Rubrik auswählen
 Am Salzhaff
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Am Salzhaff

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 3
  • Polizei sucht weiterhin nach vermisster 70-Jährigen aus Boltenhagen

    Boltenhagen (ots) - Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen fehlt von der seit dem 25. März 2022 aus Boltenhagen vermissten 70-jährigen Frau weiterhin jede Spur. (siehe Pressemeldung des Polizeipräsidiums Rostock vom 25.03.2022 mit Beschreibung und Bild der vermissten Frau, Link: https://bit.ly/3PyktK9) Intensive und kontinuierliche Ermittlungen erbrachten bislang keinen Hinweis auf den Verbleib der Rentnerin. "Wir sind bisher jedem Ermittlungs -und Suchansatz nachgegangen, sowohl im erweiterten Bereich des Verschwindens der Rentnerin als auch an ihrer Heimatadresse in Sachsen-Anhalt. Leider bisher ergebnislos. Hinweise auf eine Straftat gibt es in diesem Zusammenhang nicht.", so der Leiter des Kriminalkommissariats Wismar, Olaf Seidlitz. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang nochmals die Öffentlichkeit um Mithilfe. Bürgerinnen und Bürger, die Hinweise zum Verbleib der Rentnerin geben können, werden dringend gebeten sich bei der Polizei in Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881 720 0 oder bei der beliebigen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Alkoholisierter Fahrzeugführer verursacht Unfall und flüchtet

    Grevesmühlen (ots) - Am gestrigen Donnerstagnachmittag, 14:30 Uhr, kam es an der Ampelanlage Mühlenstraße/Rosa-Luxemburg-Straße zum Zusammenstoß eines Pkw mit einem Rollstuhlfahrer. Hierbei wurde eine Person leichtverletzt. Ersten Erkenntnissen zu Folge übersah der 74-jährige Fahrer eines Hyundai das für ihn geltende Rotlicht der Ampel und stieß daraufhin mit einem Rollstuhlfahrer, der die Straße überquerte, zusammen. Die 79-jährige Begleiterin des Rollstuhlfahrers fiel hierbei zu Boden und verletzte sich leicht. Der Rollstuhlfahrer blieb unverletzt, sein Gefährt unbeschädigt. Nachdem sich der Unfallverursacher kurz nach dem Befinden der beiden Unfallbeteiligten erkundigt hatte, verließ er unerlaubt den Unfallort. Eingesetzte Kräfte des Polizeireviers Grevesmühlen trafen den Unfallverursacher schließlich zu Hause an und stellten während der Befragung Alkoholgeruch bei dem 74-Jährigen fest. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,52 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und der Führerschein des Mannes sichergestellt. Gegen den 74-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs sowie des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. An seinem PKW entstand lediglich geringer Sachschaden. Zeugen, die Angaben rund um das Verkehrsunfallgeschehen machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881 720 0 zu melden. Insofern keine besondere Erwähnung stattgefunden hat, handelt es sich bei den Beteiligten um deutsche Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Radfahrprüfungen in Wismar und Nordwestmecklenburg

