Rubrik auswählen
 Priepert

Polizeimeldungen aus Priepert

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Unbekannte Leiche im Wasser in Zingst entdeckt

    PR Barth (ots) - Durch einen Hinweisgeber wurde am 24.04.2021 gegen 18:45 Uhr eine Leiche treibend im Wasser auf Höhe des Strandaufganges 17 in Zingst festgestellt. Hierbei handelte es sich um eine männliche leblose Person, welche vollständig bekleidet war. Die Identität des Mannes ist der Polizei derzeit unbekannt. Offensichtliche Verletzungen durch Gewalteinwirkung wurden nicht festgestellt. Hinweise, welche den Anfangsverdacht einer Straftat begründen, liegen aktuell nicht vor. Die Ermittlungen zur Todesursache sowie zur Identität des Mannes dauern an. Aktuelle Vermisstenfälle für den Bereich Zingst/ Darß werden in den Ermittlungen einbezogen. Im Auftrag Jürgen Kolletzki Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Nachmeldung: Zur Presseinformation des Polizeipräsidiums Neubrandenburg - "Verkehrsunfall mit fünf Fahrzeugen und mehreren Verletzten auf der B111" im Landkreis Vorpommern-Greifswald

    PP Neubrandenburg (ots) - Nach derzeitigen polizeilichen Ermittlungen ereignete sich der Verkehrsunfall am 24.07.2021 gegen 15:00 Uhr auf der B111. Es waren sechs Fahrzeuge beteiligt. Die Beteiligten des Verkehrsunfalles sind deutsche Staatsbürger mit Wohnsitz in Berlin, Prenzlau, Brandenburg, Schleswig - Holstein, Nordrhein - Westfalen sowie aus Neubrandenburg. Es wurden 11 Personen schwer- sowie eine Person leicht verletzt. Unter den Schwerverletzten sind 7 Frauen im Alter von 17 bis 62 Jahren,drei Männer im Alter von 48 bis 66 Jahren und ein 13-jähriger Junge. Die Verletzten wurden zur weiteren medizinischen Behandlung in umliegende Krankenhäuser u.a. Klinikum Greifswald, Demmin, Neubrandenburg, Stralsund, Anklam und Rostock verlegt. Im Rettungseinsatz waren drei Rettungshubschrauber, zehn Rettungswagen, sechs Notärzte, die Feuerwehren aus Gützkow, Züssow und Ranzin sowie vier Funkstreifenwagen des Polizeipräsidiums Neubrandenburg. Ein Sachverständiger der DEKRA unterstützte die Ermittlungen zur Unfallursache die Polizei vor Ort. Nach derzeitigen polizeilichen Erkenntnissen befuhr ein 48- jähriger Fahrer eines VW Golf die B 111 von Züssow kommend in Richtung Gützkow. Aus bisher unbekannter Ursache geriet der Fahrer auf die Gegenfahrbahn und berührte einen entgegenkommenden PKW BMW seitlich. Dieser wurde daraufhin in die Leitplanke geschoben. Anschließend drehten sich beide Fahrzeuge um die eigene Achse und der Golf stieß mit einem sich im Gegenverkehr befindlichen PKW Skoda zusammen, der BMW mit einem PKW Opel. Weiterhin wurden zwei Fahrzeuge, welche in Richtung Gützkow unterwegs waren, durch herumfliegende Trümmerteile beschädigt.Der Gesamtschaden beträgt ca. 52.000,- Euro. Vier Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch verschiedene Abschleppdienste geborgen werden. Die Vollsperrung der B111 an der Unfallstelle wird weiterhin aufrecht erhalten zur Bergung der Unfallfahrzeuge sowie der Straßenreinigung durch eine Spezialfirma. Die Vollsperrung wird wohl bis 24:00 Uhr andauern. Im Auftrag Jürgen Kolletzki Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Zeugenhinweis- Polizei beendet Alkoholfahrt, LK MSE

