Rubrik auswählen
 Mölschow

Polizeimeldungen aus Mölschow

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 4
  • Betrunkene Autofahrerin mit über 3 Promille bei Greifswald kontrolliert

    Greifswald (ots) - Am heutigen Freitagmorgen, 24.09.2021 gegen 7:45 Uhr, wurde die Polizei darüber informiert, dass ein PKW Mitsubishi zwischen Karlsburg und Moeckow Berg fast mit einem Bus kollidiert wäre und zudem weiter in Schlangenlinien nach Greifswald fuhr. Ein aufmerksamer Autofahrer hatte telefonisch über den Notruf der Polizei mittgeteilt, dass vor ihm ein PKW Mitsubishi zwischen Karlsburg und Moeckow-Berg nach links in den Gegenverkehr geraten war. Ein entgegenkommender Bus aus Richtung Greifswald kommend musste stark abbremsen und dem PKW nach rechts ausweichen. Noch an der Ampelkreuzung B109/B111-Moeckow Berg setzte sich der Zeuge während der Rotphase neben den auffällig fahrenden PKW, sprach die Fahrerin bei heruntergelassener Autoscheibe an und forderte sie auf, ihre Fahrt nicht fortzusetzen. Während dieser Situation bemerkte der Zeuge, dass die Fahrerin augenscheinlich alkoholisiert war und informierte umgehend die Polizei, als die Fahrerin ihre Fahrt fortsetzte. Sowohl Funkstreifenwagen des Polizeihauptreviers Greifswald, als auch des Polizeireviers Wolgast fuhren sofort in Richtung des gemeldeten Ereignisortes und prüften mögliche Fahrtwege des auffällig fahrenden PKW ab. Kräfte des Polizeihauptreviers Greifswald konnten den besagten PKW schließlich auf einem Parkplatz an der B109 zwischen Hanshagen und Groß Kiesow feststellen und die 39-jährige deutsche Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterziehen. Die Fahrerin war allem Anschein nach stark alkoholisiert und emotional aufgelöst, zudem konnten die eingesetzten Polizeikräfte zwei leere Schnapsflaschen hinter dem Fahrersitz feststellen. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholvortest bei der Fahrerin ergab einen Wert von 3,27 Promille, anschließend wurde eine Blutprobenentnahme im Klinikum Greifswald veranlasst. Die 39-jährige Beschuldigte muss nun mit einer Anzeige wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs rechnen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Ben Tuschy Telefon: 03971 251-3040 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/PolizeiVG Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiVG

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Anwohner schließt Einbrecher bis zum Eintreffen der Polizei in Keller ein

    Greifswald (ots) - Am frühen Morgen des 22.09.2021, gegen 3:45 Uhr, wurden zwei Täter bei einem Einbruch in den Keller eines Mehrfamilienhauses in Greifswald von einem Anwohner auf frischer Tat ertappt. Der aufmerksame Bewohner des Mehrfamilienhauses hatte Einbruchgeräusche aus dem Keller wahrgenommen und verschloss diesen, sodass die Täter nicht flüchten konnten und informierte anschließend die Polizei. Beim Eintreffen der Polizei öffnete der Anwohner die Kellertür für die Beamten, welche zwei schwarz gekleidete Täter auf frischer Tat stellen und festnehmen könnten. Nach derzeitigen Erkenntnissen verschafften sich die beiden polizeibekannten Beschuldigten mittels Bolzenschneider und Stemmeisen Zutritt in die Kellerräume des Mehrfamilienhauses und brachen dort gewaltsam in einzelne Kellerabteile der Anwohner ein. Gegen die beiden Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Einbruchsdiebstahls eingeleitet. Der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und war zur Spurensicherung im Einsatz. Derzeit wird der Haftantrag für die beiden Beschuldigten durch die Staatsanwaltschaft geprüft und die Polizei führt Durchsuchungen bei beiden durch. Zudem wird derzeit ermittelt, ob das Einbrecherduo auch für andere Einbrüche im Raum Greifswald verantwortlich sein könnte. Das erlangte Diebesgut wurde durch die Beamten vor Ort sichergestellt, konnten den Anwohnern auf Grund der Tatzeit am frühen Morgen noch nicht zweifelsfrei zugeordnet werden. Unter anderem hatte das Täterduo alkoholische Getränke und Freizeitartikel, wie Schlittschuhe und Angelzubehör, im Wert ca. 200 Euro aus den einzelnen Kellerabteilen entwendet und zum Abtransport bereitgelegt, ehe sie von der Polizei überrascht und festgenommen wurden. Der entstandene Sachschaden durch das gewaltsame Eindringen der Täter in die Kellerräume beläuft sich auf ca. 250 Euro. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Ben Tuschy Telefon: 03971 251-3040 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/PolizeiVG Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiVG

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Polizei Greifswald startet Einsatz von Bodycams

    Greifswalder Polizisten mit Bodycams

    Greifswald (ots) - Anfang Juli 2021 hat Innenminister Torsten Renz den Einsatz von Bodycams als deeskalierende und generalpräventive Einsatzmittel in der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern (M-V) freigegeben. Weitere Informationen dazu sind in der Pressemitteilung vom Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern vom 05.07.2021 zu finden (siehe https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108531/4960401). Die körpernah getragenen Aufnahmegeräte des Modells VB400 der Firma Motorola werden nun auch rund um die Uhr im Streifendienst des Polizeihauptreviers Greifswald zum Einsatz kommen. Die Polizeivollzugsbeamten erhielten dafür eine entsprechende Einweisung zum Umgang mit einer Bodycam. Ziel der Nutzung dieses neuen Einsatzmittels ist es, gefahrenträchtige Situationen zu reduzieren und das rechtskonforme Handeln der Polizisten zu dokumentieren. Die Bodycams sollen einen guten Beitrag zur Beweissicherung und Sicherheit der Polizeibeamten leisten. Der Einsatz der Body-Cam ist in § 32a des Sicherheits- und Ordnungsgesetzes M-V geregelt. Demnach darf die Polizei Bild- und Tonaufzeichnungen insbesondere zur Gefahrenabwehr anfertigen, wenn dies zum Schutz der Beamten oder Dritten erforderlich ist. Die Bodycam kommt also beispielweise nicht bei einer Verkehrsunfallaufnahme, Verkehrskontrolle oder Strafanzeigenaufnahme zum Einsatz, wenn die oben genannten Voraussetzungen nicht vorliegen. Der kameraführende Polizeivollzugsbeamte trägt im Brustbereich einen Patch, der auf einen möglichen Einsatz der Bodycam hinweist. Darüber hinaus wird der Beginn einer Aufnahme mit der Body-Cam durch Polizeikräfte dem Bürger vorher angekündigt, sofern diese nicht offenkundig ist oder Gefahr im Verzug besteht. Unterbleibt diese Mitteilung im Vorfeld, wird sie unverzüglich nachgeholt. Die Speicherung der Aufzeichnungen unterliegt strengen datenschutzrechtlichen Vorgaben. Für alle Aufzeichnungen nach dem Gefahrenabwehrrecht beträgt die Speicherungsdauer 14 Tage. Im Anschluss werden die erhobenen Daten vom System automatisch gelöscht. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/PolizeiVG Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiVG

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Mitarbeiter der Müllabfuhr von Müllfahrzeug eingeklemmt

    Greifswald (ots) - Heute Morgen (21.09.2021, 09:15 Uhr) kam es in der Johann-Sebastian-Bach-Straße in Greifswald zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person. Nach ersten Informationen wollte ein Müllfahrzeug vom Innenhof über die Hofausfahrt nach links auf die Johann-Sebastian-Bach-Straße fahren. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der 50-jährige Mitarbeiter der Müllabfuhr auf einem Tritt an der hinteren rechten Ecke des Fahrzeugs. Während des Abbiegevorgangs wurde der Mitarbeiter zwischen der Hauswand und dem Fahrzeug eingeklemmt, woraufhin das Fahrzeug sofort gestoppt und zurückgesetzt wurde. Der Mitarbeiter erlitt dabei Verletzungen an der Schulter sowie am Brustkorb und wurde zur weiteren medizinischen Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Es entstand kein Sachschaden. Alle Personen hatten die deutsche Staatsangehörigkeit. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Diebstahl von einer Baustelle in Görke bei Anklam

    Anklam (ots) - Von gestern Abend (20.09.2021, 19:00 Uhr) bis heute Morgen (21.09.2021, 06:30 Uhr) kam es zu einem Diebstahl auf einer Baustelle in Görke bei Anklam. Nach ersten Informationen haben unbekannte Täter drei Arbeitsmaschinen angegriffen und dabei ca. 1.000 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der Schaden wird auf ca. 1.400 Euro geschätzt. Ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls wurde eingeleitet. Der Kriminaldauerdienst hat die Ermittlungen übernommen und war zur Spurensicherung im Einsatz. Bereits in der Nacht vom 14.09. zum 15.09.2021 wurden in der Nähe zwei Arbeitsmaschinen angegriffen und 900 Liter Diesel gestohlen. Die Polizei schließt einen Zusammenhang derzeit nicht aus. Hinweise zu beiden Taten nimmt das Polizeihauptrevier Anklam unter 03971 251-2224 und die Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de entgegen. wenden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Verkehrsunfall auf der B 111 zwischen Wolgast und Hohendorf

