Rubrik auswählen
 Abtsgmünd

Polizeimeldungen aus Abtsgmünd

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • (GP) Kuchen - Kontrollen für Sicherheit / Am Freitag kontrollierte die Polizei die Verkehrsteilnehmer bei Kuchen

    Ulm (ots) - Zum wiederholten Mal fanden am Freitag gezielte Verkehrskontrollen auf der B10 bei Kuchen statt. Vor allem auf berauschende Mittel überprüfte die Polizei dabei die Verkehrsteilnehmer. Denn Alkohol und Drogen sind bekanntermaßen eine der Hauptunfallursachen, auch schwerster Unfälle. Die Polizei hat daher diese Ursachen ständig im Fokus und überprüft die Verkehrsteilnehmer im Rahmen des täglichen Dienstes, aber auch bei solchen gezielten Großkontrollen. Dieses Mal erfuhren die Beamten aus Eislingen Unterstützung durch Kolleginnen und Kollegen aus dem gesamten Polizeipräsidium Ulm sowie aus dem Polizeipräsidium Einsatz. Zusätzlich wurde die Polizei durch einen Arzt und einen Gutachter vor Ort unterstützt. Zwischen 15 und 22 Uhr wurden ca. 250 Fahrzeuge und 360 Personen kontrolliert. Auch bei dieser Kontrolle wurden 4 Autofahrer festgestellt, die sich trotz vorangegangenen Drogenkonsums ans Steuer gesetzt hatten. Und so hieß es für diese Autofahrer am Ausranker in Kuchen auch gleichzeitig "Fahrtende". Sie mussten eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sie sehen nun empfindlichen Strafen und weiteren führerscheinrechtlichen Maßnahmen entgegen. In 1 Fahrzeug wurde eine kleinere Menge Marihuana gefunden. 2 Fahrzeuge wurden durch einen speziellen Drogenhund durchsucht. Aber nicht nur verkehrsunsichere Autofahrer gefährden die Verkehrssicherheit erheblich. Auch unvorschriftsmäßig aufgemotzte Fahrzeuge, tiefer, breiter, vermeintlich schöner, lauter, schneller... stellen eine Gefahr für die Fahrzeuglenker selbst, aber auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer dar. 17 der kontrollierten Fahrzeuge wiesen teilweise erhebliche Mängel auf. An diesen war die Betriebserlaubnis erloschen. Diese erlischt bspw. durch unvorschriftsmäßige Veränderungen an Tieferlegungen oder Rad- / Reifenkombinationen. 5 davon musste gar noch am Kontrollort die Weiterfahrt untersagt werden. Sie werden durch einen Gutachter untersucht. Die Fahrzeughalter sehen entsprechenden Bußgeldverfahren entgegen. Weiterhin wurden 18 Mängelberichte gefertigt. 1 Fahrzeugführer wurde festgestellt, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Weiterhin wurden 2 Kinder festgestellt, die nicht gesichert waren. Für die Kleinsten unter uns stellt dies eine erhebliche Gefahr dar. 2 Fahrzeuglenker nutzten unerlaubter Weise ein Mobiltelefon. An 1 Fahrzeug war die Ladung nicht gesichert. 2 Fahrzeuge waren nicht versichert, an 1 waren falsche Kennzeichen angebracht, was eine Urkundenfälschung darstellt. Weiterhin wurden weitere Verstöße wie abgefahrene Reifen usw. festgestellt. Zudem konnten 6 Dokumente festgestellt, die international zur Fahndung ausgeschrieben waren. Viele Verkehrsteilnehmer hatten Verständnis für die Kontrolle der Polizei, die an diesem Nadelöhr zu kleinen Stausituationen führte. Zum großen Teil sorgten jedoch sogenannte Gaffer, die sich an der Kontrolle nicht sattsehen konnten, dafür, dass die nicht kontrollierten Autofahrer über Gebühr ausgebremst wurden. Die Polizei kündigt weitere Kontrollen dieser Art. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dominik Kocur, Polizeipräsidium Ulm Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • Edingen-Neckarhausen / Raub auf Supermarkt / Täter flüchtig

