Rubrik auswählen
 Wiefelstede
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Wiefelstede

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • ++ Pressemitteilung des Polizeikommissariats Bad Zwischenahn: Vollsperrung der B 401 nach schwerem Verkehrsunfall ++ Acht Verletzte, drei beteiligte Fahrzeuge und hoher Sachschaden ++

    Unfall B401

    Oldenburg (ots) - ++ Am 20.05.2022 ist gegen 12.10 Uhr es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 401 in Richtung Friesoythe gekommen. Kurz vor der Kreuzung der B 401 mit dem Bachmannsweg in Husbäke ist ein unbeteiligter Pkw mit einem Motorschaden liegengeblieben und war abgesichert. Mehrere Fahrzeuge mussten aufgrund der Verkehrssituation abbremsen. Ein 25-jähriger Pkw-Fahrer mit einem in Oldenburg zugelassenen VW Golf kollidiert nach ersten Ermittlungen ungebremst mit dem vor ihm bereits stehenden BMW X3 eines 57-Jährigen aus Brake und schiebt diesen auf den davor stehenden VW Multivan eines 28-Jährigen aus Barßel. Bei dem Unfall werden die vier Insassen des VW Golf, der Insasse des BWM X3 sowie die drei Insassen des VW Multivan verletzt. Zur Versorgung der Verletzten befinden sich eine Leitende Notärztin, ein Notarzt sowie fünf Rettungswagen vor Ort. Sieben Beteiligte wurden durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht, ein Beteiligter begibt sich nach Versorgung seines mitreisenden Hundes selbst in ein Krankenhaus. Der Hund wurde durch den Unfall nicht verletzt. Alle beteiligten Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und müssen abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe an den Fahrzeugen wird auf knapp 30.000 EUR geschätzt. Durch den unbeteiligten Pannen-Pkw sowie durch die Unfallfahrzeuge sind größere Mengen Betriebsstoffe ausgelaufen, die Fahrbahn musste daher durch eine Spezialfirma gereinigt werden. Zur Versorgung der Verletzten, zur Unfallaufnahme sowie zur Reinigung der Fahrbahn musste die B 401 von 12.40 Uhr für gut eine Stunde voll gesperrt werden. Die Fahrbahn in Richtung Oldenburg konnte anschließend wieder freigegeben werden. Gegen 14.30 Uhr konnte der Verkehr wieder in beide Richtungen fließen. Aufgrund der Vollsperrung kam es zu Verkehrsbehinderungen in beide Fahrtrichtungen. Vorbildlich war die Erste Hilfe, die u.a. durch einen Soldaten geleistet wurde, der Zeuge des Unfalls gewesen ist. Weitere Unfallzeugen, die sich zwischen dem Soldaten und der Unfallstelle befunden haben, sind leider ohne anzuhalten weitergefahren. Weniger vorbildlich war auch das Verhalten mehrerer Verkehrsteilnehmer, die mit ihren Pkw die Vollsperrung in Richtung Oldenburg ignoriert und sich am Streifenwagen vorbeigequetscht haben. Vier Fahrzeugführer konnten angehalten werden, gegen sie werden Bußgeldverfahren eingeleitet. Ein Fahrzeugführer zeigte sich besonders uneinsichtig und weigerte sich dem kontrollierenden Beamten Führerschein und Zulassungsbescheinigung auszuhändigen. Auch dieses Verhalten wird mit einer Anzeige gewürdigt. (637405) ++ Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Bad Zwischenahn Telefon: +49(0)4403/927 115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++ Diebe haben es auf Katalysatoren abgesehen +++

    Oldenburg (ots) - Im Laufe dieser Woche haben unbekannte Täter im Oldenburger Stadtgebiet mehrere Katalysatoren gestohlen. In der Zeit zwischen Montagabend und Mittwochabend bauten die Täter den Katalysator eines an der Charlottenstraße geparkten VW Polo ab und entwendeten ihn. Ähnliche Taten passierten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zwischen 22 und 7 Uhr unter anderem in der Wiesenstraße und am Steenkenweg. Hier wurden die Abgasanlagen eines Opel sowie eines Volvo durchtrennt und ebenfalls der Katalysator gestohlen. Zeugen sowie weitere Geschädigte solcher Taten werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen: Telefon 0441/790-4115. (630656) Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Pressestelle Stephan Klatte Telefon: 0441 790 4004 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • Gewässerverunreinigung im Hafen-Süd in Papenburg

