Rubrik auswählen
 Bietigheim-Bissingen

Feuerwehreinsätze in Bietigheim-Bissingen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 4
  • KFV Sigmaringen: Brand Ökonomiegebäude im Herbertinger Ortsteil Marbach

    IMG_1655.JPG

    Herbertingen (ots) - Herbertingen (ots) - Am heutigen Freitagnachmittag gegen 14. 30 Uhr kam es im Herbertinger Ortsteil Marbach zum Brand eines Heustockes mit darunter liegendem Rinderstall. Bereits auf der Anfahrt konnten die anrückenden Einsatzkräfte das Ausmaß des Schadensfeuers erkennen und forderten zur Unterstützung eine zweite Drehleiter an. Der Heustock stand beim Eintreffen im Vollbrand Die ca. 100 Rinder konnten aus dem Stall gerettet werden. Aktuell werden noch Möglichleiten zur Unterbringung der Tiere gesucht. Vor Ort im Einsatz waren die Feuerwehren Herbertingen, Bad Saulgau und Mengen, sowie der Rettungsdienst und die Polizei mit 165 Einsatzkräften und 34 Fahrzeugen. Die Ortsdurchfahrt ist gesperrt. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen Roland Baumhauer E-Mail: Roland.baumhauer@kfv-sigmaringen.de https://www.kfv-sigmaringen.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen
  • Abschlussmeldung Gasgeruch / keine Gefährdung / Sperrungen aufgehoben

    Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Gegen 19:39 Uhr des 21.07.2021 wurde die Feuerwehr Walldorf zu einem Gasgeruch in einem Wohnhaus an der Heidelberger Straße alarmiert. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt und Messungen durchgeführt. Weder durch die Feuerwehr noch durch die Stadtwerke konnte austretendes Gas festgestellt werden. Allerdings wurde ein metallischer Geruch im Bereich der Gastherme wahrgenommen. Die Gaszufuhr wurde abgestellt und die Einsatzstelle den Stadtwerken sowie den Bewohnern übergeben. Während des Einsatzes kam es durch Straßensperrungen zu kleineren Verkehrsbehinderungen. Personen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr Walldorf war mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Walldorf Pressewart Kevin Drieschner Mobil: 0163/7064220 E-Mail: kevin.drieschner@feuerwehr-walldorf.de https://www.feuerwehr-walldorf.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Walldorf
  • Gasgeruch aktuell / Heidelberger Straße gesperrt

    Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Derzeit befindet sich die Feuerwehr Walldorf bei einem gemeldeten Gasgeruch in einem Wohnhaus an der Heidelberger Straße im Einsatz. Die Straße ist abgesperrt, weiteres folgt. Bereich bitte umfahren. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Walldorf Pressewart Kevin Drieschner Mobil: 0163/7064220 E-Mail: kevin.drieschner@feuerwehr-walldorf.de https://www.feuerwehr-walldorf.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Walldorf
  • FW Stockach: Tierrettung: Vogel aus Baum gerettet

    Stockach, Zizenhausen (ots) - Am 20.07.2021 um 21:21 Uhr wurde die die Feuerwehr Stockach mit einer ungewöhnlichen Alarmmeldung gerufen. Ein Greifvogel soll auf einem Baum in Zizenhausen festsitzen. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass sich diese Meldung bestätigte. Der Greifvogel hatte sich mit den Füßen in einem Stück Schur verfangen, welches sich nun ebenfalls mit einem Ast verfangen hatte. Der Vogel wirkte sehr entkräftet und hatte augenscheinlich Verletzungen am Bein durch die Schnur. Der Vogel wurde über die Drehleiter gerettet, am Boden von der Schnur befreit und privat zu einem Falkner zur weiteren versorgen gebracht. Die Feuerwehr Stockach war 1,5 Stunden mit einem Fahrzeug und vier Einsatzkräften vor Ort. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • KFV Sigmaringen: Brand im Industriegebiet wurde zum Glück rechtzeitig gemeldet

    Schläuche....