    Wolgast (ots) - Heute Morgen (20.09.2021, 07:30 Uhr) kam es auf der B 111 zwischen der Abfahrt Hohendorf und Wolgast zu einem Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen war der 60-jährige Fahrer eines Transporters Mercedes-Benz in Richtung Wolgast unterwegs, als er aus gesundheitlichen Gründen in einer leichten Rechtskurze nach links in den Gegenverkehr kam, dabei ein entgegenkommenden VW T5 seitlich streifte, danach nach rechts gegen die Leitplanke prallte und schließlich nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der 60-Jährige wurde durch Rettungskräfte ins Wolgaster Krankenhaus gebracht. Der 46-jährige Fahrer des VW T5 sowie seine 41-jährige Mitfahrerin blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf 23.500 Euro geschätzt. Während der Einsatz- und Rettungsmaßnahmen musste die B 111 für ca. 30 Minuten komplett und anschließend eineinhalb Stunden halbseitig gesperrt werden, weshalb es zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr kam. Alle beteiligten Personen hatten die deutsche Staatsangehörigkeit. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Versuchter Einbruch in Supermarkt

    Torgelow (ots) - In der Nacht vom Samstag (18.09.2021, 20:30 Uhr) zum Sonntag (19.09.2021, 09:00 Uhr) haben unbekannte Täter versucht, in einen Supermarkt in der Pasewalker Straße in Torgelow einzubrechen. Nach derzeitigen Erkenntnissen verschafften sie sich gewaltsam Zutritt zum Vorraum, gelangten jedoch nicht in das Geschäft. Nach aktuellen Informationen wurde nichts gestohlen. Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Einbruchsdiebstahl wurde eingeleitet. Der Kriminaldauerdienst hat die Ermittlungen übernommen und war zur Spurensicherung im Einsatz. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Hinweise zur Tat nimmt das Polizeirevier Ueckermünde unter 039771 82-224 und die Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Polizei stellt mehrere Verstöße bei Großkontrolle an der BAB 11 fest

    Pomellen (ots) - Die Besondere Verkehrsüberwachung der Polizeiinspektion Anklam hat gestern (16.09.2021) gemeinsam mit Kräften der Bundespolizei sowie des Zolls eine Großkontrolle an der BAB 11 auf dem Gelände des ehemaligen Grenzübergangs in Pomellen durchgeführt. In der Zeit von 09:00 bis 14:00 Uhr hatten die Beamten vor allem Fahrzeuge des Güter- und Fernverkehrs im Visier. Insgesamt waren über 30 Kräfte im Einsatz. Im Rahmen des gesamten Einsatzes wurden insgesamt 30 LKW und ein PKW kontrolliert. Dabei wurden 26 Verstöße im Bereich der Ordnungswidrigkeiten festgestellt und eine Strafanzeige erstattet. In 14 Fällen wurden den Fahrern Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten nachgewiesen. Zudem konnten bei sechs Kontrollen und den ausgelesenen Fahrtenschreibern (EG-Kontrollgeräten) Geschwindigkeitsverstöße belegt werden. Ein LKW-Fahrer fuhr demnach mit 106 km/h bei erlaubten 80 km/h auf der Autobahn. Nach Abzug der Toleranz droht ihm nun ein Bußgeld in Höhe von mindestens 70 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister. Des Weiteren wurden drei Verstöße wegen Überladung, zwei wegen fehlender oder falscher Ladungssicherung und ein Verstoß wegen technischer Mängel ermittelt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Zeugenaufruf: Polizei bittet um Hinweise nach Bränden in Heringsdorf

    Heringsdorf (ots) - Wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg bereits am 11.09.2021 mitteilte (Pressemitteilung unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/5017453), setzten unbekannte Täter in der Nacht vom 10.09. zum 11.09.2021 einen Imbiss im Bereich der Strandpromenade in Heringsdorf in Brand. Der Schaden wird nach ersten Informationen auf 250.000 Euro geschätzt. Nahezu parallel wurde die Polizei über den Brand eines ca. 500 Meter entfernten Toilettenhäuschens informiert. Hier wird der Schaden auf ca. 300 Euro geschätzt. In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei Heringsdorf wegen Brandstiftung. Die Täter sind weiterhin unbekannt. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung dieser Straftaten. Wer hat in der Zeit vom 10.09.2021, 23:00 Uhr bis 11.09.2021, 00:20 Uhr im Bereich der Seebrücke Heringsdorf bis zum Imbiss in der Strandstraße 9 auffällige Geräusche, Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen? Wer kann Angaben zu den Tätern machen? Hinweise nehmen das Polizeirevier Heringsdorf unter 038378 279-224 und die Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Polizei ehrte Bürgerinnen und Bürger für Zivilcourage