    Papenburg (ots) - Am 18.05.2022, gegen 18 Uhr, kam es in Papenburg, Hafen Süd, zu einer Gewässerverunreinigung. Beim Maschinenölwechsel eines Binnenmotorschiffes gelangten durch einen Defekt des Transportbehälters ca. 30 Liter Altöl in das Hafenbecken. Die verunreinigte Gewässerfläche war zeitweise ca. 50 m x 300 m groß. Eine Spezialfirma kümmerte sich um die Eindämmung des Schadens und pumpte die Verunreinigungen ab. Die Wasserschutzpolizei Emden war mit zwei Beamten vor Ort und nahm die Ermittlungen auf. Diese dauern zur Zeit noch an. Rückfragen bitte an: Wasserschutzpolizeiinspektion Telefon: 0441/95065104 E-Mail: pressestelle@wspi.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg
  • +++ 81-Jährige lässt Trickdiebe ins Haus +++

    Oldenburg (ots) - Am Mittwochmorgen ist es im Helmsweg zu einem Fall von Trickdiebstahl und Amtsanmaßung gekommen. Zwei unbekannte Männer hatten gegen 8.30 Uhr an der Haustür eines Ehepaares am Helmsweg geklingelt. Als die 81-jährige Hausbesitzerin die Tür öffnete, stellten die Unbekannten sich als Polizeibeamte vor und erklärten, dass sie im Auftrag des Finanzamts das Vermögen des Ehepaares erfragen müssten. Die 81-jährige ließ die Männer daraufhin ins Haus. Während einer der beiden Täter die Frau und ihren Ehemann in ein Gespräch verwickelte, durchsuchte dessen Mittäter offenbar das Haus nach Wertsachen. Nachdem die Männer sich verabschiedet hatten, stellte das Ehepaar fest, dass aus mehreren Räumen Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro fehlten. Laut Beschreibung soll es sich bei einem der Unbekannten um einen etwa 25-jährigen, 1,65 Meter großen Mann gehandelt haben. Dessen Begleiter sei etwa 35 Jahre alt und 1,85 Meter groß gewesen. Zudem hätten die Unbekannten eine Art Uniformjacken getragen. Die Ermittler des zuständigen Fachkommissariats suchen Zeugen. Wer Angaben zu den Tätern machen kann, wird gebeten, sich mit der Oldenburger Polizei in Verbindung zu setzen: Telefon 0441/790-4115. (625512) Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Pressestelle Stephan Klatte Telefon: 0441 790 4004 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++Pressemitteilung des Polizeikommissariates Bad Zwischenahn: Verkehrsunfall in Rastede zwischen Pkw und lebensgefährlich verletztem Fußgänger+++

    Oldenburg (ots) - Am 18.05.2022, gegen 22.00 Uhr, ereignet sich in Rastede in der Raiffeisenstraße ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fußgänger. Laut Aussage von Augenzeugen überquert ein stark schwankender Fußgänger beim Bahnübergang plötzlich die Fahrbahn und wird dort von einem in Richtung Ortsmitte fahrenden Pkw frontal erfasst. Der 61-jährige Fußgänger wird mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Oldenburger Krankenhaus verbracht. Der 85-jährige Pkw-Fahrer und seine 79-jährige Begleiterin erleiden einen Schock und werden mit einem Rettungswagen zu ihrer Wohnanschrift befördert. Die Unfallaufnahme der Polizei erfolgt vor Ort mit dem fotografischen Beweissicherungsverfahren Phidias. Nach Rücksprache mit dem Bereitschaftsdienst der Staatsanwaltschaft wird bei dem Fußgänger eine Blutprobenentnahme durchgeführt im Hinblick auf eine Alkohol- oder Drogenbeeinflussung. (202200628459) Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Bad Zwischenahn Telefon: +49(0)4403/927 115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++Pressemitteilung des Polizeikommissariates Bad Zwischenahn: Verkehrsunfall zwischen Motorradfahrerin und Reh in Wiefelstede/OT Gristede+++

