Rubrik auswählen
 Geesthacht

Polizeimeldungen aus Geesthacht

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Geesthacht los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Vermisstenfahndung nach 79-jährigem Mann

    Polizei Hamburg

    Hamburg (ots) - Zeit: 17.05.2022, 14:17 Uhr Ort: Hamburg-Rothenburgsort, Billwerder Neuer Deich Seit heute Mittag wird der 79-jährige Bernd Rudolf Erber aus Hamburg-Rothenburgsort vermisst. Die Polizei fahndet mit einem Foto nach ihm und bittet um Hinweise. Der 79-Jährige war heute gemeinsam zuletzt in einem Bus im Bereich der Hamburger Innenstadt an der Haltestelle Rathausmarkt gesehen worden. Möglicherweise ist er weiter mit diesem Bus der Linie 3 in Richtung Stadionstraße gefahren. Herr Erber ist nach Angaben seiner Angehörigen orientierungslos und benötigt dringend Medikamente. Der Vermisste kann wie folgt beschrieben werden: - Etwa 185 cm groß - Europäisches Erscheinungsbild - Graue/weiße Haare - Bekleidet mit blauer Jeanshose, dunkleblauem T-Shirt und dunkelblauer Sommerjacke Ein Lichtbild des Vermissten ist dieser Meldung angehängt. Hinweise können unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jeder Polizeidienststelle abgegeben werden. Veh. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Polizeipressestelle, PÖA 1 Holger Vehren Telefon: 040/4286-56210 Fax: 040/4286-56219 www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Schwerer Raub in Hamburg-Winterhude - Vollstreckung mehrerer Haftbefehle

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 11.02.2022, 19:45 Uhr Tatort: Hamburg-Winterhude, Eppendorfer Stieg In den letzten Wochen haben Ermittler der Mordkommission (LKA 41) mit Unterstützung von Zielfahndern (LKA 23) Haftbefehle gegen sechs mutmaßliche Räuber vollstreckt. Vorausgegangen waren Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Nachdem Mitte Februar zwei Männer im Rahmen einer Auseinandersetzung durch Messerstiche und ein weiterer durch stumpfe Gewalt verletzt worden waren (siehe auch PM 220213-2. und 220215-3.), konnten die Ermittler den Fall durch umfangreiche Ermittlungen aufklären. Demnach hatten nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen sieben Männer (vier Deutsche (16, 17, 30, 21), ein Portugiese (zur Tatzeit 17), ein Jamaikaner (23), ein Togoer (21)) einen 23-Jährigen an seiner Wohnanschrift aufgesucht und überfallen. Hierbei hatten sie ihn mit mindestens einem Messer bedroht und nicht unerheblich durch Schläge und Tritte verletzt. Der Überfallene hatte sich mit einem Messer gegen die Angreifer zur Wehr gesetzt und zwei von ihnen verletzt, einen davon lebensgefährlich. Gegen den 23-jährigen Überfallenen wurde ein Verfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Mangels Haftgründen verblieb er auf freiem Fuß. Gegen seine Kontrahenten wird wegen des Verdachts des schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte beim Amtsgericht Haftbefehle gegen sechs der Tatverdächtigen sowie Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen aller sieben. Bis gestern wurden sämtliche Haftbefehle und Beschlüsse von den Ermittlern vollstreckt. Im Zuge der Durchsuchungen stellten sie verschiedene Beweismittel sicher. Die Ermittlungen der Mordbereitschaft, insbesondere die Auswertung der Beweismittel, dauern an. Ka. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Nina Kaluza Telefon: 040 4286-56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Vorläufige Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Eilbek

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 16.05.2022, 21:52 Uhr Tatort: Hamburg-Eilbek, Wielandstraße Polizeibeamte haben gestern Abend einen 30-jährigen Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, eine Frau durch einen Messerstich in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungstand begegnete der Tatverdächtige der Frau auf einem Gehweg und stach ihr unvermittelt in den Oberkörper. Nach medizinischer Versorgung durch eine Rettungswagenbesatzung, wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht. Während der notärztlichen Behandlung stellte sich heraus, dass es sich um eine lebensbedrohliche Verletzung handelte. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnten Zivilfahnder des Polizeikommissariats 31 (PK 31) den Tatverdächtigen, aufgrund der Personenbeschreibung, in Tatortnähe vorläufig festnehmen. Bei dem 30-jährigen Polen wurden zwei Messer sichergestellt. Nach gegenwärtigem Erkenntnisstand ist die 33-jährige Frau inzwischen außer Lebensgefahr. Die Mordkommission (LKA 41) hat die Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, aufgenommen. Der Tatverdächtige wird der Untersuchungshaftanstalt zugeführt. Die Ermittlungen dauern an. TWe Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Thomas Wehr Telefon: 040 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • ++ Lüneburg - Außenspiegel abgetreten - Jugendliche flüchten - Hinweise ++ Lüchow - Einbruch in Betriebsgebäude ++ Uelzen - erneut mit Schreckschusswaffe auf Grundstück geschossen ++