    Fahrrad-Check

    Wismar (ots) - Häufig ist das Fahrrad das erste Fahrzeug, mit dem Kinder selbstständig und über längere Strecken am Straßenverkehr teilnehmen. Den hohen Anforderungen des Straßenverkehrs gerecht zu werden und so an diesem sicher teilzunehmen, müssen die jungen Fahrer jedoch erst erlernen. Die Fahrradprüfung und der dazugehörige theoretische Unterricht bilden deshalb einen wichtigen Themenschwerpunkt im Lehrplan der Grundschulen. Seit Beginn des Monats Mai haben die Präventionsberater*innen der Polizeiinspektion Wismar, Angelika Becker, Ines Buchholz und Jens Brügmann, teils gemeinsam mit der Verkehrswacht Wismar bereits an 14 Schulen in Wismar und im Landkreis Nordwestmecklenburg Radfahrprüfungen in den vierten Klassen durchgeführt. Hierbei liegt der Fokus zum einen darauf, wie sicher die Kinder im Umgang mit dem Fahrrad unterwegs sind. Zum anderen werden die Räder der Kinder auf deren Verkehrssicherheit überprüft. "Während an einigen Schulen nahezu alle Fahrräder verkehrssicher waren, haben wir an anderen Schulen bis zu 30 % der Fahrräder bemängeln müssen.", so Ines Buchholz. "An manchen Rädern waren Beleuchtung und Bremsen defekt oder nicht vorhanden. Manchmal fehlten aber auch nur einzelne Reflektoren oder eine Klingel." Verkehrssichere Räder haben einen Prüfsiegel-Aufkleber erhalten. Eltern sollten regelmäßig die Funktionalität und das Vorhandensein wichtiger Teile am Fahrrad ihrer Kinder überprüfen, und zwar nicht nur wenn die Fahrradprüfung ansteht. "Damit die kleinen Radler ihren Schulweg sicher meistern, müssen sie zum einen wissen, wie sie sich im Straßenverkehr verhalten sollen. Aber natürlich muss auch das Rad in einem verkehrssicheren Zustand sein. Beleuchtung und Bremsen sind hier von elementarer Bedeutung.", so die Präventionsberaterin. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Trickbetrüger richten mit unterschiedlichen Maschen immer wieder Schaden an

    Wismar (ots) - In den vergangenen Tagen registrierte die Polizei im Landkreis Nordwestmecklenburg vermehrt Betrügereien, bei denen die Angerufenen mit vielseitigen Maschen um ihr Erspartes gebracht werden sollten. So zeigten mehrere Geschädigte bei der Polizei an, dass sie sogenannte Schockanrufe erhalten hätten. Bei dieser Masche gaukelt ein falscher Polizist oder Staatsanwalt den Angerufenen vor, dass ein naher Verwandter einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätte und nun eine Kaution zu hinterlegen wäre. Zudem habe es mehrere versuchte Betrügereien gegeben, bei denen angebliche Mitarbeiter von Geldinstituten anriefen und angaben, Einstellungen zum Online-Banking vornehmen zu müssen. Eine 60-jährige Geschädigte aus dem Gemeindebereich Stepenitztal wurde bereits am 11. Mai mit der sogenannten Gewinnspiel-Masche betrogen. In der Hoffnung auf die Ausschüttung eines vermeintlichen hohen Lottogewinns habe die Frau innerhalb der darauffolgenden Tage die Codes erworbener Google Play Karten an die Betrüger übermittelt und auf diese Weise einen Betrag in Höhe von 3500 Euro verloren. Diese Summe sollte die angeblichen Notar- und Transportkosten decken. Auch mit der Whatsapp-Masche gelang es Betrügern erneut einer 52-Jährige vorzugaukeln, dass das Handy des Sohns beschädigt sei und er daher eine neue Nummer hätte. Sie beglich im guten Glauben für den falschen Sohn eine Rechnung in Höhe von 2000 Euro. Kurz danach bemerkte die Frau den Betrug. In allen Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Das Thema Trickbetrug sollte auch weiterhin regelmäßig Gesprächsinhalt, insbesondere mit älteren Mitmenschen sein, da diese erfahrungsgemäß häufiger Opfer von Trickbetrügern werden. Weitere Hinweise zum Thema Trickbetrug finden sich auf den Seiten https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ Insoweit keine gesonderte Erwähnung stattfindet, handelt es sich bei den Beteiligten um deutsche Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Vermisstenfahndung nach 13-Jähriger aus Wismar

    Wismar (ots) - Seit gestern Abend wird ein 13-jähriges Mädchen aus Wismar vermisst. Die Polizei bittet nun die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Suche. Weitere Informationen, wie die Personenbeschreibung und ein Bild der Vermissten, finden sich unter: https://bit.ly/37YwFTM Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Polizei Gadebusch bedankt sich bei aufmerksamer Autofahrerin

