Rubrik auswählen
 Didderse

Polizeimeldungen aus Didderse

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Versuchter Automatenaufbruch

    Gifhorn (ots) - Von lautem Hämmern und lauter Musik wurden heute Nacht Anwohner in Gamsen geweckt. Bei einem Blick aus dem Fenster beobachteten Sie mehrere junge Männer, die mit einem Vorschlaghammer auf einen Zigarettenautomaten in der Görlitzer Straße einwirkten. Im Nahbereich konnte diese Gruppe durch die informierte Polizei angetroffen werden. Das entsprechende Tatwerkzeug hatten die Personen noch bei sich. Der jüngste Beschuldigte, 15 Jahre alt, wurde seiner Mutter übergeben und ein 20-Jähriger Beschuldigter wurde nach der Sachverhaltsaufnahme entlassen. Ein weiter, 19-Jähriger Beschuldigter, ist der Polizei bereits amtsbekannt. Er störte mehrfach die Sachverhaltsaufnahme, trat aggressiv auf und war alkoholisiert. Er musste schließlich in Gewahrsam genommen werden, aus welchem er am Morgen entlassen wurde. Im Laufe des Tages wurde noch ein vierter Tatbeteiligter ermittelt und vernommen. Gegen alle Beschuldigten wurde ein Strafverfahren eingeleitet, die Ermittlungen hierbei dauern an. Der Zigarettenautomat hielt dem Aufbruchsversuch stand, wurde jedoch dabei beschädigt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Christoph Nowak Telefon: 05371/980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten

    Rethen (ots) - Am Montagabend kam es in Rethen zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Leichtkraftrad. Beim Einfahren von der Straße "Damm" auf die Heinrichstraße übersah ein 81-Jähriger Opelfahrer einen vorfahrtberechtigten 16-Jährigen auf seiner Yamaha. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich der 16-Jährige leicht verletzte, die zwei Insassen des Opels blieben unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, wobei das Leichtkraftrad nicht mehr fahrbereit war. Die Schadenshöhe beläuft sich auf insgesamt 9000 Euro. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Christoph Nowak Telefon: 05371/980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Autobahnpolizei stoppt Raser

    Braunschweig (ots) - Braunschweig / Helmstedt 20.09.2021, 21.34 Uhr / 23.18 Uhr Die Polizei leitete Bußgeldverfahren nach erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen gegen zwei Fahrzeugführer ein. Am Montagabend, gegen 21.34 Uhr, fiel Polizeibeamten der Autobahnpolizei ein Audi A6 auf, der die BAB 391 mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit befuhr. Mit festinstallierter Videotechnik dokumentierten die Beamten die zügige Fahrt des 32-jährigen Fahrzeugführers, indem sie dem Fahrzeug folgten und die Fahrt beweissicher aufzeichneten. Der Mann passierte auf seiner Fahrt in Richtung Norden mehrere Verkehrszeichen, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern anzeigten, erzielte aber Geschwindigkeiten von über 150 Stundenkilometern. Kaum zwei Stunden später beobachtete die Polizei, wie ein Audi A5 auf der BAB 2 in Höhe Rennau in östliche Richtung fuhr. Auch dieser Fahrer missachtete die Geschwindigkeitsbegrenzung, die eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern vorschrieb. Der 52-Jährige war jedoch mit über 230 Stundenkilometern und somit deutlich zu schnell unterwegs. Auch in diesem Fall konnten die Beamten die Fahrweise mit ihrem Messfahrzeug aufzeichnen. Beide Fahrer wurden durch die Polizei kontrolliert und mit den Feststellungen der Beamten konfrontiert. Sie erwartet nun ein jeweils Bußgeldverfahren. Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor eine der Hauptfallursachen. Insbesondere auf den Autobahnen entsteht durch die hohen gefahrenen Geschwindigkeiten ein immenses Risiko für Verkehrsunfälle mit schweren und schwersten Folgen für die verantwortlichen Fahrer, aber auch für andere Verkehrsteilnehmer. Daher führt die Autobahnpolizei regelmäßig Geschwindigkeitsüberwachungen und -kontrollen durch. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Rollerfahrer stürzt und verletzt sich

