Rubrik auswählen
 Bandelin

Polizeimeldungen aus Bandelin

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern
Seite 1 von 10
  • Täter dank eines Zeugenhinweises gestellt

    Neubrandenburg (ots) - In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Neubrandenburger Lindenstraße ein Angriff auf einen Zigarettenautomaten. Dank eines aufmerksamen Zeugen konnten Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg umgehend eingesetzt und ein Täter auf frischer Tat gestellt werden. Gegen 02:30 Uhr des heutigen 03.08.2021 meldete ein Hinweisgeber per Notruf, dass im Bereich eines Restaurants in der Lindenstraße in Neubrandenburg Sägegeräusche und Lichtkegel wahrzunehmen sind. Es kamen umgehend mehrere Funkstreifenwagen des Polizeihauptreviers Neubrandenburg zum Einsatz. Den Beamten gelang es, noch während der Tatausübung am Tatort einzutreffen und die unmittelbare, fußläufige Verfolgung von zwei flüchtenden Tätern aufzunehmen. Einer der Täter konnte im Rahmen der Nacheile durch die Beamten gestellt und vorläufig festgenommen werden. Dabei handelt es sich um einen 43-jährigen Mann georgischer Staatsangehörigkeit, der der Polizei bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten bekannt ist. Die polizeiliche Fahndung nach dem zweiten Täter blieb ohne Erfolg. Am Tatort konnten die Beamten feststellen, dass die Täter gewaltsam versuchten, einen vor einem Restaurant befindlichen Zigarettenautomat zu öffnen. Zur Spurensicherung kamen Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg zum Einsatz. Im Kriminalkommissariat Neubrandenburg begannen am heutigen 03.08.2021 die Ermittlungen wegen des versuchten Diebstahls. Dem Tatverdächtigen wurde rechtliches Gehör gewährt. Ein entsprechender Haftantrag wurde durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg abgelehnt und der Tatverdächtige daher aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Öffentlichkeitsfahndung: Seniorin aus der Nähe von Greifswald vermisst

    Greifswald (ots) - Seit gestern Vormittag (02.08.2021, 11:00 Uhr) wird eine ältere Dame aus der Nähe von Greifswald vermisst. Die Polizei bittet nun um Mithilfe bei der Suche nach der Frau. Weitere Informationen unter https://bit.ly/3jhirPh Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Verstärkte Kontrollen - über 1.000 Fahrer zu schnell

    Polizeipräsidium Neubrandenburg (ots) - Gestern haben die Kontrollen der Kampagne "Fahren.Ankommen.Leben!" zu den Schwerpunkten "Geschwindigkeit und Schulwegsicherung" begonnen (s. PM dazu: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/4982138). Mehr als 85 Beamte waren in den Landkreisen Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische Seenplatte im Einsatz. Sie haben genau 1.002 Fahrer über den Tag verteilt erwischt, die zu schnell gewesen sind. Der Spitzenreiter wurde im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund mit 131 Stundenkilometern in einer 100er-Zone gemessen. 878-mal fuhren Fahrer außerorts mehr als erlaubt, innerorts waren es 124. Daneben wurden noch je zehn Gurtverstöße und zehn Handyverstöße geahndet. Das Gute zum Schluss: Pünktlich zum Schulstart nach den Sommerferien waren viele unserer Beamter gestern zusätzlich im Umfeld von Schulen im Einsatz. Dort haben sie kaum Verstöße festgestellt, die Fahrer waren grundsätzlich vorschriftsmäßig unterwegs. Insbesondere mit Blick auf die vielen Erstklässler aber auch die anderen Kinder an Grundschulen hoffen wir sehr, dass das auch in Zukunft überall so bleibt. Rückfragen bitte an: Für Medienvertreter: Claudia Tupeit Pressestelle Polizeipräsidium Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-2041 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Schwerverletzter Kradfahrer nach Verkehrsunfall