    Anklam (ots) - "Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun." (Molière) Mit diesen Worten zeichnete der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Anklam, Polizeioberrat Arne Zarbock, heute vier Bürgerinnen und Bürger aus der Region für ihr Handeln aus. Die Geehrten stehen stellvertretend für die vielen "stillen Helden", die sich durch ihr beherztes und couragiertes Handeln im vergangenen und in diesem Jahr verdient gemacht haben. Einmal jährlich - immer um den "Tag der Zivilcourage" am 19. September herum - zeichnet die Polizeiinspektion Anklam couragierte Bürgerinnen und Bürger mit Urkunden und Präsenten aus. Die Veranstaltung blickt mittlerweile auf eine elfjährige Tradition zurück. Folgende Personen wurden heute geehrt: Eine 35-Jährige aus Utzedel (bei Demmin) war Anfang September 2021 Ersthelferin bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 35 bei Greifswald. Trotz ihres Zustandes (Schwangerschaft) und ihres einjährigen Kindes auf dem Rücksitz, übernahm sie die einfühlsame Betreuung der Unfallbeteiligten und unterstützte die Maßnahmen vor Ort. Eine 36-Jährige und ihr 32-jähriger Partner (beide aus Wolgast) beobachteten im Juli 2021 aus ihrem Fenster, wie ein Mann versuchte, ein Geschäft in Wolgast in Brand zu setzen. Sie informierten die Polizei sowie die Feuerwehr und machten ein Video von der Tat. Der Mann konnte daraufhin gestellt und dank des Beweisvideos überführt werden. In der Vernehmung gestand er schließlich die Tat, woraufhin Haftbefehl erlassen wurde. Ein 31-Jähriger aus Reinberg fuhr im Juli 2021 mit seinem Auto auf der B 109 zwischen Pasewalk und Anklam, als er von einem betrunkenen Autofahrer überholt wurde. Aufgrund mehrerer gefährlicher Situationen informierte er die Polizei, verfolgte den anderen Fahrer, stoppte ihn und blockierte seine Weiterfahrt bis zum Eintreffen der Polizisten. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von 2,22 Promille. Aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen konnten zwei Personen heute nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Es ist vorgesehen, die folgenden Ehrungen zeitnah nachzuholen: Eine 34-Jährige Greifswalderin fuhr im August 2021 mit ihrem Auto auf der L 262 von Kröslin in Richtung Freest und bemerkte einen alkoholisierten Autofahrer vor sich. Dieser fuhr in Schlangenlinien und anschließend mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch den Ort Freest. Durch ihre Meldung bei der Polizei konnte der Mann später kontrolliert und aus dem Verkehr gezogen werden. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von 2,04 Promille. Ein heute 18-Jähriger aus Rollwitz (bei Pasewalk) beobachtete im November 2020 den Diebstahl eines Mopeds (Simson S51) vom Gelände des Pasewalker Krankenhauses. Er misstraute den falschen Behauptungen der Täter, es wäre alles in Ordnung, und rief die Polizei, wodurch das Trio später gestellt und das Moped an den Eigentümer zurückgegeben werden konnte. "Im Zuge aller unserer polizeilichen Maßnahmen erfahren wir oftmals auf die verschiedenste Art und Weise Hilfe und Unterstützung von vielen Bürgerinnen und Bürgern aus unserem Landkreis Vorpommern-Greifswald und anderen Regionen. Sei es der Anruf über ungewöhnliche Beobachtungen, das Handeln bei erkannten Gefahren oder die Bereitschaft, sich in einer Vielzahl von Ermittlungsverfahren als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Für diese gelebte Zivilcourage spreche ich Ihnen und allen anderen Bürgerinnen und Bürgern meinen herzlichen Dank aus", so Arne Zarbock. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Polizei bietet Fahrradcodierungen in Ferdinandshof, Löcknitz und Eggesin