    PHR Waren (ots) - Nach einem Zeugenhinweis haben die Polizeibeamten des PHR Waren die Schlangenlinienfahrt einer augenscheinlich betrunkenen Autofahrerin beendet. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen befuhr eine 60-jährige Frau gegen 14:50 Uhr mit ihrem Fahrzeug die B 192 aus Richtung Penzlin kommend in Richtung Möllenhagen. Nachdem das amtliche Kennzeichen den Beamten bekannt war konnte die Fahrerin an der Wohnanschrift angetroffen werden. Bei der Kontrolle der 60-jährigen Fahrerin wurde durch die Polizeibeamten Alkohol in der Atemluft festgestellt. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,83 Promille. Im weiteren Verlauf wurde in einem Krankenhaus eine Blutprobe durchgeführt. Zudem erstattete die Polizei Anzeige gegen die Fahrerin wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Gefährdung des Straßenverkehrs.Der Führerschein wurde sichergestellt.Die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt wird die Kriminalpolizei übernehmen. Im Auftrag Jürgen Kolletzki Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Brand eines Mähdreschers - hoher Schaden

    PHR Anklam (ots) - Am heutigen Nachmittag gegen 16:10 Uhr kam es zwischen den Ortslagen Müggendorf und Alt Teterin zum Brand eines Mähdreschers. Die Erntemaschine war während der Arbeiten auf dem Feld in Brand geraten. Innerhalb kürzester Zeit breitete sich das Feuer aus und der Mähdrescher stand in Flammen. Umgehend wurde die Feuerwehr und die Polizei informiert. Der Fahrzeugführer und zugleich Eigentümer bemerkte die Rauchentwicklung rechtzeitig und wurde nicht verletzt. Die umliegenden Feuerwehren Neuenkirchen, Spantekow, Drewelow und Japenzin waren mit 25 Kameraden im Löscheinsatz und konnten den Brand löschen. Die Ackerfläche wurde lediglich geringfügig im angrenzenden Bereich beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 500.000 Euro. Es wird von einem technischen Defekt ausgegangen, welcher ursächlich für den Brand ist. Im Auftrag Jürgen Kolletzki Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Korrektur zur Meldung vom 24.07.2021 Verkehrsunfall mit fünf Fahrzeugen und mehreren Verletzten auf der B 111 im Landkreis Vorpommern-Rügen

    Neubrandenburg (ots) - Der Unfallort befindet sich im Landkreis Vorpommern-Greifswald und nicht wie fälschlischer Weise geschrieben im Landkreis Vorpommern-Rügen. Ich bitte Sie, diesen Umstand zu beachten und bedanke mich für Ihr Verständnis im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Brand eines Mähdreschers in 17091 Wischershausen, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

    Malchin (ots) - Am 24.07.2021 gegen 13:50 Uhr wurde über die Rettungsleitstelle der Brand eines Mähdreschers in der Ortschaft Wischershausen bei Wildberg gemeldet. Vor Ort wurde bekannt, dass dem 20-jährigen Fahrer des betroffenen Mähdreschers der Marke Claas im Verlauf durchgeführter Erntearbeiten ein technischer Defekt angezeigt wurde. Kurz darauf kam es zu einer stärkeren Rauchentwicklung im gemeldeten Bereich, welcher der Fahrer umgehend durch den Einsatz von Löschmitteln entgegenwirkte. Hierdurch konnte vermutlich Schlimmeres verhindert werden. Es kamen die freiwilligen Feuerwehren der Ortschaften Reinberg, Wildberg und Pinnow mit 30 Kameraden sowie vier Fahrzeugen zum Einsatz, welche die Löscharbeiten vor Ort zusätzlich unterstützten. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt, jedoch entstand nach aktuellen Erkenntnissen an dem Mähdrescher ein Sachschaden in Höhe von circa 65.000,-Euro. Im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rostock und Polizeiinspektion Rostock: Fußballspiel der 2. Bundesliga F.C. Hansa Rostock gegen den Karlsruher SC

