Rubrik auswählen
 Feldberg/Schwarzwald

Feuerwehreinsätze in Feldberg/Schwarzwald

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 6
  • FW Konstanz: Freisetzung einer Chemikalie

    Konstanz (ots) - Um 11:40 Uhr am Dienstagmorgen löste die automatische Brandmeldeanlage der Universität Konstanz einen Alarm aus. Bereits auf der Anfahrt der ersten Kräfte, wurde über die Netzleitwarte das Gebäude "L" als Objekt der Auslösung in Erfahrung gebracht. In dem Gebäude ist unter anderem der Fachbereich Chemie untergebracht. Die Erkundung ergab, dass es in einem Laborbereich zu einer Reaktion eines Gefahrstoffs gekommen war. Dadurch war ein giftiger und reizender weißer Rauch entstanden, welcher die Brandmeldeanlage auslöste. Die zuständigen Mitarbeiter verhinderten eine weitere Ausbreitung des Gefahrstoffs bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr mit der Hilfe eines Chemikalienbinders. Parallel erfolgte eine Evakuierung des Gebäudes. Ein Trupp der Feuerwehr kontrollierte unter Atemschutz das betroffene Labor und sicherte den bereits abgebundenen Gefahrstoff fachgerecht. Eine Person, welche sich zum Zeitpunkt der Reaktion im Laborbereich befunden hatte, wurde vorsorglich dem Rettungsdienst übergeben. Das Gebäude konnte nach Einsatzende wieder freigegeben werden. Ein Sachschaden ist nicht entstanden. - Einsatzstichwort: Brandmeldeanlage - Datum: 22.06.2021 - Uhrzeit: 11:40 Uhr - Einsatzort: Universität Konstanz - Eingesetzte Kräfte: 18 - Fahrzeuge: 1/33, 6/10-4, 6/44-2, 6/44-3, 6/52 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Christopher Kutschker Telefon: 07531 900 8386 Mobil: 0176 55 80 23 65 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz, übermittelt durch news aktuell
  • FW Eigeltingen: Umgestürzte Bäume nach Unwetter

    Umgestürzte Bäume

    Eigeltingen (ots) - Wegen umgestürzter Bäume auf der Verbindungsstraße zwischen K6119 und K6177 yon Eckartsbrunn Richtung Wasserburger Tal wurde die Feuerwehr Abteilung Eigeltingen am 21. Juni um 20.50 Uhr alarmiert. Hier lagen massive Stämme quer über der Fahrbahn, die teilweise mittels 2 Motorsägen zerkleinert wurden. Ein großer Teil eines Baumes wurde mit einem Greifzug neben den Fahrbahnrand gezogen. Die zersägten Holzstücke wurden zur Seite geräumt und die Straße von Ästen und Blättern mittels Besen gesäubert. Während des Einsatzes, der fast eine Stunde dauerte, wurde die Straßensperrung durch die Feuerwehr übernommen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen Regina Glatt Mobil: 0174-161 52 34 E-Mail: regina.glatt@feuerwehr-eigeltingen.de http://feuerwehr-eigeltingen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen, übermittelt durch news aktuell
  • Tiefschwarze Rauchsäule über der Oststadt