    Bergfeld (ots) - In der Nacht von Freitag auf Samstag kam ein 21-Jähriger Rollerfahrer zwischen Tülau und Bergfeld auf gerader Strecke von der Fahrbahn ab und verletzte sich dabei. Ein anderer Verkehrsteilnehmer wurde auf den Unfall aufmerksam und rief einen Rettungswagen sowie die Polizei. Der vermeintliche Grund, warum der Bromer dies nicht selbst tat, kam schnell ans Licht. Er war alkoholisiert und das an den verunfallten Roller angebrachte Versicherungskennzeichen ist für einen anderen Roller ausgegeben. Zudem besitzt der Mann nicht die erforderliche Prüfbescheinigung oder einen Führerschein. Er kam mit dem Rettungswagen ins Klinikum Wolfsburg, dort wurde eine Blutprobe entnommen, gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Christoph Nowak Telefon: 05371/980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Motorrad entwendet

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Heidberg 18.09.2021, 08:30 Uhr Ein vor einem Wohnhaus abgestelltes Motorrad wurde in der Nacht zu Sonntag entwendet. Am Sonntagmorgen bemerkte ein 22-Jähriger, dass sein Motorrad, welches er vor seinem Haus in der Bunsenstraße abgestellt hatte, entwendet worden war. Das Motorrad hatte der Geschädigte erst vor kurzem zu einem fünfstelligen Betrag erworben. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Türschlösser mit Sekundenkleber zugeklebt

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Pestalozzistraße 19.09.2021, 10:00 Uhr Unbekannte haben die Türschlösser der Grund- und Hauptschule in der Pestalozzistraße mit Sekundenkleber zugeklebt. Die Polizei ermittelt. Am Sonntagmorgen hat ein Verantwortlicher der Schule festgestellt, dass insgesamt fünf Türschlösser rund um das Schulgebäude mit Sekundenkleber zugeklebt waren. Hierdurch ließen sich diese nicht mehr öffnen. Die Schadenshöhe kann bislang nicht näher beziffert werden. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei unter 0531/476-2516 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und -3035 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Kind mit Fahrrad nach Verkehrsunfall gesucht

    Gifhorn (ots) - Heute Morgen gegen 07:25 Uhr befuhr eine 27-Jähriger mit ihrem schwarzen VW Golf den Elbinger Weg in Richtung Hamburger Straße. Auf Höhe der Hamburger Straße musste die 27-Jährige verkehrsbedingt halten. Ein von rechts kommendes Mädchen mit Fahrrad fuhr daraufhin in die Beifahrerseite des verkehrsbedingt wartenden PKW. Die 27-Jährige erkundigte sich sofort nach dem Zustand des Kindes. Dieses gab an unverletzt zu sein und bat darum, weder ihre Eltern noch die Polizei zu informieren. Daraufhin fand kein Personalienaustausch statt und das Kind setzt seine Fahrt fort. Am PKW entstand ein geringfügiger Sachschaden in Form von Kratzern und einer Delle in der Beifahrertür. Bei der Golf-Fahrerin traten im Nachhinein Gewissensbisse auf, weshalb sie den Unfall vorsichtshalber bei der Polizei anzeigte. Die Polizei Gifhorn sucht nun das Mädchen, was sich entgegen ihrer Aussage eventuell verletzt haben könnte und Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise geben können. Das Mädchen soll etwa 8 Jahre alt gewesen sein und hatte dunkle Haare. Zeugen und Hinweisgeber melden sich bitte, unter 05371 980 0, bei der Polizei Gifhorn. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Marie-Charlott Seffer Telefon: 05371 980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Verkehrsunfall mit einem leichtverletzten LKW-Fahrer