    Rostock (ots) - Zum Start der 2. Bundesliga wurde am heutigen Tage 13.30 Uhr das 1. Heimspiel im Ostseestadion angepfiffen. Vor rund 14.500 Zuschauern spielten die Mannschaften des F.C. Hansa und Karlsruher SC. Über 650 Beamte der Landes- und Bundespolizei begleiteten das sportliche Ereignis. Die Gewährleistung der Sicherheit des Fußballspiels, der An- und Abreise der Fans, der Schutz der Besucher sowie die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit standen im Fokus des polizeilichen Handelns. Gegen 12.45 Uhr setzte sich ein heimischer Fanmarsch mit rund 400 Personen vom Objekt der Fanszene durch die Stadt in Richtung Ostseestadion in Bewegung. Anschließend fuhr ein Fahrradkonvoi mit ca. 50 Hansa-Fans hinterher. Im Fanmarsch wurde vereinzelt Pyrotechnik, wie beispielsweise Nebeltöpfe, gezündet. Die Fans des Karlsruher SC reisten individuell mit Pkw in Rostock an. Aufgrund eines erhöhten Verkehrsaufkommens auf der Anreise erreichten sie den Hauptbahnhof zu verschiedenen Zeitpunkten. Von der Südseite des Hauptbahnhofs wurden die Fans in mehreren Bussen zum Stadion hin und auch wieder zurück geshuttelt. Es wurden Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz, Nötigung im Straßenverkehr sowie im Nachgang des Spiels eine Körperverletzung zum Nachteil eines Pressevertreters aufgenommen. Die Rostocker Kriminalpolizei übernimmt bei allen Sachverhalten die weiteren Ermittlungen. Die bereits im Vorfeld kommunizierten "3G-Regeln" für die Umsetzung der Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern wurden von allen Fans eingehalten. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass das Fußballspiel weitestgehend störungsfrei, fair und sportlich verlief. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Verkehrsunfall mit fünf Fahrzeugen und mehreren Verletzten auf der B 111 im Landkreis Vorpommern-Rügen

    Neubrandenburg (ots) - Am 24.07.2021 gegen 15:00 Uhr ereignete sich auf der B 111 zwischen den Ortschaften Gribow und Züssow ein Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden 11 Personen dabei zum Teil schwer verletzt. Zur Unfallursache können noch keine Aussagen getroffen werden. Zur Zeit befinden sich eine Vielzahl an Rettungskräften vor Ort. U.a. sind zwei Rettungshubschrauber sowie der Hubschrauber der Landespolizei MV im Einsatz. Ein Sachverständiger der DEKRA wurde angefordert. Gegenwärtig können keine erschöpfenden Auskünfte gegeben werden. Es wird nach Abschluss der Maßnahmen eine ausführliche Pressemeldung folgen. Im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Einbruchsdiebstahl in Einfamilienhaus bei Penzlin im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

    Waren/ Müritz (ots) - Im Zeitraum vom 17.07.2021 bis zum 24.07.2021 kam es bei Penzlin zu einem Wohnungseinbruchdiebstahl in einem Einfamilienhaus. Zum Tatzeitpunkt befanden sich die Hauseigentümer im Urlaub. Die unbekannten Täter drangen in das Innere des Hauses ein und durchwühlten augenscheinlich alle Räumlichkeiten. Nach ersten Erkenntnissen wurden ein Sparbuch und diverse Schmuckgegenstände entwendet. Zur Schadenshöhe können noch keine konkreten Angaben gemacht werden. Der Kriminaldauerdienst des Kriminalkommissariats Neubrandenburg war zur Spurensicherung vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Brand eines ca. 15 ha großen Getreidefeldes auf der Halbinsel Wittow im Landkreis Vorpommern-Rügen

    Sassnitz (ots) - Am 24.07.2021 gegen 12:30 Uhr wurde der Polizei ein Flächenbrand auf der Halbinsel Wittow gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bestätigte sich der Sachverhalt. Vor Ort brannten ca. 15 ha Getreide. 47 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Dranske, Altenkirchen, Putgarten und Wiek konnten das Feuer löschen. Die Eigentümer bezifferten den Schaden auf ca. 27.000,-Euro. Die Brandursache ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unbekannt. Erntearbeiten fanden zum Zeitpunkt des Brandes nicht statt. Es wurde eine Strafanzeige wegen des Verdachtes der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. Im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person in Wolgast im Landkreis Vorpommern-Greifswald