    Brandbekämpfung auf dem Lagergelände

    Offenburg (ots) - Die FEUERWEHR OFFENBURG war am Montag gegen 15.25 Uhr mit einem Großaufgebot zu einem Brand in der Straße Am Alten Ausbesserungswerk ausgerückt. Auf dem Gelände einer Fahrzeugreparaturwerkstatt waren im Außenbereich mehrere Reifenstapel, sieben abgestellte PKW und ein Gabelstapler in Brand geraten. Auch der Inhalt von drei großen Lagercontainer wurde von den Flammen erfasst. Eine mit Flammen durchsetzte, tiefschwarze Rauchsäule wies den Einsatzkräften den Weg zur Brandstelle zwischen einer Großdruckerei, dem Güterbahngelände und einem Briefpostzentrum. Mehrere Atemschutztrupps rückten dem Feuer mit massivem Wassereinsatz von mehreren Seiten zu Leibe. Die sommerlichen Temperaturen und eine sehr starke Hitze machte es den Feuerwehrkräften nicht einfach. Da zu Beginn des Einsatzes zudem eine große Gefahr der Brandausbreitung auf das Gelände des Briefzentrums und des Werkstattgebäudes bestand, hatte das Absichern dieser Teile die höchste Priorität. Zur Unterstützung der Erkundung setzte die DLRG eine Drohne ein, die dem Einsatzleiter durch ihre Luftbilder eine bessere Lageeinschätzung gab. Aufgrund der massiven Rauchentwicklung wurde ein Messfahrzeug der Feuerwehr Lahr eingesetzt, die Drehleiter der Feuerwehr Kehl unterstützte die Brandbekämpfung auf das Brandobjekt. Die Polizei veranlasste zudem eine Bevölkerungswarnung über das Radio und auch die Warn-App NINA war durch die Einsatzleitung aktiviert worden und lieferte der Bevölkerung entsprechende Informationen. Derzeit arbeiten die Einsatzkräfte noch die letzten Brandnester in den ausgebrannten Lagercontainern ab, eine zusätzlich alarmierte Gefahrstoffabwehreinheit wird kontaminiertes Löschwasser abpumpen. Die Feuerwehr ist mit über 18 Einsatzfahrzeugen und etwa 70 Kräften im Einsatz Angaben zur Schadenhöhe oder der Ursache des Brandes sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Die Polizei hat hierzu ihre Ermittlungen aufgenommen. Glücklicherweise gab es während der Maßnahmen keine schweren Verletzungen; lediglich ein Feuerwehrmann erlitt eine eine Verbrennung. Die Einsatzdauer wird sich nach ersten Schätzungen bis in die späten Abendstunden hinziehen. Hierzu wird das THW die Einsatzstelle noch großflächig ausleuchten. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressesprecher Wolfgang J. Schreiber Telefon: 0781 / 919 34 128 Mobil: 0162 / 293 63 39 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg, übermittelt durch news aktuell
  • FW Stockach: Ausgelöste Brandmeldeanlage

    Stockach (ots) - Am 18.06.2021 wurde die Freiwillige Feuerwehr Stockach Abteilung Stadt um 21:39 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage gerufen. Die Feuerwehr fuhr mit vier Fahrzeugen und 10 Personen zu einer Seniorenresidenz. Vor Ort wurde festgestellt, dass in einem Patientenzimmer eine Zigarette geraucht wurde. Diese Zigarette wurde in einen Brotkorb gelegt, weshalb es zu Rauchbildung kam und die Brandmeldeanlage auslöste. Der Brotkorb wurde nach draußen gebracht und die Räumlichkeiten wurden belüftet. Neben dem natürlichen Lüften wurde dieses durch einen Lüfter der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt. Die Ausgelöste Brandmeldeanlage wurde wieder zurückgestellt, um das Auslösen im nächsten Brandfall wieder zu gewährleisten. Nach ca. einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach, übermittelt durch news aktuell
  • FW Stockach: Absperren von abgesackter Straße

    Foto: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Am 13.06.2021 wurde um 17:13 Uhr eine Kleineinsatzschleife der Freiwilligen Feuerwehr Stockach alarmiert. Im Bereich der Robert Koch Straße war ein etwa 2x2 Meter großes Stück Asphalt abgesackt. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle mit Absperrmaterial ab, damit keine Personen oder Fahrzeuge verunfallen. Im weiteren Einsatzverlauf konnten die technischen Dienste zur Einsatzstelle hinzugezogen werden. Diese übernahm dann die Einsatzstelle von der Feuerwehr. Die Feuerwehr war ca. eine Stunde mit sechs Personen vor Ort. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach, übermittelt durch news aktuell
  • FW Konstanz: Brennender Gasgrill auf Balkon

    Konstanz (ots) - Am Montagabend wurde die Feuerwehr Konstanz zu einem brennenden Gasgrill auf einem Balkon in der Eisenbahnstraße gerufen.  Nach der Ankunft der alarmierten Kräften, betrat ein Trupp unter Atemschutz das Brandobjekt. Die Wohnung, in welcher es zu dem Brand kam, war stark verraucht. Drei Personen, welche sich noch in der Wohnung befanden, wurden durch die Feuerwehr ins Freie evakuiert.  Der Brand im Gasgrill konnte schnell durch den Atemschutztrupp gelöscht werden.  Es wurde niemand verletzt. Mit an der Einsatzstelle waren ein Rettungswagen und die Polizei Konstanz.  - Einsatzstichwort: Feuer Gebäude - Datum: 14.06.2021 - Uhrzeit: 18:51 Uhr - Einsatzort: Eisenbahnstraße - Eingesetzte Kräfte: 19 - Fahrzeuge: 6/10-4, 6/19, 6/33, 6/44-1 und 6/44-3 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Christopher Kutschker Telefon: 07531 900 8386 Mobil: 0176 55 80 23 65 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz, übermittelt durch news aktuell
  • FW Konstanz: Wir trauern um Peter Eisenhauer