    Lüneburg (ots) - Pressemitteilung der Polizeiinspektion Lüneburg/ Lüchow-Dannenberg/ Uelzen vom 17.05.2022 Lüneburg Lüneburg - Gefährliche Körperverletzung am Reichenbachplatz Im Rahmen eines Streites kam es am Abend des 16.05. gegen 20:30 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung im Bereich des Reichenbachplatzes. Eine bereits häufig polizeilich in Erscheinung getretene 27-jährige Lüneburgerin schlug nach ersten Erkenntnissen mit einem Fahrradschloss eine 33-Jährige. Diese wurde dadurch leicht verletzt. Die 33-Jährige soll zurückgeschlagen haben, sodass die 27-Jährige ebenfalls leicht verletzt wurde. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Die Parteien erhielten Platzverweise für die Örtlichkeit. Bereits am Nachmittag fiel die 27-Jährige in der Innenstadt auf. Der Geschädigte eines Fahrraddiebstahls vom 12.05. erkannte in der Grapengießerstraße sein Fahrrad wieder, sodass dieser die Polizei alarmierte. Das Fahrrad hatte die 27-Jährige bei sich und verstrickte sich gegenüber den eingesetzten Beamten in Widersprüche. Schließlich gab sie zu, das Fahrrad entwendet zu haben. Dies wurde daraufhin sichergestellt. Die 27-Jährige erwartet ein Strafverfahren. Lüneburg - Parfumdieb durch Ladendetektiv erwischt Zu einem Ladendiebstahl kam es am frühen Abend des 16.05. gegen 18:00 Uhr in einem Geschäft in der Großen Bäckerstraße. Ein 34-Jähriger entwendete mehrere Parfums, indem er sich diese in seine Jacke steckte. Im Anschluss verließ der Dieb das Geschäft durch einen Seiteneingang. Bei seiner Tathandlung wurde er durch den Ladendetektiv beobachtet, welcher ihn vor dem Geschäft ansprach. Es wurde Diebesgut im Wert von 300 Euro bei dem 34-Jährigen aufgefunden. Ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahls wurde eingeleitet. Lüneburg - Diebstahl aus Pkw - Zeugenhinweise Zu einem Diebstahl aus einem geparkten Pkw kam es am frühen Abend des 16.05. gegen 18:00 Uhr in der Wallstraße. Bisher Unbekannte griffen vermutlich durch ein offenstehendes Fenster eines geparkten Pkw Porsche und entwendeten einen Rucksack von der Rückbank. Dieser beinhaltete unter anderem ein Tablet. Im Anschluss flüchteten die Diebe, wobei sie von einer Zeugin beobachtet wurden. Der Sachschaden liegt bei mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-83062215, entgegen. Lüneburg - Mehrere Anrufe durch "Falsche Polizeibeamte" Im Verlaufe des 16.05. kam es im Bereich Lüneburg und im Landkreis zu diversen Anrufen falscher Polizeibeamter. Ein 88-jähriger Senior aus Neetze erhielt einen Anruf von einem falschen Polizeibeamten, welcher im Verlaufe des Gespräches Angaben zu Bankverbindungen und Barmitteln erhalten wollte. Das Gespräch endete, nachdem klar wurde, dass bei dem Senior kein Geld zu holen ist. So schützen Sie sich: - Seien Sie misstrauisch - (be-) Sprechen Sie (sich) mit Ihren Angehörigen - Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten - Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten - Die Polizei lässt sich niemals eine EC-Karte mit PIN aushändigen - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige Lüneburg - Baumeinfassung am Pieperweg gerät in Brand - Zeugenhinweise Zu einer Sachbeschädigung durch Feuer kam es in der Nacht zum 17.05. gegen 00:00 Uhr im Pieperweg. Aus bislang unbekannter Ursache geriet die Baumeinfassung (Bambus und Befestigungsseile) am Baumstamm eines neu gepflanzten Baumes in Brand. Durch einen Zeugen wurde das Feuer gelöscht. Sowohl an der Einfassung, als auch am Baum entstand ein Sachschaden von 200 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-83062215, entgegen. Melbeck - Erneute Sachbeschädigung an einem Pkw - Hinweise In der Nacht vom 15.05. auf den 16.05. wurde ein geparkter Pkw Ford in der Uelzener Straße durch Unbekannte beschädigt. Unter anderem wurden die Seitenscheiben und auch die Windschutzscheibe erheblich beschädigt, sodass diese splitterten. Bereits in der Nacht vom 13.05. auf den 14.05. wurde derselbe Pkw im Bereich der Außenspiegel beschädigt. Bei beiden Taten entstand ein Sachschaden von über 1000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt die Polizei Melbeck, Tel. 04134-909440, entgegen. Lüneburg - Sachbeschädigung einer Scheibe - Hinweise Zwischen dem 14.05. und dem 16.05. beschädigten Unbekannte im rückwärtigen Bereich eines Supermarktes Auf den Blöcken eine dortige Scheibe auf bislang unbekannte Weise. Der Sachschaden liegt bei 200 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-83062215, entgegen. Lüneburg - Außenspiegel abgetreten - Jugendliche flüchten - Hinweise In der Nacht zum 17.05. wurde durch Zeugen gemeldet, dass mehrere Jugendliche im Bereich der Hügelstraße Autospiegel abtreten. Gegen 00:30 Uhr wurden 3-4 Jugendliche bei der Tatausführung beobachtet, kurz darauf flüchteten diese mit Fahrrädern in Richtung Rabensteinstraße. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief negativ. An insgesamt drei am Straßenrand geparkten Pkw entstand Sachschaden. Insgesamt liegt der Schaden bei mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-83062215, entgegen. Melbeck - Unfall auf der Bundesstraße 4 - Mitfahrer leicht verletzt Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittag des 16.05. im Kreuzugsbereich der B4 / Ebstorfer Straße. Ein 62-jähriger Fahrer eines Pkw Mazda musste im Kreuzungsbereich in Richtung Lüneburg halten, um einem Feuerwehrfahrzeug mit Sonder- und Wegerechten die Durchfahrt zu ermöglichen. Die 37-jährige Fahrerin eines Pkw Skoda übersah dies und fuhr auf den Pkw auf. Der 37-jährige Mitfahrer im Pkw Skoda wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von gut 10.000 Euro. Lüneburg - Die Polizei kontrolliert.... Am 16.05. wurde in der Zeit zwischen 07:00 Uhr und 12:30 Uhr die Geschwindigkeit auf der Bundesstraße 4 zwischen Melbeck und Lüneburg in Fahrtrichtung Lüneburg kontrolliert. Bei erlaubten 70 km/h konnten gut 60 Verstöße festgestellt werden. Der "Spitzenreiter" lag an diesem Tag bei 110 km/h. Wendisch Evern - Brand auf Truppenübungsplatz Zu einem Brand auf dem Übungsgelände der Bundeswehr kam es am Nachmittag des 16.05. gegen 14:00 Uhr. Aus zunächst ungeklärter Ursache brach ein Wald- und Wiesenbrand auf dem Gelände zwischen Wendisch Evern und Deutsch Evern aus. Betroffen war eine Fläche von 12.000-14.000 Quadratmetern. Zur Bekämpfung der Flammen waren circa 200 Feuerwehrleute stundenlang im Löscheinsatz. Nach ersten Ermittlungen gibt es keine Hinweise auf eine Brandstiftung oder Fremdverschulden, sodass vermutlich eine witterungsbedingte Selbstentzündung vorlag. Embsen - Einbruch in Geschäftsgebäude - Zeugenhinweise In der Nacht vom 16.05. auf den 17.05. brachen Unbekannte in ein Geschäftsgebäude im Koppelweg ein. Die Räumlichkeiten wurden durch die Unbekannten durchsucht, ob Diebesgut erlangt wurde ist derzeit noch unklar. Der Sachschaden liegt bei mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Melbeck, Tel. 04134-909440, entgegen. Lüchow-Dannenberg Lüchow - Einbruch in Betriebsgebäude In ein Firmengebäude Am Kleinbahnhof brachen Unbekannte in der Nacht zum 17.05.22 ein. Die Täter hatten ein rückwärtiges Hoftor aufgebrochen und sich im Anschluss an einer Tür zu schaffen gemacht. Die Täter öffneten gewaltsam die Tür sowie das Rolltor einer Lagerhalle und gelangten in die Geschäftsräume, aus dem sie ein Wertgelass abtransportieren konnten. Es entstand ein Schaden von einigen tausend Euro. Hinweise insbesondere zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Lüchow - Einbruch in Blumengeschäft - Geldkassette und Sparschwein angegangen Vermutlich mit einem Brecheisen drangen Unbekannte im Zeitraum vom 14. bis 16.05.22 in die Räumlichkeiten eines Blumengeschäftes in der Lange Straße ein. Hier fokussierten sich die Täter auf eine Geldkassette sowie ein Sparschwein und erbeuteten Bargeld. Es entstand ein Sachschaden von einigen hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Lüchow - Geldbörse verschwindet beim Einkauf Die Geldbörse einer 58-Jährigen stahlen Unbekannte in den Nachmittagsstunden des 16.05.22 in einem Einkaufsmarkt in der Drawehner Straße. Die Frau hatte die Börse in ihrer Handtasche deponiert und bemerkte gegen 15:40 Uhr, dass diese verschwunden war. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Uelzen Uelzen - erneut mit Schreckschusswaffe auf Grundstück geschossen - erneutes Strafverfahren Zu einem ähnlichen Einsatz wie in der Vorwoche wurde die Polizei in den Abendstunden des 16.05.22 in die Bernhard-Nigebur-Straße alarmiert. Ein 55 Jahre alter Grundstücksinhaber hatte gegen 20:30 Uhr erneut mit einer Waffe hantiert und mit einer Schreckschusswaffe auf seinem Grundstück einen Schuss abgegeben. Die Polizei war zugegen, stellte bei dem betrunkenen Mann (Atemalkoholwert von mehr als zwei Promille) auch eine Luftdruckwaffe mit zu hoher Druckzahl fest und beschlagnahmte die Waffe nebst Munition. Neben der Gefährderansprache leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Ein Aufenthalt im Polizeigewahrsam blieb dem Mann dieses Mal erspart. Bad Bevensen - alkoholisiert unterwegs - 0,7 Promille Einen 35 Jahre alten Fahrer eines Pkw Audi stoppte die Polizei in den Abendstunden des 16.05.22 in der Medinger Straße. Bei der Kontrolle des Audi-Fahrers gegen 19:40 Uhr stellten die Beamten bei diesem einen Alkoholwert von 0,7 Promille fest. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren sowie ein Fahrverbot. Uelzen - Pedelec-Fahrerin stürzt - Platzwunde am Kopf Eine Platzwunde am Kopf erlitt eine 64 Jahre alte Pedelec-Fahrerin in den Abendstunden des 16.05.22 in der Kaiserstraße. Die Dame war gegen 19:30 Uhr in Richtung St.-Viti-Straße unterwegs stürzte und touchierte dabei auch einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw Nissan. Die Frau wurde mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Es entstand ein Sachschaden von gut 1.500 Euro. Bad Bevensen/Ebstorf - E-Scooter ohne Versicherungsschutz - abermals Hinweise der Polizei Bereits seit dem 1. März gilt für Motor- und Elektroroller sowie versicherungspflichtige Elektrofahrräder (u.a. Kleinkrafträder wie Mofas und Mopeds, E-Scooter, S-Pedelecs, elektrische Krankenfahrstühle, ...) das neue Versicherungsjahr. Die Fahrzeuge benötigen dann ein neues Versicherungskennzeichen und dürfen vom 01.03.2022 - 28.02.2023 nur noch mit dem grünen Kennzeichen unterwegs sein. Die blauen Versicherungskennzeichen verlieren ihre Gültigkeit. "Wer mit "alten" Kennzeichen weiterfährt, hat keinen Haftpflichtversicherungsschutz mehr und macht sich strafbar. Das wird teuer. Die Strafbarkeit liegt auch vor, wenn man sie fahrlässig begeht, also schlicht vergessen hat, an das neue Schild zu denken. Am gestrigen 16.05. und auch heute am 17.05.22 stoppte die Polizei abermals zwei E-Scooter-Nutzer ohne entsprechenden Versicherungsschutz. In der Lüneburger Straße in Bad Bevensen war es am 16.05. gegen 18:00 Uhr ein 16-Jähriger, der noch das Versicherungskennzeichen aus 2020 ("schwarz") hatte ... und heute gegen 07:30 Uhr war es in der Weinbergstraße in Ebstorf eine 30-Jährige, die angab den Scooter erst am Vortag gekauft zu haben. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Wrestedt, OT. Wieren - ... die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Mittagsstunden des 16.05.22 auf der Landesstraße 270 zwischen Wieren und Overstedt. Dabei waren insgesamt fünf Fahrer im Bereich des Bahnübergangs zu schnell unterwegs. Parallel ahndeten die Beamten ein Verstoß gegen das dortige Überholverbot. Suderburg - ... die Polizei kontrolliert das Überholverbot auf Bundesstraße 4 Nicht zum ersten Mal kontrollierte die Polizei in den Mittagsstunden des 16.05.22 das Überholverbot auf der Bundesstraße im Bereich Suderburg/Holdenstedt. Dabei ahndeten die Beamten dieses Mal insgesamt vier Verstöße. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen Julia Westerhoff Telefon: 04131-8306-2515 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen
  • Neues Testament in Hamburg-Niendorf verbrannt - Zeugenaufruf

