Rubrik auswählen
 Großmaischeid

Feuerwehreinsätze in Großmaischeid

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 1
  • FW Wachtberg: Brennende Kaffeemaschine in Wachtberg-Villiprott

    Der betroffene Küchenbereich konnte ins Freie gebacht und dort weiter abgelöscht werden.

    Wachtberg (ots) - In einer Wohnung im Zukunftsweg in Wachtberg Villiprott griet am Samstag (02.07.2022) vermutlich durch einen technischen Defekt eine Kaffeemaschine in Brand. Dieser breitete sich schnell auf den Küchenbereich der Wohnung aus. Glücklicherweise konnten sich die Anwohner ins Freie retten. Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Wachtberg war der Brand auch bereits mit einem Feuerlöscher gelöscht. Die Wohnung und die Küche wurde umgehend von einem Trupp unter Atemschutz auf mögliche Glutnester kontrolliert. Der betroffene Bereich aus der Küche konnte ins Freie gebracht und dort abgelöscht werden. Abschließend wurde die Wohnung gelüftet und der Polizei zur Ursachenermittlung übergeben. Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt, wurden aber dennoch vorsorglich vom Rettungsdienst betreut. Nach ca. 2 Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck, Pressesprecher Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • FW Wachtberg: Bagger durchtrennt Gasleitung in Wachtberg-Niederbachem

    Der Gefahrenbereich wurde von der Feuerwehr abgesperrt.

    Wachtberg (ots) - Bei Bauarbeiten wurde in der Konrad-Adendauer-Straße in Niederbachem eine Gasleitung von einem Bagger durchtrennt. Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Wachtberg versuchten die Bauleute die Gasleitung abzuschiebern. Dies übernahm der zeitgleich eintreffende Energieversorger. Dieser quetschte zusätzlich die offene Gasleitung ab. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sperrten die Einsatzstelle großräumig ab und führte umfangreiche Messungen durch. Ebenso wurde ein angrenzendes Wohnhaus vorsorglich evakuiert. Die Messungen ergaben sowohl im Umfeld der Einsatzstelle, wie auch im angrenzenden Wohnhaus keine Ergebnisse. In Absprache mit dem Energieversorger konnte somit die Absperrung wieder aufgehoben und die Anwohner wieder zurück ins Wohnhaus. Personen kamen nicht zu Schaden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck, Pressesprecher Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • FW Wachtberg: Safe the date: Gemeindefeuerwehrtag 2022 am 03.07.2022

    Symbolbild zum Gemeindefeuerwehrtag der Feuerwehr Wachtberg mit groben Eckdaten zum Programmablauf.

    Wachtberg (ots) - Nach 2 Jahren pandemiebedingter Pause veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg am 03.07.2022 wieder den Gemeindefeuerwehrtag. Hierzu lädt die Löschgruppe Fritzdorf bereits am Freitag und Samstag zum Windmühlenfest zur Windmühle nach Fritzdorf. Am Sonntag übernimmt dann die Feuerwehr und ebenfalls an der Windmühle in Fritzdorf gibt es viel spannendes rund um die Feuerwehr Wachtberg zu entdecken. Los geht es um 09:30 Uhr mit einem Gottesdienst in der katholischen Kirche in Fritzdorf. Am Ehrenmal gedenken wir den den verstorbenen Kamerad:innen und ziehen in einem Festzug gemeinsam zur Windmühle. Dort werden ab ca. 11:00 Uhr zunächst die neuen Fahrzeuge der Löschgruppen Fritzdorf und Niederbachem eingeweiht. Anschließend eröffnet unser Leiter der Feuerwehr André Hahnenberg den Gemeindefeuerwehrtag. Hierbei lässt er sich es natürlich nicht nehmen Kamerad:innen zu befördern und zu ehren. Da die Übungsdienste der Jugendfeuerwehr erst vor kurzem wieder starten konnten, findet dieses Jahr kein Leistungswettbewerb unserer Jugend statt. Dafür hat die Jugendfeuerwehr Wachtberg zahlreiche Stationen mit Spiel, Spaß und Spannung rund um das Thema Feuerwehr vorbereitet. Lasst euch überraschen. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt. Wir freuen uns auf alle, die mit uns einen schönen und spannenden Sonntag zu verbringen möchten. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • FW Wachtberg: Lebensbedrohlich verletzte Person bei Gebäudebrand in Wachtberg Niederbachem