    Bild: Feuerwehr Konstanz

    Konstanz (ots) - Peter trat 1965 in die damalige Freiwillige Feuerwehr Konstanz in den Löschzug 7 ein. Nach der Ausbildung in der Feuerwehr und nach seiner abgeschlossenen Elektrikerlehre hat er 1972 seinen beruflichen Weg bei der Stadt Konstanz im Feuerwehramt als hauptberuflichen Feuerwehrmann begonnen. Der Freiwilligen Feuerwehr blieb er treu und wechselte bedingt durch einen Umzug nach Petershausen in den Löschzug 6. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr hat er sein beruflich erworbenes Wissen immer an seine Kameraden in den Zügen weitergegeben. Als Zugführer des Rettungszuges vermittelte Peter Spezialwissen im Bereich der Atemschutzausbildung und der Rettung unter extremen Bedingungen. Trotz seiner beruflichen und freiwilligen Belastungen in der Feuerwehr engagierte sich Peter seit 1981, 20 Jahre lang ehrenamtlich in der Maschinisten Ausbildung des Landkreises Konstanz. Es war ihm ein großes Anliegen, junge Kameraden an Pumpen, wasserführenden Armaturen, Fahrzeugen und nicht zuletzt an der Drehleiter auszubilden. Die alte Drehleiter aus den 1920 Jahren lag ihm ebenfalls am Herzen. Er hegte und pflegte das Fahrzeug mit Hingabe. Die Belohnung waren dann Ausfahrten zu Oldtimertreffen rund um den See. In seinem Hauptamt war er unter anderem verantwortlich für die Atemschutzwerkstatt. Hier werden die Atemschutzmasken und -geräte nach den Einsätzen gereinigt, gewartet und für die nächsten Einsätze bereitgestellt. Eine Ausbildung als Rettungstaucher absolvierte Peter bei der DLRG Konstanz. In Kooperation mit der Feuerwehr, welche ein Fahrzeug für die Wasserrettung zur Verfügung stellte, wurde eine schlagkräftige Tauchergruppe und Wasserrettung aufgebaut. In seiner beruflichen und freiwilligen Tätigkeit in der Feuerwehr erhielt Peter verschiedene Auszeichnungen, Ehrenzeichen und Belobigungen bis zum Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold. Die Freundschaft zu den Kameraden aus der Partnerstadt Fontainebleau hat Peter sehr gepflegt. Zu verschiedenen Anlässen besuchte er mit Kameraden aus Konstanz die Partnerstadt. Die Strecke wurde mit Kajaks über den Bodensee, Rhein, Rhein-Rhonekanal, den Doups, den Kanal de Bourgond und die Seine zurückgelegt. Die Strecke wurde auch zu Wasser und auf der Straße in einem Triathlon bewältigt. Wenn es sportliche Herausforderungen gab, war Peter immer dabei. Er war sportlich aktiv. Unter anderem erlernte er das Gleitschirmfliegen im Montafon. Radfahren, Schwimmen und Laufen gehörten zu seinen Freizeitaktivitäten. Nicht nur in der Feuerwehr war Peter aktiv. Er hatte auch Freude am fastnächtlichen Treiben. So unterstütze er die Kameler aus dem Paradies als Ordner bei den jährlichen Umzügen. Auch war er Mitglied in der Feuerwehr Fasnachtsmusik "Florianfrichtle" und trieb am "schmotzigen Dunschtig" sein Unwesen. Peter hat uns am 26. Mai 2021 plötzlich und unerwartet verlassen. Wir, die Kameraden der Feuerwehr Konstanz und Fontainebleau, der DLRG Konstanz und all die von ihm Unterstützung und Zuspruch erhielten, trauern um ihn. Für ihn war es immer wichtig, die menschliche Seite nicht zu kurz kommen zu lassen. In diesem Sinn werden wir ihm ein ehrendes Andenken bewahren und in Würde gedenken. Wir sind dankbar, dass er unter uns war. Deine Kameraden der Feuerwehr Konstanz Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Klaus Menge Telefon: 07531 900 8386 Mobil: 0176 55 80 23 65 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz, übermittelt durch news aktuell
  • Storchentragödie in Zunsweier - Zwei Jungtiere tot im Nest

    Dank des Spezialfahrzeuges des E-Werkes gelang die Bergung gefahrlos.