    Hamburg (ots) - Zeit: 16.05.2022, 16:45 Uhr; Ort: Hamburg-Niendorf, Ernst-Mittelbach-Ring/Nordalbingerweg Am Montagnachmittag hat ein bislang unbekannter Mann in Niendorf auf offener Straße ein Neues Testament verbrannt und dabei mehrfach "Allahu Akbar" gerufen. Die Polizei sucht Zeugen. Passanten waren auf den Mann aufmerksam geworden und hatten die Polizei verständigt. Im Rahmen daraufhin eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der Verdächtige nicht mehr angetroffen werden. Er wird bislang wie folgt beschrieben: - männlich - etwa 25 bis 35 Jahre alt - etwa 1,75 m - südländisches Erscheinungsbild - kräftige Figur - trug unter anderem eine blaue Jeans und weiße Turnschuhe - führte einen schwarzen Rucksack bei sich Der Staatsschutz hat präventivpolizeiliche Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Hinweise zu dem gesuchten Mann geben können oder dessen Handlungen beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden. Abb. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Abbenseth Telefon: +49 40 4286-58888 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • ... weitere Codier-Termine in Ebstorf und Uelzen: Fahrräder vor Diebstahl schützen ++ am 19.05. und 08.06.22c++ Codier-Termine 2022 online ++