    Scheer (ots) - Am Montagabend kam es gegen 22.00 Uhr zu einem Alarm für die Feuerwehr Scheer ins dortige Industriegebiet. Auf Anfahrt der Einsatzkräfte zeigte sich eine starke Rauchentwicklung aus einer ehemaligen Firma für Tiefkühlprodukte. Ein Bereich der jetzt als Fahrzeug, Boot und Motorradlager Verwendung findet war in Brand geraten. Gleich wurden die Feuerwehren Sigmaringen, Sigmaringendorf, Scheer, Mengen und Bad Saulgau zur Unterstützung nach Scheer alarmiert. Durch den schnellen Innenangriff mit insgesamt 6 Atemschutztrupps konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Unterstützt wurde das taktische Vorgehen der Einsatzkräfte durch eine Brandwand mit geschlossenen Brandschutztüren, die eine Ausbreitung auf den angrenzenden Hallenkomplex verhinderte. Die sehr starke Rauchentwicklung wurde mit 2 Druckbelüfter aus dem Gebäude bekommen. Die Drehleitern aus Sigmaringen und Mengen waren ebenfalls im Einsatz. Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Die B32 war während der gesamten Löschmaßnahmen voll gesperrt. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren von der Polizei sowie den DRK Bereitschaften Scheer und Mengen. Gegen 23.30 Uhr konnten sich die ersten Kräfte aus dem Einsatz lösen. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen Joachim Pfänder E-Mail: joachim.pfaender@kfv-sigmaringen.de https://www.kfv-sigmaringen.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen
  • FW Stockach: Brandmeldeanlage hatte in Gemeinschaftsunterkunft ausgelöst

    Stockach (ots) - Am Abend des 18.07.2021 hatte um 21:39 Uhr die Brandmeldeanlage einer Gemeinschaftsunterkunft in Stockach ausgelöst. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 18 Personen vor Ort. Bei der Lageerkundung konnte kein schädigendes Ereignis festgestellt werden, da die Anlage höchstwahrscheinlich aufgrund von Zigarettenrauch ausgelöst hatte. Die Feuerwehr stellte die Anlage zurück, der Einsatz war nach einer halben Stunde beendet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Konstanz: Brand in der Justizvollzugsanstalt

    Bild: Fw Konstanz

    Konstanz (ots) - Kurz nach drei Uhr in der Nacht von Freitag auf Samstag meldete die automatische Brandmeldeanlage der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Konstanz einen Alarm. Während die alarmierten Kräfte der Feuerwehr sich auf der Anfahrt zu dem Objekt befanden, wurde durch die Verantwortlichen im Gebäude eine erste Erkundung vorgenommen. Bereits im Flurbereich konnte ein Brand in einer Zelle festgestellt werden. Ein Beamter der JVA reagierte unverzüglich und leitete erste Löschmaßnahmen ein. Der Insasse der Zelle wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Konstanz aus dem Brandraum gerettet und bis zum Eintreffen des nachgeforderten Rettungsdienstes erstversorgt. Aufgrund des bestätigten Brandereignisses wurde frühzeitig durch den Einsatzleiter ein weiteres Löschgruppenfahrzeug mit Atemschutzgeräteträgern nachgefordert. Nach der Entrauchung der Brandstelle wurden die Häftlinge in den umliegenden Zellen durch den Rettungsdienst untersucht. Insgesamt mussten vier Personen zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Klinikum Konstanz transportiert werden. Durch die Feuerwehr wurden Herr Oberbürgermeister Burchardt, der Kreis- sowie der Bezirksbrandmeister informiert. Herr Kreisbrandmeister Egger machte sich an der Einsatzstelle selbst ein Bild über die Lage. Mit der Feuerwehr waren an der Einsatzstelle auch die Polizei, der Rettungsdienst und Kräfte der Einsatzeinheit 1 des Sanitätsdiensts. - Einsatzstichwort: Brandmeldealarm - Datum: 18.07.2021 - Uhrzeit: 3:01 Uhr - Einsatzort: Schottenstraße - Eingesetzte Kräfte: 26 - Fahrzeuge: 1/10, 1/44, 6/10-1, 6/10-4, 6/33, 6/44-1 und 6/44-3 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Christopher Kutschker Telefon: 07531 900 8386 Mobil: 0176 55 80 23 65 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • Geschaffte Feuerwehrleute von Fluthilfe in Kordel wieder zurück

