Rubrik auswählen
 Garz/Rügen

Polizeimeldungen aus Garz/Rügen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 77
  • Suche nach vermisstem 70-jährigen

    Hagenow (ots) - Seit den Nachmittagsstunden des 18.06.21 wird der 70-jährige in Dümmer vermisst. Für alle weiteren Informationen nutzen Sie bitte folgenden Link: http s://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=171124&process or=processor.sa.pressemitteilung PHK Thomas Hühn Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • 51-jähriger Mann bei Wildunfall auf der B 96 (LK MSE) verletzt

    Neustrelitz (ots) - Nach einer Kollision eines PKW Audi auf der B 96 Höhe Blumenholz (LK MSE) am 18.06.2021, 20.40 Uhr mit einem Damhirsch wurde der 51-jährige Fahrer verletzt. Der Mann wurde durch Sanitäter der Feuerwehr ambulant versorgt. Das schwer verletzte Tier musste durch Beamte des PHR Neustrelitz durch einen Schuss aus der Dienstwaffe erlöst werden. Bei der Kollision wurde der beteiligte PKW so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der Gesamtschaden beträgt ca. 10.000 EUR. Mit freundlichen Grüßen PHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Brand eines Einfamilienhauses

    Parchim (ots) - Am 18.06.2021 gegen 19:30 Uhr kam es in 19374 Raduhn zu einem Brand eines Einfamilienhauses. Zeugen teilten mit, dass eine laute Explosion zu vernehmen war. Daraufhin stand der gesamte Dachstuhl des Einfamilienhauses in Flammen. Durch das Feuer und teilweise herunterfallende Dachziegel wurde eine angrenzende Hecke sowie ein nahegelegenes Fahrzeug beschädigt. Die eingesetzten Kameraden der freiwilligen Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden konnten den Brand löschen und ein weiteres Ausbreiten verhindern. Der Dachstuhl des Einfamilienhauses brannte vollständig aus. Während des Feuers waren vermehrt Knallgeräusche wahrzunehmen. Nach ersten Erkenntnissen wurden Pyrotechnik im Dachstuhl gelagert. Das Einfamilienhaus ist durch den Brand und die anschließenden Löschmaßnahmen aktuell nicht bewohnbar. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 250.000 EUR, Personen wurden nicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen zur Brandursache ist es wahrscheinlich, dass sich die gelagerte Pyrotechnik selbst entzündet hat. Die Kriminalpolizeri nahm die Ermittlungen zur fahrlässigen Brandstiftung auf. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt machen können, melden sich bitte bei der Polizei Parchim unter 03871 - 6000 oder im Internet www.polizei.mvnet.de. PK Henning Krause Polizeihauptrevier Parchim Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Ödlandbrand im Bereich Güstrow

    Güstrow (ots) - In Güstrow ist am Freitagmittag Ödland auf einer Fläche von rund 5 Hektar in Brand geraten. 50 Feuerwehrleute aus Güstrow, Diekhof, Plaaz, Lüssow-Karow, Karcheez und Gutow haben das Feuer bekämpft und ein Übergreifen der Flammen auf ein munitionsbelastetes Gelände verhindert. Ein Feuerwehrmann musste mit Kreislaufproblemen medizinisch versorgt werden. Die Landespolizei hat die Feuerwehren mit dem Hubschrauber unterstützt, um die Lage aus der Luft einschätzen und das Feuer effektiv bekämpfen zu können. Ein Feuerwehrmann unterstützte die Kameraden aus dem PHS heraus und gab so wichtige Informationen zum Löscheinsatz. Der Brand war gegen 14:00 Uhr unter Kontrolle gebracht. Derzeit sind die Retter dabei, Glutnester zu finden und abzulöschen. Michael Fengler Büro des Landrates Referent für Medien und Öffentlichkeitsarbeit Am Wall 3 - 5 18273 Güstrow Telefon: +49 3843 755-12007 Telefax: +49 3843 755-12800 Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Polizeieinsatz anlässlich mehrerer Versammlungen am 19.Juni 2021 in Stralsund

