Rubrik auswählen
 Altenkirchen/Rügen

Polizeimeldungen aus Altenkirchen/Rügen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 78
  • LWSPA M-V: Kollision zweier Sportboote auf der Binnenmüritz

    Waldeck (ots) - Am 20.06.2021 kam es gegen 20:30 Uhr auf der Binnenmüritz in der Nähe der Steganlage des Campingplatzes Kamerun zu einem Zusammenstoß eines Sportbootes und einer vor Anker liegenden Motoryacht. Der Sportbootführer eines kleinen, offenen Sportbootes, hatte die Absicht, unter Maschinenkraft den Kameruner Sportboothafen zu verlassen. Der Kapitän der Motoryacht, welche bereits den ganzen Nachmittag in der Nähe Kamerun vor Anker lag, bemerkte das Sportboot, welches sich mit unverminderter Geschwindigkeit und direktem Kurs auf ihn zu bewegte. Trotz mehrerer Warnversuche des Kapitäns der Motoryacht, wie lautes Pfeifen sowie die Abgabe eines Schallsignales, kam es zum Zusammenstoß. Der Sportbootführer des kleinen Sportbootes, welcher alleine an Bord war, wurde dabei am Kopf verletzt und später vor Ort durch die Rettungskräfte medizinisch versorgt. Die weitere medizinische Behandlung erfolgte anschließend im Müritz-Klinikum Waren. Durch den Zusammenstoß entstand am Rumpf der Motoryacht steuerbordseitig erheblicher Sachschaden. Gegen den 61-jährigen Sportbootführer des offenen Sportbootes wird jetzt wegen des Verstoßes gegen schifffahrtsrechtliche Vorschriften ermittelt. PHM Reich, WSPI Waren Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeinspektion Waren Telefon: 03991 / 7473-0 www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

    Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell
  • Brand von Altreifen

    Ludwigslust (ots) - Am Abend des 20.06.2021 gegen 22:15 Uhr kam es aus bislang ungeklärter Ursache an der K 49 bei Dadow zu einem Brand von ca. 2000 Altreifen. Dabei entstand eine sehr starke Rauchentwicklung, weshalb die Bewohner der Dörfer Dadow und Boek informiert wurden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Brand konnte durch die eingesetzten Feuerwehren aus Dadow, Eldena und Grabow mit 42 Kameraden schnell unter Kontrolle gebracht werden. Durch ein schnelles Einschreiten der FFw vor Ort konnte eine Ausbreitung des Feuers auf ein gegenüberliegendes Feld, aufgrund einsetzenden Funkenfluges, verhindert werden. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 6500 Euro. Zur Ermittlung der Brandursache wurde der Kriminaldauerdienst Ludwigslust hinzugezogen. Katja Bretz Polizeioberkommissarin Polizeihauptrevier Ludwigslust Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Auffindung der seit dem 18.06.2021 aus Dümmer vermissten 70-jährigen Person

    Hagenow (ots) - Aufgrund neuer Hinweise zu einer seit dem 18.06.2021 vermissten 70-jährigen Person im Bereich 19073 Dümmer führte das Polizeirevier Gadebusch mit zusätzlich unterstellten Einsatzkräften am 20.06.2021 zwischen 11:30 Uhr und 20:00 Uhr intensive Such- und Fahndungsmaßnahmen im Bereich Groß Brütz, mit dem Ziel der Auffindung der vermissten Person, durch. Zum Einsatz kamen neben einem Polizeihubschrauber und Personensuchhunden der Landespolizei M-V auch die Rettungshundestaffel "Nordelbe e.V." mit 5 Rettungssuchhunden sowie die Drohnenstaffel des Deutschen Roten Kreuzes. Neben zahlreichen freiwilligen Bürgern aus den umliegenden Gemeinden, welche die Suchmaßnahmen unterstützten, waren insgesamt 36 Beamte der Landespolizei M-V an den Einsatzmaßnahmen beteiligt. Nach Abprüfung aller eingegangenen Hinweise und erlangten Erkenntnisse wurden die Suchmaßnahmen in diesem Bereich ergebnislos beendet. Am 20.06.2021 gegen 20:30 Uhr vernahm ein Hinweisgeber aus einem Waldstück nahe der Ortschaft Pogreß Hilferufe. Die entsendeten Polizeikräfte konnten im dichten Unterholz den 70-jährigen Vermissten stark dehydriert auffinden. Durch die herbeigerufene Feuerwehr konnte der Mann geborgen und durch die Rettungskräfte ins Krankenhaus verbracht werden. Die Polizei bedankt sich für die Mithilfe der Bevölkerung und bittet um die Löschung aller in diesem Zusammenhang gespeicherten Daten. PHK Thomas Hühn Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Körperverletzung zum Nachteil eines Zuwanderers

