Rubrik auswählen
 Wechselburg

Polizeimeldungen aus Wechselburg

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • BPOLI DD: Fundunterschlagung: Vergessene Kameratasche mit Inhalt unterschlagen

    Dresden (ots) - Eine Spiegelreflexkamera, im Wert von rund 350 Euro, ging einer 21-Jährigen am Mittwochmorgen, den 23. Juni 2021, im Hauptbahnhof Dresden verloren. Beim Kauf des Tickets für die Bahn, stellte sie ihre Kameratasche neben ihren Koffer auf den Boden. Nach dem Kauf ging sie nur mit dem Koffer zu ihrem Zug. Die Kameratasche blieb am Fahrkartenautomat zurück. Sie stand jedoch nicht lange alleine, denn ein 63-jähriger Deutscher war der Meinung, die Tasche samt Inhalt an sich zu nehmen. Jedoch nicht mit dem Ziel, diese im Fundbüro abzugeben, sondern um sie für sich zu behalten und begab sich damit außerhalb des Bahnhofes. In der Zwischenzeit hatte die 21-Jährige ihren Verlust bemerkt, welchen Sie nach kurzer Nachsuche im Hauptbahnhof Dresden, bei der Wache der Bundespolizei anzeigte. Die Auslesung der Videoaufzeichnungen am Hauptbahnhof Dresden ergab schnell eine männliche Person, welche bei der Nahbereichsfahndung durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Dresden auch noch angetroffen wurde. Der 63-Jährige gab in der Vernehmung die Unterschlagung der Kameratasche samt Inhalt zu. Die Bundespolizei Dresden leitete Ermittlungen wegen Fundunterschlagung ein. (Bild auf Anfrage) Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI DD: Zeugenaufruf nach einer gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil eines Bahnmitarbeiters

    Dresden (ots) - Am 24.06.2021 kam es gegen 05:50 Uhr in der S-Bahnlinie S1 (Fahrtstrecke Pirna - Dresden) während einer Fahrkartenkontrolle in Höhe des Bahnhofes Dresden Zschachwitz zu einer körperlichen Auseinandersetzung indessen Folge ein Bahnmitarbeiter erheblich verletzt wurde. Grund dieser Auseinandersetzung waren zwei beteiligten Personen, welche nicht über die erforderlichen Fahrausweise verfügten. Im Zuge der Fahrscheinkontrolle wurde der männliche Täter immer aggressiver und handgreiflich gegenüber dem Bahnbediensteten. Im Zuge der Auseinandersetzung wurde durch den noch unbekannten Täter ein unbekannter Reizstoff eingesetzt, so dass der Bahnmitarbeiter mittels eines Krankenwagens in ein Dresdner Krankenhaus zur weiteren Behandlung verbracht werden musste. Zum Zeitpunkt des Geschehens befanden sich mehrere Personen in dem Doppelstockwagen. Für die weiteren Ermittlungen sucht die Bundespolizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können. Zeugen werden gebeten, sich bei der Bundespolizei Dresden unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI EBB: Haftbefehl wegen Trunkenheit im Verkehr vollstreckt

    Löbau / Bautzen (ots) - Einen 36- jährigen Ukrainer, welcher wegen Trunkenheit im Verkehr von der Staatsanwaltschaft Saarbrücken mit Haftbefehl gesucht wurde, stellten Bundespolizisten am 23. Juni 2021 gegen 12:45Uhr auf dem Autobahnrastplatz "Löbauer Wasser " als Beifahrer eines ukrainischen Kleintransporters fest. Da der 36- Jährige die fällige Geldstrafe inklusive Kosten in Höhe von 2039,61 Euro vor Ort bezahlen konnte, durfte er seine Reise als freier Mann fortsetzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Ronny Probst Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI EBB: Ukrainische Pflegekräfte verdienten 600,00 bis 850,00 Euro

