Rubrik auswählen
 Düren
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Falsche Polizisten machen Beute im fünfstelligen Bereich

Kreuzau (ots) - Immer wieder werden Seniorinnen und Senioren Opfer von Anrufen falscher Polizeibeamter. In den letzten Tagen hatten es die Betrüger wohl vor allem auf den Raum Kreuzau abgesehen. In einem, der Polizei bekannt gewordenen Fall, machten sie Beute im fünfstelligen Bereich.

Die Masche der Betrüger ist immer ähnlich: Falsche Polizeibeamte warnen die Angerufenen vor einer Einbruchserie in ihrer Wohngegend. In manchen Fällen wird behauptet, es gäbe konkrete Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch in das Haus oder die Wohnung des potentiellen Opfers. Über mehrere Stunden und Tage hinweg rufen die Täter die Senioren immer wieder an, um sie zu überreden, ihr Hab und Gut an der Haustür an einen Fremden auszuhändigen. Besonders perfide: In vielen Fällen wird den Betroffenen zusätzlich Angst gemacht. Ihnen wird verboten, mit Angehörigen oder Bankmitarbeitern über die Anrufe zu sprechen.

In zwei gemeldeten Fällen blieben die Täter in Kreuzau erfolglos. In einem dritten Fall schafften sie es jedoch, eine Seniorin dazu zu bewegen, ihr Schließfach bei der Bank zu leeren und Wertsachen und Bargeld in einer nicht geringen fünfstelligen Summe an die Täter zu übergeben. Man hatte der Dame erzählt, ihre Bankfiliale sei Ziel von Verbrechern geworden, die Mitarbeiter seien ebenfalls involviert.

Nach der Übergabe hatten die Täter jedoch immer noch nicht genug und belästigten die Betrogene mit weiteren Anrufen. Diese wurde daraufhin misstrauisch und nahm Kontakt mit der richtigen Polizei auf. Im Gespräch mit den Beamten wurde klar, dass die Dame Opfer einer Straftat geworden war.

Eine ähnliche Masche, über die wir vor einigen Wochen berichtet haben (https://dueren.polizei.nrw/artikel/betrug-am-telefon-die-polizei-warnt-vor-schockanrufen) versuchten die Betrüger gestern in Aldenhoven: Die Anruferin gab sich als Enkelin aus und sagt weinend, sie habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht und brauche nun Geld für eine Kaution, sonst müsse sie ins Gefängnis. Sie befinde sich gerade auf der Polizeiwache in Aldenhoven. Die angerufenen Seniorin wollte ihrer Enkelin zur Hilfe eilen und antwortete, dass sie sich sofort auf den zur Wache machen würde. Darauf hin brach das Gespräch ab. Ein Anruf bei der Enkelin stellte klar: Diese war wohlbehalten zu Hause.

Die Polizei rät:

- Lassen Sie sich nicht auf derartige Telefonate ein! Die Polizei tätigt weder Anrufe, in denen man Sie auffordert, ihre Wertsachen auszuhändigen, noch verlängt sie eine Kaution für Menschen, die Verkehrsunfälle verursachen. Legen Sie auf, wählen Sie die 110 und melden Sie einen solchen Vorfall der echten Polizei.

- Lassen Sie sich nicht durch Fremde am Telefon verunsichern! Suchen Sie im Zweifel rat und Hilfe bei Verwandten oder sprechen Sie mit den Mitarbeitern Ihrer Bank.

- Weitere Hinweise für Senioren finden Sie unter: https://polizei.nrw/senioren

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Düren