Rubrik auswählen
 Klötze
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Klötze

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Fahrzeugführer mit 2,43 Promille unterwegs

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, OT Vorsfelde, Karl-Ferdinand-Braun-Ring 19.05.2022, 13.04 Uhr Mit sage und schreibe 2,43 Promille wurde ein 59 Jahre alter Fahrzeugführer am Donnerstagmittag von der Polizei angetroffen. Aufmerksame Zeugen hatten den 59-Jährigen gegen 13.04 Uhr in einem Baumarkt in der Straße Karl-Ferdinand-Braun-Ring beobachtet, wie der 59-Jährige zunächst mit seinem Mercedes Sprinter mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die Ladezone befuhr. Danach war er damit beschäftigt stark schwankend sein Fahrzeug zu beladen. Dabei nahmen die Zeugen starken Alkoholgeruch in der Atemluft des 59-Jährigen wahr. Einer der Zeugen alarmmierte daraufhin die Polizei. Doch ehe der Zeuge sich versah, stieg der alkoholisierte 59-Jährige in seinen Sprinter und brauste davon. Der Zeuge lieferte den Beamten sowohl eine genaue Personenbeschreibung, als auch das Kennzeichen des Sprinters. Ferner konnten die Beamten ermitteln, dass die Fahrt des Sprinters zu einer Baustelle im Landkreis Gifhorn ging. Hier unterstützten die Gifhorner ihre Wolfsburger Kollegen fanden den Sprinter und trafen den 59-Jährigen gegen 13.25 Uhr auf der besagten Baustelle an. Da die Zeugenbeschreibung haargenau auf den 59-Jährigen zutraf, waren sich die Beamten sicher, den richtigen Fahrzeugführer angetroffen zu haben. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest brachte 2,43 Promille ans Tageslicht. Dem 59-Jährigen wurden daraufhin entsprechende Blutproben im Gifhorner Klinikum abgenommen. Ferner stellten die Beamten den Führerschein des Fahrers sicher. Er wird sich demnächst vor Gericht wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Bengalos und Nebeltöpfe im Stadion - Polizei sucht Geschädigte und Zeugen

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, Allerwiesen 19.05.2022 Beim letzten Fußball-Bundesligaspiel des VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern München kam es am vergangenen Samstagnachmittag vor dem Spiel zu gefährlichen Szenen. Bereits beim Fanmarsch von der Kneipenmeile Kaufhof zum Stadion zündeten Angehörige der hiesigen Ultra-Szene gegen 13:30 Uhr Nebeltöpfe und Bengalos. Dieses Szenario wiederholte sich in der Nordkurve der Volkswagen-Arena, so dass das Spiel erst mit einigen Minuten Verspätung angepfiffen werden konnte. Die Nebelschwaden waren derart intensiv, dass der Bereich der Nordkurve zeitweise nahezu komplett in ein riesiges Nebelmeer gehüllt war. Dabei nahmen die vermummten Täter, die zudem von einer größeren Anzahl weiterer Mittäter durch ein mitgeführtes Banner bei ihrem Tun gezielt abgeschirmt wurden, billigend in Kauf, dass es zu schweren Verletzungen insbesondere auch bei unbeteiligten Stadionbesuchern kommen konnte. Noch während die Täter die Bengalos und Nebeltöpfe abbrannten, liefen mehrere offenbar unbeteiligte Personen aufgrund der starken Rauchentwicklung aus der Nordkurve, um sich in Sicherheit zu bringen. Ferner kam es zu einem Rettungssanitätereinsatz wegen starker Atembeschwerden mehrerer Stadionbesucher aufgrund der Raucheinwirkung. Dabei musste auch ein Kind mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation behandelt werden. Markus Glomb, Leiter Einsatz der Polizeiinspektion in Wolfsburg: "Das Abbrennen von Nebeltöpfen und Bengalos stellt eine Gefahr für Leib oder Leben der Täter selbst, aber insbesondere auch für Unbeteiligte dar. Extreme Hitze und Rauchgase können schwere Verbrennungen oder Vergiftungen hervorrufen. Bei den rücksichtslos handelnden Tätern handelt es sich um Straftäter, denen die körperliche Unversehrtheit insbesondere Dritter egal zu sein scheint. Es gilt nun, diese Straftäter zu ermitteln und geeignete Maßnahmen zu treffen, um ähnlich gelagerten Straftaten künftig entgegenzuwirken." Die Polizei hat mehrere Verfahren wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung gegen derzeit 15 Unbekannte eingeleitet. Die Ermittler hoffen auf Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können. Insbesondere bitten die Ermittler auch darum, dass sich weitere Personen, die durch die Vorfälle Verletzungen, z.B. Rauchgasvergiftungen, Atembeschwerden pp., davongetragen haben, bei der Polizei melden. Zuständig ist die Polizeiwache in der Heßlinger Straße, Rufnummer 05361/4646-0. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Polizei führte Lkw-Großkontrolle durch - zahlreiche Verstöße festgestellt

