Rubrik auswählen
 Kassel

Polizeimeldungen aus Kassel

Seite 1 von 20
  • Vermisste 13-jährige Evelyn Z. aus Wolfhagen wohlbehalten angetroffen.

    Kassel (ots) - Die vermisste 13-jährige Evelyn Z. wurde am gestrigen Abend von einer Polizeistreife im westfälischen Kreis Coesfeld wohlbehalten angetroffen. Die Polizei bedankt sich bei allen, die sich an der Suche nach dem Mädchen beteiligt haben. Medienvertreter werden gebeten, dass Foto des Mädchens aus den Berichterstattungen zu entfernen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) KHK Jens Koppitz Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Vellmar (Landkreis Kassel) Folgemeldung Vermisster 78-jähriger Mann aus Vellmar.

    Kassel (ots) - Beachten Sie bitte unsere Erstmeldung vom 11.06.2021. Seit Freitag, 11.06.2021, 13:30 Uhr, wird der 78-jährige Rolf A. aus Vellmar-Frommershausen vermisst. Der Vermisste verließ seine Wohnanschrift mit seinem Trekkingrad. Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein chromefarbenes Herren-Trekkingrad. Am Lenker ist ein großer Spiegel angebracht. Das Fahrrad hat einen breiten Fellsattel und am Gepäckträger hängt eine schwarze Seitentasche. Auf der Fahrradklingel ist der Spruch "Volle Socke auf die Glocke" aufgeklebt. Wer Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten geben kann wird gebeten sich bei der Kasseler Polizei unter 0561/910-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) KHK Jens Koppitz Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Vellmar (Landkreis Kassel): Vermisster 78-jähriger Mann aus Vellmar

    Vermisster Rolf A.

    Kassel (ots) - Seit Freitag, 11.06.2021, 13:30 Uhr, wird der 78-jährige Rolf A. aus Vellmar-Frommershausen vermisst. Der Mann ist leicht orientierungslos und auf Kreislaufmedikamente angewiesen. Der Vermisste verließ seine Wohnanschrift in Vellmar-Frommershausen mit seinem silberfarbenen Trekkingrad, vermutlich über dortige Feldwege in Richtung Espenau. Rolf A. ist ca. 170 cm groß, schlank, hat kurze graue Haare und eine hohe Stirn. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens war er mit einer kurzen blauen Adidas-Hose und einem karierten Hemd bekleidet. Bisher durchgeführte umfangreiche Suchmaßnahmen mit Beteiligung von Beamten des Polizeireviers Nord sowie eines angeforderten Hubschraubers verliefen erfolglos. Wer Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten geben kann wird gebeten sich bei der Kasseler Polizei unter 0561/910-0 zu melden. Daniel Asare Polizeiführer vom Dienst Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Folgemeldung zum Unfall zwischen Pkw und Tram: Holländische Straße wieder frei

    Kassel (ots) - (Beachten Sie bitte auch unsere heute, um 14:55 Uhr, unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4939505 veröffentlichte Pressemitteilung zu dem Unfall.) Kassel-Nord: Nachdem es am heutigen Freitag gegen 14:20 Uhr zu einem Unfall zwischen einer Tram und einem Pkw auf der Holländischen Straße gekommen war, sind die Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstellte seit 15:45 Uhr nun abgeschlossen. Die Sperrung der Holländischen Straße stadtauswärts ist seitdem wieder aufgehoben. Wie die vor Ort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, war ein Pkw-Fahrer in Höhe der Tannenheckerstraße offenbar beim Wenden mit einer Tram zusammengestoßen. Der Autofahrer wurde dabei verletzt, von Rettungskräften aus seinem beschädigten VW Golf befreit und anschließend in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zu seiner Identität, zur Schwere der Verletzungen und zum genauen Unfallhergang dauern derzeit noch an. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Erstmeldung: Unfall zwischen Pkw und Tram; Holländische Straße stadtauswärts ab Mombachstraße aktuell gesperrt