    Offenburg / Zunsweier (ots) - Nur drei Wochen nach der Bergung eines toten Jungstorches am Offenburger Marktplatz musste die Feuerwehr am Sonntagmittag aus ähnlichen Anlass in die Zunsweierer Michael-Armbruster-Straße ausrücken. Gegen 13:15 Uhr meldete der ehemalige Ortsvorsteher Karl Siefert über Notruf der Leitstelle Ortenau, dass sich zwei leblose Jungstörche im Nest auf einem sogenannten Beton-Aufführungsmasten des Elektrizitätswerkes befinden würden. Der zuständige Führungsdienst bestätigte die Beobachtung und forderte Kräfte von Feuerwehr und Stromversorger nach. Zudem wurde der Storchenexperte Kurt Schley sowie das Veterinäramt informiert. Ein Hubsteiger-Fahrzeug des E-Werkes manövrierte an den Stromleitungen vorbei zum Nest, so dass die Fahrkorbbesatzung, die trotz der sommerlichen Temperaturen ihre Schutzkleidung tragen musste, die Tierkörper bergen konnte. Dank des Spezialfahrzeuges und der Fachkenntnis der E-Werkmitarbeiter gelangen die Maßnahmen in der Nähe der gefährlichen Stromleitungen ohne Schwierigkeiten. Die Stromversorgung im Ort musste nicht unterbrochen werden. Die Jungtiere wurden auf die Offenburger Feuerwache gebracht, wo sie am Montag durch das Veterinäramt übernommen werden. Warum die Störche zu Tode gekommen sind, konnte Kurt Schley nicht abschließend erklären. Womöglich steht der Tod in Zusammenhang mit Rivalitäten zu einer anderen Storchenbrut im Ort, so Schley. Das werde in den nächsten Tagen weiter beobachtet. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und E-Werk Mittelbaden waren mit vier Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften gut zwei Stunden tätig. (SCH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressesprecher Wolfgang J. Schreiber Telefon: 0781 / 919 34 128 Mobil: 0162 / 293 63 39 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg, übermittelt durch news aktuell
  • FW Stockach: Unwettereinsätze in Mahlspüren im Tal und Seelfingen

    Unwetter in Mahlspüren im Tal - Bild: Feuerwehr Stockach

    Mahlspüren im Tal / Seelfingen (ots) - Die Abteilung Mahlspüren im Tal/Seelfingen der Feuerwehr Stockach wurde am 08. und 09.06.2021 zu mehreren Unwettereinsätzen alarmiert. Am 08.06. wurde die Feuerwehr um 21:37 Uhr alarmiert. Im Ortskern von Mahlspüren im Tal waren mehrere Keller überflutet. In Seelfingen war die Durchgangsstraße durch einen kleineren Erdrutsch mit Geröll verschmutzt. Die Feuerwehr pumpte die Keller leer und säuberte die Straße mit Unterstützung von Landwirten mit privaten Radladern. Im Einsatz waren 20 Feuerwehrangehörige sowie der Stadtbrandmeister. Am 09.06. wurde die Abt. Mahlspüren im Tal/Seelfingen um 14:04 Uhr erneut wegen eines Unwetters alarmiert. Wieder waren mehrere Keller voller Wasser gelaufen. In Mahlspüren im Tal war die Durchgangsstraße (L194) durch die Wassermassen überschwemmt und mit Geröll verunreinigt. Die Keller wurden leergepumpt und die Straße gesäubert. Die Technischen Dienste der Stadt Stockach, die Straßenmeisterei sowie Landwirte mit privaten Radladern waren ebenfalls mit im Einsatz. Im Einsatz waren 9 Feuerwehrangehörige der Abt. Mahlspüren im Tal/Seelfingen sowie die hauptamtlichen Kräfte aus der Kernstadt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Tobias Bertsche Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach, übermittelt durch news aktuell
  • FW Bad Säckingen: Kinderspieltürme abgebrannt

    Spieltürme sowie das verbindende Krabbelrohr stehen in Brand

    Bad Säckingen (ots) - Viele traurige Kinderaugen werden die abgebrannten Spieltürme auf dem Spielplatz an der Hauensteinstraße dieser Tage wohl betrachten. In der Nacht zum Donnerstag brannten sie, sowie das verbindende Krabbelrohr, lichterloh. Die Feuerwehr wurde um kurz nach halb ein Uhr nachts von Anwohnern gerufen und war mit 3 Fahrzeugen und 12 Mann vor Ort. Insbesondere das Kunststoffrohr sorgte für eine beachtliche Brand- und Rauchentwicklung und machte den Einsatz von Löschschaum notwendig. Im Laufe der Löscharbeiten fiel das Rohr zu Boden und wurde dort dann vollends abgelöscht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Da ein technischer Defekt wahrscheinlich ausgeschlossen werden kann, ist Brandstiftung nicht auszuschließen. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Rückfragen: Feuerwehr Bad Säckingen E-Mail: kommando@fwbs.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bad Säckingen, übermittelt durch news aktuell
  • FW Stockach: Unwetter

