Rubrik auswählen
 Grimmen

Feuerwehreinsätze in Grimmen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Geschäft im Marktplatzcenter Neubrandenburg überfallen

    Neubrandenburg (ots) - Am 24.06.2021 gegen 18:30 Uhr kam es im Marktplatzcenter Neubrandenburg in der Arko-Filiale zu einer Raubstraftat. Die 43- jährige deutsche Geschädigte befand sich allein in einem Geschäft, als plötzlich eine männliche, dunkel bekleidete und einen schwarzen Mund-Nasen-Schutz tragende Person das Geschäft betrat. In der weiteren Folge forderte die männliche Person die Geschädigte unter Vorhalt eines Messers auf, die Kasse zu öffnen. Anschließend griff der Täter in die Kasse und entwendete einen unbekannten Bargeldbetrag in Scheinen. Hierauf verließ der Täter das Geschäft und flüchtete aus dem Marktplatzcenter in Richtung Marktplatz. Die Geschädigte informierte danach die Polizei. Eine daraufhin sofort eingeleitete Tatortnahbereichsfahndung nach dem Tatverdächtigen verlief ergebnislos. Zur Personenbeschreibung konnte die Geschädigte folgende Angaben machen. Er ist ca. 160-170 cm groß, von schlanker Gestalt, hat dunkle Augen und ein südländisches Erscheinungsbild. Er trug eine schwarze lange Hose, ein schwarzes Basecap, einen schwarzen Kapuzzenpullover, schwarze Schuhe und eine schwarze Mund-Nasen-Bedeckung. Die weitere Bearbeitung des Sachverhaltes erfolgt durch die Kriminalpolizei des Kriminalkommisariat Neubrandenburg. Zeugen die im Bereich des Tatortes verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen oder Tatfahrzeugen geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter Tel. 0395-5582 5224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Brand eines Carports in 18513 Keffenbrink (LK V-R)

    Grimmen (ots) - Am 24.06.2021 gegen 19:40 Uhr wurde die Polizei über den Brand eines Carport in 18513 Keffenbrink informiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bestätigte sich der Sachverhalt. Es brannte ein Carport, ein Pavillion in den Ausmaßen von 10 x 15 Metern und ein neben dem Carport stehender Wohnanhänger. Das Feuer konnte durch die eingesetzten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Grammendorf, Tribsees, Zarrentin und Deyelsdorf gelöscht werden. Diese waren mit 40 Kameraden zur Brandbekämpfung im Einsatz. Personen wurden bei dem Feuer keine verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000,-EUR. Die Brandursache ist zur Zeit unbekannt. Da Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden kann hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Brand eines Traktor in 17438 Wolgast (LK V-G)

    Wolgast (ots) - Am 24.06.2021 gegen 16:00 Uhr meldete ein Zeuge, dass auf dem Gelände des Agrarbetriebes Mahlzow ein Traktor brennt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bestätigte sich der Sachverhalt. Durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Wolgast, Bannemin und Trassenheide konnte das Feuer sehr schnell gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 35.000,-EUR. Ursache des Brandes war ein technischer Defekt am Traktor. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit Personenschaden auf B 321

    Rostock (ots) - Am 24.06.2021 gegen 15:40 Uhr befuhr der aus dem Bereich Schwerin stammende deutsche Fahrzeugführer mit seinem PKW Mercedes die Bundesstraße 321 aus Richtung Toddin kommend in Richtung Hagenow. In entgegengesetzter Richtung fuhr ein 28-jähriger Deutscher, ebenfalls aus der Region stammend, mit seinem PKW der Marke Volkswagen. Zwischen den Ortschaften Toddin und Hagenow kam der 21-jährige Mercedes-Fahrer laut Zeugenaussagen aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenspur und kollidierte dort mit dem Volkswagen. Beide Fahrzeugführer wurden bei dem Unfall leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus Hagenow verbracht. Die Fahrzeuge erlitten Totalschaden und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 12.000 Euro. Die Bundesstraße 321 musste während der Unfallaufnahme und für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten für ca. 3 Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die Ortschaften Steegen und Pätow umgeleitet. Matthias Mörer Polizeirevier Hagenow Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall auf der B 104 mit 5 verletzten Personen

