Rubrik auswählen
Kreis Marburg-Biedenkopf

Feuerwehreinsätze in Kreis Marburg-Biedenkopf

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Hessen
Seite 1 von 2
  • Bemerkenswerte Einsätze am 18.08.2022 - 3 Brände

    Frankfurt am Main (ots) - Am Morgen um 07:00 wurden die Einsatzkräfte von der automatischen Meldeanlage alarmiert in die Speicherstraße alarmiert. Dort war in einem Batterieraum eines Wohn- und Geschäftshauses eine Batterie in Brand geraten und der entstandene Rauch hatte begonnen, sich im Keller auszubreiten. Die Trupps löschten die brennende Batterie und brachten sie und alle übrigen ebenfalls erhitzten Batterien ins Freie, um sie in einem Wasserbehälter zu kühlen und eine mögliche weitere Entzündung zu vermeiden. Der entstandene Brandrauch wurde mit maschinellen Lüftern aus dem Gebäude entfernt. Am Vormittag gegen 10:00 dann, hatte sich in Bockenheim, Jordanstraße in einem Keller Wäsche entzündet und der Rauch ließ die Bewohner des Hauses die Feuerwehr alarmieren. Die Einsatzkräfte konnten auch hier den Kleinbrand schnell löschen und mussten den Brandrauch mit maschinellen Lüftern entfernen. Um 15:46 ging es dann für die Brandschützer in die Weismüllerstraße im Ostend. In einem Verwaltungsgebäude waren im 1.Obergeschoss Flammen am Fenster der Kantine zu sehen und ein entsprechender Brand war sowohl automatisch als auch fernmündlich gemeldet worden. Die eingesetzten Kräfte konnten auch hier des Feuer zügig unter Kontrolle bringen und den Brand löschen. Ebenfalls wurde der Brandrauch maschinell entfernt und der Belüftungserfolg umfangreich kontrolliert, damit die nicht betroffenen Bereiche des Verwaltungsgebäudes weiter genutzt werden können. In allen Fällen können bisher keine Angaben zur Brandursache gemacht werden und auch über die jeweilige Schadenhöhe liegen keine Schätzungen vor. Verletzt wurde niemand Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Thomas Koch Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Arbeitsreiches Wochenende für Rettungsdienst und Feuerwehr. Neben zahlreichen anderen Einsätzen, hielten mehrere Vegetationsbrände die Feuerwehr Frankfurt auf Trab.

