Rubrik auswählen
 Großenkneten

Feuerwehreinsätze in Großenkneten

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 1
  • Neun Verletzte bei Unfall auf der Autobahn 27

    Bremen (ots) - Auf der Autobahn 27 in Höhe der Anschlussstelle Vahr in Fahrtrichtung Hannover kam es am Dienstagnachmittag, 03.05.2022, zu einem Verkehrsunfall. Neun Personen wurden verletzt und mussten vom Rettungsdienst in Bremer Krankenhäuser transportiert werden: Vier Kinder und drei Erwachsene erlitten leichte Verletzungen, ein Kind und ein Erwachsener zogen sich zum Teil Frakturen beziehungsweise ein Schleudertrauma zu. Gegen 14:50 Uhr war der Notruf in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle eingegangen. Im Einsatz waren Kräfte der Feuer- und Rettungswache 3, des stadtbremischen Rettungsdienstes, Führungsdienste, zwei Notärzte sowie zwei Rettungswagen aus dem niedersächsischen Umland. Die Feuerwehrleute stellten den Brandschutz sicher und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Großeinsatz auf dem Gelände eines Recyclingbetriebes

    Bremen (ots) - In der Nacht zum Mittwoch, 27.04.2022 musste die Feuerwehr Bremen zu einem Brand auf dem Gelände eines Recyclingbetriebes in der Straße Fahrwiesendamm im Bereich des Autobahnzubringers Bremen-Überseestadt ausrücken. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist dort auf einer Fläche von ca. 30 x 40m Sperrmüll in Brand geraten. Um 01:20 Uhr erreichte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle der Feuerwehr Bremen ein erster Notruf von einer Sicherheitsfirma, die über die Kameraüberwachung des Geländes eine Rauchentwicklung auf einem Lagerplatz des Betriebes festgestellt hat. Alarmiert wurden Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen 1, 4 und 5 sowie die Freiwilligen Feuerwehren Bremen-Blockland und Bremen-Grambkermoor. Des Weiteren wurde der Fernmeldedienst zur Führungsunterstützung der Einsatzleitung sowie eine Verpflegungseinheit alarmiert. Bereits auf der Anfahrt meldete der Einsatzleiter, dass Feuerschein und starke Rauchentwicklung aus großer Entfernung sichtbar seien. An der Einsatzstelle brannte ein Sperrmüllhaufen in voller Ausdehnung. Eine Brandausbreitung wurde durch Mauern, die verschiedene Sperrmüllhaufen voneinander trennen, effektiv verhindert. Von den Einsatzkräften ist ein umfangreicher Löschangriff vorgenommen worden, der schnell seine Wirkung zeigte. Um 02:33 Uhr konnte vom Einsatzleiter "Feuer in der Gewalt" und um 04:27 Uhr "Feuer aus" gemeldet werden. Um sämtliche Glutnester ablöschen zu können, musste das gesamte Brandgut mit Radladern umgelagert werden. Die Löschwasserrückhaltung wurde über ein vor Ort installiertes Löschwasserrückhaltesystem sichergestellt. An den Löscheinsatz schlossen sich umfangreiche Maßnahmen der Atemschutz- und Schlauchlogistik sowie in der Einsatzstellenhygiene an. Für die rund 50 beteiligten Einsatzkräfte war der Einsatz um 05:59 Uhr beendet. Aufgrund der starken Rauchentwicklung die in Richtung Bremen-Findorff zog, ist eine Warnmeldung an die Bevölkerung herausgegeben worden. Hierbei kam auch die WarnApp NINA zum Einsatz. Schadstoffmessungen in der Nähe der Einsatzstelle und in Bremen-Findorff blieben ergebnislos. Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Neustadt hat während des Einsatzes die verwaiste Feuer- und Rettungswache 1 besetzt, um den Grundschutz in dem Ausrückbereich zu sichern. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Michael Richartz Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Feuer in Recyclingbetrieb

