Rubrik auswählen
 Böbingen a.d. Rems

Polizeimeldungen aus Böbingen a.d. Rems

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Baden-Württemberg
Seite 1 von 10
  • Titisee-Neustadt - B317/Seesteige - Frontalkollision zweier Pkw - Verursacherin lebensgefährlich verletzt

    Freiburg (ots) - Am Donnerstag, 29.07.2021, kam es gegen 14.20 Uhr an der sogenannten Seesteige in Höhe des Titisees zu einem schweren Verkehrsunfall. Die 19-jährige Fahrerin eines bergwärts fahrenden Pkw geriet aus noch nicht geklärter Ursache mit ihrem Fahrzeug nach links auf den Gegenfahrstreifen. Der dort entgegenkommende 49 Jahre alte Pkw-Fahrer konnte eine Frontalkollision der beiden Pkw nicht verhindern. Die 19-Jährige wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Nachdem sie durch die Feuerwehr Titisee-Neustadt befreit werden konnte, wurde sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Sie wurde nach vorläufigen Erkenntnissen lebensgefährlich verletzt. Auch der 49 Jahre alte Pkw-Fahrer wurde schwer verletzt durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren. An beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Schaden wird auf ca. 30-40.000,-EUR geschätzt. Der betroffene Abschnitt der B317 zwischen den Einmündungen zur B31 und B315 ist voll gesperrt. Die Straßenmeisterei hat eine Umleitung eingerichtet. Die beiden Unfallfahrzeuge müssen mit Abschleppdiensten geborgen werden. Nach den ersten Maßnahmen durch zwei Streifen des Polizeireviers Titisee-Neustadt wird die weitere Sachbearbeitung durch die Verkehrspolizei übernommen. Die Sperrung der B317 im genannten Bereich wird noch weitere Zeit notwendig sein. Mit entsprechenden Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. Zur Beseitigung ausgelaufener Betriebsstoffe wurde eine Spezialfirma hinzugerufen. RTN/CW Medienrückfragen bitte an: Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761 / 882 - 0 freiburg.pressestelle@polizei.bwl.de Twitter: https://twitter.com/PolizeiFR Facebook: https://facebook.com/PolizeiFreiburg Homepage: http://www.polizei-bw.de/ - Außerhalb der Bürozeiten - E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg
  • (KA) Karlsbad - Verkehrsbehinderungen: Großer Rückstau nach Pkw-Brand

    Karlsbad (ots) - Aus bislang unbekannter Ursache geriet am Donnerstagmittag gegen 14.00 Uhr der Mercedes eines 50-Jährigen auf der Autobahn 8 kurz nach der Anschlussstelle Karlsbad in Richtung Stuttgart in Brand. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Während der Löscharbeiten war die Autobahn in Richtung Stuttgart voll gesperrt. Derzeit ist lediglich der linke Fahrstreifen befahrbar. Die Aufräum- und Reinigungsarbeiten sind in vollem Gange. Wie lange sich die Arbeiten noch hinziehen, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. Der entstandene Schaden kann noch nicht beziffert werden. Was den Brand ausgelöst hat, ist Gegenstand der aktuell laufenden Ermittlungen. Es hat sich mittlerweile ein Stau von über 10 km Länge gebildet. Dirk Wagner, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Pforzheim Telefon: 07231 186-1111 E-Mail: pforzheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Pforzheim
  • Rheinau, Freistett - Verkehrsunfall, Rettungshubschrauber gelandet

    Rheinau, Freistett (ots) - Ein Verkehrsunfall in der Werftstraße beschäftigt aktuell Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei. Gegen 15:20 Uhr kam es auf Höhe der Schiffswerft zur Kollision zweier Fahrzeuge. Aufgrund eines Fahrfehlers geriet ein Autofahrer ersten Erkenntnissen zufolge zuerst in den Grünstreifen und anschließend auf die Gegenfahrbahn, wo es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kam. Vier Fahrzeuginsassen aus beiden Autos wurden verletzt. Derzeit gehen die Beamten von zwei leicht- und zwei schwerverletzten Personen aus. Zur medizinischen Versorgung sind die Besatzungen zweier Rettungshubschrauber und weitere Rettungskräfte vor Ort. Aufgrund der polizeilichen Maßnahmen und den andauernden Bergungsmaßnahmen kommt es aktuell zu Sperrungen und Verkehrsbehinderungen im Bereich. /ma Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781-211 211 E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg
  • Rems-Murr-Kreis: Unfall - Streitigkeiten in einem Wohnheim eskalierten

