Rubrik auswählen
Kreis Neuwied

Feuerwehreinsätze in Kreis Neuwied

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Rheinland-Pfalz
Seite 1 von 2
  • FW Frankenthal: Brand eines Bürocontainers und angrenzende Grünfläche

    Symbolbild_Brandeinsatz

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Ein völlig ausgebrannter Büro- / Verkaufscontainer und ein vorsorglich ins Krankenhaus verbrachter Mitarbeiter sind die Bilanz eines Brandgeschehens am heutigen Freitagnachmittag. Gegen 16:00 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal zu einem Gebrauchtwagenhandel in die Beindersheimer Straße in Frankenthal alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand der Büro- und Verkaufsraumcontainer bereits nahezu in Vollbrand, zudem hatte das Feuer bereits auf die direkt dahinter angrenzende Grünfläche mit Gras und Gebüsch übergegriffen. Der Brand des Containers konnte durch zwei Trupps unter schweren Atemschutz mit jeweils einem C-Strahlrohr zügig eingedämmt und die Ausbreitung des Feuers auf im Umfeld des Containers abgestellte Gebrauchtfahrzeuge nahezu verhindert werden. Lediglich ein Fahrzeug erlitt leichte hitzebedingte Verformungen. Auch die Ausbreitung des Flächenbrandes auf die gesamte Grünfläche konnte durch den Einsatz von weiteren Strahlrohren verhindert werden. Ein Mitarbeiter des Gebrauchtwagenhandels wurde auf Grund mutmaßlicher Rauchgasinhalation durch den Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht. Die Einrichtung des Containers musste komplett ausgeräumt werden, um auch an die letzten Brandnester, gerade in den aufgedoppelten Wänden und Decken zu kommen. Zum endgültigen Ablöschen kam schließlich auch Löschschaum zum Einsatz. Die Fläche der verbrannten Grünfläche dürfte bei rund 500 qm liegen. Nach Ende der Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle an die Funkstreife der Polizeiinspektion Frankenthal übergeben, welche auch die Ermittlungen zur Brandursache und Schadenshöhe aufgenommen hat. Die Feuerwehr Frankenthal war mit 30 Kräften und 9 Fahrzeugen vor Ort im Einsatz, ebenso der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Frankenthal: Zwei große Flächenbrände im Stadtgebiet Frankenthal

    Flächenbrand 02

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Am gestrigen Samstag den 06.08.2022 gegen 20:27 Uhr kam es zunächst zu einen Flächenbrand im Bereich des Monte Scherbelino in der Nähe des Frankenthaler Strandbades. Dort brannten ca. 500 qm Grünfläche bestehend aus Gras, Büschen und Bäumen. Dank dem frühen Bemerken des Brandes und dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Der befahrbare Weg nach oben auf den Monte diente hierbei auch als Brandschneise. Mit rund 8.500 Liter Wasser, welche mit 4 Strahlrohren abgegeben wurden, konnte das Feuer schließlich gelöscht werden. Gegen 21:55 Uhr wurde dann zunächst eine unklare Rauchentwicklung im Bereich eines ehemaligen Einkaufsmarktes in der Frankenthaler Straße in FT-Studernheim gemeldet. Durch die anfahrenden Kräfte wurde bereits auf der B9 ein deutlicher Flammenschein festgestellt, welcher samt erheblicher Rauchentwicklung weithin sichtbar war. Es brannte eine Grünfläche samt Büschen und Bäumen zwischen dem Gewerbegebiet Studernheim und dem ehemaligen Einkaufsmarkt, sowie der B9. Auf Grund der initial sehr hohen Flammenfront, der massiven Rauchausbreitung und der unklaren Gefahr des Übergreifens auf die Häuser der Mühlbergstraße wurden direkt weitere Kräfte nachalarmiert. Die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen unterstützte hierbei mit 3 wasserführenden Fahrzeugen. Die Freiwillige Feuerwehr Bobenheim-Roxheim übernahm während der Einsatzmaßnahmen die Sicherung des Stadtschutzes im Falle weitere Folgeeinsätze. Der Brand auf rund 4.000 qm Fläche wurde schließlich mit unzähligen Strahlrohren bekämpft. Der massive Wassereinsatz und der Wind, welcher glücklicherweise in Rtg. B9 und nicht in Rtg. Mühlbergstraße wehte sorgten dafür, dass keine Brandausbreitung auf die Wohnbebauung erfolgte. Gerade die Nachlöscharbeiten gestalteten sich langwierig, da auch bei diesen ein erheblicher Wasserbedarf notwendig war um auch die letzten Glutnester zunächst u.a. mit Wärmebildkameras festzustellen und anschließend gezielt abzulöschen. Gegen 06:00 Uhr erfolgte dann an der Einsatzstelle in Studernheim nochmals eine Brandnachschau um die Sicherheit zu haben, dass hier auch wirklich keine Gefahr mehr von Glutnestern für eine Rückzündung ausgeht. Glücklicherweise wurden bei den beiden Flächenbränden keine Personen verletzt. Die Schnelleinsatzgruppe Versorgung des Frankenthaler Katastrophenschutzes sorgte für einen ausreichenden Getränkenachschub der Einsatzkräfte bei den auch in den Abendstunden noch sehr hohen Temperaturen. Beide Einsatzstellen wurden an die Polizei Frankenthal übergeben, welche auch die Ermittlungen zur Brandursache und Schadenshöhe aufgenommen hat. Während der Erstphase der Löscharbeiten musste die B9 zwischen Frankenthal-Studernheim und Ludwigshafen-Oggersheim in beiden Fahrtrichtungen auf Grund der starken Rauchentwicklung voll gesperrt werden. Die Feuerwehr Frankenthal war an beiden Einsatzstellen insgesamt mit 8 Fahrzeugen und über 40 Einsatzkräften gebunden. An dieser Stelle möchten wir nochmals einen Appell in die Bevölkerung richten: Der Natur leidet auf Grund der Trockenheit enorm. Alle Grünflächen, Büsche, Sträucher und Bäume sind massiv ausgetrocknet. Eine unachtsam weggeworfene Zigarette, unsachgemäß entsorgte Grillkohle, das illegale Grillen auf Grünflächen, Handwerksarbeiten mit Funkenflug oder gar das Abflammen von Unkraut können gerade bei dieser Trockenheit schnell zu einem größeren "Feuerinferno" wie am gestrigen Tag führen. Bitte achten Sie darauf, dass wir alle gemeinsam sicher durch diese Zeit kommen. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Ludwigshafen: Brand in Ludwigshafen-Stadtteil West

