Rubrik auswählen
 Rostock

Polizeimeldungen aus Rostock

Seite 1 von 9
  • Verkehrsinfos und Hinweise zum Fußballspiel des F.C. Hansa Rostock gegen den FC Schalke 04

    Rostock (ots) - Am Samstag, den 25. September 2021, wird im Ostseestadion Rostock um 20.30 Uhr das Fußballspiel der 2. Bundesliga F.C. Hansa Rostock gegen den FC Schalke 04 angepfiffen. Für die Absicherung des Fußballspieles werden eine Vielzahl von Beamtinnen und Beamten der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern und der Bundespolizei eingesetzt. Derzeit liegen vom Verein Informationen dahingehend vor, dass 1.100 Karten an Gästefans verkauft worden sind. Die Anreise der Gästefans erfolgt nach aktuellem Stand individuell. Die anreisenden Gästefans gelangen ausschließlich per Shuttlebus in das Ostseestadion. Sie werden aufgefordert, sich nicht eigenständig - ob zu Fuß oder mit einem Fahrzeug - zum Stadion zu bewegen. Es wird kein Einzeleinlass erfolgen. Die Fans mögen sich am Sammelpunkt beim Hauptbahnhof Rostock Süd einfinden, um mit den ab 17.30 Uhr bereitgestellten acht Shuttlebussen ins Stadion zu fahren. Trotz der Anreise der Gästefans per Shuttle kann ein Zusammentreffen rivalisierender Gruppen im Laufe des Tages nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei wird sowohl vor als auch nach der Begegnung verstärkt im Stadtgebiet unterwegs sein. Informationen zu Verkehrseinschränkungen Um eine sichere An- und Abreise der Fans beider Vereine zu gewährleisten, sind verschiedene verkehrseinschränkende Maßnahmen notwendig. In der Zeit von 12.00 bis 24.00 Uhr sind folgende Straßen und Parkplätze für den Fahrzeugverkehr gesperrt: · Schillingallee: ab dem Kreisverkehr Dürerplatz bis einschließlich Platz der Jugend · Ernst-Heydemann-Straße: von Parkstraße bis Schillingallee · Die Parkplätze Hauptbahnhof Rostock Süd und der ebenfalls in dem Bereich befindliche Parkplatz "Nordex". Sie werden als kostenlose und gesicherte Parkmöglichkeiten für Reisebusse und individuell mit einem Fahrzeug anreisende Gäste freigehalten. Auch das Parken ist in den genannten Bereichen verboten. Ein Auffahren auf die Ernst-Heydemann-Straße aus den Straßen Rembrandtstraße, Eichendorffstraße und Thünenstraße wird nicht möglich sein. Die Einfahrt in die Ernst-Heydemann-Straße und Schillingallee wird nur bis zur Notaufnahme gestattet und soll ausschließlich dem Lieferverkehr und den Mitarbeitern des UNI-Klinikum vorbehalten sein. Auf der Shuttlestrecke zwischen Hauptbahnhof und Ostseestadion muss mit temporären Verkehrseinschränkungen gerechnet werden. Der in diesem Bereich befindliche öffentliche Busverkehr wird nicht eingeschränkt sein. Die Anwohner und Fahrzeugführer(innen) werden gebeten, die Beschilderung in diesen Bereichen zu beachten! Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Raubstraftat in Rostock-Lütten-Klein

    Rostock (ots) - Am späten Montagnachmittag, gegen 18:00 Uhr, traf ein 17 jähriger in der Nähe der Grundschule in der Turkuer Str., auf eine Gruppe von 10-15 Jugendlichen. Aus dieser Gruppe heraus wurde er von einer männlichen Person unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe seines Smartphones und seiner Kopfhörer aufgefordert. Als man ihm diese abgenommen hatte, wurde er von mehreren Personen attackiert. Er erhielt Schläge ins Gesicht und wurde getreten. Als die Polizei den Ort des Geschehens erreichte, hatten die Angreifer den Ort in unterschiedliche Richtungen verlassen. Der 17jährige wurde zur Untersuchung und Behandlung seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Beamten konnten in der Nähe einige Personen befragen, die das Geschehen wahrgenommen hatten. Den bekannt gewordenen Anhaltspunkten zu den Tatverdächtigen geht das Kriminalkommissariat in den weiteren Ermittlungen nach, die wegen einer Raubstraftat geführt werden. Wer das Geschehen ebenfalls beobachtet hat, wird gebeten, seine Hinweise an den Kriminaldauerdienst Rostock, Tel. 0381/4916-1224 zu richten. Gert Frahm Einsatzleitstelle Polizeipräsidium Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Brand in einer Lagerhalle im Rostocker Stadtteil Peez