    B 110/ Siedenbrünzow (ots) - Am 03.08.2021 gegen 11:10 Uhr ereignete sich auf der B 110 zwischen Demmin und Jarmen ein Verkehrsunfall zwischen einem Krad und einem PKW mit Anhänger, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 68-jährige deutsche Fahrzeugführer eines PKW mit Anhänger die B 110 von Jarmen in Richtung Demmin und beabsichtigte auf Höhe der Unfallstelle links nach Siedenbrünzow abzubiegen. Dabei beachtete er nicht den im Gegenverkehr befindlichen 17-jährigen deutschen Kradfahrer, der auf der B 110 aus Richtung Demmin in Richtung Jarmen fuhr. In der Folge kam es zum Zusammenstoß des Krads mit dem Anhänger der Zugfahrzeugs, wodurch der Kradfahrer stürzte und schwerverletzt wurde. Er kam zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Klinikum nach Greifswald. Es entstand Sachschaden in Höhe von 2000 EUR. Das Krad war nicht fahrbereit und musste geborgen werden. Die Fahrzeugführer des PKW und dessen 55-jähriger Beifahrer blieben unverletzt und konnten die Fahrt fortsetzen. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Unbekannter Tatverdächtiger fällt zweimal wegen exhibitionistischer Handlungen auf

    Röbel (ots) - In den gestrigen Mittagsstunden (02.08.21, gegen 12 Uhr) gingen zwei Frauen im Alter von 22 und 32 Jahren auf der Wallpromenade in Röbel spazieren. In Höhe des sogenannten Elefantenspielplatzes bemerkten sie einen Mann, der auf der Parkbank saß und bei heruntergezogener Hose öffentlich onanierte. Als die beiden deutschen Geschädigten die Polizei anriefen, bemerkte er das und lief in Richtung Therme davon. Er konnte durch die eingesetzten Beamten nicht mehr festgestellt werden. Am gestrigen Abend erschienen zwei jugendliche Mädchen im Polizeirevier Röbel, um exhibitionistische Handlungen anzuzeigen. Die 14 und 15 Jahre alten Mädchen waren gegen 16 Uhr auf der Wallpromenade in Richtung Elefantenspielplatz spazieren. Den beiden Deutschen kam ein unbekannter Mann entgegen. Dieser setzte sich auf eine Parkbank, zog seine Hose herunter und befriedigte sich vor den Jugendlichen, welche sich daraufhin entfernten. Die vier Geschädigten gaben eine übereinstimmende Personenbeschreibung. Demnach handelt es sich um einen etwa 30 Jahre alten Mann, schlank, etwa 180 cm groß und schlank, dunkle Haut, dunkle Haare und dunklen Bart. Der unbekannte Tatverdächtige war bekleidet mit einer schwarzen Jogginghose mit weisen Steifen und einem weiß/schwarzen T-Shirt. Er trug eine blaue Plastiktüte bei sich. Wir bitten Personen, die Hinweise zur Identität des Tatverdächtigen geben können, sich an das Polizeirevier Röbel unter der Telefonnummer 039931/848211, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Zahlreiche Verstöße bei Autofahrer aufgedeckt

    Lübtheen (ots) - Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagmorgen in Lübtheen hat die Polizei bei einem Autofahrer gleich mehrere Verstöße festgestellt. Der 39-jährige Fahrer, der zuvor sein Kind in die Schule gebracht hat, stand einem Vortest zufolge unter dem Einfluss illegaler Drogen. Darüber hinaus wurden am Kennzeichen des Fahrzeuges Manipulationen festgestellt. Der PKW war zudem weder versichert, noch für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen. Bei dem 39-jährige Deutschen wurde anschließend eine Blutprobenentnahme veranlasst. Der aus der Region stammenden Mann muss sich nun wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung und Kennzeichenmissbrauchs verantworten. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Berauschter E-Scooter-Fahrer mit offenem Haftbefehl