    Rostock (ots) - Am Nachmittag des 24.06.2021 kam es zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der B 104 auf Höhe der BAB 19 Anschlussstelle Güstrow/Teterow. Ein 84-jähriger Fahrzeugführer eines Pkw wollte kurz hinter der Anschlussstelle in einer Waldeinfahrt wenden. Dabei übersah er eine von hinten kommende 70-jährige Fahrzeugführerin und kollidierte mit dieser. Durch die Kollision wurde die 70-Jährige mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn geschoben, wo es dann zum Zusammenstoß mit einem weiteren Pkw kam, dessen 80-jähriger Fahrer nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte. Im Fahrzeug des 84-jährigen Unfallverursachers befand sich neben ihm noch seine Ehefrau. Beide Personen wurden durch den Unfall leichtverletzt, konnten aber noch an der Unfallstelle vom Rettungsdienst versorgt und wieder entlassen werden. Die 70-jährige Fahrzeugführerin wurde schwerverletzt durch einen Rettungswagen in das DRK-Krankenhaus nach Teterow verbracht. Der 80-jährige Fahrer des Pkw wurde bei dem Unfall ebenfalls schwerverletzt und in das KMG-Klinikum Güstrow verbracht. Sein Beifahrer überstand die Kollision mit leichten Verletzungen, welche vor Ort behandelt wurden. Durch den Unfall wurden insgesamt 3 Personen leicht- und 2 Personen schwerverletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 21.000,- Euro. Während der Unfallaufnahme musste die B 104 für 90 Minuten voll gesperrt werden. Nach Bergung der ersten beiden Fahrzeuge konnte die Straße halbseitig geöffnet und der Verkehr vorbeigeleitet werden. Der 84-jährige Unfallverursacher muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Jan Engelhaupt Polizeirevier Teterow Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Polizeieinsatz in der Stralsunder Innenstadt

    Stralsund (ots) - Am Donnerstag, dem 24. Juni 2021 kam es in der Stralsunder Innenstadt ab 14:30 Uhr zu einem Polizeieinsatz. Nach aktuellen Erkenntnissen wurde an dem Wahlkreisbüro der Bundeskanzlerin in der Ossenreyer Straße durch eine männliche Person ein Paket an dem Briefkasten befestigt. Aufgrund einer unklaren Gefahrensituation wurde der umliegende Bereich für Passanten abgesperrt. Die Anwohner verließen vorsorglich die anliegenden Häuser. Es kam während der Zeit des Einsatzes zu Einschränkungen in der Fußgängerzone. Der Munitionsbergungsdienst sowie der Gefahrgutzug der Feuerwehr wurden angefordert, um den Gegenstand zu untersuchen. Dies ergab, dass es sich bei dem Inhalt des Pakets um Alltagsgegenstände handelt, von denen keine Gefahr ausging. Aufgrund einer ausführlichen Personenbeschreibung durch Zeugen konnte ein 43-jähriger Deutscher ermittelt werden, der nach aktuellem Stand der Ermittlungen den Gegenstand angebracht hat. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell
  • Begrüßung der Unterstützungskräfte des Bäderdienstes im Landkreis Vorpommern-Greifswald