    Rostock (ots) - Am späten Montagnachmittag kam es gegen 17:20 Uhr zu einem Brand von Material, welches unmittelbar vor der Halle lagerte. Das Feuer breitete sich rasch auf das Gebäude aus, dass von einer Firma aus der Plastikverabreitung genutzt wird. Die Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung auf weitere Gebäude verhindern. Das Schadensausmaß an und in der betroffenen Halle ist derzeit noch nicht konkret bestimmt. Das Kriminalkommissariat Rostock hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Am Dienstag werden Ermittler weitere Untersuchungen am Brandort durchführen. Die Feuerwehr führt in den Nachtstunden eine Brandwache durch. Gert Frahm Einsatzleitstelle Polizeipräsidium Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Pärchen beim Radfahren verunglückt

    Rostock (ots) - Am 17. September 2021, kurz vor Mitternacht ging bei der Polizei die Meldung ein, dass zwei Fahrradfahrer bei der Rostocker Straßenbahnhaltestelle Stadthafen zusammengestoßen und verletzt sind. Neben den Polizeibeamten kamen auch die Besatzungen von Rettungswagen und Notarzt zum Einsatz. Ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge sollen eine 40-jährige Frau und ein 38-jähriger Mann versetzt nebeneinander von der Petribrücke in Richtung Am Strande gefahren sein. Die Frau fuhr sodann mit ihrem Fahrrad voraus, um über den Bordstein auf den Radweg zu gelangen. Dabei kam es jedoch zum Sturz der Frau über den Lenker. Das Hinterrad soll nach oben gekippt sein, welches den hinter ihr fahrenden Mann am Kopf getroffen hat. Beide Beteiligten wurden leicht verletzt in ein Klinikum verbracht. Sie waren alkoholisiert. Es wurden Atemalkoholtests durchgeführt. Bei der Frau sind 2,15 Promille und bei dem Mann 0,29 Promille festgestellt worden. Bei der 40-Jährigen wurde zudem eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Nach der Verkehrsunfallaufnahme fertigte die Polizei auch eine entsprechende Mitteilung an die Führerscheinstelle. Beide Personen sind deutscher Nationalität. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Löschung der Öffentlichkeitsfahndung nach den beiden vermissten Mädchen aus Rostock

    Rostock (ots) - Die Fahndung nach den beiden seit dem 16.09.2021 aus dem Stadtgebiet von Rostock als vermisst gemeldeten 14- und 16-jährigen Mädchen ist beendet. Beide wurden im Verlauf des späten Freitagachmittags bzw. des Abends unanbhängig voneinander wohlbehalten angetroffen. Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung und die eingegangen Hinweise. Die Medien werden gebeten, alle im Zusammenhang mit Fahndungsmaßnahmen veröffentlichten personenbezogenen Daten, insbesondere der Lichtbilder, zu löschen. Im Auftrag Christian Eckermann Polizeiführer vom Dienst PP Rostock, Einsatzleitstelle Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Rücknahme der Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster 22-Jähriger aus Schwerin

    Schwerin (ots) - Die Öffentlichkeitsfahndung nach der seit dem 17.09.2021 gegen 11:30 Uhr aus dem Schweriner Helios-Klinikum vermissten 22-Jährigen ist beendet. Die Frau ist selbständig und wohlbehalten ins Krankenhaus zurückgekehrt. Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung aus der Bevölkerung. Die Medien werden gebeten alle mit der Fahndungsmaßnahme veröffentlichten personenbezogenen Daten, insbesondere Lichtbilder, zu löschen. Im Auftrag Christian Eckermann Polizeiführer vom Dienst PP Rostock, Einsatzleitstelle Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster Person

    Schwerin (ots) - Seit dem 17.09.2021 gegen 11:30 Uhr wird eine 22-jährige Frau aus dem Helios-Klinikum in Schwerin vermisst. Die Vermisste ist ca. 155 cm groß, hat eine korpulente Statur und blonde, schulterlange Haare. Bekleidet ist sie mit einem schwarzen Pullover mit weißer Aufschrift "System of a down" und einer dunklen Leggings. Die Vermisste bedarf dringend medizinischer Versorgung. Hinweise die zum Auffinden der vermissten Person führen könnten, nimmt das Polizeihauptrevier Schwerin unter Tel. (0385) 51802224, die Internetwache unter polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. In einer Meldung auf unserer Internetseite wird auch ein Bild zur Verfügung gestellt. Diese ist hier abrufbar: https://t1p.de/z8lk Philipp Werner Polizeikommissar Poliuzeihauptrevier Schwerin Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Die Polizei in Rostock sucht zwei Mädchen und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung!

