Rubrik auswählen
 Löbau
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Löbau

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 3
  • BPOLI LUD: Falscher Name, Flucht, Festnahme und danach ins Gefängnis

    Görlitz (ots) - So kann man die Ereignisse am Dienstagabend (24. Mai 2022) im Görlitzer Stadtgebiet kurzum beschreiben. Bei der Kontrolle eines vorerst unbekannten Mannes gab dieser an, dass er keinen Ausweis besitzt. Gegenüber den Beamten teilte er zunächst mündlich seinen vermeintlichen Namen mit. Bei der weiteren Kontrolle wurde in seiner Geldbörse eine polnische Identitätskarte aufgefunden. Die Personalien auf dem Ausweis stimmten nicht mit den zuvor angegebenen Personalien überein. Der 28-jährige Pole hatte aber auch einen guten Grund, seinen echten Namen zu verschweigen, denn die Überprüfung ergab einen auf ihn ausgestellten Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Görlitz. Dies war dann auch der Anlass, dass der 28-Jährige schnelle Füße bekam. Weit kam er jedoch nicht und wurde von den Beamten vorläufig festgenommen. Da der Pole seine Geldstrafe in Höhe von knapp 755,00 Euro nicht zahlen konnte, muss er nun seine Ersatzfreiheitstrafe von 30 Tagen absitzen. Zusätzlich wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen falscher Namensangabe gestellt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecherin Ivonne Höppner Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt gera-ten

    Görlitz (ots) - Weil sie mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt geraten sind, wir nun gegen drei Deutsche (22, 25, 28), eine Deutsche (23) und einen Polen (40) ermittelt. Der 25-Jährige wurde am Freitagabend im Bahnhof der Neißestadt ertappt. Er führte 1,9 Gramm Crystal mit, das er in der Unterwäsche versteckt hatte. Dem 40-Jährigen wird der Besitz von 1,7 Gramm Kokain vorgeworfen. Er wurde am Samstag, kurz nach Mitternacht, schlafend in seinem polnischen Pkw, mit dem er in der Hotherstraße stand, angetroffen. Den Stoff hatte er dabei im Aschenbecher des Fahrzeuges deponiert. Auf den 28-Jährigen und den 22-Jährigen trafen die Ordnungshüter am Samstagabend in der Nähe der Altstadtbrücke. Letztlich war der Geruch von Marihuana den beiden späteren Beschuldigten zum Verhängnis geworden. Bei dem Älteren sind später ein Joint und eine Dose mit sieben Gramm Cannabis, bei dem Jüngeren knapp 200 Gramm Cannabis als Blüten und eine Dose mit elf Gramm Haschisch gefunden worden. Die 23-Jährige wurde in der Nacht zum Sonntag in der Nähe des Bahnhofes angehalten. Als sie kontrolliert werden sollte, ließ sie etwas fallen. Wie sich herausstellte, hatte sie sich wohl von einem Cliptütchen trennen wollen. In dem Tütchen bewahrte sie 0,32 Gramm Crystal auf. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Mit dem falschen Pass nach Paris

    Görlitz, BAB4 (ots) - Mit dem falschen bzw. dem Pass eines anderen wollte offensichtlich ein Mann aus Bangladesch (29) nach Paris reisen. Fahnder der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf hatten am Samstagabend einen auf der Auto-bahn in Richtung Dresden fahrenden Bus bei Kodersdorf gestoppt. Später nahmen sie auch das Reisedokument des 29-Jährigen genauer unter die Lupe. Dabei war aufgefallen, dass das Lichtbild im Dokument nicht mit dem Gesicht des Fahrgastes vor Ort übereinstimmt. Später erklärte dieser, er habe sich den Pass eines bangladeschischen Landsmannes ausgeliehen, weil er den eigenen verloren habe. Der Verdacht des Missbrauchs des Ausweispapiers wurde angezeigt, das Papier selbst sichergestellt. Schließlich wurde der Ausländer nach Polen zurückgeschoben. Hinsichtlich der unerlaubten Einreise, die eben-falls angezeigt wurde, ist zudem eine zweijährige Wiedereinreisesperre gegen ihn angeordnet worden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: In Schlangenlinie über den Postplatz geradelt