    Gadebusch (ots) - Auf einen offenbar orientierungslosen, älteren Herrn wurde bereits am zurückliegenden frühen Freitagabend eine Autofahrerin auf der Kreisstraße zwischen Gadebusch und Reinhardtsdorf aufmerksam. Als die 57-jährige Frau anhielt, um dem Herrn ihre Hilfe anzubieten, bestätigte sich die Annahme, dass der Senior orientierungslos und hilfsbedürftig war. Sie informierte daraufhin die Gadebuscher Polizei und kümmerte sich bis zu deren Eintreffen um den 84-jährigen Mann, der anschließlich unverletzt durch Familienangehörige in Empfang genommen werden konnte. "Für das beherzte Handeln der Hinweisgeberin möchte ich mich bedanken. Dadurch hat sie dem älteren Herrn möglicherweise sogar das Leben gerettet. Unsere Gesellschaft braucht genau solche Leute, die auf ihre Mitmenschen achten und zeigen, dass man sich in schwierigen Situationen aufeinander verlassen kann.", so der Leiter des Polizeireviers Gadebusch, Karsten Blockus. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Gestohlene Fahrräder sichergestellt

    Übersicht Fahrräder

    Grevesmühlen (ots) - Bereits am 1. Mai 2022 erhielt die Grevesmühlener Polizei einen Hinweis, dass in einer offenstehenden Garage in einem Garagenkomplex in der Puschkinstraße diverse Fahrräder abgestellt stehen sollten. Die daraufhin eingesetzten Kräfte konnten insgesamt 36 Fahrräder, deren Herkunft sowie Eigentumsverhältnisse bislang ungeklärt sind, sicherstellen. Augenscheinlich handelt es sich sowohl um "ladenneue" als auch gebrauchte Kinder-, Damen- sowie Herrenfahrräder unterschiedlicher Hersteller. Die Kriminalpolizei Grevesmühlen bittet die Bevölkerung, nicht angezeigte Diebstähle auch nachträglich bei der Polizei zur Anzeige zu bringen. Geschädigte können sich bei der Grevesmühlener Polizei unter der Telefonnummer 03881 720 0 melden und die sichergestellten Fahrräder unter Vorlage entsprechender Eigentumsnachweise in der Zeit von Montag bis Freitag zwischen 9:00 Uhr und 15:00 Uhr oder nach gesonderter Terminabsprache besichtigen. Wer Hinweise zum bislang unbekannten Nutzer der Garage geben kann, wird ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei in Grevesmühlen zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Unbekannte entwenden Handtasche aus PKW in Neukloster

    Neukloster (ots) - Innerhalb der zurückliegenden Tage wurden vier Fälle, bei denen Handtaschen bzw. eine Geldbörse aus abgestellten Fahrzeugen entwendet wurden, bekannt. Am gestrigen Nachmittag schlugen unbekannte Täter die Seitenscheiben zweier PKW ein und entwendeten aus den Fahrzeugen, die im Bereich des Waldstadions sowie des Friedhofes abgestellt waren, eine zurückgelassene Handtasche sowie eine Geldbörse. Zwei weitere Fälle wurden bereits am zurückliegenden Freitag, 06. Mai, polizeibekannt. Hier entwendeten unbekannte Täter eine Handtasche sowie weitere Wertgegenständen aus den Fahrzeugen, die am Abend des 05. Mai im Bereich der Alten Gärtnerei sowie des Campingplatzes am See abgestellt wurden. Der verursachte Gesamtschaden beläuft sich schätzungsweise auf 1.500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bei der Polizei in Wismar unter der Telefonnummer 03841 203 0 zu melden. In diesem Zusammenhang rät die Polizei dringend davon ab, Wertsachen im Fahrzeug zurückzulassen, auch nicht versteckt. Erfahrene Diebe kennen jedes Versteck! Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Brand in einer Schule in Schönberg

