Rubrik auswählen
 Calbe (Saale)

Feuerwehreinsätze in Calbe (Saale)

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Sachsen-Anhalt
Seite 1 von 5
  • BPOLI MD: Pärchen kontrolliert: Mann mit Haftbefehl gesucht, Frau mit Drogen erwischt

    Magdeburg (ots) - Am Mittwoch, den 24. November 2021 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei gegen 14:30 Uhr am Hauptbahnhof Magdeburg ein Pärchen. Bei der sich anschließenden fahndungsmäßigen Überprüfung der jeweiligen Personalien stellte sich heraus, dass gegen den 30-jährigen Mann ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Magdeburg vom 3. November dieses Jahres vorlag. Demnach wurde er im Februar 2020 durch das Amtsgericht Haldensleben wegen des vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis in 5 Fällen zu einer Geldstrafe von 1200 Euro oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 100 Tagen verurteilt. Da er lediglich einen Anteil der Geldstrafe beglich und noch 720 Euro ausstanden, erging der Haftbefehl. Die Bundespolizisten sprachen den afghanischen Staatsbürger die Festnahme aus und nahmen ihn zunächst mit auf die Dienststelle auf Bahnsteig 1. Seine 34-jährige Gefährtin begleitete den Verhafteten zur Dienststelle. Sie wollte versuchen, mit Hilfe eines Anrufes bei ihrer Mutter, die geforderte Summe zu beschaffen. Vor dem Betreten der Dienststelle wurde sie im Rahmen der Eigensicherung durchsucht. Hierbei fanden die Bundespolizisten eine kleine Menge von vermutlich Heroin und stellten dies sicher. Die Deutsche wurde wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Da es ihr nicht gelang, die geforderte Summe aufzutreiben, wurde der Mann am Abend an die Justizvollzugsanstalt Burg übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Aggressiver Fahrgast beleidigt, bedroht und greift Bundespolizisten an und leistet Widerstand

    Köthen, Schönebeck, Magdeburg (ots) - Am Mittwoch, den 24. November 2021 kontrollierte eine der Streife der Bundespolizei in einem Regionalexpress von Köthen nach Magdeburg gegen 13:00 Uhr einen 32-jährigen Reisenden. Als die Beamten den Deutschen ansprachen, reagierte dieser sofort extrem gereizt und verbal aggressiv. Der Mann beleidigte die Beamten immer wieder mit ehrverletzenden Worten, bedrohte sie, ging mehrfach auf sie zu, deutete Angriffe an und erhob den Arm gegen eine Bundespolizistin. Der Angriff wurde unterbunden. Zudem versuchte der Tatverdächtige einige Male sich aus der Maßnahme zu entziehen. Am Bahnhof Schönebeck unternahm er eine lebensgefährliche Flucht über die Gleise in Richtung Stadtgebiet. Er wurde durch die eingesetzte Streife gestellt und für alle weiteren erforderlichen Maßnahmen zur Dienststelle der Bundespolizei mitgenommen. Nach erfolgter Identitätsfeststellung fertigten die Beamten Strafanzeigen wegen Beleidigung, Bedrohung, versuchter Körperverletzung sowie tätlichem Angriffs auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl am Hallenser Hauptbahnhof

    Halle (ots) - Am Dienstag, den 23. November 2021, gegen 18:45 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle einen 27-Jährigen. Die Einsatzkräfte stellten die Identität des Portugiesen fest. Ein Abgleich seiner personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab einen Vollstreckungshaftbefehl über 40 Tage Ersatzfreiheitsstrafe der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 28. Juli 2021. Der Mann wurde im Jahr 2020 zu einer Geldstrafe von 1600 Euro wegen Trunkenheit im Verkehr rechtskräftig verurteilt, hatte die offene Forderung aber bisher nicht beglichen. Mit der sofortigen Zahlung hätte der 27-Jährige die Vollstreckung des Haftbefehls noch abwenden können. Da er diesen Betrag jedoch nicht aufbringen konnte, wurde der Mann festgenommen und nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen der Justizvollzugsanstalt Halle übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Ausschreitungen durch 38-jährige Fußballanhängerin