    Heringsdorf / Ueckermünde / Lubmin (ots) - Bereits am 04.06.2021 hat der Minister für Inneres und Europa, Herr Torsten Renz, die Bäderdienstsaison in Mecklenburg-Vorpommern offiziell eröffnet. In diesem Zusammenhang wurden durch die Polizeiinspektion Anklam sukzessive zusätzliche Kräfte zur Verstärkung der Präsenz in den Tourismusregionen eingesetzt. Heute, am 24.06.2021, hat der Leiter der Polizeiinspektion Anklam, Leitender Polizeidirektor Gunnar Mächler, weitere Unterstützungskräfte des Landesbereitschaftspolizeiamtes M-V in Heringsdorf zum diesjährigen Bäderdienst begrüßt. Diese 20 Polizisten werden ihren Dienst bis zum 14.09.2021 auf der Insel Usedom (16 Beamte) und in der Haffregion (vier Beamte) verrichten. Im Bereich des Greifswalder Boddens mit dem Seebad Lubmin werden täglich zwei zusätzliche Beamte des Polizeihauptreviers Greifswald im Einsatz sein. Bereits seit 1992 gibt es in Mecklenburg-Vorpommern den Bäderdienst der Polizei. Hierbei geht es in erster Linie darum, allen Besuchern unseres Bundeslandes den Aufenthalt so sicher wie möglich zu machen. Dafür werden während der Tourismussaison einige Dienststellen personell verstärkt. Zu den Aufgaben der "Bäderpolizei" gehören u. a. die polizeiliche Begleitung von Veranstaltungen, die Suche nach Vermissten, die Verkehrsregelung und die Unfallaufnahme in den Tourismusregionen. Unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln wird hierbei auch großen Wert auf den direkten Kontakt zu den Bürgern gelegt, weil so ein noch besseres Gespür für die Lage bekommen werden kann und weil ein persönliches Gespräch zwischendurch einfach dazugehört. Auch in diesem Jahr wird die Polizei und damit auch der Bäderdienst ein besonderes Augenmerk auf die Bekämpfung der Diebstahlskriminalität legen. Wurden in den vergangenen Jahren auf der Insel Usedom immer häufiger Fahrräder und Fahrradträger gestohlen, so konnte im letzten Jahr ein deutlicher Rückgang verzeichnet werden. Wie auch in anderen Deliktsbereichen ist davon auszugehen, dass sich die geringere Anzahl an Urlaubern, verstärkte Kontrollen sowie Ausgangsbeschränkungen positiv auf die Kriminalität auswirkten. Mit der derzeit steigenden Anzahl an Fahrradtouristen ist auf der Insel Usedom auch wieder ein Anstieg von Fahrraddiebstählen zu verzeichnen, weshalb die Polizei lageangepasst zusätzliche Maßnahmen getroffen hat und treffen wird. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell
  • Mit 3,48 Promille auf einem E-Scooter unterwegs

    Schwerin (ots) - Fahren ja, laufen nein, so bot sich den Polizeibeamten in der gestrigen Nacht das Bild bei der Kontrolle eines 33-jährigen E-Scooter-Fahrers. Der Mann wurde fahrenderweise auf einem unbeleuchteten elektrischen Tretroller in der Hamburger Allee festgestellt. Bei der Verkehrskontrolle wurde schnell klar, dass der Mann erheblich alkoholisiert war, er konnte sich kaum auf den Beinen halten. Eine Atemalkoholprüfung ergab einen Wert von 3,48 Promille. Für das Führen des E-Scooters hätte der 33-jährige Deutsche eine Fahrerlaubnis benötigt, da die baulich bedingte Höchstgeschwindigkeit 30 km/h beträgt, weiterhin hätte er den Roller versichern müssen. Weder eine Fahrerlaubnis noch einen Versicherungsnachweis konnte der Mann vorlegen. Aufgrund seines körperlichen Zustandes wurde er zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam genommen. Bei der Durchsuchung seiner Person fanden die Beamten geringe Mengen Betäubungsmitteln. Gegen den 33-Jährigen ermittelt die Kripo wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verdacht des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Steffen Salow Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin, übermittelt durch news aktuell
  • Opfer durchschaut Gewinnspielbetrug - 27 Delikte in diesem Monat registriert