    Kassel (ots) - Kassel-Nord: Auf der Holländischen Straße ist es auf Höhe des Tannenheckerwegs zum Zusammenstoß zwischen einer Tram und einem Pkw gekommen. Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, war es gegen 14:20 Uhr zu dem Unfall gekommen, als der Pkw-Fahrer dort offenbar wendete. Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch nicht bekannt. Da der Fahrer des Autos in seinem Fahrzeug eingeschlossen worden war, musste die Feuerwehr alarmiert werden. Der Fahrer konnte vor wenigen Minuten von den Rettungskräften aus seinem Wagen befreit werden und wird nun medizinisch versorgt. Über die Art und Schwere der Verletzungen liegen momentan noch keine Erkenntnisse vor. Aufgrund des Unfalls ist die Holländische Straße stadtauswärts, ab der Mombachstraße, aktuell gesperrt, wodurch es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommt. Wir berichten nach. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Brand in Doppelhaushälfte in Oberzwehren: Keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung bei ersten Ermittlungen

    Kassel (ots) - Kassel-Oberzwehren: Am heutigen Freitagmorgen wurden Polizei und Feuerwehr gegen 7:20 Uhr zu einem Brand in der Straße "An der Main-Weser-Bahn" in Kassel gerufen. Dort waren aus noch unbekannten Gründen im Außenbereich Terrassenmöbel in Brand geraten und hatten anschließend auf das Gebäude übergegriffen. Auch die andere Hälfte des Doppelhauses war durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen in einem unteren sechsstelligen Bereich. Die Beamten des für Brände zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo haben die Ermittlungen übernommen und die Brandstelle am heutigen Vormittag aufgesucht. Wie sie berichten, haben sich bisher keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben. Ob ein technischer Defekt oder Fahrlässigkeit das Feuer ausgelöst hatte, ist Gegenstand ihrer weiteren Ermittlungen. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Polizisten stoppen bei Joggingrunde Mofa-Fahrer ohne Kennzeichen

    Kassel (ots) - Kassel-Waldau: Einer Gruppe von Beamten des Polizeireviers Ost, die sich gemeinsam bei einer Joggingrunde fit hielten, ist am gestrigen Donnerstagabend gegen 19.10 Uhr ein junger Mofa-Fahrer ohne Kennzeichen auf einem Fuß- und Radweg entgegengekommen. Die Polizisten gaben sich daraufhin zu erkennen und stoppten den 16-Jährigen aus Kassel mit dem augenscheinlich schrottreifen Mofa-Roller auf dem Weg entlang des Wahlebaches, zwischen Fuldaaue und Waldemar-Petersen-Straße. Wie der 16-Jährige auf Befragen sogar recht glaubhaft vermitteln konnte, habe er das Zweirad kurz zuvor gefunden. Nichtsdestotrotz hätte er dieses nicht an sich nehmen und ohne Versicherungsschutz fahren dürfen, weshalb die Beamten ein Strafverfahren gegen ihn einleiteten. Den Mofa-Roller stellten sie sicher. Die Herkunft des Zweirads konnte bislang nicht geklärt werden. Die Ermittlungen wegen Diebstahlverdachts dauern an. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Festnahme eines Fahrraddiebes - Bundespolizei sucht den Eigentümer

    Gießen, Kassel (ots) - Gestern Mittag, den 10. Juni gegen 13:30 Uhr entwendete ein 37-jähriger Deutscher beim Zughalt des Intercityexpress 1578 im Bahnhof Gießen ein Rennrad. Obwohl der Geschädigte die Wegnahme erst nach Weiterfahrt des Zuges bemerkte, konnten die Bundespolizisten den Langfinger im Bahnhof antreffen, festnehmen und das gestohlene Rad sicherstellen. Die Personalien des Geschädigten sind jedoch nicht bekannt. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Diebstahls gegen den 37-Jährigen eingeleitet. Der Geschädigte kann gegen Vorlage eines Eigentumsnachweises, das abgebildete Fahrrad bei der Bundespolizeiinspektion Kassel zurückerlangen. Die Bundespolizeiinspektion Kassel ist erreichbar unter: 0561/ 816160 oder unter www.bundespolizei.de. Rückfragen bitte an: Presse: Bundespolizeidirektion Koblenz Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit PHK Irmen Telefon: 0261/399-4103 E-Mail: bpold.koblenz@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Nach Zeugenhinweis: Streife schnappt Sprayer in Ihringshausen; Festgenommener offenbar für mehrere Graffitis verantwortlich

