Rubrik auswählen
 Anklam

Feuerwehreinsätze in Anklam

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern
Seite 1 von 10
  • 83-Jährige Opfer von Buchtrick

    Ueckermünde (ots) - Vermögen vermehren durch Bücherkauf? - Finger weg! Eine 83 Jahre alte Deutsche aus der Nähe von Ueckermünde hat mehr als 30.000 Euro verloren, weil sie auf den Buchtrick hereingefallen ist. Der ist zwar nicht neu, wird der Polizei aber bei weitem nicht so oft gemeldet wie etwa klassische Enkeltricks oder falsche Polizisten. Die Dunkelziffer ist jedoch höher. Zudem trifft diese Betrugsart nicht nur ältere Menschen; auch Jüngere sind betroffen und fallen darauf herein. Die Frau hat mindestens seit Ende des vergangenen Jahres persönlichen Kontakt zu zwei verschiedenen Männern gehabt, die sich als Mitarbeiter von Buchclubs und Bücherseiten im Internet ausgegeben haben. Diese existieren zwar wirklich, unklar ist jedoch, ob die Männer tatsächlich Mitarbeiter der Firmen sind. Der eine Verdächtige gab sich an der Haustür als Buchclub-Mitglied aus. Da die Seniorin ihre Bücher sowieso verkaufen wollte, bat er seine Hilfe an. Sie müsse jedoch erst ihren Fundus erweitern, damit er ihr beim Verkauf helfen könne. In den darauffolgenden Wochen überwies sie mehrfach Tausende Euro auf ein Konto, nahm dafür sogar Kredite auf. "Unterstützung" bekam sie dabei vom Betrüger. Die gekauften Bücher sind im Vergleich zum gezahlten Betrag wertlos. Auch im Juli waren die Bücher der alten Dame immer noch nicht verkauft. Plötzlich tauchte ein zweiter Mann bei ihr auf. Für einen Pauschalbetrag könne sie ein Verkaufspaket bei ihm buchen. Er gab vor, sich nun besser um ihren Bücherverkauf zu kümmern als der Vorgänger. Bekannten der Frau ist die Masche letztlich aufgefallen. Sie verständigten die Polizei. Die Kripo Anklam übernimmt die weiteren Ermittlungen wegen Betrugs zum Nachteil älterer Menschen. Wie aber schon erwähnt, fallen Menschen altersunabhängig auf diese Form des Betrugs herein. Ob deutlich überteuerte Bücher, Wandteppiche oder andere Gegenstände: Betrüger geben vor, mit angeblich hochwertigen Dingen das Vermögen oder das spätere Erbe für die Kinder vermehren zu können. In Wirklichkeit zahlen die Betrugsopfer ein Vielfaches des eigentlichen Warenwerts. Um sich davor zu schützen, hilft zum einen der Blick ins Internet: Buchtitel zum Beispiel eingeben und den realen Marktwert mit dem geforderten Betrag dieser "Buchclub-Mitglieder" vergleichen. Weniger internetaffine Menschen sollten Nachbarn, Familie oder Bekannte zu Rate ziehen oder die Verbraucherschutzzentrale anrufen und sich dort ein Votum holen. Wer von solchen Betrügern kontaktiert wurde oder bereits Summen überwiesen hat, sollte zudem unbedingt die Polizei (regional zuständiges Revier oder unter 110) verständigen. Sofern das Geld auf ein deutsches Konto überwiesen wurde, gibt es die Chance, die Summe zurückzuerlangen. Rückfragen bitte an: Für Medienvertreter: Claudia Tupeit Pressestelle Polizeipräsidium Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-2041 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de Für Hinweise und Fragen aus der Bevölkerung: Bitte an die regional zuständige Polizeidienststelle bzw. an die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de wenden! http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Rücknahme der Öffentlichkeitsfahndung nach einem VW Transporter und einem vierjährigen Jungen in Stralsund

    Stralsund (ots) - Seit den frühen Morgenstunden des 05.08.2021 suchte die Polizei einen VW Transporter mit Königs Wusterhausener Kennzeichen und einem vierjährigen Jungen in Stralsund. Siehe: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108767/4986146. Gegen 08:40 Uhr wurde der Junge in der Nähe des gesuchten Fahrzeuges im Stadtgebiet von Stralsund gefunden. Es geht ihm gut. Die Fahndungsmaßnahmen werden somit eingestellt. Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung und den Medien für die zahlreiche Unterstützung bei der Suche. Es wird darum gebeten, alle personenbezogenen Daten des Vermissten zu löschen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Mathias Müller Telefon: 03831/245-205 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • LWSPA M-V: Trunkenheitsfahrt eines Kajakfahrers vor Dranske