    Rostock (ots) - Seit gestern Abend werden zwei Mädchen (14 bzw. 16 Jahre alt) in Rostock vermisst. Die Polizei bittet die Medien und die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche. Alle Informationen und sowie Fotos der beiden Mädchen sind unter nachfolgenden Links sowie unter www.polizei.mvnet.de einsehbar: Franziska Schalau: https://fcld.ly/fs Sharona-Elaine Methling: https://fcld.ly/sem Hinweise nimmt das PHR Reutershagen unter der Telefonnummer 0381/4916 2224, das Polizeipräsidium Rostock unter der Telefonnummer 038208 / 888 2224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Öffentlichkeitsfahndung nach 12jährigem Schweriner beendet

    Rostock (ots) - Die Fahndung nach dem am 15.09.2021 vermissten 12jährigen Jungen aus Schwerin (Meldung vom 16.09.2021, 13:33 Uhr) ist beendet. Er ist am heutigen Tage, gegen 14:10 Uhr, selbständig zur Wohngruppe zurückgekehrt. Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung und bei den Medien für die Mithilfe bei der Suche. Es wird um Löschung aller in diesem Zusammenhang weiterverbreiteten Meldungen in anderen Medien - insbesondere des veröffentlichten Bildmaterials - gebeten. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Zusammenstoß zwischen Straßenbahn und Pkw

    Rostock (ots) - Am heutigen Tage, gegen 04.45 Uhr ist es in der Rostocker Rennbahnalle zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung einer Straßenbahn und eines Pkw gekommen. Die Straßenbahn kam aus Richtung Zoo und fuhr zum Neuen Friedhof. Der 22-jährige Fahrer des Pkw fuhr auf der Rennbahnallee in Richtung Trotzenburg. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge liegt ein Vorfahrtsverstoß vor. Die Lichtzeichenanlage war eingeschaltet. Der Pkw-Fahrer soll das Rotlicht missachtet haben. Es wurden keine Personen verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Stauerscheinungen waren nicht zu verzeichnen. Beide Fahrzeuge waren weiterhin fahrbereit. Die Polizei nahm eine Verkehrsunfallanzeige auf. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Rostocker Kriminalpolizei. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Kind aus Schwerin vermisst

    Rostock (ots) - Seit Mittwochabend wird in Schwerin ein 12-jähriger Junge vermisst. Die Polizei bitte die Medien und die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche. Alle Informationen und ein Foto des Kindes sind hier einsehbar: https://fcld.ly/vksn Hinweise nimmt das PHR Schwerin unter der Telefonnummer 0385/51802224, das Polizeipräsidium Rostock unter der Telefonnummer 038208 / 888 2224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Versuchter Mord: Erneuter Zeugenaufruf zum Steinwurf auf die A 20

    Rostock (ots) - Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock ruft explizit noch einmal Zeuginnen und Zeugen des Steinwurfs auf ein die A 20 zwischen Rostock-Südstadt und Rostock-West befahrendes Fahrzeug auf, sich zu melden. Durch die Staatsanwaltschaft Rostock wurde ein Strafverfahren bezüglich des versuchten Mordes eingeleitet. Der Vorfall ereignete sich am Dienstag, 14. September 2021, gegen 13.15 Uhr auf der A 20 Richtung Lübeck, Höhe der Autobahnbrücke der Landstraße 132. Zu diesem Zeitpunkt sind diese beiden Straßen grundsätzlich gut frequentiert. Bislang sind bei der Polizei keine Hinweise eingegangen. Jede noch so kleine sachdienliche Information kann bei der Aufklärung dieser Straftat weiterhelfen. Insofern nimmt neben dem AVPR Dummersdorf unter 038208/8885224 auch jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de Hinweise entgegen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Einbruch in eine Goldschmiede - Zeugenaufruf

    Rostock (ots) - Kurz nach Mitternacht erhielt heute die Polizei Kenntnis davon, dass in Rostocks Stadtmitte in eine Goldschmiede eingebrochen wurde. Unbekannte Täter begaben sich auf die Rückseite des Gebäudes im Klosterhof. Sie hebelten dort an einem Fenster und schlugen es zudem ein. Nach dem gewaltsamen Aufhebeln einer Zwischentür gelang den Tätern der Weg in den Verkaufsraum. Hier entwendeten sie diversen Schmuck aus einer Vitrine. Insgesamt enstand ein Stehl- und Sachschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro. Der Kriminaldauerdienst übernahm die Spurensicherung. Eine Nahbereichsfahdnung verlief negativ. Insofern werden mögliche Zeuginnen und Zeugen des Vorfalls gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst in Rostock unter 0381/4916-1616 zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Es wurde eine Strafanzeige wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls gefertigt. Die Kriminalpolizei nimmt die Ermittlungen auf. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Kinder im Zug vergessen