    E-Scooter

    Rostock (ots) - Am 2. August 2021, kurz nach 08.00 Uhr stellten Polizeivollzugsbeamte während ihrer Streifenfahrt auf dem Rostocker Petridamm einen E-Scooter-Fahrer fest, der Schlangenlinien fuhr. Sie unterzogen den Fahrer einer Verkehrskontrolle. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 41-jährigen Deutschen einen Wert von 0,04 Promille. Ein Drogenschnelltest reagierte postitiv auf Amphetamine. Anschließend wurde bei dem Mann eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Bei der Durchsuchung wurden in einer mitgeführten Tasche betäubungsmittelähnliche Substanzen aufgefunden und sichergestellt. Zudem führte der Betoffene einen E-Scooter ohne die erforderliche Pflichtversicherung im öffentlichen Straßenverkehr. Im Rahmen der Personenüberprüfung wurde weiterhin bekannt, dass der Mann in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist und per Haftbefehl gesucht wird. Die Rostocker Polizei nahm Strafanzeigen wegen des Verstoßes Betäubungsmittelgesetz und Pflichtversicherungsgesetz sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige hinsichtlich der 0,5 Promille-Grenze auf. Dem 41-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt. Insgesamt wurden im Jahr 2020 mehrere Fahrer von E-Scootern festgestellt, die unter der Beeinflussung von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln standen. Die Anzahl bewegte sich im mittleren zweistelligen Bereich. In diesem Jahr registriert die Polizeiinspektion Rostock in der ersten Jahreshälfte bereits eine steigende Tendenz hinsichtlich dieser Ordnungswidrigkeiten und Straftaten. E-Scooter sind Kraftfahrzeuge. Deshalb gelten auch hier dieselben Grenzwerte bezüglich des Alkohols und anderen berauschenden Mitteln wie beispielsweise beim Autofahren. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • PKW völlig ausgebrannt

    17194 Moltzow (ots) - Am 03.08.2021 gegen 07:10 Uhr brannte in der Ortschaft 17194 Moltzow ein Pkw komplett aus, aus dem sich die Fahrzeuginsassen rechtzeitig retten konnten. Sie blieben unverletzt. Während der Fahrt auf der B 108 bemerkte die Fahrzeugführerin des PKW plötzlich aufsteigenden Rauch aus der Motorhaube und verließ in der weiteren Folge umgehend die Bundesstraße. Sie konnte den bereits brennenden PKW schließlich auf einem Parkplatz in der Moltzower Dorfstraße abstellen. Sowohl die Fahrzeugführerin selbst, als auch ihre neunjährige Tochter, konnten den PKW rechtzeitig verlassen. Das Kind wurde ambulant durch eingesetzte Rettungskräfte versorgt. Der PKW brannte völlig aus, der Sachschaden wird auf 10000 EUR geschätzt. Zur Brandbekämpfung waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Moltzow und Schwinkendorf im Einsatz. Nach bisherigen Erkenntnissen ist ein technischer Defekt ursächlich für den Brand. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • PKW stößt mit Wohnmobil zusammen

    Bergen (ots) - Am 02.08.2021, gegen 22:20 Uhr, kam es in der Ortslage Samtens zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden zwischen einem Pkw und einem Wohnmobil. Eine 73-jährige Rügenerin fuhr mit ihrem Pkw Hyundai die L 30 aus Richtung Garz kommend in Fahrtrichtung Gingst. Zeitgleich befuhr eine 64-jährige Berlinerin mit ihrem Wohnmobil die L 296 aus Richtung Bergen kommend in Fahrtrichtung Stralsund. An der Kreuzung beider Straßen in Samtens übersah die Fahrerin des Hyundai das Wohnmobil und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 13.000 Euro. Die 01 erlitt einen Schock. Die Beifahrer der 01 erlitt Schürfwunden an beiden Armen und wurde vor Ort medizinisch versorgt. Die 02 erlitt ebenfalls einen Schock. Die beiden Fahrzeuge waren beide nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: joerg.huebner@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Zeugenaufruf zu Sachbeschädigung und Einbrüchen

    Schwerin (ots) - Am vergangenen Wochenende wurden durch unbekannte Täter eine Sachbeschädigung und zwei Einbrüche begangen. Alle Taten fanden in der Umgebung des Schlossgarten statt. So wurde in der Nacht von Freitag zu Samstag im Restaurant "Ars Vivendi" in der Lennéstraße eine Fensterscheibe eingeschlagen. Weiterhin drangen unbekannte Täter in den Imbiss "Sponie´s Kiosk" im Franzosenweg ein und entwendeten eine geringe Menge Bargeld sowie Leergut. Auch der Segelclub "Schloßbucht e.V." im Franzosenweg blieb nicht verschont. Unbekannte Täter drangen in das Vereinsheim ein und durchsuchten dieses. Zudem wurde ein auf dem Gelände geparktes Wohnmobil aufgebrochen und Alkohol entwendet. In allen drei Fällen wurden Anzeigen aufgenommen. Das Kriminalkommissariat Schwerin ermittelt nun. Die Polizei bittet um Mithilfe! Wer kann sachdienliche Hinweise zu den Taten oder auffälligen Personen geben? Hinweise nimmt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Rostock unter der Telefonnummer 110, das Polizeihauptrevier Schwerin unter der Telefonnummer 0385-51802224, sowie jede andere Polizeidienststelle sowie die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Katrin Hilberling Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • Zwei leicht Verletzte bei Verkehrsunfall mit Linienbus