    Ferdinandshof / Löcknitz / Eggesin (ots) - Finger weg! - Mein Rad ist codiert! Um es den Langfingern so schwer wie möglich zu machen, bietet die Polizeiinspektion Anklam regelmäßig Fahrradcodierungen an. In der nächsten Woche finden im südlichen Bereich des Landkreises Vorpommern-Greifswald folgende Termine statt: - 20.09.2021, 11:00 bis 14:00 Uhr, Gutshof 4, 17379 Ferdinandshof - 21.09.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, Polizeistation Löcknitz (Chausseestraße 80a, 17321 Löcknitz) - 23.09.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, Polizeistation Eggesin (Stettiner Straße 1, 17367 Eggesin) Eine Voranmeldung ist hierbei nicht erforderlich. Personalausweis, Eigentumsnachweis und der Akkuschlüssel bei E-Bikes sind mitzubringen. Die Fahrradcodierung dient dazu, Fahrräder mit einer gut sichtbaren, individuellen Kennzeichnung zu versehen. Dies kann zum einen potenzielle Diebe abschrecken. Außerdem macht der Code die Weitergabe und den Verkauf gestohlener Räder unattraktiv, da er nur sehr schwer zu entfernen ist. Zum anderen ermöglicht ein Fahrradcode eine schnelle Zuordnung, wenn ein gestohlenes Fahrrad aufgefunden wurde. Neben der individuellen Kennzeichnung empfiehlt die Polizei, abgestellte Fahrräder immer gegen Diebstahl zu sichern: - Nutzen Sie stabile Fahrradschlösser, bei E-Bikes sollten generell mehrere Schlösser verwendet werden - Schließen Sie Ihr Fahrrad immer an fest verankerten Gegenständen an - Sichern Sie Ihr Fahrrad immer mit Rahmen, Vorder- und Hinterrad - Bei E-Bikes sollten wertvolle Zubehörteile (z.B. Akku) unbedingt mit einem zusätzlichen Schloss gesichert werden - Öffentlichkeit schützt vor Diebstahl: Stellen Sie Ihr Rad nicht in dunklen Ecken ab Zusätzlich zur Fahrradcodierung bietet die Polizei bei den Veranstaltungen am 20.09.2021 in Ferdinandshof und am 23.09.2021 in Eggesin auch kostenlose und unabhängige Beratungen durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle an. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich somit persönlich erklären lassen, was sie bei der Sicherung des Fahrrades beachten müssen und welches Schloss am sichersten ist. Weitere Informationen rund um das Thema Diebstahl von Zweirädern sind auf www.polizei.mvnet.de und www.polizei-beratung.de zu finden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Polizei bietet Fahrradcodierungen in Strasburg und Pasewalk an

    Strasburg / Pasewalk (ots) - Finger weg! - Mein Rad ist codiert! Um es den Langfingern so schwer wie möglich zu machen, bietet die Polizeiinspektion Anklam regelmäßig Fahrradcodierungen an. In dieser Woche finden im südlichen Bereich des Landkreises Vorpommern-Greifswald folgende Termine statt: - 15.09.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, Freiwillige Feuerwehr Strasburg (Karl-Liebknecht-Straße 1, 17335 Strasburg) - 16.09.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, Zweiradcenter Kalinowski (Bahnhofstraße 39, 17309 Pasewalk) Eine Voranmeldung ist hierbei nicht erforderlich. Personalausweis, Eigentumsnachweis und der Akkuschlüssel bei E-Bikes sind mitzubringen. Die Fahrradcodierung dient dazu, Fahrräder mit einer gut sichtbaren, individuellen Kennzeichnung zu versehen. Dies kann zum einen potenzielle Diebe abschrecken. Außerdem macht der Code die Weitergabe und den Verkauf gestohlener Räder unattraktiv, da er nur sehr schwer zu entfernen ist. Zum anderen ermöglicht ein Fahrradcode eine schnelle Zuordnung, wenn ein gestohlenes Fahrrad aufgefunden wurde. Neben der individuellen Kennzeichnung empfiehlt die Polizei, abgestellte Fahrräder immer gegen Diebstahl zu sichern: - Nutzen Sie stabile Fahrradschlösser, bei E-Bikes sollten generell mehrere Schlösser verwendet werden - Schließen Sie Ihr Fahrrad immer an fest verankerten Gegenständen an - Sichern Sie Ihr Fahrrad immer mit Rahmen, Vorder- und Hinterrad - Bei E-Bikes sollten wertvolle Zubehörteile (z.B. Akku) unbedingt mit einem zusätzlichen Schloss gesichert werden - Öffentlichkeit schützt vor Diebstahl: Stellen Sie Ihr Rad nicht in dunklen Ecken ab Zusätzlich zur Fahrradcodierung bietet die Polizei bei der Veranstaltung am 16.09.2021 in Pasewalk auch kostenlose und unabhängige Beratungen durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle an. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich somit persönlich erklären lassen, was sie bei der Sicherung des Fahrrades beachten müssen und welches Schloss am sichersten ist. Weitere Informationen rund um das Thema Diebstahl von Zweirädern sind auf www.polizei.mvnet.de<http://www.polizei.mvnet.de> und www.polizei-beratung.de<http://www.polizei-beratung.de> zu finden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Mehrere Personen auf Greifswalder Kraftwerk lösen Polizeieinsatz aus