    Animaflora PicsStock / Adobe Stock

    Ludwigshafen (ots) - (MM) Am 07.08.2022 um 04:15 Uhr wurde die Feuerwehr Ludwigshafen zu einem Brand in die Otto-Dill-Str. im Stadtteil Süd gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde eine Rauchentwicklung aus einem 3-geschossigen Wohngebäude festgestellt. Es handelte sich um einen Zimmerbrand in einer Kellerwohnung. Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Insgesamt wurden 6 Personen von der Feuerwehr gerettet und mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation dem Rettungsdienst vorgestellt. Es waren umfangreiche Nachlösch- und Entrauchungsmaßnahmen erforderlich. Das betroffene Wohngebäude ist unbewohnbar. Den Bewohnern wurde von der Stadt Ludwigshafen eine Ersatzwohnung zur Verfügung gestellt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 19 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr, der Rettungsdienst, die Polizei sowie die Technischen Werke Ludwigshafen. Zeitgleich kam es in der Kropsburgstraße im Stadtteil Mundenheim zu einem Müllbehälterbrand. Dieser konnte ebenfalls schnell gelöscht werden. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49621-658295299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Ludwigshafen: Brand in Ludwigshafen-Stadtteil West

    Sebastien Barrio / Adobe Stock

    Ludwigshafen (ots) - (MM) Am 28.07.2022 um 17:51 Uhr wurde die Feuerwehr Ludwigshafen zu einem Brand in die Bayreuther Straße im Stadtteil West gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde eine starke Rauchentwicklung aus einem 1-geschossigen Wohngebäude festgestellt. Es handelte sich um einen Zimmerbrand. Das Feuer hatte bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr auf die Dachkonstruktion übergegriffen. Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Zur Brandbekämpfung im Dachbereich kamen unter anderem zwei Drehleitern zum Einsatz. Die Bewohner konnten sich eigenständig in Sicherheit bringen. Insgesamt wurden 5 Personen mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation dem Rettungsdienst übergeben. Für eine Katze kam jede Hilfe zu spät, diese konnte nur noch tot aus der Brandwohnung geborgen werden. Es waren umfangreiche Nachlösch- und Entrauchungsmaßnahmen erforderlich. Hierbei wurden die Kräfte der Berufsfeuerwehr von der Freiwilligen Feuerwehr Oppau sowie der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte unterstützt. Die betroffene Wohnung ist derzeit unbewohnbar. Den Bewohnern wurde von der Stadt Ludwigshafen eine Ersatzwohnung angeboten. Sie kamen jedoch bei Bekannten unter. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 28 Einsatzkräften und 7 Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Oppau und Stadtmitte, der Rettungsdienst, der "Leitende Notarzt", der "Organisatorische Leiter Rettungsdienst", die Polizei sowie die Technischen Werke Ludwigshafen. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658295299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Frankenthal: Rettungshündin Lea bei Vermisstensuche erneut erfolgreich