    Kassel (ots) - Fuldatal-Ihringshausen: Die Festnahme eines mutmaßlichen Sprayers gelang in der Nacht zum heutigen Freitag einer Streife des Polizeireviers Nord in Fuldatal-Ihringshausen. Ein Fahrradfahrer hatte zuvor das nächtliche, verdächtige Treiben des Mannes hinter einem Supermarkt beobachtet und die Polizei alarmiert. Die herbeieilenden Polizisten nahmen den 33 Jahre alten Tatverdächtigen aus Fuldatal, der die Flucht ergriff, nach kurzer Verfolgung fest. Wie sich später herausstellte, könnte er offenbar auch für mehrere andere Graffitis in Ihringshausen verantwortlich sein, was nun bei den weiteren Ermittlungen geprüft wird. Der Anruf des Radfahrers hatte die Polizei gegen 23:30 Uhr erreicht. Wie der aufmerksame Zeuge schilderte, hatte er die verdächtige Person im Vorbeifahren auf der Rückseite des Supermarktes in der Niedervellmarschen Straße beobachtet. Beim Eintreffen der von ihm alarmierten Streife hatte der Tatverdächtige dann die Flucht in Richtung der nahegelegenen Bahnunterführung ergriffen. Den fitten Beamten gelang es jedoch, ihn einzuholen und festzunehmen. Bei seiner Durchsuchung fanden sie schließlich Farbsprühdosen, zudem war der 33-Jährige an verschiedenen Stellen mit frischer Sprühfarbe beschmiert. Am Tatort stellte die Streife anschließend zahlreiche Graffitis und teilweise noch frische Farbe fest. Der Tatverdächtige räumte später ein, für diese noch frische Sprüherei und auch für frühere Graffitis an der Rückwand des Supermarktes verantwortlich zu sein. Darüber hinaus machte er Angaben zu weiteren Graffitis an anderen, nahegelegenen Örtlichkeiten in Ihringshausen. Die Ermittlungen gegen den 33-Jährigen wegen Sachbeschädigung werden nun bei der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt und dauern an. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Unbekannte erbeuten mit Schockanruf Ersparnisse und Schmuck einer Kasseler Seniorin: Kripo sucht Zeugen

    Kassel (ots) - Kassel-Fasanenhof: Mit einem sogenannten Schockanruf erbeuteten Unbekannte am gestrigen Donnerstag im Kasseler Stadtteil Fasanenhof Geld und Schmuck im Gesamtwert von mehreren Zehntausend Euro. Die Täter hatten eine hochbetagte Frau angerufen und sich als Polizisten ausgegeben. Da ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe, solle sie nun Geld bezahlen, damit sie nicht ins Gefängnis müsse. Das Opfer übergab daraufhin im Kasseler Stadtteil Fasanenhof einer Abholerin ihre Ersparnisse und ihren Schmuck. Die Beamten der EG SÄM der Kasseler Kripo, die für Straftaten zum Nachteil älterer Menschen zuständig sind, erhoffen sich nun durch die Veröffentlichung des Falls, Hinweise auf die Täter zu erhalten. Die Täter hatten die über 90-jährige Frau am gestrigen Mittag auf dem Festnetzanschluss angerufen und dabei von dem angeblichen Unfall berichtet. Ihre Tochter habe eine Frau angefahren und tödlich verletzt. Damit sie nicht ins Gefängnis muss, forderte man mehrere Zehntausend Euro von ihr. Im weiteren Verlauf wiesen die vermeintlichen Polizisten die Seniorin an, das Geld zu besorgen und erteilten ihr weitere Anweisungen über das Telefon. Das Opfer suchte daraufhin sämtliche Ersparnisse und ihren Schmuck zusammen. Anschließend dirigierten die Täter sie vor ein Seniorenwohnheim in der Straße "Hinter dem Fasanenhof", zwischen der Wolfsangerstraße und "Am Würzberg", wo sie den telefonischen Instruktionen folgend in der Zeit zwischen 14:45 und 15:30 Uhr das Geld und den Schmuck in einer weiß-grünen Plastiktüte der "Galeria Kaufhof" sowie einer Papiertüte an eine Frau übergab. Kurz nach der Übergabe rief die Seniorin über den Notruf 110 bei der Polizei an, woraufhin sich herausstellte, dass sie einem Betrug zum Opfer gefallen war. Die hochbetagte Frau beschrieb die Abholerin folgendermaßen: 20 bis 25 Jahre alt, mittel- bis dunkelblonde kurze Haare, trug eine blaue Maske und beigefarbene Oberbekleidung. Die Ermittler der EG SÄM bitten Zeugen, die die Übergabe der Tüten beobachtet haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter Tel.: 0561-9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Zwei E-Scooter-Fahrer unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestoppt

    Kassel (ots) - Kassel: Gleich zwei E-Scooter-Fahrer, die unter Alkohol- sowie Drogeneinfluss standen, zogen Beamte des Polizeireviers Mitte in der Nacht zum heutigen Donnerstag aus dem Verkehr, ohne dass jemand zu Schaden kam. Sowohl ein 17-Jähriger aus Kassel, den eine Streife in der Frankfurter Straße stoppte, als auch ein 21 Jahre alter Mann aus Fulda, der am Ständeplatz unterwegs war, müssen sich nun wegen "Trunkenheit im Verkehr" verantworten. Auf den 17-Jährigen waren die Polizisten gegen Mitternacht aufmerksam geworden, da er gegenüber der Mozartstraße in waghalsiger Art und Weise mit seinem Elektroroller über den Gehweg fuhr. Bei der anschließenden Kontrolle des Jugendlichen hatte ein Atemalkoholtest 0,5 Promille zum Ergebnis. Zudem schlug ein Drogentest später auf Cannabis im Urin des 17-Jährigen an. Aus diesen Gründen wurde ihm auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Anschließend wurde er an einen Erziehungsberechtigen übergeben. Etwa drei Stunden später fiel einer Streife der 21-Jährige gemeinsam mit einer jungen Frau auf einem Elektroroller am Ständeplatz auf. Bei Erblicken des Streifenwagens sprang die Mitfahrerin schnell ab, während der junge Mann mit dem E-Scooter zunächst davonfuhr. Nur wenige Meter später konnten die Beamten den Fahrer stoppen und nahmen sofort deutlichen Alkoholgeruch wahr. Ein Atemalkoholtest ergab, dass der 21-Jährige 3,4 Promille intus hatte. Auch er musste die Polizisten zur Blutentnahme auf das Revier begleiten. Der Führerschein des jungen Mannes wurde beschlagnahmt. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • 64-jähriger Deutscher leistet bei Personalienfeststellung heftigen Widerstand gegen Bundespolizeibeamte

    Fulda, Kassel (ots) - Ohne Mund-Nasen-Bedeckung und gültigen Fahrschein nutze am gestrigen Tag (09.06.2021) gegen 11 Uhr ein 64-jähriger Mann den ICE 1582 von Würzburg nach Fulda. Die zur Identitätsfeststellung hinzugezogenen Bundespolizisten des Bundespolizeireviers Fulda befragten den Mann am Bahnsteig und verlangten seine Ausweispapiere. Der wohnsitzlose Mann kam weder der Aufforderung, seinen Namen anzugeben nach, noch händigte er den Beamten seine Ausweispapiere aus. In Folge der weiteren polizeilichen Maßnahmen leistete der Mann teils erheblichen Widerstand. Er musste daraufhin gefesselt und zur Dienststelle verbracht werden. Bei dem Einsatz wurden beide Polizeibeamte verletzt. Erste Ermittlungen ergaben, dass der polizeibekannte Mann bereits am Morgen in Würzburg auffällig geworden war und dort Polizeibeamte als Söldner bezeichnet hatte. Die Bundespolizeiinspektion Kassel ermittelt nun wegen Leistungserschleichung, Widerstands gegen und Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda wurde der 64-Jährige dem Ermittlungsrichter vorgeführt und nach Erlass eines Haftbefehls des Amtsgerichtes Fulda in die JVA Kassel eingeliefert. Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Koblenz Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit PHK Irmen Telefon: 0261/399-4103 E-Mail: bpold.koblenz@polizei.bund.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • 4.000 Euro Schaden an geparktem BMW: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