    Schönberg (ots) - Nachdem es am heutigen Vormittag zu einem Brand in der Regionalen Inklusiven Schule in der Amtsstraße in Schönberg kam, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Kurz nach 10:30 Uhr wurde die Grevesmühlener Polizei darüber informiert, dass es in der Schule in der Amtsstraße zu einem Brand gekommen sei. Bereits vor dem Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Schönberg konnte das Feuer, das durch die Schulleitung bemerkt worden ist, bereits gelöscht werden. Alle Schülerinnen und Schüler befanden sich zu diesem Zeitpunkt außerhalb des Schulgebäudes. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war eine Lüftung des Schulgebäudes durch die eingesetzten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr notwendig. Mittlerweile konnten die Kinder und Lehrkräfte wieder in die Räumlichkeiten zurückkehren. Der entstandene Sachschaden wird auf 150 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. Beamte des Kriminaldauerdienstes kamen zur Ermittlung der Brandursache zum Einsatz. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Die Kontaktbeamten der Polizei für die Hansestadt Wismar

    Kontaktbeamte für die Hansestadt Wismar

    Wismar (ots) - Neben der bereits bekannten Kontaktbeamtin Polizeihauptkommissarin Schulz sind bereits seit Ende des zurückliegenden Jahres zwei neue Kontaktbeamte in der Hansestadt Wismar für die Belange der Bürgerinnen und Bürger ansprechbar. Die Kontaktbeamten, kurz KOBs, besetzen zu festen Sprechzeiten die jeweiligen Kontaktbüros, die ohne Voranmeldung aufgesucht werden können. Neben der "normalen" Streifentätigkeit gehört auch die Beratung älterer Menschen zum Schutz vor Straftaten, wie z. B. dem Enkeltrick, die Überwachung von Schulwegen oder die Durchführung von Präventionsprogrammen zum Aufgabengebiet der KOBs. Sie haben stets ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Mitmenschen, kümmern sich um die Probleme vor Ort und halten gerne auch "Smalltalk" mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Polizeihauptkommissarin Cornelia Schulz bietet ihre Sprechstunde für den Bereich Wendorf weiterhin in der Mieterkontaktstelle der WOBAU in der Rudolf-Breitscheid-Straße 21 in Wismar an. Jeweils Montagvormittag von 9:00 bis 11:00 Uhr und Donnerstagnachmittag von 14:00 bis 15:00 Uhr ist die Kontaktbeamtin vor Ort anzutreffen. Für den Bereich Friedenshof hat die Polizeioberkommissarin Anne Arndt diese Aufgaben übernommen. Sie ist während der Sprechzeiten in der Mieterkontaktstelle der Wobau in der Straße An der Mole 14 immer montags von 14:00 bis 15:00 Uhr und donnerstags von 9:00 bis 11:00 Uhr erreichbar. Polizeihauptmeister Olaf Spieß ist für die Belange und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger im Bereich der Altstadt, des Kagenmarktes sowie des Stadtteils Dargetzow verantwortlich und dort während der Streife jederzeit ansprechbar. Darüber hinaus ist Polizeihauptmeister Spieß über das Polizeihauptrevier Wismar unter der Telefonnummer 03841 203 0 erreichbar. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Mit Uniform und Spurenpinsel - Girls´Day 2022 in der Polizeiinspektion Wismar

    Ausrüstung im Funkstreifenwagen

    Wismar (ots) - Am heutigen Girls´Day nutzten 17 Mädchen aus unterschiedlichen Schulen der Hansestadt Wismar sowie des Landkreises Nordwestmecklenburg die Gelegenheit, bei der Polizeiinspektion Wismar in den Beruf einer Polizistin "reinzuschnuppern". Die Schülerinnen erlebten einen informativen Tag, an dem viele Fragen zu den Themen Ausbildung, Aufgaben und Ausrüstung der Polizei beantwortet werden konnten. Nach der Begrüßung durch den Leiter der Polizeiinspektion Wismar, Polizeidirektor Uwe Oertel, probierten die Mädels Ausrüstungsgegenstände einer Streifenpolizistin aus und an. Mit den Beamten des Kriminaldauerdienstes ging es anschließend auf Spurensuche, bei der die Mädels unter anderem Finger- sowie Schuhabdrücke sicherten. Alle Mädchen nutzten zudem die Möglichkeit das Geschwindigkeitsmessgerät zu bedienen und konnten unmittelbar vor der Polizeiinspektion Wismar die Geschwindigkeit mehrerer Fahrzeuge messen. Nach einer Abschlussrunde, in der noch einige offene Fragen beantwortet wurden und die Schülerinnen ihr persönliches Feedback geben konnten, gingen sie mit vielen Erinnerungen und Eindrücken im Gepäck nach Hause. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Brand eines Kleintransporters