    Güstrow (ots) - Am Nachmittag des 18.06.2021 waren Kräfte des Polizeihauptrevieres Güstrow im Rosengarten in 18273 Güstrow eingesetzt. Dort war es zu einer gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil eines 31-jährigen Irakers gekommen. Nach ersten Erkenntnissen soll der Geschädigte von unbekannten Tätern mit einem werkzeugähnlichen Gegenstand auf den Kopf geschlagen worden sein. Der Geschädigte erlitt hierdurch eine Platzwunde am Kopf, musste jedoch nicht ärztlich versorgt werden. Im Nahbereich des Tatortes konnten durch die Polizeikräfte zwei mögliche Tatverdächtige festgestellt werden. Es ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen, ob es sich hierbei um die Täter handelt. Im Auftrag Jonas Ehmke Polizeikommissar Polizeihauptrevier Güstrow Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Güstrow Kristin Hartfil Telefon: 03843/266-302 Fax: 03843/266-306 E-Mail: oea-pi.guestrow@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps? https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Güstrow, übermittelt durch news aktuell
  • Versammlungsgeschehen am 19.06.2021 in Stralsund

    Stralsund (ots) - Am Samstag, dem 19.06.2021, fanden in der Hansestadt Stralsund mehrere Versammlungen statt, die bei der Versammlungsbehörde des Landkreises Vorpommern Rügen in Form eines Autokorsos und stationären Versammlungen unter freiem Himmel angemeldet wurden. Alle Versammlungen, mit Ausnahme einer Mahnwache, richten sich thematisch gegen die Einschränkungen und Pflichten, die die Corona-Pandemie mit sich bringt. Der Autokorso führte in der Zeit von 10:30 Uhr bis 13:00 Uhr von der Werfstraße durch die Franken- und Kniepervorstadt nach Grünhufe, Knieper West und Nord, die Innenstadt und endet auf dem neuen Markt. An dieser Versammlung nahmen 22 Fahrzeuge mit ungefähr 40 Personen teil. Ein angemeldeter Aufzug vom Neuen Markt durch die Innenstart sowie Frankenvorstadt wurde aufgrund mangelnder Teilnehmer kurzfristig abgesagt. Bei allen Versammlungen waren insgesamt ungefähr 150 Teilnehmer anwesend. Die Teilnehmer der Kundgebungen hielten sich an die von der Versammlungsbehörde erteilten Hygieneauflagen. Aus polizeilicher Sicht verliefen die Versammlungen störungsfrei. Im Bereich des Stralsunder Stadtgebietes kam es während der Zeit der Versammlungen zu kurzzeitigen Einschränkungen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell
  • Illegale Techno-Party aufgelöst

