Rubrik auswählen
 Crailsheim

Feuerwehreinsätze in Crailsheim

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Baden-Württemberg
Seite 1 von 3
  • FW Stockach: Fahrzeugbrand auf der Autobahn

    Foto: Feuerwehr Stockach

    Stockach - BAB 98 (ots) - Die Freiwilligen Feuerwehren Stockach und Bodman-Ludwigshafen wurden am 16.01.2022 gemeinsam um 18:51 Uhr auf die Autobahn BAB 98 zu einem Einsatz gerufen. Ein VW brannte zwischen den Autobahnabfahrten Stockach Ost und Stockach West. An der Einsatzstelle brannte es bei dem Fahrzeug aus dem oberen Bereich der Motorhaube zur Windschutzscheibe hin. Ein Atemschutztrupp löschte mit einem C-Rohr den Brand ab. Hierzu wurde die Seitenscheibe auf der Fahrerseite des verschlossenen Fahrzeuges eingeschlagen und die Motorhaube geöffnet. Die bereits zum Teil zerstörte Windschutzscheibe wurde von der Feuerwehr in weiteren Teilen entfernt, um auch an den tiefen sitzenden Brand zu gelangen. Hierbei brannte es zwischen dem Motorraum und dem Armaturenbrett. Um ein späteres Entflammen zu verhindern wurde die Batterie im Fahrzeug entfernt und im betroffenen Bereich des Fahrzeugs wurde Schaum eingeleitet. Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle ab und leuchteten diese auch noch nach den Löscharbeiten für den Abschleppdienst aus. Nach ca. 1,5 Stunden war der Einsatz für die Feuerwehren abgeschlossen. Von der Feuerwehr Stockach waren 20 Einsatzkräfte und von der Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen 11 Einsatzkräfte vor Ort. Insgesamt waren acht Feuerwehrfahrzeuge vor Ort. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Brennender Mülleimer und rauchender PKW

    Brennender Mülleimer in Wahlwies / Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach / Wahlwies (ots) - Die Feuerwehr Stockach wurde am 15.01.2022 innerhalb kurzer Zeit zu zwei Einsätzen alarmiert. Die Kleineinsatzschleife der Abt. Wahlwies wurde um 18:57 Uhr zu einem brennenden Mülleimer an den Bahnhof alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte der Lokführer des Seehäsle den Mülleimer bereits mit einem Pulverlöscher abgelöscht. Die Feuerwehr führte mit einem Kleinlöschgerät noch Nachlöscharbeiten durch. Im Einsatz waren 6 Feuerwehrangehörige, weitere 2 waren im Gerätehaus in Bereitschaft. Die Abt. Kernstadt wurde um 19:53 Uhr zu einem rauchenden PKW auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarkts in den Stegwiesen alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnten weder Rauch noch Feuer festgestellt werden. Als der Autobesitzer hinzukam stellte sich heraus, dass der Rauch vermutlich von der Standheizung gekommen war. Im Einsatz war 1 Feuerwehrangehöriger, 13 weitere waren im Gerätehaus in Bereitschaft. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Tobias Bertsche Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Zimmerbrand in Stockach

    Foto: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Am 13.01.2022 wurde um 12:26 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Stockach zu einem gemeldeten Gebäudebrand alarmiert. Eine Person hatte bei dem Nachbargebäude am Dachfirst Rauch festgestellt und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Da in der Brandwohnung kein Bewohner vorzufinden war, verschaffte sich die Feuerwehr mithilfe von Sperrwerkzeug Zugang in die Wohnung. Ein Atemschutztrupp löschte den Zimmerbrand ab. Bei der Suche nach den vermissten Hunden konnten zwei Hunde nur noch tot geborgen werden und ein Hund konnte gerettet werden. Die Feuerwehr war mit 21 Kräften und vier Fahrzeugen vor Ort, für die Feuerwehr dauerte der Einsatz drei Stunden. Noch während des Einsatzes wurde die Feuerwehr zu einer Türnotöffnung gerufen. Ein Löschfahrzeug fuhr die zweite Einsatzstelle an. Hierbei konnte vor Ort festgestellt werden, dass die Türe bereits offen ist und die Feuerwehr nicht benötigt wird. Gegen 20 Uhr wurde noch eine Kleineinsatzschleife für eine Tragehilfe zu einem adipösen Patienten alarmiert. Hier war eine Gruppe eine weitere Stunde im Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Eigeltingen: Baum liegt über schneebedeckter Fahrbahn