    Codieren

    Lüneburg (ots) - ... weitere Codier-Termine in Ebstorf und Uelzen: Fahrräder vor Diebstahl schützen ++ am 19.05. und 08.06.22c++ Codier-Termine 2022 online ++ Uelzen Die Codierung erleichtert der Polizei das Aufklären von Fahrraddiebstählen; aber ein weiter wichtiger Aspekt des Codierens ist der Präventionsgedanke, denn ein codiertes Fahrrad schreckt in vielen Fällen nach außen sichtbar Diebe ab. Der nächste Codier-Termin in der Region Uelzen steht "kurz vor der Tür" und ist für Donnerstag, den 19.05.2022 von 13:00 - 17:00 Uhr in Ebstorf (bei der Polizei, Lüneburger Straße 17a, 29574 Ebstorf) geplant. Eine Anmeldung ist dort nicht erforderlich. Vormerken können sich die Uelzener auch den Sondertermin am 08.06.22 in Uelzen. Dort wird spontan auf dem Herzogenplatz von 10:00 - 14:00 Uhr codiert. Neben Fahrrädern codieren wir natürlich auch E-Bikes, Pedelecs und Fahrradanhänger. Die Codierungen sind kostenlos. Für die Codierung bzw. Registrierung bitte neben den Fahrrädern einen Eigentumsnachweis und Ausweis mitbringen! Auf der Internetseite der Polizei (-inspektion) Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen sind jetzt schon die Codier-Termine für 2022 veröffentlicht und werden dauerhaft aktualisiert. https://www.pd-lg.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_lueneburg_luechow_dannenberg_uelzen/ Hintergrund: Steigende Temperaturen und Sonnenschein bringen viele Menschen im Frühjahr wieder dazu, auf zwei Räder umzusteigen. Und gerade in Zeiten von Klimawandel und hohen Kraftstoffpreisen sind Fahrräder in den Städten und Landkreisen in Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen angesagte Fortbewegungsmittel. "Sorgen Sie vor und schützen Sie Ihr Fahrrad oder auch das Pedelec vor Diebstahl", appelliert die Polizei. Wie bereits bei der Vorstellung der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik erwähnt, bleibt das Thema Fahrraddiebstahl trotz aller Ermittlungserfolge ein "Sorgenkind" der Ermittler. Nach einem deutlichen Rückgang um fast 27 Prozent im Vorjahr war im Jahr 2021 im Bereich des Fahrraddiebstahls ein Anstieg der Fallzahlen von mehr als acht Prozent (plus 8,39 %) auf 1.356 Taten zu verzeichnen. Besonders betroffen davon waren jeweils die Stadt/Region Lüneburg sowie die Stadt Uelzen. Die Aufklärungsquote sank hier trotz verschiedener Ermittlungserfolge auf unter zehn Prozent (9,81 %). Auch aufgrund der Tatsache, dass nur vereinzelt polizeilich codierte Fahrräder entwendet werden, wirbt die Polizei für die auch in 2022 geplanten kostenlosen Fahrradcodierungen (siehe unten). Wichtig für die beginnende Radsaison ist dabei nicht nur ein straßentaugliches Rad, sondern auch der richtige Diebstahlschutz. "Insbesondere hochpreisige Räder mit Elektroantrieb sind bei Kriminellen sehr beliebt. Aber auch alle anderen Fahrräder sind regelmäßig Ziel von Diebstählen. Schon einfache Mittel können helfen". Die Polizei gibt folgende Tipps: Erste Wahl: Ein massives Fahrradschloss Um das Rad möglichst effektiv vor Diebstahl zu schützen, braucht es massive Stahlketten-, Bügel- oder Panzerkabelschlösser mit geprüfter Qualität. Sie sollten groß genug sein, um das Fahrrad an einem festen Gegenstand, wie etwa einem Fahrradständer, anzuschließen. Nur das Vorder- und Hinterrad zu blockieren reicht als Schutz vor Dieben nicht aus, da die Räder mühelos weggetragen oder verladen werden können. Das gilt insbesondere auch für Elektroräder (Pedelecs, E-Bikes). Darüber hinaus ist es wichtig, den Akku sowie andere wertvolle Zubehörteile von Elektrorädern mit einem guten Schloss zu sichern, da die rädereigenen Schlösser in der Regel nicht ausreichend schützen. Die Räder sollten auch in Kellern oder Garagen entsprechend gesichert sein, denn auch abgeschlossene Räume halten Kriminelle nicht auf. Zusätzlich kann ein versteckter Sender am Rad angebracht werden, ein so genannter GPS-Tracker. Dieser übermittelt laufend den aktuellen Standort des Rades. Wird das abgestellte Rad bewegt, sendet der Tracker per SMS einen Alarm auf das Mobiltelefon des Radbesitzers. Fahrraddaten in Fahrradpass festhalten Zudem sollten alle Fahrraddaten, die wichtig für die Identifizierung sind (z. B. die Rahmen- bzw. Codiernummer) in einem Fahrradpass notiert werden. Das hilft der Polizei, die rechtmäßigen Eigentümer gestohlener Räder zu finden. Viele Händler stellen beim Fahrradkauf einen Fahrradpass mit der individuellen Rahmennummer aus. Fragen Sie als Käuferinnen und Käufer gezielt danach. Den vollständig ausgefüllten Pass mit einem Foto des Fahrrads sollten sie dann sicher zu Hause aufbewahren. Fahrräder individuell kennzeichnen Um ein wiederaufgefundenes Fahrrad seinem rechtmäßigen Besitzer oder der Besitzerin zuordnen zu können, muss ein Rad zweifelsfrei identifizierbar sein, zum Beispiel mit Hilfe einer individuellen Rahmennummer oder einer anderen individuellen Kennzeichnung. Eine Rahmennummer ist bei vielen in Deutschland verkauften Fahrrädern bereits eingeschlagen, eingraviert oder anderweitig fest mit dem Rahmen verbunden. Möglich ist auch, das Rad codieren zu lassen: Mit Hilfe der Codierung kann die Polizei die Wohnanschrift des Eigentümers oder der Eigentümerin herausfinden. Codier-Termine der Polizei 2022 Die Codierung erleichtert der Polizei das Aufklären von Fahrraddiebstählen; aber ein weiter wichtiger Aspekt des Codierens ist der Präventionsgedanke, denn ein codiertes Fahrrad schreckt in vielen Fällen nach außen sichtbar Diebe ab. Neben Fahrrädern codieren wir natürlich auch E-Bikes, Pedelecs und Fahrradanhänger. Die Codierungen sind kostenlos. Für die Codierung bzw. Registrierung bitte neben den Fahrrädern einen Eigentumsnachweis und Ausweis mitbringen! Auf der Internetseite der Polizei (-inspektion) Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen sind jetzt schon die Codier-Termine für 2022 veröffentlicht und werden dauerhaft aktualisiert. https://www.pd-lg.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_lueneburg_luechow_dannenberg_uelzen/ Standort Lüneburg - Hof Polizeiinspektion Lüneburg, Auf der Hude 1, 21339 Lüneburg Freitag 10.06.2022 von 13:00h - 17:00 Uhr Samstag 11.06.2022 von 09:00 - 13:00 Uhr *Anmeldung für diese beiden Termine ist am Dienstag 07.06.2022 von 08:30 - 10:30 Uhr Freitag 22.07.2022 von 13:00h - 17:00 Uhr Samstag 23.07.2022 von 09:00 - 13:00 Uhr *Anmeldung für diese beiden Termine ist am Dienstag 19.07.2022 von 08:30 - 10:30 Uhr Freitag 09.09.2022 von 13:00h - 17:00 Uhr Samstag 10.09.2022 von 09:00 - 13:00 Uhr *Anmeldung für diese beiden Termine ist am Dienstag 06.09.2022 von 08:30 - 10:30 Uhr Freitag 07.10.2022 von 13:00h - 17:00 Uhr Samstag 08.10.2022 von 09:00 - 13:00 Uhr *Anmeldung für diese beiden Termine ist am Dienstag 04.10.2022 von 08:30 - 10:30 Uhr Hinweise: *ACHTUNG! Am Standort der PI Lüneburg codieren wir aktuell nur nach persönlicher Terminvergabe. Diese findet am Dienstag vor dem jeweiligen Codier-Termin (siehe oben) in der Zeit von 08:30-11:30 Uhr unter der Telefonnummer 04131-8306-2452 statt. Landkreis Uelzen Donnerstag 19.05.2022 von 13:00 - 17:00 Uhr in Ebstorf, Polizei, Lüneburger Straße 17a, 29574 Ebstorf Mittwoch 08.06.2022 von 10:00 - 14:00 Uhr In Uelzen, Herzogenplatz Mittwoch 22.06.2022 von 13:00 - 17:00 Uhr in Bad Bevensen, Polizeistation, Klein Bünstorfer Str. 2, 29549 Bad Bevensen Donnerstag 04.08.2022 von 13:00 - 17:00 Uhr in Uelzen, Polizei, An der Zuckerfabrik 6, 29525 Uelzen Parallele Presse- und Socialmedia-Veröffentlichungen dazu erfolgen zeitnah. Es muss ein Ausweis mitgebracht werden. Es soll ein Kaufbeleg mitgebracht werden. Die Codierung ist kostenfrei. Wir codieren natürlich auch Elektro-Fahrräder. Weitere Termine werden ergänzt und aktualisiert. Tipps zum Thema Diebstahlschutz von Fahrrädern Weitere Tipps zum Thema Diebstahlschutz von Rädern, insbesondere auch von hochwertigen Elektrorädern, bietet das Faltblatt "Räder richtig sichern". Es ist in jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle kostenlos erhältlich und kann im Internet heruntergeladen werden: https://www.polizei-beratung.de/fileadmin/Medien/025-FB-Raeder-richtig-sichern.pdf Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen
  • Polizeidirektion Lüneburg setzt ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Menschlichkeit

    Regenbogenbeflaggung

    Lüneburg (ots) - Die Polizeidirektion Lüneburg hisst heute zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Interund Transphobie bzw. -feindlichkeit (IDAHOBlt) die Regenbogenflagge. Der IDAHOBIT soll darauf aufmerksam machen, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität auch in der heutigen Zeit Diskriminierung und Anfeindung ausgesetzt sind. Das Hissen der Regenbogenflagge dient als Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Menschlichkeit. "Wir als Polizei setzen ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Diversität. Wir stehen für unsere Werte ein und stellen uns jeder Form von Diskriminierung und Hass entschlossen entgegen.", so Polizeipräsident Thomas Ring. Neben Gesten erfolgen auch Taten: Die Polizei Niedersachsen hat bereits im Jahr 2007 Stellen der Ansprechpersonen für LSBTI* (Lesbisch/Schwul/Bisexuell/Trans/lnter*) etabliert. Stephanie Scholl und Jan Meier sind als Ansprechpersonen LSBTI* für die Polizeidirektion Lüneburg im Einsatz. Sie stehen für alle Themen rund um LSBTI* zur Verfügung. Sollte es zu einer Anfeindung oder sogar einer Straftet wegen der sexuellen Orientierung und/oder der Geschlechteridentität kommen, nehmen unsere Ansprechpersonen Hinweise und Strafanzeigen auf. Die Ansprechpersonen können per Email: lsbti@pd-lg.polizei.niedersachsen.de oder auch telefonisch unter 04131/8306-1380 kontaktiert werden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lüneburg Julia Grote Auf der Hude 2 21339 Lüneburg Telefon: 04131/8306-1051 E-Mail: pressestelle@pd-lg.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-lg.polizei-nds.de/startseite/