    Oldenburg (ots) - Am 18.05.2022, gegen 21.50 Uhr, befährt eine 21-jährige Oldenburgerin mit ihrem Krad die Heller Landstraße in Richtung Oldenburg. Ca. 300 Meter vor dem Gristeder Kreisel kreuzt ein Reh die Fahrbahn. Die Motorradfahrerin kann nicht mehr ausweichen, so dass es zum Zusammenstoß kommt. Bei dem Unfall stürzt die Motorradfahrerin und zieht sich leichte Verletzungen zu, sie wird mit einem Rettungswagen in die Ammerlandklinik verbracht. Am Krad entsteht Sachschaden, das Reh verendet vor Ort und wird von einem Jagdberechtigten abgeholt. (202200628915) Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Bad Zwischenahn Telefon: +49(0)4403/927 115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++Pressemeldung der Polizeistation Rastede: Verkehrsunfall in Rastede mit drei schwerverletzten Personen

    Oldenburg (ots) - Am Mittwoch kam es um 10:16 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Raiffeisenstraße (L 824) in Rastede. Die 56jährige Fahrerin eines Dacia befuhr die Raiffeisenstraße in Richtung Rastede. Mit ihr im Auto saßen zwei weitere Personen (Männer, 50j u. 19j, alle Insassen aus Wiefelstede). Da sie von der Raiffeisenstraße nach links auf das Gelände des DRK abbiegen wollte, setzte sie ihren Blinker und bremste. Dies bemerkte der sich hinter ihrem Pkw befindliche Fahrer (m, 31j.) eines LKW zu spät. Er leitete sofort eine Vollbremsung ein. Trotzdem gelang es ihm nicht, seinen LKW anzuhalten. Mit großer Wucht prallte er gegen das Heck des Pkw. Dieser wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Zum Glück kam in diesem Moment kein Gegenverkehr, so dass den Insassen ein weiterer Zusammenstoß erspart geblieben ist. Während die beiden Insassen vorn problemlos befreit werden konnten, wurde der hintere Insasse eingeklemmt. Erst die wenig später eingetroffene Feuerwehr konnte ihn aus seiner Notlage befreien. Alle drei Insassen erlitten nach ersten Erkenntnissen schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurden in Krankenhäuser nach Oldenburg und Westerstede eingeliefert. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. An den nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugen entstanden Schäden von mind. 15000,--Euro. Die Fahrbahn musste für die Unfallaufnahme und die folgenden Bergungs- und Aufräumarbeiten bis 13:00 Uhr zwischen der Metjendorfer Straße und der Straße An der Brücke voll gesperrt werden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PST Rastede Telefon: +49(0)4402/916520 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++ Bankangestellter vereitelt Enkeltrick +++

    Oldenburg (ots) - Durch das umsichtige Vorgehen eines Bankmitarbeiters ist am Dienstag eine 81-jährige Oldenburgerin vor einem hohen finanziellen Schaden bewahrt worden. Die Frau hatte gegen 12.30 Uhr die Filiale eines Geldinstituts an der Nadorster Straße aufgesucht und dort angegeben, dass sie 28.000 Euro "für private Zwecke" abheben wolle. Nachdem die Oldenburgerin dem 22-jährigen Angestellten zudem erklärte, dass sie mit dem Taxi zur Bank gefahren sei, habe dieser sofort Verdacht geschöpft und einen Betrugsversuch vermutet. Er bat die 81-Jährige, sich kurz in den Wartebereich zu setzen. Daraufhin alarmierte der Mitarbeiter die Polizei. Im Gespräch mit der völlig verängstigten und aufgelösten Rentnerin erfuhren die Beamten kurz darauf, dass die Frau zuvor mehrere Anrufe angeblicher Polizeibeamter erhalten habe, in denen sie aufgefordert wurde, Geld von der Bank abzuheben. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Betrüger auch das Taxi gerufen haben, mit dem die 81-Jährige an ihrer Wohnung in Bloherfelde abgeholt und zu ihrem Geldinstitut gefahren wurde. Die Polizei lobt das aufmerksame und umsichtige Verhalten des 22-jährigen Bankmitarbeiters ausdrücklich. Für die weiteren Ermittlungen wurde ein Verfahren wegen versuchten Betrugs und Amtsanmaßung eingeleitet. Hinweise zum Schutz vor Betrugsdelikten wie dem so genannten Enkeltrick sind im Internet auf der Seite der Polizeiberatung nachzulesen: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/ Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Pressestelle Stephan Klatte Telefon: 0441 790 4004 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++ Apen; Versuchte Geschäftseinbrüche +++