    Parsau (ots) - Am Donnerstagmorgen gegen 10:05 Uhr befuhr ein 62-Jähriger mit einem Betonmischer die B244 aus Rühen kommend in Richtung Parsau. Etwa 500 Meter vor dem Ortseingang Parsau kam der 62-Jährige nach rechts von der Fahrbahn ab wodurch der Betonmischer auf einem angrenzenden Acker auf die rechte Seite kippte. Bei dem Unfall wurde der LKW-Fahrer leicht verletzt und vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Für die Bergung des Betonmischers musste die B244 zwischen Rühen und Parsau zeitweise vollgesperrt werden. Eine Umleitung erfolgte über die K32. Ein Unternehmen aus Helmstedt kümmerte sich um die Bergung des LKW. Die Betontrommel des Mischers musste hierfür aufgeflext werden, da der Beton bereits hart geworden war. Anschließend erfolgte die Bergung mittels eines Krans. Nach etwa 4,5 Stunden war die Bergung des LKW abgeschlossen und die B244 konnte wieder freigegeben werden. Da der Tank des LKW beim Unfall beschädigt wurde, musste der Acker im Anschluss noch unter Zuhilfenahme von Baggern ausgekoffert werden. Hierfür war keine erneute Sperrung der B244 erforderlich. Der Sachschaden des LKW beläuft sich schätzungsweise auf 50.000 EUR. Die Kosten der Bergung dürften im 6-stelligen Eurobetrag liegen. Der Unfallhergang ist aktuell Bestandteil von Ermittlungen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Marie-Charlott Seffer Telefon: 05371 980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Fahrradkontrollen in Braunschweig

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Innenstadt 16.09.2021, 13:00 Uhr - 18:30 Uhr Aus Anlass der landesweiten Verkehrssicherheitswoche führte die Polizei Braunschweig Verkehrskontrollen durch. Das Hauptaugenmerk lag auf den Radfahrenden und ihrer Sicherheit im Straßenverkehr. An verschiedenen Stellen in der Innenstadt führte die Polizei gestern Verkehrskontrollen durch. Anlass hierzu war die Verkehrssicherheitswoche des Landes Niedersachsen. Innerhalb von sechseinhalb Stunden musste die Polizei 374 Verstöße feststellen. Einen Großteil der Verstöße stellten das verbotswidrige Befahren des Gehweges sowie das Befahren von Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung dar. Beides stellt für Radfahrende, wie aber auch für andere Verkehrsteilnehmende, eine große Gefahr dar. So war es der Polizei wichtig, in Gesprächen auf die Gefahren hinzuweisen und im Falle des Nichtbeachtens Verstöße mit Verwarngeldern zu verwarnen. Neben den Radfahrenden wurden auch Kraftfahrzeuge kontrolliert und Verstöße verwarnt. Insgesamt zieht die Polizei ein positives Resümee aus den Kontrollen, da sich der Großteil aller Verkehrsteilnehmenden an die Verkehrsregeln hält und so ein sicheres Zusammenleben im Straßenverkehr für alle Beteiligten stattfinden kann. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Kinder senden Signale Polizeidirektion Braunschweig organisiert digitales Symposium gegen sexuelle Gewalt an Kindern