    Rems-Murr-Kreis: (ots) - Kernen im Remstal: Am Steuer eingenickt Ein 20-jähriger Mazda befuhr am Donnerstag gegen 2.30 Uhr in Stetten die Lange Straße in Richtung Esslingen. In einer dortigen Rechtskurve kam er vermutlich infolge von Übermüdung nach links ab und prallte gegen ein Haus. Dabei wurde der Autofahrer leicht verletzt. Am Pkw und Hausfassade entstand Sachschaden in Höhe von ca. 14.000 Euro. Der Pkw wurde abgeschleppt. Schorndorf: Streitigkeiten in Wohnheim In einem Wohnheim in der Dorfwiesenstraße eskalierte am Mittwochabend ein Streit zweier dortiger Bewohner. Ein 24-Jähriger verletzte bei der körperlichen Auseinandersetzung seinen 21-jährigen Kontrahenten mit Faustschlägen und einer Stange. Eine Polizeistreife war diesbezüglich gegen 22.30 Uhr im Einsatz. Es wurde ein Strafverfahren gegen den 24-jährigen Mann wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen dazu, insbesondere auch zu den noch unbekannten Hintergründen des Streits, dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Böhmerwaldstraße 20 73431 Aalen Telefon: 07361 580-105 E-Mail: Aalen.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen
  • Ötigheim - Zusammengestoßen

    Ötigheim (ots) - Ein Unfall ereignete sich am Donnerstagmorgen gegen 9:50 Uhr auf der Straße "Am Schlangenrain". Ein 20-Jähriger wollte mit seinem Ford in die Buchenstraße abbiegen, wobei er ersten Ermittlungen zufolge auf die Gegenfahrbahn geriet. Wohl aus diesem Grund kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrradfahrer. Der 74-jährige Zweiradfahrer kam zu Fall und verletzte sich schwer, sodass er mit einem Rettungswagen in ein Klinikum gebracht werden musste. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 250 Euro. /cp Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781-211 211 E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg
  • (KA) Bruchsal - Fahrkartenautomat gesprengt - Polizei sucht Zeugen

    Karlsruhe (ots) - Bislang Unbekannte haben am frühen Donnerstagmorgen den Fahrkartenautomaten an der Haltestelle Bruchsal Stegwiesen gesprengt. Nach den bisherigen Feststellungen wurde vermutlich ein Gasgemisch in den Automaten eingeleitet und dies kurz nach 03.00 Uhr zur Explosion gebracht. Durch die Detonation wurden der Automat und der dortige Fahrgastwarteraum völlig zerstört. Es wurde Bargeld in noch unbekannter Höhe gestohlen. Der angerichtete Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen die im Bereich der Haltestelle an der Bahnstrecke Bruchsal - Heidelberg verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen. Dieter Werner, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Neckarbischofsheim, Rhein-Neckar-Kreis: Holz aus Waldgrundstück entwendet - Zeugen gesucht!

    Neckarbischofsheim / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Nach einem Sturmgeschehen stürzten in einem Privatwald im Gewann Neuwiesenrain zwei 100 Jahre alte Eichen um und blockierten einen Waldweg zwischen Neckarbischofsheim und Helmhof. Noch bevor die beiden Bäume durch einen Holzrückebetrieb fachmännisch geerntet werden konnten, wurden die Stämme durch unbekannte Täter mehrfach durchsägt und abtransportiert. Der Wert des gestohlenen Holzes beträgt ca. 2.500 Euro. Die Bearbeitung der beiden Bäume mittels Motorsäge und Keil erfordert Fachkenntnisse, geeignetes Werkzeug und zum Abtransport ein geländegängiges Fahrzeug. Der Weg wird häufig von Spaziergängern, Hundehaltern und Radfahrern genutzt, weshalb sich der ermittelnde Polizeiposten Waibstadt Hinweise erhofft. Zeugen, die in der Zeit von 17.07. und 20.07.2021 verdächtiges beobachteten haben, werden gebeten, sich unter 07263 5807 bei den Beamten zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dennis Häfner Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • (KA) Karlsruhe - Auseinandersetzung im Bereich der Europahalle