    Oldenburg (ots) - Am 17.05.2022, 01:48 Uhr, meldete sich ein Zeuge aus Apen, Hauptstraße, über Notruf bei der Polizei. Der Zeuge wohnt über einem Restaurant und war durch Geräusche wach geworden. Aus seinem Fenster konnte er zwei Männer wahrnehmen; einer der Männer versuchte, die Eingangstür zur Brasserie aufzubrechen. Dieser Mann war mit einem weißen Kapuzenpullover bekleidet. Sein Mittäter konnte besser wahrgenommen werden. Der Mann war ca. 185 cm groß, sportlich gebaut. Er war ca. 25 Jahre alt und war mir einer blauen Steppjacke mit Kapuze, einer schwarzen Jogginghose mit weißen Streifen sowie mit weißen Schuhen bekleidet. Er trug eine weiße FFP 2-Maske. Nachdem der Zeuge die Männer angesprochen hatte, flüchteten diese. Die Männer machten keine Beute. Ebenfalls in der Nacht zu heute haben unbekannte Täter versucht, die Personaleingangstür eines Imbissbetriebes in Augustfehn, Hauptstraße, aufzubrechen. Auch dieser Versuch misslang. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Taten und/oder den beschriebenen Tätern machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Westerstede (04488/833-115) zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Polizeikommissariat Westerstede EKHK Rolf Cramer Telefon: 04488/833-125 E-Mail: rolf.cramer@polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++ Westerstede/Torsholt; Diebe stehlen Bargeld und EC-Karte aus Wohnhaus +++

    Oldenburg (ots) - Bereits am vergangenen Montag, den 09.05.2022, 17:00 - 18:45 Uhr, haben vermutlich zwei bislang unbekannte Männer das unverschlossene Wohnhaus einer Torsholterin betreten. Vom Küchentisch entwendeten sie einen Briefumschlag, in dem sich ca. 300 Euro Bargeld befand. Ferner wurde aus einem Portemonnaie zielgerichtet eine EC-Karte entwendet. Diese nutzten die Täter, um hiermit in Bad Zwischenahn und in Bremen mehrere Geldverfügungen über mehr als 1000 Euro vorzunehmen. Der Diebstahl des Geldes und der EC-Karte war der Geschädigten erst aufgefallen, nachdem sie ein aufmerksamer Bank-Mitarbeiter angerufen und sie auf die auffälligen Geldabhebungen hingewiesen hatte. Die Anzeigen wurde deshalb erst am 16.05.2022 durch die Polizei aufgenommen. Die Geschädigte hatte am 09.05.2022 einen Mann auf ihrem Grundstück wahrgenommen. Dieser soll ca. 25-30 Jahre gewesen sein und schlank gewesen sein; er trug dunkle, kurze Haare. Beobachtet wurde zudem ein dunkler -vermutlich schwarzer-, größerer PKW, Hersteller VOLVO mit OHZ-Kennzeichen. Der PKW stand in dem gegenüber liegenden Waldgebiet. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu dem PKW und/oder den Insassen machen können, sich bei der Polizei in Westerstede (04488/833-115) zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Polizeikommissariat Westerstede EKHK Rolf Cramer Telefon: 04488/833-125 E-Mail: rolf.cramer@polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++ Erneuter Einbruch in Breslauer Straße ++ Weitere Diebstähle in Oldenburg +++