    Kassel (ots) - Niestetal (Landkreis Kassel): Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei suchen nach Zeugen eines Unfalls, der sich in der Zeit zwischen Sonntagnachmittag, 17:00 Uhr, und Dienstagmorgen, 10:30 Uhr, in Niestetal-Sandershausen ereignete. Eine Niestetaler hatte in diesem Zeitraum seinen grauen 3er BMW in der Straße "Im Boden", Ecke Obelweg, am Fahrbahnrand geparkt. Am Dienstagmorgen entdeckte er den erheblichen Unfallschaden an der linken Fahrzeugseite, die der Straße zugewandt war. Vom Verursacher des Schadens in Höhe von rund 4.000 Euro, der vermutlich beim Abbiegen gegen den abgestellten Pkw gestoßen war, fehlte jedoch jede Spur. Wer den Unfall möglicherweise beobachtet hat oder den Beamten der Unfallfluchtgruppe Hinweise auf den flüchtigen Verursacher geben kann, meldet sich bitte unter Tel.: 0561-9100 bei der Kasseler Polizei. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrskontrolle an der Autobahn: Diensthund "Leo" spürt Drogenversteck auf

    Diensthund "Leo"

    Kassel (ots) - A 44/ Kassel: (Bitte beachten Sie auch das dieser Pressemitteilung beigefügte Foto). Sprichwörtlich den richtigen Riecher hatten am gestrigen Mittwoch Polizisten der operativen Einheit BAB des Polizeipräsidiums Nordhessen, der Bereitschaftspolizei und der Diensthund "Leo", die in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr Verkehrskontrollen an der A 44 im Bereich des Dreiecks Kassel Süd durchführten. Bei der Kontrolle eines Ford Mondeo, mit dem zwei Männer aus der Slowakei im Alter von 24 und 32 Jahren unterwegs waren, entdeckten sie ein Drogenversteck in einem Hohlraum hinter dem Kofferraum, in dem sich Rauschgift im Gesamtwert von rund 25.000 Euro befand. Die beiden Tatverdächtigen mit serbischer Staatsangehörigkeit müssen sich nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. Sie werden am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt. Die Polizeibeamten hatten den Ford Mondeo um 11:35 Uhr angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Schnell erkannten die Polizisten, dass der 24-jährige Fahrer offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, was ein anschließend durchgeführter Drogentest bestätigte. Als sie den Wagen genauer unter die Lupe nahmen, schlug der Diensthund "Leo" an, was zum Auffinden des Drogenverstecks führte. Insgesamt befanden sich in dem Hohlraum 220 Gramm Ecstasy, 54 Gramm Kokain, etwa 1 Kilo Haschisch und knapp 1 Kilo Marihuana, die sichergestellt wurden. Die beiden festgenommenen Männer brachten die Polizisten auf das Revier, wo ein Arzt bei dem Fahrer eine Blutprobe entnahm. Die weiteren Ermittlungen gegen die beiden Tatverdächtigen werden von dem Beamten des Kommissariats 34 der Kasseler Kripo geführt. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Auffahrunfall auf A7: Ein Schwerverletzter und 65.000 Euro Schaden

