Rubrik auswählen
 Putbus

Polizeimeldungen aus Putbus

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern
Seite 1 von 10
  • Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster 82-jähriger Frau aus Brohm

    17098 Brohm/ Friedland (ots) - Seit 08:30 Uhr des 28.07.2021 wird eine 82-jährige Frau aus Brohm bei Friedland vermisst. Die Polizei Friedland führt derzeit einen Sucheinsatz mit Hilfe eines Polizeihubschraubers im Bereich Brohm durch. Die Polizei bittet nunmehr um Mithilfe bei der Suche. Die erforderlichen Informationen zur Person sowie ein Foto der Vermissten können der Pressemitteilung unter folgendem Link entnommen werden: https://bit.ly/3x76G2R Hinweise zum Aufenthalt der Vermissten nimmt die Polizei in Friedland unter 03961 - 300 224 oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Verkehrsunfall auf L13 - fünf Personen wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht

    Schwaan (ots) - ~Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem fünf Personen verletzt wurden, ereignete sich am 28.07.2021 gegen 12:30 Uhr auf der L13, Höhe Ziesendorf Ausbau. Den ersten Ermittlungen nach war das verunfallte Fahrzeug beim Überholen, als im Gegenverkehr ein Transporter entgegenkam. Die 32jährige Fahrzeugführerin beendete den Überholvorgang, verlor dabei jedoch die Kontrolle über ihr Fahrzeug. In der weiteren Folge kam das Auto nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einem Baum und überschlug sich. Die fünf Insassen, zwei Erwachsene und drei Kinder, wurden verletzt und zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beträgt 7.000 Euro. Der Fahrzeugführer des besagten weißen Transporters wird gebeten, sich bei der Polizei in Bützow, Telefon 038461-424 0, zu melden. Alle am Unfall beteiligten Personen haben die deutsche Staatsangehörigkeit.~ Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Güstrow Kristin Hartfil Telefon: 03843/266-302 Fax: 03843/266-306 E-Mail: oea-pi.guestrow@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps? https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Güstrow
  • Diebstahl von Wechselrichtern - Schaden von über 57.000 EUR

    Löcknitz (ots) - In den heutigen Mittagsstunden wurde festgestellt, dass bisher unbekannte Täter in den Solarpark Book (bei Löcknitz) eingebrochen sind. Sie entwendeten 23 Wechselrichter mit einem Gesamtwert von etwa 57.500 EUR. Der Kriminaldauerdienst kam zur Spurensicherung zum Einsatz. Die Ermittlungen wird die Kriminalpolizeiinspektion Anklam übernehmen. Bereits im Mai war in diesen Solarpark eingebrochen worden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/4920689 Die Wechselrichter müssen mit einem größeren Fahrzeug abtransportiert worden sein. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können und zum Beispiel ungewöhnliche Fahrzeugbewegungen beobachtet haben, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Einbruchsdiebstahl auf Baustelle

    Heringsdorf (ots) - In der Zeit vom 27. Juli, 17.30 Uhr, bis zum 28. Juli 2021, 07.15 Uhr, ist es auf einer Baustelle in der Rathenaustraße in Ahlbeck zu einem Diebstahl gekommen. Auf bisher unbekannte Weise verschafften sich die Täter Zutritt zu den Räumlichkeiten der Baustelle und entwendeten mehrere Baumaschinen im Wert von etwa 5.200 Euro. Zeugen, die etwas bemerkt haben oder Angaben zum Täter machen können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Heringsdorf unter 038378-2790, der Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder aber jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Katrin Kleedehn Telefon: 039712513040 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Doppelter Erfolg für Kriminalisten - Drogen im Wert von 310.000 EUR beschlagnahmt