    Oldenburg (ots) - Erneut ist es in der Breslauer Straße zu einem Einbruch gekommen: Ein unbekannter Täter ist offenbar in der Zeit zwischen Montagmorgen (1.40 Uhr) und Dienstag, 6.20 Uhr, auf den Balkon einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses geklettert. Dort öffnete er ein auf Kipp stehendes Fenster, drang in die Wohnung ein und entwendete Bargeld. Anschließend betrat der Unbekannte das Treppenhaus und gelangte in zwei weitere, unverschlossene Wohnungen, wo er ebenfalls Bargeld stahl. Der Täter konnte unerkannt flüchten. Bereits am Montag berichtete die Polizei von einem Einbruch an der Breslauer Straße. Einen Zusammenhang beider Taten ist derzeit nicht auszuschließen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68440/5223078 (612287) Am vergangenen Wochenende (Tatzeit zwischen Samstagnachmittag und Montag, 7 Uhr) betraten Unbekannte ein Baustellengelände an der Rosenstraße und begaben sich auf das Dach eines Rohbaus. Dort brachen sie einen Container auf und entwendeten daraus mehrere Werkzeuge. Außerdem stahlen die Diebe mehrere Gasflaschen, die ebenfalls auf dem Dach abgestellt waren. (613259) Etwa im selben Tatzeitraum schlugen unbekannte Täter am Artillerieweg die Scheibe eines auf einer Baustelle abgestellten Baggers ein. Aus dem Fahrzeug entwendeten die Diebe ein Werkzeugset. (614463) Die Polizei sucht Zeugen der genannten Taten. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0441/790-4115 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Pressestelle Stephan Klatte Telefon: 0441 790 4004 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • Am Sonntag kam es im Bereich der Unterweser zu zwei Schiffsunfällen unter Beteiligung von Seeschiffen

    Brake (ots) - Beim ersten Schiffsunfall kam es gegen 02:14 Uhr zu einer Kollision zwischen einem deutschen Küstenmotorschiff, das von Bremen kommend in Richtung Nordsee die Unterweser befuhr. Dieses führte in Höhe Kleinensiel eine erforderliche Kursänderung nach Steuerbord von etwa 10° nicht durch und kam in das westliche, für Schiffe mit Kurs Richtung Brake, bestimmte Fahrwasserseite. Ein entgegenkommendes niederländisches Frachtschiff versuchte, diesem Schiff auszuweichen. Die internationalen Kollisionsverhütungsregeln sehen in diesem Fall vor, als "Manöver des letzten Augenblicks" dem entgegenkommenden Schiff nach Backbord auszuweichen. Nun bemerkte das deutsche Küstenmotorschiff(Kümo) seinen Fehler und fuhr ebenfalls zurück auf "seine Seite". Das niederländische Frachtschiff befand sich allerdings nun unmittelbar vor ihm. Es kam zu einer Kollision des Bugs des deutschen Kümos mit der rechten Schiffsseite des niederländischen Frachtschiffes, annähernd im 90°-Winkel. Der Bug des Kümos und die Außenseite des niederländischen Schiffes wiesen starke Eindellungen auf. Es kam nicht zu Wassereinbrüchen, auch wurde kein Besatzungsmitglied verletzt. Beide Schiffe erhielten ein Weiterfahrverbot. Das deutsche Kümo fuhr zu einer Bremerhavener Werft. Das niederländische Schiff machte am Hafen Brake fest, da hier auch die Ladung gelöscht werden sollte. Es wurde eine umfangreiche Schiffsunfalluntersuchung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. Gegen 07:00 Uhr kam es zu einer weiteren Kollision im Bereich Nordenham. Ein niederländisches Seeschiff kam aus Finnland und beabsichtigte, nach Bremen zu fahren. Im Bereich Nordenham kam das Schiff aus dem Fahrwasser und fuhr in eine Industriepier. Dort wurde eine Steganlage auf ca. 40m Länge zerstört. Glück im Unglück: Ein nur wenige Meter weiter liegendes Schiff wurde nicht touchiert. Technische Mängel am Schiff konnten nicht festgestellt werden . Gegen den verantwortlichen Schiffsoffizier wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Auch in diesem Fall dauern die Ermittlungen an. Rückfragen bitte an: Wasserschutzpolizeiinspektion WSPSt Brake Telefon: 04401/ 7075815 E-Mail: esd@wspst-brake.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg
  • +++ Einbrecher flüchtet durchs Fenster +++