    Wolgast (ots) - Am 23.07.2021 kam es gegen 18:30 Uhr in der Wolgaster Ostrowskistraße Ecke Hufelandstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem unbekannten PKW und einer 85- jährigen Fahrradfahrerin. Gegenwärtig ist bekannt, dass die Fahrradfahrerin die Ostrowskistraße vom Kleeblattcenter aus kommend in Richtung Baustraße überquerte. Hierbei wurde ihr Fahrrad von einem unbekanntem PKW, welcher aus der Ostrowskistraße in Fahrtrichtung Hufelandstraße fuhr, am Hinterrad angefahren. Sie stürzte und zog sich hierbei u.a. Schürfwunden am Kopf und dem rechten Knie zu. Der männliche Fahrzeugführer des unbekannten PKW stieg aus seinem Fahrzeug, erkundigte sich kurz nach dem Wohlergehen der gestürzten Fahrradfahrerin und verließ den Unfallort kurz daraufhin in unbekannte Richtung, ohne Angaben zu seiner Person und zum Fahrzeug zu hinterlassen.. Durch zwei noch unbekannte Ersthelfer mit Kinderwagen wurde die Dame vor Ort betreut und anschließend nach Hause gebracht. Auch das Fahrrad der Dame haben die unbekannten Ersthelfer gesichert und zu ihrer Wohnschrift gebracht. Es entstand geringer Sachschaden. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen machen können, vor allem die Ersthelfer und den unbekannten PKW Fahrer, sich im Polizeirevier Wolgast zu melden. Hinweise nimmt sie in Wolgast unter Telefon 03836 252 224 , bei jeder anderen Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Zwei Brände in Malchow (LK MSE)

    Röbel (ots) - Fast zeitgleich kam es am Abend des 23.07.2021 zu zwei Brandmeldungen in Malchow. Zum einen brannte es in einem leerstehenden Gebäude der ehemaligen Tuchfabrik in der Bergstraße. Unbekannte hatten dort vermutlich eine Matratze in Brand gesetzt. Das Feuer griff dann auf das Gebäude über, konnte jedoch durch die Freiwilligen Feuerwehren gelöscht werden. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg leitete Ermittlungen wegen Verdacht der Brandstiftung ein. Wie hoch der Sachschaden ist, bleibt zu ermitteln. Im Maschinenraum des Fahrgastschiffes "Müritz", das am Fahrgastanleger Kloster Malchow festgemacht war, brach aus bisher unbekannter Ursache ein Brand aus. Der 52-jährige Eigner des Schiffes erlitt leichte Verletzungen, als er das Deck des Schiffes betrat. Der Freiwilligen Feuerwehr gelang es, den Brand mit Schaum zu löschen. Da die Brandursache unbekannt war, kam der Kriminaldauerdienst zum Einsatz. Es ist geplant, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft einen Brandursachenermittler einzusetzen. Der Schaden beträgt hier nach Schätzungen etwa 100.000 EUR. Mit freundlichen Grüßen EPHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Öffentlichkeitsfahndung Vermisst

    Bergen/ Rügen (ots) - Seit dem 23.07.2021 wird auf der Insel Rügen ein 57-jähriger Mann vermisst. Für nähere Informationen folgen sie bitte dem Link. https://bit.ly/3zss4kK Mit freundlichen Grüßen Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Rettungswagen kollidiert während einer Einsatzfahrt mit einem PKW