    Stralsund (ots) - Am kommenden Samstag, dem 19.06.2021, finden in der Hansestadt Stralsund insgesamt sechs Versammlungen statt, die bei der Versammlungsbehörde des Landkreises Vorpommern Rügen angemeldet wurden. Aus diesem Grund ist in den Stadtteilen Altstadt, Franken, Tribseer und Knieper mit Beeinträchtigungen zu rechnen. In der Zeit von ca. 10:30 Uhr bis 13:00 Uhr kann es zu kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen im gesamten Stadtgebiet kommen. In der Zeit von 13:00 bis 16:00 Uhr ist im Bereich der Innenstadt und Frankenvorstadt mit kurzzeitigen Einschränkungen zu rechnen. Das Polizeihauptrevier Stralsund wird anlässlich der Versammlungen und zum Schutz des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit einen Polizeieinsatz mit eigenen und Unterstützungskräften durchführen. Besondere Beachtung finden hierbei die geltenden Regelungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Die Pressestelle der Polizeiinspektion Stralsund ist während der Zeit des Einsatzes erreichbar unter: 03831/245204. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell
  • Löschung Vermisstenfahndung nach 14-Jähriger aus Herrnburg

    Herrnburg (ots) - Die am heutigen Morgen veröffentlichte Vermisstenfahndung nach einer 14-jährigen Jugendlichen aus Herrnburg wird hiermit zurückgenommen. Die Jugendliche ist wohlbehalten selbstständig nach Hause zurückgekehrt. Die Polizei bedankt sich für die Mithilfe und bittet um die Löschung aller in diesem Zusammenhang gespeicherten Daten. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell
  • Suche nach Zeugen und weiteren Geschädigten nach Verkehrsgefährdung

    Wismar (ots) - Nachdem am Freitag, den 11. Juni, ein weißer BMW teilweise verkehrsgefährdend und rücksichtslos in Wismar unterwegs gewesen sein soll, hat nun die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenangaben zufolge sei ein weißer BMW (Cabriolet), augenscheinlich ohne auf den Verkehr zu achten, von einem Grundstück auf die Straße Am kleinen Stadtfeld gefahren. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, habe ein vorbeifahrender VW-Fahrer dem BMW ausweichen müssen und dabei seine Hupe als Warnsignal eingesetzt. Im weiteren Verlauf soll der BMW auf der zurückgelegten Strecke vom Kreisverkehr Rothentor, über die Westtangente und bis zur Abfahrt Gartenstadt den VW in verkehrsgefährdender Art überholt, anschließend ausgebremst und durch Gesten beleidigt haben. Streckenweise habe der BMW-Fahrer dauerhaft gehupt. Die Polizei bittet nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, oder weitere Geschädigte der Nötigung im Straßenverkehr, sich bei der Polizei in Wismar unter der Telefonnummer 03841 203 0 melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell
  • Verlust einer Dienstwaffe in Greifswald

    Greifswald (ots) - Derzeit wird in Greifswald nach einer dienstlichen Pistole mit einem Magazin (8 Patronen) der Landespolizei M-V gefahndet. Ein Beamter des Polizeihauptrevieres Greifswald gab an, seine Waffe verloren zu haben. Die Umstände sind derzeit völlig unklar und werden intensiv ermittelt. Der Beamte hat akute gesundheitliche Probleme, sodass er nicht befragt werden kann. Auch in Hinblick auf mögliche disziplinarrechtliche Maßnahmen können derzeit keine näheren Auskünfte erteilt werden. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • LWSPA M-V: Die Wasserschutzpolizei informiert über Verhaltensregeln beim Baden

    Waldeck (ots) - Am 17.06.2021 verunglückten drei Personen beim Baden bzw. Schwimmen tödlich. Bei zwei Verunglückten mussten umfangreiche Suchmaßnahmen mit mehreren Rettungskräften und -mitteln eingeleitet worden, die letztendlich zum Auffinden der Personen führten. Die Wasserschutzpolizei Mecklenburg-Vorpommern will aus diesem aktuellen Anlass hier direkt einige Verhaltensregeln für ein sicheres Bade- und Wassersporterlebnis mit auf den Weg geben: - Gerade bei den derzeit herrschenden hohen Temperaturen ist ein Abkühlen vor dem Baden gehen unbedingt erforderlich. - Sicheres Schwimmen ist Pflicht - egal ob Sie als Badegast oder Wassersportler unterwegs sind. - Das Tragen von Schwimmwesten auf Wasserfahrzeugen sollte ein Selbstverständnis für Sie sein. - Gegenseitige Rücksichtnahme von Wassersportlern und Badegästen ist oberstes Gebot. - Informieren Sie sich vorab über das Wetter und behalten Sie es auch während Ihrer Aktivitäten immer im Blick. - Geben Sie immer jemanden Bescheid, wenn Sie allein aufs Wasser gehen. So kann notfalls Hilfe geholt werden, sollten Sie nach Ablauf des vereinbarten Zeitfensters nicht zurück sein. - Führen Sie Ihr Mobiltelefon aufgeladen und wasserdicht verpackt während Ihrer Aktivität mit. - Wir empfehlen Ihnen mindestens zu zweit schwimmen, paddeln oder surfen zu gehen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell
  • Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht auf der Insel Poel