    Feuerwehreinsatz bei Schneefall

    Eigeltingen (ots) - In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde am 9. Januar morgens um 3 Uhr die Feuerwehr Abteilung Eigeltingen alarmiert. Durch Schneefall und Wind war auf der K6119 Richtung Eckartsbrunn ein Baum umgestürzt. Nach der Anfahrt über schneebedeckte Straßen wurde der dicke Stamm mittels Motorsäge zerkleinert und die Teile zur Seite geräumt. Trotz Sturmböen gab es in dieser Nacht jedoch keine weiteren Einsätze mehr wegen Schneebruchs. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen Regina Glatt Mobil: 0174-161 52 34 E-Mail: regina.glatt@feuerwehr-eigeltingen.de http://feuerwehr-eigeltingen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen
  • Feuerwehr rettet Pferd aus Mistgrube

    Östringen (ots) - Am frühen Samstagnachmittag geriet ein Reitpferd auf einem Aussiedlerhof nahe der Stadt Östringen in eine missliche Lage. Auf der Koppel mit zwei Reitpferden waren die Besitzer mit dem Putzen und Satteln der Pferde für einen geplanten Ausritt beschäftigt. "Als ich mit dem Pferdegeschirr zurückkam, stand ein Pferd in der fast vollständig gefüllten Mistgrube und ist mit den Hinterläufen eingesunken", berichtet die Reiterin. Das Pferd stand allerdings mit dem Kopf nach innen und konnte sich nicht mehr selbständig befreien. "Nachdem wir lange selbst versucht haben das Pferd zu befreien, haben wir die Feuerwehr alarmiert und auf die Unterstützung der Feuerwehrleute vertraut", erläuterte die Reiterin zu ihrem weiteren Vorgehen. Die Freiwillige Feuerwehr Östringen war unter der Leitung des Feuerwehrkommandanten Uwe Fellhauer mit 26 Einsatzkräften und fünf Feuerwehrfahrzeugen vor Ort. Der Besitzer und die Reiterin waren der Feuerwehr für die Hilfe sehr dankbar: "Die Feuerwehrleute haben mit Bändern und Schläuchen und mit Ihrer großen Kraft das Pferd angehoben und gedreht, damit es selbständig ins Freie gelangen konnte". Das Pferd zeigte sich dann sehr vital auf seiner Koppel. Der mit dem Alarmstichwort ebenfalls zur Hilfe alarmierte Feuerwehrkran der Berufsfeuerwehr Karlsruhe konnte aufgrund der engen Verhältnisse auf dem Gehöft nicht eingesetzt werden. Nach der Erkundung durch die örtlichen Kräfte und der Rückmeldung zur Integrierten Leitstelle Karlsruhe brachen die Berufsfeuerwehrleute die Alarmfahrt ab. Kreisbrandmeister Jürgen Bordt war ebenso an der Einsatzstelle wie eine Kollegin der Notfallseelsorge. Zur tiermedizinischen Kontrolle des Pferdes wurde ein Tierarzt hinzugezogen. . Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe Pressesprecher Edgar Geißler Telefon: 0171 1222723 E-Mail: feuerwehr.pressestelle.kfvka3@gmx.de Internet: http://www.kfv-ka.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe
  • FW Stockach: Ausgelöste Brandmeldeanlage

    Die Feuerwehrfahrzeuge vor dem Krankenhaus Stockach.

    Stockach Krankenhaus (ots) - Am 04.01.2022 um 06:06 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Stockach zu dem diesjährigen ersten Einsatz alarmiert. Die Brandmeldeanlage im Krankenhaus Stockach hatte ausgelöst, weshalb die Feuerwehr anrückte. Vor Ort konnte bei der Erkundung kein Grund für die ausgelöste Brandmeldeanlage festgestellt werden. Die Brandmeldeanlage wurde wieder zurückgestellt, um im Falle eines Brandereignis die Patienten und Mitarbeiter im Gebäude zu warnen. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften vor Ort, nach 30 Minuten war der Einsatz beendet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Eigeltingen: Brand einer Gartenhütte in Eigeltingen

    Löschen Gartenhütte

    Eigeltingen (ots) - Am 3. Januar kurz nach 4 Uhr morgens wurden die Feuerwehr Abteilungen Eigeltingen und Homberg zu einem Gebäudebrand alarmiert. Gemeldet war eine brennende Gartenhütte an einem Mehrfamilienhaus im Höhenweg, die bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand stand. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr und da die Hütte nicht direkt an das Wohngebäude angebaut war, gab es dort keinen Schaden. Mit 4 Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften wurde das Feuer sowohl über den Garten als auch von der Friedhofstraße her bekämpft. Hier waren auch mehrere Zweimann-Trupps mit Atemschutzausrüstung tätig. Beim Brand, bei dem die Hütte komplett zerstört wurde, mussten auch Teile der nahestehenden hohen Thuja-Hecke gelöscht werden. Um ein Wiederaufflammen zu verhindern und Glutnester im Bereich der verbrannten Gartenhütte zu finden, wurden die teilweise noch glimmenden Holzscheite auseinandergezogen. Der Einsatz konnte nach fast 2 Stunden beendet werden. Laut Pressemitteilung der Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Die genaue Ursache stehe noch nicht fest. Vor Ort war auch der Rettungsdienst, es gab jedoch keine Verletzten. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen Regina Glatt Mobil: 0174-161 52 34 E-Mail: regina.glatt@feuerwehr-eigeltingen.de http://feuerwehr-eigeltingen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen
  • Keine Einsaätze der Feuerwehren am Jahreswechsel.