    Grevesmühlen (ots) - Gegen 00:20 Uhr des heutigen Tages wurde die Grevesmühlener Polizei zu einem brennenden Pkw zwischen den Ortschaften Wotenitz und Questin gerufen. Zeugen hatten zuvor beobachtet, wie ein Fahrzeug im Bereich einer dortigen Siloanlage abgestellt wurde und dort später in Brand geraten ist. Ein PKW (Limousine) habe kurz darauf den Brandort in Richtung Wotenitz verlassen. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Upahl löschten den T 5, der anschließend zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt worden ist. Die Höhe des entstandenen Schaden ist derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881 720 0, über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de oder bei jeder beliebigen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Zwei Einbrüche in der Hopfenbachstraße in Neukloster

    Wismar (ots) - Gestern Morgen gegen 06:30 Uhr wurde die Wismarer Polizei über zwei Einbrüche in Neukloster informiert. In der Nacht von Dienstag (19. April) auf Mittwoch (20. April) drangen ein oder mehrere unbekannte Täter gewaltsam in die Sozialräume eines Supermarktes in der Hopfenbachstraße ein und verursachten einen Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Nach derzeitigem Erkenntnisstand entwendeten die Diebe nichts. In derselben Nacht verursachten Unbekannte circa 5.000 Euro Sachschaden am Gebäude einer nahegelegenen Firma. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Einbruchdiebstahls sowie des versuchten Einbruchdiebstahls aufgenommen und vor Ort Spuren gesichert. Zeugen, die im Bereich der Hopfenbachstraße in Neukloster in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei in Wismar unter der Telefonnummer 03841 203 0, jeder beliebigen Polizeidienststelle oder bei der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Einladung für Medienvertreter: Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik sowie der Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2021 der Polizeiinspektion Wismar

    Nordwestmecklenburg (ots) - Die Präsentation der Polizeilichen Kriminalstatistik sowie der Verkehrsunfallstatistik der Polizeiinspektion Wismar durch den Leiter, Herrn Polizeidirektor Uwe Oertel, findet am Montag, 25. April 2022 um 11:00 Uhr, in der Polizeiinspektion Wismar, Rostocker Straße 80, in Wismar statt. Interessierte Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Aus organisatorischen Gründen wird um vorherige Teilnahmebestätigung bis Freitag, 22.April 2022, 14:00 Uhr, telefonisch oder per E-Mail, gebeten. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Kriminalpolizei fahndet zusätzlich mit Video nach Brandstifter

    Wismar (ots) - Bereits am 27. März 2022 betrat um 21:44 Uhr ein augenscheinlich männlicher Tatverdächtiger das Gelände der Firma GER Umweltschutz GmbH an der B 105 in Grevesmühlen. Wie Aufzeichnungen der Überwachungskamera belegen, legte die Person vorsätzlich Feuer in einer Lagerhalle für Altpapier. (siehe Pressemeldung PP Rostock: https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=179243&processor=processor.sa.pressemitteilung ) Der verursachte Gesamtschaden beläuft sich auf circa 80 000 Euro. Nachdem bereits Bildmaterial der gesuchten Person in einer Pressemitteilung vom 14.04.2022 veröffentlicht wurde (https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=179722&processor=processor.sa.pressemitteilung), kann über einen Link das Video der gesuchten Person eingesehen werden. Die gesuchte Person kann wie folgt beschrieben werden: - augenscheinlich männlich mit kräftiger Statur - circa 170 - 175 cm groß - Sturmhaube mit hellem, senkrecht verlaufendem Streifen am Hinterkopf - lange dunkle Hose, dunkle Kapuzenjacke mit breiten, hellen Nähten - Handschuhe mit hellen Applikationen auf dem Handrücken - helle Bauchtasche auf der linken Hüftseite - dunkle Schuhe, augenscheinlich Sneakers, mit heller Sohle, hellen Applikationen an den Seiten sowie hellem, oberen Rand Mit der zusätzlichen Veröffentlichung des Videos erhofft sich die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung, die die bislang unbekannte Person identifizieren oder mögliche Aufenthaltsorte bekannt werden lassen können. Wer Angaben zur abgebildeten Person machen kann, wird gebeten sich im Polizeirevier Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881 720 0, bei der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de oder bei jeder beliebigen Polizeidienststelle zu melden. Zum Video folgen Sie dem Link: https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=179795&processor=processor.sa.pressemitteilung Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Korrektur zur Pressemeldung "Kriminalpolizei fahndet mit Fotos nach Brandstifter" vom 14.04.2022