    Karlsruhe (ots) - Am Mittwochabend, gegen 20.30 Uhr, wurde die Polizei über Notruf zu einer Schlägerei zwischen 60-70 Personen im Bereich der Haltestelle Europahalle gerufen. Beim Eintreffen der Polizei flüchtete bereits ein Großteil der beteiligten Personen. Derzeitigen Ermittlungen zufolge soll der Grund für die Auseinandersetzung ein vorausgegangenes Körperverletzungsdelikt gewesen sein, das sich in der Günther-Klotz-Anlage zwischen einem 15-Jährigen und einem dem 15-Jährigen flüchtig Bekannten ereignete. In der Folge soll der 15-Jährige einen Verwandten verständigt haben, der daraufhin mit mehreren Freunden zur Europahalle eilte, um den Tatverdächtigen zur Rede zu stellen. In der Folge soll es zwischen der Gruppe um den 15-Jährigen und der Gruppe um den Tatverdächtigen zur körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein, bei der ein 18-Jähriger mit einer Glasflasche und ein 16-Jähriger durch Schläge und Tritte verletzt wurde. Da der 18-Jährige aber keinerlei Interesse an einer Strafverfolgung zeigte und sich noch vor der Befragung durch die Polizei von der Örtlichkeit entfernte, ist derzeit nichts über seine Verletzungen bekannt. Der 16-Jährige wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Bei den Tatverdächtigen der beiden Delikte soll es sich um drei Heranwachsende gehandelt haben deren Identität weitestgehend feststeht. Anna-Katrin Morlock, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (FDS) Seewald - Tödlicher Motoradunfall auf der Kreisstraße 4775

    Seewald (ots) - Am Donnerstagmittag ist ein 63-jähriger Motorradfahrer auf der Strecke zwischen Erzgrube und Hallwangen tödlich verletzt worden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fuhr der 63-Jährige gegen 12:20 Uhr als Teil einer Dreier-Motorradgruppe bergauf in Richtung Dornstetten-Hallwangen. Beim Überholen eines Kradlenkers aus der Kolonne verlor er wohl die Kontrolle über das Motorrad, kam in einer Rechtskurve nach links und kollidierte mit einem entgegenkommenden Klein-Lkw. Trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb der Suzuki-Fahrer noch an der Unfallstelle. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 37.000 Euro. Die Vollsperrung der Straße konnte gegen 15:30 Uhr aufgehoben werden. Michael Wenz, Polizeipräsidium Pforzheim, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Pforzheim Telefon: 07231 186-1111 E-Mail: pforzheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Pforzheim
  • Ostalbkreis: Unfälle und weiterer Trickbetrug

    Aalen (ots) - Aalen: Unfallfluchten Auf dem Parkplatz einer Großbaustelle in der Wöhrstraße wurde im Laufe des Mittwochs ein Seat Alhambra beschädigt. Der Verursacher hinterließ etwa 3000 Euro Schaden. Auf der K3317 musste am Donnerstagmorgen zwischen Niesitz und Ebnat ein 18-Jähriger einem entgegenkommenden Lkw ausweichen. Der junge Mann kam dabei gegen 6.30 Uhr mit seinem BMW von der Fahrbahn ab. 2500 Euro sind hier die Schadensbilanz. Hinweise nimmt in beiden Fällen das Polizeirevier Aalen unter Telefon 07361/5240 entgegen. Kirchheim am Ries: Unfall auf Kreuzung An der Kreuzung der K3205 mit der L1060 ereignete sich am Donnerstagmorgen ein Unfall, bei dem rund 4000 Euro entstand. Dort kam es gegen 7 Uhr zum Zusammenstoß zwischen einem links abbiegenden 22-jährigen VW-Fahrer sowie einer 25-jährigen Seat-Lenkerin. Mutlangen: Trickbetrüger unterwegs Bereits heute Morgen berichtete das PP Aalen über zwei Betrugsfälle in Crailsheim sowie Ellwangen mit gleicher Masche. Nun wurde ein weiterer Fall in Mutlangen bekannt, bei dem Tatzusammenhang geprüft wird. Am Mittwoch wurde gegen 15 Uhr unweit der Hornbergschule ein 85 Jahre alter Mann von dem Trickbetrüger angesprochen, der vorgab ehemaliger Arbeitskollege zu sein. Er übergab dem Senior vier Uhren und wollte im Gegenzug 1000 Euro geliehen bekommen haben. Der Geschädigte gab schließlich nach, hob das Geld ab und übergab es. Der Betrüger wird als etwa 40 bis 50 Jahre alt beschrieben, war etwa 1,65 Meter groß und trug mittellanges dunkles Haar. Er war mit einem dunklen Pkw mit ausländischem Kennzeichen unterwegs. Weitere Hinweise werden vom Polizeirevier Schwäbisch Gmünd unter Telefon 07171/3580 entgegengenommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Böhmerwaldstraße 20 73431 Aalen Telefon: 07361 580-107 E-Mail: Aalen.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen
  • Mannheim / Heidelberg: Mehrere E-Scooter-Fahrer unter Alkohol- und Drogeneinfluss unterwegs - eine Person greift Polizistin an