    Neubrandenburg (ots) - Am 23.07.2021 gegen. 17:05 Uhr ereignete sich in Neubrandenburg auf der Neustrelitzer Straße ein Verkehrsunfall zwischen einem Rettungswagen und einem PKW, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden. Der Rettungswagen fuhr unter Einsatz von Blaulicht und Martinshorn in Richtung Stadtausgang. Als er die Kreuzung mit der Mirabellenstraße befuhr, kam aus dieser ein PKW, welcher die Neustrelitzer Straße in Richtung der Platanenstraße queren wollte. In der Folge kollidierte der Rettungswagen mit der rechten Fahrzeugseite des PKW. Durch die Kollision wurde sowohl der Fahrer des PKW als auch der Beifahrer des Rettungswagens leicht verletzt. Neben der Besatzung befanden sich glücklicherweise keine weitere Personen im RTW. Beide beteiligten Fahrzeuge waren nach dem Unfallgeschehen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Zur Reinigung der Fahrbahn aufgrund auslaufender Betriebsstoffe kam die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg ebenfalls in den Einsatz. Der Verkehr konnte bis zur Bergung der Fahrzeuge an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, sodass es zu keinen größeren Verkehrseinschränkungen kam. Der entstandene Sachschaden wird vorläufig auf ca. 40.000 EUR geschätzt. Die genaue Unfallursache ist derzeit noch Gegenstand weiterer Ermittlungen. Mit freundlichen Grüßen EPHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Kellerbrand im Wismarer Stadtteil Wendorf

    Wismar (ots) - Aufgrund eines Kellerbrandes evakuierten Einsatzkräfte am frühen Nachmittag des heutigen Tages 16 Hausbewohner eines Mehrfamilienhauses. Kurz nach 12:00 Uhr meldete ein Hinweisgeber der Wismarer Polizei, dass aus einem Mehrfamilienhaus im Wismarer Stadtteil Wendorf Rauch dringt. Einsatzkräfte evakuierten daraufhin acht Bewohner des betroffenen Hausaufganges sowie weitere acht Personen des Nachbaraufganges. Die insgesamt 41 eingesetzte Kräfte der Berufsfeuerwehr Wismar sowie der Freiwilligen Feuerwehren Wismar-Altstadt und Wismar-Friedenshof löschten das Feuer, das aus bislang ungeklärter Ursache im Keller des Wohnhauses in der Rudolf-Breitscheid-Straße entstand. Zwei Personen verletzten sich leicht und wurden aufgrund des Verdachtes einer Rauchgasintoxikation im Krankenhaus ärztlich behandelt. Die sechs Wohnungen des betroffenen Hausaufganges sind derzeit nicht bewohnbar. Der Schaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere zehntausend Euro. Für den Zeitraum der Löscharbeiten war die Rudolf-Breitscheid-Straße für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Enkeltrick in letzter Sekunde verhindert - Aktuell erneut viele Betrugsversuche in der Region

    Demmin/Ueckermünde/Pasewalk (ots) - Vor allem im Bereich Demmin sowie in Ueckermünde und Pasewalk sind derzeit etliche Betrüger am Telefon aktiv und versuchen ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. Wie bereits gestern in einer Pressemitteilung (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/4975182) warnen wir heute erneut vor Trickbetrügern. Aktiv sind diese immer, aber es gibt Stoßzeiten, zu denen sie verstärkt aktiv sind. Einer Seniorin in Demmin konnten Bankmitarbeiter und Polizei quasi in letzter Sekunde glaubhaft machen, dass ihre Tochter keinen Unfall verursacht hat und deswegen nicht mit einer Kaution aus der Haft gekauft werden müsse. Wie emotional aufreibend diese Situationen für ältere Menschen sind, zeigt auch dieses Beispiel: Die Frau hatte die Betrüger beim Eintreffen der Polizei noch am Telefon. Diese setzten sie so sehr unter Druck, dass sie versuchte, die echten Polizeibeamten an ihrer Wohnungstür zunächst mit Gestik zum Leise sein und Verlassen der Wohnung zu animieren. Bei Zweifeln bezüglich der Echtheit von Anrufen - ob nun angeblich im Gefängnis sitzende Familienangehörige, Gewinnspielversprechen bei denen man in Vorkasse gehen soll, bei vermeintlich gehackten PCs oder angeblichen Kontoproblemen: Informieren Sie die Polizei unter der 110, kontaktieren Sie den angeblich in Not befindlichen Familienangehörigen oder die angeblich anrufende Firma unter einer selbst herausgesuchten Telefonnummer. Wir warnen zudem eindringlich davor, Kontodaten oder Zugänge zu Online-Zahlverfahren gegenüber Dritten preiszugeben - auch wenn diese scheinbar vertraut wirken oder sich als Mitarbeiter einer Bank oder Computerservice-Firma ausgeben. Zudem könnte auch die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, sein Festnetztelefon komplett abzumelden und auf ein - gegebenenfalls auch seniorentaugliches - Handy umzusteigen. In den meisten Fällen suchen sich die Betrüger ihre Opfer durch die Eintragungen im Telefonbuch heraus. Rückfragen bitte an: Für Medienvertreter: Claudia Tupeit Pressestelle Polizeipräsidium Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-2041 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall bei Krackow