    Frankfurt am Main (ots) - Die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst absolvierten in Zeit von Samstag 0:00 Uhr bis Sonntag 16:00 Uhr mehr als 540 Einsätze und erlebten somit ein äußerst arbeitsreiches Wochenende. Der größte Anteil entfiel dabei auf den Rettungsdienst mit rund 485 Einsätzen (Hinweis: Die Anzahl der hierfür disponierten Einsatzfahrzeuge ist deutlich höher, da zu einem Einsatz häufig mehrere Fahrzeuge, wie z. B. Rettungswagen + Notarzteinsatzfahrzeug und teilweise auch Hilfeleistungslöschfahrzeuge als First Responder, von der Zentralen Leitstelle entsendet werden müssen). Die Feuerwehr musste in diesem Zeitraum 58-mal ausrücken. 20 Einsätze davon waren technische Hilfeleistungen, wie zum Beispiel Türöffnungen zur Rettung eingeschlossener oder hilfloser Personen, Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen, Wasserrohrbrüche und Einsätze zur Unterstützung des Rettungsdienstes. Der Rest entfiel auf Brandeinsätze, davon mehrere Wald-, Böschungs- und Flächenbrände sowie Alarmierungen durch automatische Brandmeldeanlagen, brennende Müllbehälter, kleinere Feuer im Freien und Alarme durch private Rauchwarnmelder in Wohnungen. Bemerkenswert waren mehrere Brandeinsätze am Samstag, wo Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr innerhalb eines Zeitraums von rund 10 Stunden gleich mehrere größere Vegetationsbrände sowie den Brand eines Gebäudes in Seckbach zu bekämpfen hatten. Begonnen hat die Brandserie gegen 13:00 Uhr mit einem Flächenbrand im Stadtteil Oberrad. Hier standen beim Eintreffen der Einsatzkräfte in der Nähe vom Waldfriedhof Gras und Gestrüpp auf einer Fläche von rund 1500 qm in Brand. Um kurz nach14:00 Uhr brannte an der Bahnstrecke im Bereich der Kennedyallee in Sachsenhausen die Bahnböschung auf einer Länge von rund 100 Metern. Für die Dauer der Löscharbeiten, die bis gegen 15:15 Uhr andauerten, war der gesamte Bahnverkehr in diesem Bereich eingestellt worden. Gegen 15:15 Uhr brannten dann im Stadtwald, im Bereich der Isenburger Schneise in Sachsenhausen, auf einer Fläche von rund 300 qm Totholz und Gestrüpp. Durch einen raschen und umfassenden Löscheinsatz konnten die Einsatzkräfte von der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Niederrad eine Ausbreitung des Brandes erfolgreich verhindern. Einsatzende war gegen 17:30 Uhr. Zwischenzeitlich brannten am Fechenheimer Uferweg in Fechenheim gegen 17:00 Uhr etwa 40 qm Grasfläche. Fast zeitgleich dazu rückten zahlreiche Einsatzkräfte zu einem Brand nach Seckbach aus. Hier hatten die Flammen auf einer Gesamtfläche von rund 2500 qm Gras, Gestrüpp, Büsche und Teile von Bäumen erfasst. Aufgrund der Größe des Brandes waren neben der Berufsfeuerwehr Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Seckbach, Bergen und Enkheim beteiligt. Einsatzende war gegen 20:00 Uhr. In den späteren Abendstunden erfolgte noch eine Brandnachschau mit einem Erkundungskopter und einer Wärmebildkamera. Kurz vor 23:00 Uhr wurde den Bediensteten der Zentralen Leitstelle, die mit der Disposition der zahlreichen Rettungsdiensteinsätze bereits mehr als beschäftigt waren, der Brand eines ca. 5m x 5m großen Anbaus in der Straße Alt-Seckbach im Stadtteil Seckbach gemeldet. Laut Anrufer drohte das Feuer auf ein angrenzendes Wohnhaus überzugreifen. Obwohl Feuer und Rauch bereits in das EG und KG des Wohnhauses eingedrungen waren, konnten die nur wenige Minuten nach der Alarmierung vor Ort eingetroffenen Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr eine weitere Brandausbreitung erfolgreich verhindern. Ein Bewohner des vom Brand betroffenen Gebäudes wurde vom Rettungsdienst ambulant behandelt und für die Dauer der Löscharbeiten betreut. Der letzte größere Brandeinsatz an diesem Samstag fand dann auf der Bonameser Straße in Eschersheim statt. Hier brannte gegen 23:00 Uhr im Bereich vom Wohnwagenlager ein großer Holzstapel. Zu den jeweiligen Brandursachen können keine Angaben gemacht werden. Diese sind Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Zur Höhe der entstandenen Sachschäden liegen uns keine Informationen vor. Verletzt wurde bei den vorgenannten Einsätzen niemand Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Rainer Heisterkamp Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Brand eines Wohnmobils auf der Autobahn 661

    Kara / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - In der vergangenen Nacht brannte auf der Autobahn 661 zwischen der Anschlussstelle Frankfurt Nieder-Eschbach und dem Bad Homburger Kreuz ein Wohnmobil. Um 4.45 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr ein brennendes Fahrzeug kurz vor dem Bad Homburger Kreuz gemeldet. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein Wohnmobil in Vollbrand. Das Feuer wurde schnell unter Kontrolle gebracht. Dem Brand vorausgegangen war vermutlich ein Verkehrsunfall. Dabei wurde der Fahrer des Wohnmobils verletzt. Der Fahrer wurde vom ebenfalls anwesenden Rettungsdienst versorgt und zur weiteren Behandlung in eine Klinik transportiert. Der Einsatz der Feuerwehr war gegen 6.00 Uhr beendet. Über Schadenhöhe und Unfallursache liegen keine Informationen vor. Die Berufsfeuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften vor Ort. Ebenso war ein Rettungswagen eingesetzt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Andreas Mohn Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Weithin sichtbare Rauchsäule durch Gartenhüttenbrand

    Frankfurt am Main - Frankfurter Berg (ots) - Im Ebereschenweg am Frankfurter Berg brannte am Nachmittag des 3. August eine größere Gartenhütte und ein Brennholzlager. Vier Katzen wurden gerettet. Eine Ausbreitung auf weitere Gebäude wurde verhindert. Zahlreiche Notrufe gingen am Mittwochmittag gegen 14:15 Uhr bei der Leitstelle der Frankfurter Feuerwehr ein. Die starke Rauchentwicklung war weithin sichtbar. Auf einem Grundstück im Ebereschenweg brannte eine Gartenhütte in voller Ausdehnung. Die Einsatzkräfte begannen sofort von allen Seiten mit der Brandbekämpfung der in Vollbrand stehenden Gartenhütte, an der auch ein Brennholzlager angebaut war. Benachbarte Gartenhütten waren durch die Wärmestrahlung bereits in Mitleidenschaft gezogen worden. Ein Übergreifen konnte aber letztlich durch die Feuerwehr verhindert werden. Eine weibliche Person wurde vom Rettungsdienst betreut. Weiterhin konnten die Einsatzkräfte vier Katzen in Sicherheit bringen. Nach etwa 30 Minuten war das Feuer gelöscht. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Über die Ursache des Feuers und zur Höhe des entstandenen Sachschadens können keine Angaben gemacht werden. Die Polizei ermittelt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Andreas Mohn Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Waldbrand am Bahnhof Stadion