    Greifswald (ots) - Die Polizei wurde heute Morgen (10.09.2021, 07:20 Uhr) darüber informiert, dass sich mehrere Personen auf dem Schornstein und auf dem Vordach des Blockheizkraftwerkes in der Kapaunenstraße in Greifswald befinden. Eine weitere Person hielt sich auf einem angrenzenden Baum auf. Zudem wurden mehrere Banner und Transparente mit Bezug zur aktuellen Klimapolitik aufgehängt. Da für die Personen auf dem Kraftwerk Lebensgefahr bestand, wurde die Anlage vorübergehend außer Betrieb genommen, weshalb es zu Einschränkungen in der Versorgung (Warmwasser, Heizung) der Greifswalder Innenstadt kam. Unmittelbar nach Bekanntwerden wurden mehrere Streifenwagen des Polizeihauptreviers Greifswald zum Einsatz gebracht. Zudem unterstützten Beamte der Berufsfeuerwehr Greifswald und Kräfte des Höheninterventionsteams sowie der Verhandlungsgruppe der Polizei MV die Maßnahmen vor Ort. Die Polizei stufte das Verhalten der insgesamt sechs Personen als Versammlung ein und nahm Kontakt zu ihnen auf. Zwischenzeitlich kam eine Versammlungsteilnehmerin von der Anlage herunter und versuchte zu flüchten. Die Frau konnte von der Polizei gestoppt und deren Identität geklärt werden. Während des Einsatzes versuchte die Polizei mehrfach, die restlichen Versammlungsteilnehmer kommunikativ dazu zu bewegen, freiwillig den Schornstein bzw. das Vordach des Kraftwerkes zu verlassen. Kräfte der Verhandlungsgruppe versuchten im Korb des Leiterwagens der Berufsfeuerwehr an die beiden Versammlungsteilnehmer auf dem Vordach vorzudringen und das Gespräch zu suchen. Da auch diese Maßnahme ohne Erfolg blieb, wurden die beiden Personen durch Kräfte des Höheninterventionsteams gesichert und anschließend mithilfe des Leiterwagens vom Vordach nach unten gebracht. Die beiden anderen Teilnehmer, die sich am Schornstein und auf dem Baum befanden, kletterten daraufhin ebenfalls herab und wurden zum Teil durch die Polizei unterstützt. Da die Identität von den drei Teilnehmern, die sich zuletzt am Schornstein und auf dem Vordach befanden, nicht geklärt werden konnte, wurden sie zur Polizeidienststelle verbracht. Die Polizei hat mehrere Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet. Zudem werden durch die Polizei und die Feuerwehr geprüft, ob einzelnen Personen die Kosten des Einsatzes auferlegt werden können. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Zeugenaufruf: IKEA-Schrank führt zu Verkehrsunfall auf B 109

    Karlsburg (ots) - Gestern Abend (06.09.2021, 20:50 Uhr) kam es auf der B 109 zwischen Karlsburg und Klein Bünzow zu einem Verkehrsunfall. Nach ersten Informationen der Polizei befand sich im Kurvenbereich ca. 300 Meter hinter der Ortschaft Karlsburg (Fahrtrichtung Anklam) ein weißer IKEA-Schrank auf der Fahrbahn. Der 22-jährige Fahrer (deutsch) eines Ford Fiesta, welcher in Richtung Anklam fuhr, bemerkte das Hindernis zu spät und kollidierte mit den Gegenstand. Am Auto des 22-Jährigen entstand ein Sachschaden von ca. 1.500 Euro. Der Schrank wurde komplett zerstört. Die Polizei bittet nun die Person, die den Schrank womöglich auf der Fahrbahn verloren hat, sich bei der Polizei Wolgast unter 03836 252-224 oder über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Polizei bietet Fahrradcodierungen in Ueckermünde an