    Original-Content von: Polizeidirektion Lüneburg
  • 28 Fälle: Bundespolizei nimmt per Haftbefehl gesuchten Mann fest

    Hamburg (ots) - Am 16.05.2022 gegen 15.00 Uhr nahmen Bundespolizisten einen gesuchten Mann (m.33) am Hamburger Hauptbahnhof (Ausgang Kirchenallee) fest. Zuvor geriet der polnische Staatsangehörige aufgrund einer lautstarken verbalen Auseinandersetzung mit einem Passanten in das Visier der Präsenzstreife. Die anschließende Überprüfung der Personalien ergab eine Ausschreibung zur Festnahme. Seit Mitte Januar 2022 wurde der Mann mit einem U-Haftbefehl gesucht. Der 33-Jährige ist verdächtig innerhalb eines Jahres 28 Straftaten (Diebstahlsdelikte, Leistungserschleichungen-Fahren ohne Fahrschein in öffentl. Verkehrsmitteln-) begangen zu haben. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen im Bundespolizeirevier wurde der Gesuchte der U-Haftanstalt zugeführt. RC Rückfragen bitte an: Pressesprecher Polizeioberkommissar Rüdiger Carstens (RC) Mobil 0172/4052 741 E-Mail: ruediger.carstens@polizei.bund.de www.bundespolizei.de https://twitter.com/bpol_nord Bundespolizeiinspektion Hamburg

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hamburg
  • Raubüberfall auf Wettbüro - Polizei sucht Zeugen ++ Vierhöfen - Von der Fahrbahn abgekommen ++ Seevetal - Mehrere Transporter aufgebrochen

    Neu Wulmstorf (ots) - Raubüberfall auf Wettbüro - Polizei sucht Zeugen Am Montagabend, 16.5.2022, gegen 22:55 Uhr, haben zwei Männer das Tipico-Wettbüro an der Hauptstraße überfallen. Die beiden Unbekannten betraten kurz vor Geschäftsschluss das Wettbüro. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Mitarbeiter bereits das Licht ausgeschaltet, um das Büro zu verlassen. Die Täter bedrohten ihn mit einer Schusswaffe und forderten Bargeld. Der Mann setzte sich zur Wehr. In der sich anschließenden Rangelei gelang es dem Mitarbeiter, den Alarm auszulösen, woraufhin beide Männer fluchtartig und ohne Beute das Wettbüro verließen. Die beiden Täter waren zwischen 25 und 30 Jahre alt, einer circa 170 cm groß und schlank, der andere circa 185 cm groß und von kräftiger Statur. Beide waren mit schwarzen Masken maskiert und hatten eine Schusswaffe bei sich. Sie flüchteten in Richtung Hamburg. Zeugen, die den Überfall beobachtet haben oder denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge zu fraglichen Zeit in der Nähe des Wettbüros an der Hauptstraße aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 04181 2850 beim Zentralen Kriminaldienst in Buchholz zu melden. Vierhöfen - Von der Fahrbahn abgekommen Ein 21-jähriger Mann ist bei einem Verkehrsunfall am Dienstag, 17.5.2022, schwer verletzt worden. Der Fahrer eines SEAT Cupra war gegen 1 Uhr auf der K 37 von Bahlburg in Richtung Vierhöfen unterwegs, als er, kurz vor dem Ortseingang, nach links von der Fahrbahn abkam. Der Wagen überfuhr einen kleinen Baum und einen Leitpfosten, bevor er schließlich nahezu frontal gegen einen Straßenbaum prallte. Hierbei wurde der 21-jährige Fahrer schwer verletzt. Er kam in ein Krankenhaus. Warum der Mann mit dem Wagen von der Fahrbahn abkam, ist noch unklar. Seevetal/Meckelfeld - Mehrere Transporter aufgebrochen In der Zeit zwischen Freitag, 13.5.2022 und Montag, 16.5.2022 haben Unbekannte auf dem Gelände einer Firma am Reiherstieg drei Kleintransporter aufgebrochen. Aus den Fahrzeugen entwendeten sie mehrere Maschinen. Wie hoch der Gesamtschaden ist, steht noch nicht fest. Kontakt für Medienanfragen: Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg
  • Eine vorläufige Festnahme nach Gefährdung des Straßenverkehrs in Hamburger Süden und Niedersachsen

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 15.05.2022, ab 10:20 Uhr Tatort: Hamburg-Neuland, Sittensen (Niedersachsen) und Hamburg-Heimfeld Gestern Vormittag entzog sich ein Autofahrer in Neuland einer Fahrzeugkontrolle und flüchtete in verkehrsgefährdender Weise vor den Beamten. Bei seiner zweiten Begegnung mit der Polizei konnte der Mann schließlich gefasst werden. Als die Polizisten den Fahrer des Citroen Berlingo im Großmoordamm angehalten hatten und aus dem Streifenwagen gestiegen waren, gab dieser unvermittelt Gas und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit über die Neuländer Straße auf die Autobahn 1 (A1) in Fahrtrichtung Süden. Auch die Autobahn befuhr der Flüchtende deutlich zu schnell und wechselte hierbei permanent die Fahrstreifen, teilweise auch unter Einbeziehung des Standstreifens. Auch mit weiteren hinzugezogenen Streifenwagenbesatzungen konnte der Berlingo zunächst nicht gefahrlos angehalten werden. Hinter der Anschlussstelle Sittensen fuhr der Raser auf den Autobahnrastplatz Hatzte. Hier wendete er sein Fahrzeug und fuhr mit hoher Geschwindigkeit entgegen der Fahrtrichtung als "Geisterfahrer" wieder auf die A1 auf. Die Polizeikräfte konnten den Verkehr rechtzeitig anhalten, sodass es zu keinen Unfällen oder Schäden kam. Dem "Geisterfahrer" gelang es im weiteren Verlauf, sich in unbekannte Richtung zu entfernen. Im Rahmen umfangreicher Fahndungsmaßnahmen bemerkte eine Streifenwagenbesatzung den gesuchten Wagen mit demselben Fahrer am frühen Nachmittag in der Heimfelder Nobleestraße. Der Mann ergriff sogleich wieder die Flucht und fuhr mit dem Citroen mit überhöhter Geschwindigkeit über mehrere rote Ampeln. Im Eißendorfer Pferdeweg kollidierte das Fahrzeug mit einem Streifenwagen. Dieser wurde hierdurch erheblich beschädigt und war nicht mehr fahrbereit. Nachdem der Flüchtende in die Sackgasse Breitscheidweg gefahren war, konnten Beamte des Polizeikommissariats 46 (PK 46) ihn schließlich anhalten und vorläufig festnehmen. Der 33-jährige Deutsche ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Da er im weiteren Verlauf erhebliche Verhaltensauffälligkeiten zeigte, wurde er einem Amtsarzt vorgeführt. Beamte des Verkehrsunfalldienstes Ost (VD 3) führten die Verkehrsunfallaufnahme durch. Die weiteren Ermittlungen werden bei den Verkehrsermittlern des Polizeikommissariats 46 (PK 46) geführt und dauern an. Ka. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Nina Kaluza Telefon: 040 4286-56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Schwerer Raub und versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-St. Pauli - Zeugenaufruf