    Einsatzkräfte löschen den Waldbrand zwischen Bahnhof Stadion und der Flughafenstraße. Foto: Feuerwehr Frankfurt

    Frankfurt am Main - Niederrad (ots) - Am Abend des 2. August brannte es in einem Waldstück zwischen Bahnhof Stadion und der Flughafenstraße im Stadtteil Niederrad. Gegen 18:20 Uhr erreichte die Zentrale Leitstelle der Feuerwehr Frankfurt am Main ein Notruf, dass es an der Bahnlinie in Höhe Bahnhof Stadion brennt. Die von der Leitstelle entsendeten Kräfte konnten das Feuer zwischen dem Bahnhof Stadion und der Flughafenstraße ausfindig machen. Auf einer Fläche von etwa 400 Quadratmetern brannte trockenes Laub und Holz im Bodenbereich. Das Feuer breitete sich weiter aus. Die sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen zeigten Wirkung und konnten den Brand eindämmen. Mit mehreren Großtanklöschfahrzeugen wurde das Löschwasser im Pendelverkehr von einem Hydranten am Stadion zur Brandstelle transportiert. Der S-Bahnverkehr war sicherheitshalber für kurze Zeit unterbrochen. Die Berufsfeuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften bis etwa 21:00 Uhr im Einsatz. Die Polizei ermittelt zur Brandursache. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Andreas Mohn Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst in Bockenheim. Eine Tote und drei verletzte Personen nach Brand einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus.

    Brian Jackson / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - Gegen 18:10 Uhr erhielt die Zentrale Leitstelle der Feuerwehr Frankfurt einen Notruf mit dem Hinweis, dass in der Otto-Löwe-Straße im Stadtteil Bockenheim eine Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses brennt. Noch mindestens eine Person soll sich laut Anrufer in der betroffenen Wohnung aufhalten. Aufgrund des Meldebildes wird von der Leitstelle ein Großaufgebot an Einsatzkräften, bestehend aus Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr Hausen, Rettungsdienst und ein Notarzt alarmiert. Den nur wenigen Minuten nach der Meldung am Einsatzort eintreffenden Einsatzkräften bietet sich folgendes Lagebild: Eine Wohnung im Erdgeschoss eines viergeschossigen Wohnhauses steht im Vollbrand. Der Treppenraum ist vollständig mit Rauch gefüllt und Flammen schlagen durch eine geöffnete Wohnungstür in diesen hinein. An Fenstern im 2. und 3. OG machen sich Personen, deren Fluchtweg durch den Treppenraum abgeschnitten ist, bemerkbar. Vom Einsatzleiter werden daraufhin umgehend mehrere Trupps im Innenangriff zur Personensuche und Menschenrettung sowie eine Drehleiter zur Rettung der Personen an den Fenstern der Obergeschosse eingesetzt. Parallel dazu lässt er von den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Hausen ein Strahlrohr an der Gebäuderückseite vornehmen und die aus einem zerstörten Fenster schlagenden Flammen zu löschen und einen Brandüberschlag in die Obergeschosse zu verhindern. Die in der Brandwohnung noch anwesende weibliche Person kann von den Einsatzkräften nur noch tot aufgefunden werden. Drei weitere Bewohner des Gebäudes erleiden Verletzungen durch Rauchgase und müssen vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden. Im Anschluss daran werden sämtliche Wohnungen auf Schadstoffe und Rauch überprüft sowie das Gebäude zur Entrauchung maschinell belüftet. Die Brandwohnung sowie alle am gleichen Treppenraum angeschlossenen Wohnungen (insgesamt acht) sind aufgrund der entstandenen Brand- und Rauchschäden, sowie wegen abgestellter Energieversorgung, derzeit unbewohnbar. Die Unterbringung der betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner wird von der Polizei organisiert. Die Brandursache und die Umstände, welche zum Tod der Person in der Brandwohnung geführt haben, sind Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Zur Schadenhöhe können keine Angaben gemacht werden. Insgesamt waren rund 90 Einsatzkräfte mit 32 Fahrzeugen am Einsatz beteiligt. Einsatzende war gegen 21.00 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Rainer Heisterkamp Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Lose Putzteile einer Gebäudetrennwand beschäftigen Feuerwehr, Polizei und VGF gestern in den Abendstunden.