    Rettungshündin Lea

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - In Edenkoben wurde seit vergangenem Sonntag (24.07.2022) ein 68-jähriger Mann vermisst. Im Rahmen der Suchmaßnahmen von Polizei, Feuerwehr und weiteren Hilfsorganisationen kam unter anderem auch die Rettungshundestaffel IV der Feuerwehr Frankenthal zum Einsatz. Während der Einsatzzeit von 13-23:30 Uhr am Montag lag der Schwerpunkt auf der Wassersuche / Wasserortung auf dem Hilschweiher. Da zu Einsatzbeginn die Taucher der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen noch im Wasser waren, wurde erst zunächst eine Flächensuche im Bereich der Riedburg durchgeführt und anschließend der Weiher abgesucht. Da die Hunde sich auf und an dem Weiher sehr auffällig verhalten haben und auch die Trailer ebenfalls an den Weiher gelaufen sind, sollte die Wasserortung am nächsten Tag nochmal durchgeführt werden Gegen 08:00 Uhr am Dienstag begannen dann diese Einsatzmaßnahmen am Hilschweiher. Dieses Mal jedoch waren sowohl die Hunde als auch das eingesetzte SideScan als negativ anzusehen und man konnte davon ausgehen, dass keine Person im Weiher ist. Danach wurde unseren Hundeführern nochmals das Gebiet in Richtung des Abgangsortes des Vermissten zugeteilt, wo dann die Person gegen 15:45 Uhr in einem dichten Gestrüpp ca. 10 Meter neben der Straße durch die Rettungshündin Lea mit ihrem Hundeführer aufgefunden werden konnte. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde der 68-jährige erstversorgt und betreut. Bereits im November 2021 hatte Rettungshündin Lea mit ihrem Hundeführer im südlichen Stadtgebiet von Frankenthal im Rahmen einer groß angelegten Vermisstensuche einen 35-jährigen im Bereich der Isenach lebend gefunden. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Frankenthal: Schutzengel verhindert Schlimmeres bei Unfall auf der A61

    VU A 61 Höhe Großniedesheim

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Bei einem Verkehrsunfall am heutigen frühen Abend mit zwei beteiligten Fahrzeugen gab es glücklicherweise nur Leichtverletzte. Gegen 17:50 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal auf die BAB 61 in Fahrtrichtung Worms alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge waren die 4 Insassen, davon zwei Kinder eines Audi A4 Avant bereits aus dem Fahrzeug befreit und wurden durch den Rettungsdienst versorgt. Auch die Beifahrerin des zweiten beteiligten PKW´s wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Um die Stresssituation für die beiden Kinder etwas angenehmer zu gestalten, wurden beide mit jeweils einem Tröstebär der Feuerwehr versorgt. Alle Leichtverletzten wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Durch die Feuerwehr wurde der Brandschutz sichergestellt, weitere sichernde Maßnahmen durchgeführt und auslaufende Betriebsstoffe abgestreut. Aus dem Auto konnten noch zwei Kuscheltiere gerettet werden, welche durch die Autobahnpolizei den Kindern zeitnah ins Krankenhaus nachgefahren wurden. Da der Audi sich offenbar mehrfach überschlagen hatte und auf dem Dach zum Liegen kam, wurde auf Grund der auslaufenden Betriebsstoffe die für die Gemarkung neben der Autobahn zuständige Feuerwehr VG Lambsheim-Heßheim verständigt, dass diese die weiteren erforderlichen Maßnahmen zuständigkeitshalber mit der unteren Wasserbehörde abklärt. Bis zur Bergung der Unfallfahrzeuge wurde der Brandschutz sichergestellt und anschließend die Einsatzstelle an die Autobahnpolizei Ruchheim übergeben. Diese führen die Ermittlungen zur Unfallursache und Schadenshöhe. Während der Einsatzmaßnahmen war die Autobahn in Rtg. Worms - auch wegen der Landung des Rettungshubschraubers - voll gesperrt. Danach wurde ein Fahrstreifen seitens der Autobahnpolizei wieder freigegeben. Die Feuerwehr Frankenthal war mit 13 Kräften und 5 Fahrzeugen vor Ort im Einsatz, ebenso der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und dem Rettungshubschrauber Christoph 5. Hier geht's zur Pressemeldung der Polizei: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117687/5280456 Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Ludwigshafen: Baden im Rhein führt zu Feuerwehreinsatz in Mannheim und Ludwigshafen