    Landkreis Calw (ots) - Das Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper hatte erneut im Kreis Calw seine positiven Auswirkungen. Somit verzeichnete die integrierte Leitstelle in Calw nicht einen Einsatz für die Feuerwehren in der Silvesternacht. Diese überdurchschnittlich gute Bilanz ist zum großen Teil dem verantwortungsbewussten Verhalten der Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Calw zu verdanken. Die Feuerwehren im Kreis Calw wünschen allen ein gutes und gesundes Jahr 2022. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Udo Zink Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 176 630 49 295 Fax: +49 7053 3168 Fax mobil: +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
  • FW Pforzheim: Wohnungsbrand mit einer verletzten Person, nur wenige Einsätze in der Silvesternacht

    Pforzheim (ots) - Über den Jahreswechsel rückte die Feuerwehr Pforzheim zu drei Brandmeldungen und einer Hilfeleistung aus. Um 22:59 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Feuerschein in der Nordweststadt alarmiert. In einem Garten brannte es in einer Feuerschale, es bestand keine Gefahr. Um 0:19 Uhr wurde eine brennende Hecke in Büchenbronn gemeldet, auch dort brannte es in einer Feuerschale und es bestand keine Gefahr. Eine halbe Stunde später kam es in einer Wohnung in der Südstadt zu einem Schwelbrand in einer Elektroverteilung. Dort entstand geringer Sachschaden. Um 1:24 Uhr wurde die Drehleiter vom Rettungsdienst angefordert, um einen Patienten nach einer Reanimation schonend aus einem Obergeschoss zu retten. Bereits am Vormittag kam es in der Weststadt zu einem Wohnungsbrand mit einer verletzten Person. Aus noch unbekannter Ursache ist ein Weihnachtsbaum in Brand geraten. Ein Nachbar passte auf ein vierjähriges Kind auf und brachte dieses in Sicherheit. Anschließend ging er in das Wohnzimmer mit dem brennenden Weihnachtsbaum, um dort alle Fenster und Türen zu schließen. Aufgrund der Verrauchung stieß er dabei auf eine Wand, die in der Folge einstürzte. Der eigentliche Brand war nach dem Abbrand des Weihnachtsbaums beim Eintreffen der Feuerwehr bereits fast vollständig erloschen. Zur Überprüfung der Statik wurde von der Feuerwehr ein Sachverständiger hinzugezogen. Für die notwendigen Sicherungsmaßnahmen wurde ein Abrollbehälter mit Baustützen nachalarmiert. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr, die Bereitschaftswache der freiwilligen Feuerwehr sowie die Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Dillweißenstein mit 30 Einsatzkräften. Aufgrund des Verkaufsverbots von Silvesterfeuerwerk hatte die Feuerwehr Pforzheim nur wenige feuerwerksbedingte Einsätze erwartet. Trotzdem wurden auf der Hauptfeuerwache vorsorglich ein weiteres Löschfahrzeug und die zweite Drehleiter besetzt. Außerdem war die gemeinsam mit dem Enzkreis und dem DRK betriebene Integrierte Leitstelle personell verstärkt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • Hoher Schaden beim Brand in einer Gaststätte