    Die Feuerwehren kehren zurück. Eine redaktionelle Verwendung der Bilder nur unter der Nennung der vollen Bildquelle. Quelle: © Kreisfeuerwehrverband Calw | Udo Zink

    Landkreis Calw (ots) - Die in Kordel (RLP) eingesetzten Kräfte des Katastrophenschutzzuges "Hochwasser" des Landkreises Calw sind am frühen Sonntagnachmittag alle wohlbehalten zurückgekehrt. Die aus Bad Liebenzell, Calw und Gechingen stammenden Kameradinnen- und Kameraden wurden am späten Samstagnachmittag aus ihrem Einsatz herausgelöst. Einheitsführer und Calwer Stadtbrandmeister Dirk Patzelt berichtete, dass so einiges bewirkt wurde. Am ersten Tag musste eine Senke der Bundesstaße B422 freigepumpt werden. Dabei war die Anfahrt zur Einsatzstelle herausfordernd, da einige Straßen nicht passierbar waren und Umwege gefahren werden mussten. Am zweiten Tag konnten so einige Keller in Kordel dann in Angriff genommen werden. Es wurde großen Wert daraufgelegt, dass die Kräfte nochmals Duschen und Schlaf nachholen konnten. "Ich habe bereits auf der Anfahrt in den Einsatz vorgeplant, dass wenn wir bis in den späten Nachmittag eines Einsatztages eingesetzt sind, eine weitere Übernachtungsmöglichkeit haben sollten. Denn als Zugführer habe ich die Verantwortung dafür, dass die Kräfte wieder gesund nach Hause kommen und ihren Arbeitgebern wieder zur Verfügung stehen", so Patzelt weiter. Volker Renz, stellvertretender Kreisbrandmeister des Landkreises Calw begrüßte ebenfalls neben Oberbürgermeister Florian Kling die zurückgekehrten Kräfte in einer kurzen Ansprache. Von Seiten des Landkreises sprach Renz den herzlichen Dank aus. "Bei einem Einsatz in einem Katastrophengebiet ist immer vieles möglich. Daher ist es schön zu sehen, dass alle wieder Gesund nach Hause zurückgekehrt sind", betonte Renz. Derzeit gibt es vom Innenministerium keine weiteren Anforderungen an den Landkreis Calw, somit gilt unser Einsatz als abgeschlossen, betonte Renz. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Udo Zink Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 176 630 49 295 Fax: +49 7053 3168 Fax mobil:  +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
  • FW Pforzheim: beschädigtes Wohnhaus nach Verkehrsunfall

    beschädigtes Wohnhaus

    Pforzheim Büchenbronn (ots) - Pforzheim (ots) - Durch einen Verkehrsunfall, bei dem ein PKW alleine beteiligt war, wurde am Samstagmittag gegen 13:30 Uhr eine Außenmauer eines Wohnhauses in Büchenbronn beschädigt. Der Fahrer wurde durch den Unfall verletzt und musste durch den Rettungsdienst versorgt werden. Nach der Beurteilung des Gebäudeschadens durch einen Statiker wurden durch die Feuerwehr Pforzheim Sicherungsmaßnahmen an dem Gebäude durchgeführt. An der Einsatzstelle waren 17 Feuerwehrangehörige der Berufsfeuerwehr sowie der Abteilung Dillweißenstein der Freiwilligen Feuerwehr mit insgesamt 5 Fahrzeugen sowie die Polizei und der Rettungsdienst. Die Fahrbahn musste durch eine Fachfirma gereinigt werden. Zur Schadenshöhe kann noch keine Aussage getroffen werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • FW Pforzheim: Wohnhaus nach Verkehrsunfall beschädigt