    Kontrollstelle_2

    Wolfsburg (ots) - Königslutter, B1 Sunstedt, Wolfsburger Straße, B1 Bornum 19.05.2022, 08.30 Uhr - 15.00 Uhr Am Donnerstag führte die Regio Kontrollgruppe der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt im Zuständigkeitsbereich der Polizei Königslutter in der Zeit von 08.30 Uhr bis 15.00 Uhr einen Verkehrskontrolltag durch. Unterstützt wurden die 12 Polizeibeamten durch 5 Kollegen vom Hauptzollamt Braunschweig. Hauptaugenmerk galt der Überwachung des Güterverkehrs und hier der Geschwindigkeitsüberwachung und der Fahrtüchtigkeit, aber auch der Finanzkontrolle und Schwarzarbeit. So hatten die Ordnungshüter auf dem Parkplatz an der Bundesstraße 1 am Ortsausgang von Sunstedt und der Landesstraße 290, Höhe Lerchenfelöd, bzw. der Bundesstraße 1 zwischen Bornum und Königslutter drei Kontrollstellen eingerichtet. Insgesamt kontrollierten Polizei und Zoll 23 Fahrzeugkombinationen. Dabei überprüften die Beamten neben dem Fahrpersonal auch die mitzuführenden Dokumente und Genehmigungen, die Fahrzeugtechnik und Ladungssicherung. Hierbei stellten die Beamten bei acht Fahrzeugführer Geschwindigkeitsverstöße festgestellt, ein Fahrzeugführer telefonierte während der Fahrt mit seinem Mobiltelefon. Es wurden 16 Verstöße in Bezug auf Ladungssicherung / Fahrzeugtechnik / erforderliche Genehmigungen / Arbeitsrechtliche Bestimmungen / Sozialvorschriften festgestellt und zusätzlich vier Strafverfahren eingeleitet. Die festgestellten Straftaten und Verstöße entfielen auf 13 von 23 Fahrzeugkombinationen. Zehn Fahrzeugführenden wurde die Weiterfahrt bis zur Behebung der festgestellten Mängel oder Erbringung der erforderlichen Genehmigungen untersagt. Besonders auffällig war der Fahrzeugführer eines Kleintransporters, welcher nach Entzug der Fahrerlaubnis eine neue Fahrerlaubnis in Österreich erwarb, welche jedoch seit drei Jahren ungültig war. Gesamteinsatzleiter Polizeikommissar Sebastian Scherbinski, Koordinator Regionale Kontrollgruppe PI Wolfsburg-Helmstedt: "Die zahlreichen festgestellten Verstöße und Mängel zeigen uns, dass eine kontinuierliche Kontrolle dieser speziellen Fahrzeuggattung geboten ist. Eine nicht ordnungsgerecht gesicherte Ladung kann, beim Verrutschen verheerende Folgen haben", so der Themenbeauftragter für Großraum-und Schwertransporte der Polizeidirektion Braunschweig. "Ist das Ladegut erst einmal in Bewegung, so verändern sich auch die Stabilitätsverhältnisse eines z. B. 36-Tonner. Der Fahrzeugführer kann im schlimmsten Fall nicht mehr entscheidend auf sein Fahrzeug einwirken und Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer, sowie Unfälle mit teilweise schweren Folgen vermeiden." Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Grünes VW Golf Cabriolet entwendet - 10.000 Euro Schaden