    Grabow/ Ludwigslust-Parchim (ots) - Ein 67-jähriger Mann aus der Region Grabow hat am Mittwoch eine Gewinnspielbetrügerin am Telefon sofort durchschaut und ist nicht auf ihre Forderungen eingegangen. Die Frau stellte dem 67-Jährigen am Telefon einen Geldgewinn von 28.500 Euro in Aussicht, der ihm binnen der nächsten zwei Stunden von angeblichen Sicherheitsleuten in einem Koffer gebracht werden sollte. Als Gegenleistung solle das Opfer bis dahin Guthabenkarten eines großen Internetdienstleisters im Wert von 800 Euro beschaffen. Solche Guthabenkarten sind in Einkaufsmärkten erhältlich und werden dort in den Kassenbereichen angeboten. Mit diesen Guthabenkarten sollten angeblich die Sicherheitsleute, die den Bargeldgewinn an die Haustür bringen, für ihre Tätigkeit entlohnt werden. Über diese Transaktion sollte das Opfer mit niemandem sprechen. Der 67-Jährige, der den Schwindel von Anfang an durchschaut hatte, informierte später die Polizei über diesen Vorfall. Neu bei dieser Gewinnspielmasche ist, dass die Telefonbetrüger ihren Opfern nur ein kleines Zeitfenster, in diesem Fall zwei Stunden, einräumen. Durch den Zeitdruck soll verhindert werden, dass der Vorfall im Umfeld des Opfers bekannt wird. Das Opfer soll demnach nicht mehr genug Zeit haben, sich im Zweifelsfall mit Angehörigen abzustimmen bzw. sich an die Polizei zu wenden. Im laufenden Monat Juni wurden der Polizei im Landkreis Ludwigslust-Parchim bereits 27 Trickbetrügereien am Telefon gemeldet, bei denen vornehmlich falsche Enkel, Polizisten und Ärzte sowie Gewinnspielbetrüger versuchten, insbesondere lebensältere Menschen mit verschiedenen Tricks zu täuschen. Die Polizei warnt vor derartigen Anrufen und rät, dubiose Telefonate sofort zu beenden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Diebstahl von Dieselkraftstoff und Fahrzeugteilen

    Bobitz (ots) - Bereits Mittwochmorgen (23. Juni) wurden die Beamten des Polizeihauptrevieres Wismar über den Diebstahl von Dieselkraftstoff und Fahrzeugteilen in Bobitz und Proseken informiert. Unbekannte Täter haben offenbar in der Nacht vom 22. zum 23. Juni 2021 den Tank eines Baggers, der am Tressower See abgestellt war, gewaltsam geöffnet und etwa 200 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Weiter nahmen sie unter anderem Fahrzeugbatterien und Hydraulikteile an sich. Der Sachschaden wird auf 5000 Euro geschätzt. Im selben Zeitraum, zwischen 16:00 Uhr und 06:45 Uhr, wurde ersten Erkenntnissen nach aus einem weiteren Bagger 350 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Dieser war in der Kirchstraße in Proseken abgestellt. Der Schaden beläuft sich auf circa 500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt die Polizei in Wismar unter der Telefonnummer 03841 203 0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell
  • Auseinandersetzung in der Erstaufnahmeeinrichtung Stern Buchholz

    Schwerin (ots) - Am gestrigen Abend kam es in einer Wohnunterkunft der Erstaufnahmeeinrichtung zu einem Streit zwischen drei Zuwanderern die in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Als Tatmittel wurden unter anderem ein Messer und ein Besenstiel eingesetzt. Als daraufhin ein 64-jähriger Wachmann schlichten wollte, wurde er durch einen Beteiligten mit dem Messer am Arm leicht verletzt, musste aber nicht medizinisch versorgt werden. Die Polizei kam zum Einsatz und nahm vor Ort zwei Tatverdächtige fest. Dabei handelt es sich um einen 26-jährigen Algerier und einen 23-jährigen Marokkaner. Zuvor stellten die Beamten eine verletzte Person außerhalb der Wohnunterkunft fest. Der Mann verhielt sich sehr aggressiv und musste mit körperlicher Gewalt durch die Beamten unter Kontrolle gebracht werden. Während dieser Maßnahme wurden die Polizisten aus einem Fenster heraus mit einem Stuhl beworfen, ein Beamter wurde dabei leicht verletzt. Der Täter versuchte zu fliehen, wurde aber überwältigt und festgenommen. Der Mann ist dringend tatverdächtig, unter Anwendung eines Messers, einen 29-jährigen Algerier bei der zuvor stattgefundenen Auseinandersetzung am Kopf verletzt zu haben. Warum es zu dieser Auseinandersetzung kam, ist Gegenstand kriminalpolizeilicher Untersuchung, die Ermittlungen dauern hierzu an. Der verletzte 29-Jährige wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum verbracht. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Steffen Salow Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin, übermittelt durch news aktuell
  • Auto prallte gegen Baum - Fahrer schwer verletzt