    Bad Kleinen, Wismar, Schwerin (ots) - Da war der Schreck riesengroß, als ein Vater nach dem Ausstieg in Bad Kleinen gestern feststellen musste, dass seine beiden Kinder im Alter von 9 Monaten und zwei Jahren die Zugfahrt ohne ihn fortsetzten. Dieser hatte den Zug wohl verlassen, um auf dem Bahnsteig eine Zigarette zu rauchen. Noch bevor er dies beenden konnte, hatte der Zug seine Fahrt bereits in Richtung Schwerin fortgesetzt und die Kinder waren von nun an auf sich alleine gestellt. Eine Mitreisende hatte den Vorfall am Bahnhof Bad Kleinen beobachtet, woraufhin die Beamten des Bundespolizeireviers Schwerin telefonisch informiert wurden. Eine Streife der Bundespolizisten begab sich unverzüglich zum Bahnhof und wartete die Ankunft des RE 13181 am Bahnsteig ab. Hier konnten die beiden Kinder in die Obhut genommen werden. Der sichtlich erschrockene Vater setzte sich in einen nachfolgenden Zug und konnte wenig später seine beiden Kinder wohlbehalten bei den Bundespolizisten am Bundespolizeirevier Schwerin in seine Arme nehmen und gemeinsam mit ihnen die Reise fortsetzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 1003 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock
  • Öffentlichkeitsfahndung nach 14jähriger Schwerinerin beendet

    Schwerin (ots) - Die Fahndung nach dem am 13.09.21 vermissten 14jährigen Mädchen aus Schwerin (unsere Meldung vom 14.09.2021, 11:51 Uhr) ist beendet. Sie ist am heutigen Dienstagabend gegen 21:00 Uhr selbstständig nach Hause zurückgekehrt. Es wird gebeten, übernommene Daten bzw. das Bild auf eigenen Auftritten wieder zu löschen. Gert Frahm Einsatzleitstelle Polizeipräsidium Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Fahrzeug durch Stein beschädigt - Zeugenaufruf

    Rostock - BAB 20 (ots) - Am Dienstag den 14.08.2021 gegen 13:15 Uhr befuhr ein Transporterfahrer die A 20 in Fahrtrichtung Lübeck. Zwischen den Abfahrten Rostock-Südstadt und Rostock-West beschädigte ein unbekannter Gegenstand beim Unterfahren einer Autobahnbrücke (Landstraße 132) die Frontscheibe des Transporters. Der Fahrer blieb unverletzt. Während der Absuche der Örtlichkeit konnte ein ca. 6 Kg schwerer Stein mit Glasanhaftungen aufgefunden werden. Auf Grund der Gesamtumstände kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Ursache durch einen oder mehrere Personen gesetzt wurde. Zeugen, die Personen- oder Fahrzeugbewegungen im Bereich der Autobahnbücke L 132 zwischen den Orten Niendorf und Buchholz gegen 13:15 Uhr wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zum Täter, dem Vorfall oder ähnliches geben können, melden sich bitte bei der örtlichen Polizei AVPR Dummerstorf unter 038208/8885224 oder per Internetwache unter www.Polizei.mvnet.de Im Auftrag Tom Stegmann Polizeipräsidium Rostock, Dezernat 1, Einsatzleitstelle Straße der Demokratie 1 18196 Waldeck Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Kurios

    Rostock (ots) - Es war 11.00 Uhr am Montagmittag, als die Polizei davon erfuhr, dass ein nackter Mann einen Kleidungsladen in der Rostocker Kröpeliner Straße betrat. Die Verkäuferin erzählte den eingesetzten Polizeibeamten, dass ein Mann nur mit Oberbekleidung in das Geschäft kam. Ohne Hose, ohne Unterhose. Er suchte sich eine Hose aus, bezahlte sie ordnungsgemäß und verließ den Laden wieder umgehend. Die Polizei konnte den Mann zwar nicht mehr feststellen, doch stellt sie sich nunmehr auch wie jeder andere die Frage: Warum? Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Verkehrsunfall zwischen Kind und Lkw