    Wachtberg (ots) - Am 10.06.2022 um 03:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg zu einem Gebäudebrand in die Konrad-Adenauer-Straße nach Niederbachem alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren aus einer Wohnung im Hinterhof eines Gebäudes eine deutliche Rauchentwicklung zu erkennen. Da noch eine Person vermisst wurde, wurde umgehend ein Trupp unter Atemschutz zur Menschenrettungs ins Gebäude geschickt. Die Person wurde schnell gefunden und mit lebensbedrohlichen Verletzungen dem Rettungsdienst übergeben. Parallel wurden umfangreiche Löschmaßnahmen eingeleitet. Diese zeigten schnell Erfolg, so dass der Brand nach gut 30 Minuten gelöscht werden konnte. Anschließend wurde die Brandwohnung ausgiebig gelüftet und regelmäßig mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Seitens der Feuerwehr waren ca. 35 Einsätzkräfte vor Ort. Unterstützt wurde die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg von der Löschgruppe Mehlem der Feuerwehr Bonn. Gegen 05:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Die Polizei Bonn hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck, Pressesprecher Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • FW Königswinter: Aufgerissener Treibstofftank alarmiert Feuerwehr

    Aufgerissener Dieseltank auf der Autobahn A 3

    Königswinter (ots) - Ein mit rund 800 Liter Dieselkraftstoff gefüllter Tank einer LKW-Zugmaschine ist am Dienstagmittag auf der Autobahn A 3 im Kreuz Bonn/Siegburg durch ein Metallteil beschädigt worden. Treibstoff trat aus. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Königswinter konnte die Leckage provisorisch abdichten und den Treibstoff umpumpen. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter wurde um 12.32 Uhr am Dienstagmittag mit zahlreichen Kräften auf die Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln in Höhe des Kreuzes Bonn/Siegburg alarmiert. Nach Überfahren eines Metallteils war der Treibstofftank einer LKW-Zugmaschine beschädigt worden. Der Fahrer hielt das Fahrzeug an und alarmierte die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte waren rund 50 Liter bereits ausgetreten. Zunächst wurde die Leckage von den Wehrleuten provisorisch abgedichtet, um einen weiteren Austritt zu verhindern. Nachfolgend wurden rund 750 Liter Diesel umgepumpt und Spezialbindemittel im betroffenen Bereich der Fahrbahn aufgetragen. Die alarmierte Autobahnmeisterei organisierte unter Einbindung der unteren Wasserbehörde die Entfernung von kontaminiertem Erdreich. Der LKW wurde nach dem Umpumpen zur Reparatur in eine Werkstatt geschleppt. Der Einsatz der Kräfte der Einheiten Ittenbach, Bockeroth, Niederdollendorf sowie des Einsatzführungsdienstes endete nach rund 2,5 Stunden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Wachtberg: Ab 01.06.2022: Wachtberger Sirenen heulen nur noch zur Bevölkerungswarnung

    Welche Sirenensignale sind ab sofort in Wachtberg zu hören? Dazu informiert die Feuerwehr. (Bild, JPEG)