    Braunschweig (ots) - Die sexuelle Gewalt an Kindern ist in den letzten Jahren vielfach in den Blick der Medien und damit auch in die Wahrnehmung der breiten Öffentlichkeit gerückt. Missbrauchsfälle, wie die im angrenzenden nordrhein-westfälischen Lügde, haben Betroffenheit erzeugt und die Sensibilität in den Fachdienststellen der Kommunen, in den Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden, den Beratungs- und Präventionsträgern und der Bevölkerung insgesamt deutlich erhöht. Politische Gremien haben sich in den letzten Jahren auf Bund- und Landesebene intensiv mit Missbrauchsfällen befasst. In Untersuchungs- und Fachausschüssen und Enquetekommissionen werden ressort- und bereichsübergreifend Verbesserungen beraten; Strafverschärfungen sind beschlossen und erweiterte Eingriffsbefugnisse werden beraten. Polizeipräsident Michael Pientka: "Für die Polizei Niedersachsen insgesamt steht der Missbrauch von und damit die sexuelle Gewalt an Kindern in einem besonderen Fokus. In der Region Braunschweig haben wir insbesondere im ermittelnden, repressiven Bereich personell, organisatorisch und auch im Einsatz der datenaufbereitenden Technik einen Schwerpunkt gebildet. Darüber hinaus gibt es für uns ein klares Bekenntnis zur Vernetzung und zur Prävention. Denn Kinderschutz geht uns alle an. Vernachlässigten oder misshandelten Kindern wirksam und rechtzeitig zu helfen, gehört nicht nur zum Schutzauftrag der zuständigen Behörden und Institutionen. Gefragt ist auch die Aufmerksamkeit der Gesellschaft, insbesondere derjenigen, die im Alltag mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben." Aus diesem Grund sind die Polizeidirektion Braunschweig gemeinsam mit den Beratungsstellen, Jugendämtern und dem Kinderschutz aus der Region Braunschweig aktiv geworden, um über sexuelle Gewalt an Kindern aufzuklären und Wissen zu vermitteln. "Kinder senden Signale", so der Titel der Tagung. Diese Signale richtig zu deuten, ist jedoch häufig sehr schwierig. Kenntnisse, Einfühlungsvermögen und die Möglichkeit, die eigene Wahrnehmung mit anderen Personen vertraulich einzuschätzen, sowie das Wissen um die richtigen Ansprechstellen und die relevanten Hilfsangebote sind im Umgang mit vermuteten Missbrauchsopfern daher enorm wichtig. Die Kooperation der wichtigsten Netzwerkpartner startete am Dienstag mit einem virtuellen Symposium, in dem sich 295 Teilnehmende bei einer interaktiven digitalen Veranstaltung austauschten. Die technische Plattform stellte der Deutsche Kinderschutzbund e.V. zur Verfügung. Nach der Eröffnung des Symposiums durch den Polizeipräsidenten Michael Pientka und einem Grußwort von Johannes-Wilhelm Röhrig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, referierten Expertinnen und Experten aus den Bereichen Jugend- und Kinderschutz sowie der Polizei. Netzwerkakteure stellten sich in Videosequenzen vor. Des Weiteren konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in digitalen Räumen austauschen und diskutieren. Polizeipräsident Pientka: "Das Symposium hat dem neu gegründeten Netzwerk aus Ärzten, Beratungsstellen, Jugendämtern, Justiz, Kindertagesstätten, Kliniken, Schulen, Polizei und weiteren Institutionen wichtige Impulse gegeben. Wir konnten grundlegendes Wissen vermitteln und die gewünschte Vernetzung festigen und ausbauen. Dies ist ein kleiner, aber wichtiger Beitrag für den Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in unserer Region." Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PD Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-1004, 1042 und 1043 E-Mail: pressestelle@pd-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Zeugen oder Hinweisgeber nach Brandstiftung gesucht

    Wasbüttel (ots) - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist es erneut zu einem Brand in Wasbüttel gekommen. Gegen 23:56 Uhr ging bei der Polizei die Meldung einer in Brand stehenden Scheune im Baumkampsweg 3, 38553 Wasbüttel ein. Vor Ort bestätigte sich die Meldung der Anrufer. Eine Scheune stand in Flammen und diese griffen auf eine angrenzende Tannenschonung und ein abgestelltes Wohnmobil über. Es entsandt ein Sachschaden von schätzungsweise 20.000 EUR. Die Polizei hat die Ermittlungen zu einer vorsätzlichen Brandstiftung und zur Brandursache aufgenommen. Es werden nun Zeugen und Hinweisgeber gesucht die in dem Zeitraum von Dienstag 23:00 Uhr bis Mittwoch 02:00 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge festgestellt haben. Wer Angaben machen kann wird gebeten sich bei der Polizei unter 05371 980 0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Marie-Charlott Seffer Telefon: 05371 980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Hochwertige Armbanduhr vom Handgelenk gestohlen - Wer kann Hinweise geben?