    Halle (ots) - Am Samstag, den 20. November 2021 befand sich die Bundespolizei gegen 18:00 Uhr auf dem Hauptbahnhof Halle in der Abreiseüberwachung anlässlich des Heimspiels des Halleschen FC. Hierbei bemerkten die Einsatzkräfte eine circa zehnköpfige, teilweise alkoholisierte Personengruppe, welche sich in der Haupthalle auf Höhe des Schnellrestaurants aufhielt und lautstark herum grölte. Darunter befand sich eine Frau, welche keinen erforderlichen Mund-Nasen-Schutz trug. Die Bundespolizisten begannen, die Personen zu kontrollieren, wobei es zu mehreren Konfrontationen kam. Hierbei traten die Personen provokant gegenüber den Einsatzkräften auf. Ein 19-jähriger Deutscher verringerte immer wieder die Distanz zwischen sich und den kontrollierenden Beamten, so dass er zurückgewiesen und zurückgeschoben werden musste. Daraufhin schlug seine hinzukommende Mutter den Arm der Bundespolizisten weg. Die 38-jährige Deutsche musste zu Boden gebracht werden. Dabei schrie sie weiter umher und beleidigte die Einsatzkräfte mit ehrverletzenden Worten. Zudem äußerte sie, dass sie eigentlich gar nicht hier sein dürfte, da sie aufgrund von Corona in Quarantäne sein müsste. Hinzukommende Sicherheitsmitarbeiter der Bahn sprachen beiden Personen ein Hausverbot aus. Die Bundespolizisten erteilten der gesamten Personengruppe Platzverweise, denen sie nur widerwillig nachkamen. Die 38-Jährige wird aufgrund ihres Verhaltens wegen Beleidigung, Körperverletzung sowie eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte beanzeigt. Zudem wird das zuständige Gesundheitsamt über die Äußerungen der Frau informiert und überprüft, ob es sich hierbei tatsächlich um einen Verstoß gegen eine Quarantäneanordnung handelt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Hauptbahnhof: Bundespolizei vollstreckt am Wochenende gleich drei Haftbefehle

    Halle (ots) - Gleich drei Haftbefehle konnte die Bundespolizei am vergangenen Wochenende auf dem Hauptbahnhof Halle vollstrecken: Los ging es am Samstag, den 20. November, gegen 11:45 Uhr. Eine Streife bemerkte einen Mann, der in der Haupthalle mehrere Reisende belästigte. Die Bundespolizisten kontrollierten den 64-jährigen Deutschen. Bei dem sich anschließenden Abgleich seiner Personalien mit dem polizeilichen Fahndungsbestand kam ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Halle vom 16. November 2021 zum Vorschein. Demnach verurteilte ihn das Amtsgericht Halle im Februar dieses Jahres wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 900 Euro oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 60 Tagen. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann fest und eröffneten ihm den Haftbefehl. Er konnte die Geldstrafe zahlen und wurde anschließend wieder aus der Dienststelle entlassen. Weiter ging es am Sonntag, den 21. November. Hierbei unterzogen Bundespolizisten im Hauptbahnhof Halle einem 23-jährigen Deutschen einer fahndungsmäßigen Kontrolle. Im Ergebnis ersuchte die Staatsanwaltschaft Halle den aktuellen Wohnsitz des jungen Mannes und auch er wurde seit dem 1. November 2021 per Vollstreckungshaftbefehl gesucht. Er wurde bereits im August 2020 durch das Amtsgericht Halle wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 800 Euro oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 40 Tagen verurteilt. Dementsprechend nahmen die Bundespolizisten den Mann fest. Dieser kontaktierte seine Mutter, die sich bereit erklärte, die Geldstrafe zu begleichen. Nachdem der Einzahlungsbeleg vorlag, konnte auch er die Dienststelle wieder verlassen. Letztendlich kontrollierten die Bundespolizisten ebenfalls am Sonntag, gegen 16:00 Uhr einen 54-jährigen Reisenden. Auch seine Personalien wurden mit dem Fahndungsbestand der Polizei abgeglichen und es stellte sich heraus, dass er ebenfalls gleich zweimal gesucht wurde. Hierbei benötigte die Staatsanwaltschaft Stuttgart den aktuellen Wohnsitz des Deutschen und dieselbe Behörde hatte im Oktober dieses Jahres einen Vollstreckungshaftbefehl gegen den Mann erlassen. Er wurde bereits 2016 wegen Beleidigung durch das Amtsgericht Esslingen am Neckar zu einer Geldstrafe verurteilt und musste hierbei von der Gesamtgeldstrafe von 500 Euro oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 50 Tagen noch 100 Euro zahlen oder 10 Tage ins Gefängnis gehen. Er entschied sich dafür, die 100 Euro zu bezahlen, womit auch er anschließend wieder als freier Mann das Bundespolizeirevier verlassen konnte. Die ersuchenden Behörden wurden sowohl über die derzeitigen Wohnorte, als auch die Vollstreckung der Haftbefehle durch die Bundespolizisten unterrichtet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 19-Jähriger belästigt gleich mehrere Frauen auf sexueller Basis