    Grevesmühlen (ots) - Bei der genannten Schadenssumme handelt es sich um circa 80. 000 Euro anstatt 800. 000 Euro. Zur kompletten Pressemitteilung sowie zum Bildmaterial geht es hier: https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=179722&processor=processor.sa.pressemitteilung Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Kriminalpolizei fahndet mit Fotos nach Brandstifter

    Grevesmühlen (ots) - Bereits am 27. März 2021 betrat um 21:44 Uhr ein augenscheinlich männlicher Tatverdächtiger das Gelände der Firma GER Umweltschutz GmbH an der B 105 in Grevesmühlen. Wie Aufzeichnungen der Überwahungskamera belegen, legte die Person vorsätzlich Feuer in einer Lagerhalle für Altpapier. (siehe Pressemeldung PP Rostock: https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=179243&processor=processor.sa.pressemitteilung ) Der verursachte Gesamtschaden beläuft sich auf mehr als 800 000 Euro. Nachdem die Ermittlungen bislang ergebnislos verliefen, wird nun auf Beschluss des Amtsgerichtes Schwerin das Bildmaterial des mutmaßlichen Täters veröffentlicht. Die gesuchte Person kann wie folgt beschrieben werden: - augenscheinlich männlich mit kräftiger Statur - circa 170 - 175 cm groß - Sturmhaube mit hellem, senkrecht verlaufendem Streifen am Hinterkopf - lange dunkle Hose, dunkle Kapuzenjacke mit breiten, hellen Nähten - Handschuhe mit hellen Applikationen auf dem Handrücken - helle Bauchtasche auf der linken Hüftseite - dunkle Schuhe, augenscheinlich Sneakers, mit heller Sohle, hellen Applikationen an den Seiten sowie hellem, oberen Rand Mit der Veröffentlichung erhofft sich die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung, die die bislang unbekannte Person identifizieren oder mögliche Aufenthaltsorte bekannt werden lassen können. Wer Angaben zur abgebildeten Person machen kann, wird gebeten sich im Polizeirevier Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881 720 0, bei der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de oder bei jeder beliebigen Polizeidienststelle zu melden. Zum Bildmaterial folgen Sie dem Link: https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=179722&processor=processor.sa.pressemitteilung Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Verkehrseinschränkungen am Montag

    Wismar (ots) - Für den Montagabend, 18. April 2022, ist erneut eine Versammlung in der Hansestadt Wismar angemeldet, aufgrund derer im Bereich der Wismarer Innenstadt ab circa 18:00 Uhr zeitweise Einschränkungen des Straßenverkehrs zu erwarten sind. Das betrifft insbesondere den Altstadtbereich sowie unter anderem die Straßen, Am Hafen, Ulmenstraße und Dahlmannstraße. Gemeinsam mit der Versammlungsbehörde wird die Polizeiinspektion Wismar alle für diesen Tag angemeldeten Versammlungen begleiten. Für die Teilnahme an Versammlungen gilt die durch das Grundgesetz geschützte Versammlungsfreiheit. Sie ist ein hohes Gut unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, ebenso wie das Leben und die Gesundheit aller Menschen. Besonderer Beachtung bedarf es daher der Regelungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Vorläufige Festnahme zweier Täter nach Zigarettenautomatenaufbruch