    Edingen-Neckarhausen (ots) - Derzeit fahndet die Polizei mit starken Kräften, inkl. Hubschrauber, nach einem männlichen Täter, der gegen 18.30 Uhr einen Mitarbeiter eines Supermarkts in der Hauptstraße mit einer Pistole zur Herausgabe von Bargeld gezwungen hatte. Der Täter soll ca. 185 cm groß und dünn sein. Bekleidet war er mit einem verwaschenen Kapuzenpulli und einer Jogginghose mit weißen Streifen. Er flüchtete mit einem weißen Fahrrad. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Heidelberg unter 0621/174-4444 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim PvD Harald Fahldiek Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

    Ludwigsburg (ots) - Am Freitag, den 23.07.2021 gegen 17:00 Uhr fuhr ein 21jähriger Fahrer eines VW Golf die Schwieberdinger Straße stadtauswärts auf der rechten Spur. Auf Höhe der MHP Arena überholte er einen 22jährigen Fahrer eines BMW. Aufgrund eines Fahrfehlers geriet der VW Golf beim Überholvorgang ins Schleudern und kollidierte auf einer Mittelinsel mit einem Verkehrszeichen und einem Wahlplakat an einem Mast. Durch den Aufprall wurden Trümmerteile durch die Luft geschleudert, wodurch ein entgegenkommender PKW Skoda eines 29Jährigen und ein PKW Mercedes eines 32jährigen beschädigt wurden. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von insgesamt 25.000 Euro. Der VW Golf musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Wegen auslaufender Betriebsstoffe war das Umweltmobil der technischen Dienste Ludwigsburg an der Unfallstelle im Einsatz. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 23.07.2021 mit einem Beitrag aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn

    Heilbronn (ots) - Landkreis Heilbronn Kleingartach: Weinbergtraktor abgestürzt Freitagnachmittag stürzte ein 58-jähriger Traktorfahrer im Weinberg um. Er überschlug sich mit seinem Schmalspur Weinbergtraktor und stürzte den Weinberg hinunter. Am Fuße des Wein-berges kam er zum Liegen. Der aus Kleingartach stammende Mann wurde mit dem Rettungs-hubschrauber in eine Klinik geflogen. Er zog sich mittelschwere Verletzungen zu. Stadtkreis Heilbronn HN-Böckingen: Brand in einem 3-Familienwohnhaus Freitag, Spätnachmittag, kam es im Bereich einer Terrassentüre im 1. OG eines 3-Familienhauses zum Brandausbruch. Das Feuer setzte sich über die Hausfassade fort und beschädigte auch noch den Dachstuhl des Gebäudes. Die Feuerwehr Heilbronn, die mit 7 Fahrzeugen und 29 Mann vor Ort war, hatte den Brand rasch unter Kontrolle und schaffte alle Bewohner aus dem Haus. Neun Bewohner waren dabei bereits verletzt und wurden dem Ret-tungsdienst, der mit 9 Fahrzeugen, 20 Rettungssanitätern und einem Notarzt vor Ort waren, übergeben. Von den 9 Verletzten erlitten 6 Personen mehrere Brandwunden, 3 Personen erlit-ten Rauchgasvergiftungen. Unter den Verletzten waren auch Kinder. Alle 9 Verletzten wurden stationär ins Klinikum eingeliefert. Die Ursache des Brandausbruchs ist Gegenstand der poli-zeilichen Ermittlungen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 75.000,-- EUR. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-9 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn
  • BPOLI-Flugh. STR: Die Bundespolizei informiert zur Reisezeit