    Magdeburg (ots) - Am Mittwoch, den 17. November 2021, gegen 21:50 Uhr wählten zwei weibliche Jugendliche den Notruf und teilten mit, dass sie am Bahnhof Magdeburg Buckau durch einen jungen Mann sexuell belästigt worden sind. Eine Streife der Bundespolizei begab sich umgehend zum Ereignisort und traf am Eingang des Bahnhofs die beiden 15- und 17-jährigen Geschädigten. Diese äußerten, mehrfach von dem 19-jährigen Tatverdächtigen entgegen ihren Willen an den Oberschenkelinnenseiten und dem Gesäß berührt worden zu sein. Die eingesetzten Beamten trafen den Deutschen in einer Sitzgruppe auf dem Bahnsteig an und stellten seine Identität fest. Mit der ihm vorgeworfenen Tat konfrontiert, gab er an, eine der beiden Jugendlichen zuerst versehentlich und danach nochmal mit Absicht berührt zu haben. Daraufhin nahmen die Bundespolizisten den Mann für weitere polizeiliche Maßnahmen zur Dienststelle am Hauptbahnhof Magdeburg mit. Bei der sich anschließenden Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte einen Grinder mit Anhaftungen von vermutlich unerlaubten Substanzen und stellten diesen sicher. Eine freiwillige Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,09 Promille. Gegen den 19-Jährigen wurden Strafanzeigen wegen sexueller Belästigung und unerlaubtem Besitzes von Betäubungsmittel gefertigt, wegen denen er sich verantworten muss. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 62-jährigen Fahrraddieb gleich zweimal ertappt

    Magdeburg (ots) - Ein 62-jähriger Fahrraddieb wurde gleich zweimal ertappt und muss dementsprechend auch gleich mehrfach mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen: Zunächst informierten Sicherheitsmitarbeiter der Bahn gegen 07:50 Uhr die Bundespolizei am Hauptbahnhof Magdeburg darüber, dass sie einen Mann beobachtet haben, der auf dem Bahnhofsvorplatz das Schloss eines Fahrrades mittels einer Zange durchtrennt hatte. Der Tatverdächtige konnte durch eine sofort eingesetzte Streife auf dem Willy-Brandt-Platz gestellt werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits zwei Fahrräder in seinen Besitz gebracht, wovon bei dem zweiten Rad der Schließzylinder des Schlosses aufgebrochen wurde. Neben den Fahrrädern fanden die Bundespolizisten die benutzte Zange sowie das durchtrennte Schloss und stellten alle Gegenstände sicher. Zuständigkeitshalber wurde die Landespolizei informiert und der Sachverhalt an diese übergeben. Gegen 09:20 Uhr wurden die Bundespolizisten erneut über einen Fahrraddiebstahl in Kenntnis gesetzt. Diesmal beobachtete ein 25-jähriger, couragierter Mann den Tatverdächtigen, wie dieser das mit zwei Schlössern gesicherte Rad wegtrug. Er stellte ihn und hielt ihn bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Die eingesetzte Streife der Bundespolizei erkannte den 62-jährigen Deutschen wieder und informierte erneut die Landespolizei. Der Mann ist bereits mehrfach wegen ähnlich gelagerter Delikte polizeilich in Erscheinung getreten. Ihn erwarten nun gleich zwei Strafanzeigen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls sowie Diebstahl. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Mutmaßlicher Buntmetalldieb gefasst