    Insel Poel (ots) - Bereits am Sonntagmorgen (10. April 2022) konnte die Polizei Wismar aufgrund eines Zeugenhinweises zwei Männer, die mit dem Aufbruch eines Zigarettenautomaten auf der Insel Poel im Zusammenhang stehen, festnehmen. Nachdem die Zeugin gegen 3:00 Uhr die Polizei verständigte, weil sie drei verdächtige Personen an einem Zigarettenautomaten wahrgenommen hatte, konnte ein 42-jähriger Georgier nach kurzer Flucht in Tatortnähe festgenommen werden. Der betroffene Zigarettenautomat, welcher sich in der Wismarschen Straße befindet, wurde gewaltsam geöffnet. Zigaretten im Wert von circa 600 Euro sowie Tatwerkzeug konnten sichergestellt werden. Weitere Streifenwagen folgten einem von der Insel Poel fliehenden Audi, welcher sich dort vorher auffällig verhalten hatte. Dieser missachtete Anhaltezeichen, umfuhr Straßensperren und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit letztlich in Richtung Neukloster. Mithilfe eines sogenannten Stopp-Sticks gelang es mindestens einen Reifen des Audis zu beschädigen. Bei Babst fuhr der Tatverdächtige zunächst in einen Graben, in Lüdersdorf endete die riskante Fluchtfahrt schließlich. Dort verließ der 38-jährige Fahrer das stark beschädigte Fahrzeug, versuchte über einen Acker wegzulaufen und konnte von Einsatzkräften festgenommen werden. Die Kriminalpolizei hat am Tatort sowie am Audi Spuren gesichert und Ermittlungen wegen des Verdachts eines schweren Bandendiebstahls eingeleitet. Da der 38-jährige russische Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war, angab Drogen und Alkohol konsumiert zu haben, und sich grob verkehrswidrig sowie verkehrsgefährdent verhalten hatte, wurden gegen ihn zusätzlich Ermittlungen wegen des Verdachts eines Verbotenen Kraftfahrzeugrennen und der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Beide Beschuldigten wurden am Folgetag aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Polizei bittet Zeugen des Zigarettenautomatenaufbruchs sowie Zeugen oder Geschädigte der Fluchtfahrt des Audis, sich bei der Polizei in Wismar unter der Telefonnummer 03841 203 0, über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de oder bei jeder beliebigen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Warnung vor betrügerischen Mahnschreiben

    Nordwestmecklenburg (ots) - Seit vergangenem Freitag zählt die Polizeiinspektion Wismar mehr als 35 Strafanzeigen aufgrund unechter Mahnschreiben einer angeblichen Anwaltskanzlei "Kanzlei Kowalski und Schmidt". Wie bereits am 9. April durch das Polizeipräsidium Rostock berichtet (https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=179596&processor=processor.sa.pressemitteilung ), werden die Empfänger dieser Mahnschreiben aufgefordert, einen Betrag in Höhe von 289,50 Euro an eine Lottozentrale zu überweisen. Dem Mahnschreiben liegt zudem ein Kündigungsschreiben und ein Formular für ein SEPA-Lastschriftmandat bei. Recherchen haben ergeben, dass diese Anwaltskanzlei nicht existiert. Die anzeigenden Bürgerinnen und Bürger haben die Betrügereien rechtzeitig durchschaut, so dass kein finanzieller Schaden entstanden ist. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges aufgenommen. Bürgerinnen und Bürgern, die derartige Schreiben erhalten haben, rät die Polizei: - Gehen Sie nicht auf das Mahnschreiben ein. - Überweisen Sie auf keinen Fall Geld. Erteilen Sie kein SEPA-Lastschriftmandat! - Informieren sie die Polizei umgehend über die Forderungen/Mahnschreiben. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der Verbraucherschutzzentrale: https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/digitale-welt/massenhaft-betruegerische-schreiben-von-ks-anwaltssozietaet-in-umlauf-72307 Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
Seite 1 von 3
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Am Salzhaff

Gemeinde in Kreis Rostock

Das aktuelle Wetter in Am Salzhaff

Sturmböen, 65 bis 89 km/h
Aktuell
12°
Temperatur
11°/17°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Am Salzhaff