    Sassnitz (ots) - Am 04.08.2021 erhielt die Einsatzleitstelle Neubrandenburg um 23:25 Uhr einen Notruf bezüglich eines vermissten Kajakfahrers vor Dranske im Libben. Der 55-Jährige Deutsche aus Rheinland-Pfalz schaffte es durch eigene Kraft, unverletzt und mit Hilfe seines Kajaks gegen 00:15 Uhr wieder zurück an Land. Vor Ort ergab eine freiwillig durchgeführte Atemalkoholkontrolle einen Wert von 1,21 Promille. Kräfte des Polizeireviers Sassnitz unterstützten den Einsatz. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet. Gegen den Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr gemäß § 316 StGB eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. PK Sadler Streifenbootsführer WSPI Sassnitz Rückfragen zu den Bürozeiten: Rückfragen bitte an: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeiinspektion Sassnitz Telefon: 038392/3080 Fax: 038392/30851 E-Mail: wspi-sassnitz@lwspa-mv.de www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

    Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
  • Öffentlichkeitsfahndung nach einem VW Transporter und einem 4-jährigen Jungen in Stralsund

    Stralsund (ots) - Seit den frühen Morgenstunden des 05.08.2021 sucht die Polizei einen VW Transporter, vermutlich T4, mit dem amtlichen Kennzeichen KW-AO333 im Raum Stralsund. Der Transporter wurde letztmalig gegen 02:00 Uhr im Stadtgebiet von Stralsund gesehen. Das Fahrzeug aus dem Jahr 1999 ist im oberen Bereich weiß und unten orange lackiert, besitzt einen Fahrradträger und einen Dachaufbau. Gegen 04:55 Uhr wurde der Fahrer und Besitzer des Fahrzeuges allein in einem verwirrten Zustand ohne Schuhe und mit Gedächtnislücken angetroffen worden. Der 39-jährige Mann aus Brandenburg findet sein Fahrzeug, in dem sich sein 4-jähriger Sohn befindet, nicht wieder. Wer hat das Fahrzeug in Großbereich Stralsund gesehen oder kann Angaben zum Aufenthaltsort des Kindes machen? Eine Personenbeschreibung des Jungen liegt aktuell nicht vor, da der Vater nicht vernehmungsfähig ist. Der 4-Jährige hört auf den Namen Frederick. Alle Suchmaßnahmen der Polizei haben bislang nicht zum Auffinden des Fahrzeuges oder des Kindes geführt. Die Polizei bittet deshalb die Bevölkerung um Mithilfe. Wer kann Angaben zum Fahrzeug machen? Hinweise teilen Sie bitte dem zuständigen Polizeihauptrevier in Stralsund unter der Telefonnummer 03831/28900 oder jeder anderen Polizeidienststelle mit oder den Notruf der Polizei unter 110. Die regionalen Radiosender werden um Ausstrahlung einer Rundfunkdurchsage gebeten. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • Badeunfall am Strand von Göhren

    Göhren (LK VR) (ots) - Die IRLS VR teilte der Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg mit, dass ein männlicher Schwimmer leblos aus dem Wasser geborgen wurde und durch den Notarzt Reanimationsmaßnahmen durchgeführt werden. Der 59- jährige, aus Sachsen stammende, Mann schwamm mit seiner Frau in der Ostsee vor Göhren am dortigen Nordstrand. Ca. 100 Meter vom Strand entfernt, bemerkte die Frau, dass ihr Mann hinter ihr leblos im Wasser trieb. Der Mann wurde aus dem Wasser geborgen und die angeforderten Rettungskräfte führten Reanimationsmaßnahmen durch. Er konnte jedoch nicht mehr wiederbelebt werden. Verena Splettstößer Erste Polizeihauptkommissarin Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführerin vom Dienst Tel.: 0395/ 5582 2223 Fax: 0395/ 55825 20226 E- Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung mit leichtem Personenschaden und Sachschaden auf der B 196 zwischen Baabe und Göhren auf Rügen