    Magdeburg (ots) - Am Freitag, den 12. November 2021 informierte die Notfallleitstelle der Bahn die Bundespolizei in Magdeburg gegen 22:30 Uhr über mehrere dunkel gekleidete Personen, die sich am Bahnhof Magdeburg-Südost im Gleisbereich aufhielten und dort etwas abbauten. Daraufhin wurde die betroffene Strecke gesperrt und eine Streife der Bundespolizei eilte mit Martinshorn und Blaulicht zum Einsatzort. Dort trafen sie auf dem Bahnsteig auf einen 44-jährigen Deutschen. In seiner unmittelbaren Nähe befand sich eine Tasche. Die Bundespolizisten fanden darin circa 30 Meter Kupferkabel in Stücken sowie ein Beil, welches vermutlich als Tatwerkzeug fungierte. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene Mann wurde vorläufig festgenommen und für alle folgenden strafprozessualen Maßnahmen zur Dienststelle der Bundespolizei am Hauptbahnhof Magdeburg gebracht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,31 Promille. Der mutmaßliche Buntmetalldieb muss sich nun wegen Sachbeschädigung, des besonders schweren Falls des Diebstahls und der Störung öffentlicher Betriebe verantworten. Da bei dem Hinweis von mehreren Personen die Rede war, suchte eine weitere Streife der Bundespolizei den betroffenen Gleisbereich umfassend ab, konnte jedoch keine weitere Person feststellen. Aufgrund der Nachsuche waren die Gleise bis 23:06 Uhr gesperrt, was bei insgesamt 17 Zügen zu 433 Minuten Verspätungen führte. Im Laufe der Ermittlungen wurde ein weiterer Tatverdächtiger namentlich bekannt gemacht. Die Ermittlungen gegen ihn werden fortgeführt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Drei Taschen mit 39 Kilogramm der Droge Kath

    Halle (ots) - Am frühem Freitagmorgen, den 12. November 2021 bemerkte eine Streife der Bundespolizei gegen 01:50 Uhr in der Bahnhofshalle des Hauptbahnhofes Halle mehrere herrenlose Gepäckstücke auf Höhe einer Bäckerei. Kurz darauf kam ein Reisender auf die Streife zu und gab den Bundespolizisten zu verstehen, dass es sich bei den Taschen um sein Eigentum handelte. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Mann. Bei der sich anschließenden fahndungsmäßigen Überprüfung seiner Personalien wurde bekannt, dass das Landratsamt Erding aufgrund eines Verfahrens nach dem Asylgesetz den aktuellen Aufenthaltsort des 36-jährigen Nigerianer ersuchte. Die Behörde wurde darüber schriftlich in Kenntnis gesetzt. Des Weiteren durchsuchten die Bundespolizisten die Gepäckstücke. In diesem befanden sich diverse Pflanzenteile. Hierbei handelt es sich vermutlich um Teile der Kath-Pflanze. Diese sind gemäß dem Betäubungsmittelgesetz in Deutschland verboten und wurden dementsprechend beschlagnahmt. Insgesamt handelte es sich hierbei um 39 Kilogramm. Zudem überprüften die Bundespolizisten den aktuellen Aufenthaltsstatus des Mannes, welcher seit Mai dieses Jahres abgelaufen war. Somit fertigten die Bundespolizisten Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Aufenthaltsgesetz. Zuständigkeitshalber wurde das Polizeirevier Halle informiert, welche den Tatverdächtigen samt den Drogen übernahm. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Notbremse betätigt, Scheibe sowie Snackautomat mit Nothammer zerstört und Snackautomat geplündert

    Lutherstadt Wittenberg (ots) - Am frühen Donnerstagmorgen, den 11. November 2021, gegen 01:50 Uhr wurde die Bundespolizeiinspektion Magdeburg durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn über eine Person informiert, die sich im Bereich von Wittenberg in einem Leerzug befunden hatte und mit diesem bis zum Hauptbahnhof Wittenberg gefahren war. Hierbei hatte der Mann gleich mehrere Straftaten begangen: Zunächst hatte er gleich mehrfach die Notbremse betätigt, verweigerte sich aber den Aufforderungen des Zugpersonals, den Zug zu verlassen. Zudem riss er den Nothammer aus seiner Verankerung und zerstörte damit eine Glasscheibe sowie den Snackautomaten. An diesem bediente er sich, aß mehrere Sachen und packte weitere Lebensmittel in einen Plastikbeutel. Eine Streife der Bundespolizei begab sich umgehend zum Hauptbahnhof Wittenberg und konnte dort den 40-jährigen Tatverdächtigen stellen. Den Deutschen erwarten Strafanzeigen wegen Leistungserschleichung, eines besonders schweren Falls des Diebstahls, Hausfriedensbruch, Missbrauch von Notrufen und Sachbeschädigung. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Gesuchten Mann mit mutmaßlichen Diebesgut gestellt