    Rostock (ots) - Am 19.06.2021 gegen 22:25 Uhr kam es zu einem Polizeieinsatz bezüglicher einer nicht angemeldeten Techno-Party. Durch die Hinweisgeberin wurde bekannt, dass sich mindestens 1000 Personen in einem Waldstück zwischen Groß Stove und Kritzmow zum Feiern versammelt haben. Aus diesem Grund wurden starke Polizeikräfte zusammengezogen, um einen weiteren Zustrom zu der Veranstaltung zu unterbinden beziehungsweise diese dann aufzulösen und die Veranstalter zu identifizieren. Nachdem die Teilnehmer der Party von dem Polizeieinsatz Wind bekamen, setzte unvermittelt eine Abwanderungsbewegung ein. Vor Ort konnten schließlich noch ca. 200 Teilnehmer sowie eine professionelle Musikanlage festgestellt werden. Die Party wurde durch die Polizei beendet, worauf die Teilnehmer die Örtlichkeit friedlich verließen. Es wurden schließlich 3 Verantwortliche identifiziert. Gegen diese wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Landeswaldgesetz bzw. die Waldbrandschutzverordnung eingeleitet. Insgesamt waren 13 Funkwagen mit insgesamt 35 Beamten im Einsatz. Dieser verlief friedlich und die Verantwortlichen verhielten sich die ganze Zeit über kooperativ. So wurde das Waldstück vor Verlassen aus freien Stücken durch die Teilnehmer noch aufgeräumt, was heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit ist. PHK Göttert Polizeihauptrevier Bad Doberan Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Waldbrand am Ortsrand von Neubrandenburg

    Neubrandenburg (ots) - Am Nachmittag des 19.06.2021 wurde der Polizei über Notruf ein Brand in einem Waldstück östlich des Waldfriedhofes (Neubrandenburg Carlshöhe) gemeldet. Die eingesetzten Feuerwehren aus Neubrandenburg und Umgebung begannen zügig mit der Brandbekämpfung. Es gelang ihnen nach etwa einer Stunde das Feuer zu löschen, das nach ersten Erkenntnissen von einem Holzstapel ausgegangen sein könnte. Auf 1000 Quadratmetern sind Unterholz und Büsche dem Feuer zum Opfer gefallen. Bei einer Bestreifung des Brandortes gegen 22.00 Uhr durch Kräfte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg bemerkten diese, das das Feuer erneut entfacht war und lichterloh brannte. Die drei alarmierten Feuerwehren aus Neubrandenburg waren schnell am Brandort und begannen mit den Löscharbeiten. Es brannte etwa 500 qm Kiefernwald. Der Sachschaden wird hier auf etwa 5000,-EUR geschätzt. Um einen besseren Überblick über das Waldgebiet zu erhalten, alarmierte die Rettungsleitstelle MSE den Drohneneinsatztrupp der Feuerwehrdienstzentrale Neuendorf. Es besteht der Verdacht, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Mit freundlichen Grüßen PHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Kradfahrer nach Verkehrsunfall lebensbedrohlich verletzt

    PLau (ots) - Am 19.06.2021 gegen 20:40 Uhr ereignete sich auf der K124 zwischen Techentin und Below ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 36-jähriger deutscher Fahrzeugführer aus der Region kam ausgangs einer Linkskurve mit seinem Kraftrad alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab, stürzte und kam in der Nebenanlage zum Liegen. Bei dem Sturz zog sich der Fahrzeugführer lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde mittels Rettungshubschrauber in ein Klinikum verbracht. Das Kraftrad war durch den Unfall nicht mehr fahrbereit. Im Zuge der Ermittlungen zum Unfallhergang wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer das Kraftrad ohne erforderliche Fahrerlaubnis geführt hat. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Des Weiteren erwartet auch den Halter des Kraftrades ein Ermittlungsverfahren, da er dem verunglückten Fahrer die Fahrt mit seinem Kraftrad gestattet hat, obwohl dieser nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. POK Bornmann-Bartels Polizeirevier Plau Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • 2-jähriges Kind durch Hundebiss in Woldegk verletzt

    Friedland (LK MSE) (ots) - Beim Spielen biss der Hund der Familie am 19.06.2021, 20.20 Uhr in Woldegk (LK MSE) dem 2-jährigen Mädchen ins Gesicht. Das Kind erlitt eine schwere Bissverletzung und wurde mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Erste Ermittlungen der Polizei vor Ort ergaben, dass der Hund nicht beim Ordnungsamt angemeldet war und es sich offensichtlich nicht wie angegeben, um eine englische Bulldogge handelt. Gegen den Hundebesitzer und Vater des verletzten Mädchens werden Verfahren wegen Verstoßes gegen die Hundehalteverordnung, fahrlässiger Körperverletzung und Verletzung der Fürsorge-und Aufsichtspflicht eingeleitet. Mit freundlichen Grüßen PHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Folgenschwerer Verkehrsunfall auf der B110 in der Ortslage Zirchow