    Bremen-Industriehäfen (ots) - In der Nacht zum Mittwoch, 13.04.2022, musste die Feuerwehr zwei Brände in einem Recyclingbetrieb im Industriehafen löschen. Es brannte im Bereich eines Förderbandes einer Sortieranlage. Rund 35 Kräfte waren im Einsatz. Gegen 0:50 Uhr löste die Brandmeldeanlage des Recyclingbetriebes erstmals aus. Einheiten der Feuer- und Rettungswache 5 und der Einsatzleitdienst rückten an. Vor Ort entdeckten sie ein Feuer in einer Sortieranlage. Ein Trupp unter Atemschutz ging zur Brandbekämpfung vor. Binnen weniger Minuten war das Feuer unter Kontrolle und gegen 1:35 Uhr meldete der Einsatzleiter Feuer aus. Die Kräfte kontrollierten den betroffenen Bereich umfassend und rückten wieder ein. Um zirka 2:15 Uhr lief die Brandmeldeanlage erneut auf. Die angerückten Kräfte der Feuer- und Rettungswache 5 bemerkten beim Eintreffen am Einsatzort ein Feuer an einem Förderband im Innen- und Außenbereich der Sortieranlage und forderten weitere Einheiten nach. So wurden der Einsatzleitdienst sowie die Freiwilligen Feuerwehren (FF) Bremen-Grambkermoor, -Lesumbrok und -Burgdamm alarmiert. Mit zwei Rohren im Innenangriff und einem Rohr über eine Drehleiter von außen bekämpften die Einheiten das Feuer. Um 3:11 Uhr war der Brand unter Kontrolle. Mehrere Atemschutztrupps führten im Wechsel die Löschmaßnahmen fort. Um 4:16 Uhr kam die Rückmeldung "Feuer aus". An den Löscheinsatz schlossen sich umfangreiche Maßnahmen der Atemschutz- und Schlauchlogistik sowie in der Einsatzstellenhygiene an. Zwischenzeitlich besetzte die FF Burgdamm die verwaiste Wache 5, um den Grundschutz in dem Ausrückbereich zu sichern. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Parzellenbrände in Oberneuland und Kattenturm fordern die Feuerwehr

    Bremen (ots) - Zwei Parzellenbrände musste die Feuerwehr Bremen am Dienstag, 12.04.2022, löschen. Zunächst brannte am frühen Morgen ein Schuppen in Kattenturm. Am Vormittag stand eine Laube in Oberneuland in Flammen. Gegen 5 Uhr wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen ein Brand nahe der Kreuzung Arsterdamm/Habenhauser Brückenstraße gemeldet. Einheiten der Feuer- und Rettungswache 4 rückten zur Einsatzstelle aus. Vor Ort brannte eine zirka 2x5 Meter große, unbewohnte Hütte in voller Ausdehnung. Die Kräfte bekamen das Feuer relativ schnell unter Kontrolle. Zur Einsatzstelle wurden Gerätewagen für die Atemschutz-Logistik und den Tausch von Schutzausrüstung nachgefordert. Bis zirka 6:30 Uhr zogen sich die Nachlöscharbeiten hin. Am Vormittag, gegen 9:30 Uhr, ging dann ein Notruf zu einem Feuer am Hodenberger Deich in Oberneuland in der Leitstelle ein. Zunächst rückten Einheiten der Feuer- und Rettungswache 2 sowie ein Tanklöschfahrzeug der Wache 4 aus. Am Einsatzort stand eine zirka 5x7 Meter große Laube lichterloh in Flammen, es sollten sich Gasflaschen und Benzinkanister in dem Gebäude befinden. So wurden direkt die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Oberneuland, Kräfte der Wache 3 sowie die Gerätewagen für Atemschutz-Logistik und Einsatzstellenhygiene nachalarmiert. Zwei Trupps unter Atemschutz richteten unmittelbar eine Riegelstellung ein, um eine Brandausbreitung zu verhindern. Durch die Löschmaßnahmen war der Brand gegen 10:15 Uhr unter Kontrolle. Anschließend erfolgten umfassende Nachlöscharbeiten, die bis zum Mittag andauerten. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Seecontainer abgestürzt: 49-Jähriger kommt ums Leben

    Bremen (ots) - Am Montagvormittag, 11.04.2022, kam es in einem Betrieb im Güterverkehrszentrum Bremen zu einem Unfall. Ein Seecontainer stürzte aus einigen Metern Höhe ab und begrub einen 49-jährigen Mann fast komplett unter sich. Für das Opfer kam jede Hilfe zu spät. Die Notrufe gingen ab 11:09 Uhr in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen ein. Spürbar geschockte Augenzeugen berichteten von dem Vorfall. Sofort wurden Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 1 und 4, die Rüsteinheiten der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Huchting sowie der stadtbremische Rettungsdienst alarmiert. Als die Kräfte am Einsatzort eintrafen, mussten sie relativ erkennen, dass der 49-Jährige durch den Unfall zu Tode gekommen war. Er war fast vollständig unter dem Container begraben. Mit einem betriebseigenen Stapler wurde der Container angehoben. Für die Betreuung der zahlreichen Augenzeugen kam ein Notfallseelsorger zum Einsatzort. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Zwei Unfälle sorgen parallel für größere Einsätze