    Leezen (ots) - Bei einem Autounfall auf der Landesstraße 101 bei Leezen ist am Mittwochabend ein 57-jähriger Mann schwer verletzt worden. Der deutsche Fahrer kam gegen 21:30 Uhr aus noch unbekannter Ursache mit seinem PKW nach links von der Fahrbahn ab und prallte anschließend gegen einen Straßenbaum. Dabei entstand am Unfallauto Totalschaden, wobei die Höhe des Gesamtschadens vor Ort auf ca. 17.000 Euro geschätzt wurde. Der schwer verletzte Autofahrer ist anschließend zur weiteren medizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Im Zuge der Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeuges musste die Landesstraße an der Unfallstelle zeitweilig voll gesperrt werden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Betrunken mit dem E-Scooter unterwegs

    Rostock (ots) - ~Die Polizei in Rostock stoppte bei durchgeführten Verkehrskontrollen gleich zwei Männer, die alkoholisiert mit einem E-Scooter unterwegs waren. In der August-Bebel-Straße hielt die Polizei den 21 jährigen Deutschen an und führte eine Atemalkoholkontrolle durch. Das Gerät zeigte am 24.06.2021 um 00:23 Uhr einen Wert von 1,38 Promille an. Der zweite, ein 37 jähriger Deutscher, wurde in der Doberaner Straße kontrolliert. Auch hier haben die Beamten bei der Kontrolle am 24.06.2021 um 00:40 Uhr Atemalkoholgeruch wahrgenommen und der Test ergab, dass er mit über 1 Promille im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs war. In beiden Fällen wurde die Fahrerlaubnis einbehalten und eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr aufgenommen. Die Polizei möchte nochmal darauf hinweisen, dass für die Nutzung von E-Scootern die gesetzlich vorgegebenen Promille-Grenzen von Kraftfahrzeugen gelten.~ Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Güstrow Kristin Hartfil Telefon: 03843/266-302 Fax: 03843/266-306 E-Mail: oea-pi.guestrow@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps? https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Güstrow, übermittelt durch news aktuell
  • Syrer entgeht Haftstrafe

    Pomellen (ots) - Bundespolizisten kontrollierten am Mittwochnachmittag auf der Bundesautobahn 11, Höhe Pomellen, einen deutschen PKW. Das Fahrzeug war in Richtung Polen unterwegs. Im PKW befand sich u.a. ein 29- jähriger syrischer Staatsangehöriger, welcher durch die Staatsanwaltschaft Berlin seit dem Jahr 2019 mit Haftbefehl gesucht wurde. Er war wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer Geldstrafe in Höhe von 1865,46 EUR verurteilt worden. Bei Nichtzahlung waren 70 Tage Ersatzfreiheitsstrafe festgelegt. Grund: Besitz von Betäubungsmittel ohne Besitzerlaubnis. Der Syrer hatte Glück. Da eine Bekannte für ihn die geforderte Geldsumme bei der Landespolizei in Berlin einzahlte, konnte er seine Reise nach Polen fortsetzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Pasewalk Igor Weber Telefon: 03 83 54 - 34 97 4 - 100 E-Mail: igor.weber@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell
  • Ergänzung zum Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten Personen bei Solkendorf im Landkreis Vorpommern-Rügen

    Barth (ots) - Die verletzten Insassen des Fahrzeuges wurden im Krankenhaus Stralsund ambulant behandelt und konnten es bereits wieder verlassen. Schwere Verletzungen wurden glücklicher Weise nicht festgestellt. Im Auftrag Peter Wojciak, Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen bei Solkendorf (LK V-R)