    Heringsdorf (Usedom) (ots) - Am 19.06.2021 gegen 13:25 Uhr kam es auf der B110 in der Ortslage 17419 Zirchow zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Der 74-jährige Fahrzeugführer eines PKW Toyota befuhr die B110 aus Richtung Görke kommend in Richtung Zirchow. In der Ortslage Zirchow kam er dabei aus bisher unbekannter Ursache nach links von der Fahrspur ab und kollidierte mit dem im Gegenverkehr befindlichen Ford Pickup eines 55-jährigen Fahrzeugführer. Hierbei wurden zwei weibliche Mitfahrer, im Alter von 72 Jahren im PKW Toyota so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarben. Der 74-jährige Fahrzeugführer und sein 82-jähriger Beifahrer zogen sich lebensbedrohliche Verletzungen zu und mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Auch der 55-jährige Fahrer des Transporters und seine 51-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Auch diese mussten mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Der bei dem Unfall entstanden Sachschaden beläuft sich auf ca. 32.000,-EUR. Zur Bergung der Unfallbeteiligten aus ihren Fahrzeugen kamen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Benz und Zirchow. Während der Unfallaufnahme musste die B110 für ? Stunden voll gesperrt werden. Zur Feststellung der Unfallursache kam ein Mitarbeiter der Dekra zum Einsatz. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • 82-jährige Frau bei Unfall auf der Insel Hiddensee schwer verletzt

    Bergen (LK VR) (ots) - Eine 82-jährige Frau befuhr mit einem elektrischen, dreirädrigen Krankenfahrstuhl in Kloster (Insel Hiddensee) den Zugangsweg von der Kirche in Richtung Kirchweg. Durch einen Bedienungsfehler (zu starkes Betätigen des Gasgriffs am Lenker) nahm das Fahrzeug schnell Fahrt auf. Dadurch erschrak die Dame, verriss den Lenker und kam von der Fahrbahn ab. Dort stürzte sie aus dem Krankenfahrstuhl und wurde von diesem überrollt. Die Geschädigte erlitt schwere Verletzungen am linken Bein und wurde nach der Erstbehandlung mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Stralsund geflogen. Sachschaden entstand nicht. Mit freundlichen Grüßen PHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • LWSPA M-V: Großeinsatz der Wasserschutzpolizei M-V im Bereich der Mecklenburgischen Seenplatte

    Waldeck (ots) - In der vergangenen Zeit erhielten die Wasserschutzpolizeiinspektionen vermehrt Hinweise über Wassersportler auf den Binnengewässern Mecklenburg-Vorpommerns, die erheblich zu schnell gefahren sind, andere durch ihre rücksichtslose Fahrweise gefährdet haben oder auf Gewässern unterwegs waren, die nicht befahren werden dürfen. Vor diesem Hintergrund führte die Wasserschutzpolizeiinspektion Waren mit Unterstützung von zusätzlichen maritimen Kräften am Samstag, den 19.06.2021 einen Einsatz im eigenen Zuständigkeitsbereich durch. Im Rahmen dieses Einsatzes waren auch externe Einsatzkräfte, wie z.B. zwei diensteigene Wassermotorräder, mehrere dienstliche Schlauchboote, Drohnentechnik sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt. Es wurden mehrere Kontrollen hinsichtlich der Einhaltung aller relevanten schifffahrtsrechtlichen Verkehrsvorschriften durchgeführt. Im Rahmen dieses Einsatzes konnten mehrere Ordnungswidrigkeiten festgestellt werden, die entweder vor Ort mit einem Verwarngeld geahndet oder in Form einer Ordnungswidrigkeitenanzeige abgearbeitet wurden. Es handelte sich dabei unter anderem um Geschwindigkeitsüberschreitungen, Verstöße gegen die Kennzeichnungspflicht oder auch das Nichtmitführen von Ausweisdokumenten. Auch in Zukunft wird verstärkt auf allen Gewässern Mecklenburg-Vorpommerns wasserschutzpolizeilich kontrolliert, um Verstöße konsequent zu ahnden und zu sensibilisieren. Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit Personenschaden in Dierhagen Dorf (LK V-R)