    Rostock (ots) - Ein 8-jähriges Kind fuhr mit seinem Fahrrad am Montagmorgen, kurz vor 08.00 Uhr, zur Grundschule über die Rostocker Max-von-Laue-Straße. Zeitgleich befand sich in dieser Straße ein Lkw der Stadtentsorgung. Die Arbeiter leerten die Container. Ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge kam es beim Überqueren der Fahrbahn des Kindes zum Zusammenstoß mit dem anfahrenden Lkw. Das Fahrrad wurde eingeklemmt und komplett beschädigt. Der Junge verletzte sich leicht. Der Vater kam umgehend zur Unfallstelle. Das Kind wurde mittels Rettungswagen in die Klinik gebracht. Die Arbeiter begaben sich selbstständig in ärztliche Betreuung. Es wurde eine Verkehrsunfallanzeige und eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Die Rostocker Kriminalpolizei wird im Rahmen ihrer Ermittlungen auch die Unfallursache erforschen. Alle am Verkehrsunfall beteiligten Personen sind deutscher Herkunft. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Schlägerei am Stadthafen

    Rostock (ots) - Am Montagabend, gegen 22.30 Uhr kam es zwischen mehreren Personen zu verbalen Streitigkeiten und körperlichen Auseinandersetzungen an den Rostocker Hafenterrassen am Warnowufer. An den Treppen bei der Wasserkante befanden sich mehrere Schüler(innen) einer Schulklasse und weitere junge Männer. Ein 29-Jähriger soll sich in die Nähe der Schulklasse gesetzt, telefoniert und mit der Taschenlampe des Handys geleuchtet haben. Die Schüler(innen) fühlten sich gestört und sprachen ihn an. Daraufhin soll der 29-Jährige aggressiv reagiert haben und beabsichtigte die Örtlichkeit zu verlassen. Als ein 27-Jähriger sich von ihm verabschiedete, soll der 29-Jährige eine Glasflasche gegriffen und eine Schlagbewegung angedeutet haben. Dies bemerkte eine andere Personengruppe (mit dabei ein 20- und ein 21-Jähriger) und brachte den Tatverdächtigen zu Boden. Hierbei soll der 29-Jährige auch getreten und geschlagen worden sein. Anschließend ging er davon, nahm sich erneut die Flasche, zerbrach sie und hielt sie hoch. Danach sollen die Angreifer ihn wiederholt getreten und geschlagen haben und versuchten, den Mann ins Wasser der Warnow zu befördern. Dies konnte durch das Eingreifen mehrerer Mitglieder der Schulklasse und einem 23-Jährigen verhindert werden, der sich dazwischen stellte. Der 23-Jährige wurde bei dem Gerangel zu Boden gestürzt und verletzte sich leicht. Der 29-Jährige erlitt Verletzungen von den körperlichen Auseinandersetzungen. Zudem zeigte er sich während des polizeilichen Einsatzes verhaltensauffällig. Er wurde mittels Rettungswagen in eine Klinik verbracht. Er und die 20- und 21-Jahre alten Männer waren alkoholisiert. Vor Eintreffen der Polizei entfernte sich ein Großteil der Personengruppen. Mehrere Funkstreifenbesatzungen kamen für die Sachverhaltsaufklärung längere Zeit vor Ort und nahmen Strafanzeigenaufnahmen wegen einfacher und gefährlicher Körperverletzungen auf. Der 21-Jährige machte sich zudem während des Beiseins der Polizeibeamten strafbar wegen des Verstoßes § 86a StGB. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen aufnehmen. Alle am Sachverhalt beteiligten Personen sind deutscher Nationalität. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • 14-jähriges Mädchen seit Montag aus Schwerin vermisst. Die Polizei bittet um Mithilfe!

    Rostock/Schwerin (ots) - Seit Montag, den 13.09.2021, 15:00 Uhr, wird die 14-jährige Anne Sophie MARTENS aus Schwerin vermisst. Sie sollte nach Schulende in die elterliche Wohnung zurückkehren, traf dort jedoch nicht ein. Alle bisher durchgeführten polizeilichen Maßnahmen führten nicht zur Feststellung des Aufenthaltes der Vermissten. Darum wird nun die Öffentlichkeit um Mithilfe gebeten. Weitere Informationen zur Person und auch ein Bild zur Öffentlichkeitsfahndung stehen hier zur Verfügung: https://fcld.ly/asmf Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Katja Marschall Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 E-Mail: Katja.Marschall@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
Seite 1 von 9
vor

Rostock

Stadt in Mecklenburg-Vorpommern

  • Einwohner: 202.735
  • Fläche: 181.43 km²
  • Postleitzahl: 18055
  • Kennzeichen: HRO
  • Vorwahlen: 0381, 038206, 038202
  • Höhe ü. NN: 13 m
  • Information: Stadtplan Rostock

Das aktuelle Wetter in Rostock

Aktuell
18°
Temperatur
12°/20°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Rostock