    Wachtberg (ots) - Jeder kennt den einminütigen Signalton der stationären Sirenen, der zweimal unterbrochen wird. Entweder beim monatlichen Probealarm oder wenn wirklich "Gefahr in Verzug" ist. Dieses Signal bedeutet "Alarm für die Feuerwehr" und sorgt dafür, dass die Feuerwehrleute zum Gerätehaus und zur Einsatzstelle eilen. Aber die Sirenen haben auch die Funktion der Bevölkerungswarnung. Das einminütige auf- und abschwellende Signal bedeutet dann "Achtung! Gefahr!" und fordert dazu auf das Radio einzuschalten. Konkrete Informationen zur Gefahr und dem empfohlenen Verhalten erhält man auf den Webseiten der Freiwilligen Feuerwehr Wachtberg oder direkt im Gefahrenfall direkt von der Leitstelle Rhein-Sieg über Radio Bonn/Rhein-Sieg. Leider ist dieses wichtige Sirenensignal in der Bevölkerung immer mehr in Vergessen geraten, da die Sirene zu oft läuft und mehr mit der Feuerwehr in Verbindung gebracht wird. Dass die Sirenen aber ein wichtiges Element in der Bevölkerungswarnung sind, ist spätestens seit der Flutkatastrophe 2021 unbestritten. Von daher will die Gemeinde Wachtberg den Fokus der Sirenensignale wieder auf die Bevölkerungswarnung legen und schaltet ab dem 01.06.2022 das Signal "Alarm für die Feuerwehr" ab. Wenn dann die Sirene läuft, sind ausschließlich die Bürgerinnen und Bürger in Wachtberg gemeint. Ist der einminütige Heulton zu hören, gibt es einfache Regeln, die es zu beachten gilt: - Geschlossene Räume aufsuchen - Fenster und Türen schließen - Radio Bonn/Rhein-Sieg (UKW 97,8 oder 99,9) einschalten - Auf Durchsagen im Radio oder von Feuerwehr und Polizei achten - Die Notrufnummern 110 und 112 nur in wirklichen Notfällen rufen Typische Gründe für das Sirenensignal sind große Brandereignisse, große Schadenslagen oder eben wetterbedingte Ereignisse, die großen Schaden anrichten können. Im Sinne des Warn-Mix empfehlen wir zusätzlich die Warn-App NINA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zu installieren, wo meist weitere Informationen bekannt gemacht werden. Ebenso informieren wir zur Vorbeugung, aber auch im akuten Einsatzfall über unsere Social Media Accounts auf Facebook und Twitter. Die Entwarnung erfolgt über einen einminütigen Dauerton. Dieses Signal zeigt an, dass die Gefahr vorüber ist. Weitere Informationen zu den Warnmöglichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Wachtberg gibt es unter www.feuerwehr-wachtberg.de/warnsignale. (Michael Ruck, FFW) Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • FW Königswinter: Ein Verletzter nach Verkehrsunfall mit Rind

    Technische Rettung nach Verkehrsunfall

    Königswinter (ots) - Nach einem Verkehrsunfall mit einem Rind auf der L 143 musste die Feuerwehr Königswinter einen Verletzten aus seinem deformierten PKW befreien. Um 22:14 Uhr am Freitagabend rückte die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zur Technischen Hilfeleistung auf die L 143 aus. Eine Person war nach einem Unfall im PKW eingeschlossen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet. Der Mann wurde schwer verletzt. Ein Rind verstarb am Unfallort. Zuvor war es zu der Kollision gekommen. Ein PKW hatte die Siegburger Straße in Fahrtrichtung Oberpleis befahren. In Höhe der Ortslage Niederscheuren war das Rind von einer Weide entlaufen. Das schwarze Tier war in der Dunkelheit schlecht zu sehen. Ein Mann prallte mit seinem PKW mit hoher Geschwindigkeit gegen das Tier. Der Golf wurde schwer beschädigt und schleuderte rund 100 Meter über die Fahrbahn, bevor er nach rechts abkam und in einer Böschung liegen blieb. Schnell waren Ersthelfer und Nachbarn vor Ort. Die Türen des Fahrzeuges ließen sich nicht öffnen. Neben dem Rettungsdienst wurde die Feuerwehr mit dem Einsatzstichwort `Person eingeklemmt´ alarmiert. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet und der Patient von einer Notärztin versorgt. Nach der Entfernung von weiteren Karosserieteilen konnte der schwer verletzte Mann dem Rettungsdienst übergeben werden. Er wurde in ein Krankenhaus transportiert. Auf der Siegburger Straße (L 143) lagen Trümmerteile über eine Strecke von 100 Metern. Das schwer verletzte Rind wurde von einem Landwirt vor Ort von seinem Leiden erlöst. Im Einsatz waren die Einheiten Uthweiler, Ittenbach und Bockeroth. Der Löschzug Uthweiler war noch bis 1 Uhr zur Unterstützung der Fahrzeugbergung und zur Reinigung der Fahrbahn an der Unfallstelle. Auch die weitere Nacht versprach wenig Schlaf für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Um 4 Uhr am Samstagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach zu einem ausgelösten Rauchmelder alarmiert. Hier konnte kein Schadenfeuer festgestellt werden. Wenige Minuten späte rückte der Löschzug Uthweiler erneut aus. Auf der L 268 stand in Sand ein PKW bei Eintreffen in Vollbrand. Der Fahrzeugbrand wurde gelöscht. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Bad Honnef: Gebäudebrand entpuppt sich als Vegetationsbrand