    Östringen (ots) - Östringen Am frühen Silvestermorgen wurde die Freiwillige Feuerwehr Östringen durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe zu einer "Rauchentwicklung aus Gebäude" in die Franz-Gurk-Straße alarmiert. "Als wir an der Einsatzstelle eingetroffen waren, hörten wir laute Knallgeräusche und sahen eine starke Rauchentwicklung über dem Dach der Gaststätte", berichtet der Gruppenführer aus dem Östringer Löschfahrzeug. Unter der Leitung des Stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Rene Schlindwein kamen im weiteren Verlauf des Einsatzes 84 Feuerwehrangehörige mit fünf Löschfahrzeugen aus Östringen, Ubstadt-Weiher, der Drehleiter aus Bad Schönborn und weiteren Sonderfahrzeugen zum Einsatz. Zur Unterstützung der Einsatzleitung war die gemeinsame Führungsgruppe Östringen-Bad Schönborn vor Ort. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Feuerwehrangehörige gelangten über mehre Eingänge sowohl in die Gaststätte als auch in die angrenzende Kegelbahn und löschten mit mehreren Rohren den Brand. "Da der gesamte Gebäudebereich stark verraucht war, überprüften wir den gesamten Komplex auch mit der Wärmebildkamera, um den Brandherd zu lokalisieren", berichtet Einsatzleiter Schlindwein zur aufwändigen Arbeit der Einsatzkräfte im Gebäude. Letztlich gelang es nach dem Entfernen verschiedener abgehängter Deckenverkleidungen den Brand endgültig zu löschen. Zur Unterstützung wurde die Drehleiter aus Bad Schönborn eingesetzt. Alle Arbeiten im Gebäude mussten mit Atemschutzgeräten ausgeführt werden. Ergänzend wurde von der Feuerwehr Bruchsal ein Abrollbehälter mit weiteren Atemschutzgeräten nachgefordert. Zur Überprüfung der Statik des Gebäudes wurde ein Fachberater der Feuerwehr hinzugezogen. Wegen der auf dem Gebäude installierten Photovoltaik Anlage wurde auch für diesen Bereich technisches Fachpersonal zu Rate gezogen. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug an der Einsatzstelle. Ein Feuerwehrangehöriger wurde vom Notarzt auf eine mögliche Beeinträchtigung durch Rauchgase untersucht. Eine Verletzung bestätigte sich nicht, sodass sich beim dem Brand niemand verletzte. Die örtlichen DRK-Bereitschaften versorgten die Einsatzkräfte mit Getränken und einem Imbiss. Organisatorischer Leiter Rettungsdienst war Patrick Fiedler vom DRK. Die Polizei war mit einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Bad Schönborn vor Ort. Zur Ermittlung der Brandursache wurde ergänzend die Kriminalpolizei eingesetzt. Der Östringer Bürgermeister Felix Geider und der stellvertretende Kreisbrandmeister Bernd Molitor waren vor Ort und machten sich ein Bild vom Schadensausmaß und der Arbeit der Rettungskräfte. Die Brandursache und das erhebliche Schadensausmaß müssen noch ermittelt werden. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe Pressesprecher Edgar Geißler Telefon: 0171 1222723 E-Mail: feuerwehr.pressestelle.kfvka3@gmx.de Internet: http://www.kfv-ka.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe
  • FW Stockach: Kleineinsatz - PKW auf Mauer aufgefahren

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Die Feuerwehr Stockach Abt. Kernstadt wurde am 28.12.2021 um 20:49 Uhr mit der diensthabenden Kleineinsatzgruppe zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Durch die Leitstelle wurde mitgeteilt, dass ein PKW in der Sebastian-Kneipp-Straße auf eine Mauer gefahren sei. Betriebsstoffe würden austreten und es würde eine Rauchentwicklung am PKW beginnen. Vor Ort stellte die Feuerwehr Stockach den Brandschutz sicher, entfernte die Starterbatterie und kontrollierte ob weitere Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug austreten. Nach 30 Minuten konnte der Einsatz der Feuerwehr beendet und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. Mit vor Ort: Rotes Kreuz, Notarzt, Polizei Geschrieben von: N. Schätzle Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • Schnelles Eingreifen der Feuerwehr verhindert Großbrand - Keine Verletzten - 50.000 Euro Sachschaden

    Atemschutztrupp mit einem C-Rohr im Einsatz Bild Markus Fritsch Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