    Bremen (ots) - Am Dienstagmittag, 05.04.2022, waren Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst zeitgleich an zwei Unfallstellen gefordert. Im Bereich des Industriehafens wurde eine Person bei einem Lkw-Unfall verletzt. In der Nähe vom Hauptbahnhof kam es zu einer Kollision zwischen einem Pkw und einem Bus. Hier verletzten sich zwei Personen so, dass sie in Krankenhäuser transportiert werden mussten. Um 12:35 Uhr begann der Einsatz im Bereich des Industriehafens, nach einem Unfall zwischen zwei Lkw. Einheiten der Feuer- und Rettungswache 5, die Rüsteinheit der Wache 1 und Kräfte des stadtbremischen Rettungsdienstes rückten an. Zwei Personen waren von dem Unfall betroffen und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Eine Person kam letztlich mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Feuerwehrkräfte nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf und sicherten die Einsatzstelle. Gegen 12:45 Uhr wurden Einheiten der Feuer- und Rettungswache 1 und des stadtbremischen Rettungsdienstes sowie Führungsdienste der Feuerwehr zu einem Unfall zwischen einem Bus und einem Pkw am Breitenweg alarmiert. Insgesamt mussten elf Personen vom Rettungsdienst gesichtet werden, zwei Patient:innen wurden mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser transportiert. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Feuer in Reihenhaus: Frau und zwei Kleinkinder verletzt

    Bremen-Walle (ots) - Bei einem Kellerbrand in einem Reihenhaus in der Holsteiner Straße sind am Dienstagnachmittag, 05.04.2022, drei Personen verletzt worden. Eine 35-jährige Frau und zwei Kleinkinder kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus. Um 14:47 Uhr erreichte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen ein Notruf zu dem Brand im Ortsteil Osterfeuerberg. Gemeldet wurde ein Feuer in einem Einfamilienhaus. Daraufhin alarmierten die Einsatzsachbearbeiter:innen zunächst Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 1 und 4, den Einsatzleitdienst und Kräfte des stadtbremischen Rettungsdienstes. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, drang Rauch aus dem Keller. Die Bewohner:innen befanden sich bereits im Freien. Eine Mutter und ihre zwei Kinder wurden vom Rettungsdienst versorgt. Fünf weitere, betroffene Personen wiesen keine gesundheitlichen Beschwerden auf. Für die Patient:innen-Versorgung wurden weitere Einsatzmittel des Rettungsdienstes hinzugezogen. Zur Brandbekämpfung gingen direkt zwei Atemschutztrupps ins Gebäude vor. Im Keller brannte ein Elektrogerät, die Kräfte konnten das Feuer relativ schnell unter Kontrolle bringen. Gegen 15:30 Uhr meldete der Einsatzleiter "Feuer aus". Das Wohnhaus wurde be- und entlüftet. Die Atemschutztrupps führten Maßnahmen zur Einsatzstellenhygiene durch. Im Einsatz waren insgesamt knapp 30 Kräfte. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Brennt Dachterrasse auf einem Reihenhaus