    Pforzheim (ots) - Durch einen Verkehrsunfall, bei dem ein PKW alleine beteiligt war, wurde am Samstagmittag gegen 13:30 Uhr eine Außenmauer eines Wohnhauses in Büchenbronn beschädigt. Der Fahrer wurde durch den Unfall verletzt und musste durch den Rettungsdienst versorgt werden. Nach der Beurteilung des Gebäudeschadens durch einen Statiker wurden durch die Feuerwehr Pforzheim Sicherungsmaßnahmen an dem Gebäude durchgeführt. An der Einsatzstelle waren 17 Feuerwehrangehörige der Berufsfeuerwehr sowie der Abteilung Dillweißenstein der Freiwilligen Feuerwehr mit insgesamt 5 Fahrzeugen sowie die Polizei und der Rettungsdienst. Die Fahrbahn musste durch eine Fachfirma gereinigt werden. Zur Schadenshöhe kann noch keine Aussage getroffen werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • FW Stockach: Zwei Einsätze für die Feuerwehr Stockach an einem Tag

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Im Laufe des 14.07.2021 wurde die Freiwillige Feuerwehr Stockach zu zwei Einsätzen gerufen. Um 09:34 Uhr brannte es an einem Förderband in einem Kieswerk. Ein Atemschutztrupp löschte das Feuer mit einem C-Rohr mit Wasser und Schaum. Im Einsatz waren 15 Personen mit vier Fahrzeugen. Der Einsatz war nach ca. einer Stunde beendet. Gegen 15:03 Uhr wurde erneut die Feuerwehr Stockach Abteilung Kernstadt, Raithaslach und Mahlspüren im Hegau zu einem Verkehrsunfall auf der B14 in Richtung Tuttlingen alarmiert. Gemeldet waren ursprünglich zwei eingeklemmte Personen. An der Einsatzstelle konnte dieses nicht bestätigt werden. Die Feuerwehr klemmte die Batterie ab, stellte den Brandschutz sicher und nahm auslaufende Betriebsstoffe auf. Vor Ort waren sechs Fahrzeuge. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Mehrere Einsätze aufgrund von Hochwasser in Stockach

    Bild: FFW Stockach

    Stockach und Umland (ots) - Am Abend des 15.07.2021 kam es aufgrund von starken lokalen Regenfällen in Stockach und Umgebung zu vielen wetterbedingten Einsätzen. Um 19:15 Uhr wurde die Führungsgruppe mit dem Einsatzleitwagen zur Unterstützung nach Mühlingen gerufen. Die Feuerwehr Mühlingen war dort bereits mit starken Kräften von Feuerwehr und THW im Einsatz, der Einsatzleitwagen unterstützte mit der Führungsgruppe bei der Koordination der Einsätze. Kurze Zeit später wurden auch vermehrt Einsätze im Bereich von Stockach gemeldet. Die ersten Unwettereinsätze gab es in Hoppetenzell, Raithaslach und Mahlspüren im Hegau. Hier drohten die Wassermassen Gebäude zu überfluten und Keller liefen voll. Im weiteren Verlauf des Abends kam es im Bereich Zizenhausen, Hindelwangen und Stockach Stadt zu zahlreichen Überflutungen in der Nähe zur Stockacher Aach. Der Bach trat an vielen Stellen über die Ufer. Zahlreiche Wohngebäude und Kellerräume wurden mit Sandsäcken gegen das eindringende Wasser gesichert und wo notwendig mit technischem Gerät leergepumpt. Im Bereich der Meßkircher Straße wurde die gesamte Straße und der Parkplatz eines Supermarktes überschwemmt. Die Koordination der vielen Einsatzstellen erfolgte im Gerätehaus in Stockach. Einsätze wurden nach Dringlichkeit sortiert und den Einsatzfahrzeugen zugeordnet. Für Prioritätseinsätze wurde eine Bereitschaft eingerichtet. Von der Feuerwehr Stockach waren die Abteilungen Stadt, Hoppetenzell, Raithaslach, Mahlspüren im Hegau, Mahlspüren im Tal/Seelfingen und Winterspüren im Einsatz. Außerdem wurde die Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen mit weiteren Sandsäcken nach Stockach nachgefordert. Auch der THW Ortsverband Stockach unterstützte von Anfang an bei der Abarbeitung der zahlreichen Einsatzstellen. Die Abteilungen Espasingen und Wahlwies verblieben im Gerätehaus, da man davon ausgehen musste, dass im weiteren Verlauf der Nacht auch dort die Wassermassen ankommen und für Einsätze sorgen. Tatsächlich stieg der Pegel der Aach im Bereich Wahlwies und Espasingen ab ca. 2 Uhr nachts ebenfalls stark an, außer einer Einsatzstelle in Wahlwies musste die Feuerwehr hier glücklicherweise keine weiteren Einsatzstellen abarbeiten. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Presseteam Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Eigeltingen: Unwetter Bernd führt auch in Eigeltingen und den Ortsteilen zu Einsätzen der Feuerwehr