    Pinnow (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der B 321 bei Pinnow sind am Montagmittag zwei Personen leicht verletzt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge war ein Linienbus (Schienenersatzverkehr) auf einen verkehrsbedingt haltenden Kleintransporter aufgefahren. Der Kleintransporter, der durch den Zusammenstoß nach rechts in den angrenzenden Straßengraben geriet, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Stehen. Die 53- jährige deutsche Fahrerin des Transporters wurde hierbei leicht verletzt. Sie wurden anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Eine Insassin des Linienbusses zog sich bei dem Unfall eine leichte Fußverletzung zu, die vor Ort medizinisch begutachtet wurde. Bei dem 38-jährigen kroatischen Busfahrer stellte die Polizei während der Unfallaufnahme einen Atemalkoholwert von 1,02 Promille fest. Die Polizei stellte den Führerschein des Busfahrers sicher und brachte ihn anschließend zur Blutentnahme. Zudem ist gegen den 38-Jährigen Mann Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs erstattet worden. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtschaden wurde vor Ort zunächst auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Im Zuge der Unfallaufnahme und der Bergung des Kleintransporters musste die B 321 in Höhe der Unfallstelle vollgesperrt werden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Fahrzeug bleibt im Gleisbett stecken

    Rostock, Bützow (ots) - Zu einem nicht alltäglichen Vorfall kam es am 31.07.2021 in den frühen Morgenstunden gegen 03:00 Uhr am Bahnübergang Huckstorf. Über einen Bürgerhinweis erhielt die Bundespolizeiinspektion Rostock die Mitteilung, dass sich ein liegengebliebenes Fahrzeug im Gleisbereich am Bahnübergang Huckstorf befinde. Sofort wurde die Notfallleitstelle der DB AG über diesen Vorfall informiert und eine Streckensperrung für den Bereich veranlasst. Noch während das Fahrzeug im Gleisbereich feststeckte, schlossen sich die Schranken des Bahnüberganges. Durch die vorherige Verständigung der DB AG konnte ein herannahender Güterzug rechtzeitig bremsen, so dass Schlimmeres vermieden werden konnte. Nach Erreichen des Ereignisortes durch die mit Sonder- und Wegerechten eingesetzten Bundespolizisten gab der Fahrer des Pkw spontan an, unabsichtlich mit seinem Fahrzeug abgerutscht und anschließend im Gleisbett liegen geblieben zu sein. Er sei jedoch unverletzt. Aufgrund der Lage des Pkw war es dem Fahrer nicht möglich, das Fahrzeug selbstständig aus dem Gleisbett zu befreien. Während der Inaugenscheinnahme des Pkw durch die Bundespolizisten, sahen diese eine geöffnete Bierdose auf dem Beifahrersitz. Eine durchgeführte Atemalkoholkontrolle durch die Kollegen der Landespolizei ergab bei dem polnischen Fahrer des Pkw einen Atemalkoholwert von 1,59 Promille. Da der 34-jährige Mann angab, keinen Führerschein dabei zu haben, wurde über das Gemeinsame Zentrum Swiecko eine Führerscheinabfrage getätigt. Im Ergebnis stellte sich heraus, dass der Mann über keine Fahrerlaubnis verfügte. Nach der Bergung des Fahrzeuges durch einen Abschleppdienst konnte die Strecke um 05:23 Uhr wieder für den Zugverkehr freigegeben werden. Es kam zu 5 Zugverspätungen von insgesamt 258 Minuten. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Weitere Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 1003 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock
  • Einbruch in Seniorentreff

    Hagenow (ots) - Bei dem Einbruch in einen Seniorentreff in Hagenow haben unbekannte Täter Bargeld, zwei Computer sowie mehrere Schlüssel gestohlen. Der Schaden wird derzeit auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Der Vorfall ereignete sich zwischen Donnerstag 17:00 Uhr und Samstag 16:00 Uhr. Dem Spurenaufkommen zufolge waren die Täter gewaltsam in den Seniorentreff in der Robert-Stock-Straße eingedrungen. Die Kriminalpolizei in Hagenow (Tel. 03883-6310), die jetzt wegen Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt, bittet um Hinweise zu diesem Vorfall. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Versuchter Einbruch in Juweliergeschäft in Neubrandenburg