    Bundespolizeiinspektion Flughafen Stuttgart (ots) - Nachdem die Infektionszahlen in den letzten Wochen stark gesunken sind, freuen sich nun viele Bürgerinnen und Bürger auf ihren Urlaub. In manchen Bundesländern haben die Schulferien bereits begonnen, in Baden-Württemberg stehen sie in Kürze bevor. Mit steigendem Reiseaufkommen in der Urlaubszeit warten auch Taschendiebe wieder auf günstige Gelegenheiten. Deshalb bittet die Bundespolizei Sie zu beachten: "Reisezeit ist auch Diebeszeit - Achten Sie auf Ihr Reisegepäck!" Lassen Sie deshalb Ihr Reisegepäck nie unbeaufsichtigt. Vergewissern Sie sich vor Abreise, insbesondere bei Reisen ins Ausland, ob ihre Reisedokumente vollständig und gültig sind. Nur in begründeten Einzelfällen kann die Bundespolizei einen "Reiseausweis als Passersatz" oder einen "Notreiseausweis" ausstellen. Beachten Sie ebenfalls, dass durch die Ferienzeit mit mehr Passagieraufkommen gerechnet werden muss und eine frühzeitige Anreise, mindestens 2 Stunden vor Abflug, empfohlen wird. Die Bundespolizei am Flughafen Stuttgart ist auf einen Passagieranstieg bestmöglich vorbereitet, jedoch sind Wartezeiten, u. a. an der Sicherheitskontrolle, nicht gänzlich zu vermeiden. Zur Beschleunigung des Kontrollvorgangs, bittet die Bundespolizei, sich an die geltenden Flüssigkeits- und Handgepäcksbestimmungen zu halten und nur ein Handgepäckstück in zulässiger Größe (Vorgabe je nach Fluggesellschaft) mit zur Sicherheitskontrolle zu nehmen. Abschließend erfolgt mit Blick auf die Corona-Lage auch der Hinweis an alle Reisenden, sich an die Hygienemaßnahmen, wie den erforderlichen Mund-Nasen-Schutz und an die Abstandsregelungen zu halten, um eine geordnete und zügige Abfertigung gewährleisten zu können. Die Bundespolizei wünscht allen Reisenden einen guten Start in die Urlaubszeit und eine gesunde Rückkehr. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flughafen Stuttgart Andreas Schürle Telefon: 0711 78781 - 1020 E-Mail: pressestelle.flughafen.stuttgart@polizei.bund.de https://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flughafen Stuttgart
  • PP Ravensburg: Nachtrag zur Meldung "Brand eines landwirtwirtschaftlichen Gebäudes"

    Herbertingen (Landkreis Sigmaringen) (ots) - Beim Brand eines landwirtschaftlichen Nutzgebäudes am heutigen Nachmittag im Ortsteil Marbach (wir berichteten) sind zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr durch Rauchgas verletzt worden. Die beiden Wehrleute werden derzeit medizinisch versorgt. Das Kälbchen ist inzwischen verendet. Die Feuerwehr hat das Feuer inzwischen gelöscht. Die Arbeiten werden jedoch noch bis in die Nacht hinein andauern. Die Sperrung der Ortsdurchfahrt bleibt daher bestehen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ravensburg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Daniela Baier Telefon: 0751 803-1010 E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de https://www.polizei-ravensburg.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg
  • (KA)Karlsruhe - 66-Jähriger greift in Kleingartenanlage mit Beil anderen Mann an

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Pressemeldung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe Ein 66 Jahre alter deutscher Staatsangehöriger steht unter dringendem Tatverdacht, am Freitag gegen 07:30 Uhr in einer Kleingartenanlage in Karlsruhe-Hagsfeld einen 64-jährigen Mann mit einem Beil angegriffen zu haben. Nach bisherigen Ermittlungserkenntnissen von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Kriminalpolizei Karlsruhe sollte der Geschädigte gemeinsam mit seinem Sohn die vom Tatverdächtigen genutzte Parzelle einer Überprüfung im Hinblick auf mögliche bauliche Mängel unterziehen. Im Zuge dieser Maßnahme soll der Beschuldigte ein Beil ergriffen und hiermit in Richtung des Kopfes des 64-Jährigen geschlagen haben. Der Sohn des 64-Jährigen habe durch sein Eingreifen den Schlag abwehren und damit Schlimmeres verhindern können. In der Folge konnten Vater und Sohn den Beschuldigten zu Boden bringen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Während der 64-Jährige leichte Kopfverletzungen davontrug, zog sich dessen Sohn neben einer Kopfverletzung eine größere Fleischwunde am Oberarm und diverse Schnittverletzungen zu, die einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus bedurften. Der Beschuldigte wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wegen des Verdachts des versuchten Totschlags dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden. Dr. Matthias Hörster, Staatsanwaltschaft Karlsruhe Ralf Minet, Polizeipräsidium Karlsruhe Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Bekannten mit Messer schwer verletzt (Zeugenaufruf) - Esslingen