    Wasser droht in Haus zu laufen

    Eigeltingen (ots) - Gegen 19.20 Uhr erfolgte in Homberg die erste Alarmierung mittels Sirene. Besonders betroffen war hier die Stählemühle bei Münchhöf. Auf dem Anwesen stand das Wasser teilweise bis zu 1m hoch. Diese große Menge wurde mittels mehreren Pumpen in rund 3 Stunden vom Gelände und aus den Gebäuden gefördert. In der Oberen Blatt in Eigeltingen lief ein Sturzbach vom Hang herunter, über die Straße und drohte in ein Haus zu fließen. Der Zufluss wurde mit Sandsäcken und Dielen abgedichtet und die Gullys geöffnet. Die L440 war im Bereich der Abzweigung zur K6113 überflutet. Hier wurde das Wasser durch die Abteilung Heudorf abgepumpt. Auch in Rorgenwies war der Bach über die Ufer getreten und lief in eine Schreinerei. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte hier größerer Schaden verhindert werden. Gemeldet war auch, dass der Krebsbach in Eigeltingen im Bereich der Kirchstraße überzulaufen droht. Hier hatten u.a. Auffahrrampen von einer Baustelle den Abfluss behindert. Diese konnten von Feuerwehrangehörigen mit Haken herausgeholt werden, so dass ein Einsatz von schwerem Gerät nicht erforderlich war. Die kritische Lage entspannte sich aufgrund der Wetterberuhigung. Das Bachbett konnte die Wassermassen aufnehmen, so dass in der Nacht keine weiteren Einsätze der Feuerwehr mehr erforderlich waren. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen Regina Glatt Mobil: 0174-161 52 34 E-Mail: regina.glatt@feuerwehr-eigeltingen.de http://feuerwehr-eigeltingen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen
  • Katastrophenschutzzug "Hochwasser" des Kreises Calw hilft bei Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz

    Die Fahrzeuge werden mit den verschiedensten Ausrüstungsgegenständen was für Hochwasser benötigt wird beladen. Quelle: © Kreisfeuerwehrverband Calw

    Landkreis Calw (ots) - Heute am späten Nachmittag kam der Marschbefehl. Der Katastrophenschutzzug (KATS-Zug) "Hochwasser" des Landkreises Calw wird nach Rheinland-Pfalz entsandt. Ziel ist die Stadt Hermeskeil. Dort ist der Bereitstellungsraum wo sich die fünf Züge des RP Karlsruhe einfinden werden und dort erhalten sie ihre Einsatzbefehle. Bezirksbrandmeister Jürgen Link vom RP Karlsruhe koordiniert und befiehlt die fünf Feuerwehrzüge. Abfahrt war am Donnerstag gegen 21.30 Uhr. Rund 20 Feuerwehrangehörige der Feuerwehren Calw, Bad Liebenzell und Gechingen trafen sich am Calwer Feuerwehr-Gerätehaus und haben die verschiedenen Fahrzeuge aufgerüstet und beladen. So sind verschiedene Anhänger mit Booten und Notstromaggregaten und Lichtmast angehängt worden. Große Pumpen und ausreichen Schlauchmaterial, Benzinkanister und Sandsäcke wurden ebenfalls auf die Gerätewagen aufgeladen. Das Kommando für den Zug hat Calws Stadtbrandmeister Dirk Patzelt. Im Konvoi haben sie Calw mit Blaulicht in Richtung Hermeskeil verlassen. Aus ganz Baden-Württemberg machten sich am Abend Konvois in Richtung Rheinland-Pfalz auf den Weg. Die Pfälzer Kameradinnen und Kameraden sind teils über 24 Stunden im Dauereinsatz und benötigen jetzt dringend Hilfe. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Udo Zink Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 176 630 49 295 Fax: +49 7053 3168 Fax mobil:  +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
  • FW Konstanz: Öl-Spur im Paradies