    Sassnitz (LK VR) (ots) - Am 04.08.2021 um 16.40 Uhr ereignete sich auf der B 196 kurz vor Göhren aus Richtung Baabe kommend ein Verkehrsunfall mit leichtem Personen- und Sachschaden. Ein 46-jähriger Mann aus Berlin befuhr mit seinem PKW BMW die Strandstraße Göhren in Richtung B 196. Hierbei überholte er einen PKW VW aus Meißen, der gerade einen Radfahrer aus Weißenfels überholte. Der BMW berührte dabei seitlich den VW und befuhr anschließend mit hoher Geschwindigkeit die B 196 nach rechts in Richtung Baabe. Dabei kam der BMW nach links von der Fahrbahn ab und im Wald zum Stehen. Der Fahrer des BMW wurde leichtverletzt. Eine Atemalkoholkontrolle des Mannes zeigte 1,53 Promille an. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Die anderen Verkehrsteilnehmer blieben unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 10.000 EUR geschätzt. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die B 196 war für eine Stunde voll gesperrt. Alle Beteiligten sind deutsche Staatsangehörige. Verena Splettstößer Erste Polizeihauptkommissarin Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführerin vom Dienst Tel.: 0395/ 5582 2223 Fax: 0395/ 55825 20226 E- Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Zeugen nach Einbruch in Einfamilienhaus gesucht

    Stavenhagen (ots) - In der Zeit vom 29.07.2021, 09:00 Uhr bis zum 02.08.2021, 10:00 Uhr drangen bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Treptower Straße in Stavenhagen ein. Wie die Hausinhaber den Beamten der Polizeistation Stavenhagen vor Ort mitteilten, befanden diese sich im besagten Zeitraum im Urlaub. Bei ihrer Rückkehr stellte das Ehepaar fest, dass alle Räumlichkeiten des Hauses durchsucht wurden. Nach bisherigem Erkenntnisstand drangen die Täter gewaltsam in das Gebäude ein und entwendeten diverse Schmuckgegenstände. Ein Gesamtschaden kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beziffert werden. Durch die Tat wurde am Gebäude ein Sachschaden von etwa 100 Euro verursacht. Durch Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg konnten Spuren gesichert werden. Die Auswertung dieser und die weiterführenden Ermittlungen werden von der Kriminalkommissariataußenstelle Malchin übernommen. Anwohner und Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Feststellungen gemacht haben oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Malchin unter 03994/231224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Technischer Defekt in einer Biogasanlage verursacht Bodenverunreinigung

    Stavenhagen (ots) - Am Morgen des 04.08.2021 wurde die Polizei von einem Mitarbeiter des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte telefonisch über einen eigenen Einsatz mit der Feuerwehr Stavenhagen bei Ivenack informiert. Nach bisherigen Erkenntnissen sind aus einer Biogasanlage in Folge eines technischen Defekts schätzungsweise bis zu 800 Kubikmeter Gülle ausgetreten. Der weitere Austritt von Gülle konnte durch die rund 30 Einsatzkräfte vor Ort und die Mitarbeiter des Betriebes unterbunden werden. Die bereits ausgetretene Flüssigkeit wurde durch errichtete Gräben aufgestaut und abgepumpt. Inwieweit weitere Natur schützende Maßnahmen ergriffen werden müssen, ist gegenwärtig noch nicht bekannt. Durch die Beamten des Polizeireviers Malchin wurde eine Anzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Bodenverunreinigung aufgenommen. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Zeugen gesucht - Diebstahl von Kleinvieh aus einem Garten

    Stavenhagen (ots) - In der Zeit vom 02.08.2021, 17:00 Uhr zum 03.08.2021, 09:00 Uhr kam es in einer Gartenanlage in der Wallstraße in Stavenhagen zum Diebstahl einer größeren Anzahl von Kleinvieh. Bislang unbekannte Täter öffneten nach bisherigem Erkenntnisstand gewaltsam diverse Stallungen eines Gartengrundstücks und entwendeten 24 schwarze und schwarz-weiße Enten, 12 schwarze Hühner und ein hellbraunes Frettchen. Der entstandene Schaden wird auf ca. 1300 EUR geschätzt. Die Ermittlungen wegen des Diebstahls wurden in der zuständigen Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin aufgenommen. Anwohner oder Zeugen, die Hinweise zu auffälligen Personen- und Fahrzeugbewegungen in der Gartenanlage geben oder Angaben zum Verbleib der Tiere machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Malchin unter 03994-231 224 oder in der Internetwache der Landespolizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • LWSPA M-V: Motorboot läuft auf Grund - Sportbootführer unter Einfluss berauschender Mittel