    Mannheim / Heidelberg (ots) - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kontrollierten Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Mannheim erneut mehrere E-Scooter-Fahrer, die in Mannheim sowie Heidelberg unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln standen - einer davon griff auf seiner Flucht eine Beamtin an und verletzte diese. In Heidelberg am Bismarckplatz versuchte kurz nach Mitternacht ein 17-Jähriger vor einer Verkehrskontrolle zu flüchten. Er fuhr mit seinem geliehenen Elektroroller in eine dortige Tiefgarage und versuchte die hinterherfahrenden Beamten abzuhängen. Als der Jugendliche die Tiefgarage wieder verlassen wollte, die Zufahrt war durch einen Streifenwagen blockiert, fuhr er auf eine dort bereits wartende Polizistin zu, versetzte dieser während der Fahrt einen gezielten Schlag mit dem Ellenbogen in Richtung Oberkörper und verletzte sie so schwer, dass sie ihren Dienst nicht fortsetzen konnte. In der Bergheimer Straße gelang es den Beamten letztlich den Flüchtigen festzunehmen. Ein Atemalkoholtest ergab, dass der 17-Jährige einen Wert von 0,44 Promille hatte. Nach einer Blutentnahme auf dem Polizeirevier konnte er seinen Eltern überstellt werden. Ob der junge Mann geeignet ist, künftig einen Führerschein zu erwerben, wird derzeit noch geprüft. In Mannheim versuchte ein 35-jähriger Mann ebenfalls, mit seinem Elektroroller vor einer Kontrolle zu flüchten. Eine Polizeistreife forderte den Fahrer in der Friedrich-Ebert-Straße zum Anhalten auf, wonach dieser den Beamten zu verstehen gab, dass er aufgrund eines "wichtigen Termins" keine Zeit für eine Kontrolle habe und flüchtete. Nachdem mehrere Versuche, den Mann zum Anhalten zu bewegen, fehlschlugen, errichteten die Beamten mit dem Streifenwagen eine Straßensperre und stellten sich dem flüchtigen Fahrer in den Weg. Unbeeindruckt davon wollte er zwischen den ausgestiegenen Beamten und dem Streifenwagen hindurchfahren, kollidierte hierbei jedoch mit dem Polizeiwagen und konnte festgenommen werden. Bei der Durchsuchung des Mannes stellte sich heraus, dass der Grund der Flucht kein "wichtiger Termin", sondern geringe Mengen Amphetamin und Marihuana war. Ebenso stand er unter dem Einfluss der Drogen. Nach einer Blutentnahme konnte er seinen Weg, allerdings nur zu Fuß, fortsetzen. An dem Polizeiauto entstand ein Schaden von mehr als 1.000 Euro. Die Polizei Mannheim weist erneut darauf hin, dass E-Scooter Kraftfahrzeuge sind und hierfür die gleichen Promillegrenzen wie beim Autofahren gelten. Das Fahren von E-Scootern unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ist selbstredend ebenfalls verboten! Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Stefan Wilhelm Telefon: 0621 / 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • (Gottmadingen, Landkreis Konstanz) Versuchter Einbruch (20.07.2021)

    Gottmadingen, Landkreis Konstanz (ots) - Ein Unbekannter hat am Dienstag, 20.07.2021 versucht in ein Wohnhaus in Gottmadingen einzubrechen. Über ein Fenster mit geschlossenem Rollladen wollte der Täter in das Haus in der Straße "Am Breitenstein" eindringen. Der Rollladen ließ sich allerdings nicht öffnen, sodass es nicht möglich war, in das Gebäude zu gelangen. Der versuchte Einbruch ereignete sich im Zeitraum zwischen 10 und 17 Uhr. Dieser fiel der Bewohnerin erst im Zuge von Reparaturarbeiten durch eine Firma auf. Personen, die im genannten Zeitraum am Dienstag vor knapp zwei Wochen etwas Auffälliges gesehen haben, werden gebeten sich mit dem Polizeiposten Gottmadingen, Telefon 07731 1437-0, in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Madleen Federolf / Dieter Popp Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1012 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • Akademiehof Ludwigsburg: Stadt, Polizei und Akademien gründen Arbeitsgruppe - Ziel: Attraktivität des Platzes erhalten und Straftaten verhindern

