Rubrik auswählen
 Bühnsdorf
Merkliste (0)

Feuerwehreinsätze in Bühnsdorf

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Bühnsdorf los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 1
  • 110. Jahreshaupt- und Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverband Segeberg

    Talk am Schlauchturm

    Kaltenkirchen (ots) - Am gestrigen Freitagabend, den 06.05.2022 fand die 110. Jahreshaupt- und Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverband Segeberg in der Bürgerhalle in Kaltenkirchen statt. Lange Zeit war für die Verantwortlichen unklar, wo und in welchem Rahmen man diese ausrichten kann und auch ob diese in Präsenz stattfinden darf. Letztendlich hat sich die Stadt Kaltenkirchen bereiterklärt, die Bürgerhalle am Flottkamp zur Verfügung zu stellen. Hierfür ein herzliches Dankeschön an den Bürgermeister der Stadt, Herrn Hanno Krause sowie den Mitarbeitern vor Ort. Um 19:00 Uhr eröffnete Jörg Nero die Versammlung zu der zahlreiche Delegierte aus den einzelnen Wehren des Kreis Segeberg, sowie Ehrenmitglieder, Vertreter*innen der Politik und Bürgermeister*innen verschiedenster Gemeinden sowie der Hilfsorganisationen erschienen sind. Wer nicht persönlich an der Veranstaltung teilnehmen konnte, hatte die Möglichkeit, die Veranstaltung in den sozialen Medien via Livestream zu verfolgen. Diese Jahreshauptversammlung wich ein wenig ab von der "klassischen" Variante. Es wurden lediglich zwei Jahresberichte in kürzerer Form vorgetragen und im Anschluss hieran folgte dann der "Talk am Schlauchturm". Den Fragen stellten sich Stephan Bandlow (KRLS West), Dennis Boekhoff (GWF Geschendorf), Heinz Sandbrink (Berufsbildungszentrum Bad Segeberg) und Jörg Nero (KFV Segeberg). Moderiert wurde die Talkrunde vom Kreisfachwart Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Patrick Juschka. Den kompletten Jahresbericht mit Berichten aller Abteilungen finden Sie auf unserer Homepage. Eine Wahl wurde an diesem Abend durchgeführt, die eines Beisitzers im Vorstand für das Vorschlaggebiet der Ämter Bornhöved, Boostedt-Rickling und Bereich V im Amt Trave-Land. Als Nachfolger für Henning Harder wurde von 150 Stimmberechtigten Tim-Gerrit Hübner von der Freiwilligen Feuerwehr Trappenkamp mit 144 Stimmen gewählt. Der Kreisbandmeister a.D. Holger Gebauer wurde als Ehrenmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes einstimmig aufgenommen. Ein großer Tagesordnungspunkt waren Ehrungen und Beförderungen. Zahlreiche Kamerad*innen wurden für Ihre Leistung geehrt und befördert. Die einzelnen Positionen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemappe. Um 22:30 Uhr sprach der stellvertretende Kreiswehrführer Michael Dahlke die Schlussworte einer gut besuchten und auch endlich wieder in Präsenz stattfinden Jahreshauptversammlung. Bedanken möchten wir uns ausdrücklich bei den Kamerad*innen der Freiwilligen Feuerwehr aus Kaltenkirchen, die uns bei der Durchführung der Veranstaltung tatkräftig unterstützt haben. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg stellv.Kreisfachwart Presse und Öffentlichkeitsarbeit Nils Schöning E-Mail: n.schoening@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • FW Bad Segeberg: Feuer in einem Presscontainer

    Feuer Presscontainer

    Bad Segeberg (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg wurde am Donnerstagnachmittag um 14:21 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Feuer" in die Straße "Am Kurpark" alarmiert. Über den Notruf 112 wurde der Kooperativen Regionalleitstelle West ein Feuer in einem Presscontainer auf dem Wirtschaftshof gemeldet. Schon auf der Anfahrt konnte durch den Einsatzleiter Mark Zielinski eine sichtbare Rauchentwicklung bestätigen werden. Ein Trupp unter Atemschutz führte mittels Schnellangriff erste Löscharbeiten durch. Um den Container besser bewegen zu können, wurde der Wechsellader der Feuerwehrtechnischen Zentrale nachgefordert. Damit der Brandherd, der sich im vorderen Teil des Container befand, besser erreicht werden konnte, wurde mit Hilfe des Wechselladerfahrzeug der Container aus seinem Stellplatz gezogen und auf dem Hof entleert. Anschließend löschten zwei Atemschutztrupps den brennden Müll und Brandnester im inneren des Containers ab. Mit Hilfe eines uns zur Verfügung gestellten Radladers einer ansässigen Gartenbaufirma konnte der große Müllhaufen auseinander gezogen werden, um auch an die letzten Glutnester zu gelangen. Abschließend wurde mit einer Wärmebildkamera nachkontrolliert. Nach 1,5 Stunden war der Einsatz beendet. Zur Brandursache und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg mit 6 Einsatzfahrzeugen und 23 Einsatzkräften Polizei Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • FW Bad Segeberg: Dachstuhlbrand- Feuerwehr verhindert Ausbreitung

    Dachstuhlbrand

    Bad Segeberg (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Regionalleitstelle West um 16:52 Uhr über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl eines Einfamilienhauses im Fritz-Reuter-Weg gemeldet. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg wurde daraufhin mit dem Einsatzstichwort "FEU G" - Feuer größer als Standard alarmiert. Der mitlarmierte Rettungswagen erreichte die Einsatzstelle als erstes und konnte offene Flammen und eine Rauchentwicklung aus dem Dachbereich bestätigen. Aufgrund des Lagebildes entschied Einsatzleiterin Mareike Pottkamp umgehend das Alarmstichwort auf FEU 2 - "Feuer 2 Löschzüge" zu erhöhen. Dieses beinhaltete auch die zusätzliche Sirenenalarmierung. Das erst eingetroffene Löschfahrzeug begann sofort mit einem Atemschutztrupp und dem ersten C-Rohr mit der Brandbekämpfung. Hierfür konnte das vorhandene Baugerüst an der Giebelseite, welches zur Zeit für Dacharbeiten gebraucht wird, als schnelle Auftstiegshilfe genutzt werden. Parallel wurden durch weitere Einsatzkräfte die Drehleiter in Stellung gebracht, um bei einer weiteren Brandausbreitung im Dachstuhl von oben mit dem Wenderohr zügig eingreifen zu können. Der Atemschutztrupp auf dem Dach konnte durch das schnelle Handeln eine Brandausbreitung verhindern, so dass die Flammen nach wenigen Minuten bekämpft waren. Um sicher zu gehen, war es erforderlich, den betroffenen Dachbereich mit den Maßen 2×2 Meter mit der Rettungssäge zu öffnen und auf Glutnester abzusuchen. Anschließend wurde der Bereich nochmals abgelöscht und mit einer Wärmebildkamera nachkontrolliert. Ein weiterer Atemschutztrupp kontrollierte parallel die Innenräume im 1. Obergeschoss, um abschließend eine Brandausbreitung auszuschließen. Teile der Dachisolierung wurden schlussendlich entfernt und auf dem Boden abgelöscht. Um zwischenzeitlich genügen Atemschutzkräfte vor Ort zu haben, wurde zusätzlich die Freiwillige Feuerwehr Klein Gladebrügge hinzualarmiert. Diese stellten die Reserve und brauchten dann aber nicht mehr tätig werden. Nach 1,5 Stunden war der Einsatz beendet. Verletzt wurde niemand. Zur Brandursache und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg: 7 Einsatzfahrzeuge mit 36 Einsatzkräften Freiwillige Feuerwehr Klein Gladebrügge 2 Rettungswagen der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein Polizei Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • FW Bad Segeberg: Surfer auf dem Großen Segeberger See vermisst - Großaufgebot von Rettungskräften