    Ueckermünde (ots) - Finger weg! - Mein Rad ist codiert! Um es den Langfingern so schwer wie möglich zu machen, bietet die Polizeiinspektion Anklam regelmäßig Fahrradcodierungen an. In dieser Woche findet im Bereich des Landkreises Vorpommern-Greifswald folgender Termin statt: - 09.09.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr, Fahrradstützpunkt Weber (Ueckerstraße 122, 17373 Ueckermünde) Eine Voranmeldung ist hierbei nicht erforderlich. Personalausweis, Eigentumsnachweis und der Akkuschlüssel bei E-Bikes sind mitzubringen. Die Fahrradcodierung dient dazu, Fahrräder mit einer gut sichtbaren, individuellen Kennzeichnung zu versehen. Dies kann zum einen potenzielle Diebe abschrecken. Außerdem macht der Code die Weitergabe und den Verkauf gestohlener Räder unattraktiv, da er nur sehr schwer zu entfernen ist. Zum anderen ermöglicht ein Fahrradcode eine schnelle Zuordnung, wenn ein gestohlenes Fahrrad aufgefunden wurde. Neben der individuellen Kennzeichnung empfiehlt die Polizei, abgestellte Fahrräder immer gegen Diebstahl zu sichern: - Nutzen Sie stabile Fahrradschlösser, bei E-Bikes sollten generell mehrere Schlösser verwendet werden - Schließen Sie Ihr Fahrrad immer an fest verankerten Gegenständen an - Sichern Sie Ihr Fahrrad immer mit Rahmen, Vorder- und Hinterrad - Bei E-Bikes sollten wertvolle Zubehörteile (z.B. Akku) unbedingt mit einem zusätzlichen Schloss gesichert werden - Öffentlichkeit schützt vor Diebstahl: Stellen Sie Ihr Rad nicht in dunklen Ecken ab Weitere Informationen rund um das Thema Diebstahl von Zweirädern sind auf www.polizei.mvnet.de<http://www.polizei.mvnet.de> und www.polizei-beratung.de<http://www.polizei-beratung.de> zu finden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • PKW-Brand in Greifswald

    Greifswald (ots) - Heute Morgen (02.09.2021, 05:45 Uhr) wurde der Polizei der Brand eines Autos auf dem Gelände einer Autowerkstatt in der Koitenhäger Landstraße in Greifswald gemeldet. Der Skoda brannte dabei komplett aus. Zur Brandbekämpfung waren Beamte der Berufsfeuerwehr Greifswald vor Ort. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Brandstiftung wurde eingeleitet. Der Kriminaldauerdienst hat die Ermittlungen übernommen und war zur Spurensicherung im Einsatz. Es entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro. Die Polizei bittet die Bevölkerung nun um Mithilfe bei der Aufklärung dieser Straftat. Auffällige Beobachtungen und weitere Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier Greifswald unter 03834 540-224, die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Befragung zur Zufriedenheit mit der Polizei im Landkreis Vorpommern-Greifswald - Beginn der Phase 2

    Vorpommern-Greifswald (ots) - Die Polizeiinspektion Anklam möchte mehr über das Sicherheitsgefühl und die Zufriedenheit mit der Arbeit der Polizei erfahren und führt daher in Kooperation mit der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege des Landes Mecklenburg-Vorpommern sowie des Landkreises Vorpommern-Greifswald eine Befragung der Bürgerinnen und Bürger durch. Die Befragung soll vertiefende Einblicke zum Sicherheitsgefühl gewähren, die Anlass für polizeiliche Maßnahmen bzw. für die Präventionsarbeit des Kreispräventionsrats sein können. Darüber hinaus sollen aus den Erkenntnissen über die Wahrnehmung der Polizei und ihrer Arbeit im Landkreis in selbstkritischer Reflexion Maßnahmen zur Verbesserung des Auftretens und des Umgangs im Sinne der Bürgerorientierung sowie zur eigenen Arbeitsqualität abgeleitet und umgesetzt werden. Aus diesem Grund ist die Polizei auf die Mithilfe der Befragten angewiesen. Bereits am 16. Oktober 2020 startete die Phase 1 dieser Befragung, in der insgesamt 3.100 per Zufallsprinzip ausgewählte Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Vorpommern-Greifswald teilnehmen konnten. Die Befragten sollten zum einen das Sicherheitsgefühl und zum anderen die Zufriedenheit mit der Arbeit der Polizei bewerten. Ein abschließender Bericht über die 1. Phase befindet sich kurz vor der Fertigstellung. In der heute startenden 2. Phase sollen insgesamt 3.000 Bürgerinnen und Bürger sowie Besucherinnen und Besucher des Landkreises Vorpommern-Greifswald befragt werden, die aufgrund polizeilich relevanter Ereignisse unmittelbaren Kontakt zur Polizei hatten. Insbesondere Wahrnehmungen und Empfindungen bezüglich Auftreten, Vorgehen und Umgang der Polizistinnen und Polizisten stehen hier im Fokus. Die Bürgerinnen und Bürger erhalten direkt im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen, das können u. a. eine Verkehrsunfallaufnahme, Anzeigenerstattung oder Zeugenvernehmung sein, einen Umschlag überreicht, in dem sich ein Anschreiben, ein Papierfragebogen, die Datenschutzerklärung und ein Rückumschlag befinden. In dem Anschreiben werden die Möglichkeiten der Teilnahme erläutert. Jede Person hat die Wahl, ob sie den Papierfragebogen ausfüllt und per Rückumschlag zurücksendet oder online an der Befragung teilnimmt. Das Porto des Rückumschlags bezahlt der Empfänger und nicht der/die Teilnehmende. Die Mitarbeit ist selbstverständlich freiwillig, kostenlos und anonym. Für das Gelingen der Untersuchung ist es äußerst wichtig, dass möglichst viele an der Befragung teilnehmen und ihre Meinung zu diesen wichtigen Fragen äußern. Die Polizeiinspektion Anklam bedankt sich bereits im Voraus für die Unterstützung. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • 19-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