    Vergleichsbild der entwendeten Armbanduhr

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Bertramstraße 13.09.2021, 14 Uhr Nachdem eine fremde Frau einen Mann um Hilfe gebeten und dabei seine Hand ergriffen hatte, war seine hochwertige Armbanduhr nicht mehr an seinem Handgelenk. Die Polizei ermittelt wegen Taschendiebstahl. Am Montagnachmittag, gegen 14 Uhr, parkte ein 78-Jähriger in der Bertramstraße, als eine ihm unbekannte Frau auf ihn zukam. Die Frau gab in gebrochenem Deutsch vor, Arbeit zu suchen und bedrängte den Mann, indem sie dicht an ihn herantrat. Sie ergriff den Arm des Mannes mit beiden Händen und presste sich gegen ihn. Erst später fiel dem Mann das Fehlen seiner Armbanduhr auf. Hierbei handelte es sich um eine Herrenarmbanduhr der Marke Jaeger-LeCoultre, Kollektion: Reverso, im Wert von mehreren Tausend Euro. Die Uhr ist aus Edelstahl gefertigt, hat ein braunes Lederarmband und ist mit einer persönlichen Gravur versehen. Die Frau hatte einen Damen-Kurzhaarschnitt und dunkelbraune bis schwarze Haare. Sie trug einen weißen Kittel, sprach nur gebrochenen Deutsch mit vermutlich osteuropäischen Akzent. Personen, die die Frau beobachtet haben oder Hinweise auf den Verbleib der Uhr geben können, werden gebeten, sich im Polizeikommissariat Mitte unter 0531/476-3115 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Bankmitarbeiterin vereitelt Betrug / Tipps vom Präventionsteam der Polizei Gifhorn

    Isenbüttel (ots) - Am Dienstagnachmittag erschien ein 93-Jähriger in einer Bankfiliale in Isenbüttel um sich einen horrenden Geldbetrag auszahlen zu lassen. Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin wurde daraufhin skeptisch und fragte den Rentner, wofür er das Geld denn benötige. Den Grund wollte er jedoch nicht bekanntgeben, da es ihm die Polizei untersagt habe. Da klingelten sofort alle Alarmglocken der 59-jährigen Bankmitarbeiterin. Sie informierte die Polizei Meine, da sie einen Betrugsversuch zum Nachteil des 93-Jährigen witterte. Die hinzugezogene Polizei nahm den Sachverhalt vor Ort auf. Dabei stellte sich schneller heraus, dass der 93-Jährige auf die Masche "falsche Polizeibeamte" reingefallen war. Die Polizei Gifhorn bedankt sich für das beherzte Eingreifen der 59-Järhigen. Dank der Bankmitarbeiterin konnte der 93-Jähriger vor diesem Betrugsversuch bewahrt werden. Da sich in den letzten Tagen Betrugsmaschen wie "Falsche Polizeibeamte" in Kombination mit dem "Enkeltrick" häufen richtet POK Klaus Ahne vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Gifhorn ein paar wichtige Hinweise an alle Leserinnen und Leser: Die Täter:innen rufen meist bei älteren und alleinlebenden Menschen an, geben sich überwiegend als Polizeibeamte aus und gaukeln vor, dass ein Angehöriger, Nachbar oder guter Bekannter einen schweren Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang verursacht habe und somit in Haft genommen würde. Gegen Zahlung einer hohen Kautionssumme würde der/die Unfallverursacher:in wieder freigelassen. In abgewandelter Form rufen vermeintliche Angehörige selbst an, um die Summe zur Freilassung einzufordern. Überwiegend bleiben die Taten im Versuchsstadium stecken. Aber es werden immer wieder Bargeldbeträge im fünf- bis sechsstelligen Eurobereich abgehoben und wenig später an die Betrüger übergeben. Wir möchten verhindern, dass ihre Hilfsbereitschaft von skrupellosen Tätergruppen ausgenutzt wird und Sie um ihre Ersparnisse gebracht werden. Damit Sie nicht zum Opfer werden, sollten Sie folgende Tipps beachten und/oder an ihre Bekannten, Freunde, Familienangehörigen oder Nachbarn weitergeben: 1.) Die "echte" Polizei fordert Sie niemals auf, Banküberweisungen oder Bargeldabhebungen durchzuführen. 2.) Seien Sie misstrauisch. Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Sie haben immer Zeit für eine Rücksprache mit Angehörigen und Vertrauenspersonen! 3.) Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen! 4.) Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter aus und fragt nach ihren finanziellen Verhältnissen? - Auflegen 5.) Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung. Fragen Sie ggf. nach dem Ausweis. Halten Sie im Zweifel telefonisch Rücksprache mit der entsendenden Behörde. 6.) Polizisten in ziviler Kleidung weisen sich mit einem Dienstausweis aus und haben Verständnis dafür, dass man bei der Polizeizentrale nachfragt. Suchen Sie selber die Telefonnummer der Polizei heraus. 7.) Die Polizei ruft niemals unter 110 an. Legen Sie selbst auf und wählen Sie für Nachfragen selbst die 110. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Marie-Charlott Seffer Telefon: 05371 980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Raub im Siegfriedviertel - Zeugen gesucht