    Bautzen (ots) - Das war der Monatsverdienst von vier Frauen, die in Deutschland als Pflegekräfte arbeiteten und am 23. Juni 2021 durch die Bundespolizei auf der Autobahn 4 bei Uhyst in Gewahrsam genommen wurden. Kurz nach Mitternacht stoppten die Beamten einen in Richtung Görlitz fahrenden polnischen Transporter und kontrollierten den 23-jährigen polnischen Fahrer, einen 44-jährigen Mann sowie sechs Frauen aus der Ukraine. Es stellte sich heraus, dass vier von ihnen die eigentlich erlaubte Aufenthaltszeit um bis zu zwei Monate überschritten hatten. Darüberhinaus konnte ermittelt werden, dass die Frauen im Alter zwischen 48 und 59 Jahren im Bundesgebiet seit einiger Zeit als Pflegekräfte arbeiteten. Sie pflegten Seniorinnen und Senioren und wohnten im gleichen Haushalt, den sie auch führten. Hierbei mussten sie fast rund um die Uhr für die Pflege zur Verfügung stehen und erhielten einen Monatsverdienst zwischen 600,00 und 850,00 Euro. Dieser wurde den Ermittlungen zufolge weder versteuert, noch wurden Sozialabgaben abgeführt. Über ein Visum und eine Arbeitserlaubnis verfügte keine der Frauen. Sie müssen sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen der unerlaubten Einreise, wegen dem unerlaubtem Aufenthalt und wegen der Aufnahme einer unerlaubten Beschäftigung stellen. Die Bundespolizei stellte 3.000,00 Euro Schwarzarbeitslohn sicher und hat im Rahmen der weiteren Ermittlungen die Auftraggeber der vier Frauen im Fokus. Diese wurden inzwischen der zuständigen Ausländerbehörde übergeben. Es werden den Aufenthalt beendende Maßnahmen geprüft Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI EBB: Scheibe am Bahnhaltepunkt Neugersdorf eingeschlagen

    Löbau (ots) - Nachdem vorgestern der Bahnhof Löbau das Ziel von Vandalen war, erging es dem Haltepunkt Neugersdorf gestern nicht viel besser. Nach einer Information der Deutschen Bahn stellten Bundespolizisten am 23. Juni 2021 gegen 18:50 Uhr fest, dass eine Scheibe des Wetterschutzhauses durch unbekannte Täter zerstört wurde. Die Bundespolizei Ebersbach hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bittet auch hier Zeugen, welche Angaben zu der Sachbeschädigung machen können, sich bei der Bundespolizeiinspektion Ebersbach unter der Telefonnummer 03586 / 76020 zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher: Ronny Probst Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI EBB: Wieder Sachbeschädigungen am Bahnhof Löbau

    Löbau (ots) - Am Bahnhof Löbau ist es erneut zu Sachbeschädigungen gekommen. Bundespolizisten stellten am 22. Juni 2021 gegen 21:25 Uhr fest, dass bislang unbekannte Täter eine Plexiglasscheibe an einer Sitzgruppe auf dem Bahnsteig 2/3 mit einem spitzen Gegenstand oder Schottersteinen beworfen haben und diese dadurch auf einer Gesamtlänge von 1,80 m gerissen ist. Auch Schmierfinken waren auf dem Bahnsteig 2/3 unterwegs und haben die Ecksäulen der Sitzbankgruppe, ein Fallrohr der Dachrinne des Bahnsteigdaches sowie eine Stützsäule mit diversen Graffiti in roter, goldener und schwarze Farbe beschmiert. Ob es sich um ein und denselben Täter handelt, wird ermittelt. Die Bundespolizeiinspektion Ebersbach bittet hiermit Zeugen, welche Angaben zu den Sachbeschädigungen machen können, sich bei der Bundespolizeiinspektion Ebersbach unter der Telefonnummer 03586 / 76020 zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Ronny Probst Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI LUD: Rumäne, Tunesier und Georgier saßen ohne Fahrerlaubnis am Steuer