    Stockach-Winterspüren (ots) - Am späten Abend des 08.06.2021 zog ein Gewitter mit Starkregen über das Stadtgebiet, welches den Einsatz der Feuerwehr Stockach notwendig machte. Um 22:00 Uhr wurde die Abteilung Winterspüren zu einem überfluteten Keller alarmiert. Vor Ort wurde ca. 15cm Wasser in der Garage, sowie in den angrenzenden Kellerräumen festgestellt. Das Wasser wurde mit einer Tauchpumpe und mit einem Wassersauger entfernt. Der Einsatz konnte um 23:15 Uhr beendet werden. Im Einsatz war die Abteilung Winterspüren mit 19 Feuerwehrleuten und einem Fahrzeug. geschrieben von: Jochen Keller Abt.Kommandant Winterspüren Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach, übermittelt durch news aktuell
  • KFV Bodenseekreis: Schwere Gewitter mit Starkregen sorgen für zahlreiche Feuerwehreinsätze im Bodenseekreis

    Bodenseekreis: Straßen und Hofflächen überflutet

    Friedrichshafen (ots) - Am Dienstagabend ab 19 Uhr zogen schwere Gewitter mit Starkregen von Nordosten her kommend über den Bodenseekreis. Innerhalb 3 Stunden wurden Feuerwehren im Bodenseekreis zu 60 Einsätzen alarmiert. Die tatsächliche Einsatzzahl, die sich jetzt noch nicht beziffern lässt, dürfte deutlich höher liegen, da die Feuerwehren die Einsatzstellen bei großem Aufkommen teilweise direkt für sich selber disponieren. Im Gegensatz zum vorhergehenden Montagabend, wo der Einsatzsschwerpunkt nach einem Unwetter ausschliesslich in Meckenbeuren lag, war heute unter anderem das nördliche Gemeindegebiet von Friedrichshafen besonders betroffen. Die Freiwilligen Feuerwehren Friedrichshafen, Immenstaad, Markdorf, Oberteuringen, Hagnau, Meckenbeuren und Überlingen mussten in ihren Zuständigkeitsbereich Keller leerpumpen, das weitere Vollaufen von tiefer gelegenen Räumen verhindern und überflutete Straßen sperren. Durch das Freiräumen von Abflüssen konnte oft ein Ablaufen der Wassermassen erreicht werden. Bis zum späteren Abend, nachdem das Unwetter bereits über den Bodensee Richtung Schweiz abgezogen war, waren zahlreiche Feuerwehrleute noch im Einsatz. Weitere, aber schwächere Regenfälle sind in der Nacht noch möglich, morgen am Mittwoch muss mit weiteren Gewittern gerechnet werden. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V., übermittelt durch news aktuell
  • FW Stockach: Einsatzreiches Wochenende mit fünf Einsätzen für die Freiwillige Feuerwehr Stockach.

    Foto: Feuerwehr Stockach
Bei dem Brand am 05.06.2021 in Stockach war ein Atemschutztrupp im Gebäude. Ein Sicherheitstrupp wartet vor dem Gebäude.

    Stockach (ots) - Am 04.06.2021 wurde die Abteilung Kernstadt um 20:46 Uhr zu einem Brand in einem Gebäude gerufen. Eine Rutschmatte hatte im Eingangsbereich eines Wohnhauses gekokelt und der dadurch entstandene Brandrauch zog in die Wohnräume. Die Feuerwehr brachte die Person ins Freie und öffnete die Fenster der Wohnung zum Lüften. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach der Brandursache gesucht. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften vor Ort. Neben der Feuerwehr waren auch Polizei und Rettungsdienst vor Ort. Nach 45 Minuten war dieser Einsatz für die Feuerwehr beendet. Am selben Abend (04.06.2021) wurde um 22:14 Uhr eine Gruppe der Abteilung Stadt zur Überlandhilfe nach Mühlingen alarmiert. Zur Unterstützung bei einem Gebäudebrand wurden die Drehleiter und ein Löschfahrzeug hinzugerufen. Für die Feuerwehr Stockach war dieser Einsatz nach drei Stunden beendet. Zur Überlandhilfe waren 10 Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Am 05.06.2021 wurde die Feuerwehr Stockach um 19:55 Uhr erneut alarmiert. Ein Keller in einer Doppelhaushälfte war verraucht. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren bereits alle Personen aus dem Gebäude. Ein Atemschutztrupp ging mit einem C-Rohr in das Gebäude vor und fand in einem Technikraum ein brennendes Elektrogerät und einen Schrank. Die Feuerwehr löschte den Brand ab und beförderte das Brandgut vor die Tür. Die Feuerwehr war mit 21 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort. Weitere 10 Einsatzkräfte waren im Gerätehaus in Bereitstellung. Nachdem nach einer Stunde der Einsatz beendet war, wurde über Funk erneut die Drehleiter zur Überlandhilfe angefragt. Für Nachlöscharbeiten von dem Brand vom 04.06.2021 wurde somit das Fahrzeug mit drei Personen drei Stunden lang nach Mühlingen gerufen. Am Morgen des 06.06.2021 wurde um 08:41 Uhr die Feuerwehr zu einer Tür-Notöffnung nach Zizenhausen gerufen. Es wurde eine ältere hilflose Person in einer Wohnung vermutet. Die Feuerwehr öffnete die Türe zerstörungsfrei. Vor Ort konnte keine Person vorgefunden werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach, übermittelt durch news aktuell
  • Feuerwehr verhindert Übergreifen der Flammen - Keine Verletzten - Mehrere 10.000 Euro Sachschaden

