Rubrik auswählen
 Userin

Polizeimeldungen aus Userin

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Verkehrsunfall mit drei schwerverletzten Personen

    BAB 20/ AS Strasburg - Friedland (ots) - Am 17.09.2021 gegen 11:30 Uhr ereignete sich auf der BAB 20 zwischen den Anschlussstellen Strasburg und Friedland ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten PKW, in dessen Folge drei Personen schwerverletzt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen kam der 56-jährige Fahrzeugführer eines PKW Hyundai aufgrund unangepasster Geschwindigkeit auf Höhe der Unfallstelle in Fahrtrichtung Lübeck nach rechts von der regennassen Fahrbahn ab, fuhr in eine Böschung und überschlug sich in der weiteren Folge mehrfach. In dem PKW befanden sich zudem zwei weitere Insassen im Alter von 52 und 66 Jahren. Alle drei Personen wurden schwerverletzt und kamen zu weiteren Untersuchungen in die Kliniken nach Pasewalk und Neubrandenburg. Der entstandene Schaden wird derzeit mit 20.000 EUR beziffert. Die BAB 20 war während der Verkehrsunfallaufnahme ca. zwei Stunden vollgesperrt. Anschließend erfolgte eine halbseitige Sperrung zur Reinigung der Fahrbahn. Neben den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Strasburg war außerdem die Autobahnmeisterei Glienke am Unfallort im Einsatz. Bei den betroffenen Personen handelt es sich um tschechische Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Zeugenaufruf nach Einbruch in Bäckerfiliale

    Wesenberg (ots) - In der zurückliegenden Nacht ereignete sich in 17255 Wesenberg ein Einbruch in ein Warengeschäft, das bereits das zweite Mal in diesem Monat angegriffen wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich bislang unbekannte Täter in der Zeit vom 16.09.2021 19:00 Uhr bis zum 17.09.2021, 04:20 Uhr gewaltsamen Zutritt in eine Bäckerfiliale in der Wesenberger Chaussee, das sich im Gebäude eines Verbrauchermarktes befindet. Aus den Räumlichkeiten wurde ein Tresor samt Bargeld entwendet. Der Schaden wird auf 1200 EUR geschätzt. Zur Spurensuche und -sicherung kamen Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg am Tatort zum Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Neustrelitz geführt. Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch auffällige Beobachtungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Neustrelitz unter 03981-258 224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Nachmeldung Verdacht der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion

    Ueckermünde (ots) - Wie wir bereits mitteilten, wurde in der heutigen Nacht in einer Sparkassenfiliale in Ferdinandshof eine Sprengstoffexplosion herbeigeführt. Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Anklam haben die Ermittlungen übernommen. Über ein Dutzend Beamte befanden sich am heutigen Morgen zur Spurensicherung, Zeugenbefragungen und Umfeldermittlungen im Einsatz. Wie genau die Explosion herbeigeführt wurde, bleibt Gegenstand der Ermittlungen und Spurenauswertung. Das Gebäude der Sparkasse ist sehr stark beschädigt und der Geldautomat wurde vollkommen zerstört. Nach bisherigen Erkenntnissen gehen wir derzeit nicht davon aus, dass den Tätern gelang, Geld zu erbeuten. Der Schaden am Gebäude muss noch durch die Eigentümer und Bausachverständige beziffert werden. In der Nacht wurden insgesamt sechs deutsche Personen, im Alter zwischen 15 und 65 Jahren, aus den drei über der Sparkasse liegenden Wohnungen evakuiert, da nicht klar war, ob die Statik des Gebäudes beeinträchtigt ist. Sie konnten in der Nacht in einem Nachbargebäude untergebracht werden und blieben unverletzt. Nach abgeschlossener Prüfung durch Sachverständige können sie jetzt wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Zeugen haben mindesten drei unbekannte Tatverdächtige flüchten sehen, die jedoch maskiert waren. Für die Flucht nutzten sie einen dunklen Pkw Kombi, bei welchem ein vorderer Scheinwerfer defekt gewesen sein soll. Er flüchtete in Richtung Friedland. Sofort nach Alarmierung wurde eine umfangreiche Fahndung eingeleitet, an der Funkwagen aus den benachbarten Revieren, dem Polizeipräsidium Rostock und der Bundespolizei beteiligt waren. Auch das gemeinsame Zentrum Swiecko wurde informiert. Die Fahndung verlief bisher jedoch ergebnislos. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle. Erstmeldung: Verdacht der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion In den heutigen Morgenstunden, gegen 03:15 Uhr, meldeten Anwohner in Ferdinandshof (bei Ueckermünde) einen lauten Knall und die Alarmauslösung einer Sparkassenfiliale. Durch die Explosion wurden die Scheiben der Bankfiliale zerstört. Nach ersten Erkenntnissen sollen mehrere Täter mit einem dunklen Fahrzeug geflüchtet sein. Die Fahndung dauert an. Derzeit befinden sich Polizeibeamte noch am Tatort. Es kann noch nicht gesagt werden, ob es den Tätern gelang, den Geldautomaten zu öffnen. Die Spurensicherung dauert an. Die Anwohner (vier Wohnparteien), welche über der Sparkasse wohnen wurden vorsorglich evakuiert. Verletzt wurde niemand. Bei neuen Erkenntnissen wird nachberichtet. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Pflanzenschutzmittel aus Lagerhalle entwendet