    Insel Poel (ots) - Bereits am Montagnachmittag, den 31. Mai 2021, kam es zu einem Verkehrsunfall in der Wismarschen Straße in Kirchdorf, bei dem sich der Verursacher vom Unfallort unerlaubt entfernte. Ein schwarzer BMW, der in Höhe des dortigen Friedhofes abgestellt war, wurde in der Zeit zwischen 15:00 und 19:00 Uhr am vorderen linken Kotflügel beschädigt. Der entstandene Schaden wurde auf 1000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Wismar bittet den Zeugen, der den Unfall beobachtet und einen Zettel am beschädigten BMW hinterlassen hat, sich unter der Telefonnummer 03841 2030 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell
  • LWSPA M-V: Diebstahl eines Tretbootes auf dem Tiefwarensee - drei Täter durch die Wasserschutzpolizei auf frischer Tat gestellt

    Waren (Müritz) (ots) - In den Abendstunden am vergangenen Donnerstag (17.06.2021) wurde die Wasserschutzpolizeiinspektion Waren darüber informiert, dass von einem Privatsteg auf dem Tiefwarensee wasserseitig ein weiß-blaues Tretboot entwendet worden sein soll. Das Tretboot war mit Kette und Schloss gesichert. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Steckbolzen eines Schäkels mittels mitgeführtem Werkzeug gelöst. Nach Einschätzung der einheimischen Eigentümer soll es konkrete Anhaltspunkte dafür gegeben haben, dass sich das entsprechende Tretboot möglicherweise noch auf dem Tiefwarensee befinden könnte. Die Beamten der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren begaben sich sofort mit mobilem Schlauchboot zum Einsatzort. Kurz darauf wurde das diensteigene Schlauchboot zu Wasser gelassen. Bereits zu diesem Zeitpunkt konnte das beschriebene Tretboot, besetzt mit drei männlichen Personen und einem Hund, in der Ferne identifiziert werden. Die eingesetzten Beamten näherten sich dem Tretboot unauffällig. Bei der darauffolgenden Kontrolle wurden tatsächlich drei erwachsene Personen an Bord festgestellt, welche bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten sind. Nur eine deutsche Person konnte sich zweifelsfrei ausweisen. Die Personalien der beiden anderen Tatverdächtigen, deutscher und irakischer Staatsangehörigkeit, konnten nur mit Nutzung polizeilicher Informationssysteme zweifelsfrei bestimmt werden. Zudem war der PKW-Führerschein eines der festgestellten Personen zur Einziehung ausgeschrieben. An Land angekommen wurde zum Auffinden von Ausweispapieren der Rucksack eines der Tatverdächtigen durchsucht. Dabei wurden ein Teleskopschlagstock, eine Pfeife zum Rauchen von Cannabis ohne Anhaftungen und der besagte PKW-Führerschein des Beschuldigten aufgefunden. Letzterer wurde durch eine Bußgeldstelle zur Sicherstellung ausgeschrieben, um die Entziehung der Fahrerlaubnis infolge eines anderen Deliktes im Straßenverkehr durchzusetzen. Der Schlagstock, die Pfeife und letztlich der Führerschein wurden sichergestellt. Alle polizeilichen Maßnahmen basierten auf Freiwilligkeit des Betroffenen. Anschließend wurden die Beschuldigten über das weitere Verfahren belehrt und aus der polizeilichen Maßnahme entlassen. Alle drei Personen müssen sich nun u.a. wegen des Verdachts einer Diebstahlshandlung und eine Person zusätzlich wegen des Besitzes des Teleskopschlagstockes gemäß Waffengesetz verantworten. Das Tretboot wurde noch vor Ort an die Geschädigten übergeben. Überglücklich nahmen die rechtmäßigen Besitzer ihr Eigentum wieder an sich, was augenscheinlich mit viel Dank und Anerkennung an die eingesetzten Beamten der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren verbunden war. Wölki, WSPI Waren Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeiinspektion Waren Telefon: 03991/74730 Fax: 03991 / 7473-226 E-Mail: wspi-waren@lwspa-mv.de www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

    Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell
  • Diebstahl eines Trailers samt Boot und Motor in Puddemin

    Puddemin/Poseritz (ots) - Wie der Polizei in Bergen gestern Nachmittag, am 17.06.2021, angezeigt wurde, haben der oder die bislang unbekannten Tatverdächtigen einen Bootstrailer vom Gelände des Hafens in Puddemin gestohlen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen und sucht nun Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen stahlen der oder die Unbekannten den Bootstrailer in der Nacht von Mittwoch (16.Juni) auf Donnerstag (17.Juni) vom Hafengelände. Nach aktuellen Erkenntnissen könnten die Täter den Trailer mittels eines PKW abtransportiert haben. Der Anhänger der Marke SDAH F ist vom Modell ARCO und trägt das amtliche Kennzeichen RÜG-AC139. Das Motorboot der VEB Yachtwerft Berlin vom Typ Merlin 2 hatte einen Mercury Motor. Der entstandene Sachschaden beläuft sich gegenwärtig auf rund 5.000 Euro. Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer sachdienliche Hinweise zu den möglichen Tätern oder auffälligen Fahrzeugbewegungen im o.g. Zeitraum geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Bergen (03838/8100) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell
  • Heldenhafter Bürger rettet 2-Jährige in Bergen auf Rügen

    Bergen/Rügen (ots) - Am Donnerstag, dem 17.Juni 2021 hat sich in Bergen auf dem Markt ein 2-jähriges deutsches Mädchen versehentlich selbst von innen in einem PKW eingeschlossen. Die aufgeregte ebenfalls deutsche Mutter kam nicht in das Fahrzeug. Eine unbekannte männliche Person wurde gegen 15:50 Uhr auf die Situation aufmerksam und konnte den PKW auf aktuell noch unbekannte Weise öffnen und rettete somit das Mädchen, das sich bei über 30 Grad Außentemperatur in einer gefährlichen Situation befand. Das Mädchen blieb glücklicherweise unverletzt. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen hat die Polizei keine Anzeichen für ein schuldhaftes Verhalten der Mutter, die erleichtert und dankbar für den mutigen Einsatz des fremden Helfers war. Auch die Polizei bedankt sich für das schnelle Eingreifen des unbekannten Mannes und erinnert erneut daran, dass bei den hohen Temperaturen selbst eine kurze Zeit in einem geschlossenen Fahrzeug lebensgefährlich sein kann. Wir möchten alle Fahrzeugführer erneut zur besonderen Vorsicht bei Kindern und Tieren in Kraftfahrzeugen sensibilisieren. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell
  • Autofahrer nach Auffahrunfall auf der A 24 schwer verletzt

    Zarrentin / Stolpe (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der A 24 zwischen Zarrentin und Wittenburg wurde am frühen Donnerstagnachmittag ein Autofahrer schwer verletzt. Der 47-jährige Autofahrer ist aus noch ungeklärter Ursache auf einen vorausfahrenden Lkw augenscheinlich ungebremst aufgefahren. Der deutsche Fahrer wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Der 33-jährige polnische Lkw-Fahrer blieb hierbei unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, der zusammen auf ca. 35.000 Euro geschätzt wurde. Im Zuge der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die A 24 in Fahrrichtung Berlin zeitweise halbseitig gesperrt werden, wodurch ein Rückstau von ca. 5 Kilometern entstand. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Fahrer von Kleinkraftrad bei Verkehrsunfall schwer verletzt

    Vielank (ots) - Auf der Landesstraße 04 zwischen Woosmer und Tewswoos ist am frühen Freitagmorgen der Fahrer eines Kleinkraftrades bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Das 63-jährige deutsche Unfallopfer kam anschließend mit einer erlittenen Kopfverletzung ins Krankenhaus. Eigenen Angaben zufolge war der 63-Jährige einem Reh auf der Straße ausgewichen, worauf er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und stürzte. An seinem Fahrzeug entstand Sachschaden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Bergungsmaßnahmen auf der BAB 24 dauern voraussichtlich bis zum Nachmittag an (Ergänzungsmeldung)