    Frankfurt am Main (ots) - Am gestrigen Abend (29.07.2022) wurden Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr gegen 21:00 Uhr in die Glauburgstraße ins Nordend gerufen. Dort waren von einer zwischen zwei sechsgeschossigen Wohngebäuden vorhandenen Gebäudetrennwand Teile vom Putz auf den Gehweg gestürzt. Um Gefahren für Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer abzuwenden, kam zum Entfernen von weiteren losen Putzteilen eine Drehleiter zum Einsatz. Dazu mussten zuvor Fachkräfte der VGF eine Oberleitung der parallel zum Gebäude verlaufenden U-Bahnlinie U5 vorübergehend spannungsfrei schalten und erden. Weiterhin musste die Polizei drei vor dem betroffen Gebäude geparkte Pkw aus dem Gefahrenbereich entfernen lassen. Abschließend wurde die Gefahrenstelle von der Feuerwehr mit Material zur Verkehrssicherung abgesperrt und die Einsatzstelle wieder der Polizei übergeben. Die Oberleitung der VGF konnte kurz nach 23:00 Uhr wieder in Betrieb genommen werden. Einsatzende für die Feuerwehr war gegen Mitternacht. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Rainer Heisterkamp Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall auf der BAB 5

    VTT Studio / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - Heute gegen 17:20 Uhr, wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall auf die Autobahn A5, Fahrtrichtung Kassel gerufen. Dort waren kurz vor dem Bad Homburger Kreuz zwei Kleintransporter und ein Lkw mit Anhänger aus noch ungeklärter Ursache zusammengestoßen. Der Fahrer eines der beiden am Unfall beteiligten Kleintransporter wurde durch den Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr durch eine umfangreiche technische Rettung, mittels hydraulischen Rettungsgeräten, Zugketten und dem Einsatz von einem Feuerwehrkran befreit werden. Insgesamt wurden bei dem Unfall drei Personen schwer verletzt und vom Rettungsdienst in Begleitung von Notärzten in nahe gelegene Klinken transportiert. Für die Zeit der Rettungsarbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Kassel teilweise voll gesperrt. Schwierigkeiten gab es für einige Rettungsfahrzeuge auf der Anfahrt zur Einsatzstelle, weil nicht alle Verkehrsteilnehmer unverzüglich eine Rettungsgasse gebildet hatten. Zum Unfallhergang und zum entstandenen Sachschaden können keine Angaben gemacht werden. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zum Unfallzeitpunkt, bildete sich auf der BAB 5 ein langer Rückstau. In diesem Zusammenhang weisen Feuerwehr und Rettungsdienst darauf hin, dass bei einem Stau die Bildung einer Rettungsgasse höchste Priorität hat, damit bei einem Unfall schnelle Hilfe geleistet und die Unfallstelle zeitnah geräumt werden kann. Einsatzende für die Feuerwehr war gegen 19:00 Uhr. Insgesamt waren an dem Einsatz 15 Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst, ein Rettungshubschrauber und rund 45 Einsatzkräfte beteiligt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Rainer Heisterkamp Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Eine verletzte Person nach Feuer in einer Restaurantküche im Ostend.

    Animaflora PicsStock / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - Am gestrigen Abend (27.07.2022), hat es in einer Küche eines Gastronomiebetriebs im Ostend gebrannt. Gegen kurz nach 21:00 Uhr erhielt die Zentrale Leitstelle der Feuerwehr einen Notruf mit der Meldung, dass in einem Restaurant auf dem Sandweg ein Feuer ausgebrochen sei. Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung waren Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr vor Ort. Dort stellten sie fest, dass es in einer Küche zu einem Fettbrand gekommen und das Feuer bereits von Küchenpersonal mittels Handfeuerlöscher gelöscht worden war. Eine Person hatte sich beim Löschen des Brandes Brandverletzungen zugezogen und musste vom Rettungsdienst in eine Spezialklinik transportiert werden. Die Arbeiten der Feuerwehr beschränkten sich auf die Kontrolle der Brandstelle und die Belüftung der mit Brandrauch beaufschlagten Räume mittels Hochleistungslüfter. Die Berufsfeuerwehr war mit insgesamt 20 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen vor Ort. Einsatzende war gegen 21:45 Uhr. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann nicht beziffert werden. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Rainer Heisterkamp Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Feuer im Dachstuhl - Frankfurter Berg