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, Heinrich-Nordhoff-Straße, Tor 6 19.05.2022, 08.00 Uhr - 17.00 Uhr Unbekannte haben im Laufe des Donnerstags ein grünes VW Golf Cabriolet entwendet. Der 52 Jahre alte rechtmäßige Besitzer hatte sein 20 Jahre altes Fahrzeug am Donnerstagmorgen gegen 08.00 Uhr auf dem VW Parkplatz an der Heinrich-Nordhoff-Straße, in Höhe Tor 6 ordnungsgemäß verschlossen abgestellt. Als er gegen 17.00 Uhr wieder zum Abstellort kam, war sein Cabriolet verschwunden. Durch den Diebstahl ist dem Eigentümer ein Schaden von etwa 10.000 entstanden. Zeugen, die Hinweise zum Verschwinden des grünen Golf Cabriolets geben können, melden sich bitte auf der Polizeiwache in der Heßlinger Straße, Rufnummer 05361/4646-0. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Einbruch in Supermarkt - Täter kommen durch die Hintertür

    Wolfsburg (ots) - Schöningen, Hoiersdorfer Straße 20.05.2022, 01.06 Uhr Unbekannte sind in einen Supermarkt in der Hoiersdorfer Straße eingebrochen. Ob du was sie dabei entwendet haben und wie hoch der angerichtete Schaden ist, muss in den nächsten Tagen ermittelt werden. Fest steht, dass gegen 01.06 Uhr Unbekannte mit brachialer Gewalt eine Tür an der rückwärtigen Gebäudeseite geöffnet haben. Durch diese gelangten sie ins Marktinnere. Anschließend schauten sie sich im Discounter um und verließen den Markt durch die zuvor gewaltsam geöffnete Tür in unbekannte Richtung. Die Polizei hat den Sachverhalt aufgenommen und hofft darauf, dass Zeugen verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizeiwache am Burgplatz unter der Rufnummer 05352/95105-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Patient zündet Matratze an - Feueralarm im Klinikum

    Wolfsburg (ots) - Königslutter, Vor dem Kaiserdom 19.05.2022, 10.45 Uhr Am Donnerstagmorgen gegen 10.45 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Brand in das örtliche Klinikum gerufen. Vor Ort hatte auf einer Station ein Patient seine Matratze in Brand gesteckt. Durch den ausgelösten Alarm wurden Ärzte und Pflegepersonal, sowie weitere Angestellte auf den Brand aufmerksam, eilten in das brandbetroffene Zimmer und löschten mit eigenen Mitteln die brennende Matratze. Zusätzlich wurden durch den Brandalarm automatisch sämtliche Türen geöffnet, so dass alle Patienten unverzüglich und unverletzt evakuiert werden konnten. Bei den Löscharbeiten zogen sich fünf Mitarbeiter des Klinikums Rauchgasvergiftungen zu und wurden ärztlich behandelt. Erste Ermittlungen nach einem Tatverdächtigen richteten sich schnell auf einen 28 Jahre alten Patienten, der begünstigt durch die geöffneten Zugänge zur Station und dem Klinikum sich zunächst durch Flucht entzogen hatte. Der 28-Jährige konnte am Donnerstagnachmitttag gegen 15.20 Uhr im Bereich Rieseberg durch Polizeikräfte angetroffen und festgenommen werden. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Einbruch in Schule - Täter kamen über den Hinterhof

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, OT Vorsfelde, Schlesierstraße 18.05.2022, 17.00 Uhr - 19.05.2022, 07.30 Uhr Unbekannte sind in der Nacht zum Donnerstag in die Räume einer Grundschule in der Schlesierstraße eingedrungen. Der Tatzeitraum dürfte zwischen Mittwochnachmittag 17.00 Uhr und Donnerstagmorgen 07.30 Uhr liegen. Was die Täter hierbei erbeutet haben und wie hoch der angerichtete Gesamtschaden ist, werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei gelangten die Täter vom Fußweg, der von der Schlesierstraße an der Schule vorbeiführt auf den Hinterhof der Lehreinrichtung. Hier öffneten die Unbekannten gewaltsam ein Fenster und stiegen durch dieses in die Räumlichkeiten der Schule ein. Nachdem sie sich im Gebäude umgeschaut hatten verließen sie wieder den Ort des Geschehens. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu möglichen Tätern geben können sich bei den Beamten auf der Polizeiwache unter der Rufnummer 05361/4646-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Warnwesten an BUTZE-Gruppe übergeben

    Gruppenbild der BUTZE-Gruppe mit Polizeikommissarin Nina van der Wall (links) und Erzieherin  Marina Steinhauer (recht)