    Halle (ots) - Am Mittwoch, den 10. November 2021 kontrollierte die Bundespolizei gegen 22:30 Uhr im Hauptbahnhof Halle einen 20-jährigen Mann. Bei der sich anschließenden fahndungsmäßigen Überprüfung seiner Personalien wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Magdeburg aufgrund Ermittlungen zu einem Diebstahl nach der aktuellen Anschrift des Algeriers ersuchte. Die Bundespolizisten setzten die Behörde davon schriftlich in Kenntnis. Zudem bemerkten sie, dass sich an der Jacke, die der Mann trug, noch ein Preisschild befand. Demnach kostete die Jacke 170 Euro. Einen Nachweis für den käuflichen Erwerb konnte der Mann nicht erbringen. Die Bundespolizisten durchsuchten daraufhin den mitgeführten Rucksack des Tatverdächtigen und stellten hier weiteres vermutliches Stehlgut fest, unter anderem drei Parfüms im Wert von 85 Euro, ein Trikot mit einem Preisschild von 70 Euro, zwei Proteinpulver im Wert von 30 Euro sowie einen Rucksack, welcher 100 Euro kostete. Auch für diese Gegenstände konnte der Mann keinen Nachweis bezüglich des Kaufes vorweisen. Dementsprechend stellten die Bundespolizisten die Sachen sicher und zeigten den Mann wegen des Verdachtes des Diebstahls an. Die Ermittlungen zur Herkunft der vermutlich entwendeten Gegenstände dauern an. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Herrenloses Gepäckstück auf dem Hauptbahnhof - Einsatz für Sprengstoffspürhund Nike

    Magdeburg (ots) - Am Dienstag, den 9. November 2021 teilten Mitarbeiter der Deutschen Bahn der Bundespolizeiinspektion Magdeburg gegen 20:15 Uhr telefonisch mit, dass sich auf Bahnsteig sechs des Magdeburger Hauptbahnhofes ein herrenloses Gepäckstück befindet. Es handelte sich um eine pinke Stofftasche, welche sich mitten auf dem Bahnsteig befand. Der Bereich wurde daraufhin durch die eingesetzten Bundespolizisten gesperrt und geräumt. Der Sprengstoffspürhund der Bundespolizei Nike kam mit seinem Diensthundeführer zum Einsatz und spürte den Nahbereich um das Gepäckstück sowie die Tasche selbst ab. Kurz darauf konnte sein Diensthundeführer Entwarnung geben, da Nike kein sprengstofftypisches Anzeigeverhalten zeigte. Daraufhin wurde die Tasche durch die Beamten geöffnet. Es handelte sich um eine Kühltasche in der sich Lebensmittel, jedoch keinerlei Hinweise auf den Eigentümer befanden. Die Sperrung des Bahnsteiges konnte somit gegen 20:35 Uhr wieder aufgehoben werden. Die Kühltasche wurde dem Service-Point der Deutschen Bahn übergeben. Da es immer wieder zu derartig gelagerten Sachverhalten kommt, appelliert die Bundespolizei erneut an alle Fahrgäste, das eigene Reisegepäck ständig im Blick zu behalten, bei sich zu führen und ganz besonders darauf zu achten. Neben einem möglichen Gepäckdiebstahl kann es sonst, wie im aktuellen Fall beschrieben, zu einem Polizeieinsatz und bei Ermittlung des Eigentümers zu einer finanziellen Regressnahme des Verursachers kommen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Festnahme: Nach Schwarzfahrt fünf Monate Haft

    Magdeburg, Halle (ots) - Ein Reisender ohne gültiges Ticket muss nun für fünf Monate in Haft: Am Dienstag, den 9. November 2021 nutze ein 21-jähriger Algerier gegen 11:50 Uhr auf der Strecke Magdeburg - Halle einen Regionalexpress. Bei der Fahrscheinkontrolle konnte er kein gültiges Ticket vorweisen, woraufhin das Zugpersonal die Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle kontaktierte. Eine Streife erwartete den ankommenden Zug, kontrollierte den Mann und nahm für die Strafanzeige wegen der begangenen Leistungserschleichung seine Personalien auf. Bei der sich anschließenden fahndungsmäßigen Überprüfung dieser mit dem Datenbestand der Polizei stellte sich heraus, dass er seit dem 7. Oktober 2021 per Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Hannover gesucht wurde. Demnach hat ihn das Amtsgericht Hannover am 14. September 2021 wegen eines besonders schweren Diebstahls zu fünf Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Der Haftbefehl erging, da der Mann nach unbekannt verzogen war und sich somit der Vollstreckung des Urteils entzogen hat. Die Bundespolizisten eröffneten den 21-Jährigen den Haftbefehl, nahmen ihn fest und übergaben ihn an die Justizvollzugsanstalt Burg, wo er die nächsten Monate verbringen wird. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOL Halle: Bundespolizei durchsucht zeitgleich 38 Objekte

