Rubrik auswählen
 Kirchheim am Neckar

Feuerwehreinsätze in Kirchheim am Neckar

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Baden-Württemberg
Seite 1 von 4
  • FW Stockach: Gemeinderat bestätigt Kommandantenwahlen

    von links: Uwe Hartmann (Kommandant), Rüdiger Lempp (stv. Kommandant), Steffen Kuppel (stv. Abt.-Kommandant Wahlwies), Bürgermeister Rainer Stolz / Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Aufgrund der Corona-Pandemie wurden im August 2021 bei der Feuerwehr Stockach der stellvertretende Kommandant sowie die Mitglieder des Feuerwehrausschusses durch Briefwahl gewählt. Zeitgleich wurden der stellvertretende Abteilungskommandant sowie der Abteilungsausschuss der Abteilung Wahlwies gewählt. In seiner Sitzung am 15.09.2021 bestätigte der Gemeinderat der Stadt Stockach die Kommandantenwahlen, so dass Bürgermeister Rainer Stolz offiziell Rüdiger Lempp zum stellvertretenden Kommandanten der Feuerwehr Stockach und Steffen Kuppel zum stellvertretenden Abteilungskommandanten der Abteilung Wahlwies bestellen konnte. Zu Mitgliedern des Feuerwehrausschusses der Feuerwehr Stockach wurden Tobias Auer, Tobias Bertsche, Michael Deyer, Jürgen Kiewning und Markus Rebholz gewählt. Zu Mitgliedern des Abteilungsausschusses der Abteilung Wahlwies wurden Tobias Kramer, Manuel Mauch, Dominik Lempp und Axel Rath gewählt. Kommandant Uwe Hartmann gratulierte allen Gewählten zur Wahl und freut sich auf die künftige Zusammenarbeit. Er bedankte sich bei allen, die sich zur Wahl gestellt hatten und ganz besonders bei denen, die in den letzten Jahren in den Ausschüssen gute Arbeit geleistet haben. *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Julian Schmitt Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Auslaufende Betriebstoffe

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Am 16.09.2021 wurde um 10:16 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Stockach Abteilung Stadt zur Technischen Hilfeleistung ins Gewerbegebiet Hardt alarmiert. Laut erster Meldung sollten ca. 300L Kraftstoff ausgelaufen und in die Kanalisation eingedrungen sein. Von der Feuerwehr wurde die Kläranlage über mögliche Verunreinigung informiert, zusätzlich wurden die betroffenen Schachtdeckel geöffnet und die Einlaufschächte kontrolliert. Auf einer kleinen Fläche um einen Schachtdeckel wurde restlicher Kraftstoff mit Bindemittel abgestreut und aufgenommen. Nach erster Erkundung konnte festgestellt werden, dass kein weiterer Kraftstoff in die Kanalisation oder ins Erdreich eingedrungen ist. Weitere Maßnahmen waren somit für die Feuerwehr Stockach nicht notwendig. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Die Feuerwehr Stockach war ca. eine Stunde mit 16 Personen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Würdigung für überdurchschnittliches Engagement / Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes für Julian Schmitt

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Steißlingen/Stockach (ots) - Im Rahmen eines Empfangs des Kreisfeuerwehrverbands Konstanz in Steißlingen, wurde die Ehrenmedaille in Silber des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg an Löschmeister Julian Schmitt von der Feuerwehr Stockach verliehen. Julian Schmitt erhielt diese besondere Ehrung für seine großen Verdienste - als langjähriger Jugendgruppenleiter und Jugendwart der Feuerwehr Stockach - als Mitglied der Lagerleitung der Jugendfeuerwehrzeltlager im Landkreis Konstanz - als Initiator, Ausbilder und organisatorischer Leiter der Drohnengruppe des Landkreises Konstanz - für seine Mitarbeit in unterschiedlichen Arbeitsgruppen der Feuerwehr Stockach (Bekleidungsausschuss, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) - für seine tatkräftige Unterstützung bei diversen IT-Themen in der Feuerwehr Stockach und im Landkreis Konstanz - als Mitglied des Führungsstabs des Landkreises Konstanz All diese Tätigkeiten übt Julian Schmitt neben dem regulären Übungs- und Einsatzdienst aus. Die Ehrung wurde vom Vizepräsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg, Michael Wegel, vorgenommen. Zugleich wurden vier weitere Kameraden von Feuerwehren aus dem Kreis Konstanz mit der Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes geehrt. Herzliche Glückwünsche an unseren Kameraden zu dieser seltenen Ehrung und vielen Dank für sein außergewöhnliches Engagement! *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Tobias Bertsche Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Konstanz: Wasserrettung auf dem Seerhein