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, OT Vorsfelde 19.05.2020 Im Rahmen der Verkehrserziehung in der St. Petrus Kindertagesstätte in Vorsfelde hat die Kontaktbeamtin Nina van der Wall von der Polizei Wolfsburg der Kita Gruppe BUTZE gelbe Warnwesten von der Verkehrswacht Wolfsburg übergeben. Denn "Sehen und gesehen werden" ist eine wichtige Regel im Straßenverkehr. "Die Kinder haben in 3 Tagen gelernt wie man sich im Straßenverkehr richtig verhält und die Fahrbahn an der Ampel und am Zebrastreifen sicher überquert," so die Polizeikommissarin. Die Warnwesten sind für die Kinder der Einrichtung bestimmt, welche die Westen bei Außenveranstaltungen nutzen sollen. Sie bleiben im Besitz der Einrichtung. Im Sommer werden die meisten der Gruppenmitglieder eingeschult und sind nun gut für die Teilnahme am Straßenverkehr gerüstet. Die Butze ist eine Altersgruppe im Kinder Bildungs- und Trainigszentrum der Kindertagesstätte St. Petrus, in der 5 und 6 Jahre alte Kinder betreut werden. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Mann spricht Kinder an - 23-Jähriger von Polizei in Gewahrsam genommen

    Wolfsburg (ots) - Königslutter, Zollpark 18.05.2020, 14.50 Uhr Ein 23 Jahre alter Mann hat in Königslutter am Montag und Dienstag am späten Nachmittag mehrere Mädchen im Alter von 7 bis 11 Jahren angesprochen. Dabei fragte er in verschiedenen Fällen nach den Namen, der Adresse und ob die Kinder Lust hätten mit ihm auf den Spielplatz zu kommen. Die Kinder gingen nicht mit dem Unbekannten mit, sondern teilten ihre Erlebnisse den Eltern mit. Diese waren besorgt und wandten sich an die Polizei. Ferner wurde in einer Facebookgruppe vor dem Unbekannten gewarnt. Zahlreiche Hinweise zu dem Unbekannten erreichten daraufhin die Ordnungshüter. Am Mittwochnachmittag schließlich kam der Hinweis eines Zeugen, dass sich der Gesuchte im Königslutter Innenstadtbereich aufhalten würde. Die Beamten konnten den Unbekannten daraufhin gegen 14.50 Uhr Zollpark in Gewahrsam nehmen. Die Beamten stellten den 23-Jährigen einem Facharzt vor, der die Unterbringung des Mannes in eine Fachklinik veranlasste. Die Polizei bedankt sich in diesem Zusammenhang beiden Bürgern und Facebooknutzern, die zahlreiche Hinweise zu dem Unbekannten gegeben haben. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei liegt zurzeit kein strafrechtlicher Sachverhalt vor. Falls sich jedoch ein Kind aufgrund des geschilderten Sachverhaltes seinen offenbaren sollte, werden diese gebeten sich an die Polizeiwache in Königslutter zu wenden. Rufnummer: 05353/94105-0 Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: 0151/59491686 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Polizei Vorsfelde führt Verkehrskontrolltag durch - zwei Fahrzeugführer müssen temporär den Führerschein abgeben

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, OT Vorsfelde, Amtsstraße, L290 in Höhe Hehlingen, Sandkrugstraße, Zum Fuhrenkamp 18.05.2022, 06.30 Uhr - 14.00 Uhr Am Mittwochvormittag führte die Polizeistation Vorsfelde zwischen 06.30 Uhr und 14.00 Uhr in ihrem Zuständigkeitsbereich Verkehrskontrollen durch. Schwerpunkt klag hier auf Geschwindigkeitsüberwachung, Ablenkung und Gurtverstöße. Während die Beamten in der Amtsstraße und der Straße An der Meine darauf achteten, ob Fahrzeugführer während der Fahrt angeschnallt sind oder mit ihrem Handy telefonierten, wurde auf der L 290 von Almke in Richtung Hehlingen, der Sandkrugstraße und der Straße Zum Fuhrenkamp die Geschwindigkeit gemessen. Insgesamt verstießen 10 Fahrzeugführer gegen die geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen. Auf der L 290 stellten die Beamten einen 29 Jahre alten Fahrzeugführer aus Oebisfelde fest, der mit einem als LKW zugelassenen Firmenbulli im Überholverbot überholt hat und dabei die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h um 58 km/h überschritten hat. Dieses hat 2 Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkarte, 2 Monate Fahrverbot und 600 Euro Bußgeld zur Folge.! An der gleichen Stelle überholte ein 49 Jahre alter Motorradfahrer aus Braunschweig einen weiteren Verkehrsteilnehmer und war dabei 73 km/h zu schnell. Dies bringt ihm ebenfalls 2 Punkte in Flensburg, 3 Monate Fahrverbot und ein Bußgeld von 700 Euro ein. 14 Fahrzeugführer waren nicht angegurtet und 6 telefonierten während der Fahrt mit ihrem Mobiltelefon. Geschwindigkeit und Ablenkung gehören mit zu den häufigsten Unfallursachen. Die Anzahl und die Qualität der Verstöße zeigt der Polizei, dass es richtig und wichtig ist auch weiterhin Verkehrsüberwachungsmaßnahmen durchzuführen. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Seien sie misstrauisch - Polizei warnt vor Betrugsmasche per Whatsapp