    Vollbrand des Motorbootes beim Eintreffen der Feuerwehr Bild Feuerwehr Nagold

    Nagold (Kreis Calw) (ots) - Gegen 21:30 Uhr wurde am Mittwochabend die Freiwillige Feuerwehr zu einer unklaren Rauchentwicklung in die Freudenstädter Straße in Nagold alarmiert. Anwohner meldeten zu diesem Zeitpunkt einen Brand in der Nähe der ehemaligen Wollspinnerei Rentschler. Aufgrund dieser Meldung rückte ein Löschzug der Feuerwehr Nagold, sowie der Rettungsdienst an die Einsatzstelle aus. Bereits wenig später trafen die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort ein und stellten beim Erkunden des Gebäudes einen Vollbrand eines Motorbootes außerhalb des Hauptgebäudes fest. Umgehend begann die Feuerwehr, unter der Leitung des Feuerwehrkommandanten Thomas Reiff, mit der Brandbekämpfung. Gleichzeitig wurde die Alarmstufe erhöht und weitere Wehrkräfte der Abteilungen Nagold und Emmingen, sowie der stellv. Kreisbrandmeister Volker Renz, an die Einsatzstelle gerufen. Die Brandbekämpfung wurde mit einem C-Rohr vorgenommen und einige Trupps unter Atemschutz übernahmen die Kontrolle der angrenzenden Gebäude. "Ein Übergreifen der Flammen auf die Sheddächer und Gebäudeteile der ehemaligen Wollspinnerei konnte durch die Feuerwehr verhindert werden", so Thomas Reiff. "Somit konnte ein größeren Schaden am Gebäude abgewendet werden, ergänzt der Kommandant. Nachdem der Brand abgelöscht war wurde der Brandbereich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und der Einsatz war für die Feuerwehren gegen 23.00 Uhr beendet. Glücklicherweise gab es bei diesem Einsatz keine Verletzten. Die Feuerwehrabteilungen aus Nagold und Emmingen waren mit 31 Feuerwehrmännern und sieben Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit einem Fahrzeug und drei Einsatzkräften sowie die Polizei mit zwei Beamten an der Einsatzstelle. Es ist von einem Sachschaden von mehreren 10.000 Euro auszugehen. Da die Brandursache unklar ist, hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Markus Fritsch Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 170 233 05 04 Fax mobil:  +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V., übermittelt durch news aktuell
  • Unsanfte Landung eines Fallschirmspringers am Flugplatz Walldorf

    Walldorf (Baden) / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Am Fronleichnam (3.6.) kam es gegen 14:16 Uhr zu einem Einsatz am Flugplatz Walldorf. Vor Ort soll es zu einer unsanften Landung gekommen sein. Näheres war nicht bekannt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass nicht ein Flugzeug, sondern ein Fallschirmspringer unsanft aufgekommen ist. Der Rettungsdienst kümmerte sich um diesen. Für die Feuerwehr war keine Tätigkeit erforderlich. Hinweis für die Redaktionen: Angaben zum Hergang und zur Verletzung können nicht getätigt werden. Hierfür wenden Sie sich bitte an das Polizeipräsidium Mannheim. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Walldorf Pressewart Kevin Drieschner Mobil: 0163/7064220 E-Mail: kevin.drieschner@feuerwehr-walldorf.de https://www.feuerwehr-walldorf.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Walldorf, übermittelt durch news aktuell
  • FW Stockach: Ausgelöster Haushaltsrauchmelder