    Löb Rico Löb / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - (tg)In der Sonnentaustraße 40 im Stadtteil Frankfurter Berg kam es am Sonntag, 24.07.2022 zu einem Dachstuhlbrand. Bereits beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte gegen 15:00 Uhr war das Feuer vom gemeldeten Brand auf einer Terrasse in das Dach des Reihenmittelhauses und ein angrenzendes Dach gelaufen. Aufgrund der Lage wurden insgesamt vier Drehleitern an die Einsatzstelle entsandt, von denen drei eingesetzt wurden. Die hohen Temperaturen forderten die Einsatzkräfte, so dass neben der Berufsfeuerwehr und zuständigen Freiwilligen Feuerwehr mehrere Freiwillige Feuerwehren der Stadtteile alarmiert und eingesetzt wurden. Insgesamt war die Feuerwehr und der Rettungsdienst mit 21 Fahrzeugen und 70 Einsatzkräften vor Ort. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten ziehen sich noch bis ca. 18:00 Uhr hin. Über Schadenshöhe und Brandursache können keine Angaben gemacht werden. Es gab keine Verletzten. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Thomas Gruber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Partner im Katastrophenschutz / Frankfurter Hilfsorganisationen laden Politik zu Info- und Netzwerkabend

    Was leisten die Frankfurter Katastrophenschützer und -schützerinnen. Wofür werden die regelmäßigen Zuwendungen der Stadt verwendet? Darum ging es beim dem Infoabend. Foto Rainer Heisterkamp, Copyright Feuerwehr Frankfurt

    Frankfurt am Main (ots) - Die Arbeitsgemeinschaft der Frankfurter Hilfsorganisationen - AGFH - hat gestern Abend Vertreter der Stadtpolitik in der Übungshalle der Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie empfangen. Anstelle längerer Reden bekamen die Kommunalpolitiker und -politikerinnen konkrete Eindrücke und Informationen. Mit Blick auf die Vergangenheit und künftige Szenarien ging es um das, was die Organisationen - neben der Branddirektion als lokal verantwortliche Katastrophenschutzbehörde, das THW Frankfurt, die Hilfsorganisationen DRK, AB, Malteser und Johanniter, die DLRG sowie die Freiwillige Feuerwehr - mit dem Geld, das in den Katastrophenschutz geht, leisten. Feldbetten aus dem vor fünf Jahren errichteten städtischen Katastrophenschutzlager waren in der großen offenen Halle ausgestellt. Ebenso weiteres Material, das Frankfurter Einsatzkräfte bei jüngsten überörtlichen Hilfseinsätzen unter anderem im Ahrtal und in Griechenland verwendet haben. Einige aktuelle Projekte der Organisationen wurden vorgestellt. Ein Bootstrailer mit einem neuen Hochwasserboot für die Stadt war hergebracht worden. Das Boot ist mit einer Spende der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main finanziert worden und wurde bei der Gelegenheit gestern Abend auf den Namen "Polynia" getauft und offiziell an die AGFH übergeben. Nach der Kommunalwahl im vergangenen Jahr sind viele Ausschüsse neu besetzt, darunter auch der Ausschuss für Personal, Sicherheit und Digitalisierung". Da Bevölkerungs- bzw. Katastrophenschutz komplexe Bereiche sind, und hier viele Organisationen mit unterschiedlichen Kompetenzen zusammenarbeiten, war es der AGFH wichtig, mit einer solchen Veranstaltung in den Gremien für eine feste thematische Grundlage zu sorgen. Der Abend bot außerdem die Gelegenheit, direkte persönliche Kontakte zwischen den Vertretern der Organisationen und den Obmännern und -frauen der Frankfurter Parteien zu knüpfen und zu vertiefen. Zusammen mit der jährlichen Katastrophenschutz-Großübung "Frankopia" könnte dieses Informationsformat künftig auf regelmäßiger Basis stattfinden und so der gemeinsamen Aufgabe von Politik und Katastrophenschutz dienen: Für die Stadt Frankfurt am Main eine bestmögliche Vorbereitung auf Krisen und für den Fall künftiger Notlagen eine bestmögliche Zusammenarbeit. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Anne Walkembach Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 069 212 72 6300 E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Dachstuhlbrand im Gallus