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 15.05.2022, 05:15 Uhr Tatort: Hamburg-St. Pauli, Talstraße Am frühen Sonntagmorgen wurde ein 31-jähriger Mann in Hamburg-St. Pauli durch Stichverletzungen lebensgefährlich verletzt. Zuvor soll ein 21-Jähriger von mehreren unbekannten Männern angegriffen und ausgeraubt worden sein. Die Mordkommission (LKA 41) übernahm die Ermittlungen und sucht Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll es in der Talstraße aus einer Gruppe, mutmaßlich arabisch sprechender Männer, heraus zu einem schweren Raub zum Nachteil eines 21-Jährigen gekommen sein. Während die Gruppe auf den jungen Mann einwirkte, soll ein bis dahin unbeteiligter 31-Jähriger dem 21-Jährigen zu Hilfe gekommen sein. Der 31-Jährige sei daraufhin aus der Gruppe heraus mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt worden. Die Täter flüchteten anschließend mit dem Raubgut, einem Smartphone, in unbekannte Richtung. Im Bereich St. Pauli eingesetzte Beamte der Landesbereitschaftspolizei trafen im Rahmen eines anderen Einsatzes in der Talstraße auf den 21-Jährigen. Er wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt. Zeitgleich fanden Beamte des Polizeikommissariats 15 den schwer verletzten 31-Jährigen in der Straße Hamburger Berg auf. Nach geleisteter Erste-Hilfe-Maßnahmen wurde der Mann in ein Krankenhaus eingeliefert und dort mit lebensgefährlichen Stichverletzungen stationär aufgenommen. Mittlerweile ist dessen Zustand stabil. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Funkstreifenwagen sowie Beamten der Landesbereitschaftspolizei führte nicht zur Festnahme etwaiger Tatverdächtiger. Nachdem Beamte des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) die ersten Ermittlungen übernommen hatten, führen Spezialisten der Mordkommission (LKA 41) diese fort. Zeugen, die Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden. Ri. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-58888 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • ++ Zimmerbrand im Unigebäude ++ Akku gerät vermutlich aufgrund eines technisches Defektes in Brand ++ Kein Personenschaden ++

    Lüneburg (ots) - ++ Zimmerbrand im Unigebäude ++ Akku gerät vermutlich aufgrund eines technisches Defektes in Brand ++ Kein Personenschaden ++ Zu einem Zimmerbrand innerhalb eines Arbeitsraumes kam es am 16.05. gegen 12:00 Uhr in einem Gebäude der Universität in der Universitätsallee. Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet der Akku einer Drohne, welcher sich an einem Ladegerät befand, in Brand. Dieser wurde durch die alarmierte Feuerwehr Lüneburg gelöscht. Zu einem Personen- und Gebäudeschaden kam es nicht. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen Julia Westerhoff Telefon: 04131-8306-2515 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen
  • ++ Warnung vor Betrugsmasche in Zusammenhang mit ebay-Kleinanzeigen ++ Kontaktaufnahme direkt über die Handynummer und gefälschter "Sicher Bezahlen"-Website ++ Hinweise der Polizei ++

    Lüneburg (ots) - ++ Warnung vor Betrugsmasche in Zusammenhang mit ebay-Kleinanzeigen ++ Kontaktaufnahme direkt über die Handynummer und gefälschter "Sicher Bezahlen"-Website ++ Hinweise der Polizei ++ Lüneburg/Lüchow-D./Uelzen Die hiesige Polizei warnt aktuell vor Betrugsdelikten auf der Online-Verkaufsplattform eBay Kleinanzeigen zum Nachteil von Verkäufer*innen. Eine 22-Jährige aus dem Bereich Brietlingen war in jüngster Vergangenheit bereits Opfer dieser Betrugsmasche, so dass ihr ein Schaden von gut 1.000 Euro entstand ist. So funktioniert die Masche: Die Betrüger melden sich auf Artikel von Verkäufern auf der Plattform, nicht wie gewohnt über die Kontaktfunktion, sondern direkt über die angegebene Handynummer. Häufig findet eine Kontaktaufnahme auch über WhatsApp statt. Darüber suggerieren die Betrüger die Ware kaufen zu wollen und schlagen eine Bezahlung über die "Sicher Bezahlen"-Funktion vor. Hierzu wird ein gefälschter Link durch die Betrüger an die Verkäufer gesendet, so dass sich eine "Bezahlseite" öffnet sich, welche der "Sicher bezahlen"-Website täuschend ähnlich sieht. Dort sollen dann Kreditkartendaten eingegeben werden, damit das Geld angeblich direkt auf dem Konto der Verkäufer ankommt. Allerdings wird durch die Betrüger in der Folge das angegebene Kreditkartenkonto/Bankkonto leergeräumt. Die erwartete Zahlung trifft hingegen nicht ein. Wenn erst einmal Geld vom Konto abgebucht wurde - meist ins Ausland - dann gibt es kaum eine Chance dieses zurückzubekommen. So schützen Sie sich: - Geben Sie in Ihrer Anzeige keine Handynummer an, welche für andere Plattformbesucher ersichtlich ist - Verkäufer werden von ebay Kleinanzeigen nie zur Eingabe von Kreditkartendaten und/oder dem Kontostand aufgefordert - Die "Sicher bezahlen"-Funktion ausschließlich innerhalb von ebay Kleinanzeigen nutzen und keine zugesendeten Links öffnen, welche Sie von potentiellen Käufern bekommen - Sollten Sie Opfer eines solchen eBay Betruges geworden sein, nehmen Sie Kontakt zu ihrem Kreditinstitut auf und versuchen, die Zahlung zu stoppen. Außerdem sollte die Karte gegebenenfalls gesperrt werden. Wurden Zugangsdaten eingegeben - zum Beispiel zu ebay Kleinanzeigen - ändern Sie diese unverzüglich. Wenden Sie sich umgehend an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen Julia Westerhoff Telefon: 04131-8306-2515 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen
  • ++ Lüneburg - Schwerpunktkontrollen Wassermotorräder durch die Wasserschutzpolizei Scharnebeck ++ Amt Neuhaus, OT. Kaarßen - Motorradfahrer kollidieren - schwer verletzt ++