    Konstanz (ots) - Am Sonntagabend, den 12.09.2021, wurde die Feuerwehr Konstanz zusammen mit der DRLG Konstanz zu einem Wasserrettungseinsatz auf den Seerhein gerufen. Aus bislang ungeklärter Ursache war eine Person von der Kaimauer vor dem Bodenseeforum drei Meter ins knietiefe Wasser gestürzt. Dabei zog sich die Person schwere Verletzungen zu. Die Besatzung der ersteintreffenden Rettungsboote konnte die Person gemeinsam mit dem Rettungsdienst unter Zuhilfenahme eines Spineboards auf das Mehrzweckboot bringen. Die verletzte Person wurde mit dem Boot zum Anleger bei der Wasserschutzpolizei gebracht und dort dem Rettungsdienst übergeben. Eine Ersthelferin mit ein SUP hatte den Unfall zufällig mitbekommen und Erste Hilfe geleistet und sich dabei eine Verletzung am Fuß zugezogen. Durch die Besatzung des Schlauchboots wurde die Frau noch versorgt und die Wunde verbunden. Einsatzstichwort: Wasserrettung Datum: 12.09.2021 Uhrzeit: 19:04 Uhr Einsatzort: Seerhein, Bodenseeforum Eingesetzte Kräfte: 14 Fahrzeuge: 6/10-3, 6/10-4, 6/19, 6/58 mit Schlauchboot, 7/19 und MZB 79/2. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Maximilian Obermaier Telefon: 07531 900-8386 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • Transformatorbrand in E-Lok am Offenburger Bahnhof

    Offenburg (ots) - Die FEUERWEHR OFFENBRUG war am Montag gegen 11:45 Uhr zu einem gemeldeten Zugbrand im Offenburger Bahnhof ausgerückt. Im Technikraum einer alleinfahrenden E-Lok war ein elektrischer Transformator in Brand geraten. Der Lokführer, der mit seiner Maschine auf dem Weg von Fulda, bei Offenburg die Rauchentwicklung und das Feuer feststellte, brachte das Gefährt auf einem Abstellgleis nördlich des Hauptbahnhofs zum Stillstand, trennte die Stromversorgung und brachte sich selbst unverletzt in Sicherheit. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden auf der Suche nach der Einsatzstelle in der großen Tiefe der Offenburger Bahnanlagen durch einen zufällig überfliegenden Rettungshelikopter unterstützt, der die Löscheinheiten aus der Luft dirigierte. Der Brand wurde mit Kohlensäure erstickt, ein Sonderfahrzeug mit rund 400 kg des Löschgases an Bord sicherte die Versorgung. Austretendes Hydrauliköl wurde unter der Lokomotive aufgenommen. Die Betreiberfirma übernahm den Havaristen, die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 20 Einsatzkräfte 2 1/2 Stunden tätig. Zur Schadenhöhe kann nach derzeitigem Erkenntnisstand keine Angabe gemacht werden, durch den Feuerwehreinsatz musste der Bahnverkehr kurzzeitig unterbrochen werden. (SCH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressesprecher Wolfgang J. Schreiber Telefon: 0781 / 919 34 128 Mobil: 0162 / 293 63 39 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg
  • FW Stockach: Die Freiwillige Feuerwehr Stockach hatte am Wochenende verschiedene Einsätze

    Stockach (ots) - Am 04.09.21 wurde die Freiwillige Feuerwehr Stockach Abt. Kernstadt um 10:11 Uhr zu einem Verkehrsunfall alarmiert, bei dem eine Person unter einem PKW gemeldet war. Bei der Ankunft war die Person nicht unter dem PKW eingeklemmt. Da der Rettungsdienst aus Singen anfuhr, wurde die Patientin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes von der Feuerwehr betreut. Die Feuerwehr war mit 9 Personen und zwei Fahrzeugen an der Einsatzstelle vor Ort. Kurz nach dem Einsatz wurden um 11:16 Uhr die Abteilungen Kernstadt, Raithaslach und Mahlspüren im Hegau zu einem Fahrzeugbrand auf der B14 gerufen. Vor Ort wurde kein PKW-Brand festgestellt, allerdings hatte der PKW einen Defekt und verlor kleine Mengen von Öl. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und nahm das Öl auf. Am Sonntag, den 05.09.21 wurde die Feuerwehr Stockach zusammen mit der Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen um 11:37 Uhr auf die B31N in Richtung Überlingen alarmiert. Hier war ein Fahrzeugbrand gemeldet. Die Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen hatte bereits auf der Anfahrt den Fahrzeugbrand als gelöscht gemeldet, weshalb die Feuerwehr Stockach die Einsatzfahrt abbrechen konnte. Die Feuerwehr Stockach war mit zwei Fahrzeugen und 9 Personen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Gemeinsame Übung zur Wasserförderung