    Löscharbeiten am unteren Rand

    Bad Honnef, Bergstraße, 18.05.2022, 20:36 Uhr (ots) - Um 20:36 Uhr wurden die Einheiten Aegidienberg, Rhöndorf und Bad Honnef der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef mit dem Stichwort B4-GEBÄUDE alarmiert, ebenso der Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter. Anrufer hatten der Leitstelle ein Feuer in der Bergstraße beim "Haus Hohenhonnef" gemeldet. Die ersteintreffenden Kräfte konnten schnell feststellen, dass nicht das Gebäude selber, sondern direkt angrenzende Vegetation in Brand geraten war. Sofort wurde ein Löschangriff aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Gebäude zu verhindern. Dieser zeigte schnell Wirkung, das Feuer wurde eingedämmt. Auf einer Fläche von etwa 5x10m brannte Unrat in einem Steilhang. Auch wenn das eigentliche Feuer zügig gelöscht war, so dauerten die Nachlöscharbeiten noch bis etwa 22:30 Uhr an. Das Brandgut wurde dabei auseinandergezogen und großflächig beregnet. Insgesamt befanden sich 101 Einsatzkräfte im Einsatz. Davon 91 der Feuerwehr, 3 vom Rettungsdienst und 7 von der Polizei. Einsatzleitung durch StBI Frank Quadflieg. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef Björn Haupt Pressesprecher Mobil: 01725248350 E-Mail: bjoern.haupt@feuerwehr-bad-honnef.de http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef
  • FW Königswinter: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf Autobahn A3

    Technsiche Rettung auf der Autobahn

    Königswinter (ots) - Bei einem Unfall auf der BAB 3 sind Montagmorgen zwei Personen verletzt worden. Zur Rettung des Fahrers musste die Feuerwehr Königswinter das Fahrzeug mit hydraulischen Rettungsgeräten öffnen. Um kurz vor 6 Uhr am Montagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach gemeinsam mit dem Rettungsdienst auf die Autobahn alarmiert. In Höhe der Ortschaft Stieldorferhohn war es in Fahrtrichtung Köln zu einem Unfall gekommen. Ein PKW war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto schleuderte gegen einen Schilderpfosten und blieb entgegen der Fahrtrichtung in der Böschung liegen. Die aus der Ukraine stammenden Personen wurden beide verletzt. Die Beifahrerin konnte das Fahrzeug mit Unterstützung von Ersthelfern verlassen. Die Rettungswagenbesatzung übernahm die Erstversorgung. Der Fahrer saß eingeschlossen im PKW. Durch einen Feuerwehrsanitäter wurde der Patient betreut. Zur Vorbereitung einer Patientengerechten Rettung wurde eine Fahrzeugtüre mit hydraulischen Rettungsgeräten abgenommen. Der Einsatzleiter ließ das Stichwort auf ``TH2 - Person eingeschlossen´´ erhöhen. Neben einem zweiten Rettungswagen und einem Notarzt wurde der Löschzug Uthweiler der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter nachalarmiert. Zur Rettung des Verletzten wurde das Fahrzeugdach abgetrennt. Beide Patienten wurden im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen kamen Beide mit leichten Verletzungen davon. Durch die Feuerwehr erfolgte die Reinigung der Fahrbahn. Während der Rettungsarbeiten blieb ein Fahrstreifen gesperrt. Der Einsatz endete nach rund einer Stunde. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: LKW brennt auf Betriebsgelände