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, 18.05.2022 Mit dem Einzug von moderner Kommunikationstechnik gepaart mit Messengerdiensten, die scheinbar grenzenlose und bunte Kommunikation ermöglichen, haben auch Kriminelle ein neues Tätigkeitsfeld entdeckt. Die Polizei registriert seit geraumer Zeit fast täglich Fälle von Betrügereien, bei denen sich meist im Ausland sitzende Ganoven als Angehörige der späteren Opfer ausgeben und in der Folge Geldzahlungen erbitten. Die Summen belaufen sich dabei meist im niedrigen vierstelligen Bereich, so dass die Opfer erst gar nicht argwöhnisch werden und Geldbeträge auf ein ihnen mitgeteiltes Konto überweisen. Ist das Geld erst einmal überwiesen und der Betrug fliegt auf, ist es meist schon zu spät. In den bekannt gewordenen Fällen erhalten die Opfer per Whatsapp immer eine Nachricht, bei denen der angebliche Sohn oder die angebliche Tochter vorgeben, dass ihr Handy verloren gegangen oder defekt sei und sie über ein anderes Handy nun mit ihrem Elternteil Kontakt aufnehmen. Im weiteren Verlauf dieser Kommunikation äußert das angebliche Kind, dass es dringend eine Überweisung tätigen muss und ob das gewählte Elternteil diese nicht für sie tätigen könne, da sich die Zugangsdaten für das eigene Konto auf dem defekten Mobiltelefon befinden. Als Zahlungsempfänger wird dem späteren Opfer sodann eine Bankverbindung übersandt. Tut sich das Elternteil noch schwer, dann wird seitens der Bittsteller emotionaler Druck aufgebaut, dass es doch so wichtig sei, da sonst Mahngebühren oder andere Repressalien drohen und es wird versprochen, den geforderten Geldbetrag unverzüglich zu bezahlen. Oft lassen sich die Opfer durch ihre emotionale Bindung und ihr Verantwortungsgefühl ihren Kindern gegenüber zu Geldzahlungen veranlassen. Ist der Betrag erst einmal gezahlt, so wird es schwierig sein, das Geld wieder zurück zu ordern, denn die Täter sitzen oft im Ausland. Polizeisprecher Thomas Figge rät: "Seien sie misstrauisch. Geldforderungen die unverzüglich beglichen werden müssen gibt es in der seriösen Geschäftswelt selten. Hinterfragen sie die Zahlung und fordern sie die Kontaktaufnahme per Anruf. Um ganz sicher zu sein, wählen sie die ihnen bislang bekannte Nummer ihres Angehörigen und überprüfen sie den Sachverhalt auf seine Echtheit. Auch eine Kontaktaufnahme zu Geschwistern oder engen Freunden der angeblichen Kinder bringt oft Klarheit, da diese ebenfalls mit ihnen per Whatsapp kommunizieren und eine Störung oder der Verlust bekannt sein dürfte." Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Fahrraddieb wollte Polizeibeamtin bestehlen - festgenommen