    Neubrandenburg (ots) - In der Nacht des 01.08.2021 gegen 01:15 Uhr meldete eine Anruferin einen Einbruchsversuch in ein Juweliergeschäft in der Neubrandenburger Oststadt. Demnach versuchten zwei männliche Tatverdächtige die Schaufensterscheibe des Geschäfts im Juri-Gagarin-Ring, gegenüber der Sparkasse, zu zerstören und sich Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen. Die eingesetzten Polizeibeamten des Polizeihauptreviers und des Kriminaldauerdienstes aus Neubrandenburg konnten vor Ort zerbrochene Betonplatten sicherstellen, die nach jetztigem Ermittlungsstand gegen die Sicherheitsverglasung geschleudert wurden. Die Schaufenster zersplitterten, hielten jedoch stand. Es entstand ein Sachschaden von etwa 4.500 Euro. Als sich ein Passant der Örtlichkeit näherte, verließen die Täter den Bereich entlang der Westseite des Lindetal-Centers in Richtung Kaufland. Die Hinweisgeberin beschrieb die beiden Männer wie folgt: - Ca. 1,70m groß - dunkelhaarig - Weiße Oberbekleidung (eins mit kariertem Muster) - Schwarze Hosen - Verständigung in gebrochenem Deutsch Personen, die ebenfalls Hinweise auf die Tat oder die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395/55825224 oder in der Internetwache zu melden. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Für mehr Sicherheit auf dem Schulweg - Eine gelungene Veranstaltung zum Schulauftakt

    PHM´in Jeanette Rekowsky, POK´in Dana Grundmann mit drei Viertklässlern

    Rostock (ots) - Für Kinder stellt der Straßenverkehr eine große Herausforderung dar. Sie können verschiedene Gefahrensituationen noch nicht umfassend erkennen und einschätzen. Die kleinen Schulkinder bedürfen einer besonderen Rücksichtnahme der großen Verkehrsteilnehmer. Vor diesem Hintergund führt die Polizeiinspektion Rostock wiederholt ab dem ersten Schultag vor mehreren Grundschulen Verkehrskontrollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr durch. Bei der Grundschule "Lütt Matten" in Rostock Lichtenhagen fand in den heutigen Morgenstunden die Auftaktveranstaltung für das neue Schuljahr statt. Diese Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit zwischen der Rostocker Verkehrswacht e.V., der DEKRA Rostock, der Grundschule "Lütt Matten" und der Rostocker Polizei organisiert. Kurz nach 07.00 Uhr trafen sich Viertklässler dieser Grundschule und die Polizeibeamten des Sachbereiches Prävention u. a. an der dort befindlichen Straßenbahnhaltestelle, um gemeinsam eine Verkehrskontrolle zur Schulwegsicherung durchzuführen. Die Schüler und Polizeibeamten beobachteten die Verkehrssituation. Während die Polizeibeamten die richtigen Verhaltensweisen zum Überqueren der Fahrbahn gaben, schrieben die Schüler alle Tipps in einem kleinen Buch mit. Diese werden am 4. August 2021 mit den ABC-Schützen der ersten Klassen in der Grundschule "Lütt Matten" ausgewertet. In der ersten Frühstückspause teilten der Niederlassungsleiter der DEKRA, Matthias Stenau, die Vorsitzende der Verkehrswacht Rostock e.V, Angelika Stiemer, der Leiter der Polizeiinspektion Rostock, Achim Segebarth, und der Minister für Inneres und Europa, Torsten Renz, als besonderer Gast der Schulauftaktveranstaltung, die markant leuchtenden, roten Mützen der DEKRA an die jüngsten Schulkinder in ihren Klassenräumen aus. Diese sollen die Schulkinder für mehr Erkennbarkeit und Sicherheit im Straßenverkehr tragen. In diesem Zusammenhang wurde noch einmal mehr verdeutlicht, dass Prävention vor Repression geht. Im Sinne eines gesamtgesellschaftlichen Ansatzes kann jeder Einzelne im Rahmen seiner Möglichkeiten zur Reduzierung von Verkehrsunfällen beitragen. Parallel zur Schulauftaktveranstaltung kontrollierten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Rostock an sieben weiteren Grundschulen im Stadtgebiet Rostock den Verkehr. Neben den Geschwindigkeiten hatten die Beamten auch die ordnungsgemäße Gurtpflicht und die korrekte Benutzung der Rückhaltesysteme für Kinder fest im Blick. Diese Verkehrskontrollen gliedern sich auch in die Kampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!" ein, deren Themen sich noch den gesamten Monat auf den Fokus Schulwegsicherung und Geschwindigkeit legen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Tatverdächtige nach Graffiti-Schmierereien gestellt