    Pasewalk (ots) - Bereits am vergangenen Wochenende (18. Juli 2021) ereignete sich auf der Bundesstraße 113 bei Krackow ein Verkehrsunfall mit Unfallflucht, bei dem ein 50-jähriger deutscher Rennradfahrer leicht verletzt worden ist. Die Kriminalpolizei sucht nun nach dem Unfallverursacher und möglichen Zeugen. Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Radfahrer am 18. Juli 2021 zwischen 17.00 und 17.30 Uhr die B113 in Richtung Hohenholz, als er zwischen Lebehn und Hohenfelde von einem hellblauen Fahrzeug überholt wurde. Während des Überholvorgangs bremste der Fahrer des Autos etwas ab und drängte den 50-Jährigen nach rechts von der Straße ab, sodass dieser mit seinem Rennrad in den Straßengraben stürzte. Dabei verletzte sich der Radfahrer leicht. Die Kriminalpolizei Pasewalk hat die Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie auch wegen unterlassener Hilfeleistung aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer kann Angaben zum hellblauen Fahrzeug, welches am 18. Juli 2021 gegen 17.00 Uhr auf der B113 im Bereich Krackow unterwegs war, machen? Das amtliche Kennzeichen des Fahrzeugs ist zum Teil bekannt und beginnt mit VG-A. Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier Pasewalk unter 03973 220-224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Katrin Kleedehn Telefon: 039712513040 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Autofahrer kollidiert im Gegenverkehr mit PKW

    Bad Doberan (ots) - ~Auf der L12, Höhe Abzweig am Brink in Bad Doberan kam es am 23.07.2021 gegen 12:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem drei Personen leicht verletzt wurden. Zwei am Unfall beteiligte Fahrzeuge befuhren hintereinander die L12 in Bad Doberan. Auf Höhe des Abzweiges Am Brink fuhr das vorausfahrende Fahrzeug mit dem 21 jährigen Fahrer in der leichten S-Kurve in den Gegenverkehr und stieß mit dem entgegenkommenden PKW der 57 jährigen Frau zusammen. Dabei löste sich ein Rad und prallte in das dahinter fahrende Auto des 41 jährigen Fahrer. Zur medizinischen Versorgung waren drei Rettungs- und ein Notarztwagen im Einsatz. Eine Person (57) wurde zu weiteren Behandlung mit ins Krankenhaus genommen. Zur Unfallaufnahme und Bergung der drei Fahrzeuge ist eine Vollsperrung eingerichtet, die vorausichtlich noch bis 14:15 Uhr bestehen bleibt. Der Sachschaden wird auf 35.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei wird in den kommenden Wochen versuchen, die konkrete Unfallursache zu ermitteln. Alle am Unfall beteiligten Personen haben die deutsche Staatsangehörigkeit.~ Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Güstrow Kristin Hartfil Telefon: 03843/266-302 Fax: 03843/266-306 E-Mail: oea-pi.guestrow@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps? https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Güstrow
  • Kind von Auto erfasst und schwer verletzt

    Ludwigslust (ots) - In Ludwigslust ist am Freitagmittag ein 8-jähriger Junge von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich gegen 11:15 Uhr in der Straße Hamburger Tor, als der Junge mit seinem Fahrrad die Einmündung zum Schlachthofweg querte. Hierbei wurde er durch eine 60- jährige deutsche Autofahrerin erfasst. Der 8-Jährige erlitt eine Kopfverletzung und wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wurde vor Ort auf 1100 Euro geschätzt. Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass die Autofahrerin die Vorfahrt an der Einmündung missachtet hat. Jedoch dauern die Ermittlungen zur genauen Unfallursache noch an. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Sicher zur Schule - Schulwegkontrollen starten mit Beginn des neuen Schuljahres