    Waldeck (ots) - Am 03.08.2021 rief gegen 23:30 Uhr eine männliche Person bei der Wasserschutzpolizei Stralsund an und teilte mit, dass sie mit ihrem Motorboot vor der Marina Neuhof auf Grund gelaufen sei. Während des Gesprächs wurde aufgrund der Artikulation des Anrufers durch den Beamten der vorherige Konsum berauschender Mittel (Alkohol und/oder Betäubungsmittel) angenommen. Mit dem Schlauchboot verlegten die Beamten umgehend zum Einsatzort. Gegen 00:15 Uhr am Einsatzort eingetroffen, wurde das Motorboot durch das Seenotrettungsboot "Hertha Jeep" der DGzRS freigeschleppt und in die Marina Neuhof verbracht. Auf dem Motorboot befand sich eine anfangs unkooperative 40-jährige männliche Person aus Stralsund, welche diverse Merkmale eines zeitnahen, zumindest übermäßigen Alkoholkonsums aufwies. Wirre und unglaubwürdige Aussagen unterstrichen die Annahme einer Trunkenheitsfahrt. In der Folge wurden mit Unterstützung des Polizeireviers Grimmen mehrere Blutproben zur Feststellung der Einwirkung von Alkohol und Medikamenten auf den Mann im Krankenhaus Stralsund entnommen. Der Beschuldigte wurde gegen 03:45 Uhr aus der Maßnahme entlassen. PK Sebastian Seibel Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Wasserschutzpolizeiinspektion Stralsund Telefon: 03831/26140 Fax: 03831/261411 E-Mail: wspi-stralsund@lwspa-mv.de

    Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
  • Zeugenaufruf nach Raub in der Greifswalder Innenstadt

    Greifswald (ots) - Wie der Polizei erst vor Kurzem mitgeteilt wurde, kam es in der Nacht vom 15.07. zum 16.07.2021 (zwischen 00:00 und 03:00 Uhr) in der Innenstadt von Greifswald zu einem Raub. Ein 30-jähriger Mann soll durch mehrere unbekannte Personen mehrfach geschlagen und getreten worden sein. Er wies schwere Verletzungen am Kopf, an den Armen und am Oberkörper auf, weshalb er auf der Intensivstation des Uniklinikums behandelt werden musste. Nach den Erinnerungen des Verletzten soll er auf dem Greifswalder Marktplatz mitbekommen haben, wie eine Frau belästigt wurde. Er soll dazwischen gegangen und in der Folge körperlich angegriffen worden sein. Zudem wurden seine mitgeführten Gegenstände wie Handy, Geldbörse und Brille gestohlen und am nächsten Tag in Nähe der "Alten Mensa" aufgefunden, wobei das Geld fehlte. Die Polizei Greifswald bittet die Bevölkerung nun um Mithilfe bei der Aufklärung dieser schweren Straftat. Wer hat den körperlichen Übergriff in der Nacht vom 15.07. zum 16.07.2021 in der Greifswalder Innenstadt bemerkt oder kann sonstige Angaben dazu machen? Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier Greifswald unter 03834 540-224, die Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Jugendliche werden beim Abkürzen über die Gleise gehindert