    Bremen- Oberneuland (ots) - (bil) Am 28.03.2022 um 18.54 Uhr erreichten die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle mehrere Notrufe von Anwohnern einer Reihenhaussiedlung im Bremer Stadtteil Bremen-Oberneuland. Starke Rauchentwicklung auf einer Dachterrasse mit Flammenbildung und Ausbreitung auf den Dachstuhl des betroffenen Reihenmittelhauses. Sofort wurden der Einsatzleitdienst, Kräfte der Feuerwache 2, Feuerwache 3, Feuerwache 1, die FF-Oberneuland, sowie der stadtbremische Rettungsdienst mit einem Notarzteinsatzfahrzeug und zwei Rettungswagen alarmiert. Schon auf Anfahrt gab der Einheitsführer der Feuerwache 2 die Meldung über Funk, Anfahrt auf Sicht, starke Rauchentwicklung. Es brannte eine Dachterrasse in voller Ausdehnung. Das Feuer drohte auf das Dach überzugreifen. Die Menschenrettung und Brandbekämpfung wurde mit zwei Trupps unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten mit zwei C-Rohren durchgeführt. Die Bewohner konnten das Gebäude vor Eintreffen der Einsatzkräfte sicher verlassen. Es wurden keine Personen verletzt. Bereits um 19:16 Uhr konnte vom Einsatzleiter die Meldung "Feuer in der Gewalt" gegeben werden und um 19:45 Uhr die Meldung "Feuer aus". Die Aufräumarbeiten dauerten noch bis 20:33 Uhr an. Insgesamt waren 52 Einsatzkräfte mit 17 Fahrzeugen vor Ort. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Feuer zerstört leerstehendes Gebäude in Oberneuland

    Bremen (ots) - Etwa 50 Einsatzkräfte löschten am frühen Donnerstagmorgen einen Gebäudebrand in Oberneuland. Das seit Jahren leerstehende Objekt wurde durch die Flammen komplett zerstört. Im Einsatz waren Einheiten und Sonderfunktionen der Feuer- und Rettungswachen 1, 2, 3, 4 und 5 sowie die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Oberneuland. Gegen 4:20 Uhr ging der Notruf in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein. Kurz darauf rückten zahlreiche Einsatzkräfte zur Einsatzstelle in der Oberneulander Landstraße aus. Beim Eintreffen der ersten Einheiten brannte es in einem 15x30 Meter großen, leerstehenden Gebäude lichterloh. Die Kräfte bildeten die beiden Einsatzabschnitte Brandbekämpfung und Wasserversorgung. Über mehrere Rohre und einen Wasserwerfer bekamen sie den Brand nach rund einer Stunde unter Kontrolle. Zwischenzeitlich stürzte das Gebäude teilweise ein. Mit Nachlösch- und Aufräumarbeiten waren einige Einsatzkräfte bis in den Vormittag beschäftigt. Ein besonderer Dank geht an den Hausmeister des Ökomenischem Gymnasiums, der die Einheiten am Morgen mit Kaffee versorgte. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Feuer in einem Pflegeheim: eine verletzte Person ins Krankenhaus

    Bremen (ots) - Bremen-Steintor - Bei einem Brand in einem Pflegeheim im Bremer "Viertel" ist ein Mann verletzt worden. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Den Brand konnten Atemschutztrupps relativ schnell löschen. Gegen 5:45 Uhr erreichte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle der Notruf. Gemeldet wurde ein Brand in einem Pflegeheim in der Seilerstraße. Daraufhin alarmierte der Einsatzsachbearbeiter Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 1, 2, und 4, Sonderfunktionen der Wache 5, den Einsatzleitdienst, Kräfte des stadtbremischen Rettungsdienstes und die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Arsten. Kurz darauf folgten die Alarmierungen für den Fernmeldedienst der Freiwilligen Feuerwehr und einen weiteren Führungsdienst. Zu den ersten Kräften vor Ort zählte die Besatzung des Notarzteinsatzfahrzeugs (NEF) Mitte, welche die nachrückenden Einheiten optimal einweisen konnte. Es brannte im ersten Obergeschoss eines dreigeschossigen Pflegeheims. Der betroffene Gebäudeteil war stark verraucht. Unmittelbar nach Eintreffen der Feuerwehr gingen Atemschutztrupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung ins Gebäude vor. Insgesamt führten die Einsatzkräfte neun Bewohner:innen aus dem Haus. Sie wurden vom Rettungsdienst gesichtet. Ein Mann kam zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus. Das Feuer beschränkte sich auf ein Patient:innen-Zimmer. Die Kräfte hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Bereits gegen 6:10 Uhr erfolgte die Rückmeldung "Feuer aus". Im Anschluss führten die Einheiten umfassende Be- und Entlüftungsmaßnahmen durch. Die kontaminierten Einsatzkräfte tauschten vor Ort ihre Persönliche Schutzausrüstung. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Drei Tote bei Parzellenbrand