    Bild: Drohnengruppe Lkr. Konstanz

    Wahlwies (ots) - Im Rahmen einer "Spezialprobe" für Maschinisten und Führungskräfte der Feuerwehrabteilung Wahlwies wurde die Wasserförderung über lange Wegstrecken von der Stockacher Aach bis zur Waldorfschule Wahlwies geübt. Erstmals seit der Beginn der Corona-Beschränkungen war es wieder möglich, eine gemeinsame Übung mit mehreren Abteilungen durchzuführen. Deshalb nahm neben den Feuerwehrangehörigen aus Wahlwies auch der "Wasserförderungszug" der Feuerwehr Stockach mit Feuerwehrangehörigen der Abteilungen Hoppetenzell und Zizenhausen an der Übung teil. Die Drohneneinheit des Landkreises unterstützte uns mit einigen tollen Luftbildern. Ziel der Übung war es, das existierenden Konzept zur Wasserförderung zu überprüfen und die Druckverhältnisse an der angenommenen Einsatzstelle Waldorfschule einzuschätzen. Mit der Tragkraftspritze TS8 der Abt. Wahlwies wurde das Wasser aus der Stockacher Aach entnommen. In der Zwischenzeit wurde mit Hilfe des Schlauchwagens (SW 2000), der bei der Abt. Zizenhausen stationiert ist, die Schlauchleitung zur ersten Zwischenpumpe am "Kreisverkehr" beim Sportplatz verlegt. Von dort wurde die Schlauchleitung bis zur "Einsatzstelle" an der Waldorfschule weiterverlegt. Unter der fachkundigen Beobachtung dreier Ausbilder für Maschinisten aus Konstanz wurden dann an der Einsatzstelle diverse Messungen des erreichbaren Wasserdrucks und der möglichen Fördermenge durchgeführt. Insgesamt wurde eine Wegstrecke von ca. 500m und ein Höhenunterschied von ca. 19m bewältigt. Aufgrund der Corona-Beschränkungen war es leider nicht möglich, im Anschluss an die Übung eine gemeinsame Übungsnachbesprechung mit allen Teilnehmern zu machen. Alles in allem war es aber für alle teilnehmenden Abteilungen eine sehr lehrreiche Übung, die auch zu Verbesserungen in der Einsatzplanung geführt hat. *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Tobias Bertsche Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • Angebranntes Essen - Feuerwehreinsatz

    Offenburg (ots) - Die FEUERWEHR OFFENBURG war am Freitag um 17:45 Uhr in die Offenburger Nordweststadt ausgerückt. In einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Zeppelinstraße war es vermutlich aufgrund einer missglückten Essenszubereitung zu einer starken Rauchentwicklung gekommen, die dann die Feuerwehr auf den Plan rief. Die Einsatzkräfte kontrollierten die Wohnung und brachten den Bewohner sowie sein Hauskaninchen in Sicherheit. Das verbrannte Kochergebnis wanderte gleichfalls ins Freie und von dort wahrscheinlich in die Mülltonne. Die verqualmte Wohnung wurde durch die Feuerwehr mittels einer technischen Belüftung entraucht. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Bewohner konnten später wieder ins Haus zurück. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften eine knappe Stunde tätig. (SCH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressesprecher Wolfgang J. Schreiber Telefon: 0781 / 919 34 128 Mobil: 0162 / 293 63 39 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg
  • Rauch in Altbauwohnung in der Oststadt

    Offenburg (ots) - Die FEUERWEHR OFFENBURG war um 21:25 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus in der Offenburger Oststadt ausgerückt. Im dritten Obergeschoss einer Altbauwohnung in der Friedenstraße war Rauch aus einem Ofen ausgetreten, obwohl dieser nicht in Betrieb war. Die Einsatzkräfte kontrollierten die Wohnung, ein Schadenfeuer wurde nicht festgestellt. Der Rauch kam aus einem in einem unteren Stockwerk betriebenen Holzofen und war nicht komplett über den Kamin abgezogen. Der Qualm in der Wohnung wurde durch die Feuerwehr mittels einer technischen Belüftung nach draußen gedrückt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Bewohner konnten später wieder in das Haus zurück. Ein nennenswerter Schaden dürfte nach erstem Anschein nicht entstanden sein. Ein Schornsteinfeger wird sich um die weitere Funktion der Feuerstätte annehmen. Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften knapp zwei Stunden tätig. Die FEUERWEHR OFFENBURG empfiehlt in diesem Zusammenhang dringend die Vorhaltung und regelmäßige Wartung der gesetzlich vorgeschriebenen Rauchwarnmelder, da eine solche Situation auch in der Nacht passieren könnte und schlafende Personen den Rauch nicht wahrnehmen, den Alarmton der Rauchwarnmelder jedoch schon. (SCH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressesprecher Wolfgang J. Schreiber Telefon: 0781 / 919 34 128 Mobil: 0162 / 293 63 39 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg
  • FW Pforzheim: Einsatzstatistik 2021 / Halbjahresübersicht