    Lüneburg (ots) - Pressemitteilung der Polizeiinspektion Lüneburg/ Lüchow-Dannenberg/ Uelzen vom 16.05.2022 Lüneburg Lüneburg - Streit um den (Ex)-Partner Am Abend des 15.05. kam es gegen 20:30 Uhr zu einem Streit zweier Rivalinnen in der Baumstraße. Eine 23-Jährige und eine 25-Jährige gerieten vor einem Haus in einen Streit, bei welchem man sich körperlich anging und unter anderem an den Haaren zog. Der Streit konnte durch den 28-jährigen (Ex)-Freund gestoppt werden. Strafverfahren wegen Körperverletzung wurden eingeleitet. Lüneburg - Mit Pfefferspray gesprüht - Verursacher im Nahbereich angetroffen In der Nacht zum 16.05. kam es zwischen drei männlichen Personen gegen 01:30 Uhr zu Streitigkeiten im Bereich der Altenbrückertorstraße. Im Rahmen dieses Streites sprühte ein 33-Jähriger Pfefferspray in Richtung eines 26-Jährigen und eines 23-Jährigen. Beide wurden bei dem Angriff leicht verletzt. Der Verursacher flüchtete im Anschluss, konnte im Rahmen einer Fahndung aber festgestellt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen einer Gefährlichen Körperverletzung. Lüneburg - Vandalismus an geparktem Pkw - Hinweise Zwischen dem 14.05. und dem 15.05. wurde ein geparkter Pkw Renault Twingo in der Straße Auf der Altstadt beschädigt. Unbekannte entfernten beide Außenspiegel und brachen die Antenne des Pkw ab. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-83062215, entgegen. Lüneburg - Schwerpunktkontrollen Wassermotorräder durch die Wasserschutzpolizei Scharnebeck Im Verlaufe des 15.05. kontrollierten Beamte der Wasserschutzpolizei Scharnebeck von der Wasserseite im Bereich der Elbe zwischen Artlenburg und Alt Garge unter anderem Wassermotorräder und Sportboote. Kontrolliert wurden zwischen 10:00 Uhr und 18:00 Uhr insgesamt fünf Jetskis und zwölf Sportboote. Zudem konnten ein halbes dutzend Angler und drei Wildcamper kontrolliert werden. Das Fazit des Kontrolltages sind zwei eingeleitete Straftaten und mehreren Ordnungswidrigkeiten. Lüneburg - Schild einer Praxis zerstört - Hinweise Zu einer Sachbeschädigung kam es zwischen dem 14.05. und dem 16.05. in der Straße Im Wendischen Dorfe. Unbekannte zerstörten das Schild einer Arztpraxis, indem sie dies zuvor von der Wand lösten. Das zerstörte Schild wurde in der Nähe der Anschrift aufgefunden. Der Sachschaden liegt bei 500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-83062215, entgegen. Amt Neuhaus, OT. Kaarßen - Motorradfahrer kollidieren - schwer verletzt Zu einer Kollision zweier Motorradfahrer kam es in den Morgenstunden des 15.05.22 auf der Bundesstraße 195 - Hauptstraße. Ein 81 Jahre alter Biker bemerkte zu spät, dass ein 82 Jahre alter Motorradfahrer (als Teil einer Motorradgruppe) gegen 09:00 Uhr von der Hauptstraße von Stixe in Fahrtrichtung Pinnau nach links abbiegen wollte, so dass es zur Kollision mit dem abbiegenden 82-Jährigen kam. Der 81-Jährige stürzte und erlitt schwere Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von gut 1.000 Euro. Lüchow-Dannenberg Hitzacker - unter Drogeneinfluss unterwegs Einen 19 Jahre alten Fahrer eines Pkw Skoda stoppte die Polizei in den Abendstunden des 15.05.22 in der Stettiner Straße. Bei der Kontrolle des junge Mannes aus der Region stellten die Beamten bei diesem gegen 21:15 Uhr den Einfluss von Drogen fest. Ein Urintest auf THC verlief positiv. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Dannenberg - "von der Sonne geblendet" - in bewachsene Verkehrsinsel gefahren Leichte Verletzungen erlitt ein 57 Jahre alter Fahrer eines Pkw Nissan in den Abendstunden des 15.05.22 auf der Bundesstraße 216. Der Mann war gegen 19:20 Uhr von Dannenberg in Richtung Tripkau unterwegs und übersah im Kreisverkehr (B216/B248/L231) aufgrund der Sonneneinstrahlung die bewachsene Verkehrsinsel. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 6.800 Euro. Jameln, OT. Tecihlosen - GPS-Sender und Monitor von landwirtschaftlichen Fahrzeugen gestohlen Einen GPS-Sender sowie einen Monitor demontierten Unbekannte in der Nacht zum 16.05.22 von einem Traktor Claas sowie einem Maishäcksler John Deere auf einem Grundstück in Teichlosen. Auch bei zwei weiteren Traktoren versuchten die Diebe ihr Glück, konnten jedoch keine Beute machen. Es entstand ein Sachschaden von gut 10.000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Woltersdorf - ... die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Morgenstunden des 16.05.22 in der Ziegeleistraße. Bei der Kontrolle ahndeten die Beamten insgesamt drei Verstöße. Der Schnellste, ein 51 Jahre alter Pkw-Fahrer, wurde mit 78 bei erlaubten 50 km/h gemessen. Uelzen Uelzen - Vandalismus auf Spielplatz - junge Männer ermittelt Einen Schaden von mehr als 100 Euro verursachten zwei junge Männer in den Nachtstunden zum 15.05.22 auf einem Spielplatz/Baustelle Am Königsberg. Dabei wurde nach 21:00 Uhr ein Feuer in einem Einkaufswagen angezündet, ein Holztisch beschädigt und diverser Müll hinterlassen. Aufgrund der detaillierten Personenbeschreibung konnten zwei bereits polizeilich in Erscheinung getretene 21 und 29 Jahre alte Männer als Tatverdächtige ermittelt werden. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Bienenbüttel - Pkw-Kennzeichen demontiert (Einzel-) Kennzeichen von vier im Bereich der Georgstraße abgestellten Pkw demontierten Unbekannte in der Nacht zum 15.05.22 in Bienenbüttel. Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Bienenbüttel, Tel. 05823-95400-0, entgegen. Barum b. Bad Bevensen - ... die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit - zwei Fahrverbote Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Abendstunden des 15.05.22 auf der Bundesstraße 4 im Bereich Hoystorfer Berg. Dabei waren insgesamt 16 Fahrer zu schnell unterwegs. Zwei Fahrer erwartet ein Fahrverbot, u.a. auch den Tagesschnellsten, der mit 149 km/h gemessen wurde. Uelzen - "ein besonderer Klinik-Gast" Mit einem speziellen "Klinik-Gast" hatte es die Polizei in den Morgenstunden des 16.05.22 im Klinikum im Hagenskamp zu tun. Mitarbeiter des Klinikums hatten die Polizei alarmierte, da sich ein Mann schon seit längerer Zeit in einer Toilette aufgehalten hatte. In der Folge stellte sich heraus, dass es sich bei dem 33 Jahre alten slowenischen Staatsbürger um einen Obdachlosen handelte, der auf der Durchreise war und die Toilette für zwei Nächte als Unterkunft genutzt hatte. Die Polizei begleitete den Mann nach draußen und bot/zeigte ihm andere Unterkunftsmöglichkeiten für Obdachlose in entsprechenden Einrichtungen an/auf. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen Julia Westerhoff Telefon: 04131-8306-2515 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen
  • Nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Bramfeld: Flucht über Hausdächer endet in Paris

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 29.10.2021, 21:00 Uhr; Tatort: Hamburg-Bramfeld, Stefan-Zweig-Straße Ende Oktober vergangenen Jahres war der Verdächtige eines versuchten Tötungsdelikts nach der Tat in Bramfeld über Hausdächer geflüchtet. In Paris erfolgte jetzt seine Verhaftung. Zum Hintergrund wird zunächst auf die vorangegangene Pressemitteilung verwiesen (211031-1., siehe auch https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/5060366). Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen führte die Spur des Tatverdächtigen nach Paris. Die Hamburger Strafverfolgungsbehörden vermuteten, dass er dort bei einem Familienangehörigen untergekommen war. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft einen internationalen Haftbefehl. In Zusammenarbeit mit der französischen Polizei haben Hamburger Zielfahnder (LKA 23) den Tatverdächtigen schließlich in Paris lokalisiert und am Donnerstagmorgen vergangener Woche verhaftet. Wann der Tatverdächtige nach Deutschland ausgeliefert wird, steht noch nicht fest. Die mit der Pressemitteilung vom 08.11.2021 eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung (siehe auch 211108-2. unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/5067162) ist damit beendet. Abb. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Abbenseth Telefon: +49 40 4286-58888 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Bramfeld: Flucht über Hausdächer endet in Paris