    Wittenburg / Stolpe (ots) - Nach einem LKW-Unfall auf der BAB 24 zwischen Wittenburg und Hagenow dauern die Bergungsarbeiten weiterhin an. Nach ersten Prognosen ist davon auszugehen, dass die Bergung des verunglückten LKW wahrscheinlich bis zum Nachmittag andauern könnte. Dementsprechend ist im Zuge der Bergung mit zeitweiligen Sperrungen, insbesondere in Fahrtrichtung Berlin zu rechen. Derzeit wird der Verkehr weiterhin in beiden Richtungen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Ein mit Deospray-Flaschen beladener LKW war am Freitagmorgen aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn angekommen und gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Der Fahrer, der dabei verletzt wurde, hatte zuvor die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit vier Leichtverletzten auf der BAB 19 zwischen der AS Wittstock und AS Röbel in Richtung Rostock

    Güstrow (ots) - Am 18.06.2021 gegen 02:00 Uhr fuhr ein PKW BMW, besetzt mit vier Personen aus dem Land Thüringen bzw. Sachsen, aufgrund von Unaufmerksamkeit auf einen vorausfahrenden Kleinlastwagen aus Polen auf. Der Kleinlastwagen kam in weiterer Folge nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach den Wildzaun und blieb auf der Seite in der Nebenanlage liegen. Ein 42jähriger deutscher Fahrzeugführer aus dem Landkreis Greiz (Thüringen) sowie die drei Insassen des PKW wurden dabei leicht verletzt. Eine Insassin wurde in ein naheliegendes Krankenhaus zur weiteren Untersuchung verbracht. Der 31jährige polnische Fahrzeugführer blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wird auf 37.000 Euro geschätzt. Die BAB 19 musste aufgrund der notärztlichen Versorgung und aufgrund von Bergungsarbeiten zwischen der AS Wittstock und AS Röbel für etwa vier Stunden halbseitig gesperrt werden Claudia Jennewein AVPR Dummerstorf Ast Linstow Hechtschwanz 2 18292 Linstow Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • BAB 24 nach LKW- Unfall gesperrt (Erstinformation)

    Wittenburg / Stolpe (ots) - Nach einem LKW Unfall am Freitagmorgen auf der BAB 24 zwischen Wittenburg und Hagenow sind derzeit beide Fahrspuren in Fahrtrichtung Berlin voll gesperrt. Gegen 05:30 Uhr war ein LKW aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Der LKW-Fahrer wurde verletzt und wird derzeit medizinisch behandelt. Auch die linke Fahrspur in Fahrtrichtung Hamburg musste aufgrund des Unfall gesperrt werden. Weiter Details sind derzeit noch nicht bekannt. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Vermisste 14-Jährige

    Herrnburg (ots) - Seit dem 16.06.2021 wirde eine 14-Jährige aus Herrnburg (LK Nordwestmecklenburg) vermisst. Für weitere Infromationen nutzen Sie bitte folgenden Link: https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=171089&pro cessor=processor.sa.pressemitteilung Corina Pohl Polizeiführerin vom Dienst Einsatzleitstelle PP Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Frau stirbt am Strand von Lubmin

    Lubmin (ots) - Eine 71-jährige deutsche Frau aus Lubmin besuchte am Nachmittag des 17.06.2021 den Badestrand von Lubmin. Sie ging in der Ostsee schwimmen. Plötzlich stellte ihr Mann vom Strand aus fest, dass sie leblos im Wasser trieb. Zusammen mit anderen Badegästen zog er seine Frau aus dem Wasser. Sowohl seine eigenen als auch die vom Rettungsdienst durchgeführten Reanimationsversuche blieben erfolglos. Die Frau verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus. im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: joerg.huebner@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Garz

Gemeinde in Kreis Vorpommern-Rügen

  • Einwohner: 2.403
  • Fläche: 65.44 km²
  • Postleitzahl: 18574
  • Kennzeichen: RÜG
  • Vorwahlen: 038304
  • Höhe ü. NN: 15 m
  • Information: Stadtplan Garz

Das aktuelle Wetter in Garz/Rügen

Aktuell
24°
Temperatur
18°/31°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Garz/Rügen