    Görlitz (ots) - Vor den Augen einer Streifenwagenbesatzung der Bundespolizei radelte in der Nacht zum Samstag ein 34-Jähriger über den Postplatz in Görlitz. Weil der Radfahrer drohte umzufallen, stoppten ihn die Beamten und baten ihn vom Sattel. Anschließend führten Kollegen des Neißereviers einen Alkoholtest durch. Weil der Atemalkoholwert umgerechnet bei 2,16 Promille lag, ist postwendend Strafanzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr gegen den Görlitzer erstattet worden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Von der Fahndungsliste gestrichen

    Görlitz, BAB4 (ots) - Von der Fahndungsliste gestrichen wurde gestern der Name eines Ukrainers (38). Der 38-Jährige reiste als Passagier in einem Reisebus, den Bundespolizisten am Sonntagabend an der Autobahnanschlussstelle Görlitz gestoppt hatten. Bei der Überprüfung seiner Personalien war ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Rostock ans Licht gekommen. Schließlich konnte der wegen Diebstahls Verurteilte durch die Zahlung von 320,00 Euro den ersatzweisen Freiheitsentzug abwenden. Der Strafbefehl ist damit hinfällig. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Ladendieb gestellt

    Görlitz (ots) - Bundespolizisten fiel am Donnerstagnachmittag in der Nähe des Stadtparkes in Görlitz ein Mann mit einer vollgestopften Kunststofftasche auf. Auf Nachfrage teilte der sichtlich nervöse polnische Bürger mit, keinen Ausweis dabei zu haben. Den Ausweis entdeckten die Ordnungshüter kurz darauf in der mitgeführten Tasche. In dieser und zum Teil unter der eigenen Oberbekleidung kamen neben dem Dokument auch elf Flaschen hochwertiges Parfüm, mehrere Paar Schuhe, Damen- und Kinderbekleidung, Modeschmuck sowie 42 Guthabenkarten zum Vorschein. Der mutmaßliche Dieb wurde zum Revier mitgenommen. Dort entdeckten die Fahnder in einem seiner Schuhe ein Cliptütchen mit Crystal. Ein daraufhin durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Die Erklärung des 28-Jährigen, er habe alle bei ihm festgestellten Dinge im Müll gefunden, konnte schnell widerlegt werden. Schließlich war der Tatverdächtige in einem Geschäft um die Ecke beobachtet worden, während er das Parfüm mitgehen ließ. Die Waren im Gesamtwert von ca. 1.000,00 Euro wurden sichergestellt, Ermittlungen werden des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls gegen ihn eingeleitet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Bahnreisender benimmt sich daneben

    Görlitz, Weißwasser (ots) - Am Donnerstagmorgen, kurz nach 03.30 Uhr, wurde die Dienststelle darüber informiert, dass im Görlitzer Bahnhof eine Mitarbeiterin der Bahn angegriffen und beleidigt worden sei. Einsatzkräfte eilten vor Ort, konnten den vermeintlichen Angreifer aber nicht mehr ausmachen. Allerdings nahmen sie mit der Geschädigten Kontakt auf. Diese erklärte später, dass sie in Gegenwart ihrer Kollegin in einem Zug, der in Richtung Cottbus fuhr, von einem Unbekannten angepöbelt wurde. Ferner habe der Unbekannte mehrfach gegen eine Tür des Abteils getreten und in ihre Richtung gespuckt, so die Zugbegleiterin. Noch während die Frau im Görlitzer Bundespolizeirevier als Zeugin gehört wurde, wurde mitgeteilt, dass es eine weitere Auseinandersetzung in einem nach Weißwasser fahrenden Zug gegeben haben soll. In Weißwasser trafen die Beamten in diesem Zusammenhang auf einen Reisenden, der sich nach Auskunft der diensthabenden Zugbegleiterin ihr gegenüber im Ton vergriffen habe. Nach Feststellung der Identität handelt es sich bei dem Reisenden um einen 22-Jährigen aus Berlin. Der Mann wurde anschließend von der Zeugin in Görlitz wiedererkannt. Die Bundespolizei prüft nun, inwiefern sich der Berliner, der zum Zeitpunkt seiner Pöbeleien unter dem Einfluss berauschender Mittel gestanden haben könnte, strafbar gemacht hat. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Georgische Schwarzarbeiter ertappt