    Barth (ots) - Am 23.06.2021 gegen 21:05 Uhr kam es auf dem Feldweg zwischen den Ortschaften Hohendorf und Solkendorf zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Der 18-jährige deutsche Fahrzeugführer eines PKW Suzuki befuhr einen unbefestigten Feldweg aus Richtung Hohendorf kommend in Richtung Solkendorf. Plötzlich lief ein Reh über den Weg. Der Fahrzeugführer wollte dem Tier ausweichen, verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und überschlug sich mit diesem. Hierbei wurde der Fahrzeugführer schwer verletzt. Zwei Insassen im Alter von 19 und 20 Jahren zogen sich ebenfalls Verletzungen zu. Der 19-jährige Beifahrer wurde schwer und der 20-jährige Mitfahrer leicht verletzt. Alle Verletzten wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus nach Stralsund gebracht. Betäubungsmittel- oder Alkoholkonsum konnten als Unfallursache ausgeschlossen werden. Das Fahrzeug, an welchem wirtschaftlicher Totalschaden entstand, musste geborgen werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 6.100,-EUR. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall auf der L29 in Mukran mit 4 leichtverletzten Personen

    Sassnitz (ots) - Am 23.06.2021 gegen 15:35 Uhr ereignete sich auf der L 29 kurz vor Mukran auf Höhe des Parkplatzes der Feuersteinfelder ein Verkehrsunfall mit 4 leichtverletzten Personen. Ein aus Richtung Prora kommender 33-jähriger Deutscher mit seinem PKW Seat beabsichtigte, nach links auf den besagten Parkplatz einzubiegen. Hierfür verringerte er seine Geschwindigkeit. Ein nachfolgender Kleintransporter Citroen, geführt von einem 44-jährigen Deutschen, bemerkte dieses zu spät und fuhr auf den PKW auf. Hierbei wurden alle drei deutschen Fahrzeuginsassen des PKW sowie der Fahrzeugführer des Kleintransporters verletzt. Die Insassen des PKW wurden in das nächstgelegene Krankenhaus eingeliefert. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 15.000,-EUR. Die Straße musste zur Bergung der beteiligten Fahrzeuge für etwa 20 Minuten voll gesperrt werden. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Radfahrer bei Traktorunfall bei Bocksee verletzt

    Waren (Müritz) (ots) - Am Nachmittag des 23.06.2021 gegen 14:55 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf einer Gemeindestraße zwischen den Ortschaften Bocksee und Klockow (LK MSE. Unfallbeteiligt waren ein Radfahrer und eine landwirtschaftliche Zugmaschine. Nach dem Ausfahren des Traktors aus einem Wirtschaftsweg auf die Gemeindestraße kam es zum Zusammenstoß zwischen den beteiligten Fahrzeugen. Der 20-jährige Radfahrer wurde in Folge des Zusammenstoßes verletzt und musste zur weiteren Behandlung in das Klinikum Neubrandenburg gebracht werden. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden von ca. 1000EUR. Mit freundlichen Grüßen PHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Verdächtiges Ansprechen eines Kindes in Ueckermünde (Korrektur)