    Stockach (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr Stockach wurde am 01.06.2021 um 18:17 Uhr zu einem ausgelösten Haushaltsrauchmelder alarmiert. In der Aachenstraße in Stockach hatte eine längere Zeit ein Rauchmelder ein akustisches Signal abgegeben, weshalb ein Passant die Feuerwehr gerufen hatte. Vor Ort konnte die Feuerwehr mit dem Schlüssel des Eigentümers in die Wohnung eindringen. In der Wohnung wurde ein Rauchmelder vorgefunden, welcher ohne erkennbaren Grund ausgelöst hatte. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 21 Feuerwehrkräfte vor Ort. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach, übermittelt durch news aktuell
  • FW Stockach: Ausgelöste Brandmeldeanlage und Fahrzeugbrand auf der Autobahn- Zwei Einsätze für die Feuerwehr Stockach am Sonntag.

    Foto: FFW Stockach

    Stockach (ots) - Am Sonntag, den 30.05.2021 wurde um 15:38 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Stockach Abteilung Kernstadt zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und neun Kräften bei der Gemeinschaftsunterkunft im Einsatz. Vor Ort konnte kein schädigendes Ereignis festgestellt werden und die Brandmeldeanlage wurde wieder zurückgesetzt. Am selben Tag wurden um 16:54 Uhr die Abteilungen Kernstadt und Espasingen zu einem Fahrzeugbrand auf die BAB 98 alarmiert. Zahlreiche Autofahrer meldeten ein brennendes Fahrzeug in Fahrtrichtung Singen. Auf der Anfahrt der ersten Einsatzfahrzeuge stellte sich jedoch heraus, dass sich der Einsatzort auf der Gegenfahrbahn befand, worauf die Einsatzfahrzeuge zunächst an einer so genannten Betriebsausfahrt abfahren, und dann auf die Gegenfahrbahn auffahren mussten, um an den Einsatzort zu gelangen. Die Feuerwehr löschte mit zwei C-Rohren und unter Atemschutz das im Vollbrand stehende Fahrzeug sowie den brennenden Grünstreifen ab. Im weiteren Einsatzverlauf sicherte die Feuerwehr die Einsatzstelle ab, bis das Abschleppunternehmen das Fahrzeug geborgen hatte und die Autobahn wieder vollständig freigegeben werden konnte. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 21 Kräften vor Ort. Die Einsatzdauer betrug gut 2 Stunden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach, übermittelt durch news aktuell
  • "Rauchende" Straßenlaterne

    Aus der Halterung am Mast einer Straßenlaterne rauchte es am Samstag. Es sah aus, als schmorte es in der Laterne.

    Offenburg (ots) - Ein aufmerksamer Gast eines Eiscafes am Lindenplatz bemerkt am Samstagnachmittag gegen 16.15 Uhr eine Rauchentwicklung aus einer Straßenlaterne an dem beliebten Platz in der Offenburger Innenstadt und teilte seine Beobachtung der Feuerwehr mit. Vorort entdeckten die Einsatzkräfte eine an der Außenseite des Mastes befestigte Metallschiene mit darin glimmendem Unrat. Dieser wurde mit einem Schwall Wasser schnell gelöscht. Die montierte U-Schiene hat nichts mit der Laterne selbst zu tun. Sie dient vermutlich der Aufnahme eines Müllbehälterkorbes und deren Hohlraum füllte sich nach und nach mit Unrat. Die Laterne blieb unbeschädigt. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen eine knappe Stunde tätig. (SCH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressesprecher Wolfgang J. Schreiber Telefon: 0781 / 919 34 128 Mobil: 0162 / 293 63 39 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Marktplatzstörche - Trauriger letzter Dienst - Ein Jungtier gestorben.

    Offenburg (ots) - Die FEUERWEHR OFFENBURG musste am Freitagabend gegen 20:15 Uhr zum Storchennest am Offenburger Marktplatz ausrücken. Passanten hatte dort in einem Schneefanggitter unterhalb des bekannten Offenburger Storchenheims einen leblosen Storch liegen sehen und sowohl den "Storchenvater" Kurt Schley als auch die Feuerwehr alarmiert. Die Besatzung der Drehleiter manövrierte sich an die Auffindestelle auf dem Dach und nahm das tote Tier auf. Es wurde einem Vertreter des Vereins SOS-Weißstorch-Ortenau-e.V. übergeben. Warum das Storchenjunge zu Tode gekommen ist, ist unklar. Das Veterinäramt ist über den Vorfall informiert worden. Erst an diesem Freitag berichtete die lokale Presse über die Störche und ihren Nachwuchs hoch über dem Offenburger Marktplatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressesprecher Wolfgang J. Schreiber Telefon: 0781 / 919 34 128 Mobil: 0162 / 293 63 39 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Schwerer Unfall auf der B 293 zwischen Bretten-Diedelsheim und Dürrenbüchig