    Görlitz, BAB4 (ots) - Drei georgische Schwarzarbeiter sind am Samstag von der Bundespolizei ertappt worden. Aufgeflogen war das Trio, weil es mit einem nicht versicherten Ford Mondeo auf der Autobahn in Richtung Polen unterwegs war. Die Fahnder hatten zunächst die Kennzeichen des im Kreis Saarlouis zugelassenen Pkw gecheckt. Dabei war festgestellt worden, dass der Ford im März dieses Jahres wegen eines fehlenden Versicherungsvertrages behördlich außer Betrieb gesetzt und die Zulassungsplaketten zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben wurden. Schließlich wurde dem Fahrer die Zulassungsbescheinigung abgenommen, das Fahrzeug auf einem Rastplatz abgestellt. Er sowie der nicht anwesende Halter des Kombi werden sich nun möglicherweise wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten müssen. Anschließend galt die Aufmerksamkeit der Ordnungshüter nochmals dem georgischen Kraftfahrer (43) sowie den georgischen Mitreisenden (35, 44). Nachdem bei allen Unstimmigkeiten hinsichtlich des zulässigen Aufenthaltszeitraumes bemerkt wurden, kam außerdem ans Licht, dass zwei der Männer sich entgegen einer Einreisesperre in Deutschland aufhielten. Alleine dadurch ergab sich der Verdacht eines ausländerrechtlichen Verstoßes. Damit nicht genug war den Georgiern Schwarzarbeit vorzuwerfen. Demnach hatte sich der 35-Jährige als Maler, der 43-Jährige als Schweißer und der 44-Jährige als Stuckateur auf entsprechenden Baustellen betätigt. Bei dem Schweißer wurden in diesem Zusammenhang 3.700,00 Euro illegal erlangter Arbeitslohn beschlagnahmt. Nach Abschluss der ersten Ermittlungen haben die georgischen Bauarbeiter nun mit einer Ausweisung durch die zuständige Ausländerbehörde zu rechnen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Geldstrafe beglichen

    Podrosche (Gemeinde Krauschwitz, LKR Görlitz) (ots) - Mit 750,00 Euro stand ein Pole bis heute Morgen gegenüber der Justizkasse im Rückstand. Als der Mann in der Nacht zum Montag in Podrosche (Gemeinde Krauschwitz, Landkreis Görlitz) von Bundespolizisten überprüft wurde, stellten diese fest, dass die Staatsanwaltschaft Cottbus mit einem Vollstreckungshaftbefehl nach dem 40-Jährigen fahndete. Die Geldstrafe, die wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vom Amtsgericht Cottbus angeordnet worden war, beglich der Verurteilte einschließlich der fälligen Gebühren kurz nach der Festnahme. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Albanische und georgischer Bauarbeiter verstoßen gegen das Aufenthaltsgesetz