    Ribnitz-Damgarten (LK VR) (ots) - Am Sonnabend, dem 19.06.2021 gegen 15:45 Uhr kam es auf der Strandstraße in Dierhagen Dorf zu einem Verkehrsunfall. Die aus der Lindenstraße in die Strandstraße abbiegende 61jährige Opel-Fahrerin stieß mit dem aus der Strandstraße in die Lindenstraße abbiegenden 88jährigen Radfahrer zusammen. Die deutsche Pkw-Fahrerin war mit einem Atemalkoholwert von 1,46 Promille erheblich alkoholisiert. Die Notärztin führte noch vor Ort eine Blutentnahme durch, bevor der leicht verletzte deutsche Radfahrer in die Boddenklinik in Ribnitz-Damgarten gebracht wurde. Den Führerschein beschlagnahmten die Polizeibeamten des Polizeirevier Ribnitz-Damgarten. Am Fahrzeug sowie am Fahrrad konnte kein Sachschaden festgestellt werden. Mit freundlichen Grüßen PHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Motorradfahrer auf der K 2 bei Alt Gaarz verletzt

    Waren (Müritz) (ots) - Am 19.06.2021, gegen 16:00 Uhr befuhr eine Gruppe von drei Motorrädern die Kreisstraße 2 in Richtung Cramoner Kreisel. Nach derzeitigem Kenntnisstand kamen in einer Rechtskurve kurz vor Alt Gaarz vermutlich aufgrund unangepasster, überhöhter Geschwindigkeit zwei Motorräder nach links von der Fahrbahn ab und stießen zusammen. Dabei wurde ein Motorradfahrer (45 Jahre) verletzt. Der Verletzte ist ansprechbar. Art und Schwere der Verletzungen sind derzeit nicht bekannt. Der zweite Motorradfahrer (31 Jahre) blieb unverletzt. Beide Motorräder sind nicht mehr fahrbereit und werden in eigener Zuständigkeit geborgen. Der Gesamtschaden beträgt ca. 20.000 Euro. Im Einsatz waren ein NAW / RTW, mehrere Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Moltzow und Neu Gaarz. Die K 2 musste für den Rettungseinsatz und die Unfallaufnahme über eine Stunde voll gesperrt werden. Mit freundlichen Grüßen PHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Radfahrer bei Gruppenausfahrt schwer verletzt

    Ueckermünde (LK VG) (ots) - Am 19.06.2021, gegen 13:10 Uhr wurde der Einsatzleitstelle der Polizei Neubrandenburg ein Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der L28 zwischen Ahlbeck und Gegensee gemeldet. Hierbei kam es während einer Fahrradausfahrt mit elf Rennradfahrern zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Radfahrern. Nach einer Kurve geriet der 50-jährige Unfallverursacher aufgrund von Unaufmerksamkeit mit seinem Vorderrad kurzzeitig in das Hinterrad des Vordermannes. Daraufhin verlor der deutsche Radfahrer die Kontrolle über sein Rennrad und stürzte. Im Zuge dessen kollidierte der Unfallverursache mit seinen 58-jährigen Nebenmann und riss diesen ebenfalls mit zu Boden. Bei dem Unfall verletzte sich der Unfallverursacher schwer und musste für die weitere Behandlung ins AMEOS Klinikum Ueckermünde verbracht werden. Der zweite Beteiligte blieb ohne Verletzungen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 200,-EUR. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Schwerer Verkehrsunfall auf der Rügenbrücke bei Stralsund