    Neubrandenburg (ots) - Gestern Nachmittag (03.08.2021) kamen Bundespolizisten vom Aus- und Fortbildungszentrum Neustrelitz darauf zu, wie sieben Jugendliche im Alter von 14-16 Jahren den ehemaligen abgesperrten Bahnübergang im Bereich der Sponholzer Straße in Neubrandenburg überqueren wollten. Nach Eintreffen der Beamten aus dem Bundespolizeirevier Neubrandenburg wurden die Jugendlichen eindringlich über die Gefahren, in die sie sich für eine Abkürzung gedankenlos begeben wollten, belehrt und eröffnet, dass es sich hierbei um eine Ordnungswidrigkeit handelt. Da solche Vorhaben leider keine Einzelfälle sind, möchte die Bundespolizei erneut auf die Gefahren hinweisen und appellieren: Überqueren sie die Bahngleise nur an vorgeschriebenen Stellen wie Bahnübergängen. Nehmen Sie NIE eine Abkürzung über die Gleise. Züge nähern sich fast lautlos an und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Der Bremsweg eines Zuges beträgt bei einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern mindestens 1.000 Meter. Außerdem geht von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung aus, die ebenfalls zu gravierenden, wenn nicht sogar tödlichen Unfällen führen kann. Die Bundespolizei bittet darum, dass Erziehungsberechtigte ihre Kinder wiederholt auf die Gefahren hinweisen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Stralsund Pressesprecherin Uta Bluhm Telefon: 03831 28432 - 106 Fax: 030 204561 2222 E-Mail: bpoli.stralsund.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stralsund
  • Diebstahl von Kupferkabel von einer Baustelle an der Grund- und Regionalen Schule

    Bad Sülze (ots) - Am Dienstag dem 03.August 2021 meldete ein Mitarbeiter einer Baufirma über den Notruf des Polizeipräsidiums Neubrandenburg, dass von der Baustelle neben der Grund- und Regionalen Schule in Bad Sülze Kupferkabel entwendet wurden. In der Tatzeit zwischen Freitag dem 30.Juli 2021 gegen 16:00 Uhr und Montag dem 02.August 2021 gegen 08:00 Uhr haben nach aktuellen Erkenntnissen ein oder mehrere unbekannte Täter die Baustelle in der Kastanienallee betreten und eine Kabeltrommel samt Erdkabel entwendet. Der Stehlschaden wird aktuell auf mindestens 800 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des Diebstahls und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen, die zur genannten Tatzeit relevante Beobachtungen getätigt haben oder sachdienliche Hinweise zur Tat oder möglichen Tätern geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Ribnitz-Damgarten unter der Telefonnummer 03821-8750, jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • Vermisstes Mädchen aus Neubrandenburg wohlbehalten aufgegriffen

    Neubrandenburg (ots) - Das 14jährige Mädchen, welches am 03.08.2021 seit 14:00 Uhr in Neubrandenburg vermisst wurde, konnte durch Fahndungsmaßnahmen der Polizei wohlbehalten aufgegriffen werden. Die Polizei bedankt sich für die Mithilfe der Bevölkerung. im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: joerg.huebner@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Fahndung nach einer vermissten Person in Neubrandenburg

    Neubrandenburg (ots) - Aus Neubrandenburg wird ein 14jähriges Mädchen vermisst. Zur Pressemitteilung nutzen Sie bitte folgenden link: https://bit.ly/3jl4SON im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: joerg.huebner@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • PKW kommt von der Fahrbahn ab und überschlägt sich

    Anklam (ots) - Am 03.08.2021 gegen 18:15 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der B 109 Höhe Abfahrt Relzow. Ein PKW Suzuki kam im Kurvenbereich nach von links der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach im Straßengraben liegen. Der 58-jährige deutsche Fahrzeugführer konnte durch Zeugen aus dem deformierten Wrack gerettet werden. Er erlitt leichte Verletzungen. Im Rahmen der Unfallaufnahme erlangten die Beamten den Verdacht, dass der Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol stehen könnte. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,97 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme veranlasst und die Fahrerlaubnis des Fahrzeugführers wurde beschlagnahmt. im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: joerg.huebner@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und verletzten Personen