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Siegfriedstraße 10.09.2021, ca. 21.30 Uhr Ein Braunschweiger wurde am Freitagabend von seinem Fahrrad geschlagen und beraubt. Am Freitagabend fuhr ein 30-jähriger Braunschweiger mit seinem Fahrrad auf der Siegfriedstraße. In Höhe des Burgundenplatzes kamen ihm zwei Männer entgegen. Als er auf Höhe dieser Männer war, schlug einer der beiden nach ihm, sodass er zu Fall kam. Bevor die Männer wegliefen, wurde dem Braunschweiger am Boden liegend der Rucksack vom Rücken gezogen. Im Rucksack befanden sich neben Bargeld und Papieren auch Schlüssel und ein Mobiltelefon. Das Opfer musste mit einer Platzwunde und diversen Schürfwunden im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen der Tat. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst (0531/476-2516). Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Trickbetrüger erbeuten Gold und Bargeld bei zwei Senioren

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Schwarzer Berg 10.09.2021, 16.40 Uhr Das Braunschweiger Ehepaar wusste um die Masche der Täter. Dennoch gelang es den professionell handelnden Betrügern, die Senioren zu verunsichern und sie zur Herausgabe von Geld und Schmuck zu bringen. Am Freitag riefen Trickbetrüger erneut in Braunschweig an und versuchten, Seniorinnen und Senioren zur Herausgabe von Wertgegenständen zu veranlassen. Mehrere Hinweise erreichten die Polizei, ohne dass bereits Schäden eingetreten waren. Am Nachmittag musste jedoch ein Ehepaar Anzeige bei der Polizei erstatten, nachdem es Wertgegenstände im Wert im niedrigen fünfstelligen Bereich ausgehändigt hatte. Gegen Mittag rief ein Mann bei dem Paar an und gab sich als Kriminalpolizist Thomas Walter vom K4, Raubdezernat, aus. Dieser machte sie glauben, dass es in der letzten Nacht in der unmittelbaren Nachbarschaft zu einem Überfall gekommen wäre. Zwei der Täter wären festgenommen worden, während zwei weitere entkommen seien. Bei den gefassten Tätern hätten sie einen Zettel mit Namen und Adresse des Ehepaares gefunden und befürchteten nun, dass es in der heutigen Nacht erneut zu einem Überfall kommen könnte. Auf dem Zettel hätte außerdem etwas von Bargeld und Schmuck gestanden. Die Betrüger gaukelten dem Ehepaar vor, es vor einem Überfall schützen zu wollen und wiesen es an, ihre Wertgegenstände zusammenzusuchen und vor die Haustür zu stellen. Die Polizei würde die Wertsachen dann abholen und in Sicherheit bringen. Auf die kritische Nachfrage, ob es sich bei dem Anrufer um einen echten Polizisten handele, habe der Anrufer geantwortet, dass sie, ohne aufzulegen, die 110 wählen und nach ihm fragen könnten. Bei diesem Versuch blieben die Senioren jedoch tatsächlich mit den Betrügern am Telefon verbunden, anstatt die echte Polizei zu erreichen. Das Paar berichtete, dass im Hintergrund weitere Personen und auch ein vermeintlicher Staatsanwalt zu hören gewesen seien, mit denen sich der angebliche Kriminalpolizist abgestimmt hatte. Schließlich haben die Eheleute Bargeld, Goldschmuck und weitere Wertgegenstände, die sie zuhause hatten, in eine Papiertüte gelegt und diese zur Abholung vor ihre Tür gestellt. In der Zeit zwischen 15 und 15.30 Uhr beobachteten die beiden Senioren eine Person, die ihre Wertsachen an sich nahm. Sie beschrieben sie als - vermutlich männlich - normale Statur - etwas kleiner - rotes Oberteil - kurze blaue Hose Erst später folgten die beiden Senioren ihrem Bauchgefühl, berichteten mit Nachbarn von dem verdächtigen Anruf und erstatten Strafanzeige bei der Polizei. Die Polizei weist darauf hin, dass sie niemals um die Herausgabe von Bargeld oder Wertgegenständen bittet! Wenn Sie einen verdächtigen Anruf erhalten, vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl und beenden das Telefonat. Legen Sie auf und wählen selbstständig die 110! Sprechen Sie mit Familienangehörigen, Freunden oder Nachbarn, sobald Ihnen etwas merkwürdig erscheint! Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Zeugen nach Verkehrsunfall gesucht