    17111 Sarow (ots) - Im Zeitraum vom 15.09.2021, 22:00 Uhr bis 16.09.2021, 05:00 Uhr kam es in der Dorfstraße in 17111 Sarow zu einem Einbruch in eine Lagerhalle. Es wurden Pflanzenschutzmittel im Wert von über 20.000 EUR entwendet wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in die Lagerhalle ein und entwendeten ca. 1250 l Pflanzenschutzmittel verschiedener Sorten. Infolge des gewaltsamen Eindringens entstand zusätzlich Sachschaden, sodass der Gesamtschaden derzeit mit 22.000 EUR beziffert wird. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls eingeleitet. Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg sicherten Spuren am Tatort. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen und bittet in diesem Zusammenhang um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer zur Tatzeit auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in Sarow wahrgenommen hat, Angaben zum Verbleib der Pflanzenschutzmittel machen oder sachdienliche Hinweise geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Demmin unter 03998-254 224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Erstmeldung: Verdacht der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion

    Ueckermünde (ots) - In den heutigen Morgenstunden, gegen 03:15 Uhr, meldeten Anwohner in Ferdinandshof (bei Ueckermünde) einen lauten Knall und die Alarmauslösung einer Sparkassenfiliale. Durch die Explosion wurden die Scheiben der Bankfiliale zerstört. Nach ersten Erkenntnissen sollen mehrere Täter mit einem dunklen Fahrzeug geflüchtet sein. Die Fahndung dauert an. Derzeit befinden sich Polizeibeamte noch am Tatort. Es kann noch nicht gesagt werden, ob es den Tätern gelang, den Geldautomaten zu öffnen. Die Spurensicherung dauert an. Die Anwohner (vier Wohnparteien), welche über der Sparkasse wohnen wurden vorsorglich evakuiert. Verletzt wurde niemand. Bei neuen Erkenntnissen wird nachberichtet. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • 32-jähriger belästigt Schülergruppe in Feriencamp