    Kassel (ots) - A7/ Gemarkung Lohfelden: Ein Auffahrunfall zwischen einem mit Sand beladenem Kipper-Lkw und einem Sattelzug sorgt auf der A 7 in Richtung Göttingen am heutigen Donnerstagmorgen für erhebliche Verkehrsbehinderungen und Stau. Ein 61-jähriger Fahrer aus Witzenhausen erlitt bei dem Unfall schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen und wurde von einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Die Reinigungsarbeiten an der Unfallstelle dauern gegenwärtig noch an, sodass lediglich zwei Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben sind. Der Gesamtsachschaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 65.000 Euro. Wie die am Unfallort eingesetzten Streifen der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war es gegen 06:45 Uhr zu dem schweren Unfall zwischen dem Kreuz Kassel-Mitte und der Anschlussstelle Kassel-Ost gekommen. Wegen eines Rückstaus hatte ein 55-jähriger Mann aus Polen seinen Sattelzug nahezu bis zum Stillstand abbremsen müssen. Der von hinten kommende 61-Jährige hatte dies aus noch unbekannten Gründen zu spät erkannt und war mit seinem Kipper-Lkw auf den Sattelzug aufgefahren. Der 55-jährige Fahrer aus Polen blieb unverletzt. An dem auffahrenden Lkw, der nicht mehr fahrbereit war, entstand ein Schaden von ca. 50.000 Euro. Auf etwa 15.000 Euro beziffern die Polizisten den Schaden an dem Sattelauflieger. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten erforderten eine etwa zweistündige Vollsperrung der Autobahn in Richtung Göttingen. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Waghalsige Flucht vor Polizei wegen gestohlener Kennzeichen in Grebenstein: 30-Jähriger in Hann. Münden festgenommen

    Kassel (ots) - Grebenstein (Landkreis Kassel): Vermutlich wegen gestohlener Kennzeichen an seinem Wagen trat ein 30-Jähriger aus Grebenstein am gestrigen Mittwochnachmittag die Flucht vor einer Polizeistreife auf der B 83 an. Mit hohen Geschwindigkeiten flüchtete der Fahrer in Richtung Osten. In Hann. Münden konnte der Flüchtende schließlich dank der schnellen länderübergreifenden Zusammenarbeit durch unterstützende Beamte des Polizeikommissariats Hann. Münden gestoppt und festgenommen werden. Dabei zog sich eine an der Festnahme ebenfalls beteiligte Beamtin des Kasseler Polizeireviers Nord Verletzungen am Knie zu, da sie vor dem plötzlich wieder anfahrenden Wagen zur Seite springen musste. Gegen den Festgenommenen wird nun wegen Urkundenfälschung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Gefährdung des Straßenverkehrs und weiterer Verkehrsdelikte ermittelt. Eine Streife der Polizeistation Hofgeismar hatte den 30-Jährigen gegen 17:15 Uhr auf der B 83 zwischen Grebenstein und Hofgeismar anhalten und eine Verkehrskontrolle durchführen wollen, da dieser sichtbar keinen Gurt angelegt hatte. Sofort gab der Fahrer Vollgas und trat die Flucht an. Bei der Überprüfung der an dem VW Passat angebrachten Hofgeismarer Kennzeichen stellte sich heraus, dass diese eigentlich zu einem Mercedes gehören und im Juli letzten Jahres in Grebenstein gestohlen wurden. Während der Verfolgung des flüchtenden Passats, die sich über Carlsdorf, Reinhardshagen und Fuldatal bis Hann. Münden zog, missachte der Fahrer sämtliche Anhaltesignale der Polizei und erreichte gefährlich hohe Geschwindigkeiten. Glücklicherweise kam dabei niemand zu Schaden. Als die Beamten des PK Hann. Münden den Wagen schließlich im Bereich der Beethovenstraße stoppten und Streifen der Kasseler Polizei hinzukamen, fuhr der Fahrer kurz wieder an, sodass die Beamtin des Reviers Nord zur Seite springen musste und sich verletzte. Sie konnte ihren Dienst noch fortsetzten. Der 30-Jährige wurde schließlich durch die niedersächsischen Polizisten festgenommen. Er wurde anschließend von Beamten der Polizeistation Hofgeismar für die weiteren polizeilichen Maßnahmen zur Dienststelle nach Hofgeismar gebracht. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Zeugen nach Unfall zwischen grauem Auto und sechsjährigem Radfahrer in Rauchstraße gesucht