    Reutlingen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen Wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 33 Jahre alten Mann, der am Donnerstagnachmittag am Hauptbahnhof in Esslingen einen ihn bekannten 24-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt haben soll. Den derzeitigen Ermittlungsergebnissen zufolge begab sich der Beschuldigte gegen 15.15 Uhr zielstrebig zu dem an den Gleisen stehenden 24-Jährigen. Unvermittelt soll er diesen anschließend mit einem Messer angegriffen und schwer im Gesicht verletzt haben. Aufgrund der Verletzungen musste der Geschädigte in ein Krankenhaus eingeliefert und dort stationär aufgenommen werden. Lebensgefahr besteht nach aktuellem Kenntnisstand nicht. Nach der Tat flüchtete der 33-Jährige zu Fuß. Nach ihm wird nach wie vor mit Hochdruck gefahndet. Dem Angriff am Bahnhof Esslingen waren offenbar zwei körperliche Auseinandersetzungen zwischen dem 33-Jährigen und seinem 24-jährigen Bekannten am selben Tag vorausgegangen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei, insbesondere zum Aufenthaltsort des 33-Jährigen, dauern an. Zeugen, die die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-330 zu melden. Rückfragen bitte an: Martin Raff (mr), Telefon 07121/942-1105 Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: Mo. - Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111 außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen
  • (KA) Karlsbad - Joggerin belästigt - Polizei sucht Zeugen

    Karlsruhe (ots) - Ein bislang unbekannter Mann hat vor einer Joggerin am Freitagmorgen in Langensteinbach sexuelle Handlungen an sich vorgenommen. Eine 59-jährige Frau joggte am Freitag, gegen 10.45 Uhr, von Langensteinbach kommend in Richtung Spielberg durch den Wald. Offenbar konnte sie schon von Weitem einen dunkel gekleideten Mann wahrnehmen, der sich immer wieder umdrehte. Dieser war zu Fuß unterwegs in normalem Gehtempo. Als die laufende Dame auf seiner Höhe war und ihn schließlich überholte, sah sie, dass dieser offenbar sexuelle Handlungen an sich vornahm. Daraufhin lief die Frau schneller weg und verständigte die Polizei. Die 59-Jährige konnte den Mann als ungefähr 170 cm groß beschreiben, er war dunkel gekleidet und hatte einen Drei-Tage-Bart. Er hatte nach Aussage der Geschädigten eine gedrungene, kräftige Statur und ein breites, flächiges, rundes Gesicht. Die Haare trug er ziemlich kurz geschnitten. Über das Alter konnte die Geschädigte keine Angaben machen. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang mit den Beobachtungen einer spazieren gehenden 53-jährigen Dame, der im Bereich der Ruine St. Barbara ebenfalls ein Mann aufgefallen war. Dieser stand mit dem Rücken zu ihr und sie konnte erkennen, dass er offenbar sexuelle Handlungen an seinem Unterleib vornahm. Der Mann war vollständig dunkel gekleidet. Da der Mann mit dem Rücken zu der Dame stand konnte sie sein Gesicht nicht erkennen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Karlsruhe unter der Telefonnummer 0721/666-5555 entgegen. Heike Umminger, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • PP Ravensburg: Brand eines landwirtschaftlichen Gebäudes