    B188/Westerbeck (ots) - Am Samstag, den 11.09.2021 gegen 10:22 Uhr befährt ein 25-Jähriger mit seinem Mercedes Cabrio die L 289 aus Westerbeck kommend in Richtung B188 in 38524 Sassenburg. Zum Abzweig auf die B188 muss der 25-Jährige verkehrsbedingt am Stoppschild halten. Ein auf der B188, aus Dannenbüttel kommender, VW Golf 7 mit Gifhorner Kennzeichen betätigt auf Höhe der Einmündung seinen rechten Fahrtrichtungsanzeiger und suggeriert so, dass er nach Westerbeck abbiegen möchte. Daraufhin biegt der 25-Jährige auf die B188 nach links in Richtung Dannenbüttel ein. Der Golf-Fahrer änderte dann unerwartet seine Fahrtrichtung und wechselte vom Abbiegestreifen Richtung Westerbeck auf die Hauptfahrspur um weiter geradeaus Richtung Neuhaus zu fahren. Der 25-Jährige, welcher einen Zusammenstoß vermeiden wollte, betätigte daraufhin irrtümlich das Gas- anstatt das Bremspedal und landete bei regennasser Fahrbahn im gegenüberliegenden Grünstreifen. Der Fahrer des VW Golf setzte seine Fahrt in Richtung Neuhaus fort. Am Mercedes entstand schätzungsweise ein Sachschaden von 6000 EUR. Die beiden Insassen des Mercedes, der 25-jährige Fahrzeugführer sowie seine 19-jährige Beifahrerin, erlitten bei dem Verkehrsunfall leichte Verletzungen. An der Unfallstelle hielt kurzzeitig eine junge Mutter welche in Fahrtrichtung Dannenbüttel unterwegs war. Diese könnte ggf. als Zeugin zum Unfallhergang fungieren. Die mögliche Zeugin und weitere Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich bei der Polizei Gifhorn unter 05371 980 0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Marie-Charlott Seffer Telefon: 05371 980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Unerlaubte Müllablagerung im Wald - Wer hat etwas beobachtet?

    Unerlaubte Müllentsorgung nahe Waggum

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Waggum 10.-13.09.2021 Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können. Am vergangenen Wochenende haben bislang Unbekannte auf einer Fläche von etwa 6 mal 4 Metern unerlaubt Müll entsorgt. Bei den Abfällen handelt es sich unter anderem um Malerutensilien, Bekleidung und verdorbenen Lebensmitteln. Entdeckt wurden die Abfälle in einem Waldstück nordwestlich von Waggum, das von der Grasseler Straße über einen Feldweg zu erreichen ist. Der genaue Ablageort befindet sich wenige Meter hinter den dortigen Bienenkästen. Die Polizei hat bereits die fachgerechte Entsorgung veranlasst und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Auf Grund der Gesamtumstände geht die Polizei davon aus, dass der Müll mit einem Transporter oder einem Fahrzeug mit Anhänger in das Waldstück gebracht wurde. Personen, die verdächtige Fahrzeuge oder Personen beobachtet haben, werden gebeten, sich in der Polizeistation Waggum oder im Polizeikommissariat Nord unter 0531/476-3315 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Unfall mit fünf leicht Verletzten