    Bild: Fw Konstanz

    Konstanz (ots) - Zu einer großen Öl-Spur im Paradies wurde die Feuerwehr Konstanz am Mittwochvormittag gerufen. Aufgrund eines technischen Defekts an einer Kehrmaschine ist es im Bereich der Feldstraße, Gartenstraße und Wallgutstraße zu einer Öl-Spur von ca. 300m Länge gekommen. Zur Aufnahme des Öls wurden insgesamt 25 Säcke mit Öl-Bindemittel aufgetragen und eingekehrt. Mit einer Kehrmaschine der technischen Betriebe wurde das verunreinigte Öl-Bindemittel wieder aufgenommen und der Entsorgung zugeführt. Die Straße wurde abschließend durch eine Spezialfirma gereinigt. - Einsatzstichwort: Ölspur Straße - Datum: 14.07.2021 - Uhrzeit: 10:13 Uhr - Einsatzort: Feldstraße, Gartenstraße, Wallgutstraße (Paradies) - Eingesetzte Kräfte: 14 - Fahrzeuge: 1/10, 1/44, 6/10-4, 6/44-1 und 6/74 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Maximilian Obermaier Telefon: 07531 900 8386 Mobil: 0176 55 80 23 65 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • FW Stockach: Fahrzeugbrand und kleine technische Hilfe

    Foto: FFW Stockach

    Stockach (ots) - Am 12.07.2021 wurde um 14:12 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Stockach Abteilung Stadt und Espasingen auf die Bundesautobahn BAB98 zu einem brennenden Fahrzeug alarmiert. Kurz vor der Brücke auf der Höhe Orsingen / Steisslingen hatte ein BMW X3 auf dem Pannenstreifen gebrannt. Die Fahrerin aus dem Raum Ravensburg bemerkte während der Fahrt eine Rauchentwicklung im Motorraum und lenkte das Fahrzeug auf den Pannenstreifen. Ihr blieb gerade noch genügend Zeit, die wichtigsten Gegenstände und sich selbst (mit Warnweste) hinter der Leitplanke in Sicherheit zu bringen. Zwei polnische LKW Fahrer versuchten den Brand mittels eines Pulverlöschers unter Kontrolle zu bringen, was aber nicht gelang. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der komplette Motorraum des BMW in Flammen. Das Feuer konnte von einem Trupp unter Atemschutz mittels eines C-Rohres rasch gelöscht werden. Für die Lösch- und Bergungsarbeiten musste die rechte Fahrspur gesperrt werden. Abschließend wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und die Unfallstelle bis zum Eintreffen des Abschleppunternehmens abgesichert. Der Einsatz war für die Feuerwehr nach 1,5 Stunden beendet, vor Ort waren 19 Einsatzkräfte. Weitere Kräfte verblieben in Bereitstellung im Gerätehaus. Am gleichen Tag wurden die hauptamtlichen Kräfte um 11:48 Uhr zu einer kleinen technischen Hilfeleistung gerufen. In einer Schule hatte sich ein Kind einen Finger in einem Holztisch eingeklemmt und konnte sich nicht selbständig befreien. Die Feuerwehr konnte das Kind mithilfe von Sprüh-Öl aus der misslichen Lage befreien. Es waren vier Einsatzkräfte vor Ort. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • Privater Rauchwarnmelder am späten Abend / Essen auf Herd

    Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Gegen 23:15 Uhr des 12.07.2021 meldeten Anwohner einen ausgelösten Rauchwarnmelder im Bereich der Kolpingstraße. Ein Brandgeruch konnte wahrgenommen werden. Nach kurzer Erkundung konnte die betroffene verrauchte Wohnung festgestellt werden. Glücklicherweise handelte es sich nur um angebranntes Essen, so dass nach Belüftungsmaßnahmen der Einsatz beendet werden konnte. Die Feuerwehr Walldorf war mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Walldorf Pressewart Kevin Drieschner Mobil: 0163/7064220 E-Mail: kevin.drieschner@feuerwehr-walldorf.de https://www.feuerwehr-walldorf.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Walldorf
  • FW Stockach: Unwettereinsätze und Überlandhilfe nach Mühlhausen-Ehingen