    Grabow (ots) - Die Polizei hat am späten Freitagnachmittag in Grabow zwei mutmaßliche Graffiti-Sprayer gestellt. Die Verdächtigen sollen die Fußgängerbrücke am Steindamm mit Sprühfarbe beschmiert haben. Die aus der Region stammenden Tatverdächtigen im Alter von 16 und 18 Jahren konnten kurze Zeit später nach einem Zeugenhinweis gefasst werden. Beide Verdächtigen wiesen Farbanhaftungen an ihren Händen auf. Zudem stellte die Polizei zwei Farbspraydosen bei den Verdächtigen sicher. Der durch die Farbschmierereien entstandene Schaden beläuft sich einer ersten Schätzung zufolge auf mehrere Hundert Euro. Gegen die beiden jungen Männer wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Schule in Franzburg wird bestohlen mit Schaden von über 10.000 Euro

    Franzburg (ots) - Am heutigen Montag, dem 02.08.2021 meldete sich ein Mitarbeiter einer Baufirma bei der Polizei in Grimmen und teilt mit, dass von der Baustelle der "Sonnenblumen Schule" in Franzburg Welldachplatten entwendet wurden. Die Tatzeit kann von Freitag, dem 30.07.2021 ab 14:30 Uhr bis zum heutigen Montagmorgen 07:00 Uhr eingegrenzt werden. Nach aktuellen Erkenntnissen haben unbekannte Täter etwa 100 rote Dachplatten mit einer Größe von 2,5 m² vom Dach der Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in der Karl-Marx-Straße gestohlen. Der entstandene Schaden wird auf mindestens 10.000 Euro geschätzt. Vermutlich sind der oder die Täter mit einem großen Fahrzeug, Anhänger oder gar Lastwagen am Tatort gewesen, um die gesamten Platten abtransportieren zu können, deshalb bittet die Polizei nun die Bevölkerung um Hinweise. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des Diebstahls und sucht nach Zeugen. Wer relevante Hinweise geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Grimmen unter der Telefonnummer 038326-570, jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • Obdachloser beschäftigt Bundespolizisten

    Heringsdorf (ots) - In den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstages mussten sich Usedomer Bundespolizisten gleich zweifach um einen 64- jährigen polnischen Staatsangehörigen kümmern. Gegen 02:10 Uhr war er auf der B- 110 fußläufig Richtung Usedom unterwegs. Er lief mitten auf der Fahrbahn und gefährdete damit sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Zudem war er durch seine sehr dunkle Kleidung sehr schwer zu erkennen. Bei der Kontrolle konnte der Mann keine Ausweispapiere vorlegen. Die Personalien wurden auf dem Bundespolizeirevier Ahlbeck ermittelt, es handelte sich um einen polnischen Obdachlosen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er zum ehemaligen Grenzübergang Ahlbeck gefahren. Gegen 05:20 Uhr meldete der Fahrdienstleiter der Usedomer Bäderbahn eine Person im Gleis auf Höhe Heringsdorf- Neuhof. Der Triebfahrzeugführer musste eine Gefahrenbremsung einleiten um einen Zusammenstoß zu verhindern. Bei der Person handelte es sich wieder um den polnischen Obdachlosen. Er wurde wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr angezeigt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Pasewalk Igor Weber Telefon: 03 83 54 - 34 97 4 - 100 E-Mail: igor.weber@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk
  • Brand in einem Mehrfamilienhaus mit vier Wohnungen in der Sundischen Str. 27 in 18356 Barth, Landkreis Vorpommern-Rügen