    Oldenburg (ots) - Ein versuchter Wohnungseinbruch wurde der Polizei am Sonntag aus der Breslauer Straße gemeldet. Eine 57-jährige Frau sei ihren Angaben zufolge am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr durch ungewöhnliche Geräusche aus der Küche ihrer Doppelhaushälfte an der Breslauer Straße wach geworden. Die Oldenburgerin sei daraufhin aufgestanden und in die Küche gegangen. Dort konnte sie vor dem Fenster einen unbekannten Mann wahrnehmen, der sofort die Flucht durch das geöffnete Küchenfenster in den Garten ergriff. Laut der Zeugenangaben hat es sich bei dem mutmaßlichen Einbrecher um einen 25- bis 35-jährigen Mann gehandelt. Er sei etwa 1,70 Meter groß und dunkel gekleidet gewesen. Auf dem Kopf habe der Mann eine Kapuze getragen. Der Unbekannte hatte offenbar nichts entwendet, daher ermittelt die Polizei wegen versuchten Einbruchdiebstahls. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0441/790-4115 entgegen. (609627) Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Pressestelle Stephan Klatte Telefon: 0441 790 4004 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++ Jugendlicher droht mit Messer +++

    Oldenburg (ots) - Ein 14-jähriger Schüler hat am Sonntag nach einem Streit ein Messer gezogen und einen 35-jährigen Mann bedroht. Gegen den Jugendlichen wird nun ermittelt. Der Vorfall ereignete sich am Sonntagnachmittag um 17.10 Uhr in der Kaiserstraße. Der 35-Jährige aus Bad Zwischenahn hatte bemerkt, wie eine Gruppe Jugendlicher Glasflaschen zerschlugen. Da der Mann Sorge hatte, dass dort geparkte Fahrzeuge durch die Scherben beschädigt werden könnten, habe er nach eigenen Angaben die Jugendlichen zur Rede gestellt. Ein junger Mann aus der Gruppe habe den Zeugen daraufhin zunächst beleidigt. Dann soll er ein Messer aus der Tasche gezogen haben und mit der Klinge voran auf den 35-Jährigen zugelaufen sein. Der Zeuge und dessen gleichaltrige Ehefrau brachten sich umgehend in Sicherheit. Aus einer nahegelegenen Gaststätte alarmierte der Zwischenahner die Polizei. Die drei Jugendlichen flüchteten in Richtung Bahnhof, konnten aber wenig später am Berliner Platz von Polizeibeamten gestellt werden. Bei zwei Jugendlichen im Alter von 14 und 16 Jahren konnten die Beamten Messer sicherstellen; ein weiterer 14-Jähriger, bei dem es sich nach bisherigen Erkenntnissen um den Haupttäter handelt, hatte sein Messer mutmaßlich in einem Mülleimer entsorgt. Auch dieses Messer konnte von den Beamten aufgefunden und sichergestellt werden. Weitere Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen: Telefon 0441/790-4115. (610939) Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland Pressestelle Stephan Klatte Telefon: 0441 790 4004 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • ++Pressmeldung des Polizeikommissariats Bad Zwischenahn: Unfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs++