    Görlitz, BAB4 (ots) - Auf dem Weg in die Heimat stoppte eine Streife der Bundespolizei am Samstagabend drei albanische Männer (25, 31, 34) in Begleitung eines georgischen Mannes (38). Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Quartett nicht um Touristen, sondern um Bauarbeiter. Die Albaner gaben in diesem Zusammenhang zu Protokoll, dass sie in und in der Nähe von Aachen bzw. in Köln auf verschiedenen Baustellen gearbeitet hatten. Der Georgier teilte mit, dass er in Hannover "Eisenbeton geflochten" habe. Unabhängig von der Tätigkeit fehlte allen vier das für eine Erwerbstätigkeit erforderliche Visum. Insofern wurden sie wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz angezeigt, ihre Fälle später an die zuständige Ausländerbehörde übergeben. Bevor die Männer die Dienststelle verließen, sind 500,00 Euro als illegal erlangter Arbeitslohn beschlagnahmt und insgesamt 600,00 Euro als Sicherheitsleistung erhoben worden. Die vorangegangene Kontrolle erfolgte auf dem Autobahnrastplatz An der Neiße. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Kleintransporter aus dem Verkehr gezogen

    Görlitz, BAB4 (ots) - Einen Nissan-Kleintransporter zogen Bundespolizisten am Sonntagabend aus dem Verkehr. Gegen 21.20 Uhr waren die Ordnungshüter auf das aus Polen kommende Fahrzeug aufmerksam geworden. Noch während sie dem Transporter hinterherfuhren, stellten sie fest, dass dieser zur Fahndung ausgeschrieben ist. Die Fahndung war veranlasst worden, nachdem die Leasingbank die Unterschlagung des Nissan zum Ende des vergangenen Jahres angezeigt hatte. Der Fahrer, ein 49-jähriger Pole, erklärte, dass das Kfz. seinem Chef gehöre und er dieses lediglich zu ihm in die Nähe von Offenbach bringe. Nach Sicherstellung des fahrbaren Untersatzes wird nun geprüft, inwiefern dem Mann hinter dem Lenkrad bzw. dem Fahrzeughalter strafbares Verhalten vorzuwerfen ist. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Armenier bringt armenische Familie über die Grenze nach Deutschland

    Görlitz, BAB4 (ots) - Gestern Nachmittag ergriffen Bundespolizisten einen Armenier (38). Dem Mann wird schließlich Einschleusen von Ausländern vorgeworfen. Als der 38-Jährige in der Nähe der Autobahn bei Kodersdorf angehalten wurde, befanden sich zwei Erwachsene sowie drei Kinder in seinem Fahrzeug. Der Festgenommene gab später zu Protokoll, dass es sich bei den Passagieren um armenische Familienangehörige handelt. Er selbst lebt als Flüchtling in Frankreich, nun wollte er seinen Bruder, seine Schwägerin, seine beiden Nichten sowie seinen Neffen nachholen. Dazu hatte er sich ein größeres Auto geliehen und war damit nach Polen aufgebrochen, so der Beschuldigte gegenüber den Ermittlern. Nach seiner Vernehmung wurde der mutmaßliche Schleuser auf freien Fuß gesetzt, die Ermittlungen gegen ihn laufen unterdessen weiter. Die Geschleusten wurden an eine Erstaufnahmeeinrichtung übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Hochprozentiges an der Kasse vorbeigeschleust

    Görlitz (ots) - Am Mittwochnachmittag wurden Bundespolizisten auf der Görlitzer Neißstraße auf einen Mann aufmerksam. Als die Beamten den Polen kontrollierten, fiel ihnen eine Wölbung unter der Jacke des Mannes auf. Die Wölbung wurde von einer Flasche Schnaps verursacht, die der 25-Jährige vor den Blicken Dritter schützen wollte. Der Grund dafür war schnell gefunden. Demnach war der hochprozentige Tropfen in einem Supermakt in der Christoph-Lüders-Straße mitgenommen und an der Kasse vorbeigeschleust worden. Die entwendete Ware wurde später zurückgegeben. Weil der mutmaßliche Dieb eine Kette mit einer fest verbundenen Stahlkugel mitführte, während er den Schnaps mitnahm, wurde er wegen des Verdachts des Diebstahls mit Waffen angezeigt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Festgenommen, Geldstrafe bezahlt, weitergereist