    Herbertingen (Landkreis Sigmaringen) (ots) - Ein landwirtschaftliches Nutzgebäude ist am Freitagnachmittag im Ortsteil Marbach bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Mehrere Anrufer meldeten gegen 14.40 Uhr den Brand des Gebäudes, in dem ein Stall sowie ein Maschinenraum und ein Lagerraum untergebracht ist. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Saulgau, Herbertingen, Mengen und sämtliche Ortswehren waren mit rund 200 Einsatzkräften vor Ort und konnten ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Wohnhaus verhindern. Knapp 90 Kühe, die sich in dem Stall befunden hatten, konnten gerettet werden. Ein Kalb musste tierärztlich versorgt werden. Personen wurden nicht verletzt. Das Gebäude brannte indes bis auf die Grundmauern nieder. Der Sachschaden beträgt mehrere 100.000 Euro. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Beamte des Polizeireviers Bad Saulgau haben die Ermittlungen aufgenommen. Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr waren auch mehrere Polizeistreifen sowie eine Rettungswagenbesatzung vor Ort eingesetzt. Durch das Feuer wurde die Stromversorgung beeinträchtigt. Mehrere Haushalte in Marbach sind derzeit ohne Strom. Der Energieversorger ist momentan damit beschäftigt, eine Notleitung zu legen. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an. Die Ortsdurchfahrt von Marbach ist bis auf Weiteres gesperrt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ravensburg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Daniela Baier Telefon: 0751 803-1010 E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de https://www.polizei-ravensburg.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg
  • Brand in Hafen

    Stuttgart (ots) - Unter folgendem Link finden Sie eine Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Einsatz: https://t1p.de/6e6c Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 8990-1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Stuttgart
  • Unfall mit Radlader; Arm eingeklemmt; Versuchter Handtaschenraub

    Reutlingen (ots) - Bad Urach (RT): Mit Radlader abgestürzt Nach derzeitigem Kenntnisstand leicht verletzt worden ist ein 45-Jähriger, der sich am Freitagvormittag bei der Burgruine Hohenwittlingen mit einem Radlader überschlagen hat. Der Mann befuhr gegen 11.30 Uhr aufgrund von Renovierungsarbeiten einen landwirtschaftlichen Beiweg und kam dabei mit der Arbeitsmaschine zu weit nach links. Dadurch lösten sich Teile des Erdreichs, worauf der Radlader in das stark abschüssige Gelände abrutschte und sich zweimal überschlug. Das Fahrzeug wurde schließlich von einem Baum gestoppt. Der 45-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Zur aufwändigen Bergung des Radladers rückten die Feuerwehr und ein Abschleppunternehmen an. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. (mr) Esslingen (ES): Arm eingeklemmt Mit vermutlich leichten Verletzungen ist ein dreijähriges Kind nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht worden. Gegen 16.35 Uhr hielt ein Linienbus planmäßig an der Haltestelle Bismarckstraße, worauf der 31-jährige Fahrer die Fahrgasttüren freigab und diese sich automatisch öffneten. Dabei geriet das Mädchen mit dem Arm zwischen die hintere Doppeltür und die Außenwand des Busses und wurde kurz eingeklemmt. (mr) Albstadt (ZAK): Auf Handtasche abgesehen (Zeugenaufruf) Das Kriminalkommissariat Balingen sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich am Donnerstagmorgen in der Berliner Straße in Ebingen zugetragen hat. Gegen 7.20 Uhr hielt sich dort im Bereich einer Tankstelle eine 57-Jährige auf und wurde dabei offenbar von einem Mann nach Geld bzw. Zigaretten gefragt. Als die Frau ablehnte, soll sich der 35-Jährige neben sie gesetzt und versucht haben, ihr die Handtasche herunterzuziehen. Die 57-Jährige konnte dies zwar verhindern, stürzte dabei jedoch zu Boden und verletzte sich leicht. Sie wurde später vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der an einer psychischen Erkrankung leidende Tatverdächtige hatte sich zwischenzeitlich entfernt, konnte jedoch durch die Polizei ermittelt werden. Zeugen, die Angaben zum genannten Sachverhalt machen können, oder möglicherweise selbst von dem Mann angesprochen wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07432/955-0 zu melden. (mr) Rückfragen bitte an: Martin Raff (mr), Telefon 07121/942-1105 Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: Mo. - Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111 außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen
  • Kombimasche: Enkeltrickbetrüger und falscher Polizeibeamte erbeuten hohe Geldsumme und Schmuck - Zeugen gesucht