    TH WASSER Y

    Bad Segeberg (ots) - Am Donnerstagabend, den 21.04.2022 um 19:38 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg gemäß dem Alarmplan für den Segeberger See zusammen mit weiteren Einsatzkräften der Feuerwehren aus Klein Rönnau und Stipsdorf, den DLRG Tauchergruppen Kreis Segeberg, der DRK Wasserwacht Bad Segeberg und dem Rettungsdienst mit dem Einsatzstichwort "TH WASSER Y", (Technische Hilfeleistung im Wasser mit Menschenleben in Gefahr) alarmiert. Ebenfalls alarmiert wurde der Rettungshubschrauber Christoph 29 aus Hamburg, um eine zeitnahe Übersicht aus der Luft zu erhalten. Ein besorgter Spaziergänger meldete im Uferbereich am Großen Segeberger See, auf Höhe des Rettungspunktes 9 (Kastanienweg) ein herrenloses Surfbrett auf dem Wasser treiben. Eine Person konnte von dem Hilfeersuchenden nicht gesichtet werden. Durch die sofort eingeleiteten Such - und Erkundungsmaßnahmen mit mehreren Rettungsbooten durch die Einsatzkräfte, konnte nach kurzer Zeit ein Surfbrett auf dem See ausfindig gemacht werden. Nach Rücksprache mit den Einsatzkräften der Feuerwehr aus Stipsdorf, handelte es sich hierbei um ein Rettungsgerät von der Badestelle in Stipsdorf, welches aus unbekannten Gründen sich auf dem See befand. Eine Personengefährdung bestand somit nicht. Kurze Zeit später trafen weitere Informationen und Meldungen bei den Einsatzkräften ein, die es nun noch zu überprüfen galt. Unter anderem war die Rede von zwei Kinder auf der anderen Seeseite, die unter Umständen mit den Einsatz zu tun hätten. Auch hier konnte nach kurzer Suche schnell Entwarnung gegeben werden. Parallel gab es eine weitere Meldung von einem seit über einen längeren Zeitraum abwesenden Angler mit einem Kind in einem grün weißen Boot. Erneut gingen Rettungsboote zu Wasser um den See abzusuchen. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte auf dem Wasser durch den Rettungshubschrauber Christoph 29 aus Hamburg. Auch hier konnte im Rahmen der Such - und Erkundungsmaßnahmen nach weiteren 30 Minuten Entwarnung gegeben werden. Ein Angler wurde bei seiner Tätigkeit unverletzt in einer kleinen Bucht angetroffen. Nach 1,5 Stunden konnte der Einsatz für alle Einsatzkräfte beendet werden. Die Feuerwehr möchte sich in diesem Zuge bei allen beteiligten Hilfsorganisationen für die unkomplizierte und professionelle Zusammenarbeit bedanken. Im Einsatz: Feuerwehr Bad Segeberg: 6 Einsatzfahrzeugen und 25 Einsatzkräften Freiwillige Feuerwehr Klein Rönnau Freiwillige Feuerwehr Stipsdorf DRK Wasserwacht Bad Segeberg DLRG Tauchereinheiten aus Kaltenkirchen, Norderstedt, Bad Bramstedt Rettungshubschrauber Christoph 29 Hamburg 2 Rettungswagen 1 Notarzt der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein Polizei Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • FW Bad Segeberg: LKW-Tank aufgerissen - Feuerwehr pumpt Diesel ab und verhindert Umweltschaden

    Tank aufgerissen 1

    Bad Segeberg (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Segeberg wurde am 20.04.2022 um 09:01 Uhr von der Kooperativen Regionalleitstelle West mit dem Einsatzstichwort THAUST - Technische Hilfeleistung mit Austritt von Betriebsstoffen alarmiert. Im Abfahrtsbereich der Autobahnausfahrt BAB 21 Bad Segeberg Nord hatte sich der Fahrer einer Sattelzugmaschiene aus bisher ungeklärter Ursache den Kraftstofftank so stark beschädigt, daß es zu einem massiven Kraftstoffaustritt kam. Da der Einsatzort anfangs direkt auf der Bundesautobahn 21 gemeldet wurde, war auch die Feuerwehr Wahlstedt aufgrund des "Einsatzkonzept Autobahn" parallel mit alarmiert worden. Die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Segeberg unter Einsatzleitung von Christian Götze konnten durch das schnelle Handeln die Leckage am Tank zügig stoppen und eine noch weitere Ausbreitung und Gefahr für die Umwelt abwenden. Die Einsatzkräfte aus Wahlstedt unterstützen bei den Sicherungsmaßnahmen und streuten betroffene Bereiche mittels Bindemittel ab. Durch das großflächige austreten des Kraftstoffes musste die Abfahrt Nord komplett und die B206 in beide Fahrtrichtungen teilweise voll gesperrt werden um die Maßnahmen der Feuerwehr nicht zu behindern und zu gefährden. Diese Sperrungen stießen bei vielen Verkehrsteilnehmern auf Unverständnis und sorgte durch das zum Teil unerträgliche Fahrverhalten für gefährliche Fahrmannöver. Zusammen mit Fachleuten von der Umweltbehörde und der Straßenmeisterei wurde die Einsatztelle mit der Feuerwehr begutachtet und kontrolliert. Durch das schnelle Eingreifen konnte die Gefährdung für die Umwelt verhindert werden. Die Feuerwehr Bad Segeberg pumpte parallel den restlichen Kraftstoff in Auffangbehälter ab, um weiteres unkontrolliertes Austreten während des Transportes durch das Bergungsunternehmen auszuschließen. Nach 3,5 Stunden war der Einsatz der Feuerwehr beendet und eine Fachfirma konnte mit der Reinigung der verschmutzen Fahrbahn beginnen. Im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg mit 6 Einsatzfahrzeugen und 14 Einsatzkräften Freiwilige Feuerwehr Wahlstedt mit 4 Einsatzfahrzeugen und 13 Einsatzkräften Polizei Umweltbehörde Straßenmeisterei Bergungsunternehmen Reinigungsfirma Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • Gemeldeter Dachstuhlbrand in Oering

    3

    Oering (ots) - Am Samstagabend, parallel zum Start vieler Osterfeuer im Kreis Segeberg, kam es in der Straße "Lohe" in Oering aus bisher ungeklärten Gründen zu einem Brand, eines am Wohnhaus angebundenen Carports. Gegen 19:00 Uhr ging der Notruf in der Kooperativen Rettungsleitstelle West in Elmshorn ein. Aufgrund der Meldung in der Leitstelle, alarmierte diese die Feuerwehren aus Oering und Seth mit dem Einsatzstichwort "Feuer, größer als Standard". Bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle, konnte die Feuerwehr Oering schon eine starke Rauchentwicklung feststellen. Da bereits Flammen aus der Carportanlage schlugen und auf die Dachfläche überzugreifen drohten, alarmierte der Einsatzleiter die Feuerwehr Sievershütten nach und das Einsatzstichwort wurde auf Feuer 2 (Feuer, 2 Löschzüge) angepasst. Bei der weiteren Erkundung und durch Befragung von Anwohnern, wurde noch eine Person im ersten Obergeschoss vermutet. Die Feuerwehr verschaffte sich daraufhin gewaltsamen Zugang zur Wohnung. Ein Anwohner konnte nicht angetroffen werden, jedoch konnte eine, in der Wohnung lebende Katze aufgefunden und gerettet werden. Mit mehreren Trupps unter Atemschutz wurden die Flammen am Carport und parallel am Dachstuhl im Innen- und Außenangriff des Wohnhauses bekämpft. Ein Übergreifen auf den Rest des Gebäudes konnte durch das schnelle Eingreifen verhindert werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der Wasserversorgung musste die Hauptstraße für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt werden. Zur Brandursache und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Oering Freiwillige Feuerwehr Seth Freiwillige Feuerwehr Sievershütten Kreisfeuerwehrverband Segeberg mit zwei Pressesprechern Rettungswagen Naherfurth, Rettungsdienst Verbund Stormarn GmbH Polizei Segeberg und Pinneberg Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Kevin Wirobski E-Mail: k.wirobski@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Tödlicher Verkehrsunfall auf der BAB 7