    Frankfurt am Main (ots) - (tka) Gegen 21:30 Uhr am Mittwochabend wurde die Feuerwehr Frankfurt zu einem Feuer im Dach in die Erbbaustraße in den Stadtteil Gallus alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einheiten stand der Dachstuhl auf einer Länge von ca 25m im Vollbrand. Durch die vorgefundene Lage wurden umfangreich Einsatzkräfte nachalarmiert, insgesamt waren 120 Einsatzkräfte und 40 Fahrzeuge von Rettungsdienst, Freiwilliger- und Berufsfeuerwehr vor Ort. Der Brand wurde durch drei Drehleitern von außen und mehreren Strahlrohren von innen bekämpft. Beim Vorgehen der ersten Einsatzkräfte kam es zu einer Durchzündung, dabei wurden drei Einsatzkräfte durch Verbrennungen verletzt. Zwei Bewohner des Hauses wurden mit einer Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst behandelt. Die Nachlöscharbeiten dauern zurzeit noch an und werden bis in die frühen Morgenstunden andauern Die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Über den entstandenen Sachschaden können keine Angaben gemacht werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Timo Kahlheber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Brand in einem Hotel-Apartment im Bahnhofsviertel

    benjaminnolte / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - (tka) Gegen 3:45 Uhr wurde die Feuerwehr Frankfurt durch Auslösung einer Automatischen Brandmeldeanlage in ein Hotel in die Wilhelm-Leuschner-Straße ins Bahnhofsviertel alarmiert. Bei Eintreffen stellten die Einsatzkräfte einen Brand im 6.OG in einem Apartment fest. Das Feuer konnte zügig lokalisiert und gelöscht werden. Insgesamt wurden 10 Personen aus dem Brandgeschoss ins Freie gebracht und anschließend vom Rettungsdienst betreut. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde der betroffenen Bereich mit Lüftern entraucht. Der Einsatz der Feuerwehr war gegen 5 Uhr beendet. Die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Über den entstandenen Sachschaden können keine Angaben gemacht werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Timo Kahlheber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Arbeitsreicher Tag für Feuerwehr und Rettungsdienst in Frankfurt: hohe Zahl an Einsätzen mussten bearbeitet werden

    Frankfurt am Main (ots) - Am Samstag, 16. Juni 2022 hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes alle Hände voll zu tun. Bereits in den 12 Stunden nach dem Schichtbeginn um 7 Uhr waren ereignisreich. Gegen 9:20 musste die Feuerwehr in Alt-Rödelheim zu einem Brand in einer Dachgeschoss Wohnung ausrücken. Durch den Brand wurden zwei Wohnungen unbewohnbar, zusammen mit einem Bewohner wurde eine Katze gerettet. Im Einsatz waren zwei Trupps unter Atemschutz der Freiwilligen Feuerwehr Rödelheim und zwei Trupps der Berufsfeuerwehr. Im Gebäude musste Strom und Gas abgestellt werden. Bei der Erkundung wurde zudem die Aufklärungsdrohne für Luftbilder eingesetzt. Gegen 11 Uhr kam es zu einem Wasserrettungseinsatz, eine Person im Main konnte durch Unterstützung der Wasserschutzpolizei das Gewässer wieder verlassen. Um 15:45 kam es zu einem Verkehrsunfall in Nieder-Ursel. Da eine Person eingeklemmt vermutet wurde, war ein Großaufgebot dorthin unterwegs. Vor Ort waren jedoch bereits alle Personen befreit und konnten direkt durch den Rettungsdienst versorgt werden. Es wurden noch auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen. Zudem kam eine hohe Anzahl an ausgelösten Brandmeldeanlagen, Kleinbränden sowie Hilfeleistungs- Einsätzen zum Tragen, die dafür sorgten, dass die Feuerwehr ständig im gesamten Stadtgebiet Einsätze bewältigen musste. Im Rettungsdienst zeige sich klar die gleiche Tendenz. Im Innenstadtbereich, aber auch in den Stadtteilen kam es heute zu einem spürbar erhöhten Einsatzaufkommen und hoher Auslastung der verfügbaren Einsatzmittel. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Florian Erbacher Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Feuerwehr setzt Zeichen für Toleranz beim CSD in Frankfurt

    Die Feuerwehr Frankfurt nimmt erstmals am CDS Frankfurt teil
Copyright Feuerwehr Frankfurt