    Sassnitz (ots) - Am 16.09.2021 kam es im Bereich des Feriencamps "Jugenddorf Wittow" in 18556 Altenkirchen zu einem Polizeieinsatz. Gegen 22:09 Uhr teilte der Lehrer einer dort untergebrachten Schulklasse mit, dass eine unbekannte männliche Person mehrere Schüler belästigt und zum Geschlechtsverkehr aufgefordert hätte. Eine sofort eingesetzte Funkwagenbesatzung des Polizeireviers Sassnitz konnte einen 32-jährigen, stark alkoholisierten Tatverdächtigen vor Ort antreffen. Die Ermittlungen vor Ort ergaben folgenden Tatablauf. Eine Schülergruppe feierte gemeinsam den letzten Tag ihrer Abschlussfahrt im besagten Feriencamp, als der Tatverdächtige plötzlich auftauchte und in verschiedene Bungalows eintrat. Aufgrund seines verwirrten Auftretens wurde er von den Schülern aus zwei Bungalows verwiesen. Kurze Zeit später wurde er von zwei männlichen 17-jährigen Schülern dabei beobachtet, wie er neben einem der Bungalows mit Blickrichtung auf die Gruppe onanierte. Die Schüler verfolgten daraufhin den Tatverdächtigen. Bei der anschließenden Flucht stolperte der Tatverdächtige und stieß gegen einen Zaun. Hierbei verletzte sich der Tatverdächtige im Gesicht, sodass seine Verletzungen im Krankenhaus Bergen medizinisch versorgt werden mussten. Zur Verhinderung weiterer Straftaten, sowie zur erkennungsdienstlichen Behandlung wurde die Person im Anschluss in das Polizeirevier Sassnitz verbracht. Eine entsprechende Strafanzeige wurde erstattet. Bereits am Nachmittag gegen 17:25 Uhr war die Person im Bereich Breege polizeilich in Erscheinung getreten, als sie dort ebenfalls stark alkoholisiert, vollkommen unbekleidet die Straße entlanglief. Hier wurde eine Anzeige nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz aufgenommen. Ein möglicher Zusammenhang zu den exhibitionistischen Handlungen in Demmin vom 11.09.2021 ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen. Alle in dieser Pressemitteilung genannten Personen sind deutscher Staatsangehörigkeit. Im Auftrag Henry Gaßmann Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Allgemeine Datenschutzinformation Der telefonische, schriftliche oder elektronische Kontakt mit dem Polizeipräsidium Neubrandenburg oder dessen nachgeordneten Dienststellen ist mit der Verarbeitung der von Ihnen ggf. mitgeteilten persönlichen Daten verbunden. Rechtsgrundlage hierfür ist Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e der Verordnung (EU) 2016/679 (Datenschutz-Grundverordnung/ DSGVO) in Verbindung mit § 4 Absatz 1 des Landesdatenschutzgesetzes (DSG M-V). Bei Fragen hierzu wenden Sie sich gerne an das Polizeipräsidium Neubrandenburg, Der Datenschutzbeauftragte, Stargarder Straße 6, 17033 Neubrandenburg oder den Landesbeauftragten für den Datenschutz (https://www.datenschutz-mv.de/kontakt). Ergänzende Informationen zu der Speicherung Ihrer Daten und Ihren Rechten erhalten Sie unter https://www.polizei.mvnet.de/Datenschutz/Mail Im Auftrag Henry Gaßmann Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Allgemeine Datenschutzinformation Der telefonische, schriftliche oder elektronische Kontakt mit dem Polizeipräsidium Neubrandenburg oder dessen nachgeordneten Dienststellen ist mit der Verarbeitung der von Ihnen ggf. mitgeteilten persönlichen Daten verbunden. Rechtsgrundlage hierfür ist Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e der Verordnung (EU) 2016/679 (Datenschutz-Grundverordnung/ DSGVO) in Verbindung mit § 4 Absatz 1 des Landesdatenschutzgesetzes (DSG M-V). Bei Fragen hierzu wenden Sie sich gerne an das Polizeipräsidium Neubrandenburg, Der Datenschutzbeauftragte, Stargarder Straße 6, 17033 Neubrandenburg oder den Landesbeauftragten für den Datenschutz (https://www.datenschutz-mv.de/kontakt). Ergänzende Informationen zu der Speicherung Ihrer Daten und Ihren Rechten erhalten Sie unter https://www.polizei.mvnet.de/Datenschutz/Mail Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Ende gut, alles gut! - Vermisstensuche endet glücklich