    THGY2

    Kaltenkirchen (ots) - Am Donnerstagmorgen gegen 2 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen mit dem Einsatzstichwort "Technische Hilfeleistung, Menschenleben in Gefahr" auf die Bundesautobahn 7 in Fahrtrichtung Süden kurz vor die Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg alarmiert. Anrufer meldeten über den Notruf bei der Kooperative Regionalleitstelle West einen schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Personenkraftwagen unter den Sattelauflieger eines fahrenden Lastkraftwagen gefahren sein soll. Aufgrund weiterer Meldungen, dass der PKW brennen soll, wurde das Einsatzstichwort auf "Technische Hilfeleistung, größer als Standard, Menschenleben in Gefahr" erhöht und weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Diese Lage bestätigte sich bei Eintreffen des erst eintreffenden Rettungswagen. Durch Ersthelfer wurde das Feuer am PKW bereits mit Pulverlöschern gelöscht. Der Einsatzleiter der Feuerwehr Claas Hendrik Heß fand einen auf dem Beschleunigungsstreifen des Parkplatzes Moorkaten stehenden LKW vor. Ein schwarzer Audi A 4 Avant klemmte fast in kompletter Länge unter dem Auflieger. Mittels einer Seilwinde konnte die Feuerwehr den PKW teilweise unter dem Auflieger herausziehen. Im PKW fanden die Einsatzkräfte zwei Fahrzeuginsassen, beide wurden durch den Unfall tödlich verletzt. Mit hydraulischem Rettungsgerät konnten beide Personen geborgen werden. Die 23 jährige Fahrerin des LKWs blieb bei dem Unfall unverletzt. Zur Unfallaufnahme wurde noch in der Nacht ein Sachverständiger angefordert. Die Bundesautobahn 7 musste für die Arbeiten der Einsatzkräfte zwischen 02.00 - 06.30 Uhr vollständig in Fahrtrichtung Hamburg ab Kaltenkirchen gesperrt werden. Zur Unfallursache, Personalien und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Aussagen getroffen werden. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen mit 7 Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH: Notarzt, zwei Rettungswagen Polizei Segeberg und Pinneberg Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Pressesprecher Christoph Rüter E-Mail: c.rueter@kfv-segeberg.org Tel: 0162 1874047

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Einladung zur Jahreshauptversammlung (Vertreter*innen der Presse)

    Presseeinladung zur JHV KFV SE 2022

    Kreis Segeberg (ots) - Sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Presse, der Kreisfeuerwehrverband Segeberg lädt Sie recht herzlich zur diesjährigen Jahreshauptversammlung für das Kalenderjahr 2021 ein. Datum: Freitag, der 06.05.2022 Beginn: 19:00 Uhr Ort: Bürgerhalle Kaltenkirchen, Flottkamp 34, 24568 Kaltenkirchen Die Versammlung findet in diesem Jahr wieder in Präsens für die Delegierten und für alle Interessieren im Live Stream statt. Vor Ort gelten die aktuellen Corona-Hygieneregelungen. Der virtuelle Versammlungsraum auf unserem Facebook- und YouTube Kanal wird ab 18:30 Uhr eröffnet. Sie als Vertreter*innen der Presse sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen. Für unsere Planung bitten wir um vorige Anmeldung bis zum 02.05.2022 mit Namen und Agentur unter presse@kfv-segeberg.org. Für Ihre Berichterstattung erhalten Sie von uns vor Ort eine Pressemappe mit allen wichtigen Informationen, Namen und Tagesordnung. Neben dem Jahresbericht von Kreiswehrführer Jörg Nero findet in diesem Jahr auch eine Wahl zum Beisitzer im Vorstand statt. Aber auch Neuerungen wie eine Talkrunde mit spannenden Themen wird in diesem Jahr erstmalig stattfinden, seien sie gespannt. Eine Ehrenmitgliedschaft, Ernennungen, Beförderungen und schlussendlich Ehrungen runden den Abend ab. Für Rückfragen vor, während und nach der Veranstaltung stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Kreispressewart Patrick Juschka Telefon: 04551 95 68 39 E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Borsteler Feuerwehrleute erklimmen Skisprungschanze in Oberhof

    2022_04_09 Treppenlauf FF Borstel

    Borstel / Oberhof (ots) - 200 Feuerwehrteams aus Deutschland und fünf weiteren Nationen gingen am gestrigen Samstag, den 09.04.2022 in Oberhof beim "1. Treppenlauf für Feuerwehrleute in Thüringen" an den Start. Mit dabei war auch ein Team aus dem Kreis Segeberg. Björn Broers und sechs weitere Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Borstel folgten dem Aufruf des Feuerwehrverein Sömmerda e.V., Run4Kids Sömmerda e.V. & dem TFA Team Mitte und meldeten sich für den Treppenlauf an. Es ging bei der Anmeldung aber nicht nur darum, den inneren Schweinehund zu überlisten, hinter dem Treppenlauf stand auch eine Spendenaktion zu Gunsten kranker Kinder. Leichter Schnellfall und Temperaturen um die -2°C machten es den Teams und Veranstaltern nicht leicht, aber trotz aller Umstände ging um 10 Uhr das erste Team an den Start. Im Verlauf der Veranstaltung gingen auch die Teams aus Borstel an den Start. 120 Höhenmeter und 701 Treppenstufen mit angeschlossenem Atemschutzgerät lagen vor den Kameraden - Brennende Oberschenkel vorprogrammiert! Nach wenigen Minuten entlang des Aufsprunghügels der Großschanze im Kanzlersgrund erreichten sie das Ziel. "Kaputt, aber zufrieden erreichten wir das Ziel, als Belohnung winkte eine tolle Aussicht vom "Schanzentisch" berichtet Broers. Die Veranstaltung in Oberhof ist der erste Freiluft-Treppenlauf für Feuerwehrleute in Deutschland. Im kommenden Jahr soll es eine Wiederholung geben betont der Veranstalter, dann aber noch größer. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Borstel Björn Broers Tel: 0179 4728473 E-Mail: b.broers@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen und Großschadenslage Rettungsdienst