    Wildbè^rg/Effringen (Kreis Calw) (ots) - Ein Vollbrand eines Lagerschuppens in Effringen löst in der Nacht auf Donnerstag einen Großeinsatz der Rettungskräfte von Feuerwehr, Rotes Kreuz und Polizei aus. Kurz nach 2:30 Uhr wurde die Feuerwehr aus Wildberg durch die Integrierte Leitstelle (ILS) in Calw zu einem Brand in der Tannenstraße von Effringen alarmiert. Nach wenigen Minuten waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und sahen bereits auf der Anfahrt einen Feuerschein im dunklen Nachthimmel. "Aufgrund des verwinkelten Einsatzortes war schnelles und umsichtiges Handeln notwendig, so dass ich drei Trupps unter Atemschutz mit drei C-Rohren von verschiedenen Seiten zur Brandbekämpfung einsetzte. Es bestand akute Gefahr eines Übergreifens der Flammen auf einen angrenzenden Wohn- und Gebäudekomplex", so der Einsatzleiter und Feuerwehrkommandant der Feuerwehr Wildberg Daniel Nuding. "Aufgrund der Hitzeentwicklung sind im Einsatzverlauf bereits mehrere Scheiben der angrenzenden Produktionsstätte zerborsten. Glücklicherweise konnten wir doch durch unseren schnellen Löscherfolg, bei dem wir auch durch unsere Drehleiter unterstützt wurden, ein Übergreifen des Feuers in letzter Minute verhindern, so Nuding. "Insgesamt haben wir bei diesem Brand sieben Atemschutztrupps mit fünf C-Rohren eingesetzt. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in den Morgen hin und waren gegen 6 Uhr beendet", führt Einsatzleiter Nuding weiter aus. Der DRK Ortsverein Nagold-Wildberg war mit insgesamt sechs Sanitätskräften und zwei Fahrzeugen, sowie der Rettungsdienst mit einer Besatzung, im Einsatz. Die Feuerwehr aus Wildberg war mit sechs Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei Nagold hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach ersten Schätzungen ist von einer Schadenshöhe von etwa 50.000 Euro auszugehen. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Markus Fritsch Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 170 233 05 04 Fax mobil: +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
  • KFV Bodenseekreis: Brand einer Lagerhalle verursacht Millionenschaden

    Foto: KFV Bodenseekreis

    Eriskirch (ots) - In der Nacht von Montag auf Dienstag (28.12.20221) kam es zu einem ausgedehnten Brand einer Lagerhalle eines landwirtschaftlichen Betriebs im Eriskircher Ortseil Braitenrain. Kurz nach 1 Uhr waren die Feuerwehren alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte stand eine Halle, in der unter anderem Fahrzeuge und Maschinen gelagert waren, bereits in Vollbrand. Die Freiwillige Feuerwehr Eriskirch, unterstützt von Einheiten aus Kressbronn, Tettnang und Meckenbeuren, nahm mit zahlreichen Strahlrohren die Brandbekämpfung auf. Ziel war es, eine angrenzende Halle, weitere abgestellte Fahrzeuge, sowie die umliegende Bebauung vor dem Feuer zu schützen. Im Einsatz waren hier auch die drei Drehleitern der Nachbargemeinden. Zur Sicherstellung des Löschwasserversorgung wurde von der Feuerwehr Friedrichshafen ein Tanklöschfahrzeug und von der Feuerwehr Langenargen die Unterstützungskomponente "Löschwassserförderung" alarmiert. Um auch die Versorgung mit Atemschutzgeräten sicherzustellen, war aus Markdorf der Gerätewagen Atemschutz-Strahlenschutz angefordert worden. Gegen halb vier Uhr konnte Feuer unter Kontrolle gemeldet werden. Der massive Löschangriff hatte den Erfolg gebracht, dass die angrenzende Werkhalle weitgehend gehalten werden konnte. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in den Morgen. Teile der Halle waren eingestürzt und mussten von einem Bagger auseinandergezogen werden, um auch die letzten Glutnester erreichen zu können. Der entstandenen Schaden an Gebäude, Gütern und Waren geht nach ersten Polizeischätzungen bis in Millionenhöhe. Verletzt wurde bei dem Einsatz aber niemand. Zur Ursache des Brandes hat die Feuerwehr keine Kenntnisse. Zur sanitätsdienstlichen Absicherung und gesundheitlichen Überwachung der eingesetzten Atemschutzgeräteträger, war die Schnelleinsatzgruppe des DRK und der Johanniter Unfallhilfe aus Friedrichshafen mit 16 Helfern vor Ort. Die Gesamtzahl der eingesetzten Feuerwehrleute war 95 Kräfte mit 20 Fahrzeugen. Einsatzende war gegen 12 Uhr am Dienstagmittag. Eingesetzte Kräfte vor Ort: - Freiwillige Feuerwehr Eriskirch - Freiwillige Feuerwehr Kressbronn - Freiwillige Feuerwehr Meckenbeuren - Freiwillige Feuerwehr Tettnang - Freiwillige Feuerwehr Langenargen - Freiwillige Feuerwehr Markdorf - Feuerwehr Friedrichshafen - Kreisbrandmeister Schörkhuber - Kreisfeuerwehrpressesprecher - DRK Rettungsdienst - DRK und JUH Schnelleinsatzgruppe - Polizeipräsidium Ravensburg - Energieversorger Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • Einsturz eines leerstehenden Hotels. Kein Personenschaden. Passanten ignorierten Absperrung der Feuerwehr.