    Frankfurt am Main (ots) - Die Feuerwehr Frankfurt hat gemeinsam mit Offenbacher Kolleginnen und Kollegen zum ersten Mal an der Parade zum Christopher Street Day in Frankfurt teilgenommen. 45 Kolleginnen und Kollegen aus den Reihen der Frankfurter Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr setzten so beim 30. Frankfurter CSD ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt, für Weltoffenheit und gegen Diskriminierung. Für den großen Demonstrationszug vom Römer über das Eschenheimer Tor zur Konstabler Wache hatten die Feuerwehrleute aufwändige Vorbereitungen getroffen: Zwei Frankfurter Feuerwehrfahrzeuge wurden dem Anlass entsprechend bunt dekoriert - unter anderem mit angemalten ausrangierten Löschschläuchen - sowie mit einer Soundanlage und eigenem DJ ausgestattet. Die Feuerwehrmänner und -frauen trugen außerdem ein eigens gestaltetes Polo-Shirt, auf dem das Logo der Feuerwehr Frankfurt mit einem Regenbogen zu sehen ist. Während der Parade zur Mittagszeit sorgten die ausgebildeten Einsatzkräfte mit XXL-Wasserpistolen und großem Wasservorrat von ihrem Fahrzeug aus für Erfrischung bei anderen Teilnehmern und Zuschauern des CSD. Die rund 20 Offenbacher Kolleginnen und Kollegen, die ebenfalls mit Fahrzeugen und viel Kreativität und Material dabei waren, verteilten "Blaulichteis". Beide Organisationen sind unter den ersten Feuerwehren, v.a. Berufsfeuerwehren, die bislang an LGBTQ-Veranstaltungen wie dem CSD teilgenommen haben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Anne Walkembach Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Person aus verrauchter Wohnung gerettet

    Frankfurt am Main (ots) - (mb) Mit dem Alarmstichwort "Feuer, Menschenleben in Gefahr" wurden die Einsatzkräfte der Frankfurter Feuerwehr und des Rettungsdienstes gegen 3:20 Uhr in die Breubergstraße nach Niederrad alarmiert. Die Einsatzkräfte konnten eine weibliche Person aus der völlig verrauchten Wohnung retten. Vom Rettungsdienst wurde die Dame in ein Frankfurter Krankenhaus gebracht. Eine weitere Person vom Rettungsdienst während des Einsatzes betreut. Die Kräfte der Feuerwehr konnten den Brandherd schnell lokalisieren. Auf dem Küchenherd brannten Kleinteile, die mit einem Rohr schnell abgelöscht werden konnte. Nach rund einer Stunde konnten die letzten Kräfte nach dem Entrauchen der Wohnung die Einsatzstelle verlassen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Maik Billino Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Katastrophenschutzübung in Frankfurt - Training der Anfahrt, Bereitstellung, Koordinierung und Logistik erfolgreich durchgeführt

    Einfahrt der Einheiten in das Gelände

    Frankfurt am Main (ots) - Am heutigen 9. Juli 2022 übten die Katastrophenschutzorganisationen auf dem Gelände des Frankfurter Flughafens. Rund 75 Fahrzeuge aus Frankfurt und aus dem Landkreis Groß-Gerau mit insgesamt mehr als 200 Einsatzkräften waren beteiligt. Die Einheiten wurden gegen 9 Uhr von ihrem Standort aus alarmiert. Von dort wurde die koordinierte Sammelverlegung im Marschverband zum Übungsort bei der Werkfeuerwehr der Fraport AG trainiert. Im Mittelpunkt der Übung stand die Erprobung eines neuen, sogenannten Bereitstellungsraums für Frankfurt und Umgebung. Dabei handelt es sich um einen koordinierten Sammelraum für viele, oft überörtliche Einsatzeinheiten bei Großlagen. Wichtig sind solche gut angebundenen Großparkplätze zum Beispiel auch bei Bombenentschärfungen in Gebieten mit vielen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. So lassen sich für die temporäre Verlegung viele Krankenwagen vorhalten. Katastrophenschutzkräfte sammeln sich dort aber auch, um bei Hilfeersuchen aus anderen Bundesländern gemeinsam und koordiniert loszufahren. Alle Kräfte wurden am Bereitstellungraum geordnet zusammengezogen, registriert und gegliedert. Anschließend ist es in Einsatzlagen möglich, die Einheiten gezielt weiter an den jeweiligen Verwendungsort zu schicken. Die Kommunikationsinfrastruktur sowie die Logistik und Verpflegung der wartenden Einsatzkräfte wurden ebenso beübt um das langfristige funktionieren des Bereitstellungsraums zu erproben. Die Feuerwehr Frankfurt, als Katastrophenschutzbehörde für die Stadt, nutzt bereits zwei Bereitstellungsräume: am Stadion Deutschen Bank Park und am Rasthof Taunusblick an der A5. Diese sind aber häufig anderweitig belegt, weshalb eine zusätzliche geeignete Fläche benötigt wird. Dafür könnte nach erfolgreichem Praxistest am Samstag künftig der "Bereitstellungsraum West" am Flughafen dienen. Nach der Übung werden die Erkenntnisse nun ausgewertet und dann die Entscheidung getroffen. Auch für den Landkreis Groß-Gerau sollen die Erkenntnisse gleichermaßen angewendet werden. Bei der Katastrophenschutzübung konnten die Abläufe und Abstimmungen gebietsübergreifend und mit den vielen verschiedenen Hilfsorganisationen trainiert werden. An der Übung beteiligten sich Einheiten des THW, des Arbeiter Samariter Bundes, des Deutschen Roten Kreuzes, der Johanniter Unfallhilfe, des Malteser Hilfsdienstes, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft und der Freiwilligen Feuerwehren. Ein besonderer Dank für die gute Zusammenarbeit geht an dieser Stelle an die Fraport AG zur Bereitstellung der Infrastruktur, sowie die Werkfeuerwehr Fraport für die Zusammenarbeit, sowie die Einheiten des Landkreises Groß-Geraus, die bei der Koordinierung der Einheiten maßgeblich beigetragen haben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Florian Erbacher Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Brand einer Gartenhütte in Bockenheim