    Bad Segeberg (ots) - Am heutigen Freitag, den 08.04.2022 kam es gegen 11:50 Uhr auf der Bundesautobahn 7 zwischen Kaltenkirchen und der Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg zu einem Verkehrsunfall, in dem in der Folge mehrere Personenkraftwagen und ein Lastkraftwagen beteiligt waren. Ursächlich war ein Verkehrsunfall zweier PKW, in der Folge dieses kam es zu zwei weiteren Unfallstellen in dem Bereich, so dass sich das Schadensbild bei Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Kaltenkirchen und des Rettungsdienstes auf eine längere Strecke zog. Bei der ersten Sichtung der Kräfte vor Ort konnte festgestellt werden, dass in keinem Fahrzeug Personen eingeklemmt waren. Eine Fahrzeuginsassin wurde schonend (Patientengerecht) aus ihrem PKW durch die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gerettet. Die Hauptaufgabe der Feuerwehr bestand in erster Linie darin die Kräfte des Rettungsdienstes zu unterstützen und beteiligte Fahrzeuge von der Batterie zu trennen, um ggf. weiteren Schaden zu vermeiden. Seitens des Rettungsdienstes wurden im gesamten Einsatzverlauf 40 beteiligte Personen durch den Leitenden Notarzt gesichtet. 17 von Ihnen wurden in Krankenhäuser nach Hamburg und Schleswig-Holstein transportiert. Vier Patienten wurden mittelschwer und 13 leicht verletzt. Für alle weiteren Betroffen wurde als erste Anlaufstelle die Feuerwache in Kaltenkirchen gewählt. Drei Mannschaftstransportwagen der Freiwilligen Feuerwehr Quickborn und einer der Freiwilligen Feuerwehr Alveslohe standen für den Transport der Betroffenen bereit. Zur Unfallursache, Personalien und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Aussagen getroffen werden. Die Bundesautobahn 7 musste für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mehrere Stunden voll gesperrt werden. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen Freiwillige Feuerwehr Quickborn mit Drei Mannschaftstransportwagen Freiwillige Feuerwehr Alveslohe mit Einem Mannschaftstransportwagen Berufsfeuerwehr Hamburg mit B-Dienst und Drei Rettungswagen Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein: Fünf Rettungswagen, Zwei Notarztwagen sowie Leitenden Notarzt und Organisatorischem Leiter Rettungsdienst Führungsgruppe DRK Kreisverband Segeberg e.V., Ortsverein Henstedt-Ulzburg Polizei Segeberg und Pinneberg Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Stellv.Kreispressewart Nils Schöning Tel:01590-1738869 E-Mail: n.schoening@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Schwertransport verunfallt auf der Bundesautobahn 7

    2022_04_08 TH G Y BAB 7 Bad Bramstedt

    Bad Bramstedt (ots) - In der Nacht auf Freitag, den 08.04.2022 wurde der Kooperative Regionalleitstelle West gegen kurz vor zwei Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Bad Bramstedt und Großenaspe gemeldet. Aus bisher ungeklärten Gründen, kam ein mit Betonplatten beladener Lastkraftwagen eines Schwertransportes aus dem Landkreis Rostock von der Straße ab und verunfallte. Infolge des Unfalls wurden die beiden Fahrzeuginsassen in ihrer Zugmaschine eingeschlossen. Weitere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Um zwei Uhr wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bramstedt zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei mit dem Einsatzstichwort "Technische Hilfeleistung, größer als Standard, Menschenleben in Gefahr" zur Einsatzstelle alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte gestaltete sich die Lage so, dass einzelne Betonteile über hundert Meter auf dem Standstreifen sowie zwei Fahrstreifen verteilt lagen. Während die Zugmaschine auf der Seite zum liegen kam, drehte sich der Auflieger komplett um die eigene Achse. Entgegen erster Meldungen waren die beide männlichen Fahrzeuginsassen ansprechbar und nicht eingeklemmt. Durch das Entfernen der Frontscheibe konnten beide Patienten schonend aus dem Wrack gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Im weiteren Verlauf des weiteren Einsatzes wurden auslaufende Betriebsstoffe durch die Feuerwehr abgestreut. Nach der Sichtung und Kategorisierung durch den Leitenden Notarzt wurden beide Fahrer des Lastkraftwagen schwerverletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Während eine verletzte Person bodengebunden transportiert werden konnte wurde die andere mit dem Rettungshubschrauber in ein Unfallkrankenhaus geflogen. Der Fahrer des Begleitfahrzeuges erlitt einen leichten Schockzustand. Ein Transport in ein Krankenhaus war nicht erforderlich. Zur Unfallursache, Personalien und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Aussagen getroffen werden. Gegen 03:15 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Diese hat noch an der Unfallstelle die Ermittlungen aufgenommen. Die Bundesautobahn 7 war in Richtung Norden für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mehrere Stunden voll gesperrt. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Bad Bramstedt mit 25 Kamerad*innen und sechs Einsatzfahrzeugen Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH: Notarzt, Leitender Notarzt, drei Rettungswagen, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Rettungshubschrauber Christoph 42 Polizei Segeberg und Pinneberg Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Kreispressewart Patrick Juschka Telefon: 04551 95 68 39 E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • FW Bad Segeberg: Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 432 - drei Verletzte

    Vehrkehrsunfall

    Bad Segeberg (ots) - Am Mittwochnachmittag kam es gegen 14:45 Uhr auf Bundesstraße 432 zwischen der Abfahrt Schwissel und Krems 1 zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKWs. Über den Notruf 112 wurden mehrere Verletzte, darunter auch eingeklemmte Personen gemeldet. Die Kooperative Regionalleitstelle West löste umgehend Alarm aus und entsendete mit dem Einsatzstichwort "TH Y" - Technische Hilfeleistung mit Menschenleben in Gefahr, ein Rettungsaufgebot von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehren an die Einsatzstelle. Neben drei Rettungswagen und einem Notarzt machten sich auch die Feuerwehren aus Leezen, Mözen und Bad Segeberg unterstützt durch die Führungsgruppe aus Wittenborn auf den Weg. Ein zufällig an der Einsatzstelle vorbeifahrender Rettungswagen der Feuerwehr Neumünster konnte bereits vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte die Erstversorgung einleiten. Ein Verletzter konnte - unterstützt durch Ersthelfer - aus seinem auf dem Dach liegengebliebenen Fahrzeug befreit werden. In dem anderen Fahrzeug befanden sich zwei weitere Verletzte, die durch die Feuerwehr Leezen aus ihrer Zwangslage befreit und an den Rettungsdienst übergeben wurden. Die Feuerwehr Bad Segeberg stellte den Brandschutz sicher und unterstütze zusammen mit der Feuerwehr Mözen die Bergungs- und Sicherungsarbeiten. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Zu den Verletzungen und deren Schwere können wie auch zur Unfallursache und Schadenshöhe seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Bundesstraße 432 war für die gesamte Dauer des Einsatzes und der Bergungsarbeiten voll gesperrt. Für die Feuerwehr Bad Segeberg war der Einsatz nach einer Stunde beendet. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Leezen Freiwillige Feuerwehr Mözen Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Polizei 2 Rettungswagen 1 Notarzt der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein 1 Rettungswagen vom Rettungsdienst-Verbund Stormarn 1 Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Neumünster Bergungsunternehmen Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • Informationen für das anstehende Osterfest