    Ludwigsburg (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung, des Polizeipräsidiums, der Filmakademie Ludwigsburg und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg Der Akademiehof in Ludwigsburg ist ein Ort, an dem sich junge Menschen besonders gerne aufhalten. Vor allem in den Abendstunden und an den Wochenenden ist er ein Platz der Begegnung und der Kommunikation mitten in der Stadt. Dabei kommt es aber auch immer wieder zu Störungen. Vor allem dann, wenn sich viele Menschen in kleineren Gruppen dort aufhalten und zunehmender Alkoholkonsum Aggressionen freisetzt. Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht, Bürgermeister Michael Ilk und Heinz Mayer, der Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung haben zusammen mit Polizeipräsident Burkhard Metzger, dem Leiter der Schutzpolizeidirektion, Markus Geistler und dem Leiter des Polizeireviers Ludwigsburg, Christian Zacherle, sowie dem Geschäftsführer der Filmakademie, Prof. Thomas Schadt und Friedemann Klappert, dem Technischen Leiter der Akademie der Darstellenden Kunst, in Vertretung von der Geschäftsführerin Prof. Elisabeth Schweeger, dieses Thema zur Chefsache gemacht. Am vergangenen Mittwoch definierten sie in einer gemeinsamen Besprechung die Leitplanken, die einerseits die Attraktivität des Platzes und seine Nutzung durch die Allgemeinheit erhalten und andererseits Ordnungsstörungen und Straftaten verhindern sollen. "Der Akademiehof bedeutet uns viel. Für uns steht fest, dass wir diesen bei jungen Leuten so beliebten Platz nicht schließen wollen," sagt Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht. "Deshalb haben wir heute zusammen ein Maßnahmenbündel vereinbart, das auf Deeskalation ausgerichtet ist und möglichst alle Interessen berücksichtigen soll. Die städtische Jugendarbeit wird sich stärker engagieren. Mit beiden Akademien könnten auch Kunst und Kultur auf dem Gelände ein Thema sein." Eine der wesentlichen und auch deutlich sichtbaren Maßnahmen wird die zeitnahe Installation einer Flutlichtanlage sein, die den Platz im Falle einer notwendigen polizeilichen Intervention hell erleuchten soll. "Wir haben die polizeiliche Präsenz im Bereich des Akademiehofs bereits in den vergangenen Wochen verstärkt und werden sie auch weiter aufrechterhalten," erklärt Polizeipräsident Burkhard Metzger. "Bei einem sich abzeichnenden Stimmungswechsel wollen wir die jungen Leute, wie schon bisher praktiziert, in einer Phase ansprechen, in der polizeiliche Maßnahmen noch auf Akzeptanz stoßen. Dabei ist eine Beleuchtung, die dort nicht zum weiteren Verweilen einlädt, sicher hilfreich." Daneben sollen hygienisch problematische Bereiche über Bewegungsmelder besser ausgeleuchtet werden, um die Problematik des immer wieder beklagten "Wildpinkelns" in den Griff zu bekommen. Die Stadtverwaltung prüft darüber hinaus eine ergänzende Möblierung des Akademiehofs. Eine unverändert klare Linie verfolgen Stadt und Polizei jedoch im Fall von Ordnungsstörungen und Straftaten. Störer erhalten Platzverweise und Straftäter neben der Strafanzeige auch ein Aufenthaltsverbot, das bereits niederschwellig greifen soll. Ein generelles Alkoholverbot oder gar eine Videoüberwachung sind dagegen derzeit noch keine Optionen. Solche Maßnahmen sollen dort nur als Ultima Ratio in Betracht gezogen werden Die Verantwortlichen der beiden direkt angrenzenden Hochschulen hatten sich bereits an die Stadt gewandt, nachdem ihnen wiederholt von Übergriffen auf Studierende berichtet worden war. Sie begrüßen und unterstützen die nunmehr erarbeiteten Maßnahmen. Frau Prof. Elisabeth Schweeger: "Die Akademie für Darstellende Kunst hält den regelmäßigen Austausch zwischen Stadt, Polizei und den beiden Akademien für wesentlich, um den Akademiehof als lebendigen Begegnungsort für Stadtbevölkerung und Student*innen, aber frei von Angst und Aggressionen zu bewahren. Die angedachten Maßnahmen sind ein erster Schritt für diesen so wichtigen innerstädtischen Raum, eine erweiterte Gestaltung des Platzes mit Angeboten durch Gastronomie und/oder Veranstaltungsräumen würde die Kommunikation unter den Jugendlichen in zivilere Bahnen lenken." Prof. Thomas Schadt ergänzt: "Die Filmakademie hält die geplanten Maßnahmen für sehr zielführend und wird sich in den weiteren Prozess zur Vermeidung von alkoholisierter Gewalt, sexistischen Übergriffen, Rassismus und möglichem Drogenmissbrauch auf dem Akademiehof aktiv mit einbringen. Einen kontinuierlichen Dialog zwischen Stadt, Polizei und den beiden Akademien halten wir dabei für absolut notwendig, will man den Platz als friedlichen Begegnungsraum erhalten. Es muss gewährleistet sein, dass sich unsere Studierenden auch spät in der Nacht darin angstfrei bewegen können." Neben den geplanten Maßnahmen haben die Teilnehmenden der Besprechung die Einrichtung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe beschlossen, die sich zeitnah zu ihrer ersten Sitzung treffen wird und unter der Leitung von Polizeioberrat Christian Zacherle weitere vorbeugende Ansätze zu Themenfeldern wie "Respekt und Toleranz" "Hygiene", Sicherheit und Ordnung" und "Sauberkeit" erarbeiten soll. Zacherle: Uns liegt sehr viel daran, dass sich die Menschen in unserer Stadt im öffentlichen Raum sicher fühlen. Nur dann empfinden sie diesen Raum auch als lebenswert. Ein eher kleiner Teil der Besucherinnen und Besucher des Akademiehofs hält sich nicht an die Spielregeln. Das wollen wir ändern und den Platz für alle lebenswert erhalten." Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • (KA) Ettlingen - Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