    Stralsund (ots) - Am 19.06.2021 gegen 10:00 Uhr kam es auf der Rügenbrücke bei Stralsund zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Fünf PKW. Hierbei befuhr der 77-jährige deutsche Fahrzeugführer eines PKW Mercedes SUV die Rügenbrücke aus Richtung Stralsund kommend in Richtung der Insel Rügen. Auf Grund eines Blackout (nach eigenen Angaben) kam er mit seinem Fahrzeug auf die Fahrspur des Gegenverkehr und touchierte dort den PKW Opel eines 55-jährigen deutschen Fahrzeugführers. Dieser wurde durch den Zusammenstoß herumgeschleudert und kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Durch den Zusammenstoß wurde eine Fahrzeugfeder herausgerissen und beschädigte den nachfolgenden PKW Ford eines 55-jährigen Deutschen. Der Unfallverursacher fuhr danach frontal in den darauf folgenden PKW VW Golf eines 86-jährigen Deutschen. Dieser wurde durch den Zusammenstoß gegen die Leitplanke geschleudert. In der weiteren Folge fuhr ein 62-jährige Deutscher mit seinem PKW VW Sportsvan in den PKW Ford des 86-jährigen. Hierbei wurde der 86-jährige so schwer Verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Greifswald geflogen werden mussten. Zwei der Beteiligten Fahrzeugführer und die 17-jährige Tochter im Fahrzeug des Unfallverursachers wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Diese wurden mit einem Rettungswagen zur Behandlung ins Krankenhaus nach Stralsund gebracht. Der 86-jährige Schwerverletzt wurde bei dem Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Dieser wurde durch die Kameraden der Freiwilligen und der Berufsfeuerwehr aus Stralsund aus dem Fahrzeug befreit. Den Abtransport der beschädigten Fahrzeuge übernahm ein örtliches Abschleppunternehmen. Dieses reinigte auch die Fahrbahn von Öl, Bremsflüssigkeit und Trümmerteilen. Zur Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn musste die Rügenbrücke für 3,25 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den alten Rügendamm geleitet. Dadurch kam es zu erheblichen Stauerscheinungen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 60.000,-EUR. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Radfahrer auf der Autobahn

    Altentreptow (ots) - Am 19.06.2021 gegen 11:00 Uhr meldete sich ein Busfahrer von der BAB 20 und teilte der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass er sich derzeit auf Höhe der Anschlussstelle Pasewalk-Süd befindet auf dem Standspur ein Radfahrer fährt. Das zuständige Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Altentreptow konnte den Bus und den davor fahrenden Radfahrer an der Landesgrenze zu Brandenburg stoppen. Der in Stettin wohnhafte 44-jährige Moldauer gab an, dass er keinen anderen Weg zurück nach Hause kenne. Nach einer eindringlichen Belehrung wurde der Radfahrer in die Obhut des Busfahrers entlassen, der sich dankensweise bereit erklärte, diesen bis zur Anschlussstelle Prenzlau-Ost mitzunehmen. Von dort soll die Radtour dann deutlich ungefährlicher über Bundes- und Landstraßen weitergehen. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Diebstahl eines PKW Audi A6 in Neubrandenburg

    Neubrandenburg (ots) - Am 18.06.2021 zeigte eine 46-jährige Deutsche den Diebstahl ihres PKW an. Unbekannte Täter entwendeten das Fahrzeug im Zeitraum vom 13.06.2021 21:30 Uhr bis zum 18.06.2021 09:00 Uhr aus der Neustrelitzer Straße 71 in 17033 Neubrandenburg. Dort war er durch die Geschädigte ordnungsgemäß auf einem Parkplatz geparkt worden. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen PKW Audi A6, in der Farbe Blau und mit dem amtlichen Kennzeichen MST-TK 147. Der Wert des entwendeten Fahrzeuges beläuft sich auf ca. 10.000,-EUR. Zeugen, welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich telefonisch im Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-55825224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit 3 leichtverletzten Personen und PKW Brand auf der Bundesautobahn 20