    Maßnahmen BPOL in Leipzig

    Leipzig, Taucha, Eilenburg (Sachsen), Linthe (Brandenburg), Hamm (Nordrhein-Westfalen) (ots) - Zeitgleich durchsuchten Einsatzkräfte der Bundespolizei 38 Objekte wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern ins Bundesgebiet, dem Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen, der mittelbaren Falschbeurkundung sowie des Erschleichens von Aufenthaltstiteln. Die Bundespolizei führt Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Leipzig wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern gegen einen 41-jährigen Syrer. Diesem wird zur Last gelegt, in Deutschland lebende Flüchtlinge aufgefordert zu haben, ihre Reiseausweise für Flüchtlinge sowie Aufenthaltstitel bei den zuständigen Behörden verlustig zu melden, um so eine Neuausstellung zu veranlassen. Bei der Neuausstellung der Dokumente wurde sodann ein vom tatsächlichen Inhaber abweichendes Lichtbild vorgelegt. Das so erwirkte Dokument soll in der Folge ins Ausland verschickt worden sein, um anderen damit die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen. Auf diese Weise soll einerseits Familienangehörigen, aber auch gegen Bezahlung eines Schleuserlohns, nicht Familienangehörigen die Einreise nach Deutschland ermöglicht worden sein. Mit dem Erlös soll der Beschuldigte seinen Lebensunterhalt hier in Deutschland finanziert haben. Vor diesem Hintergrund erfolgte die Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten sowie seiner Gewerberäume nach Beweismitteln. Parallel dazu führt die Bundespolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Leipzig Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen und Aufenthaltstiteln, der mittelbaren Falschbeurkundung sowie des Erschleichens von Aufenthaltstiteln gegen mehrere Beschuldigte. Die Beschuldigten stehen im Verdacht auf die zuvor beschriebene Art und Weise bei der Neuausstellung der Dokumente mitgewirkt zu haben. Bei den Beschuldigten erfolgten Wohnungsdurchsuchungen nach Beweismitteln. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an. Bei den Maßnahmen wurden Beweismittel sichergestellt, u.a. zahlreiche aufgefundene Ausweise, Reisedokumente und Aufenthaltstitel, Smartphones, elektronische Speichermedien und bei verschiedenen Beschuldigten insgesamt rund 33 000 Euro Barmittel. Die Auswertung der Beweismittel dauert an. Bei den Maßnahmen kamen 650 Beamte der Bundespolizei zum Einsatz, darunter Experten der Urkunden- und Identitätsüberprüfung zur zweifelsfreien Klärung der Identitäten der angetroffenen Personen. Erreichbarkeit für Presseanfragen Polizeihauptkommissar Maik Fischer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle (Saale) Rudolf-Breitscheid-Straße 10 06110 Halle (Saale) Tel.: 0345 / 205678 - 194 | 0173 / 290 7955 E-Mail: bpolikb.halle.controlling-oea@polizei.bund.de Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle Pressestelle Maik Fischer Telefon: 0345 / 205678-105 E-Mail: bpolikb.halle.controlling-oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle
  • BPOLI MD: 22-Jähriger belästigt Reisende und greift mehrere Bundespolizisten an