    Pforzheim (ots) - Die Feuerwehr Pforzheim wurde im ersten Halbjahr 2021 1.043mal (1.117mal im Vorjahr) alarmiert. Im ersten Halbjahr 2021 wurde die Feuerwehr Pforzheim u.a. tätig bei: * Wohnungsbrand in Hochhaus * mehrere schwere Verkehrsunfälle auf der Autobahn, mit z.T. tödlichen Folgen * Großeinsatz zur Personensuche in der Enz * Brand in einem Klassenzimmer in einer Grundschule * Wohnungsvollbrand in der Bleichstraße * Unwetter-Einsätze nach Gewitter mit Starkregenfällen im Juni * Unterstützung von Gemeinden im Enzkreis bei mehreren Bränden sowie bei einem Gefahrstoff-Austritt im Rahmen der Überlandhilfe Insgesamt gab es 286 (351) Fehlalarme. 113 (126) Fehleinsätze entstanden durch automatische Brandmeldeanlagen. 3mal (1mal) musste eine gesetzwidrige Alarmierung (Missbrauch von Notruf) verfolgt werden. 2mal (6mal) war ein Feuer bereits gelöscht. 168mal (218mal) stellte sich nach der Erkundung vor Ort heraus, dass ein Feuerwehreinsatz nicht mehr notwendig war. Auf tatsächliche Brände entfielen 95 (98) Vorgänge: neben 77 (85) Kleinbränden mussten 11 (9) Mittelbrände sowie 7 (4) Großbrände bekämpft werden. Auch in Zeiten der Corona-Einschränkungen ging damit die Anzahl der echten Brandereignisse nicht zurück und forderten die Feuerwehr. Insgesamt wurden bei den Brandeinsätzen 27 Personen verletzt, darunter zwei Feuerwehrangehörige. Im Hilfeleistungsbereich wurden 662 (668) Einsätze registriert bei denen die Feuerwehr tätig werden musste. Die häufigsten Tätigkeiten lassen sich wie folgt zusammenfassen: 103mal (76mal) Beseitigung einer Ölspur, 96 (95) Türöffnungen wegen akuter Gefahr oder auf Anforderung der Polizei, 57 (45) Verkehrsunfälle mit Straßenfahrzeugen, 32mal (38mal) lief Kraftstoff aus Fahrzeugen aus, 32mal (19mal) musste ausgelaufenes Wasser in Gebäuden aufgenommen werden, 10mal (15mal) wurden Eingangstüren oder Fenster verschlossen und 5mal (6mal) wurden Personen aus einem Aufzug befreit. Saisonbedingt fielen 74 (44) Einsätze im Zusammenhang mit Tieren an (insbesondere Rettung von Schwänen und Jungenten). Bei Hilfeleistungseinsätzen im ersten Halbjahr 2021 wurden 153 (91) verletzte Personen versorgt, für 22 (24) Personen kam jede Hilfe zu spät. Im Juli waren über 2 Wochen hinweg zahlreiche Einsatzkräfte zur Unterstützung im Hochwassergebiet im Ahrtal, Rheinland-Pfalz, im Einsatz. Zusätzlich zu den aufgeführten Feuerwehreinsätzen waren Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützend im Rahmen von Impfaktionen in verschiedenen Stadtteilen tätig. Der Feuerwehrbus wurde zu einem Impfbus ausgebaut und war an verschiedenen Standorten im Stadtgebiet im Einsatz. Auch im Rahmen von Sonderimpfaktionen in den einzelnen Stadtteilen unterstützte die Feuerwehr mit logistischen Maßnahmen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • FW Stockach: Ausgelöste Brandmeldeanlage

    Stockach (ots) - Am 30.08.2021 wurden die Abteilungen Kernstadt und Wahlwies der Feuerwehr Stockach um 06:43 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage ins Industriegebiet Hardt alarmiert. Bei der Erkundung konnte kein schädigendes Ereignis festgestellt werden. Die Auslösung war auf einer Störung an der Sprinkleranlage zurückzuführen. Die Anlage wurde zurückgesetzt und dem Betreiber übergeben. Im Einsatz waren insgesamt 22 Feuerwehrangehörige mit 4 Fahrzeugen. Weitere 10 Feuerwehrleute waren in den Gerätehäusern in Bereitschaft. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Tobias Bertsche Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • Verkehrsunfall auf der Autobahn, Feuerwehr befreit eine Fahrzeuginsassin

    Mehrfachkollision auf der Autobahn in Richtung Basel

    Offenburg (ots) - Die FEUERWEHR OFFENBURG war heute Vormittag gemeinsam mit einem Großaufgebot an Rettungsdienstkräften zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn Richtung Basel gerufen worden. Gegen 09:00 Uhr waren in Höhe eines Rastplatzes auf der Gemarkung Niederschopfheim fünf Fahrzeuge miteinander kollidiert und blockierten in der Folge beide Fahrstreifen. Insgesamt acht Personen wurden durch die Kollision verletzt und mussten durch mehrere Rettungsteams mit zwei Notärzten versorgt werden. Zwei Beteiligte wurden dabei schwer verletzt, eine jüngere Frau war in ihrem PKW eingeschlossen und musste durch die Feuerwehr mit schwerem Schneidgerät befreit werden. Während der Rettungsmaßnahmen wurde die Autobahn in Richtung Süden vollständig gesperrt. Es entstand ein Rückstau über mehrere Kilometer Länge. Positiv zu anzumerken ist, dass die Verkehrsteilnehmer sich sehr diszipliniert verhielten und sofort eine gut zu durchquerende Rettungsgasse bildeten. Der Rüstzug der Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften eine knappe Stunde tätig. Erste Schätzungen zur Schadenhöhe der Feuerwehr belaufen sich auf mindestens 60.000,-- Euro. Zur Unfallaufnahme haben die zuständigen Polizeikräfte ihre Arbeit aufgenommen. (SCH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressesprecher Wolfgang J. Schreiber Telefon: 0781 / 919 34 128 Mobil: 0162 / 293 63 39 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg
  • KFV Bodenseekreis: Brennender Stromverteilerkasten löst Feuerwehreinsatz aus