    Karlsruhe (ots) - Glücklicherweise nur leichtere Verletzungen zog sich ein 13-jähriger Fahrradfahrer am Mittwochmittag auf der Rastatter Straße zu. Er fuhr gegen 11.20 Uhr auf dem Radweg neben der Rastatter Straße in Richtung Bruchhausen. Ein 36-Jähriger befuhr mit seinem Pkw die Abfahrt der Landesstraße 607 um nach rechts in Richtung Ettlingen abzubiegen. An der Stoppstelle bremste er zunächst und bog dann nach rechts ab. Hierbei achtete er nicht auf den 13-Jährigen der mit seinem Fahrrad gegen den Pkw prallte und auf die Fahrbahn fiel. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf ca. 3000 Euro geschätzt. Dieter Werner, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (PF) Pforzheim - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe - Zweigstelle Pforzheim und des Polizeipräsidiums Pforzheim

    Pforzheim (ots) - Vorläufige Festnahme zweier Männer nach Inverkehrbringen von Falschgeld Am Donnerstag, gegen 0:25 Uhr, versuchten in der Südstadt zwei Männer, mit einem falschen 50-Euro-Schein Getränke zu bezahlen. Die aufmerksame Servicekraft bemerkte dies und verständigte den Imbissbetreiber, welcher wiederum die Polizei alarmierte. Im Zuge der Ermittlungen wurden im Geldbeutel des 21-jährigen Tatverdächtigen weitere gefälschte 50-Euro-Scheine aufgefunden. Dem 19-jährigen zweiten Tatverdächtigen konnte Marihuana zugeordnet werden, das im Kontrollbereich abgelegt war. Die Staatsanwaltschaft ordnete im Anschluss bei beiden Personen Wohnungsdurchsuchungen an, die aber keine weiteren Beweismittel erbrachten. Der folgende Link führt Sie zum Euro-Banknoten Schnelltest: http://polizei-beratung.extrapol.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld/ Dr. Tobias Wagner, Staatsanwaltschaft Karlsruhe - Zweigstelle Pforzheim Michael Wenz, Polizeipräsidium Pforzheim, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Pforzheim Telefon: 07231 186-1111 E-Mail: pforzheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Pforzheim
  • Eberbach, Rhein-Neckar-Kreis: Raubüberfall - Polizei fahndet derzeit mit einem Großaufgebot nach den Tätern; Pressemitteilung Nr.2