    Halle (ots) - Am Sonntag, den 7. November 2021 bemerkte eine Streife der Bundespolizei gegen 12:50 Uhr einen Mann im Hauptbahnhof Halle, der eine ältere Reisende belästigte, indem er sie anbettelte. Daraufhin kontrollierten die Einsatzkräfte den Mann aus Guinea. Er hatte keine Reiseabsichten und gab an, keine Dokumente bei sich zu führen. Daraufhin durchsuchten die Bundespolizisten die mitgeführte Tasche sowie seine Jacke. Neben diversen Fahrpreisnacherhebungen kam ein Dokument mit den Namen des 22-Jährigen zum Vorschein. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab, dass er bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten war und derzeit nicht im Besitz einer gültigen Aufenthaltserlaubnis ist. Ihm wurde erläutert, dass er wegen des unerlaubten Aufenthaltes in Deutschland beanzeigt wird und er sich bei seiner zuständigen Ausländerbehörde zu melden hat. Damit war der Mann jedoch nicht einverstanden und versuchte sich der polizeilichen Maßnahme zu entziehen. Hierbei drängte er sich an einer 20-jährigen Anwärterin vorbei, packte ihr Handgelenk und schlug ihren Arm weg. Ihr Streifenpartner ging dazwischen. Der Tatverdächtige wurde immer aggressiver und versuchte den Bundespolizisten mehrfach in den Bauch zu schlagen. Er musste zu Boden gebracht und gefesselt werden. Auch beim anschließenden Verbringen in die Dienststelle zeigte er sich wenig kooperativ. Ihn erwarten Strafanzeigen wegen mehrerer Körperverletzungen, Widerstandes gegen- sowie Angriff auf Vollstreckungsbeamte und wegen des unerlaubten Aufenthaltes. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 70-Jähriger zeigt mehrfach "Hitlergruß"

    Quedlinburg, Magdeburg (ots) - Am Sonntag, den 7. November 2021 befand sich ein Reisender in einem Regionalexpress auf der Strecke Quedlinburg - Magdeburg. Der 70-jährige Deutsche belästigte und beleidigte mehrere Reisende, darunter einen 22-jährigen Syrer, indem er mehrfach den Arm zum "Hitlergruß" erhob. Ein mitreisender Bundeswehrsoldat informierte daraufhin gegen 16:40 Uhr die Bundespolizei. Nach Ankunft des Zuges am Magdeburger Hauptbahnhof stand eine Streife der Bundespolizei bereit und übernahm den Tatverdächtigen. Es wurde bekannt, dass er bereits mehrfach wegen solch eines Verhaltens strafrechtlich in Erscheinung getreten war. Aufgrund der aktuellen Tat erwarten ihn weitere Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Verurteilung wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl

    Stendal (ots) - Am Samstag, den 6. November 2021 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei gegen 12:00 Uhr einen Mann, der sich im Bereich Stendal, Lucas-Cranach-Straße am Bahndamm aufhielt. Nach der sich anschließenden Personalienfeststellung erfolgte eine Abfrage seiner Daten im polizeilichen Fahndungssystem. Diese ergab, dass der 25-jährige Deutsche per Vollstreckungshaftbefehl seit Oktober 2020 durch die Staatsanwaltschaft Stendal gesucht wurde. Demnach hatte ihn das Amtsgericht Stendal bereits 2017 wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Geldstrafe von 400 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 40 Tagen verurteilt. Da der Mann weder die Geldstrafe zahlte, noch sich dem Strafantritt stellte, erging der Haftbefehl. Dementsprechend nahmen ihn die Bundespolizisten fest und brachten ihn zur Dienststelle der Bundespolizei am Hauptbahnhof Stendal. Doch er hatte Glück im Unglück: Mit Hilfe seiner Mutter konnte er die Geldstrafe begleichen und anschließend die Dienststelle wieder als freier Mann verlassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Handschellen klicken: Flüchtender Dieb per Haftbefehl gesucht

    Bitterfeld (ots) - Am Freitag, den 5. November 2021 überwachte eine Streife der Bundespolizei gegen 16:30 Uhr den Bahnhof Bitterfeld. Hierbei fiel den Beamten ein Mann auf, der nach Erkennen der Streife seinen Rucksack und sein Fahrrad fallen ließ und flüchtete. Der 28-jährige Afghane konnte gestellt und musste per Handschellen fixiert werden. Der Grund seiner Flucht wurde nach der Abfrage seiner Personalien im Fahndungsbestand der Polizei schnell klar: Es lag ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Leipzig, ausgestellt im August dieses Jahres vor. Demnach wurde der Mann im Januar 2021 wegen Diebstahls durch das Amtsgericht Leipzig zu einer Geldstrafe von 700 Euro oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 50 Tagen verurteilt. Da er weder die Geldstrafe zahlte, noch sich dem Strafantritt stellte, erging der Haftbefehl. Da er die geforderte Geldstrafe trotz mehrerer getätigter Anrufe bei Bekannten nicht begleichen konnte, überstellten die Bundespolizisten ihn an die Justizvollzugsanstalt Burg. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Festnahme: Mann wegen Diebstahls und Körperverletzung mit gleich zwei Haftbefehlen gesucht