    Brand Bahnhofstraße Oberuhldingen 04

    Uhldingen-Mühlhofen (ots) - Am Dienstagmittag (24. August 2021) stellte ein Mitarbeiter eines Textildiscounters in der Oberuhldinger Bahnhofstraße fest, dass der Stromverteilerkasten im Bereich des Lagers brannte und alarmierte über Notruf 112 die Feuerwehr. Um 13.18 Uhr wurde die zuständige Freiwillige Feuerwehr Uhldingen-Mühlhofen (Bodenseekreis)und nach der Alarm- und Ausrückeordnung auch die Feuerwehr Daisendorf alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte war schon eine kräftige Rauchentwicklung wahrnehmbar. Personen befanden sich nicht mehr in den Geschäftsräumen. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz drangen zum Brandherd vor und begannen mit Löschmaßnahmen. Unter anderem musste ein schweres Rolltor durch die Feuerwehr gewaltsam mit hydraulischem Rettungsgerät geöffnet werden. Zu Erhöhung der Personalstärke vor Ort, insbesondere um genügend Atemschutzgeräteträger zur Verfügung zu haben, wurde nachalarmiert. So wurden noch Atemschutzgeräteträger von der Freiwilligen Feuerwehr Überlingen Abteilung Nußdorf angefordert. Insgesamt war die Feuerwehr mit 40 Einsatzkräften und 9 Fahrzeugen vor Ort. Das Feuer war schnell unter Kontrolle und konnte im wesentlichen auf den Lagerbereich begrenzt werden. Für die Nachlöscharbeiten und die Kontrolle mit der Wärmebildkamera musste die abgehängte Decke großflächig geöffnet werden. Um die Räumlichkeiten rauchfrei zu bekommen, wurden drei Überdrucklüfter eingesetzt. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand, zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Während des Einsatzes war die Bahnhofstraße bis ca. 15.30 Uhr für den Verkehr gesperrt. Eingesetzte Kräfte vor Ort: - Freiwillige Feuerwehr Uhldingen-Mühlhofen - Freiwillige Feuerwehr Daisendorf - Freiwillige Feuerwehr Überlingen Abteilung Nußdorf - Kreisbrandmeister - Kreisfeuerwehrpressesprecher - Regelrettungsdienst (JUH Rettungswache Oberuhldingen) - DRK SEG Uhldingen-Mühlhofen, Meersburg und Überlingen - Energieversorger - Landespolizei Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • FW Pforzheim: Großeinsatz in der Nordstadt

    Pforzheim (ots) - Am Samstag wurde die Feuerwehr Pforzheim um 23:11 Uhr zu einem Wohnungsbrand in die Nordstadt alarmiert. Rund zehn weitere Notrufe berichteten bereits von Flammen aus dem Dachstuhl. Unverzüglich wurde die Alarmstufe noch vor dem Eintreffen er ersten Einsatzkräfte (23:18 Uhr) erhöht. Die Bewohnerin der Dachgeschosswohnung sowie weitere Personen aus dem betroffenen und den umliegenden Gebäuden befanden sich bereits außerhalb des Gefahrenbereichs. Durch einen Innenangriff mit mehreren Trupps und einen Außenangriff über eine Drehleiter konnte der Vollbrand der Dachgeschosswohnung und des Dachstuhls unter Kontrolle gebracht werden. Im Nachbargebäude konnte durch einen Innenangriff verbunden mit der Öffnung des Dachs die weitere Brandausbreitung auf einen kleinen Bereich beschränkt werden. Für die kräftezehrenden umfangreichen Löscharbeiten waren neben der Berufsfeuerwehr die ehrenamtlichen Abteilungen Brötzingen-Weststadt, Haidach, Dillweißenstein, Büchenbronn, Huchenfeld und Eutingen im Einsatz. Eine Einsatzkraft der Berufsfeuerwehr verletzte sich leicht, konnte den Dienst nach der Untersuchung in einem Krankenhaus aber fortsetzen. Der Rettungsdienst und die Polizei waren ebenfalls im Einsatz. Während des Großeinsatzes kam es zu einem weiteren Brandalarm in einem Betrieb der sich als Fehlalarm herausstellte, im Zusammenhang mit dem Starkregen fielen zwischen 2 und 3 Uhr zwei weitere Einsätze an. Diese Einsätze wurden durch weitere in Bereitstellung befindliche Einsatzkräfte abgewickelt. Der kurzzeitige Starkregen sorgte auch an der Einsatzstelle für nasse Einsatzkräfte, die Löscharbeiten waren zu diesem Zeitpunkt aber im Wesentlichen abgeschlossen. Die Integrierte Leitstelle war bereits im Zusammenhang mit dem Großbrand personell verstärkt worden. Durch den Brand wurden zwei Dachgeschosswohnungen unbewohnbar. Die Einsatzleitung der Feuerwehr veranlasste die vorläufige Unterbringung der Bewohnerin einer Wohnung. Im zweiten Fall war die Unterbringung über private Kontakte sichergestellt. Aufgrund der Wetterlage war der Brandgeruch offensichtlich in den Höhenlagen der Pforzheimer Nordstadt sowie in den angrenzenden Gemeinden wahrnehmbar. Nachdem sich mehrere besorgte Anrufer bei der Integrierten Leitstelle gemeldet hatten haben wie über die Warn-App NINA eine sogenannte Gefahreninformation ausgestrahlt. Diese Meldung dient zur Information und ist von einer zeitkritischen Warnung zu unterscheiden. Am Sonntagmorgen fand eine Brandnachschau statt die ohne besondere Feststellungen verlief. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • FW Pforzheim: Person in Enz löst Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG aus