    Informationen für das anstehende Osterfest_KFV SE

    Kreis Segeberg (ots) - In bereits zwei Wochen findet von Karfreitag, den 15.04 bis zum Ostermontag am 18.04 statt das Osterfest 2022 statt. Vielerorts werden auch in diesem Jahr wieder die sogenannten Brauchtumsfeuer (Osterfeuer) entzündet. Diese finden sich auf organisierten Veranstaltungsflächen aber auch im privaten Bereich wieder. Für die Durchführung solcher Veranstaltungen sind jedoch einige Vorkehrungen zu treffen. Vor dem Osterfeuer: Wenn Sie ein Osterfeuer entzünden möchten, ist dieses bei der Stadt-oder Amtsverwaltung im Vorwege anzuzeigen. Ausgenommen sind hiervon selbstverständlich kleinere Feuer wie ein Lagerfeuer oder auch der Feuerkorb. Zuständig für die Anmeldung ist nicht Ihre örtliche Feuerwehr oder der Notruf 112! Der Notruf 112 ist keine Veranstaltungshotline - Die Leitstelle nimmt keine Anmeldungen für Osterfeuer entgegen! In den vergangenen Jahren sind in der Leitstelle vermehrt telefonische Anfragen zu Osterfeuerveranstaltungen eingegangen. "Viele Anrufer wollten ihre privaten Osterfeuer anmelden. Wir bitten alle, die ein privates Osterfeuer veranstalten wollen, sich vorher bei der örtlichen Ordnungsbehörde zu informieren und nicht die Leitstelle anzurufen", erläutert der Leiter der Kooperativen Regionalleitstelle West, Stephan Bandlow. "Bei diesen Anrufen handelt es sich nicht um Notrufe. Dies kann dazu führen, dass Notrufe von Menschen, die sich wirklich in Not befinden, nur verzögert bearbeitet werden können und dadurch Hilfeleistungen verspätet bereitgestellt werden können", weist Bandlow weiter auf die Gefahren des Missbrauchs der Notruf-Nummer hin. Was darf verbrannt werden? Sie dürfen ausschließlich unbehandeltes Holz und Gartenabfall im Maß (trockene Zweige, Äste etc.) verbrennen Behandeltes Holz, Kunststoffe, Farbreste, Altöle, Lösungsmittel, Gummireifen oder auch Dachpappen setzen bei der Verbrennung hochgiftige und gesundheitsschädliche Gase frei! Auch das anzünden mit Benzin birgt nicht nur Gefahren, sondern ist auch für die Umwelt schädlich, da Teile des Anzünders in den Boden gelangen können und somit die Gefahr einer Verseuchung des Grundwassers besteht. Alternativ nutzen Sie hierfür getrocknetes Stroh. Brennmaterial darf im Zeitraum 01.03-30.09 nicht geschnitten werden um Knicks, Bäume, Hecken, Büsche zu schonen (Bundesnaturschutzgesetz) Sorgen Sie für ausreichend Brandschutz! Der Abstand zu Gebäuden sollte mindestens 100m betragen, zu Reetgedeckten Häusern 200m und mehr. Ebenfalls ein ausreichender Abstand (200-300m) muss zu verkehrsreichen Straßen und Bahnlinien aufgrund möglicher Rauchentwicklung gehalten werden. Feuerwehrzufahrten dürfen keinesfalls durch abgestellte PKW oder Partyzelte verstellt werden. Eine freie Durchfahrt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei muss ständig gewährleistet sein. Untergrund: Entzünden Sie ihr Osterfeuer am besten auf einem sandigen oder versiegelten Boden. Die Bodendecke auf Wiesen, Hängen und an Böschungen darf nicht abgebrannt werden! Ist dieses nicht möglich sollte im Vorwege der Boden ausreichend gewässert werden. Während des Osterfeuers: 1. Es dürfen keine Gefahren für die Nachbarschaft entstehen. Achten Sie als Verantwortlicher während des Abrennens ständig auf das Feuer und die am Feuer stehenden Personen (besonderes Augenmerk auf Kinder und Alkoholisierte Personen). 2. Kurz vor dem Entzünden des Feuers sicherstellen, dass sich keine Tiere in den Holzstößen verirrt haben. Ein ggf. umschichten der Holzstöße könnte verhindern, dass das Feuer für die Lebewesen zu einer tödlichen Falle wird. 3. Kühlen Sie kleinere Verbrennungen sofort mit Wasser: Maximal zehn Minuten lang (Leitungswassertemperatur 10 bis 20 Grad Celsius). Löschen Sie großflächige Verbrennungen und auf der Haut haftende Substanzen primär ab. Alarmieren Sie sofort den Notarzt über die Notrufnummer 112. 4. Überprüfen Sie immer wieder die Zufahrten: Im Notfall zählen Sekunden. 5. Die Glut ist am Ende vollständig abzulöschen und es ist sicherzustellen, dass sich diese nicht wieder selbstständig entfacht! Verlassen Sie erst im Anschluss und als letzter den Abbrandplatz! Sollte Ihnen Ihr Feuer außer Kontrolle geraten, so zögern Sie nicht, sofort die Feuerwehr über die Notrufnummer 112 zu alarmieren. Die Feuerwehren sind auch über Ostern rund um die Uhr einsatzbereit. Sollte es zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei kommen: So obliegt die Entscheidung zur Weiterführung beider. Hierbei wird beurteilt, ob eine weitere Gefährdung ausgeschlossen werden kann und die Veranstaltung weitergeführt wird. Am Tage nach dem Osterfeuer: Im Sinne aller ist der Abbrandplatz entsprechend der Vorgaben der Genehmigungsstelle zu reinigen. Weitere Hinweise zum Verbrennen und schneiden von Pflanzenabfall: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/V/Presse/PI/2021/0521/210504_PI_Pflanzenabfall.html Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Kreispressewart Patrick Juschka Telefon: 04551 95 68 39 E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • FW Bad Segeberg: LeVo Park Landesunterkunft - vermeintlicher Gasaustritt löste Feuerwehreinsatz aus

    Abstimmung Einsatzleitung mit Rettungsdienst, Polizei und  Behörden

    Bad Segeberg (ots) - Gegen 11:30 Uhr erreichte die Kooperative Regionalleitstelle in Elmshorn über den Notruf 112 die Meldung, dass nach einem Aufenthalt in einem Keller in der Landesunterkunft in Bad Segeberg mehrere Mitarbeiter über Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindel klagten. Der Disponent löste daraufhin Alarm mit den Stichwort "TH GAS - Technische Hilfe Gas" für die Feuerwehr Bad Segeberg aus und entsendete einen Rettungswagen und die Polizei. Als kurze Zeit später die ersten Kräfte der Feuerwehr eintrafen, wurden bereits durch den Wachdienst und die Polizei das Gebäude geräumt. Nach kurzer Befragung der betroffenen Personen und den ersten Messungen durch die Feuerwehr blieb jedoch die Situation unklar. Daher wurde das Stichwort auf "TH X - Technische Hilfe Gefahrgut" erhöht und nachalarmiert. Die Bewohner wurden in der Kantine der Landesunterkunft gesammelt und durch den Rettungsdienst betreut. Um genauere Messtechnik an der Einsatzstelle zur Verfügung zu haben, wurde die Erkundungsgruppe des ABC Zuges nachalarmiert. Auch die Einsatzführung des Rettungsdienstes bestehend aus dem leitenden Notarzt und dem organisatorischen Leiter wurden ebenfalls in den LeVo Park beordert. Neben dem Gasversorger trafen auch Verantwortliche der Landesunterkunft und Bürgermeister Köppen an der Einsatzstelle ein. Nach mehreren Messungen und Belüftungen durch Einsatzkräfte unter Atemschutz konnten keine Messwerte von Gefahrstoffen mehr nachgewiesen werden. Die Betroffenen waren nach einer Sichtung durch den Notarzt und Frischluft wieder beschwerdefrei. Letztlich wurde die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben, der jedoch Auflagen zur weiteren Ursachenklärung erhielt. Eingesetzte Kräfte: FF Bad Segeberg ABC Zug des KFV Rettungsdienst Leitender Notarzt organisatorischer Leiter RD Polizei insgesamt 65 Einsatzkräfte Landesamt SH Netz Bürgermeister Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Mark Zielinski Einsatzleiter Telefon: 04551 530 9 510 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • Kräftezehrender Einsatz gegen das Wasser