    Magdeburg, Burg (ots) - Am Freitag, den 5. November 2021 kontrollierte eine Zugstreife der Bundespolizei gegen 14:15 Uhr in einem Regionalexpress auf der Strecke Magdeburg - Burg einen Reisenden. Bei der sich anschließenden fahndungsmäßigen Überprüfung seiner Personalien mit dem Datenbestand der Polizei stellte sich heraus, dass der 26-jährige Algerier gleich mit zwei Haftbefehlen der Staatsanwaltschaft Berlin gesucht wurde. Hierbei wurden im Vorfeld jeweils Urteile durch Richter des Amtsgerichtes Berlin Tiergarten gesprochen. Beide Haftbefehle ergingen im September dieses Jahres. Zum einen wurde der Mann im Februar 2021 wegen Diebstahls zu acht Monaten Haft verurteilt. Hiervon hatte er bereits in der Untersuchungshaft einen Großteil der Strafe verbüßt, jedoch stehen noch 1 Monat und 20 Tage aus. Zum anderen wurde er im Juni 2021 wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 450 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 90 Tagen verurteilt. Die Bundespolizisten nahmen den Mann daraufhin fest und übergaben ihn an die Justizanstalt Burg, wo er mindestens einen Monat und 20 Tage verbringen wird. Zum festgestellten Zeitpunkt war es ihm nicht möglich, die Geldstrafe zu begleichen, was seinen Aufenthalt im Gefängnis verlängern könnte. Zudem ergab die Rücksprache mit der zuständigen Ausländerbehörde, dass der Algerier rechtskräftig aus Deutschland ausgewiesen wurde. Daher fertigten die Einsatzkräfte eine Strafanzeige wegen des unerlaubten Aufenthaltes in Deutschland. Der Mann ist vollziehbar ausreisepflichtig. Dementsprechend wird die Ausländerbehörde weitere Maßnahmen initiieren. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Frei nach dem Motto: "Ein Schreibtischjob ist Dir zu trocken?" - Magdeburger Anglermesse unter Beteiligung der Bundespolizei

    Manfred - Bundespolizist, Werbegesicht der Einstellungskampagne und Besucher der Anglermesse

    Magdeburg (ots) - Am 6. und 7. November 2021 öffnet die Anglermesse "Magdeburger Angeltage" ihre Pforten für begeisterte Fischfänger. In diesem Jahr ist auch die Bundespolizei mit dem Motto: "Ein Schreibtischjob ist Dir zu trocken? Gut!" mit einem Team der Einstellungsberatung und materieller Unterstützung durch die Nachwuchsgewinnung der Bundespolizei See wieder vertreten. Das interessierte Fachpublikum wird mit unseren Einstellungsberatern Kevin Braese und Danny Hilscher in der Halle 1, am Stand 104 über die Möglichkeiten einer späteren Verwendung bei der Bundespolizei ins Gespräch kommen können. Die Messe findet am Samstag von 08.00 - 18:00 Uhr und am Sonntag von 08:00 - 17:00 Uhr in der Tessenowstraße 9a, in Magdeburg statt. Noch bis zum 31. Dezember 2021 besteht die Möglichkeit sich für eine Einstellung zum 1. September 2022 zu bewerben. Ergreifen Sie Ihre Chance und kommen Sie vorbei! Unsere Einstellungsberater freuen sich auf interessante Gespräche! Die Internetseite der Veranstaltung lautet: www.magdeburger- angeltage.de. Weiterführende Informationen über die Bundespolizei gibt es unter www.komm-zur- bundespolizei.de. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Seite 1 von 5
vor

Calbe

Gemeinde in Salzlandkreis

  • Einwohner: 9.914
  • Fläche: 56.63 km²
  • Postleitzahl: 39240
  • Kennzeichen: SLK
  • Vorwahlen: 039291
  • Höhe ü. NN: 60 m
  • Information: Stadtplan Calbe

Das aktuelle Wetter in Calbe (Saale)

Frost, Temperatur in 2 Meter Höhe unter 0 Grad
Aktuell
Temperatur
-1°/4°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Calbe (Saale)