    Görlitz, BAB 4 (ots) - "Fahren ohne Fahrerlaubnis", so lautet der Vorwurf gegenüber Männern aus Rumänien, Tunesien sowie Georgien. Der rumänische Kraftfahrer war am Dienstagmorgen auf dem Autobahnrastplatz Wiesaer Forst von Bundespolizisten gestoppt worden. Auf die Frage nach dem Führerschein zog er sein Smartphone aus der Tasche und zeigte den Beamten ein Foto seiner rumänischen Fahrlizenz. Eine anschließende Überprüfung ergab, dass dem in Frankreich lebenden 28-Jährigen französische Behörden bereits vor über sieben Jahren den Schein wegen Trunkenheit im Verkehr abgenommen hatten. Der Beifahrer übernahm anschließend das Lenkrad des französischen Mercedes. Ein paar Stunden später wurde der tunesische Kraftfahrer auf der Autobahn bei Kodersdorf angehalten. Der 53-Jährige hätte sich aber besser nicht ans Steuer des Citroen setzen sollen. Ermittlungen ergaben, dass der italienische Führerschein, den er vorlegte, im September des vergangenen Jahres abgelaufen war. Eine Weiterreise mit dem Fahrzeug wäre auch aus einem anderen Grund nicht mehr möglich gewesen. Bei dem Citroen aus Geldern (Kreis Kleve) handelte es sich um ein Firmenfahrzeug, für welches eine behördliche Betriebsuntersagung vorlag. In dem Zusammenhang wurde der Fahrzeugschlüssel später sichergestellt. Der georgische Kraftfahrer hatte seine Rechnung offenbar ohne die Bundespolizei gemacht. Den geschulten Augen der Ordnungshüter war heute Morgen nicht entgangen, dass der georgische Führerschein des 32-Jährigen gefälscht war. Der Opel Astra, mit dem der Beschuldigte auf dem Rastplatz An der Neiße angetroffen wurde, blieb somit ebenfalls stehen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI C: Reitzenhain - Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle

    Reitzenhain (ots) - Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte am 22.06.2021 gegen 21:00 Uhr in der Ortslage Reitzenhain ein aus Tschechien kommendes Fahrzeug. Dabei stellten die Beamten fest, dass gegen die Beifahrerin zwei offene Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Gera vorlagen. Die 34-jährige Tschechin war wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis in zwei Fällen vom Amtsgericht Jena zu Geldstrafen von insgesamt 2.627,50 EUR verurteilt wurden. Diese hatte sie bislang nicht gezahlt. Es drohte eine Haftstrafe von 120 Tagen. Da ihr Begleiter jedoch die offenen Geldstrafen für sie beglich, entging sie einer Einlieferung in die JVA und konnte ihre Reise fortsetzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI LUD: Ohne Genehmigung gearbeitet, unerlaubt aufgehalten, mit gefälschtem Dokument unterwegs

    Görlitz, BAB 4 (ots) - Gegen drei Männer aus der Ukraine (32, 43, 44) ermittelt nun die Bundespolizei. Den Beschuldigten werden Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz vorgeworfen. Der 32-Jährige hatte sich bis zu seiner Heimreise in die Ukraine dauerhaft in Frankreich aufgehalten, obwohl er schon im Mai den Schengen-Raum hätte verlassen müssen. Vor seiner endgültigen Ausreise musste er eine Sicherheitsleistung i. H. v. 300,00 Euro zahlen. Sowohl der 43-Jährige als auch der 44-Jährige hielt sich im Zusammenhang mit einer nicht genehmigten Erwerbstätigkeit unerlaubt im Bundesgebiet auf. Bei dem Jüngeren wurden später 4.300,00 Euro, bei dem Älteren 500,00 Euro illegal erlangter Arbeitslohn beschlagnahmt. Zudem wurde gegen den Älteren die Zahlung einer Sicherheitsleistung i. H. v. 300,00 Euro angeordnet. Diese hatte er sich durch eine gefälschte litauische ID-Karte bzw. durch ein eingeleitetes Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen eingehandelt. Die Karte, auf der das Lichtbild des Ukrainers zu erkennen war, wurde sichergestellt. Während die 32 und 43 Jahre alten Männer am Montagmorgen auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Kodersdorf und dem Rastplatz an der Neiße Süd kontrolliert wurden, trafen die Uniformierten am Abend auf dem gleichen Rastplatz auf den 44-Jährigen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI LUD: Unversteuerte Zigaretten - Zoll hat die Ermittlungen übernommen

    Görlitz, BAB 4 (ots) - Am Montagnachmittag stoppte die Bundespolizei auf der BAB 4 in der Nähe von Kodersdorf einen französischen Pkw. Hinter dem Lenkrad saß ein polnischer Bürger (48). Mit zitternden Händen übergab dieser seine Dokumente zur Überprüfung. Sowohl der französische Fahrzeugschein, der polnische Führerschein und auch der polnische Personalausweis waren in Ordnung. Was der 48-Jährige dagegen im Kofferraum transportierte, war dagegen nicht in Ordnung. Zum Vorschein kamen schließlich 231 Stangen unversteuerte Zigaretten. Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung wurde eine Streife des Zolls hinzugerufen. Die Zollbeamten übernahmen kurz darauf vor Ort den Fall und die weiteren Ermittlungen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI LUD: Betrunkener verstößt gegen Hausverbot und beleidigt Polizisten