    21.02.2022 TH G in Krems 2

    Krems II (ots) - Als Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Sebastian Ross am vergangenen Montagmorgen, den 21.02.2022 um 07.01 Uhr das Telefon abgenommen hatte, ahnte er wohl nicht, was für ein langer und kräftezehrender Einsatz aus diesem Telefonat entstehen wird. Ein Bürger aus der Gemeinde Krems II - Ortsteil Schönböcken rief Ihn an und bat Ihn vor Ort um Rat. Er habe Wasser im Gebäude stehen und bekommt dies allein nicht abgepumpt. Nach erfolgter Lageerkundung vor Ort, entschied sich Einsatzleiter Ross für eine Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Krems II mit dem Einsatzstichwort "TH K" (Technische Hilfeleistung kleiner als Standard). Es sollte mit der vorhandenen Tauchpumpe schnell Abhilfe geschaffen werden. Als es draußen allmählich heller wurde, sind die tatsächlichen Ausmaße der Einsatzlage klar geworden. Denn nicht nur das Gebäude stand unter Wasser, sondern auch der Garten und die angrenzenden großen Ackerflächen rund um das Gebäude. Diese hatten in Ihren Senken so viel Wasser gesammelt, dass dieses aufgrund des Nachflusses in das Gebäude drückte. Die eingesetzten Tauchpumpen schafften es nicht, den Wasserstand zu reduzieren. Relativ schnell war für den Einsatzleiter klar, dass die eingesetzten Mittel nicht ausreichen werden. Um den Einsatz von größeren Pumpen abzuklären, entschied sich Gemeindewehrführer Sebastian Ross, den Fachberater des Technischen Hilfswerk Ortsverband Bad Segeberg zur Einsatzstelle zu ordern. Das THW ist technisch in der Lage größere Wassermengen zu fördern. Vor Ort berichtete der Fachberater allerdings, das sämtliche Großpumpen derzeit in Niendorf an der Ostsee im Einsatz sind und somit nicht zur Verfügung standen. Mit der neuen Erkenntnis wurden die Feuerwehren aus Rohlstorf, Nehms, Hornsdorf und Groß Rönnau mit dem Einsatzstichwort "TH G" (Technische Hilfeleistung, größer als Standard) zur Unterstützung alarmiert, um den noch immer drückendem Wasser effektiv mit weiteren Pumpen entgegenzuwirken. Durch den andauernden Regen während der Einsatzzeit kam allerdings immer mehr Wasser dazu. Ein Ansteigen des Wasserstandes konnte durch den massiven Einsatz von mittlerweile sechs Pumpen zwar verhindert, aber nicht reduziert werden. Da die Freiwillige Feuerwehr Alveslohe über eine Hochleistungspumpe (Förderleistung 5000 Liter/Minute) des Kreis Segeberg verfügt, entschied sich die Einsatzleitung diese an die Einsatzstelle zu alarmieren. Durch den anhaltenden Regen, den niedrigen Temperaturen und der mittlerweile 5-stündigen Einsatzzeit, musste für den weiteren Verlauf über einen Austausch der eingesetzten Kräfte nachgedacht werden. In Absprache mit der Kreiswehrführung entschied die Einsatzleitung den 3. Zug der 1. Feuerwehrbereitschaft zur Auslösung der Kräfte nachzualarmieren. Neben Personal stellte der 3. Zug, bestehend aus den Wehren Weede, Söhren, Klein Gladebrügge und Wulfsfelde-Reinsbek, auch die erforderlichen Pumpen, die für den Einsatz erforderlich waren. Da zu diesem Zeitpunkt klar war das der Einsatz noch den ganzen Tag andauern wird, wurde seitens der Schnelleinsatzgruppe vom Deutschen Roten Kreuz Ostholstein eine Verpflegungsstation sowie durch den ABC-Zug des Kreises Segeberg eine Zeltanlage mit Heizung vor Ort aufgebaut. In Spitzenzeiten waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 90 Einsatzkräften, sechs Pumpen und drei Kilometer B-Schlauch im Einsatz. Der Einsatz zog sich bis spät in den Abend. Die letzten Einsatzkräfte waren gegen 22.30 Uhr wieder zurück an der Feuerwache. Seitens der Feuerwehr können keine Angaben über die Schadenshöhe gemacht werden. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Krems II Freiwillige Feuerwehr Berlin Freiwillige Feuerwehr Groß Rönnau Freiwillige Feuerwehr Rohlstorf Freiwillige Feuerwehr Nehms Freiwillige Feuerwehr Hornsdorf Freiwillige Feuerwehr Alveslohe Freiwillige Feuerwehr Weede Freiwillige Feuerwehr Klein Gladebrügge Freiwillige Feuerwehr Söhren Freiwillige Feuerwehr Wulfsfelde-Reinsbek Freiwillige Feuerwehr Glasau Freiwillige Feuerwehr Travenhorst THW OV Segeberg: Fachberater und 1 Fahrzeug ABC-Zug Kreis Segeberg Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Kreiswehrführer, Pressesprecher, Rufbereitschaft DRK Bereitschaft mit Führungsgruppe SEG Ostholstein Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Pressesprecher Andre Folta Telefon: 0174 383 8562 E-Mail: a.folta@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • FW Bad Segeberg: Chlordämpfe aus einem WC Raum - Gefahrguteinsatz im Pflegeheim

    Gefahrguteinsatz

    Bad Segeberg (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Segeberg wurde um 19:23 Uhr von der Kooperativen Regionalleitstelle West mit dem Einsatzstichwort "Feuer" alarmiert. Aus einem Pflegeheim in der Eutiner Straße meldeten Pflegekräfte über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung aus einem Sanitärraum und Flurbereich im Kellergeschoss. Noch während sich der Löschzug auf der Anfahrt befand, bekamen die anrückenden Einsatzkräfte von der Leitstelle die Information, dass starker Chlorgeruch im Keller festzustellen sei. Das Einsatzstichwort wurde daraufhin auf TH X (Technische Hilfeleistung mit Gefahrgut) geändert und die Freiwillige Feuerwehr Wahlstedt mit einem Löschzug hinzualarmiert, um weitere Atemschutzgeräteträger zur Verfügung zu haben. Vor Ort konnte die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens den Einsatzleiter in die Lage einweisen und Chlorgeruch aus dem Kellerbereich bestätigen. Der erste Atemschutztrupp machte sich mit einem Messgerät umgehend zur Erkundung auf den Weg in den Kellerbereich, parallel dazu wurde ein Löschangriff vorbereitet. Aufgrund der gemeldeten Einsatzlage und der Tatsache, dass es sich um ein Sonderobjekt mit vielen Bewohnern handelte, wurde auch der ABC-Zug Kreis Segeberg mit Fachkräften und speziellem Messgerät nachalarmiert. Ein weiterer Atemschutztrupp kontrollierte die Patientenzimmer im Erdgeschoss, alle Bewohner konnten während des Einsatzes in ihren Zimmer verbleiben, sie waren zur keinem Zeitpunkt einer Gefahr ausgesetzt. Für die Dauer des Einsatzes musste die Eutiner Straße zwischen der Schillerstraße und Keltingstraße voll gesperrt werden. Nach umfangreichen Messungen unter anderem mit PH-Testpapierstreifen, konnten die Einsatzkräfte eine alkalisch/basische Substanz mit einem erheblichen PH-Wert im Sanitärbereich lokalisieren, eine Rauchentwicklung war glücklicherweise nicht mehr festzustellen. Alle Maßnahmen wurden in enger Absprache mit dem Eigentümer, der Polizei und der Einsatzleitung Rettungsdienst abgesprochen und koordiniert. Weitere umfangreiche Messungen im Gebäude wurden mit Unterstützung der Fachkräfte vom ABC-Zug durchgeführt, die jedoch keine weiteren Ergebnisse ergaben, so dass die Feuerwehr von einer kurzen chemischen Reaktion nach Gebrauch von Reinigungsmitteln ausgeht. Alle Bereiche wurden im Anschluss belüftet. Verletzt wurde niemand. Der Einsatz konnte nach 1 Stunde beendet und alle Einsatzkräfte aus dem Einsatz entlassen werden. Die Einsatzstelle wurde an den Betriebsverantwortlichen übergeben. Wir danken allen eingesetzten Kräften für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg mit 8 Einsatzfahrzeugen und 35 Einsatzkräften Freiwillige Feuerwehr Wahlstedt mit einem Löschzug und 24 Einsatzkräften ABC-Zug Kreis Segeberg mit 25 Einsatzkräften 1 Rettungswagen der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein 1 Organisatorischer Leiter Rettungsdienst und 1 Leitender Notarzt Polizei mit 4 Beamten Ordnungsamt Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • Abschlussmeldung zum Sturm "Zeynep" im Kreis Segeberg