    Eingestürzte Hauswand des ehemaligen Hotels. Eine redaktionelle Verwendung der Bilder nur unter der Nennung der vollen Bildquelle. Quelle: © Kreisfeuerwehrverband Calw | Tim Auerbach

    Bad Wildbad (Kreis Calw) (ots) - Gegen 17.00 Uhr wurde die Feuerwehr Bad Wildbad zu einem Einsturz eines Gebäudes alarmiert. Nach den sofort eingeleiteten Erkundungsmaßnahmen mit einer Wärmebildkamera war klar verletzt wurde zum Glück niemand. Da in der Vergangenheit immer wieder von dem Gebäude Teile sich lösten und zu Boden stürzten, wurde bereits vor Jahren aus Sicherungsgründen das Gebäude mit einem Bauzaun umzäunt. Jetzt ist die Fassade in Richtung Trinkhalle über drei Stockwerke eingestürzt. Trümmerteile sind bis zu 15 Meter weit in Richtung Trinkhalle geflogen. Einige wenige PKW, die an der Trinkhalle abgestellt waren wurden in Mitleidenschaft gezogen. Zum Zeitpunkt des Einsturzes fand in der Trinkhalle ein sogenannter Impfmarathon statt bei dem in einer Stunde rund 100 Personen geimpft wurden. "Einsatzleiter und stellv. Kreisbrandmeister Tido Lüdke sprach von großem Glück, dass zum Zeitpunkt des Einsturzes keine Passanten oder Fußgänger sich auf der Blumenthalallee sich aufhielten. Somit haben wir lediglich Sachschaden". Daher wurde die Blumenthalallee vom Bauhof voll gesperrt. Fachberater Volker Renz wurde ebenfalls zum Einsatz alarmiert und unterstützte die Einsatzleitung. Die noch stehende Wand zur katholischen Kirche wird morgen bei Tageslicht genau begutachtet und dann entschieden ob sie sofort eingerissen werden muss. Was besonders ärgerlich war ist der Umstand, dass Passanten die zum Impfen gehen wollten oder vom Impfen kamen, die mehrfachen Absperrungen der Feuerwehr einfach umgingen und selbst bei Ansprache der Sicherungsposten der Feuerwehr dies bewusst ignoriert wurde, nur um einen Umweg nicht gehen zu müssen! Die Feuerwehr Bad Wildbad war mit 20 Kräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Die Polizei mit einem Streifenwagen und zwei Beamten, der Bauhof Bad Wildbad mit zwei Personen und einem Fahrzeug. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Udo Zink Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 176 630 49 295 Fax: +49 7053 3168 Fax mobil: +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
  • FW Konstanz: Rauchmelder verhindert Schlimmeres

    Konstanz (ots) - Zu einem ausgelösten Haushaltsrauchmelder wurde die Feuerwehr Konstanz am frühen Abend des 1. Weihnachtsfeiertags in die Tägermoosstraße gerufen. Die ersten Einsatzkräfte konnten vor Ort neben dem Piepsen des Rauchmelders auch Brandgeruch wahrnehmen. Nach dem Öffnen der Wohnungstüre konnte eine deutliche Verrauchung festgestellt werden. Ein Trupp unter Atemschutz ging in die Wohnung zur Erkundung vor, wo eine Person angetroffen wurde. Diese wurde ins Freie gebracht und vorsorglich an den Rettungsdienst übergeben. In der Wohnung konnte als Ursache für die Verrauchung ein stark verkohlter Gegenstand über einem heißen Metallofon gefunden werden. Der Trupp verbrachte die Überreste ins Freie und kontrollierte anschließend den Bereich mit der Wärmebildkamera. Mit Hilfe eines Lüfters wurde die Wohnung abschließend vom Rauch befreit. Durch das frühzeitige Auslösen der Rauchmelder konnten die Nachbarn auf das drohende Feuer aufmerksam gemacht werden. Diese haben die Gefahr erkannt und durch das unverzügliche Absetzen des Notrufs einen drohenden Wohnungsbrand verhindert. Einsatzstichwort: Feuer Gebäude; Datum: 25.12.2021; Uhrzeit: 17:45 Uhr; Einsatzort: Tägermoosstraße; Eingesetzte Kräfte: 19; Fahrzeuge: 1/10, 1/44, 6/10-4, 6/33, 6/44-1. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Maximilian Obermaier Telefon: 07531 900-8386 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • Stutensee - Feuerwehr rettet bei Scheunenvollbrand angrenzende Wohnhäuser