    Müritz Nationalpark/ Kratzeburg, Granzin (ots) - Am gestrigen späten Abend des 15.09.2021 begann im Bereich des Neustrelitzer Polizeihauptreviers eine groß angelegte Suche einer vermissten Pilzsammlerin. Die 68-jährige Deutsche verirrte sich mit Einbruch der Dunkelheit beim Pilzesammeln in einem Waldgebiet zwischen Granzin und Krienke. Die eingesetzten Beamten aus Neustrelitz forderten umgehend Unterstützung aus dem benachbarten Warener Polizeihauptrevier, der Rettungs- und Hubschrauberstaffel und der Freiwilligen Feuerwehren Kratzeburg und Neustrelitz an. Letztlich konnte die Vermisste Frau dank eines ständigen Telefonkontakts und des Einsatzes von Blaulicht und Martinshorn gegen 02:00 Uhr des 16.09.2021 aus dem Wald herausgeführt werden. Bis auf ihre durchnässte Kleidung war die 68-Jährige wohlauf und froh, in ihren eigenen vier Wänden Heim zu kommen. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Trickbetrüge auf Polnisch mit Schwangeren

    Pasewalk/Löcknitz (ots) - In den vergangenen Tagen hat es mehrere Trickbetrugsanrufe im Osten des Landkreises Vorpommern-Greifswald gegeben, bei denen verursachte Unfälle mit schwangeren Verletzten eine Rolle spielten. Zudem ist es in mindestens zwei bisher der Polizei bekannten Fällen zu Anrufen bei Polen gekommen, die in Deutschland leben. In diesen Fällen sprachen die Betrüger fließend Polnisch. Ein 17-jähriger polnischer Staatsangehöriger, der im Raum Löcknitz lebt, erhielt einen Anruf von einem fließend polnisch sprechenden Mann. Der gab sich als sein Vater aus und erklärte ihm, dass er einen Unfall in Polen mit einer Schwangeren verursacht habe. Nun brauche er dringend Geld. Da der Jugendliche angab, keines zu haben, wurde das Gespräch beendet. Daraufhin wandte er sich an die Polizei. Eine 53-jährige Polin aus dem Raum Pasewalk erhielt gestern Nachmittag mehrfach Anrufe. Zunächst rief ihr angeblicher Sohn in akzentfreiem Polnisch an. Er habe einen Unfall mit einer Schwangeren verursacht und brauche nun viel Geld. Auf die Frage der Frau, warum er so komisch spreche, entgegnete er, dass er sich die Nase beim Unfall gebrochen habe. Sie sagte, dass sie selbst kein Geld zu Hause habe und wollte von ihrem "Sohn" wissen, wie viel er denn habe. Das würde sie dann holen. Daraufhin wurde aufgelegt. Die Frau bekam einen weiteren Anruf - dieses Mal von einem angeblichen Polizisten aus Polen, der ihr erklärte, sie müsse für ihren Sohn umgerechnet 80.000 Euro zahlen, damit er nicht ins Gefängnis komme. Da sie weitere Auskünfte ablehnte, wurde erneut durch den Betrüger aufgelegt. Kurz danach erhielt sie sogar noch einen dritten Anruf, bei dem wieder ihr angeblicher Sohn am Apparat war. Er machte ihr Vorwürfe, dass sie gerade so unfreundlich zu dem polnischen Polizisten gewesen sei. Wie gut, dass der Frau das alles komisch vorkam und sie schließlich Kontakt zu ihrem wirklichen Sohn aufnahm. Sie erstattete schließlich bei der Polizei in Deutschland Anzeige. Ein weiterer versuchter Trickbetrug im Raum Pasewalk entsprach durch das Alter der Angerufenen und durch den Hergang dem bekannteren Schema. Eine deutsche 85-Jährige wurde von ihrer angeblichen Nachbarin angerufen. Sie habe einen Unfall mit einer Schwangeren verursacht und brauche nun Geld. Die Betrügerin hatte zwar den Vornamen der echten Nachbarin gewusst, jedoch reagierte die 85-Jährige richtig, ging zu ihrer Nachbarin und fragte nach, ob diese bei ihr um Hilfe gebeten habe. So stand der Betrug schnell fest. Die Beispiele zeigen, dass Betrügern immer wieder neue Maschen und neue Schocknachrichten einfallen. Auch die Opfer müssen nicht immer betagt sein - es trifft auch Jüngere. Und da es auch auf polnischer Seite Trickbetrüge gibt, ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass polnische Betrüger polnische Staatsangehörige hier in Deutschland anrufen. Zudem gehen Betrüger immer professioneller vor und recherchieren vorab sehr gut zu ihren potenziellen Opfern und deren Umfeld. Wir warnen erneut von Trickanrufen und mahnen die Bevölkerung zur Vorsicht bei Geldforderungen angeblicher Angehöriger oder Bekannter am Telefon. Wenn die echte Polizei über einen Unfall eines Angehörigen informiert, wird es nie Geldforderungen geben! Wer dennoch unsicher ist, ob den Angehörigen nicht doch etwas passiert ist, der sollte die echten Angehörigen selbst anrufen (auch selbst die Telefonnummer wählen). Im Zweifel: Polizei verständigen unter 110. Rückfragen bitte an: Für Medienvertreter: Claudia Tupeit Pressestelle Polizeipräsidium Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-2041 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Zeugen gesucht - Unterstand für Einkaufskörbe in Brand gesetzt