    BAB 20 Höhe Kreuz Wismar (ots) - Am 19.06.2021 kam es gegen 10:37 Uhr auf der Bundesautobahn 20, Richtungsfahrbahn Lübeck, kurz hinter dem Autobahnkreuz Wismar, zu einem Verkehrsunfall, bei welchen 3 Fahrzeuginsassen leicht verletzt wurden und der PKW im Brand geriet. Aufgrund eines Reifenschadens vorne rechts kam der PKW, nach rechts von der Fahrbahn fuhr in die Bankette. In der weiteren Folge fuhr er über einen Absenker und Stieß anschließend Frontal in einen Vorwegweiser. In der weiteren Folge, kam er dort zum Stehen und geriet in Brand. Alle drei Insassen konnten den brennenden PKW alleine verlassen. Die Autobahn war zwischen den Autobahnkreuz Wismar und der Anschlussstelle Wismar Mitte wegen Löscharbeiten für ca. eine Stunde vollgesperrt. Es kamen die Feuerwehren aus Krassow, Benz und Neuburg zum Einsatz. Bei dem Unfall wurde der Fahrzeugführer sowie zwei weitere Mitinsassen des Mercedes (83, 80, 79, und Jahre alt) leicht verletzt. Zur Behandlung wurden diese mittels RTW in das Krankenhaus nach Wismar verbracht. Der PKW Mercedes-Benz brannte am Unfallort nieder. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von ca. 18.000 Euro. Marian Jelito Polizeihauptmeister AVPR Metelsdorf Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • ~ "Vision Zero im ländlichen Raum" - am 19. Juni 2021 ist Tag der Verkehrssicherheit Rund 60 % aller Verkehrsunfalltoten sterben auf den Landstraßen Deutschlands ~

    Am 19. Juni 2021 ist Tag der Verkehrssicherheit!

    Waldeck (ots) - Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind im vergangenen Jahr insgesamt 1592 Todesopfern und damit 59% aller Todesopfer in Deutschland auf einer Landstraße ums Leben gekommen. Die Werte der Vorjahre sind vergleichbar hoch. In Mecklenburg-Vorpommern lag der Anteil der Straßenverkehrsunfälle mit Getöteten im ländlichen Raum im Jahr 2020 sogar bei 64 Prozent. 44 der insgesamt 70 Getöteten verunglückten damit außerhalb von Ortschaften. Bei den Schwerverletzten waren es knapp die Hälfte aller Verunglückten. Diese Tatsachen wurde als Grundlage für den heutigen Tag der Verkehrssicherheit ausgewählt. Unter dem Motto: "Jeder Tote ist einer zu viel!" wurde bereits Ende der 1990er Jahre die weltweite Bewegung der "Vision Zero" ins Leben gerufen. Die "Vision Zero" bezeichnet eine internationale Strategie zur Vermeidung tödlicher und schwerer Unfälle im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz. Das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit als verankertes Grundrecht stellt einerseits den Grundsatz, andererseits aber auch die Forderung und Aufgabe an die staatlichen Organe, alles zu unternehmen, um Schäden abzuwenden. Um das zu erreichen, muss ein sicheres Verkehrssystem geschaffen werden. Laut "Vision Zero" ist das notwendig, da der Mensch, als zentraler Bestandteil des Straßenverkehrssystems, nicht fehlerfrei handelt, auch, weil seine physische Belastbarkeit begrenzt ist. Verkehrsmittel - Pkw, Lkw, Fahrräder, Busse, Motorräder - aber auch die Infrastruktur müssen also so gestaltet werden, dass Unfälle mit Getöteten und Verletzten vermieden werden. Was ist UNSER Beitrag? Die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern möchte diesem wichtigen Thema heute, am Tag der Verkehrssicherheit, auf unseren Facebook-sowie Twitter-Kanälen Aufmerksamkeit schenken. Hierzu werden stündlich Beiträge von unseren Dienststellen veröffentlicht, in denen verschiedene Themenbereiche beleuchtet werden. Mit Darstellungen - des Verkehrsunfallgeschehens, - der Einflussfaktoren wie Wild, überhöhte Geschwindigkeit, Alkohol und Drogen, aber auch persönlicher Stress, - bis hin zu Anregungen für Verhaltenshinweisen uvm., möchten wir Beispiele aufzeigen, was sowohl präventiv als auch repressiv durch die Landespolizei M-V, aber auch durch jeden Einzelnen zur "Vision Zero" beigetragen werden kann. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Katja Marschall Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 E-Mail: katja.marschall@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Altenkirchen

Gemeinde in Kreis Vorpommern-Rügen

Das aktuelle Wetter in Altenkirchen/Rügen

Aktuell
22°
Temperatur
14°/29°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Altenkirchen/Rügen