    Stutensee (ots) - Am frühen Sonntagnachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Stutensee zu einem Scheunenbrand in die Adlerstraße im Stadtteil Spöck gerufen. Für die anrückenden Einheiten der örtlichen Feuerwehr war die starke Rauchentwicklung weithin sichtbar. "Wir fanden eine Scheune im Vollbrand vor und der Brand drohte auf die beiden angrenzenden Wohnhäuser überzugreifen", berichtete der Gruppenführer auf dem ersten Löschfahrzeug der Abteilung Spöck. Für die mit Atemschutzgeräten ausgerüsteten Feuerwehrangehörigen galt es daher in der Erstphase ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnhäuser zu verhindern. Mit mehreren B-, C und einem Wenderohr ist dies dann auch gelungen. Das Brandobjekt befindet sich in dem sehr eng bebauten älteren Ortsbereich des Stadtteiles. Die Besatzung eines weiteren Löschfahrzeuges gelangte über den Hof der Gaststätte "Adler" zum Brandobjekt und unterstütze von dieser weiteren Seite die Löschmaßnahmen. Zur Unterstützung wurden weitere Löschfahrzeuge und die Drehleiter aus allen Abteilungen der Feuerwehr Stutensee sowie die Drehleiter aus Linkenheim-Hochstetten eingesetzt. Insgesamt waren unter der Leitung des stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Thomas Mack 85 Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK mit 17 Fahrzeugen im Einsatz. Die Scheune wurde bei dem Brandereignis fast vollständig zerstört. Ein in der Scheune abgestellter Traktor wurde ebenso beschädigt wie die Anhänger, die sich ebenfalls in der Scheune befanden. Lediglich das Dach über der Terrasse eines der angrenzenden Wohnhäuser geriet ebenfalls in Brand und konnte aber rasch gelöscht werden. "Eine Fensterscheibe ist gesprungen, aber sonst sind keine Schäden an der Wohnung entstanden", berichtete der Trupp der Feuerwehr, der regelmäßig mit der Wärmebildkamera das Wohnhaus auf Brandeinwirkungen kontrollierte. An dem weiteren Wohnhaus entstanden keine Schäden. Der Rettungsdienst war zur Absicherung der Einsatzkräfte mit einem Notarzteinsatzfahrzeug, einem Rettungswagen und sieben Helferinnen und Helfer der DRK-Bereitschaft Spöck an der Einsatzstelle. "Beim dem Brand hat sich niemand verletzt und die Bereitschaft Spöck hat für die eingesetzten Feuerwehrleute wärmenden Getränke bereitgestellt", berichtet Max Gay, organisatorischer Leiter Rettungsdienst vom DRK. Mehrere Streifenwagen mit fünf Beamtinnen und Beamten vom Polizeireviert Karlsruhe-Waldstadt waren an der Einsatzstelle. Die Adlerstraße musste von der Polizei während der Löscharbeiten vollständig gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Hinweise zur Brandursache konnten von der Polizei derzeit noch nicht festgestellt werden. Der Stellvertretende Kreisbrandmeister Bernd Molitor machte sich vor Ort ein Bild von der Arbeit der Einsatzkräfte und dem Ausmaß des Brandes. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe Pressesprecher Edgar Geißler Telefon: 0171 1222723 E-Mail: edgar.geissler@kfv-karlsruhe.de Internet: http://www.kfv-ka.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe
  • FW Bad Säckingen: Brand in einem Industriebetrieb in Wallbach

    Brand in einem Industriebetrieb in

    Bad Säckingen (ots) - Am Sonntag den vierten Advent um 13:00 Uhr wurde die Feuerwehr Bad Säckingen zu einem Industriebrand nach Wallbach alarmiert. In einem Recycling Betrieb war ein Bunker mit Recycling Material in Brand geraten. Das Feuer konnte unter Einsatz von mehreren Rohren Wasser und Schaum innerhalb von circa 30 Minuten gelöscht werden. Nennenswerter Sachschaden ist nach bisherigen Erkenntnissen nicht entstanden. Die Feuerwehren aus Bad Säckingen, Wallbach und die Feuerwehr Lauchringen mit einem Grosslüfter waren mit rund 50 Kameraden im Einsatz. Vor Ort waren auch die Polizei und der Rettungsdienst. Der Einsatz konnte um 15:00 Uhr beendet werden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Rückfragen: Feuerwehr Bad Säckingen Tel. 07761/7777 E-Mail: kommando@fwbs.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bad Säckingen
  • FW Stockach: Überlandhilfe in Boll/Krumbach - Landkreis Sigmaringen