    Wismar (ots) - Die Sommerferien in Mecklenburg-Vorpommern neigen sich dem Ende zu, am 02. August 2021 beginnt das neue Schuljahr. Dann werden sich allmorgendlich viele Kinder auf ihrem Weg zur Schule in den Straßenverkehr begeben. Gerade für die jüngsten unter ihnen, die ABC-Schützen, ist die Teilnahme am Straßenverkehr neu. Erfahrungsgemäß bewegen sie sich häufig noch unsicher im Straßenverkehr und haben Schwierigkeiten, die Gefahren des fließenden Verkehrs zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Zudem lassen sie sich leicht ablenken und reagieren aus Sicht anderer Verkehrsteilnehmer unberechenbar. Mit Beginn des neuen Schuljahres werden daher im Bereich der Grundschulen der Hansestadt Wismar sowie im Landkreis Nordwestmecklenburg Kontrollen zur Schulwegsicherung stattfinden. Zum einen werden die eingesetzten uniformierten Beamten die ABC-Schützen bei der Bewältigung des Verkehrsgeschehens im Bereich der Schulen unterstützen und sie gezielt auf die Risiken im Straßenverkehr hinweisen. Zum anderen werden die Autofahrerinnen und -fahrer zu achtsamem und umsichtigem Verhalten im Bereich von Schulwegen sensibilisiert. So werden sich die Kontrollen neben der Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit auch auf die Sicherung von Kindern im Kraftfahrzeug (Sicherheitsgurt und Kindersitz) sowie die Einhaltung der Halte- und Parkvorschriften vor Schulen und entlang der Schulwege beziehen. Insbesondere auf die Thematik "Geschwindigkeit auf den Schulwegen" sollen auch die grünen Banner mit der Aufschrift "Runter vom Gas!", die am kommenden Montag im Bereich des Polizeireviers Gadebusch (Gadebusch, Lützow und Rehna) angebracht werden, hinweisen. Medienvertreter, die den Kontaktbeamten des Polizeireviers Gadebusch dabei begleiten möchten, werden gebeten, Ihr Interesse bei der Pressestelle der Polizeiinspektion Wismar anzumelden. Im Bereich des Polizeireviers Grevesmühlen werden bereits in der bevorstehenden letzten Ferienwoche Kontrollen im Bereich der Grundschulen stattfinden. Im persönlichen Gespräch sollen Verkehrsteilnehmer auf den anstehenden Schulbeginn hingewiesen und zu besonderer Umsicht aufgefordert werden. Eltern können einen wichtigen Beitrag für den sicheren Schulweg ihrer Kinder leisten, indem sie diesen im Vorfeld gemeinsam üben. Dabei sollten sie mit den Kids besondere Gefahrenstellen besprechen, um so die Unsicherheiten auf dem Weg in den neuen Lebensabschnitt zu minimieren. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass der beste Schulweg der sicherste Schulweg ist. Dieser muss nicht zwangsläufig auch der Kürzeste sein. "Kinder schauen sich die Verhaltensweisen bei Erwachsenen ab. Bitte seien Sie ein Vorbild für die Kinder und verhalten Sie sich verantwortungsbewusst und vorschriftsmäßig im Straßenverkehr.", so der Leiter der Polizeiinspektion Wismar, Polizeidirektor Uwe Oertel. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
Seite 1 von 10
vor

Priepert

Gemeinde in Kreis Mecklenburgische Seenplatte

  • Einwohner: 324
  • Fläche: 22.56 km²
  • Postleitzahl: 17255
  • Kennzeichen: MST
  • Vorwahlen: 039828
  • Höhe ü. NN: 60 m
  • Information: Stadtplan Priepert

Das aktuelle Wetter in Priepert

Aktuell
24°
Temperatur
14°/29°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Priepert