    Ueckermünde (ots) - Eine 37-jährige Mutter (deutsch) erschien gestern im Polizeirevier Ueckermünde und gab den Hinweis, dass ihre 8-jährige Tochter (deutsch) am Montagabend (21.06.2021, ca. 18:00 Uhr) in der Straße Klockenberg in Ueckermünde verdächtig angesprochen wurde. Ein älterer Mann (über 50 Jahre) fuhr mit einem silbergrauen PKW direkt an den Gehweg heran, auf dem die 9-Jährige wartete. Er fragte das Mädchen, ob sie ein Eis will und streckte eins in ihre Richtung. Sie zögerte zunächst, nahm das Eis dann aber an. Die Mutter befand ich in der Nähe ihrer Tochter, bemerkte dies und rannte sofort in Richtung des PKW. Der Mann entfernte sich daraufhin zügig in Richtung Johann-Sebastian-Bachstraße und fuhr davon. Derzeit sind folgende Informationen des Mannes bekannt: - älterer Mann (min. 50 Jahre alt) - kräftige Statur - keine Haare (Glatze) - trägt einen Vollbart und eine schwarze Brille Weitere Angaben zum Fahrzeug liegen leider nicht vor. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um Mithilfe aus der Bevölkerung. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder weitere Angaben zu dem gesuchten Mann machen können, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Ueckermünde unter 039771 82-224 zu wenden. Im Weiteren empfiehlt die Polizei den Eltern und Angehörigen Folgendes zum Thema "Wie kann ich mein Kind schützen?" (Die Beispiele sind nicht abschließend aufgezählt.): - Erklären Sie Ihrem Kind, dass es "Nein" sagen darf - Botschaft: Keiner darf etwas verlangen, was du nicht möchtest!" - Üben Sie kleine Rollenspiele - "Was-tue-ich-wenn"-Spiele. - Warnen Sie nicht vor "Fremden", sondern vor Taten. Kinder wissen mit dem Begriff "fremd" oftmals nicht umzugehen. Für Kinder sind bereits diejenigen nicht mehr fremd, die sich mit Namen vorstellen oder den Namen der Kinder kennen. - Üben Sie mit Ihrem Kind, sich in bedrohlichen Situationen richtig zu verhalten - weglaufen, um Hilfe bitten, laut um Hilfe schreien, etc. - Überlegen Sie mit Ihrem Kind, wo es sich im Notfall Hilfe holen könnte - Geschäfte, Lokale, Ämter, Polizei. - Ihr Kind sollte den Notruf 110 kennen. Erklären Sie, dass bei Gefahr mit dem Handy oder von einer Telefonzelle jederzeit die Polizei gerufen werden kann. - Sie sollten wissen, wo Ihr Kind die Freizeit verbringt. Das Festlegen von Orten/Plätzen und ggf. Zeiten, wann und wo sich Ihr Kind aufhalten darf, kann dabei hilfreich sein. - Legen Sie fest, mit wem Ihr Kind mitgehen darf, von wem es abgeholt werden darf. Die Regel lautet: "Geh nur mit diesen Personen mit und niemandem sonst!". - Kinder sollten üben, Abstand zu Fahrzeugen zu halten, wenn sie nach dem Weg gefragt werden. Sie sollten nicht zu nah an ein Fahrzeug herantreten oder gar einsteigen. Im Akutfall - sollte Ihr Kind von solch einem Vorfall berichten, bei dem es von einer fremden Person angesprochen oder bedrängt wurde: - Bewahren Sie bitte Ruhe. - Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass es in Sicherheit ist. - Bestätigen Sie Ihrem Kind, dass es richtig war, sich Ihnen anzuvertrauen. - Glauben Sie Ihrem Kind. Hören Sie aufmerksam zu, ohne "nachzubohren". - Lassen Sie Ihr Kind mit eigenen Worten berichten. Machen Sie bitte keine Vorhaltungen. - Verständigen Sie im Akutfall sofort die Polizei - auch dann, wenn die Tat schon einige Stunden zurückliegt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell
  • Tageswohnungseinbruch in Neubrandenburger Einfamilienhaus

    Neubrandenburg (ots) - Am Vormittag des 22.06.2021 kam es im Polabenweg in 17033 Neubrandenburg zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich bislang unbekannte Täter in der Zeit von 06:00 Uhr bis 12:00 Uhr widerrechtlich Zutritt zum Wohnhaus, öffneten diverse Schubläden sowie Schränke und entwendeten eine Aufbewahrungsbox samt Goldschmuck. Darüber hinaus konnte eine beschädigte Terrassentür festgestellt werden. Der Schaden wird auf ca. 10.000 EUR geschätzt. Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg sicherten am Tatort Spuren. Die weiteren Ermittlungen werden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg geführt. Zeugen, die zur Tatzeit im Polabenweg auffällige Beobachtungen gemacht, Lärm infolge der Beschädigung der Terrassentür wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 - 5582 5224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
Seite 1 von 10
vor

Grimmen

Gemeinde in Kreis Vorpommern-Rügen

  • Einwohner: 10.536
  • Fläche: 50.29 km²
  • Postleitzahl: 18507
  • Kennzeichen: NVP
  • Vorwahlen: 038326
  • Höhe ü. NN: 9 m
  • Information: Stadtplan Grimmen

Das aktuelle Wetter in Grimmen

Aktuell
16°
Temperatur
14°/21°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Grimmen