    2022_02_18 Sturmtief "Zeynep"

    Kreis Segeberg (ots) - "Wir kommen nicht mehr dazu, die Einsätze zu zählen.", so die Aussage eines Feuerwehrmannes nach 16-stündiger Bereitschaft und diversen Einsätzen. "Hinlegen und schlafen machte keinen Sinn." Dieses Zitat eines Feuerwehrmannes aus dem Kreis Segeberg trifft es auf den Punkt und spiegelt die Einsatzlage des Sturmtiefes "Zeynep" wieder. Die Freiwilligen Feuerwehren aus dem Kreis Segeberg waren, wie in vielen anderen Kreisen in Norddeutschland, im Dauereinsatz. In den vergangenen 24 Stunden wurden ca. 470 Einsätze abgearbeitet. Wie schon berichtet kam es meist zu technischen Hilfeleistungen wie umgestürzten oder zu fallen drohender Bäume, sowie Beschädigungen in Dachbereichen von Gebäuden. Zu den bereits gemeldeten größeren Einsätzen im Kreisgebiet kamen im Bereich des Amtes Bornhöved in der Gemeinde Gönnebek zwei Einsätze hinzu: Bei dem ersten Einsatz löste sich von einem Haus in Gönnebek das Blechdach auf einer Fläche von ca. 100 Quadratmetern. Unter Zuhilfenahme der Drehleiter aus Trappenkamp und einem Bagger eines Gönnebeker Feuerwehrmannes konnte das aufgerollte Blechdach entfernt und eine Plane als Notbedachung installiert werden. Bei einem zweiten Einsatz stürzte der Giebel eines derzeit nicht genutzten Wirtschaftsgebäudes ein. Die Feuerwehren waren bis in den späten Nachmittag damit beschäftigt weitere Sturmschäden zu beseitigen. Im Segeberger Forst wurden die Arbeiten durch den Forstbetrieb so weit vorangebracht, dass gesperrte Straßen für den allgemeinen Verkehr wieder freigegeben werden konnten. Um 03:00 Uhr in der Nacht konnte die Größere Schadenslage (GröLa) zurückgenommen werden und die Feuerwehren wieder in den Regelbetrieb zurückkehren. Die bereits am Nachmittag hochgefahrene Technische Einsatzleitung (TEL) beendete zu diesem Zeitpunkt ebenfalls ihre Bereitschaft. Die Kooperative Rettungsleitstelle West in Elmshorn hat am heutigen Samstag um 15:00 Uhr den Ausnahmezustand beendet und wieder in den Normalbetrieb gewechselt. Der Landrat des Kreis Segeberg lobte die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer: "Meinen allerherzlichsten Dank an alle, die sich mal wieder zum Wohle von uns allen die Nacht um die Ohren geschlagen haben. Und ja zum Teil immer noch oder schon wieder im Einsatz sind. Unverzichtbar und unersetzlich!" Bedanken möchten wir uns bei allen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern für ihren unermüdlichen Einsatz, sowie bei der Leitstelle in Elmshorn, die in beiden Unwetterlagen Großes geleistet haben. Unser ganz besonderer Dank geht aber vor allem an die vielen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die ihre Feuerwehren im Ort so zahlreich unterstützten. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg stellv.Kreispressewart Nils Schöning Telefon: 01590 1738869 E-Mail: n.schoening@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • FW Bad Segeberg: Sturmtief "Zeynep" Einsatzbilanz