    Oldenburg (ots) - Am 15.05.2022 gegen 06.41 Uhr wurde der Polizei von einem Zeugen gemeldet, dass es in Petersfehn II, im Bereich Woldlinie zu einem Verkehrsunfall gekommen ist. Hierbei sei eine männliche Person mit ihrem PKW in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und habe durch den Kontrollverlust nunmehr diverse Verkehrsschilder überfahren. Nach dem Unfall habe sich die Person mit dem PKW entfernt. Dabei hat der Unfallverursacher aber scheinbar nicht bemerkt, dass sein vorderes Kennzeichen durch die Kollision abgefallen ist und nach seiner Flucht am Unfallort zurückgeblieben ist. Im Zuge der daran anknüpfenden Ermittlungen konnte letztlich der Unfallverursacher festgestellt werden. Dieser wurde an seiner Wohnanschrift kontrolliert. Er war deutlich alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest ergab einen AAK von 1,81 Promille. Er wurde für eine Blutentnahme mit zur Dienststelle genommen. Hier wurde auch sein Führerschein durch Beschlagnahme in amtliche Verwahrung genommen. Ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort war letztlich die Folge des vorab gezeigten Verhaltens. Etwaige Zeugen, die den Unfall beobachtete haben und relevante Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Zwischenahn unter der Telefonnummer 0ß4403 927 115 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Bad Zwischenahn Telefon: +49(0)4403/927 115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • ++Verkehrsunfall mit schwerverletzten Motorradfahrer++

    Rettungshubschrauber Christoph 26 in Augustfehn

    Oldenburg (ots) - Ein 22-jähriger PKW-Führer aus Apen wollte in Augustfehn mit seinem PKW von der Hauptstraße nach links in die Mühlenstraße einbiegen. Beim Abbiegen übersah er den auf der Hauptstraße in Richtung Detern fahrenden 49-Jährigen Motorradfahrer aus Barßel. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber nach Sanderbusch geflogen werden. Die am Unfall beteiligten Fahrzeuge wurden beim Zusammenstoß beschädigt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Westerstede Telefon: +49(0)4488/833-115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++ Pressemitteilung des Polizeikommissariates Bad Zwischenahn: Brand eines Autohauses in Rastede, OT Wahnbek+++

    Brand eines Autohauses

    Oldenburg (ots) - Aus bislang ungeklärter Ursache brach am Sonntag, dem 15.05.2022, gegen 02:15 Uhr im Bereich der Werkstatt eines Autohauses Am Nordkreuz im Rasteder Ortsteil Wahnbek ein Feuer aus. Das Feuer breitete sich rasch in Richtung des Verkaufsraumes aus, konnte jedoch durch die alarmierten Feuerwehrkräfte gelöscht werden. Zur Vorfallszeit befanden sich in dem an die Werkstatt angrenzenden Verkaufsraum mehrere hochwertige Oldtimer. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Während der Löscharbeiten musste die Oldenburger Straße zwischen der Sandbergstraße und der Havelstraße voll gesperrt werden. Hierdurch kam es zu geringfügigen Verkehrsbeeinträchtigungen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Bad Zwischenahn Telefon: +49(0)4403/927 115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • +++Westerstede - Schwerer Verkehrsunfall zwischen Motorrad und PKW - PKW-Fahrer flüchtet und lässt schwerstverletzten Motorradfahrer an der Unfallstelle liegen+++