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Gieseler, 12.09.2021, 22.28 Uhr Im Kreuzungsbereich Gieseler / Südstraße kam es am Sonntagabend zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Am Sonntagabend standen zwei Pkw an einer roten Ampel am Kreuzungsbereich Gieseler / Südstraße. Sie wollten in Richtung Güldenstraße weiterfahren. Aus Richtung Europaplatz kam ein weiterer Pkw und fuhr auf die Wartenden auf. In den wartenden Fahrzeugen wurden eine 18-jährige Braunschweigerin und ein 29-jähriger Braunschweiger leicht verletzt. Bei den Insassen des auffahrenden Pkw handelte es sich um Salzgitteraner im Alter von 22, 22 und 27 Jahren. Nach dem Unfall stiegen der Fahrer und der Beifahrer aus dem Auto auf und flüchteten zu Fuß. Sie konnten nach kurzer Zeit durch die Polizei gestellt werden. Mit den Personen wurden Atemalkoholtests durchgeführt. Die Ergebnisse lagen bei über zwei Promille. Dem Fahrer wurde anschließend eine Blutprobe entnommen. Die drei Salzgitteraner wurden durch den Unfall ebenfalls leicht verletzt. Zwei der drei beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung, Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Straßenverkehr und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Verkehrskontrollen

    Gifhorn (ots) - Am Sonnabend den 11.09.21 wurden diverse Verkehrskontrollen mit der Zielrichtung der Überwachung der Handynutzung am Steuer durchgeführt. Des Weiteren wurde die Gurtpflicht überprüft. Es wurden 9 Fahrzeugführer bei der Benutzung des Handys angetroffen. Bei 10 Verkehrsteilnehmern wurde ein fehlender Sicherheitsgurt festgestellt. Dreimal führten die Verkehrsteilnehmer den erforderlichen Verbandkasten bzw. das Warndreieck nicht mit. In den Fällen der Handynutzung werden 100 EUR Bußgeld und Bearbeitungskosten durch den Landkreis Gifhorn fällig. In der Flensburger Punktekartei wird 1 Punkt eingetragen. Die anderen Delikte werden mit einem Verwarngeld von 35 EUR bzw. 10 EUR geahndet. In den frühen Morgenstunden des Sonntags wurde ein 19-jähriger Fahranfänger aus Gifhorn mit seinem Pkw im Stadtgebiet kontrolliert. Bei der Kontrolle fiel den eingesetzten Kollegen Atemalkohol auf. Ein Test ergab, dass er 0,2 Promille Alkohol im Körper hatte. Da für Führerscheinneulinge in der Probezeit die 0,0 Promillegrenze zählt hat er sich dadurch strafbar gemacht. Es werden 250 EUR Bußgeld, zusätzliche Verwaltungskosten, ein Punkt in der Flensburger Punktedatei und ein Aufbaukurs auf ihn zukommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Brunken-Bruns, PHK Telefon: + 49 (0)5371 / 980-0 Fax: + 49 (0)5371 / 980-150 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
  • Demonstration in der Gifhorner Innenstadt unter dem Motto "Kindermund tut Wahrheit kund"

    Gifhorn (ots) - Rund 300 Teilnehmer/innen versammelten sich am Samstagnachmittag um 15:00 Uhr auf dem Marktplatz in 38518 Gifhorn um gegen die Maskenpflicht zu demonstrieren. Nach einer zweistündigen Kundgebung mit verschiedene Redebeiträgen auf einer kleinen Bühne zogen die Teilnehmer/innen über die Straßen: Steinweg, Schillerplatz, Fallerslebener Straße, Calberlaher Damm, Alter Postweg, Limbergstraße, Braunschweiger Straße, Allerstraße und Celler Straße zum dortigen Schützenplatz. Für den Demonstrationszug mussten zeitweise Straßen gesperrt werden. Es kam zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Aufzug erreichte sein Ziel für eine Abschlusskundgebung nach einem 90 minütigem Fußmarsch. Die Polizei zieht ein überwiegend positives Fazit zum Veranstaltungsverlauf. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Gifhorn Pressestelle Marie-Charlott Seffer Telefon: 05371 980-115 E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Gifhorn
Seite 1 von 10
vor

Didderse

Gemeinde in Kreis Gifhorn

Das aktuelle Wetter in Didderse

Aktuell
15°
Temperatur
9°/15°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Didderse