    Kassel (ots) - Kassel-Fasanenhof: Zeugen eines Unfall, der sich am gestrigen Mittwochmittag an der Kreuzung Rauchstraße/ Kolitzstraße im Kasseler Stadtteil Fasanenhof ereignete, suchen die zuständigen Ermittler der Kasseler Polizei. Wie der beteiligte sechsjährige Fahrradfahrer aus Kassel später den aufnehmenden Polizisten des Reviers Nord schilderte, war er gegen 12 Uhr gemeinsam mit seiner neunjährigen Schwester unterwegs. Sie fuhren von der Ihringshäuser Straße kommend auf der Rauchstraße in Richtung Fauststraße, als plötzlich von links aus der Kolitzstraße ein graues Auto kam und den Kindern die Vorfahrt nahm. Der Pkw erfasste das vordere Rad des Sechsjährigen, der daraufhin zu Fall kam. Nach dem Zusammenstoß hielt der Autofahrer sofort an und erkundigte sich bei dem Jungen, ob alles in Ordnung sei. Nachdem der Radfahrer dies bejaht hatte, setzte der Mann seine Fahrt fort. Der Sechsjährige und seine Schwester fuhren anschließend nach Hause, wo der Vater die Polizei verständigte, da sich der Junge leichte Verletzungen am Unterarm zugezogen hatte. Auch das vordere Schutzblech des pinken Kinderfahrrads wurde leicht beschädigt. Nach Angaben der Kinder handelte es sich bei dem grauen Auto möglicherweise um eine SUV. Der Fahrer des Wagens hatte schwarze Haare. Wer Hinweise zu dem Unfall geben kann, wird gebeten, sich unter Tel.: 0561-9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Veterinärmedizinische Geräte im Wert von 70.000 Euro aus Van gestohlen: Zeugen am Bebelplatz gesucht

    Kassel (ots) - Kassel-Vorderer Westen: Den Diebstahl eines tierärztlichen Röntgen- sowie eines Ultraschallgeräts im Gesamtwert von rund 70.000 Euro aus einem grauen Van musste der Besitzer des Fahrzeugs am gestrigen Dienstagmorgen feststellen. Wie das verschlossene Fahrzeug geöffnet wurde und ob es sich möglicherweise um professionell agierende Täter gehandelt hat, ist bislang noch ungeklärt. Da der Van-Besitzer aus Kassel die veterinärmedizinischen Geräte für Außentermine benötigt, waren sie im Fahrzeug deponiert, das am Bebelplatz geparkt war. Die Tatzeit lässt sich nach derzeitigem Ermittlungsstand auf den Zeitraum zwischen Mitternacht und Dienstagmorgen, 6 Uhr, eingrenzen. Wer in der Nacht zum Dienstag verdächtige Beobachtungen im Bereich des Bebelplatzes gemacht hat oder Hinweise auf die unbekannten Diebe geben kann, wird gebeten, sich unter Tel.: 0561-9100 bei der Polizei Kassel zu melden. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Kondom-Dieb schlägt Supermarktmitarbeiter und flüchtet: Polizei bittet um Hinweise auf Täter und Begleiter