    Kodersdorf (ots) - Eine gemeinsame deutsch-polnische Streife nahm am Montagabend bei Kodersdorf einen polnischen Bürger fest. Bei der Personalienüberprüfung hatten die Grenzschützer festgestellt, dass gegen den 46-Jährigen ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Der Mann hatte demnach eine Geldstrafe, zu der er wegen Unterschlagung vom Amtsgericht Konstanz verurteilt worden war, nicht beglichen. Das Säumnis holte der Verurteilte nach, zahlte die fälligen 800,00 Euro. Kurz nach Mitternacht öffneten sich die Türen der Dienststelle, er reiste weiter. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Für 219 Tage hinter Gittern

    Kodersdorf (ots) - Am Mittwoch, den 27. April 2022, nahmen Bundespolizisten einen 38-jährigen Polen fest. Bei Kodersdorf stoppten die Fahnder einen in Polen zugelassenen Renault. Bei der Überprüfung der Personalien des Fahrers, stießen die Beamten auf einen Haftbefehl. Das Amtsgericht Cottbus hatte den 38-Jährigen wegen versuchter Hehlerei und Fahren ohne Fahrerlaubnis verurteilt. Eine Restgeldstrafe in Höhe von 2.190,00 Euro blieb der Mann der Justiz schuldig. Da der Pole die Summe nicht aufbringen konnte, musste er seine Ersatzfreiheitsstrafe in der Justizvollzugsbehörde antreten. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecherin Ivonne Höppner Telefon: 0 35 81 - 3626-6111 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Mit Luftdruckgewehr eingereist

    Bad Muskau (ots) - Am Dienstag, den 26. April 2022, stellten Bundespolizisten bei der Kontrolle eines 34-jährigen Deutschen ein Luftdruckgewehr sicher. Der 34-Jährige wurde als Fußgänger in Bad Muskau angehalten und kontrolliert. Kurz vorher reiste er aus Polen kommend nach Deutschland ein. Auffällig war, dass der Mann ein längliches Paket, welches mit schwarzer Folie umwickelt war, mit sich führte. Gegenüber den Beamten gab er an, dass sich in dem Paket ein Luftdruckgewehr befindet. Eine erforderliche Erwerbsberechtigung konnte der 34-Jährige nicht vorweisen. Es wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecherin Ivonne Höppner Telefon: 0 35 81 - 3626-6111 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Geldstrafe bezahlt

    Görlitz, BAB4 (ots) - Auf dem Autobahnrastplatz An der Neiße klickten heute Morgen gegen 04.30 Uhr die Handfesseln. Uniformierte der Bundespolizei hatten dort einen Polen festgenommen, als sie dessen Namen auf der Fahndungsliste entdeckt hatten. Lange musste der 25-Jährige die Fesseln schließlich nicht ertragen. Nach Zahlung von 673,50 Euro konnte er weiterreisen. Bei dem Betrag handelte es sich um eine Geldstrafe, die der Verurteilte der Gerichtskasse Saarbrücken bis dato schuldete. Die Strafe war vom Amtsgericht Merzig wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort angeordnet worden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Dreifach gegen das Waffengesetz verstoßen

    Görlitz, BAB4 (ots) - Aus drei Gründen ist gegen einen polnischen Bürger Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz erstattet worden: der erste Grund war ein verbotener Teleskopschlagstock, der zweite ein verbotenes Einhandmesser, der dritte Grund ein Messer mit feststehender Klinge (mehr als 12 Zentimeter lang). Den Stock und die Waffe führte der 27-Jährige in seinem Audi mit. Mit dem Pkw war er am Donnerstagmittag auf der Autobahn bei Kodersdorf von der Bundespolizei gestoppt worden. Die Waffen wurden sichergestellt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Rauschgift unter der Kleidung und in der Wohnung