    Bremen-Walle (ots) - Am Sonntagmorgen wurde um 5:42 Uhr über den Notruf eine brennende Parzelle im Ortsteil Hohweg gemeldet. Die Feuerwehr fand auf dem Grundstück einen leicht verletzten Mann vor. Dieser wurde vom Rettungsdienst versorgt. Während der Löscharbeiten an dem bereits weit heruntergebrannten Gebäude fanden Einsatzkräfte nach derzeitigem Kenntnisstand drei weitere Personen, die offensichtlich alle bereits tot waren. Der Brand wurde von Einsatzkräften der Feuerwachen 1 und 5 innerhalb einer guten Stunde gelöscht. Die Einsatzstelle wurde der Polizei zur Ermittlung der Brand- und Todesursache übergeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Leiter der Pressestelle Andreas Desczka Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Feuerwehr distanziert sich deutlich von Auftritten und Aussagen von Impfgegner:innen

    Bremen (ots) - Der Leitung der Feuerwehr Bremen ist am heutigen Mittwoch, den 16. März 2022, bekannt geworden, dass offensichtlich drei Feuerwehrbeamte am Montag, den 14. März, an einer Demonstration von Impfgegner:innen teilgenommen haben. Sie haben Westen mit handgeschriebener Aufschrift "Feuerwehr" sowie Banner mit der Aufschrift "Feuerwehr Bremen" mitgeführt. "Die Feuerwehr Bremen distanziert sich sehr deutlich von Auftritten und Aussagen dieser Gruppierungen", betont Philipp Heßemer, Leiter der Feuerwehr Bremen. "Wir werden niemandem die Teilnahme an Demonstrationen verbieten und wollen auch nicht die freie Meinungsäußerung einschränken", erklärt Heßemer. "Aber mit der Verwendung von Feuerwehr-Symbolik haben die Beteiligten ihre Zugehörigkeit zur Feuerwehr missbraucht, das Image der Feuerwehr Bremen und damit die große vorbildlich agierende Mehrheit der Kolleg:innen öffentlich beschädigt." Die Leitung der Feuerwehr prüft nun disziplinarische Konsequenzen. Über 95 Prozent der insgesamt rund 1.300 Mitarbeitenden der Berufsfeuerwehr und Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren sind mittlerweile "geboostert" beziehungsweise erfüllen den Status 2G+. Die Maßnahmen zum Infektionsschutz, wie Kohortenbildung und Vereinzelungen, zusätzlicher Testungen, Tragen von FFP2-Masken und die Einhaltung der Abstandsgebote, werden von den Feuerwehrangehörigen mit sehr großer Disziplin eingehalten. "Das führt zu Einschränkungen und erfordert vor allem Geduld. Ich habe höchsten Respekt vor den Kolleg:innen und Kamerad:innen", sagt Feuerwehrchef Philipp Heßemer: "Dementsprechend kritisch werte ich das aktuelle Ereignis." Über Monate hat die Feuerwehr Bremen ihren Mitarbeitenden und Mitgliedern Impfangebote gemacht, eigene Impfaktionen an unterschiedlichen Standorten organisiert und jüngst auch nochmal die Impfung mit den neuen "Totimpfstoffen" forciert. Die sogenannte einrichtungsbezogene Impfpflicht ist auch im Dienstbetrieb der Feuerwehr Bremen umzusetzen. Daraus folgend übermittelt die Feuerwehr den Impfstatus der Mitarbeitenden an das Gesundheitsamt. Konsequenzen für ungeimpfte Einsatzkräfte obliegen nun zunächst dem Gesundheitsamt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Stromausfall in Pflegewohnanlage: ehrenamtliche Fachgruppe installiert Notstromversorgung