    Eberbach, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Am Donnerstagmorgen, kurz nach 10:00 Uhr, wurde ein 49-jähriger alter Mann in seinem Wohnhaus in der Ringstraße von drei noch unbekannten Tätern überfallen. Vermutlich erlangten die Täter über einen Nebeneingang Zutritt zur Wohnung des 49-Jährigen. Kurz darauf bedrohten sie diesen dann mit einer mitgeführten Schusswaffe, schlugen mit der Waffe auf den Mann ein und forderten schließlich die Herausgabe von Wertgegenständen. Der 49-Jährige kam der Aufforderung nicht nach und setzte sich stattdessen körperlich zur Wehr. In der Folge kam es zu einem Gerangel zwischen dem 49-Jährigen und den drei Unbekannten, woraufhin die Täter, ohne Waffe, aus der Wohnung in unbekannte Richtung flüchteten. Der 49-Jährige wurde bei dem Überfall glücklicherweise nicht verletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung, unter anderem mit Kräften des angrenzenden Polizeipräsidiums Heilbronn, verlief bislang ohne Ergebnis. Die Zentrale Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg wurde verständigt. Das Raubdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Täterbeschreibung: Alle drei Personen sollen männlich, schlank, ca. 20-25 Jahre alt sowie ein südländisches Erscheinungsbild gehabt haben. Des Weiteren hätten die Täter schwarze Kleidung getragen und gutes Deutsch mit Akzent gesprochen. Zeugen, die verdächtige Personen gesehen haben sowie darüber hinaus Hinweise zur Fluchtrichtung der Täter geben können oder weitere sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Weissach: Jungen zerkratzen Fahrzeuge

    Ludwigsburg (ots) - Am Mittwoch gegen 22.20 Uhr beobachtete eine Anwohnerin der Hirschstraße in Weissach zwei noch unbekannte Jungen, die sich an Fahrzeugen zu schaffen machten. Wie die derzeitigen Ermittlungen ergaben, zerkratzten die beiden Täter drei Fahrzeuge, die in der Hirschstraße standen. Es handelt sich um einen BMW, einen VW und einen Alfa Romeo. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf insgesamt etwa 4.000 Euro geschätzt. Die beiden Neun-bis Zehnjährigen gingen über einen Fußweg, der die Hirsch- und die Bismarckstraße verbindet, davon. Einer der beiden soll blond gewesen sein und ein schmales Gesicht haben. Er ist der Größere der beiden. Der zweite Junge hat dunkle Haare. Der Polizeiposten Rutesheim, Tel. 07152 99910-0, bittet weitere Zeugen sich zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • Korrekturmeldung zu "Schluchsee: Mutmaßlicher Exhibitionist aufgetreten - Tatverdächtiger vorläufig festgenommen - Zeugensuche!" - richtige Tatzeit!

    Freiburg (ots) - Die Tatzeit war Mittwoch, 28.07.2021! Korrigierte Meldung: Am Mittwochabend, 28.07.2021, ist ein mutmaßlicher Exhibitionist zumindest zwei Mal in Schluchsee aufgetreten. Gegen 21:05 Uhr und gegen 21:40 Uhr soll sich der Mann beim Bahnhof und bei einem Hotel vor mehreren Frauen entblößt haben. Beim zweiten Vorfall konnte das Kennzeichen des Autos abgelesen werden, mit dem sich der Tatverdächtige entfernt hatte. Bei der Überprüfung der Halteranschrift konnte ein 54-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden. Dabei fuhr der leicht alkoholisierte Mann mit seinem Auto aus einer Garage auf die Polizeibeamten zu, die sich aber rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Die Garage und das Auto wurden hierbei beschädigt. Nachdem das Auto blockiert worden war, ließ sich der Mann widerstandlos festnehmen. Hierbei fielen noch beleidigende Äußerungen seitens des Tatverdächtigen. Eine Blutprobe wurde erhoben, der Führerschein des Mannes einbehalten. Eine Messer, das der Tatverdächtige mit sich führte, wurde beschlagnahmt. Zu den exhibitionistischen Handlungen in Schluchsee sucht die Polizei Zeugen. Wer hat die Vorfälle beobachtet oder gegenüber wem trat der Tatverdächtige noch auf. Bitte melden Sie sich beim Polizeirevier Titisee-Neustadt, Tel. 07651 9336-0. Medienrückfragen bitte an: Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Mathias Albicker Telefon: 07741 / 8316 -201 freiburg.pressestelle@polizei.bwl.de Twitter: https://twitter.com/PolizeiFR Facebook: https://facebook.com/PolizeiFreiburg Homepage: http://www.polizei-bw.de/ - Außerhalb der Bürozeiten - E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg
  • BPOLI S: Zeugen gesucht: 29-Jährige sexuell belästigt