    Neubrandenburg (ots) - In den frühen Morgenstunden des 15.09.2021 wurden die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg zum Brand einer Auffangstation für Warenkörbe auf den Neubrandenburger Bethanienberg gerufen. Beim Eintreffen am Einsatzort stellte sich heraus, dass der betreffende Unterstand für Einkaufswagen bereits vollständig niedergebrannt ist. Nach bisherigen Erkenntnisstand wurde der Brand durch bislang unbekannte Täter fahrlässig oder vorsätzlich verursacht. Darüber hinaus wurde in unmittelbarer Nähe des Brandorts ein Hinweiszeichen samt Befestigungsfahl (Hydrantenschild) aus dem Boden gerissen und ein Abfalleimer in Brand gesetzt. Der Gesamtschaden wird derzeit auf 8000 EUR geschätzt. Beamte des Kriminalkommissariats Neubrandenburg führen die Ermittlungen wegen des Brandes und suchen nach Zeugen. Personen, die in den Nachtstunden bis 05:30 Uhr des 15.09.2021 auf dem Parkplatzgelände des Bethaniencenters auffällige Personenbewegungen wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise in Zusammenhang mit der Tat machen können, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Trunkenheitsfahrt mit 3.09 Promille auf der Bundesstraße

    LK MSE/ B 198 (ots) - Nach einem Bürgerhinweis stellten die Beamten des Polizeireviers Röbel am gestrigen Nachmittag des 15.09.2021 eine Trunkenheitsfahrt fest. Der Fahrzeugführer steht im Verdacht, mit weit mehr als 1,1 Promille am Straßenverkehr teilgenommen zu haben. Gegen 14:30 Uhr erhielten die Beamten des Polizeireviers Röbel einen Hinweis über einen PKW auf der B 198 aus Richtung Mirow in Richtung Plau am See, der durch die Fahrweise des Fahrzeugführers auffiel. Durch eine Hinweisgeberin wurde das Amtliche Kennzeichen des PKW bekannt und die Beamten konnten nach einer zielgerichteten Bestreifung der B 198 die Wohnanschrift des Fahrzeughalters in Bereich der Gemeinde Fincken anfahren. Dort trafen sie auf den Nutzer und zugleich Halter des Fahrzeugs. Eine Überprüfung des Atemalkoholwertes des 59-jährigen Deutschen ergab an diesem Nachmittag einen Wert von 3,09 Promille. Es wurde Strafanzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet, eine Blutprobenentnahme im Klinikum durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Polizei stellt einen per Haftbefehl gesuchten Mann bei einer Trunkenheitsfahrt