    Glutnester werden abgelöscht

    Königswinter (ots) - Am frühen Dienstagmorgen wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu einem brennenden LKW nach Ruttscheid alarmiert. Auf einem Gelände im Gewerbegebiet war ein mit Paketen beladener 7,5 Tonner in Brand geraten. Das Übergreifen auf eine Lagerhalle konnte verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten waren aufwendig und dauerten mehrere Stunden. Um 06:06 Uhr am Dienstag wurden die Löschzüge Ittenbach und Ölberg zur Eduard-Rhein-Straße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine schwarze Rauchsäule über dem Gewerbegebiet Ruttscheid sichtbar. Neben einer Lagerhalle brannte ein mit Paketsendungen beladener LKW. Die Feuerwehr ging mit mehreren Strahlrohren gegen die Flammen vor. Das Feuer hatte sich bereits in den Laderaum des Transporters ausgebreitet. Mehrere Trupps versuchten, mit schwerem Atemschutz geschützt, die Wand des Laderaumes zu öffnen. Dazu wurde unter anderem eine Rettungssäge benutzt. Es gelang nur schwer an die Ladung und somit an die Glutnester zu gelangen. Im Einsatzverlauf wurde ein Spezial-Kompaktlader eines Baumpflegebetriebes zur Hilfe geholt. Mit dem Kettenfahrzeug konnte der LKW-Aufbau aufgerissen und die Rollwagen entladen werden. Glutnester im Brandgut wurden gezielt abgelöscht. Zwischenzeitlich hatten Einsatzkräfte sich auch um einen naheliegenden Bach gekümmert. Mit Sandsäcken und Bindemittel wurde verunreinigtes Löschwasser aufgefangen. Der Bereich unterhalb des Gewerbegebietes wurde vom Amt für Umweltschutz des Rhein-Sieg-Kreises kontrolliert. An dem LKW entstand Totalschaden. Ein Übergreifen der Flammen auf die Lagerhalle konnte rechtzeitig verhindert werden. Das Ablöschen und die Aufräumarbeiten dauerten bis 10 Uhr am Dienstagmorgen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: PKW überschlägt sich auf Bundesstraße 42

    Verkehrsunfall B 42

    Königswinter (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 42 kurz hinter dem Tunnel Oberkassel in Fahrtrichtung Köln mit zwei beteiligten Fahrzeugen hat sich am Donnerstagmorgen ein PKW überschlagen. Die Fahrerin wurde verletzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert. Der Fahrer des anderen Wagens blieb unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter sicherte die Unfallstelle und fing auslaufende Betriebsmittel auf. Um 7.35 Uhr wurde der Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter zu dem Verkehrsunfall auf der B 42 im Baustellenbereich der Tunnelkette alarmiert. Die Unfallstelle befand sich kurz hinter dem Tunnel Oberkassel in Fahrtrichtung Köln. Bei dem Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen hatte sich ein PKW überschlagen. Die verletzte Fahrerin hatte den Wagen bei Eintreffen der Feuerwehr bereits verlassen. Sie wurde vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus transportiert. Die 8 Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Unfallstelle und fingen auslaufende Betriebsmittel mit Spezialbindemittel auf. Der überschlagene PKW wurde mit Hilfe eines Radladers, der sich für Arbeiten an der Baustelle befand, wieder aufgerichtet. Nachfolgend konnte die Fahrbahn geräumt werden, um einen Abfluss des sich im Berufsverkehr gebildeten Staus zu gewährleisten. Der Einsatz der Feuerwehr endete gegen 8.30 Uhr. Zum Unfallhergang verweisen wir an die Pressestelle der Polizei Köln. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Bad Honnef: Großer Schuppen in Vollbrand