    Sebastien Barrio / Adobe Stock

    Frankfurt am Main - Bockenheim (ots) - Am frühen Morgen brannte in einer Kleingartenanlage in Bockenheim eine Gartenhütte. Um kurz nach vier Uhr am Morgen des 7. Juli ging bei der Zentralen Leitstelle der Feuerwehr Frankfurt der erste Notruf über Feuerschein im Bereich einer Kleingartenanlage am Knöterichweg ein. Nur wenige Minuten später war die Feuerwehr vor Ort. Bei Eintreffen brannte eine Gartenhütte in voller Ausdehnung. Das Feuer hatte bereits auf eine benachbarte Laube übergegriffen. Durch den schnellen Löscheinsatz konnte eine Ausbreitung auf weitere Parzellen verhindert werden. Während der Löscharbeiten wurde von den Einsatzkräften eine Propangasflasche geborgen. Augenscheinlich hatte diese sich bereits über das Überdruckventil entleert. Gegen fünf Uhr war das Feuer gelöscht. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Ginnheim. Personen wurden nicht verletzt. Die Brandursache und Schadenhöhe werden von der Polizei ermittelt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Andreas Mohn Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Weltkriegsbombe in der Carl-Benz-Straße erfolgreich entschärft, Evakuierung vollständig aufgehoben

    Frankfurt am Main (ots) - Die bei Bauarbeiten gefundene 50 kg-Weltkriegsbombe konnte ohne Zwischenfälle entschärft werden und die von der Evakuierung betroffenen Anwohner noch vor ein Uhr nachts den Weg nach Hause antreten. In erster Bewertung des Kampfmittelräumdienstes musste eine unverzügliche Evakuierung des Bereiches erfolgen, um die Entschärfung der Bombe amerikanischer Bauart schnellstmöglich durchzuführen. Die betroffenen Frankfurterinnen und Frankfurter kamen der Aufforderung zur Evakuierung wieder einmal sehr verantwortungsvoll nach. Aufgrund von Bauart und Zustand der Bombe mussten die Sicherheitsbehörden schnell reagieren. Eine Betreuungsstelle wurde in einem Schnellrestaurant auf der Hanauer Landstraße eingerichtet. Dort konnten sich Betroffene aufhalten und wurden verpflegt. In Federführung des Frankfurter Ordnungsamtes wurden alle erforderlichen Maßnahmen, unter Beteiligung des Kampfmittelräumdienstes vom Regierungspräsidium Darmstadt, der Feuerwehr Frankfurt mit haupt- und ehrenamtlichen Kräften, sowie der Stadt- und Landespolizei, vollzogen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Florian Grün Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 212 726309 (während der Bürozeiten) Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Feuer in einer Tiefgarage in Frankfurt Niederrad

    engel.ac / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - Am frühen Morgen des 23.06.2022 kam es aus unklarer Ursache zu einem Feuer in einer Tiefgarage im Mainfeld 42 in Frankfurt Niederrad. Um 06:52 Uhr wurde die Feuerwehr mit dem Hinweis Feuerschein in der Tiefgarage alarmiert, aufgrund der Örtlichkeit wurde ein größeres Aufgebot an Einsatzmitteln entsandt. Die ersten Einheiten trafen bereits zwei Minuten nach Alarm an der Einsatzstelle ein und bestätigten das ein PKW in der Tiefgarage brannte. Es wurde umfangreiche Lösch-, Such- und Entrauchungsmaßnahmen eingeleitet, hierfür wurden unter anderem Großventilatoren und Lüfter eingesetzt. Der Brand war gegen 07:30 Uhr gelöscht, die Einsatzmaßnahmen zogen sich bis 08:20 Uhr hin. Es gab keine Verletzten, die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 16 Fahrzeugen und 48 Einsatzkräften vor Ort. Die Schadenshöhe kann nicht beziffert werden, die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Thomas Gruber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
Seite 1 von 2
vor