    Neubrandenburg (ots) - Am Mittwoch, den 15.09.2021 gegen 20.00 Uhr befuhren Beamte des PHR Neubrandenburg die Oststadt in Neubrandenburg. Auf Höhe der Salvador-Allende-Straße 4 stellten sie einen 44-jährigen deutschen Radfahrer fest, welcher zuvor durch seine unsichere Fahrweise auffiel. Während der Verkehrskontrolle nahmen die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes wahr. Eine vor Ort durchgeführte Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 2,18 Promille. Eine Personenabfrage des polizeibekannten 44-jährigen ergab, dass gegen ihn zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Berlin vorlagen. Nach der durchgeführten Blutprobenentnahme im Klinikum Neubrandenburg wurde der Mann vorläufig festgenommen und in die Gewahrsamsräumlichkeiten des PHR Neubrandenburg verbracht. Im Laufe des Tages wird er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Neben der Haftstrafe muss sich der 44-jährige nun auch wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Verena Splettstößer Erste Polizeihauptkommissarin Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführerin vom Dienst Tel.: 0395/ 5582 2223 Fax: 0395/ 55825 20226 E- Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Löschung der Öffentlichkeitsfahndung nach einem 41-jährigen Mann aus Bergen

    PHR Bergen (ots) - Die Fahndung nach dem seit dem 03.09.2012 als vermisst gemeldeten 41-Jährigen aus Bergen kann eingestellt werden. Nach Bürgerhinweisen konnte er wohlbehalten angetroffen werden. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen wurden eingestellt. Die Polizei bedankt sich auf diesem Wege für die Hinweise aus der Bevölkerung, bei den Medien und bei den eingesetzten Kräften für die Unterstützung. Holger Bahls Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Tel.: 0395/5582-2223 Fax: 0395/5582-2026 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster Person

    Bergen auf Rügen (ots) - Seit dem 03.09.2021 wird auf der Insel Rügen ein 41-jähriger Mann vermisst. Für nähere Informationen folgen sie bitte dem Link: https://bit.ly/39dMGC0 Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Stralsund Pressestelle Mathias Müller Telefon: 03831-245205 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Nachmeldung zu schwerem Verkehrsunfall bei Rockow/ Groß Dratow im Landkreis MSE

    Waren/ LK MSE (ots) - Wie bereits am 12.09.2021 berichtet, ereignete sich am selbigen Tag ein schwerer Verkehrsunfall auf der Ortsverbindungsstraße Rockow/ Groß Dratow, bei welchem eine 63-jährige deutsche Fahrzeugführerin eines PKW Ford schwerverletzt und zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht wurde. Die verletzte Frau ist am Montag, den 13.09.2021, in Folge ihrer schweren Verletzungen verstorben. Erstmeldung vom 12.09.2021: Am 12.09.2021, gegen 15.15 Uhr, ereignete sich auf der Ortsverbindungsstraße Rockow/Groß Dratow ein Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden. Eine 63-jährige Fahrerin eines PKW Ford KA befuhr die Ortsverbindungsstraße Rockow/Groß Dratow in Fahrtrichtung Groß Dratow, aus Richtung Rockow kommend. Ca. ein Kilometer vor der Ortslage Groß Dratow kam der Ford, aus bislang ungeklärter Ursache, in einer langgezogenen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte dort frontal mit einem Straßenbaum. Die Fahrerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Zwei Jugendliche, welche auf die Unfallstelle mit ihren Fahrrädern zukamen, informierten die Rettungsleitstelle MSE über den Unfall. Eine PKW-Fahrerin betreute dann die schwerverletzte Fahrzeugführerin bis zum Eintreffen eines Rettungswagens am Unfallort. Da die Fahrzeugführerin in ihrem PKW eingeklemmt und schwer verletzt war, wurde ein Notarzt und die Feuerwehr angefordert. Ein Rettungshubschrauber mit Notarzt traf kurze Zeit später am Unfallort ein. Insgesamt 32 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Lehsten, Kraase und Möllenhagen trafen ebenfalls zeitnah vor Ort ein. Die schwerverletzte PKW-Fahrerin wurde durch den Einsatz der Rettungsgeräte (Schere/ Spreizer) aus dem PKW geborgen. In der weiteren Folge wurde sie mit dem Rettungswagen zur Behandlung in das Klinikum nach Neubrandenburg verbracht. Am PKW entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Korrektur: Medikamente aus Rettungswagen gestohlen - Zeugen gesucht