    Darß/ Rostock/ Greifswald (ots) - Den Ermittlern der Kriminalpolizeiinspektion Anklam ist gestern und heute in zwei umfangreichen Verfahren ein erneuter Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität gelungen. Der erste Fall ergab sich aus den Folgemaßnahmen des sogenannten Encrochatverfahrens. Darüber hatten wir am 17.06.21 bereits eine Pressemitteilung veröffentlicht: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/4944915. Am 20.07.21 berichtete das Landeskriminalamt über die Ermittlungserfolge durch Auswertung kryptierter Handys in Mecklenburg Vorpommern: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108748/4973211. Aus den Folgeermittlungen erhärtete sich der Verdacht des gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln gegen einen 22-jährigen Deutschen vom Darß. Durch die umfangreichen Ermittlungsergebnisse der Beamten konnte durch die Staatsanwaltschaft Stralsund beim zuständigen Amtsgericht ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt werden. Neun Beamte der Kriminalpolizeiinspektionen Rostock und Anklam durchsuchten gestern zwei Wohnungen des polizeibekannten Beschuldigten auf dem Darß und in der Hansestadt Rostock. Dabei wurden knapp 10 g Marihuana und über 2 kg Amphetamin beschlagnahmt und der 22-Jährige vorläufig festgenommen. Heute erfolgte die Haftrichtervorführung und der Haftbefehl wurde erlassen. Der Beschuldigte wurde in eine JVA verbracht. Die Betäubungsmittel haben einen Straßenverkaufswert von 20.000 EUR. Das zweite erfolgreiche Verfahren ergab sich aus langwierigen und umfangreichen Ermittlungen der Beamten und richtet sich gegen zwei deutsche Beschuldigte im Alter von 42 und 41 Jahren. Die beiden Männer stehen ebenfalls im Verdacht, mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben. Durch die Staatsanwaltschaft Stralsund konnten Durchsuchungsbeschlüsse beim Amtsgericht Stralsund erwirkt werden. Am heutigen Tag gingen 35 Beamte (mit Unterstützung des Landesbereitschaftspolizeiamtes MV) in den Einsatz und durchsuchten insgesamt fünf Objekte, sowie Fahrzeuge in und um Greifswald. Dabei fanden die Ermittler die beachtliche Menge von 26 kg Amphetamin und über 3 kg Marihuana auf. Die Betäubungsmittel haben einen Straßenverkaufswert von 290.000 EUR. Darüber wurden diverse Tabletten, Pilze, Speichermedien und knapp 8000 EUR Bargeld sichergestellt. Bei den Durchsuchungen wurden in einer Garage zudem 25 Cannabispflanzen aufgefunden. Diese konnten im Zuge der ersten Ermittlungen jedoch einem anderen Beschuldigten zugeordnet werden. Das Verfahren gegen den 59 Jahre alten Deutschen wird nun gesondert geführt. Der 42 Jährige Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und wird wahrscheinlich morgen einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen gegen beide Beschuldigte dauern an. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Verdacht der sexuellen Belästigung einer Jugendlichen auf Campingplatz

    Röbel (ots) - Auf dem Campingplatz "Schwarzer Forsthof" im Amt Röbel-Müritz soll es zur sexuellen Belästigung einer Jugendlichen gekommen sein. Die 16-Jährige Geschädigte aus Niedersachsen gab gegenüber den eingesetzten Kräften an, dass sie sich am 27.07.21, gegen 00:30 Uhr, auf eine Parkbank gesetzt hätte, da dort der Handyempfang besser wäre. Diese Parkbank befindet sich am Vilzsee, an der Verbindungsstraße zwischen den Dörfern Schwarz und Diemitz. Plötzlich sei ein unbekannter Tatverdächtiger aus der Böschung, welche sich hinter der Bank befindet, gekommen und habe sich wortlos zu ihr gesetzt. Ohne Weiteres habe er angefangen sie anzufassen und sexuell zu belästigen. Daraufhin schrie die Jugendliche laut und der unbekannte Mann lief davon. Die deutsche Geschädigte beschrieb den tatverdächtigen als etwa 30 Jahre alt, 185 cm groß und schlank. Bekleidet war der Mann mit einem schwarzen T-Shirt und einer grauen Jogginghose. Er hatte schwarzes kurzes Haar und einen schwarzen Bart. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Ladendiebe in Friedland gestellt