    Wolfsburg (ots) - Helmstedt, Stadtgebiet 15.05.2022, 18.45 Uhr Die falschen Opfer hatte sich ein amts- und polizeilich bekannter Fahrraddieb ausgesucht, als er am Sonntagabend die Garage eines Wohnhauses in Helmstedt durchsuchte und ein Fahrrad entwenden wollte. Der 46 Jahre alte Mann aus der Stadt Wanzleben-Börde war am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr widerrechtlich in die Garage einer Polizeibeamtin und ihres Lebensgefährten gelangt. Hier durchsuchte er verschiedene Behältnisse und hatte sich ein dort abgestelltes Fahrrad schon zur Mitnahme bereitgestellt. Dabei machte er so laute Geräusche, dass er von den Hausbesitzern entdeckt wurde. Auf Ansprache wollte der 46-Jährige sich durch Flucht entziehen, woraufhin er von der Polizeibeamtin und ihrem Lebensgefährten festgehalten wurde. Diese wurden noch durch ihre zwei Hunde unterstützt, die durch lautes Gebell und Geknurre dem Dieb Einhalt geboten. Die Polizeibeamtin alarmierte umgehend ihre Kollegen, die den polizeilich bekannten Fahrraddieb festnahm. Vor dem Wohnhaus entdeckten die Beamten ein Fahrrad, welches vermutlich ebenfalls entwendet war und mit dem der Täter zum Tatort geradelt sein dürfte. Es wurde durch die Polizei zur Eigentumsüberprüfung sichergestellt. Bei der Durchsuchung des Beschuldigten und seines mitgeführten Rucksacks fanden die Ordnungshüter in der Hosentasche eine selbstgedrehte Zigarette die durch starken Cannabisgeruch auffiel. Ferner entdeckten die Kommissare im Rucksack eine Fahrradlampe und einen Fahrradtacho, den der 46-Jährige zuvor in der Garage entwendet hatte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 46-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt und erhielt bis zum darauffolgenden Tag für das Stadtgebiet Helmstedt einen Platzverweis. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Zigarettenautomat aufgebrochen - Polizei sucht Zeugen und Hinweise

    Wolfsburg (ots) - Danndorf, Poststraße 16.05.2022, 21.30 Uhr Unbekannte haben am Montag einen Zigarettenautomaten in der Poststraße gewaltsam geöffnet und sowohl Tabakwaren als auch Bargeld entnommen und entwendet. Wie hoch genau der angerichtete Schaden ist, ist Gegenstand derzeitiger Ermittlungen. Ein Zeuge, der sich am Montagabend gegen 21.30 Uhr Zigaretten holen wollte, hatte den gewaltsam geöffneten Automaten bemerkt und umgehend die Polizei alarmiert. Wann der Automat noch intakt war und in welchen Zeitraum die Tat stattfand, wird ein weiter Teil polizeilicher Ermittlungsarbeit sein. Der Automat steht an einem Fußweg, auf einem Metallständer, etwa 2 Meter von einer Hauswand entfernt an der Einmündung zur Grafhorster Straße. Die Polizei hofft darauf, dass Anwohner, Passanten oder Autofahrer verdächtige Personen bemerkt haben und bitten um Hinweise, auch hinsichtlich des Tatzeitraums, an die Polizeiwache am Ludgerihof, Rufnummer 05351/521-0. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Fußgängerin auf Zebrastreifen erfasst - 61-Jährige schwer verletzt

    Wolfsburg (ots) - Helmstedt Leucxkartstraße 16.05.2022, 12.00 Uhr Ein Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten 61 Jahre alten Fußgängerin ereignete sich am Montagmittag auf der Leuckartstraße. Nach Aussagen von Zeugen und Beteiligten befuhr gegen 12.00 Uhr eine 54 Jahre alte Fahrzeugführerin mit ihrem Opel Insignia die Leuckartstraße aus Richtung Harsleber Torstraße in Richtung Braunschweiger Straße. An dem Fußgängerüberweg kurz hinter der Braunschweiger Straße übersieht sie eine 61 Jahre alte Fußgängerin, die gerade im Begriff ist, die Leuckartstraße auf dem Zebrastreifen zu überqueren. Die 61-Jährige wird von dem Opel der 54-Jährigen erfasst und über die Motorhaube auf die Fahrbahn geschleudert. Hierbei zog sie sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen ins Helmstedter Klinikum verbracht werden. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Radfahrerin fährt in Schlangenlinien - Wolfsburgerin hatte 2,19 Promille intus