    Öhringen (ots) - Ein 57 Jahre alter Mann hat am gestrigen Mittwochmittag (28.07.2021) eine 29-Jährige am Öhringer Hauptbahnhof sexuell belästigt. Nach bisherigen Erkenntnissen soll sich der syrische Staatsangehörige gegen 15:20 Uhr am Bahnsteig 2 auf eine Bank zu der 29-Jährige gesetzt und diese gegen ihren Willen unsittlich am Oberschenkel berührt haben. Im Anschluss entfernte sich die Geschädigte offenbar von dem Mann, stieg in eine Stadtbahn S4 in Richtung Heilbronn und informierte telefonisch die Polizei über den Vorfall. Eine alarmierte Streife der Landespolizei konnte den im Hohenlohekreis wohnhaften Tatverdächtigen daraufhin noch am Bahnsteig antreffen und einer Kontrolle unterziehen. Gegen den bereits polizeibekannten Mann ermittelt nun die Bundespolizei wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung. Der Vorfall am Öhringer Bahnhof soll von zwei männlichen Zeugen beobachtet worden sein, welche gebeten werden, sich unter der Rufnummer +4971318882600 bei dem ermittelnden Bundespolizeirevier Heilbronn zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Stuttgart Denis Sobek Telefon: 0711/55049-109 E-Mail: bpoli.stuttgart.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de http://www.twitter.com/bpol_bw

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stuttgart
  • Baden-Baden, Oos - Täterfestnahme nach gefährlicher Körperverletzung / NACHTRAGSMELDUNG

    Baden-Baden, Oos (ots) - Im Rahmen von Ermittlungen durch Beamte des Kriminalkommissariats Rastatt zu einem Vorfall vom 22.04.2021 in der Westlichen Industriestraße erfolgte am Dienstag die Festnahme des 30 Jahre alten Tatverdächtigen im Landkreis Freudenstadt. Den Angaben des 58-jährigen Opfers zufolge wurde dieser in der Tatnacht von dem nun festgenommenen 30-Jährigen mit einer vorerst nicht näher bestimmbaren Flüssigkeit übergossen. Zwischenzeitlich konnte in Erfahrung gebracht werden, dass es sich bei der Flüssigkeit um einen salzsäurehaltigen Badreiniger gehandelt hat. Das Opfer erlitt durch den Angriff schwere Verätzungen im Gesicht und am Oberkörper und musste über mehrere Wochen in einer Spezialklinik behandelt werden. Nachdem in der vergangenen Woche auf Antrag der Staatsanwaltschaft Baden-Baden ein Richter des örtlichen Amtsgerichtes einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Tatverdächtigen erlassen hatte, konnte dieser im Laufe des vergangenen Dienstags im Raum Freudenstadt durch Beamte des Kriminalkommissariat Freudenstadt festgenommen werden. Ob sich der Festgenommene wegen gefährlicher Körperverletzung oder sogar wegen einer schweren Körperverletzung verantworten muss, bleibt weiter Gegenstand der Ermittlungen und hängt maßgeblich von dem Genesungsverlauf des Opfers ab. /as Ursprungsmeldung vom 22.04.2021: Baden-Baden, Oos - Ermittlungen aufgenommen Baden-Baden (ots) - Nach einem Vorfall in der Westlichen Industriestraße in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag haben die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Laut Angaben eines 58-Jährigen soll ihm sein 30-jähriger Kontrahent gegen 1 Uhr eine noch nicht näher bestimmbare Flüssigkeit ins Gesicht gegossen und mehrere Schläge zugefügt haben. Der 58-Jährige wurde zur Versorgung in ein Klinikum nach Karlsruhe gebracht. Bei dem 30-Jährigen wurden beim Eintreffen der Ordnungshüter Anzeichen einer Alkoholbeeinflussung festgestellt, welche sich im Laufe der Nacht bei einem durchgeführten Alkoholtest bestätigte. Der 30-Jährige hatte zu diesem Zeitpunkt mehr als 2,6 Promille intus und musste daher eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Die Ermittlungen zum Geschehen dauern an. /cw Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781-211211 E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg
Seite 1 von 10
vor

Böbingen

Gemeinde in Ostalbkreis

  • Einwohner: 4.614
  • Fläche: 12.22 km²
  • Postleitzahl: 73560
  • Kennzeichen: AA
  • Vorwahlen: 07173
  • Höhe ü. NN: 391 m
  • Information: Stadtplan Böbingen

Das aktuelle Wetter in Böbingen a.d. Rems

Aktuell
22°
Temperatur
14°/23°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Böbingen a.d. Rems