    Bremen-Huchting (ots) - Am Donnerstagmittag, den 24.02.2022, kam es in einer Pflegeeinrichtung in Huchting zu einem kompletten Stromausfall. Die Fachgruppe Elektrische Energieversorgung der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Bremen-Strom hat mit Unterstützung der FF Huchting ein Notstromaggregat in Stellung gebracht und versorgt das Gebäude bis in die Abendstunden mit Strom. In der Einrichtung der AWO Bremen werden 15 Bewohner:innen betreut, von denen ein Großteil pflegedürftig ist. Durch den Stromausfall konnten notwendige Instrumente für die Patient:innen-Versorgung und sämtliche elektronische Hilfsmittel nicht mehr betrieben und der Fahrstuhl nicht mehr genutzt werden. Ein Sicherheitsrisiko stellte beispielsweise auch der Ausfall der Brandmeldeanlage dar. "Wir haben unser Stromaggregat in Stellung gebracht und eine Kabelverbindung in die Hauptverteilung eingebracht", berichtet Torben Vagt, Einheitsführer der FF Strom. "Mit einer Auslastung unseres Aggregates von zirka 50 Prozent können wir das gesamte Gebäude mit Strom versorgen." Bei dem Aggregat handelt es sich um eine mobile 60 kVA-Netzersatzanlage. Seit Mitte des letzten Jahres nimmt die Freiwillige Feuerwehr aus dem Stadtteil Strom diese wertvolle Sonderaufgabe wahr. Die Einsatzkräfte und Geräte bleiben vor Ort, bis die Stromversorgung für das Gebäude voraussichtlich noch am Donnerstagabend wieder hergestellt worden ist. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Zwei Feuer gleichzeitig im Bremer Osten - eine Person lebensgefährlich verletzt

    Bremen (ots) - Nur wenige Minuten lagen zwischen den Notrufen zu zwei Brandeinsätzen am Montagmorgen, den 21.02.2022, im Bremer Osten. Es brannte in der Örtzestraße in Hemelingen und im Ellener Feld in Osterholz. Bei dem Feuer in Osterholz erlitt eine Bewohnerin eine schwere Rauchgasvergiftung und kam in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus. Um 6:52 Uhr ging der Notruf zum Brand in der Örtzestraße in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein. Durch die Meldung über ein bestätigtes Feuer alarmierte der Einsatzsachbearbeiter die Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 2 und 3, den Einsatzleitdienst, den Gerätewagen Atemschutz, die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Arsten sowie den stadtbremischen Rettungsdienst. Später fuhr auch der Gerätewagen Hygiene die Einsatzstelle an. Als die ersten Einsatzfahrzeuge vor Ort eintrafen, war zunächst Feuer im Außenbereich eines eingeschossigen Mehrfamilienhauses mit ausgebautem Dachgeschoss erkennbar. Der Brand zog jedoch bereits ins Dach. Zwei Atemschutztrupps gingen zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude vor, ein Trupp übernahm Löschmaßnahmen von außen. Weitere Einsatzkräfte retteten drei Bewohner:innen aus dem Nachbargebäude. Im Brandobjekt trafen die Feuerwehrleute keine Personen mehr an. Gegen 7:45 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Mit zwei Rohren führten die Kräfte Nachlöscharbeiten durch. Von einer Drehleiter aus nahmen sie die Dachhaut auf, um Glutnester dann mit dem Wenderohr abzulöschen. Parallel ereignete sich der zweite Brandeinsatz rund drei Kilometer nordöstlich. Hier erreichte um 7:07 Uhr die Leitstelle der Notruf. Im Ellener Feld war laut Meldung ebenfalls direkt Feuer sichtbar. Daraufhin alarmierten die Leitstellenmitarbeitenden noch freie Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 1 und 2, die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Osterholz, einen Führungsdienst sowie Einsatzmittel des stadtbremischen Rettungsdienstes. Bei dem Brandobjekt handelte es sich um ein zweigeschossiges Mehrfamilienhaus mit ausgebautem Dachgeschoss. Das Feuer beschränkte sich auf eine Wohnung. Unmittelbar nach Eintreffen der Einsatzkräfte ging ein Atemschutztrupp in die Brandwohnung vor und retteten eine weibliche Person aus dem Gebäude. Sie musste vom Rettungsdienst intubiert und beatmet werden, kam in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus. Das Feuer bekamen die Einsatzkräfte relativ schnell unter Kontrolle. Mit umfassenden Be- und Entlüftungsmaßnahmen wurde der Brandrauch im Gebäude bewältigt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Folgemeldung Sturmtief Zeynep