    Laage (ots) - Am heutigen Tag kam es gegen 14:30 Uhr auf der Bundesstraße 103 zwischen den Ortslagen Weitendorf und Kronskamp zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ersten Erkenntnissen zufolge fuhr eine 36-jährige deutsche Fahrerin eines PKW Ford Mondeo zunächst auf der B 103 von Kritzkow kommend in Richtung Kronskamp und wollte im weiteren Verlauf nach links auf einen Feldweg abbiegen. Dies bemerkte der 47-jährige deutsche Fahrer eines nachfolgenden Transporters zu spät und fuhr auf den PKW Ford auf. Durch den Aufprall wurde der PKW Ford auf den Gegenfahrstreifen geschoben, wo er seitlich mit einen entgegenkommenden PKW VW Touran eines 47-jährigen deutschen Fahrzeugführers zusammenstieß. Der 33-jährige deutsche Fahrer eines hinter dem PKW VW fahrenden Fahrzeuges der Bundeswehr konnte zwar ein Auffahren vermeiden, geriet allerdings durch sein Ausweichmanöver in den rechten Straßengraben. Die Fahrerin des PKW Ford Mondeo wurde durch den Unfall schwerverletzt, die Insassen der anderen drei beteiligten Fahrzeuge leichtverletzt. Alle vier an dem Unfall beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Es entstand Sachschaden von ca. 50.000 EUR. Ein Sachverständiger der DEKRA war im Einsatz. Die Unfallaufnahme sowie die Bergung der Fahrzeuge dauerte bis ca. 18:00 Uhr an. Für diesen Zeitraum musste die Bundestraße 103 gesperrt werden. Sebastian Engler Polizeihauptkommissar Polizeirevier Bützow Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • 71-jähriger Mann durch Bullen in Karlsburg (VG) schwer verletzt

    Wolgast (VG) (ots) - Beim Füttern der Rinder wurde der 71-jährige Vater des Besitzers der Tiere am 03.08.2021, gegen 15.00 Uhr in 17495 Karlsburg durch einen Bullen schwer verletzt. Das ausgewachsene Tier griff den Mann unvermittelt an, wodurch er schwere Verletzungen am Kopf und am Bauch erlitt. Die Rettungskräfte informierten die Polizei, weil es vorerst nicht gelang den Verletzten zu versorgen, da das Tier sich weiter angriffslustig zeigte. Vor Eintreffen der Polizei wurde der Mann von der Koppel geborgen und dann mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Mit freundlichen Grüßen EPHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Täter dank eines Zeugenhinweises gestellt

    Neubrandenburg (ots) - In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Neubrandenburger Lindenstraße ein Angriff auf einen Zigarettenautomaten. Dank eines aufmerksamen Zeugen konnten Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg umgehend eingesetzt und ein Täter auf frischer Tat gestellt werden. Gegen 02:30 Uhr des heutigen 03.08.2021 meldete ein Hinweisgeber per Notruf, dass im Bereich eines Restaurants in der Lindenstraße in Neubrandenburg Sägegeräusche und Lichtkegel wahrzunehmen sind. Es kamen umgehend mehrere Funkstreifenwagen des Polizeihauptreviers Neubrandenburg zum Einsatz. Den Beamten gelang es, noch während der Tatausübung am Tatort einzutreffen und die unmittelbare, fußläufige Verfolgung von zwei flüchtenden Tätern aufzunehmen. Einer der Täter konnte im Rahmen der Nacheile durch die Beamten gestellt und vorläufig festgenommen werden. Dabei handelt es sich um einen 43-jährigen Mann georgischer Staatsangehörigkeit, der der Polizei bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten bekannt ist. Die polizeiliche Fahndung nach dem zweiten Täter blieb ohne Erfolg. Am Tatort konnten die Beamten feststellen, dass die Täter gewaltsam versuchten, einen vor einem Restaurant befindlichen Zigarettenautomat zu öffnen. Zur Spurensicherung kamen Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg zum Einsatz. Im Kriminalkommissariat Neubrandenburg begannen am heutigen 03.08.2021 die Ermittlungen wegen des versuchten Diebstahls. Dem Tatverdächtigen wurde rechtliches Gehör gewährt. Ein entsprechender Haftantrag wurde durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg abgelehnt und der Tatverdächtige daher aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Öffentlichkeitsfahndung: Seniorin aus der Nähe von Greifswald vermisst

    Greifswald (ots) - Seit gestern Vormittag (02.08.2021, 11:00 Uhr) wird eine ältere Dame aus der Nähe von Greifswald vermisst. Die Polizei bittet nun um Mithilfe bei der Suche nach der Frau. Weitere Informationen unter https://bit.ly/3jhirPh Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
Seite 1 von 10
vor

Anklam

Gemeinde in Kreis Vorpommern-Greifswald

  • Einwohner: 13.537
  • Fläche: 56.58 km²
  • Postleitzahl: 17389
  • Kennzeichen: OVP
  • Vorwahlen: 03971
  • Höhe ü. NN: 5 m
  • Information: Stadtplan Anklam

Das aktuelle Wetter in Anklam

Aktuell
18°
Temperatur
13°/23°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Anklam