    Weißwasser (ots) - Während einer Streife durch den Weißwasseraner Bahnhof trafen Bundespolizisten gestern Nachmittag auf einen mehr oder weniger "Bekannten", der es sich mit einer Flasche Bier am Bahnsteig gemütlich gemacht hatte. Bei dem Bekannten handelt es sich um einen 54-Jährigen aus der Stadt der Glasbläser. Der Mann ist bereits mehrfach aktenkundig bei der Polizei, ferner kassierte er vor wenigen Tagen ein Haus- und Betretensverbot für genau diesen Bahnhof. Als die Beamten ihn hinsichtlich des Verbotes ansprachen, hagelte es wüste Beschimpfungen. Die persönliche Liste der Straftaten wurde damit aktuell um Hausfriedensbruch und Beleidigung ergänzt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI EBB: 11-Jähriger ausgebüxt und mit dem Zug in die Oberlausitz unterwegs

    Bischofswerda / Bautzen (ots) - In Berlin ist am 21. Juni 2021 ein 11-jähriger Junge aus einem Kinderheim ausgebüxt und wollte mit dem Zug zu einem Bekannten in Neugersdorf fahren. Durch einen Zugbegleiter wurde die Bundespolizei Ebersbach über den Ausreißer informiert. Bundespolizisten nahmen den Jungen gegen 18:35 Uhr auf dem Bahnhof Bischofswerda in Gewahrsam. Sie informierten das Kinderheim und organisierten, dass ein Mitarbeiter den Jungen wieder abholt. Gegen 21:30 Uhr war es dann soweit und der Junge konnte wohlbehalten seinen Heimweg antreten. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Ronny Probst Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI LUD: Unbekannte Personengruppe am Donnerstagmorgen in der Nähe von Niesky - wer hat etwas gesehen

    Ödernitz, Landkreis Görlitz (ots) - Am vergangenen Donnerstagmorgen, 17. Juni 2021, sind in der Ortslage Ödernitz sieben Personen gesehen worden. Die Unbekannten kamen zu Fuß von der B 115 und bogen anschließend in den Windmühlenweg ein. Dabei trugen sie Rucksäcke und führten Rollkoffer mit. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich bei den betreffenden Männern um Drittstaatsangehörige im geschätzten Alter von 25 bis 60 Jahre. In Ödernitz sind Mitarbeiter einer regionalen Baufirma während der Ausführung von Tiefbaumaßnahmen von einem der Männer angesprochen worden. In diesem Gespräch wurde über eine Fahrzeugpanne - wahrscheinlich ein defekter Bus - gesprochen. Außerdem erkundigte sich der ausländische Mann nach einem Taxi. Hinzugerufene Polizisten konnten ca. zehn Minuten nach dem Hinweis vor Ort oder in der Nähe der Baustelle keine Feststellungen treffen. Die Ermittler der Bundespolizei beschäftigen nun folgende Fragen: Wer hat am Donnerstag, den 17. Juni 2021, vor 07.00 Uhr auf der B 115 zwischen Kodersdorf und Niesky Personen oder eine Gruppe von Personen beobachtet bzw. wem ist in diesem Zusammenhang ein haltendes/liegengebliebenes oder parkendes Fahrzeug aufgefallen? Wer hat am Donnerstag, den 17. Juni 2021, nach 07:00 Uhr Personen oder eine Gruppe von Personen in der Ortslage Ödernitz beobachtet bzw. in welche Richtung oder wohin sind die Personen bzw. ist die Gruppe gelaufen? Sind Personen möglicherweise in ein Fahrzeug gestiegen? Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf unter der Rufnummer 03581 - 3626 - 0 entgegen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI EBB: Gesuchter Dieb muss doch nicht ins Gefängnis