    Heringsdorf (ots) - Heute Vormittag (30.08.2021, 09:00 Uhr) kam es auf der L 266 zwischen Ahlbeck und Korswandt zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und hohem Sachschaden. Nach ersten Informationen der Polizei fuhr der 19-jährige Fahrer eines PKW Seat bei aktuellen Witterungsverhältnissen zu schnell durch eine Rechtskurve. Dadurch kam er nach links in den Gegenverkehr und stieß mit einer entgegenkommenden Zugmaschine mit zwei Anhängern (umgangssprachlich "Bimmelbahn") zusammen. Durch den Zusammenstoß wurde der 19-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr befreit werden. Anschließend wurde der Schwerverletzte durch einen Rettungshubschrauber ins Uni-Klinikum Greifswald geflogen. Der 54-jährige Fahrer der Zugmaschine wurde leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf ca. 70.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Im Bereich des Unfallortes war die Straße für einen längeren Zeitraum nur halbseitig befahrbar. Alle Personen hatten die deutsche Staatsangehörigkeit. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Leblose Person bei Greifswald gefunden

    Greifswald (ots) - Am Freitagabend (27.08.2021, 17:45 Uhr) entdeckte ein Jäger in einem Waldstück in der Nähe von Grubenhagen (bei Greifswald) ein verlassenes Fahrzeug. Polizisten konnten anschließend ermitteln, dass es sich um das Auto der 85-jährigen Frau handelte, die seit Anfang August aus einem Ort in der Nähe von Greifswald vermisst wurde. Die Beamten begannen sofort mit weiteren Suchmaßnahmen und forderten zur Unterstützung Polizeihunde an. Noch am Abend kamen mehrere Personen- und Flächenspürhunde der Polizei Mecklenburg-Vorpommern zum Einsatz. Auch die Rettungshundestaffel unterstützte die Suchmaßnahmen. Aufgrund des unübersichtlichen und unwegsamen Geländes sowie der einbrechenden Dunkelheit wurden die Maßnahmen am späten Freitagabend unterbrochen und am nächsten Tag fortgesetzt. Am Samstag kamen erneut mehrere Kräfte der Kriminalpolizei sowie Diensthundeführer mit Diensthunden zum Einsatz. Am Nachmittag konnten Polizeidiensthunde im besagten Waldgebiet dann einen Leichnam entdecken. Die Identität der Person konnte bisher nicht zweifelsfrei geklärt werden. Weitere Untersuchungen stehen noch aus. Nach aktuellem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die vermisste 85-jährige Frau aus der Nähe von Greifswald handelt. Ein Fremdverschulden kann derzeit ausgeschlossen werden. Die Polizei suchte in den vergangenen Wochen intensiv nach der älteren Dame. Dabei kamen auch mehrfach ein Polizeihubschrauber sowie Diensthunde zum Einsatz. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Urlauberin findet 1.000 Euro und gibt diese bei der Polizei ab

    Karlshagen (ots) - Eine 67-jährige Urlauberin aus Karlsruhe (deutsche Staatsangehörige) hatte gestern Mittag (26.08.2021, 13:00 Uhr) 1.000 Euro in der Polizeistation Karlshagen abgegeben. Die ehrliche Finderin gab gegenüber der Polizei an, dass sie das Bargeld in einem Ferienhaus im Kapitänsweg in Karlshagen fand. Der wahre (!) Besitzer des Geldes kann sich unter Angabe von detaillierten Informationen in der Polizeistation Karlshagen oder im Fundbüro des Amtes Usedom-Nord in Zinnowitz melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
Seite 1 von 4
vor

Mölschow

Gemeinde in Kreis Vorpommern-Greifswald

  • Einwohner: 797
  • Fläche: 15.1 km²
  • Postleitzahl: 17449
  • Kennzeichen: OVP
  • Vorwahlen: 038377
  • Höhe ü. NN: 3 m
  • Information: Stadtplan Mölschow

Das aktuelle Wetter in Mölschow

Aktuell
16°
Temperatur
16°/22°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Mölschow