    Boll/ Landkreis Sigmaringen (ots) - Die Feuerwehr Stockach Abt. Stadt wurde am 14.12.2021 um 6:11 Uhr zur Überlandhilfe nach Sauldorf-Boll alarmiert. Angefordert waren die Drehleiter und ein Löschgruppenfahrzeug zur Unterstützung der Feuerwehren des Landkreises Sigmaringen. Vor Ort brannte ein Sägewerk auf einer Fläche von ca. 1600 Quadratmetern. Eingesetzt war die Feuerwehr Stockach zur Riegelstellung zum Schutz umliegender Gebäude und für die direkte Brandbekämpfung, hierzu wurde die Drehleiter mit Wasserwerfer und zwei Atemschutztrupps in den Einsatz gebracht. Aus einem nahegelegenen Bach wurde durch das Löschgruppenfahrzeug die Wasserversorgung für beide Fahrzeuge sichergestellt. Nach 4,5 Stunden galt der Brandabschnitt als gelöscht und die Feuerwehr Stockach konnte den Einsatz um 10:50 Uhr beenden. Die Feuerwehr Stockach war mit insgesamt 2 Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften im Einsatz. Mit vor Ort: Diverse Feuerwehren aus dem Landkreis Sigmaringen (4 Drehleitern), Rotes Kreuz, Polizei, Kreisbrandmeister Landkreis Sigmaringen Geschrieben: N. Schätzle Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Pforzheim: Großbrand in Mülldeponie Pforzheim

    Großbrand in Mülldeponie Pforzheim, Brandbekämpfung über die Drehleiter

    Pforzheim (ots) - Aus noch ungeklärter Ursache kam es auf der Pforzheimer Mülldeponie zu einem Brand in einer Lagerhalle für Hausmüll und Sperrmüll. Der Brand wurde gegen 7:40 Uhr von einer Joggerin gemeldet. Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr brannte der meterhoch gelagerte Müll mit offenen Flammen. Zur Brandbekämpfung wurden mehrere Trupps mit Atemschutzgeräten eingesetzt. Die Brandbekämpfung erfolgt unter anderem über ein Wenderohr der Drehleiter. Verletzte Personen gibt es nicht. Zwischenzeitlich ist der Brand unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten werden allerdings noch einige Stunden dauern, da der Müll mit Baggern und Radladern auseinandergezogen werden muss. Das THW und private Firmen unterstützen den Einsatz der Feuerwehr mit ihren Arbeitsgeräten. Zur Wasserversorgung wurde eine längere Schlauchleitung verlegt, außerdem wurde der Abrollbehälter Wasser mit 10 m³ Löschwasser eingesetzt. Das Löschwasser wird vor Ort aufgefangen und mit Saugwagen abgepumpt. Das Umweltamt der Stadt Pforzheim ist ebenfalls vor Ort. Eine Gefahr für die Umwelt besteht nicht. Im Einsatz sind 40 Kräfte der Feuerwehr mit 8 Fahrzeugen, außerdem der Rettungsdienst und das THW Pforzheim. Der Grundschutz im Stadtgebiet wird durch dienstfreie Beamte der Berufsfeuerwehr und die freiwillige Feuerwehr sichergestellt. Während der Brandbekämpfung kam es (bislang) zu einem Verkehrsunfall auf der BAB 8, der Meldung über ein brennendes Wohnmobil und eine Türöffnung für den Rettungsdienst. Parallel laufen außerdem Unterstützungsmaßnahmen durch die freiwillige Feuerwehr bei zwei Covid-19-Impfaktionen in der Stadt Pforzheim. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • FW Stockach: PKW im Bach

    Foto: FFW Stockach

    Stockach (ots) - Die Feuerwehr Stockach wurde am 10.12.2021 um 13:08 Uhr zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall alarmiert. Es wurde gemeldet, dass ein PKW in die Stockacher Aach gefahren ist und sich die Person noch im Fahrzeug befindet. Die Feuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen aus. Vor Ort war beim Eintreffen der Rettungskräfte der Fahrer bereits aus dem Fahrzeug gerettet. Der PKW befand sich im Flussbett, welches sich ca. 50 Meter von der Straße befand. Über eine Steckleiter ging ein Feuerwehrmann in Watthosen in das ca. 60 Zentimeter tiefe winterliche Gewässer. Hier wurde die Batterie des Kraftfahrzeuges gesichert und an Land gebracht sowie vereinzelte Sprühdosen. Nach ca. einer Stunde konnte die Feuerwehr mit den 11 Einsatzkräften beenden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
Seite 1 von 3
vor

Crailsheim

Gemeinde in Kreis Schwäbisch Hall

  • Einwohner: 33.021
  • Fläche: 109.08 km²
  • Postleitzahl: 74564
  • Kennzeichen: SHA
  • Vorwahlen: 07904, 07957, 07954, 07951
  • Höhe ü. NN: 414 m
  • Information: Stadtplan Crailsheim

Das aktuelle Wetter in Crailsheim

Leichter Schneefall, Glättegefahr
Aktuell
Temperatur
0°/1°
Regenwahrsch.
80%

Weitere beliebte Themen in Crailsheim