    Friedland (ots) - Am Nachmittag des gestrigen 27.07.2021 beschäftigten Ladendiebe die Beamten des Friedländer Polizeireviers. Dank der schnellen Ergreifung der Täter konnten schließlich zwei Ermittlungsverfahren gegen insgesamt sechs Tatverdächtige eingeleitet werden. Zunächst wurde die Polizei gegen 14:40 Uhr zu einem versuchten Diebstahl in ein Geschäft im Besendahlweg gerufen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Inhaber des Ladens durch einen Türpieper auf eintretende Kundschaft aufmerksam und begab sich zum Verkaufsraum. Dort sah er eine männliche Person, die sich hinter der Ladentheke an der Ladenkasse zu schaffen machte. Eine weitere männliche Person befand sich als Begleitung ebenfalls im Geschäft. Beide Täter verließen fluchtartig den Laden, als sie vom Inhaber entdeckt wurden. Außerhalb des Geschäfts schlossen sich zwei weitere Personen der Flucht in Richtung Neubrandenburger Straße an. Umgehend eingesetzten Beamten gelang es dank vorhandenen Täterbeschreibungen vier männliche Personen im Alter zwischen 11 und 22 Jahren im Stadtgebiet zu stellen und zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen auf das Friedländer Polizeirevier zu verbringen. Die Tatverdächtigen wurden anschließend aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Dem Ladenbesitzer ist kein Schaden entstanden. Zu einem weiteren Ladendiebstahl kam es gegen 18:00 Uhr des 27.07.2021 in einem Supermarkt in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Friedland. Ein Ladendetektiv beobachtete zwei männliche Personen beim Diebstahl von Hygieneartikeln. In Zusammenarbeit mit dem Detektiv konnten auch diese Täter gestellt und Identitätsfeststellungen vorgenommen werden. Dabei handelt es sich um einen 16- und einen 31-jährigen Tatverdächtigen. Einer der Täter war den Beamten bereits aus dem vorangegangenen Einsatz im Besendahlweg bekannt. Aufgrund gesundheitlicher Probleme bei einem der Täter kam es während der Anzeigenaufnahme zum Einsatz des Rettungsdienstes. Der Mann wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht. Bis auf den 31-Jährigen honduranischer Herkunft handelt es sich bei anderen Tätern um bosnische Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Polizeieinsatz in Erstaufnahmeeinrichtung

    Boizenburg/Horst (ots) - In der Nacht zum Mittwoch kam es in der Erstaufnahmeeinrichtung in Horst bei Boizenburg im Rahmen der Abschiebung eines Mannes zu einem größeren Polizeieinsatz. Ein 30-jähriger russischstämmiger Mann drohte damit, sich mit einer Rasierklinge selbst zu verletzten. Aktives Zureden durch die eingesetzten Beamten konnte den Mann vorerst nicht von seinem Vorhaben abbringen. In der weiteren Folge gelang es jedoch ihm die Rasierklinge abzunehmen und somit die Situation unter Kontrolle zu bringen. Der Mann zog sich leichte Verletzungen im Gesichtsbereich zu. Die nach einer ärztlichen Begutachtung durchgeführte Abschiebung des 30-Jährigen verlief ohne weitere Zwischenfälle. Die Polizei hat die Abschiebung im Auftrag der zuständigen Ausländerbehörde vollzogen. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Zeugen gesucht - Brand von Arbeitsmaterialien auf einem Firmengelände

    Neubrandenburg (ots) - Am 27.07.2021 gegen 18:50 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg ein Brand von Arbeitsmaterialien auf einem Firmengelände in der Lindenstraße in Neubrandenburg gemeldet. Eingesetzte Kameraden der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg übernahmen noch vor Eintreffen der Polizei die Löscharbeiten am Brandort, die bereits durch einen aufmerksamen Bürger sowie Mitarbeiter eines naheliegenden Restaurants begannen. Dank des couragierten Einsatzes der Erstelfer konnte ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Firmengebäude verhindert werden. Mit Abschluss der Löscharbeiten wurde festgestellt, dass eine Holzpalette und Arbeitsmaterialien, die an einer Hauswand lehnten, brannten. Folglich wurde die Gebäudefassade, ein Fenster sowie eine Tür durch die Flammen beschädigt. Der entstandene Schaden wird derzeit mit 3000 EUR beziffert. Am Brandort kamen Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg zum Einsatz, in dessen Ergebnis weitere Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung eingeleitet wurden. In diesem Zusammenhang werden weitere Zeugen gesucht. Wer am gestrigen Abend in der Lindenstraße im Bereich des ehemaligen RWN-Geländes auffällige Beobachtungen gemacht hat oder andere sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Versuchte schwere Brandstiftung in Groß Kedingshagen