    Stuttgart (ots) - Telefontrickbetrüger haben am Donnerstag (22.07.2021) mit einer kombinierten Betrugsmasche aus Enkeltrick und falscher Polizeibeamter eine 68-jährige Frau um mehrere Tausend Euro und Schmuck betrogen. Gegen 11.30 Uhr rief zunächst ein Mann an, der sich als ihr Sohn ausgab und forderte mehrere Tausend Euro für einen Hauskauf. Nachdem die 68-Jährige diesen jedoch nicht eindeutig wiedererkannte, beendete sie das Gespräch. Die Täter ließen jedoch nicht locker: Kurz danach meldete sich ein weiterer Mann, der sich als falscher Polizeibeamter ausgab. Er warnte die Seniorin vor einem angeblichen Betrüger, der vorgegeben hatte, ihr Sohn zu sein. Um diesen jedoch endgültig überführen zu können, benötige der falsche Polizeibeamte nun ihre Mithilfe. Als Lockmittel solle die Seniorin zunächst ihren Schmuck, den sie Zuhause habe, in eine Mülltonne legen und anschließend um den Schein zu wahren eine Abhebung von mehrere Tausend Euro von ihrem Bankkonto veranlassen. Während des gesamten Vorgangs folgten wechselseitige Anrufe der beiden Täter. Es bestand hinsichtlich der Geldabhebung ständiger Kontakt zwischen der Seniorin und dem falschen Polizeibeamten. Er forderte sie dabei mehrfach auf, bis zur Geldablage in der Leitung zu bleiben, keinesfalls aufzulegen. Nachdem sie Schmuck und Bargeld wie gefordert jeweils in eine Mülltonne gelegt hatte, wollte sich der falsche Polizeibeamte nach der Festnahme des Betrügers gegen 15.30 Uhr wieder bei ihr melden, was aber nicht geschah. Durch den Anruf bei der echten Polizei flog der Betrug schließlich auf. Eine Beschreibung der Täter ist derzeit nicht vorhanden. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer +4971189905778 an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei zu wenden. Präventionstipps: o Seien Sie sich bewusst, dass es sich bei dieser Art von Anrufen ausnahmslos um Betrügereien handelt. Das Ziel der Betrüger ist es, an Ihr Geld und Ihre Wertsachen zu kommen. Wie sie dieses Ziel erreichen, ob mit dem Enkeltrick, als angebliche Polizeibeamte getarnt oder anderen Betrugsmaschen spielt für die Täter überhaupt keine Rolle. o Um Gewissheit zu haben, dass Sie auch wirklich mit einem Verwandten telefonieren, raten wir Ihnen, das Telefonat zu beenden und selbstständig den Anrufer zu kontaktieren. Legen Sie hierfür den Telefonhörer vollständig auf und wählen Sie dabei ausschließlich die Ihnen bekannte Nummer. o Lassen Sie sich keineswegs, egal zu welcher Uhrzeit, unter Druck setzen und lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein. Ziehen Sie bei Bedenken Verwandte, Vertrauenspersonen oder die Polizei in Ihre Entscheidungen mit ein. Legen Sie hierfür den Telefonhörer auf und wählen Sie mit der 110 den Polizeinotruf. Drücken Sie NICHT die Rückruftaste, ansonsten landen Sie wieder bei den Betrügern. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie einen Betrug am Telefon erkannt haben. Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 8990-1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Stuttgart
  • (OG / PF) Gernsbach/ Pforzheim - Bezug nach Pforzheim: 14-jährige Tiyam K. vermisst

    Pforzheim / Gernsbach (ots) - Hiermit veröffentlichen wir eine Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Offenburg Seit dem 19.07.2021 wird die 14-jährige Tiyam K. aus Gernsbach vermisst. Nach derzeitigen Erkenntnissen kehrte das Mädchen am vergangenen Montag nicht wie vereinbart am Abend in ihr Wohnheim in Gernsbach zurück. Die Vermisste hat mehrere, teils unbekannten Hinwendungsorte im Bereich Pforzheim und war in der Vergangenheit bereits mehrfach von zu Hause abgängig. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie sich in einer hilflosen Lage befindet. Die Jugendliche ist etwa 173 cm groß, schlank und hat schulterlange dunkelbraune Haare mit Rotstich. Sie dürfte zum Zeitpunkt ihres Verschwindens mit einem schwarzen Kapuzenpulli mit Schrift auf der Brust (rechter Arm blau und links gelb mit Farbklecksen) bekleidet gewesen sein. Sie trug eine schwarze Hose mit weißen Nadelstreifen und schwarze Turnschuhe. Außerdem soll sie einen schwarzen Rucksack bei sich haben. Die Beamten des Kriminalkommissariats Rastatt haben die Ermittlungen aufgenommen. Link zur Öffentlichkeitsfahndung: https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/gernsbach-vermisstenfahndung/ Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Offenburg, Tel. 0781 21-2810, in Verbindung zu setzen. Dirk Wagner, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Pforzheim Telefon: 07231 186-1111 E-Mail: pforzheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Pforzheim
  • Schönaich: 78-jähriger Mann vermisst