    Ausleuchtung der Einsatzstelle durch die Drehleiter

    Bad Honnef, Bungertstraße, 12.04.2022, 22:41 Uhr (ots) - Gegen 22:41 Uhr wurde die Feuerwehr Bad Honnef zu einem brennenden Schuppen alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatte das Feuer bereits einen großen Teil des Gebäudes ergriffen. Es brannten zwei Bereiche, in denen verschiedene Gegenstände gelagert wurden. Ein Anbau, in dem unter anderem Gasflaschen gelagert wurden, war ebenfalls bedroht. Die Feuerwehrleute bauten eine entsprechende Riegelstellung auf und begannen die Brandbekämpfung aus zwei C und einem B-Rohr. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen dabei vor und konnten bald auch einen Innenangriff starten. Bald war das Feuer unter Kontrolle. Der Anbau konnte gehalten werden, die Gasflaschen wurden gesichert und aktiv gekühlt. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch hin, da viele Glutnester nur schwer zu erreichen waren. Nach insgesamt knapp zwei Stunden wurde "Feuer aus" an die Leitstelle gemeldet. Insgesamt befanden sich 40 Kräfte der Feuerwehr Bad Honnef im Einsatz. Der Löschzug Aegidienberg, die Drehleiter aus Bad Honnef und der Einsatzleitwagen aus Rhöndorf waren alarmiert. Außerdem 6 Polizisten und 3 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes. Einsatzleitung durch BOI Thomas Weiss. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef Björn Haupt Pressesprecher Mobil: 01725248350 E-Mail: bjoern.haupt@feuerwehr-bad-honnef.de http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef
  • FW Königswinter: Bewohner aus verrauchter Wohnung gerettet

    Einsatz in Oberdollendorf am Mittwoch

    Königswinter (ots) - Zu einem Wohnungsbrand wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter am Mittwochabend nach Oberdollendorf gerufen. Die Wehrleute retteten aus einer verrauchten Wohnung einen schlafenden Bewohner unverletzt. Als Ursache für den Rauch konnte nachfolgend schnell verbranntes Essen auf einem Herd festgestellt werden. Dieses wurde abgelöscht und die Wohnung belüftet. Um 20.18 Uhr am Mittwoch wurde die Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus an der Heisterbacher Straße in Oberdollendorf alarmiert. Hausbewohner waren durch einen ausgelösten Rauchmelder auf eine Wohnung im 3. Obergeschoss aufmerksam geworden, weiterhin war Brandgeruch wahrnehmbar. In der Wohnung wurde eine Person vermutet. Nach Eintreffen erster Einsatzkräfte erfolgte eine gewaltsame Öffnung der Wohnungstür. In der verrauchten Wohnung fand die Feuerwehr einen schlafenden Bewohner vor, der geweckt und umgehend gerettet wurde. Er blieb unverletzt und konnte nach Untersuchung durch den Rettungsdienst vor Ort verbleiben. Als Brandursache konnte schnell verbranntes Essen auf einem Herd festgestellt und abgelöscht werden. Nachfolgend wurde durch die Feuerwehr Rauch mittels Lüfter aus der Wohnung herausgedrückt. Der Bewohner konnte hierhin gegen 21.15 Uhr zurückkehren. Im Einsatz waren die Einheiten Ober- und Niederdollendorf. Weitere alarmierte Kräfte aus Königswinter-Altstadt und Bonn-Oberkassel mussten nicht mehr eingesetzt werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
Seite 1 von 1

Großmaischeid

Gemeinde in Kreis Neuwied

Das aktuelle Wetter in Großmaischeid

Aktuell
11°
Temperatur
10°/23°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Großmaischeid