    Stralsund (ots) - Am 28.07.2021, gegen 01:18Uhr, wurden die Polizei durch die Integrierte Rettungsleitsstelle Vorpommern-Rügen über einen brennenden Container in Groß Kedingshagen informiert. Die Feuerwehr, welche mit einem Löschfahrzeug im Einsatz war, konnte den Brand zügig unter Kontrolle bringen und das Feuer löschen. Nach dem Löschvorgang wurde festgestellt, dass die Brandquelle eine Mülltonne war. Diese stand an einer hölzernen Trennwand zwischen den Eingängen eines Mehrfamilienhauses in unmittelbarer Nähe zur Hauswand. Durch das Feuer wurde die Trennwand, die Fassade des Hauses sowie die Dachkonstruktion beschädigt. Das Mehrfamilienhaus bleibt weiterhin bewohnbar. Es wurde keine Person verletzt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 10.000,-EUR geschätzt. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • 12-jähriger vermisster Junge aus Schwerin wieder da

    Schwerin (ots) - Der am 27.07.2021 als vermisst gemeldete 12 Jahre alte Junge aus Schwerin ist am Abend nach Hinweisen aus der Bevölkerung durch Kräfte der Schweriner Polizei festgestellt und an den Erziehungsberechtigten übergeben worden. Die Polizei bedankt sich für die Hinweise und die Unterstützung aus der Bevölkerung. Es wird um Löschung der personenbezogenen Daten gebeten. Mathias Reimuck Polizeihauptrevier Schwerin Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Verkehrsunfall mit zwei Verletzten auf der B196 bei Lancken-Granitz auf der Insel Rügen

    Sassnitz (ots) - Am 27.07.2021 gegen 16:50 Uhr kam es auf der B196 zwischen den Ortschaften Sellin und Lancken-Granitz zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Hierbei befuhr der 23-jährige bulgarische Fahrzeugführer eines PKW Renault die B196 aus Richtung Lancken-Granitz kommend in Richtung Sellin. Dabei kam er aus bisher unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und fuhr mit dem im Gegenverkehr befindlichen PKW VW Golf einer 40-jährigen deutschen Fahrzeugführerin zusammen. Hierbei zogen sich die beiden Fahrzeugführer leichte Verletzungen zu und wurden zur Behandlung ins Krankenhaus nach Bergen gebracht. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 15.000,-EUR. Die B196 musste für 30 Minuten voll gesperrt werden. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Verkehrsunfall mit drei Schwerverletzten auf der B109 in Heilgeisthof (LK V-G)

    Greifswald (ots) - Am 27.07.2021 ereignete sich gegen 17:40 Uhr auf der B109 in der Ortsdurchfahrt Heilgeisthof ein Verkehrsunfall mit 3 schwerverletzten Personen. Ein 58-jähriger deutscher Staatsbürger befuhr mit seinem Pkw VW Golf die B109 aus Richtung Greifswald in Richtung Levenhagen. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Pkw VW Passat. Der Fahrer des Pkw VW Golf sowie der 39-jährige deutsche Fahrer des Pkw VW Passat und dessen 37-jährige deutsche Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwerverletzt. Alle drei Personen wurden durch Rettungskräfte vor Ort versorgt und anschließend zur weiteren Behandlung ins Universitätsklinikum Greifswald verbracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch einen Abschleppdienst geborgen. Während der Unfallaufnahme musste die B109 für 1,5 Stunden voll gesperrt werden. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 25.000,-EUR. Ein Hund (nicht verletzt), welcher sich im Pkw VW Passat befand, wurde durch die Tierrettung übernommen. Diese übernehmen vorübergehend die Pflege des Tieres. Gegen den Fahrzeugführer des Pkw VW Golf wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gemäß § 229 StGB eingeleitet. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Drei Schwerverletzte nach Verkehrsunfall auf der BAB 20