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, Goethestraße 15.05.2022, 00.42 Uhr Eine uniformierte Funkstreifenbesatzung der Polizei konnte am frühen Sonntagmorgen eine 60 Jahre alte Radfahrerin aus Wolfsburg beobachten, die gegen 00.42 Uhr in starken Schlangenlinien die Schillerstraße in Richtung Goethestraße befuhr. Beim Abbiegen in die Goethestraße geriet die Dame so sehr in Schieflage, dass sie drohte vom Rad zu stürzen. Die Beamten überholten daraufhin die Radfahrerin mit übergroßem Seitenabstand und gaben ihr über die Top-Signalanlage Haltezeichen. Daraufhin konnten die Beamten im Rückspiegel noch wahrnehmen, wie die 60-Jährige ins Trudeln geriet und vom Rad fiel. Zum Glück zog sich die Radfahrerin beim Sturz keinerlei Verletzungen zu. Nachdem die Beamten der Dame wieder auf die Beine geholfen hatten, fiel ihnen sofort der starke Alkoholgeruch in der Atemluft der Radfahrerin auf. Die Dame gab an, am Abend nur ein wenig Alkohol getrunken zu haben und durchaus in der Lage zu sein, ihr Fahrrad sicher zu führen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 2,19 Promille. Daraufhin nahmen die Beamten die Radfahrerin mit ins Klinikum, wo ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang und unter Hinweis des in Kürze beginnenden Schützenfestes daraufhin, dass auch die alkoholisierte Teilnahme am Straßenverkehr auf einem Fahrrad ab 1,6 Promille die absolute Fahruntüchtigkeit bedeutet. Polizeisprecher Thomas Figge: "Haben Alkohol getrunken, dann lassen sie ihr Gefährt stehen, fahren sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder bilden Fahrgemeinschaften und gefährden sie nicht sich und andere Verkehrsteilnehmer." Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Audi an Hauswand gedrückt - Polizei sucht Hinweise zu Verkehrsunfallflucht

    Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, Kaufhofpassage 13.05.2022, 22.00 Uhr - 14.05.2022, 13.38 Uhr Die Polizei sucht Zeugen und Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich zwischen Freitagabend 22.00 Uhr und Samstagnachmittag 13.38 Uhr ereignet hat. Ein aufmerksamer Zeuge teilte der Polizei am Samstagnachmittag telefonisch mit, dass auf dem Parkplatz (ehemals Hühnerrudi-Parkplatz) in der Straße Kaufhofpassage ein stark beschädigter Audi an einer Häuserwand stehe. Die Polizei traf vor Ort auf den Zeugen und einen schwarzen Audi TT, der auf der Fahrerseite starke Beschädigungen aufwies und scheinbar an die Wand gedrückt wurde. Die Polizei informierte die Halterin des Audi TT über den Umstand, die angab, ihr Fahrzeug am Vorabend gegen 22.00 Uhr dort auf dem Parkplatz abgestellt zu haben. Scheinbar hatte in der Zwischenzeit ein unbekannter Verkehrsteilnehmer den Audi gerammt. Dabei muss die Wucht des Aufpralls derart heftig gewesen sein, dass der Audi mit der rechten Fahrzeugseite gegen die Hauswand gedrückt wurde. Wie hoch der angerichtete Schaden ist, werden die Untersuchungen in einer Fachwerkstatt ergeben. Die Polizei hofft darauf, dass Anwohner, oder Besucher des Parkplatzes verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben oder Hinweise zu dem Unfallverursacher geben können und bitten um Kontaktaufnahme zu den Beamten auf der Polizeiwache in der Heßlinger Straße, Rufnummer 05361/4646-0. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Einbruch im Supermarkt - Täter kamen durch das Dach

    Wolfsburg (ots) - Helmstedt, Magdeburger Berg 14.05.2022, 22.35 Uhr - 16.05.2022, 05.30 Uhr Zu einem Einbruchsdiebstahl in einen Discounter in der Straße Magdeburger Berg kam es a vergangenen Wochenende zwischen Samstagabend 22.35 Uhr und Montagmorgen 05.30 Uhr. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei gelangten die Unbekannten im fraglichen Zeitraum mit Hilfe einer Leiter auf das Dach des Discounters. Hier öffneten sie gewaltsam die Dacheindeckung und gelangten so ins Innere des Geschäfts. Mehrere dort im Kassenbereich befindliche Zigarettenautomaten wurden von den Tätern entleert und derer Inhalt entwendet. Nachdem die Täter genügend Beute gemacht hatten verließen sie den Ort des Geschehens. Wie hoch der angerichtete Gesamtschaden ist, werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben. Die Polizei hofft darauf, dass Zeugen verdächtige Personen oder Fahrzeuge am oder auf dem Markt beobachtet haben und bittet um Hinweise an das Polizeikommissariat in Helmstedt, Rufnummer 05351/521-0. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Einbruch in Schule - Polizei sucht Zeugen