    Bautzen (ots) - Einen 30-jährigen Georgier, welcher von den Staatsanwaltschaften Amberg und Nürnberg-Fürth wegen Diebstahls per Haftbefehl gesucht wurde, stoppten Bundespolizisten am 18. Juni 2021 gegen 23:10 Uhr auf dem BAB4-Rastplatz Oberlausitz. Der Mann war Insasse in einem Reisebus, welcher in Richtung Dresden unterwegs war. Bei der Personalienüberprüfung wurde festgestellt, dass der Georgier gesucht wurde. Nachdem er die offenen Geldstrafen in Höhe von insgesamt 463,50 Euro bezahlt hatte, konnte er seine Reise fortsetzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Ronny Probst Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI EBB: Navi ist schuld an illegaler Einreise

    Seifhennersdorf (ots) - Darauf berief sich ein vietnamesischer Autofahrer, den die Bundespolizei am 18. Juni 2021 gegen 18:15 Uhr zusammen mit einem unerlaubt eingereisten Landsmann in Seifhennersdorf nahe der tschechischen Grenze kontrolliert hat. Der 37-jährige Fahrer eines tschechischen Ford Transit lebt und arbeitet in der Tschechischen Republik, hat auch dort einen schengenwirksamen Aufenthaltstitel. Nur war er mit seinem Arbeitskollegen im deutschen Grenzgebiet unterwegs, der zwar einen Reisepass aber kein Visum für Deutschland besitzt. Eigentlich wollten die zwei Männer gar nicht nach Deutschland und auch jetzt wieder nach Tschechien, aber das Navi habe die beiden zuvor über die Grenze gelotst. Die Tatsachen sprechen jedoch zunächst für einen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz. Und so sehen sich die beiden Männer mit einem Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise und unerlaubtem Aufenthalt sowie der Beihilfe dazu konfrontiert. Es folgten die Anzeigenaufnahme auf der Dienststelle und der Weg zurück nach Tschechien. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI KLT: Graffiti-Täter ergriffen - Zeuge liefert Hinweis auf weitere Straftat

    Zwickau (ots) - Am gestrigen frühen Sonntagmorgen konnten Bundespolizisten in Zwickau drei deutsche Staatsangehörigen stellen, die im Verdacht stehen, unmittelbar zuvor nicht nur einen Triebwagen der Mitteldeutschen Regiobahn auf etwa 20 m², sondern auch ein in örtlicher Nähe befindliches Gebäude auf rund 17 m² mit Graffiti besprüht zu haben. Nachdem ein Zeuge gegen 04:45 Uhr die Bundespolizei über die Sachbeschädigung am Zug informiert hatte, konnten die Beamten bei der Tatortbereichsfahndung kurz darauf drei Tatverdächtige im Alter von 20, 24 und 27 vorläufig festnehmen. Dabei erreichte sie der Hinweis eines weiteren Zeugen, was zur Feststellung der zweiten Tathandlung führte. Bei den Beschuldigten und an beiden Tatorten konnten graffititypische Beweismittel sichergestellt werden. Zudem fanden die Einsatzkräfte beim 24-jährigen etwa 1,2 Gramm Marihuana und zogen es ein. Die Bundespolizei Klingenthal ermittelt wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Nach Abschluss aller polizeilicher Erstmaßnahmen kamen die in Zwickau wohnhaften Männer wieder auf freien Fuß. Rückfragen bitte an: Eckhard Fiedler Bundespolizeiinspektion Klingenthal Telefon: 037467-281105 Mobil: 0151/649 748 47 E-Mail: bpoli.klingenthal.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Klingenthal, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI L: Hubschrauberbesatzung ertappt Graffiti-Sprayer

    Leipzig (ots) - Bei einem Überwachungsflug ertappte die Bundespolizei gestern Morgen zwei Graffiti-Sprayer auf frischer Tat. ___________________________________________________________ Am 20. Juni 2021, gegen 1:30 Uhr fielen der Hubschrauberbesatzung bei einem Überwachungsflug zwei Personen an einer Bahnbrücke im Bereich der Dieskaustraße auf. Die beiden waren gerade dabei, den Brückenpfeiler zu besprühen. Als sie bemerkten, dass sie ins Auge des Bundespolizei-Hubschraubers geraten waren, versuchten sie mit ihren Fahrrädern zu flüchten. Weit kamen sie aber nicht, denn die Hubschrauberbesatzung verfolgte die beiden und führte Bodenkräfte an die Sprayer heran. An den Händen des 24-Jährigen und seiner 24-jährigen, weiblichen Begleitung fanden die Beamten frische Farbanhaftungen. Außerdem hatte der Sprayer noch Betäubungsmittel bei sich. Gegen die beiden Leipziger wurden Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Außerdem beschlagnahmte die Bundespolizei ihre Mobilfunktelefone. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Leipzig Yvonne Manger Telefon: 0341-99799 107 Mobil: 0173-2766341 E-Mail: presse.leipzig@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI L: Bundespolizei stellt tatverdächtigen "Geigen-Dieb"