    Kassel (ots) - Kassel-Oberzwehren: Ein bislang unbekannter Täter hat am gestrigen Dienstagnachmittag in einem Supermarkt in der Kronenackerstraße Kondome geklaut. Als er von Angestellten des Marktes darauf angesprochen wurde, schlug er einem Marktmitarbeiter mit der Faust ins Gesicht und verletzte diesen. Nach einem kurzen Gerangel gelang dem Täter jedoch die Flucht, die er gemeinsam mit einem zweiten Mann antrat. Die Kasseler Polizei ermittelt nun wegen räuberischen Diebstahls und bittet um Hinweise auf den Täter und seinen Begleiter. Die Mitarbeiter des Marktes hatten den Unbekannten gegen 14:30 Uhr dabei beobachtet, wie er eine Kondompackung öffnete, einzelne Kondome daraus entnahmen und diese einsteckte. Als er mit den Verhütungsmitteln im Wert von rund 8 Euro den Kassenbereich passiert hatte und Richtung Ausgang ging, stoppten ihn zwei Mitarbeiterinnen und der Mitarbeiter des Marktes. Diesen schlug der Täter mit der Faust ins Gesicht, wodurch der 40-Jährige Prellungen erlitt sowie an der Lippe verletzt wurde und später einen Arzt aufsuchte. Die Versuche der beiden Frauen, den Dieb festzuhalten, schlugen letztlich ebenfalls fehl. Bei dem Gerangel zeriss jedoch das T-Shirt des Täters, woraufhin er mit freiem Oberkörper und gemeinsam mit dem zweiten Mann, offenbar sein Begleiter, in Richtung Mattenbergstraße flüchtete. Die Fahndung nach den beiden Männern verlief anschließend ohne Erfolg. Derzeit liegt folgende Beschreibung vor: 1.) Männlich, ca. 180 - 185 cm, etwa 20 - 25 Jahre, kräftige, trainierte Statur, südländische Erscheinung, kurze, dunkle Haare, dunkle Hose, dunkle Schuhe, flüchtete mit freiem Oberkörper 2.) Männlich, ca. 180 - 185 cm, etwa 20 - 25 Jahre, normale Statur, osteuropäische Erscheinung, kurze, dunkle Haare, dunkle Hose, blau-graues T-Shirt, dunkelblaue Trainingsjacke mit einem weißen Streifen auf jedem Ärmel und evtl. Aufschrift auf Rücken, dunkle Schuhe mit weißem Logo, Sneaker (Marke: New Balance) Die weiteren Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls werden bei der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder seinen Begleiter geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Polizei in Kassel zu melden. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Alkoholisierter Fahrer kracht gegen geparkte Fahrzeuge: 50.000 Euro Schaden

    Kassel (ots) - Kassel-Niederzwehren: Die Gefährlichkeit von Alkohol am Steuer zeigte sich in der vergangenen Nacht in der Frankfurter Straße im Kasseler Stadtteil Niederzwehren bei einem Unfall, der glücklicherweise keine Verletzten, aber einen Gesamtsachschaden von 50.000 Euro zur Folge hat. Rund 2,1 Promille ergab ein Atemalkoholtest bei dem 36-jährigen Unfallverursacher, weshalb er die Polizisten anschließend auf das Revier begleiten musste. Dort entnahm ein Arzt eine Blutprobe bei dem Mann, gegen den nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt wird. Wie die aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, hatte sich der Unfall gegen 00:10 Uhr vor der Bereitschaftspolizei ereignet. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 36-Jährige mit einem Kastenwagen von der A 49 kommend in Richtung Brüder-Grimm-Straße unterwegs, als er vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung nach rechts von der Straße abkam und gegen die dort geparkten Fahrzeuge krachte. An dem Kastenwagen, der von einem Abschleppunternehmen geborgen wurde, entstand ein Totalschaden in Höhe von 15.000 Euro. Da auch Betriebsstoffe an der Unfallstelle ausgelaufen waren, wurde zusätzlich die Feuerwehr alarmiert. Die teils erheblichen Schäden an den geparkten Fahrzeugen, einem VW, einem Fiat und einem Autotransporter mit einem aufgeladenen BMW, belaufen sind auf rund 35.000 Euro. Den Führerschein des 36-Jährigen aus Vellmar stellten die Polizisten sicher. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Kassel

Stadt in Hessen

  • Einwohner: 195.530
  • Fläche: 106.78 km²
  • Postleitzahl: 34117
  • Kennzeichen: KS
  • Vorwahlen: 0561
  • Höhe ü. NN: 167 m
  • Information: Stadtplan Kassel

Das aktuelle Wetter in Kassel

Aktuell
17°
Temperatur
12°/22°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Kassel