    Bremen (ots) - Nachdem sich in den frühen Morgenstunden das Gesamteinsatzaufkommen zunächst beruhigt hatte, zog es mit beginnendem Tageslicht erwartungsgemäß wieder an. So waren am 19.02.2022 in der Zeit von 06:00 Uhr bis 14:00 Uhr weitere 215 Unwettereinsätze von der Feuerwehr Bremen zu bewältigen. Auf den Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr sowie in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle konnten diese Einsätze sowie das weiterhin hohe Notrufaufkommen mit frischen Einsatzkräften und Einsatzsachbearbeitern angegangen werden. Bei den Einsatzkräften der 19 Freiwilligen Feuerwehren zeigte sich die über einen langen Zeitraum anhaltende und mit überdurchschnittlichem Engagement bewältigte Einsatzbelastung deutlich. Im Vergleich zur vergangenen Nacht waren die Sturmeinsätze des heutigen Tages insgesamt weniger umfangreich und leichter zu bewältigen. Vom Durchzug des ersten Sturmtiefs "Ylenia" am 16.02.2022 bis zum 19.02.2022 wurden von den Einsatzkräften der Feuerwehr Bremen und des THW bemerkenswerte 780 Unwettereinsätze gefahren. Davon 480 Einsätze alleine in den vergangenen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Sturmtief "Zeynep". Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Michael Richartz Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Folgemeldung Sturmtief Zeynep: rund 275 Einsätze für Feuerwehr und THW

    Bremen (ots) - Zwischen 13 Uhr am Freitag, den 18.02.2022, und 6:30 Uhr am Samstag bewältigten Feuerwehr und Technisches Hilfswerk insgesamt rund 275 sturmbedingte Einsätze. Überwiegend mussten die Kräfte umgestürzte Bäume und abgestürzte Äste beseitigen. Zahlreiche Bäume sind auf Häuser und Kraftfahrzeuge gekracht. Ein bemerkenswerter Notfall ereignete sich im Bereich des Europahafens. Dort ist ein zirka 50 Meter hoher Baukran umgestürzt und hat ein Feld der Verwüstung hinterlassen. Außerdem ist in Bremen-Nord das Dach eines Flachdachgebäudes großflächig abgedeckt worden. Für die Sturmlagen kamen überwiegend die Freiwilligen Feuerwehren zum Einsatz - unterstützt durch Drehleitern und die Rüsteinheit der Berufsfeuerwehr. Die Dokumentation begleiteten die Kamerad:innen des ehrenamtliches Fernmeldedienstes. Parallel musste gemeinsam mit den Vertreter:innen der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (SKUMS), der Polizei und den Hilfsorganisationen die drohende Hochwasserlage der Weser koordiniert werden. Eine Betreuungsstelle für Personen, die ihren Aufenthaltsort verlassen mussten, war zwischenzeitlich in der Schule am Leibnizplatz eingerichtet. Bei den betroffenen Bereichen handelte es sich um die Parzellengebiete in der Pauliner Marsch, auf dem Stadtwerder und in Rablinghausen - explizit die Bereiche, die sich vor der Hauptdeichschutzlinie befinden. Doch glücklicherweise stieg der Pegel nicht auf die befürchtete Höhe. So wurden nur die Uferwege überflutet. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Sturmtief Zeynep fordert Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und Hilfsorganisationen

    Bremen (ots) - Zwischen 13 Uhr und 23.30 Uhr kam es zu über 130 sturmbedingten Einsätzen. Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehren und das Technische Hilfswerk bewältigen zeitgleich durchschnittlich über 20 Einsatzstellen. Überwiegend müssen die Kräfte umgestürzte Bäume und herabgestürzte Äste beseitigen. In Bremen-Nord ist das Dach eines Flachdachgebäudes großflächig abgedeckt worden. An mehreren Einsatzstellen sind Bäume auf Häuser und Pkw gestürzt. Zudem beobachten wir in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle die drohende Hochwasserlage an der Weser, stehen hierzu im engen Austausch mit den Vertreter:innen der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (SKUMS), der Polizei und den Hilfsorganisationen. Eine Betreuungsstelle für Personen, die ihren Aufenthaltsort verlassen mussten, ist in der Schule am Leibnizplatz eingerichtet. Betroffen sind die Parzellengebiete in der Pauliner Marsch, auf dem Stadtwerder und in Rablinghausen - explizit die Bereiche, die sich vor der Hauptdeichschutzlinie befinden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
Seite 1 von 1

Großenkneten

Gemeinde in Kreis Oldenburg

  • Einwohner: 14.232
  • Fläche: 176.26 km²
  • Postleitzahl: 26197
  • Kennzeichen: OL
  • Vorwahlen: 04407, 04487, 04445, 04435, 04433
  • Höhe ü. NN: 35 m
  • Information: Stadtplan Großenkneten

Das aktuelle Wetter in Großenkneten

Aktuell
16°
Temperatur
15°/27°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Großenkneten