    Oldenburg (ots) - Am Sa., 14.05.22, gg. 12.35 Uhr, fährt ein 71-jähriger Motorradfahrer in Westerstede / Lindern von einer Hofzufahrt nach links auf die Westersteder Straße in Richtung Westerstede auf. Hierbei übersieht er offenbar den von rechts kommenden PKW eines 22-Jährigen aus der Gemeinde Apen. Der Motorradfahrer wird vom PKW frontal erfasst und in den Straßengraben geschleudert. Statt sich um den schwerstverletzten Motorradfahrer zu kümmern, flüchtet der PKW-Fahrer mit zwei weiteren Fahrzeuginsassen nach Zeugenangaben mit quietschenden Reifen von der Unfallstelle, wobei das vordere Kennzeichen seines Fahrzeuges dort liegenbleibt. Während sich ein Mitglied der Berufsfeuerwehr Oldenburg vorbildlich als Ersthelfer um den verletzten Motorradfahrer kümmert, stellt der geflüchtete PKW-Fahrer seinen stark unfallbeschädigten silbernen Audi A3 im Bereich Westerloy auf einer Weide ab. Die Insassen entfernen noch das verbliebene Kennzeichen vom PKW und lassen sich dann von der Mutter des Fahrers abholen. Kurz darauf werden die beteiligten Personen an der Wohnanschrift des PKW-Fahrers in der Gemeinde Apen von der Polizei angetroffen. Da der PKW-Fahrer erheblich unter Alkoholeinwirkung steht, wird bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt. Außerdem werden gegen den jungen Mann Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung und Verkehrsunfallflucht eingeleitet. Gegen die beiden Mitfahrer werden ebenfalls Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung und Beihilfe zur Unfallflucht eingeleitet. Gegen die Mutter des PKW-Fahrers wird ebenfalls wegen Beihilfe zur Unfallflucht ermittelt. Für den schwerstverletzten Motorradfahrer wurde auch der Rettungshubschrauber Christoph angefordert. Der Motorradfahrer wird letztlich mit einem Rettungswagen in die Ammerlandklinik gebracht, wo bei ihm lebensgefährliche Verletzungen festgestellt werden. Für die Fahndung nach dem flüchtigen PKW und die zeitgleiche aufwendige Unfallaufnahme werden sieben Streifenwagen der Polizei Westerstede und benachbarter Dienststellen sowie der Phönix 97 und ein Unfallsachverständiger eingesetzt. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme wird durch die Straßenmeisterei für die Westersteder Straße bis 19.25 Uhr eine Vollsperrung eingerichtet. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfall selbst oder zum Fahrverhalten eines älteren silbernen Audi A3 im Bereich der Unfallstelle und Westerloy zur Unfallzeit machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Westerstede unter der Tel.: 04488/833-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Westerstede Michael Kruggel, PHK Telefon: +49(0)4488/833-115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • ++Apen : Verkehrsunfallflucht mit landwirtschaftlicher Zugmaschine++

    Oldenburg (ots) - Am Freitag, den 13.05.2022, befuhr gegen 10:45 Uhr ein Wohnmobil in der Gemeinde Apen die Ocholter Straße in Richtung Godensholt. Kurz vor Erreichen der Ortschaft Godensholt kam dem Wohnmobil eine rote landwirtschaftliche Zugmaschine mit einem vorne montierten landwirtschaftlichen Gerät und einem hinten angebrachten Tiefengrubber entgegen. Im Begegnungsverkehr beider Fahrzeuge stieß der Tiefengrubber gegen den linken Außenspiegel des Wohnmobils und beschädigte diesen. Anschließend setzte der Fahrer der landwirtschaftlichen Zugmaschine seine Fahrt fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Zeugenhinweise werden beim Polizeikommissariat Westerstede unter der Nummer 04488/833-115 entgegengenommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Westerstede Telefon: +49(0)4488/833-115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • Motorausfall auf der Ems

    Emden (ots) - Am 13.05.2022 gegen 16:00 Uhr befuhr ein, mit zwei Personen besetztes, Motorboot die Ems aus Leer kommend in Richtung See und wollte in den Hafen Ditzum einlaufen. In Höhe der Hafeneinfahrt kam es zum Motorausfall und das Motorboot trieb über die Ems in Richtung Petkumer Hafen. Am Uferrand konnte Notgeankert werden. Zur Bergung wurde der Seenotrettungskreuzer "Felix Sand" angefordert. Mit dessen Hilfe wurde das 10 Meter lange Motorboot in den Hafen Ditzum geschleppt. Es kam zu keinen Personen- oder Umweltschäden. Rückfragen bitte an: Wasserschutzpolizeiinspektion WSPSt Emden Telefon: 04921/ 5823-715 E-Mail: esd@wspst-emden.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Wiefelstede

Gemeinde in Kreis Ammerland

  • Einwohner: 15.346
  • Fläche: 106.01 km²
  • Postleitzahl: 26215
  • Kennzeichen: WST
  • Vorwahlen: 04402, 04458, 04456, 0441, 04403
  • Höhe ü. NN: 16 m
  • Information: Stadtplan Wiefelstede

Das aktuelle Wetter in Wiefelstede

Windböen, 50 bis 64 km/h
Aktuell
10°
Temperatur
10°/18°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Wiefelstede