    Foto:  Feuerwehr Pforzheim

    Pforzheim (ots) - Am 20.08.21 wurde um 12:18 Uhr der Integrierten Leitstelle Pforzheim-Enzkreis gemeldet, dass im Bereich der Rossbrücke, in der Pforzheimer Innenstadt, eine weibliche Person in die Enz gesprungen war. Die ersten Kräfte der Berufsfeuerwehr Pforzheim erreichten 12:23 Uhr die Einsatzstelle. Bereits drei Minuten später war die Frau mittels Rettungsrings durch Kräfte der Berufsfeuerwehr Pforzheim gesichert. Diese hatten dann die Person bereits um 12:33 Uhr mit ihrem Rettungsboot aus der Enz gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Vorsorglich wurden zur wasserseitigen Unterstützung Strömungsretter der DLRG sowie eine DLRG-Tauchergruppe aus Karlsruhe angefordert. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr Pforzheim, die freiwillige Feuerwehr Eutingen, die Deutsche-Lebensrettungsgesellschaft DLRG und der Rettungsdienst mit Notarzt sowie Organisatorischem Leiter Rettungsdienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • KFV Bodenseekreis: Wohnhausbrand in Markdorf

    Brand Obere Gallusstraße 01

    88677 Markdorf (ots) - In den frühen Morgenstunden des Freitag kam es zu einem Wohnhausbrand in der Oberen Gallusstraße in Markdorf (Bodenseekreis). Um 2.23 Uhr ging der Alarm bei der Freiwilligen Feuerwehr Markdorf ein, die umgehend mit starken Kräften der Abteilung Markdorf-Stadt ausrückte. Da Anfangs unklar war, ob noch Personen im Gebäude eingeschlossen sind, und da nach der ersten Lagemeldung auf Sicht von einem Gebäudevollbrand mit Gefährdung von Nachbargebäuden ausgegangen werden musste, wurde sofort das Alarmstichwort auf "Feuer F3" erhöht und auch die Abteilungen Riedheim und Ittendorf alarmiert. Letztere besetzte das Feuerwehrhaus in Markdorf zur Gebietsabdeckung. Wie sich dann zeigte, war der einzige Bewohner, der auch selbst die Feuerwehr alarmiert hatte, unverletzt in der Obhut des Rettungsdienstes. Vor Ort konnte durch den schnellen Einsatz von Strahlrohren und dem Wenderohr der Drehleiter ein Übergreifen des Feuers auf Nachbargebäude verhindert werden. Ein Innenangriff war aufgrund des fortgeschrittenen Brandes und des durch Möbel und Gegenstände stark eingeschränkten Zugangs zum Haus nicht möglich. Das Fahrzeug des Bewohners konnte von der Feuerwehr aus dem Gefahrenbereich gebracht werden. Nach ca. einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle, die aufwändigen Nachlöscharbeiten laufen derzeit noch und dauern vorraussichtlich bis in den Mittag an. Anfangs der Löscharbeiten war die benachbarte Bundesstraße B33 zeitweilig voll gesperrt. Die Feuerwehr Markdorf war mit 56 Feuerwehrleuten und 12 Fahrzeugen vor Ort im Einsatz, 14 Einsatzkräfte befanden sich in Bereitschaft. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Dagobert Heß und Verteter der Stadt machte sich ebenfalls ein Bild der Lage. Ab 6 Uhr konnte die Zahl der Einsatzkräfte vor Ort verringert werden. Der Rettungsdienst und die Schnelleinsatzgruppe des DRK Markdorf und Immenstaad waren mit 21 Helfern vor Ort, darunter zwei Notärzte. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten am Fuß. Zur genauen Brandursache und Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen, die Polizei geht von einem technischen Defekt aus. (Urheber der Fotos: Freiw. Feuerwehr Markdorf) Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • FW Pforzheim: Kohlenmonoxidaustritt in einem Mehrfamilienhaus