    BAB 20/ AS Neubrandenburg Nord - Ost (ots) - Am 27.07.2021 gegen 13:30 Uhr ereignete sich auf der BAB 20 ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem PKW mit Wohnanhänger, bei dem drei Personen schwer verletzt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 49-jährige, polnische Fahrzeugführer eines Toyota die BAB 20 aus Richtung Stralsund kommend in Fahrtrichtung Stettin. Ebenfalls in Fahrtrichtung Stettin fuhr der 55-jährige, deutsche Fahrzeugführer und dessen 53-jährige, deutsche Mitfahrerin eines PKW Mercedes mit einem Wohnanhänger. Kurz vor der Anschlussstelle Neubrandenburg-Ost fuhr der Fahrer des Toyota auf den Wohnanhänger auf, das Gespann geriet folglich ins Schlingern und der Wohnanhänger trennte sich durch den Aufprall von dem Zugfahrzeug. Dieses überschlug sich in der weiteren Folge und kam auf der angrenzenden Ackerfläche zum Liegen. Der Wohnanhänger wurde auf die linke Fahrspur geschleudert und blieb seitlich an der Mittelschutzplanke liegen. Der 49-jährige Fahrer des auffahrenden Toyota wurde schwer verletzt mittels Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Neustrelitz geflogen. Ein an der Unfallstelle erfolgter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,41 Promille, weshalb im Krankenhaus Neustrelitz eine Blutprobenentnahme durchgeführt wurde. Der 55-jährige Fahrzeugführer des Mercedes und dessen 53-jährige Beifahrerin kamen ebenso schwer verletzt ins Krankenhaus nach Neubrandenburg. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf 65.000 EUR geschätzt. Alle beteiligten Fahrzeuge waren nicht fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Die BAB 20 war während der Verkehrsunfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge für ca. 3 Stunden vollgesperrt. Die Autobahnmeisterei Glienke leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Ost über die U 61 ab. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • 12-jähriger Junge in Schwerin vermisst

    Schwerin (ots) - In der Landeshauptstadt Schwerin wird derzeit ein 12 Jahre alter Junge vermisst. Die Personenbeschreibung ist hier nachzulesen: https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=172320&processor=processor.sa.pressemitteilung Hinweise nimmt die Polizei Schwerin unter der Rufnummer 0385/51802224 oder die Einsatzleitstelle der Polizei unter der Notrufnummer 110 entgegen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Auto prallte gegen Baum - Fahrerin schwer verletzt

    Klein Rogahn (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 042 zwischen Klein Rogahn und Schwerin ist am Montagabend eine 43-jährige Frau schwer verletzt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge kam die deutsche Fahrerin auf Grund von Unaufmerksamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte anschließend gegen einen Straßenbaum. Dabei entstand am Unfallauto Totalschaden, der vor Ort auf ca. 20.000 Euro geschätzt wurde. Die schwer verletzte Autofahrerin ist anschließend zur weiteren medizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Polizei stellt einen Tatverdächtigen zum Diebstahl von Leergutkisten

    Bad Doberan (ots) - Am 27.07.2021 gegen 01:15 Uhr meldete sich ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizei und teilte mit, dass er in Bad Doberan vier Personen gesehen hätte, die augenscheinlich Leergutkisten entwendet haben. Die eingesetzten Beamten konnten beim Heranfahren an den Einsatzort beobachten, wie sich eine Personengruppe entfernte. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung gelang es den Beamten, einen 19 jährigen Deutschen als Tatverdächtigen festzuhalten. Durch die Begehung des Firmengeländes konnte der Diebstahl von acht leeren Getränkekisten bestätigt werden. Insgesamt ist ein Schaden von 36,00 Euro entstanden. Nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige entlassen und nun ermittelt die Kriminalpolizei Bad Doberan. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Güstrow Kristin Hartfil Telefon: 03843/266-302 Fax: 03843/266-306 E-Mail: oea-pi.guestrow@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps? https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Güstrow
  • Zeugen nach exhibitionistischen Handlungen auf Fischland-Darß-Zingst gesucht

    Fischland-Darß-Zingst (ots) - Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst ist es am heutigen Vormittag zu exhibitionistischen Handlungen gekommen. Die 44-jährige Geschädigte, eine Urlauberin, befuhr gegen 10:15 Uhr den Radweg in Ahrenshoop in Richtung Wustrow. Auf einem parallel verlaufendem Weg kam ihr ein Mann entgegen. Als sie dichter kam, manipulierte er an seinem unbekleidetem Geschlechtsteil. Die Polizei wurde zwar recht zeitnah informiert, jedoch verlief eine eingeleitete Nahbereichsfahndung nach dem Exhibitionisten erfolglos. Die deutsche Geschädigte beschrieb den unbekannten Tatverdächtigen als etwa 40 bis 50 Jahre alt, ca. 160 cm groß, er hatte graumeliertes Haar und war bekleidet mit einer Tarnhose und einem schwarzem T-Shirt. Der Mann trug in beiden Ohren Rohrringe. Zeugen, die den Mann gesehen haben oder sachdienliche Hinweise zu seiner Identität geben können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Erneut Wohnungseinbruchsdiebstahl in Zinnowitz