    Baum auf Wohnaus - Straße Am Ihlsee

    Bad Segeberg (ots) - Am 18.02.2022 wurde um 17 Uhr über die Kooperative Regionalleitstelle West der Ausnahmezusatnd "GröLa" alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg besetzte daraufhin die Feuerwache mit der Feuerwehr-Einsatz-Zentrale und dem Stabs- und Lageraum. Alle verfügbaren Einsatzkräfte fanden sich im Feuerwehrhaus ein um eine Wachbereitschaft herzustellen. Die erste Alarmierung erfolgte um 18:43Uhr. In der Straße "Kiekut" lag ein Baum auf der Straße. Die Gefahrenstelle wurde durch die Besatzung eines Löschfahrzeuges mittels Motorkettensäge beseitigt. In der Chronologischen Abfolge die weiteren Einsätze. 18:58 Uhr AUSN WAL - Baum droht zu fallen Der Zugführer erkundete in der Kurhausstraße einen Baum der drohte zu fallen. Kein Eingreifen der Feuerwehr notwendig. 20:26 Uhr AUSN WAL - Droht zu fallen Anforderung durch die Freiwillige Feuerwehr Klein Gladebrügge. Das Dach einer Biogasanlage in der Straße "Alte Ziegelei" hatte sich gelöst und drohte auf die Fahrbahn zu fallen. Die Drehleiter wurde zur Unterstützung angefordert. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter wurden die Sicherungsarbeiten durch die örtlichen Einsatzkräften selbst durchgeführt. 20:34 Uhr AUSN WAL - Baum auf Fahrbahn In der Straße "Waldweg" waren mehrere Bäume umgefallen und blockierten die Straße sowie Zufahrten. Die Einsatzkräfte räumten die Gefahrenstelle mittels Motorkettensägen frei. Auch die Drehleiter entfernte noch angebrochene Äste in größerer Höhe. 22:52 Uhr AUSN WAL - Droht zu fallen In der 8 Etage des Kreishauses hatten sich Fassadenplatten gelöst und drohten auf die Straße zu fallen. Die Bundesstraße 206 musste im Bereich voll gesperrt werden. Teile der Metallplatten konnten durch die Feuerwehr gesichert werden. Der starke Wind erschwerte die Arbeiten in dieser Höhe zusätzlich. Auch der Landrat Jan Peter Schröder war vor Ort und machte sich ein Bild von der Lage. Nach 1,5 Stunden konnte die Bundesstraße wieder frei gegeben werden. 00:29 Uhr AUSN WAL - Baum auf Fahrbahn Im Kastanienweg lag ein Baum auf der Fahrbahn. Gefahrenstelle mittels Motorkettensäge beseitigt. 01:04 Uhr AUSN WAL - Baum auf Gebäude In der Straße "Am Ihlsee" war ein Baum auf ein Wohnhaus gestürzt. Die Einsatzstelle wurde mit Hilfe der Drehleiter ausgeleuchtet. Der Baum durch die Einsatzkräfte mittels Motorkettensäge abgetragen. 01:30 Uhr AUSN WAL - Baum auf Straße In der Hindenburgstraße stürzte ein größerer Baum auf die Fahrbahn. Dabei wurde auch ein Zaun beschädigt. Mittels Motorsägen wurde die Gefahrenstelle beseitigt. 02:51 Uhr AUSN WAL - Drohen Dachteile zu fallen Ein besorgter Anrufer aus der Graf-Gerhard Straße meldete lose Dachplatten. Diese konnten durch zwei Einsatzkräfte gesichert werden. 02:56 AUSN WAL - Dachteile drohen zu fallen Am Eichberg informierte eine Anruferin die Feuerwehr das sich Bretter eines Dachunterstandes lösen. Durch die Einsatzkräfte konnte vor Ort nichts festgestellt werden. 03:41 Uhr THDRZF - Anforderung Drehleiter Die Freiwillige Feuerwehr Rohlstorf forderte die Drehleiter zur Unterstützung an. Im Bereich Warderdamm war ein großer Baum gefallen und hatte sich in einer Astgabel eines weiteren Baumes verfangen. Die Gefahrenstelle wurde durch zwei Einsatzkräfte aus dem Drehleiterkorb mittels Motorkettensäge beseitigt. 05:54 Uhr FEU BMA Eine ausgelöste Brandmeldeanlage in der Marienstraße sorgte dafür das der Löschzug ausrücken musste. Fehlalarm 07:34 Uhr TH K Ein Baum war in der Straße "Waldweg" auf ein Haus gestürzt. Der Baum beschädigte den Dachstuhl. Mittels Drehleiter wurde der Baum abgetragen. Verletzt wurde niemand. 08:12 Uhr TH K In der Kurhausstraße war ein Baum auf einen parkenden PKW gestürzt. Das Fahrzeug wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr freigeschnitten Verletzt wurde niemand. 08:26 THDRZF Dicker Ast abgebrochen hängt in 10m Im Kurt-Schumacher-Ring musste ein Ast in 10 Meter höhe mittels Drehleiter entfernt werden. 08:42 Uhr THDRZF Ein Ast droht in der Hamburger Straße auf die Fahrbahn zu fallen. Gefahrenstelle mittels Drehleiter beseitigt. 09:27 Uhr AUSN WAL Dachziegel in der Kirchstraße drohen zu fallen. 09:28 Uhr AUSN WAL Lageerkundung Im Hebbelweg droht ein Baum zu fallen. 09:43 Uhr AUSN WAL Ein Ast in größerer Höhe drohte in der Dorfstraße auf die Straße zu fallen. Mittels Drehleiter wurde die Gefahrenstelle beseitigt. 10:23 AUSN WAL Objekt droht zu fallen Ein großes Werbeschild an einem Geschäftshaus in der Hamburger Straße droht zu fallen. Die Sicherungsmaßnahmen werden durch den Eigentümer selbst übernommen. 10:39 AUSN WAL Baum droht zu fallen In der Straße "Glindenberg" droht ein Baum zu fallen. Gefahrenstelle mittels Drehleiter entfernt. 10:55 AUSN WAL - Baum droht auf Garage zu fallen Im Liliencronweg droht ein Baum auf die Garage zu fallen. Gefahrenstelle wurde beseitigt. 11:22 AUSN WAL In der Hindenburgstraße drohte ein Baum auf ein Haus zu fallen. Kein Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Hausmeister übernimmt die Einsatzstelle. Bürgermeister Toni Köppen machte sich ein Bild von der Lage. Er besuchte die Einsatzkräfte im Feuerwehrhaus und bedankte sich für ihren Einsatz. Das Ihlsee-Restaurant spendete den Einsatzkräften ein reichaltiges Bufett als Dank für die geleistete Arbeit. Die Feuerwehr Bad Segeberg bedankt sich für diese tolle Geste. 15:30Uhr Aktuell werden noch weitere Einsatzstellen abgearbeitet. Es wird nachberichtet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • Erste Meldung zum Sturm "Zeynep" im Kreis Segeberg

    Kreis Segeberg (ots) - Mit dem Sturm Namens "Zeynep" erlebt der Kreis Segeberg seine zweite Unwetterlage im Februar. Die Einrichtungen zur Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und Rettungsdienst) haben sich diesbezüglich rechtzeitig und entsprechend vorbereiten können. Die Wetterdienste haben "Zeynep" mit Windgeschwindigkeiten von 100km/h (28m/s,55kn,Bft10) bis 120km/h (33m/s,64kn, Bft12) angekündigt Um 17:00 Uhr wurde durch die Kooperative Rettungsleitstelle West in Elmshorn die Alarmierung gemäß Größerer Schadenslagen (GröLa) ausgelöst. Dieses Konzept gibt es bereits seit 2014 und kommt u.a. bei Unwetterlagen wie die heutige zum Zuge. Hierzu wurde der Kreis Segeberg in 17 Bereiche mit ihren 114 Feuerwehren unterteilt, in denen die jeweilige Amtsführungsstelle die Einsätze in Ihrem Bereich koordiniert. Die Regelalarmierung erfolgt jedoch in erster Linie durch die zuständige Leitstelle in Elmshorn. Die Technische Einsatzleitung des Kreis Segeberg hat um 16:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Kreisfeuerwehrzentrale ihre Tätigkeit aufgenommen. Ebenfalls im Hause war der Landrat des Kreis Segeberg, Jan Peter Schröder um sich über die aktuellen Geschehnisse im Kreisgebiet zu informieren. Die Unwetterbedingten Einsatzzahlen für den Kreis Segeberg stellen sich wie folgt dar: Zeitraum Einsätze Bis 18 Uhr 15 18:00-21:00 Uhr 34 21:00-00:00 Uhr 50 Zum jetzigen Zeitpunkt wurden 99 Einsätze abgearbeitet, die Feuerwehren sind weiter im Einsatz. In den meisten Fällen haben sich die Wehren im Rahmen der Technischen Hilfeleistung um umgestürzte Bäume, lose Dachteile etc. kümmern müssen. Um 20:05 Uhr wurde die Feuerwehr Kaltenkirchen in der Stadt zu einem Wohnungsbrand alarmiert. Dieses stellte sich nach erster Erkundung als eine flackernde Laterne heraus. Auch diese Einsätze gehören mit zum Alltag der Feuerwehren. Um 20:22 Uhr wurde die Feuerwehr Gladebrügge zur örtlichen Biogasanlage alarmiert. Dort gab es aufgrund des Windes eine Beschädigung der Abdeckung des Fermenters. Fermentation ist ein biologischer Abbau von organischen Stoffen unter Ausschluss von Sauerstoff. Dabei arbeiten verschiedene Bakterienstämme an der Zersetzung der Biomasse. Das passiert im Fermenter unter Ausschluss von Luft und Licht, bis am Ende Biogas entsteht Im Verlauf des Einsatzes wurde der ABC-Zug Segeberg nachgefordert um entsprechende Messungen in dem Bereich durchzuführen. Der Bereich um die Einsatzstelle wurde großräumig abgesperrt. Die Bevölkerung wurden entsprechend durch die Warnapp informiert Türen und Fenster geschlossen zu halten und ggf. Lüftungsanlagen abzuschalten. Eine Person wurde zur weiteren Abklärung durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Um 20:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Norderstedt mit den Wehren Friedrichsgabe, Garstedt und Harksheide zum Bahnhof Meeschensee alarmiert. Dort kam es aufgrund des Unwetters zu einer Entgleisung eines Triebwagens der AKN. Verletzte Personen gab es zum Glück nicht. Das THW Norderstedt unterstütze die Maßnahmen der Feuerwehr. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie von der Feuerwehr Norderstedt. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Nils Schöning stellv.Kreispressewart E-Mail: n.schoening@kfv-segeberg.org Telefon: 01590-1738869

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
Seite 1 von 1

Bühnsdorf

Gemeinde in Kreis Segeberg

Das aktuelle Wetter in Bühnsdorf

Aktuell
18°
Temperatur
16°/25°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Bühnsdorf