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach / Mühlhausen-Ehingen (ots) - Nach dem Durchzug einer Gewitterfront wurde die Abteilung Winterspüren der Feuerwehr Stockach am 08.07.2021 um 23:25 Uhr zu einem umgestürzten Baum auf der Verbindungsstraße zwischen Winterspüren und dem Sonnenberg alarmiert. Der Baum wurde zersägt und die Straße geräumt. Der Einsatz konnte um 00:10 Uhr beendet werden. 8 Feuerwehrangehörige waren im Einsatz, weitere 5 in Bereitstellung. Die Abt. Hoppetenzell der Feuerwehr Stockach wurde am 09.07.2021 um 03:57 Uhr über die Kleineinsatzschleife zur Überlandhilfe mit dem MTW und Anhänger (mit Unwetterbeladung) nach Mühlhausen-Ehingen alarmiert. Zunächst wurde von den zur Unterstützung hinzugezogenen Feuerwehren der Bereitstellungsraum an der Eugen-Schädler-Halle angefahren, bevor diesen Einsätze zugeteilt wurden. Nach ca. vier Stunden konnte sich die Abt. Hoppetenzell um kurz nach 08.00 Uhr wieder auf den Heimweg machen. 6 Feuerwehrangehörige waren im Einsatz, weitere 4 in Bereitstellung. Um 05:12 Uhr wurde die Abt. Mahlspüren im Tal/Seelfingen alarmiert. Im Bereich Neumühle unterquert der vom Schloss Hohenfels kommende Bach die L205. Das Gitter vor der Verdolung war mit Treibgut verstopft und das Wasser konnte nicht mehr abgeleitet werden. Die L204 war deshalb überflutet. Das Ablaufgitter wurde frei geräumt und grober Unrat von der Straße entfernt. Nach ca. einer Stunde war die Straße wieder befahrbar. Im Einsatz waren 9 Feuerwehrangehörige der Abteilung Mahlspüren/Seelfingen sowie der Stadtbrandmeister. Zu einem weiteren Einsatz wurde die Abt. Hoppetenzell um 06:55 Uhr erneut über die Kleineinsatzschleife zusammen mit der Abt. Zizenhausen auf die B313 alarmiert. Dort wurde zwischen Hoppetenzell und Zizenhausen ein Baum über der Fahrbahn gemeldet, welcher die Fahrspuren blockierte. Aufgrund diverser Straßensperrungen bzw. Umleitungen kam es kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen. Vor Ort wurde ein größerer Ast entfernt und die Straße gereinigt. 6 Feuerwehrangehörige der Abt. Hoppetenzell sowie 5 Feuerwehrangehörige aus Zizenhausen waren im Einsatz. Weitere 4 Feuerwehrleute waren in Bereitstellung. 4 Angehörige der Feuerwehr Stockach waren während des Unwetters außerdem im Führungsstab des Landkreises Konstanz zur Koordinierung der gesamten Einsatzlage im Einsatz. Die Führungsgruppe Stockach war mit 4 Feuerwehrangehörigen zudem zur Organisation des Bereitstellungsraumes in Mühlhausen-Ehingen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • KFV Sigmaringen: Hochwasser nach Starkregen