    Zinnowitz (ots) - Am heutigen Tag (27. Juli 2021) ereignete sich zwischen 02.00 und 10.20 Uhr ein Wohnungseinbruchsdiebstahl in einem Ferienhaus in der Straße Am Strummin in Zinnowitz. Die unbekannten Täter gelangten in das Haus, während die Feriengäste in der oberen Etage schliefen. Nach ersten Erkenntnissen nahmen die Diebe diverse Wertsachen in Höhe von etwa 500 Euro mit. Der Kriminaldauerdienst kam bereits zum Einsatz und sicherte Spuren. Die Ermittlungen wurden eingeleitet. Zeugen, die etwas bemerkt haben oder Angaben zum Täter machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Heringsdorf unter 038378-2790, der Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder aber jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu Wohnungseinbrüchen im nördlichen Bereich der Insel Usedom sowie im Raum Wolgast. Der oder die Täter sind derzeit noch unbekannt. Zur Unterstützung der Ermittlungsarbeit bittet die Polizei alle Bürger, nicht zu zögern und auffällige Personen- und Fahrzeugbewegungen sofort der Polizei Wolgast (03836 252-224), der Polizei Heringsdorf (038378 279-224) oder dem Polizeinotruf 110 zu melden. Außerdem sollten die Beobachtungen sofort notiert werden. Dabei sind vor allem Fabrikat, Modell, Farbe, Kennzeichen und Besonderheiten am Fahrzeug sowie eine Beschreibung der Person wichtig. Jeder Hinweis kann dazu beitragen, die Täter zu ermitteln. Die Polizei rät: - Wenn Sie Ihr Haus verlassen - auch nur für kurze Zeit - schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab. - Verschließen Sie immer (auch bei heißen Temperaturen) Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster. Öffnen Sie zum Lüften nur die Fenster und Türen, die Sie im Blick haben. - Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck. - Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus. - Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit, wie z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Katrin Kleedehn Telefon: 039712513040 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Nachmeldung zu zwei Bränden in Malchow

    Malchow (ots) - Wie bereits berichtet (siehe unten angefügte Pressemitteilung) kam es am 23.07.2021 zu zwei Bränden in Malchow. Bei dem Brand im ehemaligen Gebäude der Tuchfabrik ergab sich bereits bei der ersten Tatortarbeit der Verdacht der Brandstiftung. Im Falle des Brandes im Maschinenraum eines Fahrgastschiffes kam in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg am gestrigen 26.07.2021 ein Brandursachenermittler zum Einsatz. Im Ergebnis der Untersuchung des Brandursachenermittlers kann gesagt werden, dass der Brand von einem technischen Defekt verursacht wurde und Fremdeinwirkung im Sinne einer Brandstiftung ausgeschlossen werden kann. Erstmeldung vom 24.07.2021: Röbel - Fast zeitgleich kam es am Abend des 23.07.2021 zu zwei Brandmeldungen in Malchow. Zum einen brannte es in einem leerstehenden Gebäude der ehemaligen Tuchfabrik in der Bergstraße. Unbekannte hatten dort vermutlich eine Matratze in Brand gesetzt. Das Feuer griff dann auf das Gebäude über, konnte jedoch durch die Freiwilligen Feuerwehren gelöscht werden. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg leitete Ermittlungen wegen Verdacht der Brandstiftung ein. Wie hoch der Sachschaden ist, bleibt zu ermitteln. Im Maschinenraum des Fahrgastschiffes "Müritz", das am Fahrgastanleger Kloster Malchow festgemacht war, brach aus bisher unbekannter Ursache ein Brand aus. Der 52-jährige Eigner des Schiffes erlitt leichte Verletzungen, als er das Deck des Schiffes betrat. Der Freiwilligen Feuerwehr gelang es, den Brand mit Schaum zu löschen. Da die Brandursache unbekannt war, kam der Kriminaldauerdienst zum Einsatz. Es ist geplant, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft einen Brandursachenermittler einzusetzen. Der Schaden beträgt hier nach Schätzungen etwa 100.000 EUR. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
Seite 1 von 10
vor

Putbus

Gemeinde in Kreis Vorpommern-Rügen

  • Einwohner: 4.631
  • Fläche: 66.6 km²
  • Postleitzahl: 18581
  • Kennzeichen: RÜG
  • Vorwahlen: 038301
  • Höhe ü. NN: 50 m
  • Information: Stadtplan Putbus

Das aktuelle Wetter in Putbus

Aktuell
22°
Temperatur
15°/25°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Putbus