    Pforzheim-Eutingen (ots) - Kohlenstoffmonoxidaustritt in Eutingen Gegen 18:00 Uhr wurde der Rettungsdienst zu einem medizinischen Notfall nach PF-Eutingen alarmiert. Dieser stellte eine erhöhte Kohlenstoffmonoxidkonzentration in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses fest. Daraufhin wurde die Feuerwehr Pforzheim nachalarmiert. Zudem wurden weitere Kräfte des Rettungsdienstes einschließlich Leitendem Notarzt und Organisatorischem Leiter Rettungsdienst durch die Integrierte Leitstelle Pforzheim-Enzkreis zur Einsatzadresse entsendet. Durch die Feuerwehr konnte in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses die erhöhte Konzentration an Kohlenstoffmonoxid bestätigt werden. Daraufhin wurde das gesamte Mehrfamilienhaus geräumt. Zwei Bewohner einer Wohnung sowie die zweiköpfige Besatzung des initial alarmierten Rettungswagens wurden wegen einer Kohlenstoffmonoxidvergiftung in ein Krankenhaus transportiert. Zusammen mit den Stadtwerken Pforzheim konnte die Feuerwehr eine defekte Gastherme in der betroffenen Wohnung als Ursache für den Kohlenstoffmonoxidaustritt feststellen. Die Gastherme wurde außer Betrieb genommen. Alle weiteren Wohnungen wurden kontrolliert sowie deren Bewohner vorsorglich vor Ort medizinisch untersucht. Weitere Verletzte außer den oben Genannten gab es keine. Durch die Feuerwehr wurde das gesamte Gebäude belüftet. Nach Abschluss der Maßnahmen konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurück. An der Einsatzstelle waren 27 Feuerwehrangehörige der Berufsfeuerwehr sowie der Abteilungen Eutingen und Brötzingen-Weststadt der Freiwilligen Feuerwehr mit insgesamt 7 Fahrzeugen sowie Polizei und Rettungsdienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • FW Stockach: Brandmeldeanlage und Heckenbrand

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Die Feuerwehr Stockach Abteilung Kernstadt wurde am 12.08.2021 um 8:21 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage ins Industriegebiet Blumhof alarmiert. In einer Fertigungsanlage erhitzte sich Kunststoff, welcher für eine kleine Rauchentwicklung sorgte. Diese Rauchentwicklung reichte aus, um die Brandmeldeanlage auszulösen. Der betroffene Bereich wurde kontrolliert, ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht notwendig. Die Anlage wurde zurückgesetzt und an den Betreiber übergeben. Die Feuerwehr Stockach war mit 3 Fahrzeugen im Einsatz. Am 13.08.2021 wurde die Feuerwehr Stockach Abteilung Kernstadt um 11:32 Uhr zu einer brennenden Hecke in die Sebastian-Straub-Straße gerufen. Die brennende Hecke konnte durch ein Löschfahrzeug zügig gelöscht werden. Im Einsatz war die Feuerwehr Stockach hier mit 2 Fahrzeugen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Rollstuhlfahrer in Aach

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Die Feuerwehr Stockach Abteilung Kernstadt wurde am 11.08.2021 um 13:40 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes ans Osterholz alarmiert. Dort war es im Bereich des Gewässers zu einem Sturz eines Rollstuhlfahrers in die Aach gekommen. Die Person wurde von Ersthelfern gesichert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr leiteten zusammen mit dem Rettungsdienst die Rettung der Person aus dem unwegsamen Gelände ein. Neben der Feuerwehr Stockach waren hier auch der Rettungsdienst sowie ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Feuerwehr Stockach konnte nach ca. 2 Stunden ihren Einsatz beenden. Die Feuerwehr Stockach war mit 12 Feuerwehrangehörigen im Einsatz und 3 in Bereitstellung. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • Rauchmeldertag 2021: Freitag, der 13. August