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 29.10.2021, 21:00 Uhr; Tatort: Hamburg-Bramfeld, Stefan-Zweig-Straße Ende Oktober vergangenen Jahres war der Verdächtige eines versuchten Tötungsdelikts nach der Tat in Bramfeld über Hausdächer geflüchtet. In Paris erfolgte jetzt seine Verhaftung. Zum Hintergrund wird zunächst auf die vorangegangene Pressemitteilung verwiesen (211031-1., siehe auch https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/5060366). Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen führte die Spur des Tatverdächtigen nach Paris. Die Hamburger Strafverfolgungsbehörden vermuteten, dass er dort bei einem Familienangehörigen untergekommen war. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft einen internationalen Haftbefehl. In Zusammenarbeit mit der französischen Polizei haben Hamburger Zielfahnder (LKA 23) den Tatverdächtigen schließlich in Paris lokalisiert und am Donnerstagmorgen vergangener Woche verhaftet. Wann der Tatverdächtige nach Deutschland ausgeliefert wird, steht noch nicht fest. Abb. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Abbenseth Telefon: +49 40 4286-58888 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • "Senioren Sicherheitstag" im Tibarg Center - Einladung für Medienvertreter

    Hamburg (ots) - Zeit: 19.05.2022, 10:00 bis 15:00 Uhr; Ort: Hamburg-Niendorf, Tibarg 41, 22459 Hamburg Am Donnerstag dieser Woche findet der "Senioren Sicherheitstag" im Tibarg Center statt, bei dem Vertreter des "Forums Verkehrssicherheit" neben dem persönlichen Gespräch auch informative und interaktive Stationen zum Thema Mobilität und Verkehrssicherheit anbieten. Mobil sein spielt für unsere Lebensqualität eine große Rolle. Gerade ältere Menschen erleben dies tagtäglich, sei es auf dem Weg zum Einkaufen, zu Familie und Freunden, bei Freizeitaktivitäten oder im Urlaub. Vertreter des Forums Verkehrssicherheit Hamburg informieren Seniorinnen und Senioren sowie ihre Angehörigen mit einem breitgefächerten Angebot rund um das Thema "Sichere Mobilität im Alter". Im Erdgeschoss des Tibarg Centers werden Informationsstände und Reaktionstests sowie ein Fahr- und Fahrradbremssimulator geboten. Zusätzlich können Interessierte am "Glücksrad" mit ein wenig Geschick einen kleinen Preis gewinnen. Neben der Verkehrsprävention der Polizei Hamburg (Verkehrsdirektion 6) werden unter anderem Ansprechpersonen des ADAC, des ACE, des HVV, der Diakonie, der Alzheimer Gesellschaft sowie des Bezirks- und Landes-Seniorenbeirates vor Ort sein. Von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr wird zudem auf der Freifläche vor dem Center ein Praxistraining an einem Linienbus angeboten, bei dem die sichere Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Mittelpunkt steht. Der Leiter der Verkehrsdirektion 6, Thorsten Keller, steht für Interviews und O-Töne zur Verfügung. Interessierte Medienvertreter werden gebeten, sich unter polizeipressestelle@polizei.hamburg.de anzumelden. Mx. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Polizeipressestelle / PÖA 1 Thilo Marxsen Telefon: 040 4286-56211 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Zwei verdächtige Kupferdiebe in Hamburg-Rothenburgsort vorläufig festgenommen

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 15.05.2022, 23:10 Uhr; Tatort: Hamburg-Rothenburgsort, Marckmannstraße Am späten Sonntagabend nahmen Polizisten zwei Männer vorläufig fest, die verdächtig sind, Metalle gestohlen zu haben. Das zuständige Fachkommissariat der Region Mitte II (LKA 162) führt die weiteren Ermittlungen. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete im Bereich einer Schule in der Marckmannstraße zwei verdächtige Personen und verständigte den Polizeinotruf. Auf der Anfahrt fiel einer Funkstreifenwagenbesatzung ein unmittelbar abfahrender Transporter auf, der kontrolliert werden sollte. Daraufhin verließen die beiden Insassen fluchtartig den Opel Movano, konnten aber durch die Polizisten nach wenigen Metern vorläufig festgenommen werden. Bei der anschließenden Überprüfung des Transporters stellte sich heraus, dass dieser unter anderem mit Kupferplatten, Fallrohren und diversen Werkzeugen beladen war, die mutmaßlich gestohlen worden waren. Außerdem waren an dem Transporter Kennzeichen eines anderen Autos montiert. Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) übernahm zeitnah die ersten Ermittlungen. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer, ein 20-jähriger Rumäne, auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der Mann dem Untersuchungsgefängnis Hamburg zugeführt. Er muss sich nun vor einem Haftrichter verantworten. Sein 34-jähriger Komplize wurde nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Die Ermittlungen des LKA 162 dauern an. TWe Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Polizeipressestelle / PÖA 1 Thomas Wehr Telefon: 040 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Einbruch in Reihenhaus ++ Hollenstedt - Pkw-Aufbruch ++ Winsen - Volltrunken Auto gefahren

    Neu Wulmstorf (ots) - Einbruch in Reihenhaus Am vergangenen Wochenende, in der Zeit zwischen Freitag, 13.5.2022, 12 Uhr und Sonntag, 15.5.2022, 20:45 Uhr kam es in der Goethestraße zu einem Einbruch in ein Reihenhaus. Die Täter hatten dazu die rückwärtige Terrassentür aufgehebelt und waren so das Haus gelangt. Sie durchsuchten mehrere Räume. Dabei erbeuteten sie Schmuck und ein Laptop. Die Höhe des Schadens ist noch unklar. Hollenstedt - Pkw-Aufbruch In der Zeit zwischen Samstag, 14.5.2022, 21 Uhr und Sonntag, 19 Uhr haben Unbekannte an der Straße Alte Rennkoppel einen PKW aufgebrochen. Die Täter schlugen die Beifahrertürscheibe des vor einem Wohnhaus abgestellten Mercedes ein und durchwühlten sämtliche Ablagen. Ob sie dabei auch Beute machten, ist noch unklar. Allein der Sachschaden wird auf rund 500 EUR geschätzt. Winsen - Volltrunken Auto gefahren Eine 58-jährige Frau ist am Samstag, 14.5.2022, von der Polizei kontrolliert worden. Beamten fiel der Renault der Frau gegen 22:50 Uhr L 217 auf, weil er in Schlangenlinien geführt wurde. Die 58-Jährige machte einen Atemalkoholtest. Dabei erreichte sie einen Wert von rund 1,5 Promille. Gegen die Frau wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen. Kontakt für Medienanfragen: Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg
  • Tataufklärung und Haftbefehl nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-St. Pauli

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 12.05.2022, 23:15 Uhr; Tatort: Hamburg-St. Pauli, Marktstraße Am späten Donnerstagabend wurde in St. Pauli ein 32-jähriger Mann mit einer lebensgefährlichen Stichverletzung aufgefunden. Die Tat gilt als aufgeklärt. Zum Hintergrund wird zunächst auf die gesonderte Pressemitteilung vom 13.05.2022 verwiesen (220513-5., siehe auch https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/5221585). Im Fokus der Ermittler stand eine 32-Deutsche, bei der es sich um eine ehemalige Partnerin des Verletzten handeln soll. Aufgrund der Ermittlungen galt die Frau als dringend tatverdächtig. Am Samstag haben Zielfahnder die Verdächtige in einer Wohnung in Billstedt lokalisiert und vorläufig festgenommen. Am Sonntag musste sie sich vor einem Haftrichter verantworten. Es erging Haftbefehl. Die weiteren Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Mordkommission dauern an. Abb. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Abbenseth Telefon: +49 40 4286-58888 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Geesthacht

Gemeinde in Kreis Herzogtum Lauenburg

Das aktuelle Wetter in Geesthacht

Aktuell
14°
Temperatur
13°/25°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Geesthacht