    Ludwigsburg (ots) - Seit dem 15. Juli wird der 78-jährige Johann G. aus Schönaich vermisst. Er verließ im Laufe des Tages seine Wohnung, hat einen Abschiedsbrief hinterlassen und ist seither nicht zurückgekehrt. Die bisherigen Suchmaßnahmen der Polizei führten nicht zum Auffinden des Vermissten. Mantrailerhunde verfolgten eine Spur bis zu einem Gartengrundstück beim Freibad Schönaich, wo sich die Spur allerdings verlor. Auch der Einsatz von Flächensuchhunden und eines Polizeihubschraubers waren bislang erfolglos. Personen, die den Gesuchten seit dem 15. Juli gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen. Er ist 176 bis 179 cm groß und schlank, ist Brillenträger und hat einen zur Glatze rasierten, hellen Haarkranz. Er trug zuletzt blaue Jeans, ein graues T-Shirt und helle Stoffschuhe und hat vermutlich einen kleinen blauen Rucksack bei sich. Link zum Foto des Vermissten: https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/schoenaich-vermisstenfahndung/ Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • (PF) Pforzheim - Zeugen gesucht: Wohnungseinbruch

    Pforzheim (ots) - In der Oststadt sind am Donnerstag Unbekannte in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses eingebrochen und haben Bargeld, Modeschmuck und ein Handy entwendet. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fand der Einbruch in der Hammerstraße zwischen 10:00 Uhr und 20:50 Uhr statt. Augenscheinlich wurden Schränke und Schubladen geöffnet und durchwühlt. Bei dem durch den Einbruch erlangten Handy handelt es sich um ein Gerät der Marke Motorola, Typ Moto G100. Zeugen oder Hinweisgeber zu den entwendeten Gegenständen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst in Pforzheim unter der Telefonnummer 07231 186-4444 in Verbindung zu setzen. Michael Wenz, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Pforzheim Telefon: 07231 186-1111 E-Mail: pforzheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Pforzheim
  • (UL) Merklingen/A8 - Autobahn nach Unfall blockiert / Vier Menschen wurden bei einem Unfall am Freitag auf der A8 bei Merklingen verletzt.

    Ulm (ots) - Der Verkehrsunfall ereignete sich kurz vor 12 Uhr, berichtet die Polizei. Zu dieser Zeit stockte der Verkehr auf der Autobahn in Richtung Stuttgart. Zwei Autos mussten auf dem mittleren der drei Fahrstreifen halten. Das bemerkte der Fahrer eines BMWs zu spät. Er schob die beiden Autos aufeinander. Vier Insassen in den Autos erlitten leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst kümmerte sich um sie und brachte sie in Krankenhäuser. Durch den Unfall waren zunächst alle drei Fahrspuren blockiert. Nur über die Spur zum Parkplatz Widderstall konnte der Verkehr weiter. Um dem Rettungshubschrauber ein Landen möglich zu machen, musste kurzzeitig die Fahrbahn komplett gesperrt werden. Wie die Polizei weiter berichtet, entstand an den Autos Totalschaden. Den schätzen die Ermittler auf rund 80.000 Euro. Tipp der Polizei: "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht", sagt nicht ohne Grund die Straßenverkehrsordnung. Denn nicht nur das eigene Fahrzeug muss beherrscht werden. Andere Fahrzeuge, Radfahrer, Fußgänger, der Zustand der Straße, das Wetter, die Tageszeit: Alle diese Dinge wirken sich auf den Fahrer aus. Ständige Aufmerksamkeit ist deshalb wichtig. Damit alle sicher ankommen. +++++++++ 1415791 Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Polizeilicher Unterstützungseinsatz in Forensisch-Psychiatrischer Klinik

    Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Am Freitagvormittag kam es auf dem Gelände der forensisch-psychiatrischen Klinik des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden in Wiesloch zu einem Einsatz von Polizei und Rettungsdienst, hierbei war auch der Polizeihubschrauber und das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei Baden-Württemberg eingesetzt. Auslöser war ein 26-jähriger Patient, der zurzeit in dieser Klinik untergebracht ist. Der Mann hatte sich gegen 11 Uhr in einem Raum verbarrikadiert und Pflegekräfte massiv bedroht. Aufgrund der Gefährdungslage wurden Polizeikräfte des Polizeipräsidiums Mannheim, u.a. die Polizeihundeführerstaffel und weitere Beamte des Polizeireviers Wiesloch, am Einsatzort zusammengezogen. Da sich der Mann weiter nicht beruhigen ließ, wurden die speziell ausgebildeten Beamten des SEK hinzu beordert, welche mittels Hubschrauber eingeflogen wurden. Hiernach konnte der Mann unter dem Einsatz von unmittelbarem Zwang fixiert werden. Bei dem Zugriff wurde der 26-Jährige leicht verletzt. Er wurde vorsorglich zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Mitarbeiter der Klinik und Polizeibeamte blieben unverletzt. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Michael Klump Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • (HDH) Herbrechtingen - Hoher Schaden nach Brand / In Flammen stand am Freitag eine Garage in Herbrechtingen.

    Ulm (ots) - Gegen 10 Uhr bemerkten Zeugen den Brand. Sie verständigten sofort die Feuerwehr. Die konnte verhindern, dass der Brand sich ausweitete. Die Garage jedoch brannte vollständig aus. Darin stand auch ein Audi, der total beschädigt wurde. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 35.000 Euro. Sie nahm die Ermittlungen zur Ursache des Brandes aus. Nach jetzigen Erkenntnissen könnte ein Defekt zur diesem Brand geführt. Hinweise auf eine Straftat fand die Polizei nicht. ++++++++ 1415142 Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • Staatsanwaltschaft Heilbronn und Polizeipräsidium Ludwigsburg: 33-Jähriger nach Angriff auf Lebensgefährtin in Haft

    Ludwigsburg (ots) - Nach dem Angriff eines 33-Jährigen auf seine 23-jährige Lebensgefährtin am Mittwoch gegen 22:00 Uhr in Bietigheim-Bissingen befindet sich der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Den Ermittlungen zufolge hatten die beiden zum Tatzeitpunkt einen heftigen Streit, in dessen Verlauf der 33-Jährige von der 23-Jährigen die Herausgabe von Geld und Bankkarte gefordert haben soll. Im Zuge dessen soll er die Frau auch körperlich angegangen und mit einer Eisenstange bedroht haben. Da diese aber die Herausgabe verweigerte, verließ der Tatverdächtige ohne Beute das Haus, wobei er mit der Eisenstange noch auf eine Mülltonne eingeschlagen haben soll, bevor er endgültig den Tatort verließ. Als er später zurückkehrte, nahmen ihn die zwischenzeitlich verständigten Polizeibeamten fest. Ein Atemalkoholtest bestätigte mit einem Wert von rund 1,8 Promille den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung des Mannes. Er musste sich noch in der Nacht einer Blutentnahme unterziehen und verblieb bis zu seiner Vorführung im polizeilichen Gewahrsam. Der 33-Jährige wurde am Donnerstag von Kriminalbeamten einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Heilbronn beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
Seite 1 von 10
vor

Abtsgmünd

Gemeinde in Ostalbkreis

  • Einwohner: 7.392
  • Fläche: 71.6 km²
  • Postleitzahl: 73453
  • Kennzeichen: AA
  • Vorwahlen: 07366, 07976, 07975, 07963
  • Höhe ü. NN: 375 m
  • Information: Stadtplan Abtsgmünd

Das aktuelle Wetter in Abtsgmünd

Aktuell
22°
Temperatur
13°/27°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Abtsgmünd