    Bundesweit (ots) - Der diesjährige Rauchmeldertag findet am Freitag, den 13. August statt. Sein Motto: "Nur funktionierende Rauchmelder retten Leben - Rauchmelder jährlich prüfen und nach 10 Jahren austauschen". Mit dieser Botschaft sollen vor allem Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie private Vermieter daran erinnert werden, die Rauchmelder sowohl in ihren eigenen vier Wänden als auch in ihren vermieteten Wohnungen jedes Jahr zu prüfen und nach 10 Jahren auszutauschen. Als Erinnerungshilfe dient dafür der jährliche Rauchmeldertag, Freitag der 13. Rauchmelderpflicht beinhaltet mehr als die Installation "Solange der Rauchmelder nicht piept - ob wegen eines Brandes oder nachlassender Batterieleistung - vergessen wir die lebensrettenden Geräte unter der Decke. Doch nur funktionierende Rauchmelder retten Leben", sagt Norbert Schaaf, Vorsitzender von "Rauchmelder retten Leben" und ergänzt: "Daher ist es wichtig, die kleinen Lebensretter unabhängig von ihrer Batterieleistung einmal jährlich zu überprüfen und nach zehn Jahren auszutauschen. Mit dem Motto des diesjährigen Rauchmeldertages wollen wir Eigentümer und private Vermieter darauf hinweisen, dass die Rauchmelderpflicht nicht mit der Installation endet, sondern Prüfung und Pflege ebenfalls dazugehören. Denn im Brandfall bleiben einem Menschen durchschnittlich nur 120 Sekunden Zeit, sich in Sicherheit zu bringen." Feuerwehr: Rauchmelder regelmäßig überprüfen und austauschen "Dass Rauchmelder Leben und die Gesundheit der Menschen retten, stellen wir bei unseren Einsätzen nahezu täglich fest. Daher unterstützen wir sehr die Aufklärung über die regelmäßige Überprüfung der lebensrettenden Geräte. Auch um Falschalarme durch Staub oder falsch interpretierte Batteriewarnungen der Rauchmelder (und dadurch unnötige Einsätze der Feuerwehr) zu verhindern, sollten Rauchmelder regelmäßig überprüft und rechtzeitig ausgetauscht werden", erklärt Hermann Schreck, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Anleitung: Rauchmelder in 4 Schritten prüfen und pflegen Rauchmelder sollten gemäß der Bedienungsanleitung, aber mindestens einmal jährlich wie folgt überprüft werden: 1. Rauchmelder über Prüftaste testen: Gibt der Melder keinen Ton mehr ab, muss er ausgetauscht werden. Bei Rauchmeldern mit austauschbaren Batterien sollten Sie besonders darauf achten, ob die Batterien getauscht werden müssen. 2. Rauchmelder auf Verschmutzung überprüfen und vorsichtig säubern (mit einem leicht feuchten Tuch oder Staubwedel, nicht aussaugen). 3. Umgebung des Melders prüfen: Es dürfen keine Hindernisse im Abstand von 50 cm im Weg sein, die den Rauch von dem Melder fernhalten. Ausstattung der Räume aktualisieren: Wurde zum Beispiel ein Arbeitszimmer in ein Gäste- oder Kinderzimmer umgewandelt? Übernachtet im Wohnzimmer regelmäßig jemand? Denn Räume, in denen regelmäßig geschlafen wird, sind als Schlafräume ebenfalls mit Rauchmeldern auszustatten. 4. Funktioniert der Rauchmelder trotz neuer Batterie nicht mehr oder ist stark verschmutzt, muss dieser ausgetauscht werden. Nach 10 Jahren müssen sowohl Rauchmelder mit einer fest eingebauten 10-Jahres-Batterie als auch Rauchmelder mit austauschbarer Batterie ausgetauscht werden. Online-Broschüre "Rauchmelder in Haus & Wohnung" zum Download "Rauchmelder retten Leben" stellt Verbrauchern die neue Online-Broschüre "Rauchmelder in Haus & Wohnung" auf der Aktionstag-Webseite zum kostenlosen Download bereit. Die Broschüre beinhaltet wertvolle Tipps zur Gesetzgebung, Installation und eine Anleitung zur richtigen Prüfung von Rauchmeldern. https://www.rauchmelder-lebensretter.de/rauchmeldertag/ Über "Rauchmelder retten Leben" Das Forum Brandrauchprävention e.V. betreibt die im Jahr 2000 gegründete Initiative "Rauchmelder retten Leben". Das Ziel des Forums ist die Brandschutzprävention, insbesondere mit Rauchwarnmeldern. Mitglieder des Forums sind führende Dachverbände wie der Deutsche Feuerwehrverband (DFV), die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb), der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) sowie Hersteller und Dienstleister. Am 12.06.2012 gründete das Forum Brandrauchprävention einen gemeinnützigen Verein. Geschäftsstelle des Forums ist die Agentur eobiont GmbH, die auch als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Den Rauchmeldertag gibt es seit 2006 in Deutschland immer an einem Freitag, dem 13., unter dem Motto: "Freitag der 13. könnte Ihr Glückstag sein". Pressekontakt: Forum Brandrauchprävention e.V. "Rauchmelder retten Leben" Claudia Groetschel Tel.: 030/44 02 01 30 redaktion@rauchmelder-lebensretter.de Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe Pressesprecher Edgar Geißler Telefon: 0171 1222723 E-Mail: edgar.geissler@kfv-karlsruhe.de Internet: http://www.kfv-ka.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe
Seite 1 von 4
vor

Kirchheim

Gemeinde in Kreis Ludwigsburg

  • Einwohner: 5.159
  • Fläche: 8.53 km²
  • Postleitzahl: 74366
  • Kennzeichen: LB
  • Vorwahlen: 07143
  • Höhe ü. NN: 197 m
  • Information: Stadtplan Kirchheim

Das aktuelle Wetter in Kirchheim am Neckar

Aktuell
12°
Temperatur
9°/23°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Kirchheim am Neckar