    Barth (ots) - Am 01.08.2021 gegen 21:45 Uhr ging bei der Einsatzleitstelle der Polizei die Meldung ein, dass es in einem, teilweise leerstehenden, Mehrfamilienhaus einen lauten Knall gab und es eine starke Rauchentwicklung gibt. Bei Eintreffen der Polizei standen zwei Zimmer einer leerstehenden Wohnung in Flammen. Den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Barth gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen und gegen 22:50 Uhr vollständig zu löschen. Über der Brandwohnung befindet sich eine Wohnung, welche durch zwei deutsche Staatsbürger bewohnt wird. Ein 67-jähriger Mann wurde durch eine Rauchgasvergiftung leicht verletzt, konnte jedoch selbstständig ins Freie gelangen. Seine 93-jährige Mutter wurde mit Hilfe der Drehleiter aus der Wohnung gerettet. Sie erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung. Beide Bewohner kamen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus nach Stralsund. Weitere Bewohner befanden sich nicht im Gebäude. Nach ersten Erkenntnissen kann eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung aufgenommen. Die Polizei bittet um Hilfe bei der Aufklärung dieser Straftat. Zeugen, welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich im Polizeirevier Barth unter der Telefonnummer 03823167224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache des Landes MV unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Schwerer Verkehrsunfall mit zehn, zum Teil schwerverletzten Personen auf der B105 bei Ribnitz-Damgarten im Landkreis Vorpommern-Rügen - Nachmeldung

    Ribnitz-Damgarten (ots) - Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stellt sich das Unfallgeschehen wie folgt dar: Am 01.08.2021 gegen 18:45 Uhr befuhr ein 28-jähriger polnischer Staatsangehöriger mit seinem PKW Opel die B105 aus Richtung Stralsund kommend in Richtung Rostock. Er befand sich alleine in seinem Fahrzeug. Zwischen den Anschlussstellen Freudenberger Weg (L181) und Sanitzer Straße (L191) scherte der Fahrzeugführer für ein Überholmanöver aus. Unmittelbar nach dem Ausscheren kam es zum Zusammenstoß mit einem im Kurvenbereich entgegenkommenden VW Transporter aus Sachsen, welcher die B105 in Richtung Stralsund befuhr. Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge in die Leitplanken geschleudert und kamen an diesen zum Stehen. In dem Transporter befanden sich zum Unfallzeitpunkt neben dem 22-jährigen deutschen Fahrzeugführer sieben weitere Personen im Alter von 1, 4, 8, 9, 16, 18, und 41 Jahren (alle deutsche Staatsangehörige). Durch den Zusammenstoß wurden drei Personen im Alter von 4, 16, und 22 Jahren im VW Bus und auch der polnische Fahrzeugführer des PKW Opel schwer und fünf Personen aus dem VW Bus leicht verletzt. Die Verletzten wurden mittels Rettungswagen und Rettungshubschraubern in die Südstadtklinik sowie in die Uniklinik Rostock gebracht. Durch die Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Rügen wurden neben der Feuerwehr und Kräften der DLRG, vier Rettungswagen sowie vier Rettungshubschrauber zum Einsatz gebracht. Zusätzlich waren vier Streifenwagen der Polizeireviere Ribnitz-Damgarten, Barth und Sanitz am Unfallort eingesetzt. Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde zudem ein nachfolgendes Fahrzeug beschädigt. Dessen 32-jähriger deutscher Fahrer konnte durch sein Ausweichmanöver einen Zusammenstoß mit den anderen Fahrzeugen vermeiden, wurde dabei jedoch leicht verletzt. Der 32-Jährige musste vor Ort nicht ärztlich behandelt werden. Durch den Verkehrsunfall wurden somit insgesamt zehn Personen verletzt. An den beiden kollidierten Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf ca. 47.500,-Euro. Zur Unfallaufnahme musste die B105 für ca.5 Stunden voll gesperrt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlung wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Der Führerschein des 28-jährigen polnischen Staatsbürgers wurde durch die Polizeibeamten beschlagnahmt. Ein Sachverständiger der DEKRA befand sich vor Ort im Einsatz. Im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
Seite 1 von 10
vor

Bandelin

Gemeinde in Kreis Vorpommern-Greifswald

  • Einwohner: 625
  • Fläche: 16.98 km²
  • Postleitzahl: 17506
  • Kennzeichen: OVP
  • Vorwahlen: 038353
  • Höhe ü. NN: 25 m
  • Information: Stadtplan Bandelin

Das aktuelle Wetter in Bandelin

Aktuell
18°
Temperatur
11°/20°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Bandelin