    Röbel (ots) - Am Abend des 13.09.2021 kam es "Am Gildekamp" in Röbel zum Diebstahl von Medikamenten aus einem Rettungswagen, während die Rettungssanitäter im Einsatz waren. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich bislang unbekannte Täter in der Zeit von 21:10 Uhr bis 21:35 Uhr des 13.09.2021 widerrechtlich Zugang zum Rettungswagen und entwendeten zahlreiche Ampullen mit verschiedensten Medikamente und Wirkstoffen aus einem Medikamentenschrank des Behandlungsraums. Der entstandene Schaden ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg haben am Tatort Spuren gesichert. Die weiteren Ermittlungen wegen des Diebstahls werden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Röbel geführt. Personen, die in diesem Zusammenhang auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in Nähe des Rettungswagens wahrgenommen haben oder Angaben zum Verbleib der entwendeten Ampullen machen können, melden sich bitte bei der Polizei in Röbel unter 039931-848 224 oder in der Internetwache des Landespolizei unter www.polizei.mvnet.de. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person auf der BAB 11

    Pasewalk (ots) - Am 14.09.2021 gegen 18:55 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 11 zwischen Penkun und Pomellen in Fahrtrichtung Polen zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen und einer verletzten Person. Die 57-jährige Fahrzeugführerin eines PKW Hyundai befuhr den rechten Fahrstreifen, als plötzlich ein Reifen an ihrem Fahrzeug platzte. In dessen Folge verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam auf den linken Fahrstreifen. Der bereits auf dem linken Fahrstreifen fahrende 25-jährige Fahrzeugführer eines Mercedes Transporters konnte nicht mehr ausweichen. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dadurch wurde der PKW der Fahrzeugführerin nach rechts in die Schutzplanke geschleudert und kam anschließend auf der linken Fahrzeugseite zum Liegen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Die Fahrzeugführerin des PKW wurde schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich, verletzt ins Klinikum nach Pasewalk verbracht. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 9000 Euro. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Autobahn für ca. 2 Stunden zunächst voll und anschließend einspurig gesperrt werden. Zur Bindung der ausgelaufenen Betriebsstoffe befanden sich die Freiwilligen Feuerwehren aus Krackow und Nadrensee im Einsatz. Die beiden Beteiligten sind polnische Staatsangehörige. Im Auftrag PHK David Haupt Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Diebstahl eines hochwertigen Fahrzeugs - Zeugen gesucht

    Malchin (ots) - Im Verlauf des zurückliegenden Wochenendes wurde in Malchin ein hochwertiges Fahrzeug der Marke Ford von einem Firmengelände entwendet. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Geländewagen Ford Ranger in der Farbe schwarz. Das Fahrzeug des Baujahres 2018 hat einen Wert von ca. 30.000 Euro und stand seit dem Nachmittag des 10.09.2021, gegen 15:00 Uhr auf einem Firmengelände in der Stavenhagener Straße in Malchin. Der Diebstahl des Fahrzeugs wurde am gestrigen 13.09.2021 gegen 07:00 Uhr festgestellt. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des Fahrzeugs. Es werden Zeugen gesucht. Wer im Tatzeitraum des zurückliegenden Wochenendes auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in Tatortnähe wahrgenommen hat, Angaben zum Verbleib des Fahrzeugs oder möglichen Tatverdächtigen und Tatfahrzeugen machen kann, richtet diese bitte an die Polizei in Malchin unter 03994-231 224 oder an die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Benefizkonzert - Wir drücken die Daumen für Oktober

    Neubrandenburg (ots) - Für den 15. Oktober ist das große Benefizkonzert des Polizeipräsidiums in der Neubrandenburger Konzertkirche geplant. Für den Ausweichtermin - ursprünglich sollte die Benefizveranstaltung bereits im April 2020 stattfinden - wurden rund 700 Karten verkauft. Ob vor vollem Haus gespielt werden kann, ist derzeit noch offen. Die aktuell gültige Corona-Landesverordnung läuft am 24. September aus. Laut dieser bestehen derzeit noch Beschränkungen was Besucherzahlen für Innenräume betrifft. Wir hoffen natürlich darauf, dass Mitte Oktober wie gewohnt alle Kartenbesitzer in den Genuss der Musik der Neubrandenburger Philharmonie kommen können. Und somit auch wieder mit Hilfe der Konzertbesucher und langjähriger Sponsoren ehrenamtliche Vereinstätigkeit finanziell gefördert werden kann. Sobald es einen aktuellen Stand im Zusammenhang mit einer Besucherzahl für Mitte Oktober gibt, wird es eine erneute Information an die Karteninhaber geben. Wir halten unsere Daumen jedenfalls fest gedrückt! Rückfragen bitte an: Für Medienvertreter: Claudia Tupeit Pressestelle Polizeipräsidium Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-2041 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Zeugen nach exhibitionistischen Handlungen in Demmin gesucht