    Wolfsburg (ots) - Königslutter, Rieseberger Weg 13.05.2022, 14.00 Uhr - 16.05.2022, 07.30 Uhr Unbekannte sind über das vergangene Wochenende in eine Schule in der Straße Rieseberger Weg eingebrochen. Zwischen Freitagnachmittag 14.00 Uhr und Montagmorgen 07.30 Uhr gelangten die Täter auf das Schulgelände und öffneten gewaltsam ein Fenster, durch welches sie ins Innere der Schule gelangten. Hier betraten sie verschiedene Räumlichkeiten, wobei sie verschlossene Türen mit brachialer Gewalt öffneten. Was sie letztendlich alles entwendet haben und wie hoch der angerichtete Schaden ist werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben. Die Polizei hofft darauf, dass die Täter von Zeugen beobachtet wurden. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat in Königslutter unter der Rufnummer 05353/94105-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Wohnhaus gerät in Brand - Polizei beschlagnahmt Brandort

    Wolfsburg (ots) - Schöningen, Am Wallgarten 15.05.2022, 21.50 Uhr Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Sonntagabend in der Straße Am Wallgarten zunächst ein Carport in Brand. Gegen 21.50 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert und trafen nahezu zeitgleich am Brandort ein. Zu diesem Zeitpunkt stand das zu einem angrenzenden Wohnhaus gehörende Carport in Vollbrand. Trotz sofort eingeleiteter Löscharbeiten konnte nicht verhindert werden, dass die Flammen auf das angrenzende Wohnhaus übergriffen. Um sicherzustellen, dass sich keine Personen mehr im Wohnhaus befinden und den Flammen aus dem Innern des Hauses zu Leibe zu rücken, wurden durch die Feuerwehr die Hauseingangstür und die Terrassentür gewaltsam geöffnet. Neben den Feuerwehren Schöningen, Esbeck und Hoiersdorf war die Feuerwehr Heeseberg Nord, die Kreisfeuerwehr sowie zwei Rettungswagen und der Notarzt vor Ort. In der Folge flammte das Feuer immer wieder auf und musste durch die Feuerwehren bekämpft werden. Die Nachlöscharbeiten hielten bis in die Morgenstunden an. Personen kamen bei dem Brand zum Glück nicht zu Schaden. Nach ersten Schätzungen dürfte sich der entstandene Schaden auf mindestens 200.000 Euro belaufen. Das Wohnhaus ist nach dem Brand nicht mehr bewohnbar. Der Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt und versiegelt. Die Beamten haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und bitten Zeugen, die Hinweise zur Brandentstehung geben können, sich bei der Polizei in Schöningen oder der Rufnummer 05361/4646-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
  • Papiercontainer in Brand gesetzt - Polizei geht von Brandstiftung aus

    Wolfsburg (ots) - Schöningen, Eichendorffstraße 13.05.2022, 20.35 Uhr Brandstiftung dürfte die Ursache für einen Papiercontainerbrand sein, der sich bereits am Freitagabend auf dem Gelände einer Schule in der Eichendorffstraße ereignete. Ein Zeuge hatte gegen 20.35 Uhr den brennenden Container bemerkt und umgehend Polizei und Feuerwehr alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Schöningen war mit 12 Kameraden innerhalb weniger Minuten vor Ort und hatte den brennenden Container schnell gelöscht. Der 1100 Liter fassende Papiercontainer wurde bei dem Feuer komplett zerstört. Der Schaden dürfte sich auf mindestens 700 Euro belaufen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und geht von Brandstiftung aus. Von daher suchen die Ermittler Zeugen, die Beobachtungen hinsichtlich der Brandentstehung oder möglichen Tätern gemacht haben. Hinweise an das Polizeikommissariat am Burgplatz, Rufnummer 05352/95105-0. Rückfragen bitte an: Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

    Original-Content von: Polizei Wolfsburg
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Klötze

Gemeinde in Altmarkkreis Salzwedel

  • Einwohner: 10.803
  • Fläche: 278.26 km²
  • Postleitzahl: 38486
  • Kennzeichen: SAW
  • Vorwahlen: 039002, 03909, 039085, 039008, 039005, 039004
  • Höhe ü. NN: 57 m
  • Information: Stadtplan Klötze

Das aktuelle Wetter in Klötze

Windböen, 50 bis 64 km/h
Aktuell
12°
Temperatur
9°/21°
Regenwahrsch.
10%

Weitere beliebte Themen in Klötze