    Schlauchmaterial

    Krauchenwies (ots) - Heute Morgen um kurz vor fünf Uhr wurde die Feuerwehr Krauchenwies mit dem Alarmstichwort "Wasser im Keller mit Stromgefahr" in das Wohngebiet Kohlernweg alarmiert. Nach Erkundung der Ersteintreffenden wurden weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung alarmiert. Aufgrund der starken Regenfälle in Verbindung des Unwetters hatte es enorme Mengen von Staunässe auf den Wiesen im Bereich des neuen Industriegebiets "Kohlern" gegeben. Dies führte auch zu Erhöhung des Wasserstandes des Andelsbach. Diese Wassermengen sorgten für über 10 Einsatzstellen die den Einsatz von Pumpmaßnahmen über den ganzen Freitag bedeuteten. Insgesamt war die Gesamtwehr Krauchenwies mit den Löschbezirken aus Krauchenwies/Ablach, Bittelschieß/Hausen und Göggingen im Einsatz. Unterstützend waren Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Bad Saulgau, Pfullendorf, Gammertingen, Bingen Sigmaringendorf und Sigmaringen sowie Kräfte des Technischen Hilfswerk aus Riedlingen, Pfullendorf und Überlingen im Einsatz. Mit der Drohne wurde eine überflutetet Fläche auf ca. 73000m² ausgemacht, die ca. 30cm überflutet war. Zeitweise wurden über unzählige Tauchpumpen 60cbm Wasser pro Minute (3600cbm/Stunde) als künstlicher Ablauf hergestellt, was dem Inhalt von rund 22 000 Badewannenfüllungen je Stunde entspricht. Herr Bürgermeister Jochen Spieß war in Absprache mit dem Einsatzleiter Robin Damast und zeigte sich sehr zufrieden, dass die massiven Maßnahmen der über 90 Einsatzkräfte Erfolg zeigten und noch schlimmere Schäden verhindert werden konnten. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Dieter Müller lobte den schnellen und Erfolgversprechenden Einsatz. Kräfte des Bauhofs und der ENBW waren ebenfalls tätig. Die Feuerwehr Krauchenwies mit den unterstützenden Kräften ist sicher noch mehrere Stunden im Einsatz. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen Joachim Pfänder E-Mail: joachim.pfaender@kfv-sigmaringen.de 0176 / 52840190 https://www.kfv-sigmaringen.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen
  • FW Konstanz: Starkregen sorgt für über 40 Einsätze

    Hytrans Fire System der Feuerwehr Konstanz an der Einsatzstelle in Schlatt u. K.

    Konstanz (ots) - Der Starkregen in der vergangenen Nacht sorgte für Einsätze in allen Stadtteilen und hat die Feuerwehr Konstanz in Atem gehalten. Die ersten Starkregenfälle gegen 19 Uhr verursachten insbesondere in den städtischen Bereichen die ersten überfluteten Keller. Zu den wetterbedingten Einsätzen kam ein Alarm durch das Auslösen der Brandmeldeanlage an der Universität. Die Erkundung ergab glücklicherweise kein schädigendes Ereignis. Nach einer kurzen Verschnaufpause erreichten gegen kurz vor 01:00 Uhr die nächsten Meldungen über vollgelaufene Keller die Einsatzzentrale. Besonders betroffen waren Gebäude in Hanglagen, da das Erdreich die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte. Es bildeten sich kleinere Bäche, welche sich ihren Weg über die Grundstücke und Straßen suchten. Durch Lichtschächte und Kellerabgänge drückten die Wassermassen teilweise in die Gebäude und setzten diese unter Wasser. Mit Sandsäcken wurden die Gebäude gesichert, das Wasser umgeleitet und die Keller ausgepumpt. Vereinzelt sorgten auch heruntergestürzte Äste und umgeknickte Bäume für blockierte Straßen. Die Wasserförderungsgruppe der Feuerwehr Konstanz wurde mit dem Hytrans Fire System (HFS) nach Schlatt unter Krähen alarmiert. Ein weiteres Löschfahrzeug der Feuerwehr Konstanz wurde nach Mühlhausen-Ehingen alarmiert, um die dortige Einsatzkräfte, welche bereits seit gestern Abend im Einsatz waren abzulösen.  Aufgrund der großen Menge und der Anzahl an kritischen Einsatzstellen im gesamten Kreisgebiet wurde durch den Kreisbrandmeister der Führungsstab des Bevölkerungsschutzes alarmiert. Auf der Behördenseite wurde der Verwaltungsstabsbereich Lage und Dokumentation im Landratsamt in den Dienst versetzt.  Auch hier waren einige Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Konstanz vertreten. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Maximilian Obermaier und Christopher Kutschker Telefon: 07531 900 8386 Mobil: 0176 55 80 23 65 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
Seite 1 von 4
vor

Bietigheim-Bissingen

Gemeinde in Kreis Ludwigsburg

Das aktuelle Wetter in Bietigheim-Bissingen

Aktuell
23°
Temperatur
13°/29°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Bietigheim-Bissingen