    Demmin (ots) - Gestern erstattete eine 52-jährige Frau Anzeige wegen exhibitionistischer Handlungen durch einen unbekannten Tatverdächtigen. Die Deutsche befand sich am 11.09.21, gegen 16:15 Uhr, an der Ruine "Haus Demmin" im Husar-Schulz-Weg in Demmin. Dort traf sie auf einen ihr unbekannten Mann, der ihr wahrscheinlich bis zur Ruine gefolgt war. Nach einem kurzem Wortewechsel fragte der Tatverdächtige nach Geschlechtsverkehr. Als dieser verneint wurde, begann er damit, exhibitionistische Handlungen vorzunehmen und an seinem bloßen Geschlechtsteil zu manipulieren. Die Frau entfernte sich daraufhin vom Tatort. Sie konnte den Mann wie folgt beschreiben: - Etwa 35 Jahre alt - Ca. 175 cm groß - Normale Statur - Dunkelblondes, nach hinten gegeltes Haar - Dunkelblonder Kinnbart - Eine Narbe in der rechten Gesichtshälfte - Sogenannter Tunnel im rechten Ohr - Bekleidet mit dunklem T-Shirt und knielanger orangefarbener Hose - Er führte ein schwarz/grünes Fahrrad mit breiten Reifen mit sich Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten Personen auf der BAB 20 bei Grimmen (LK Vorpommern-Rügen)

    PR Grimmen (ots) - Am 13.09.2021, gegen 17:35 Uhr, befuhr der 48-jährige Fahrer eines Hyundai die B 96 und beabsichtigte auf die A20 in Richtung Stettin aufzufahren. Auf der Einfädelungsspur beschleunigte er sein Fahrzeug, wechselte auf den rechten Fahrstreifen der A 20 und unmittelbar danach auch auf den linken Fahrstreifen. Dabei beachtete er den bereits auf dem linken Fahrstreifen fahrenden BMW nicht. Der 41-jährige Fahrer des BMW konnte trotz sofort eingeleiteter Gefahrenbremsung nicht verhindern, dass er mit seinem Fahrzeug in das Heck des Hyundai fuhr. Durch den Zusammenstoß kam der Hyundai nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich dort mehrfach und kam wieder auf der A 20 auf dem Dach zum Liegen. Bei dem Unfall wurden der Fahrer und die 39-jährige Beifahrerin des Hyundai schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich, verletzt und mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Greifswald geflogen. Der Fahrer des BMW blieb unverletzt. Alle Beteiligten sind deutsche Staatsangehörige. Neben zwei Funkstreifenwagen vom Polizeirevier und vom Autobahnpolizeirevier Grimmen waren zwei RTW, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, ein Rettungshubschrauber und 17 Kameraden der Feuerwehr Grimmen im Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 25.000 Euro. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Autobahn für eine Stunde voll gesperrt werden. Holger Bahls Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Tel.: 0395/5582-2223 Fax: 0395/5582-2026 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
Seite 1 von 10
vor

Userin

Gemeinde in Kreis Mecklenburgische Seenplatte

  • Einwohner: 694
  • Fläche: 45.84 km²
  • Postleitzahl: 17237
  • Kennzeichen: MST
  • Vorwahlen: 03981, 039832
  • Höhe ü. NN: 61 m
  • Information: Stadtplan Userin

Das aktuelle Wetter in Userin

Aktuell
13°
Temperatur
13°/16°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Userin