    Leipzig (ots) - Nachtrag zur Pressemitteilung, "Vergesslichkeit führt zu teurem Verlust" vom 18.Juni 2021 Am Mittwoch, den 16. Juni 2021 vergaß ein bekannter Violinist seinen Geigenkasten samt Instrument im Wert von ca. 17.500 EUR im Regionalexpress von Dessau nach Leipzig. Am 17. Juni 2021 erstattete der Mann Strafanzeige. Die Bundespolizeiinspektion Leipzig leitete unverzüglich strafprozessuale Maßnahmen ein und konnte mit Hilfe der Überwachungskameras Bilder des "Finders" des wertvollen Musikinstruments auslesen. Nur einen Tag später nahm die Bundespolizei den Mann am Leipziger Hauptbahnhof vorläufig fest. Die Beamten durchsuchten die Wohnung des 58-Jährigen, konnten das wertvolle Instrument jedoch leider nicht finden. Der Leipziger räumte die Tat zwar ein, gab aber an, das Instrument unmittelbar nach dem Fund weiterverkauft zu haben. Die Ermittlungen der Bundespolizei zum Verbleib der Violine laufen auf Hochtouren. In diesem Zusammenhang nimmt die Bundespolizei eventuelle Hinweise zum Verkauf eines solch´ hochwertigen Musikinstruments jederzeit unter 0341-99799 0 entgegen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Leipzig Yvonne Manger Telefon: 0341-99799 107 Mobil: 0173-2766341 E-Mail: presse.leipzig@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI LUD: Haftbefehl vollstreckt

    Bad Muskau, Landkreis Görlitz (ots) - Kurz vor 02.00 Uhr klickten heute in Bad Muskau die Handfesseln. Bundespolizisten kontrollierten am Kreisverkehr B156/Gablenzer Straße einen Mann aus Polen. Bei der Überprüfung seiner Personalien kam ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Lübeck ans Licht. Weil der 33-Jährige auf die Zahlung einer Geldstrafe (400,00 Euro), die vom Amtsgericht Schwarzenbek wegen vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angeordnet worden war, bislang nicht reagiert hatte, kam sein Name auf die Fahndungsliste. Inzwischen wurde der Verurteilte in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell
  • BPOLI LUD: Reisepass, Führerschein und Versicherungsschutz Fehlanzeige

    Görlitz, BAB 4 (ots) - Angeblich habe er seinen Reisepass und seinen Führschein in Frankreich vergessen, so ein Georgier (38) gegenüber Bundespolizisten. Als der Mann gestern Nachmittag auf dem Autobahnrastplatz Wiesaer Forst gestoppt wurde, konnte er die beiden Dokumente nicht vorzeigen. Französische Behörden teilten später mit, dass sich der 38-Jährige derzeit im Asylverfahren befindet. Er selbst erklärte, dass man ihm den Reisepass schon vor längerer Zeit gestohlen hatte. Der Besitz einer Fahrerlaubnis konnte nicht erbracht werden. In dem Zusammenhang wurde festgestellt, dass der Beschuldigte bereits vor zwei Jahren in Deutschland "ohne" mit dem Auto gefahren war. Letztlich fehlte für den Kombi der Versicherungsvertrag. Aus der geplanten Reise nach Warschau wurde schließlich nichts. Als Fußgänger trat der Asylbewerber den Weg zurück nach Frankreich an. Im Gepäck befanden sich dabei Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz, das Straßenverkehrsgesetz sowie das Ausländerpflichtversicherungsgesetz. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell
Seite 1 von 10
vor

Wechselburg

Gemeinde in Kreis Mittelsachsen

  • Einwohner: 2.045
  • Fläche: 25.64 km²
  • Postleitzahl: 09306
  • Kennzeichen: FG
  • Vorwahlen: 034346, 037384
  • Höhe ü. NN: 185 m
  • Information: Stadtplan Wechselburg

Das aktuelle Wetter in Wechselburg

Aktuell
14°
Temperatur
13°/23°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Wechselburg