    Bretten (ots) - Am 26.05.2021 wurde die Freiwillige Feuerwehr Bretten mit dem Einsatzstichwort "TH - VU mehrere eingeklemmte Personen" mit den Abteilungen Bretten, Diedelsheim und Dürrenbüchig um 14:18 Uhr auf die B293 alarmiert. Bereits kurz nach Alarmeingang hat sich auf dieser viel befahrenen Strecke in die jeweilige Richtung ein langer Stau gebildet. Mehrere Verkehrsteilnehmer wendeten ihre Fahrzeuge und störten somit die Anfahrt der Einsatzfahrzeuge. An der Einsatzstelle angekommen bot sich den Einsatzkräften folgendes Schreckensszenario: Ein VW-Touran eines älteren Ehepaars, gelenkt vom Ehemann, kam aus unbekannten Gründen auf die Gegenspur und stieß hierbei frontal mit einem VW Golf eines 30-jährigen Mann zusammen. Durch die Wucht wurden beiden Fahrzeuge massiv beschädigt, so dass beiden Fahrer selbständig ihre Fahrzeuge nicht mehr verlassen konnte. Der VW Golf wurde hierbei in den Straßengraben geschleudert, das andere Fahrzeug drehte sich und blieb auf der Fahrbahn. Die Beifahrerin des VW Touran konnte selbständig das Fahrzeug verlassen und wurde bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte von den Unfallzeugen betreut. Weitere Unfallzeugen, hierunter auch ehemalige Einsatzkräfte von Feuerwehr leisteten, sofern es möglich war, bei den beiden Fahrern erste Hilfe. Nach Eintreffen der beiden Löschgruppenfahrzeuge aus Diedelsheim und Bretten, sowie des Rüstwagens aus Bretten wurden umgehend beiden Rettungssätze entnommen und parallel an beiden Fahrzeugen gearbeitet. Beim VW Touran konnte zeitnah die Tür geöffnet und somit die Person befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden. Die Rettung des 30-jährigen PKW-Lenkers war jedoch zeitaufwändiger. In Abstimmung mit dem Leitenden Notarzt Dr. John Kremer wurden zunächst die Fahrertür und im Anschluss das Dach entfernt, um eine patientenschonende Rettung vornehmen zu können. Während der Rettung stellte die Abteilung Dürrenbüchig den Brandschutz sicher. Im Anschluss wurden die Unfallopfer in den RTW erstversorgt. Während der Rettungsmaßnahmen flogen unterdessen 2 Rettungshubschrauber (Leonberg und Karlsruhe) die Einsatzstelle an, die im Anschluss die beiden schwerverletzten Fahrer nach Karlsruhe bzw. Ludwigshafen in die BG Klinik flogen. Die Beifahrerin kam mit minderschweren Verletzungen zunächst ins Krankenhaus nach Bretten. Gegen 16:00 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Bis zum Ende der Aufräumarbeiten durch einen Abschleppdienst war die Strecke bis ca. 17:30 Uhr voll gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Bretten war unter der Leitung ihres hauptamtlichen Kommandanten Oliver Haas mit den Abteilungen Bretten, Diedelsheim und Dürrenbüchig mit insgesamt 35 Einsatzkräften in 7 Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst war unter der Leitung von Daniel Grein mit folgender Stärke vertreten: 2 NEF, 4 RTW, 2 RTH, 1 Orgl, 1 LNA (insgesamt 18 Kräfte) im Einsatz. Ebenfalls waren 6 Streifen der Polizei direkt an der Einsatzstelle oder an den Ausfahrten Wössingen bzw. Kreuzung am Diedelsheimer Dreieck um die Einsatzstelle abzusichern. Der Sachschaden beläuft sich schätzungsweise im 5-stelligen Bereich. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe Pressestelle Andreas Bimmler Telefon: 0151 57923208 E-Mail: feuerwehr.pressestelle.kfvka5@gmx.de Internet: http://www.kfv-ka.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell
Seite 1 von 6
vor

Feldberg

Gemeinde in Breisgau-Hochschwarzwald

  • Einwohner: 1.841
  • Fläche: 24.97 km²
  • Postleitzahl: 79868
  • Kennzeichen: FR
  • Vorwahlen: 07655, 07676
  • Höhe ü. NN: 1277 m
  • Information: Stadtplan Feldberg

Das aktuelle Wetter in Feldberg/Schwarzwald

-
Aktuell
12°
Temperatur
9°/13°
Regenwahrsch.
50%

Weitere beliebte Themen in Feldberg/Schwarzwald