    Görlitz (ots) - Bundespolizisten trafen gestern Mittag in Görlitz auf der Bahnhofstraße, Ecke Jacobstraße, auf einen 36-Jährigen. Eine Überprüfung seiner Personalien brachte zunächst ans Licht, dass der Mann bereits mehrfach mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt geraten war. Tatsächlich stieg den Ordnungshütern nahezu im gleichen Moment ein merkwürdiger Geruch in die Nase. Der Grund für die Geruchsentwicklung war anschließend schnell gefunden. Unter der Jacke hatte der Kontrollierte am Körper mehrere Cliptütchen befestigt, in denen er insgesamt knapp fünf Gramm Marihuana sowie ein Gramm Crystal aufbewahrte. Ein paar Mi-nuten später suchten Kriminalisten des Polizeireviers Görlitz gemeinsam mit den Bundesbeamten die Wohnung des Beschuldigten auf. Dort entdeckten sie nochmals knapp 17 Gramm Marihuana, einen Rauschpilz sowie diverse Drogenutensilien. Nach Sicherstellung des gesamten Rauschgiftes, des Pilzes und der Gerätschaften übernahm der Kriminal-dienst des Neißereviers die weiteren Ermittlungen, die wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den Görlitzer eingeleitet wurden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI LUD: Drei Schleuser, zwei Schleuserfahrzeuge, zehn Geschleuste

    Görlitz, BAB 4 (ots) - Streifen der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und der Bundesbereitschaftspolizei waren in der Nacht zum Dienstag auf zwei polnische Pkw aufmerksam geworden. Beide Fahrzeuge, ein Skoda Fabia und ein Opel Astra, waren kurz davor über die Autobahnbrücke bei Ludwigsdorf von Polen nach Deutschland gelangt. Der Fahrer des Skoda verließ anschließend über die Anschlussstelle Görlitz die Autobahn. Anschließend drehte er um und fuhr erneut auf den Autobahnzubringer, der nach Polen führt. Dort stoppten ihn die Einsatzkräfte. Im Fond des Fahrzeuges saßen fünf Personen. Dabei hatten drei der Personen die anderen beiden auf ihrem Schoß (darunter ein 13-Jähriger). Schnell stellte sich heraus, dass es sich bei den Passagieren um Geschleuste aus dem Irak (Alter 24 bis 55 Jahre) handelt. Der Mann hinter dem Lenkrad und dessen Beifahrer wurden vorläufig festgenommen. Die festgenommenen Schleuser kommen aus Kasachstan, sind beide 33 Jahre alt. Nahezu zeitgleich stoppte der Fahrer des Opel seinen Wagen unvermittelt auf dem Standstreifen der Bundesautobahn. Einen Moment später ergriffen seine Mitfahrer die Flucht. Mit Unterstützung des Bundespolizeihubschraubers stellten die Beamten nach kurzer Zeit fünf Syrer im Alter zwischen 26 und 43 Jahren. Der Schleuser, ein 28-jähriger Kasache, ließ sich dagegen ohne Widerstand vorläufig festnehmen. Gegen die drei in Polen lebenden kasachischen Beschuldigten wurden Ermittlungen wegen des Verdachts des Einschleusens eingeleitet. In diesem Zusammenhang stellte die Staatsanwaltschaft Görlitz einen Antrag auf Anordnung der Untersuchungshaft zum Amtsgericht Görlitz. Am Mittwochnachmittag erließ der Ermittlungsrichter dann Haftbefehl gegen die mutmaßlichen Schleuser. Das Trio wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Geschleusten wurden inzwischen an Erstaufnahmeeinrichtungen im Freistaat Sachsen übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Seite 1 von 3
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Löbau

Gemeinde in Kreis Görlitz

  • Einwohner: 16.283
  • Fläche: 78.74 km²
  • Postleitzahl: 02708
  • Kennzeichen: LÖB
  • Vorwahlen: 03585
  • Höhe ü. NN: 263 m
  • Information: Stadtplan Löbau

Das aktuelle Wetter in Löbau

Windböen, 50 bis 64 km/h
Aktuell
18°
Temperatur
10°/20°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Löbau