    Ludwigshafen (ots) - (JD) Am 24.07.2022 um 16:56 Uhr wurden die Feuerwehren und Rettungsdienste aus Mannheim und Ludwigshafen zu einem Badeunfall im Rhein bei Rheinkilometer 423 gerufen. Ein Anrufer meldete über die Polizei einen Badeunfall auf der Parkinsel in Ludwigshafen. Zwei im Rhein badende Personen wurden nach der Passage eines Schiffes abgetrieben und versuchten ans Ufer zu schwimmen. Die Feuerwehren Mannheim und Ludwigshafen rückten daraufhin mit Fahrzeugen und Booten aus. Der Ludwigshafener Rettungshubschrauber Christoph 5 unterstützte die Suchmaßnahmen aus der Luft. Schlussendlich konnten sich beide Personen aus eigener Kraft unverletzt an das Ufer in Ludwigshafen retten. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 20 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen, die Feuerwehr Mannheim mit 20 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit dem Rettungshubschrauber Christoph 5 und die Polizei. Die Feuerwehren appellieren: Gehen sie nicht im Rhein baden! Das Baden im Rhein ist nicht grundsätzliche verboten. Jedoch können Schiffe Sogwellen erzeugen, die auch für trainierte Schwimmer Lebensgefahr bedeuten. Auch die Strömungsgeschwindigkeit wird häufig durch Schwimmer unterschätzt. Definitiv verboten ist das Baden 100 m oberhalb bis 50 m unterhalb von unter anderem Hafeneinfahrten, Umschlagstellen, Schiffslandestellen, Schiffsliegestellen und Fähranlagen. Zu vorbeifahrenden Schiffen muss ein Abstand von 50 Metern eingehalten werden. Die genauen Regeln für den Rhein und den Neckar sind in der Badeverordnung unter https://www.wsa-rhein.wsv.de/Webs/WSA/Rhein/DE/SharedDocs/Downloads/Badeverordnung.pdf zu finden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658 295 299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Ludwigshafen: Hund aus Hasenbau gerettet

    Ludwigshafen (ots) - SE) Am 21.07.2022 um 11:12 Uhr wurde die Feuerwehr Ludwigshafen zu einer Tierrettung in die Georg-Herwegh-Straße nach Ludwigshafen West gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr steckte ein Rehpinscher in einem Hasenbau fest. Alle Bemühungen des Besitzers das Tier aus dem Bau zu holen waren erfolglos. Zunächst wurde mittels Kaminkehrerwerkzeug der Feuerwehr festgestellt, dass der Hund ca. 2,5m in den Hasenbau eingedrungen ist. Unterstützung erhielt die Feuerwehr hierbei von der Stadtentwässerung der Wirtschaftsbetriebe Ludwigshafen (WBL) mit einer Kanalkamera. Das Tier konnte danach zielgerichtet mit Schaufeln ausgegraben werden und nach etwa einer Stunde unverletzt an seinen Besitzer übergeben werden. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 10 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr, die Polizei und die WBL. Zeitgleich musste die Feuerwehr Ludwigshafen zwei weitere Einsätze abarbeiten. Bei einem Stromausfall in einer Polizeiwache wurde ein Stromerzeuger bereitgestellt. Die Technischen Werke Ludwigshafen konnten den Strom zügig wieder zuschalten, so dass die Unterstützung der Feuerwehr dann nicht mehr notwendig war. Des Weiteren wurde die Feuerwehr ins Gewerbegebiet Nachtweide zu einem Arbeitsunfall gerufen. Ein Mitarbeiter einer dort ansässigen Firma hatte sich beim Staplerbetrieb die Hand an dem Fahrzeug eingeklemmt. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Arbeiter bereits aus seiner Zwangslage befreit und die Verletzung wurde vom Rettungsdienst versorgt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658 295 299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Ludwigshafen: Folgemeldung: Brand von Strohballen in Ludwigshafen-Rheingönheim

    Animaflora PicsStock / Adobe Stock

    Ludwigshafen (ots) - Folgemeldung zur Meldung von 2:46 Uhr (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/135123/5275082) Der Brand ist gelöscht. Die Hinweise an die Bewohner des Stadtteils Rheingönheim und der Gemeinde Neuhofen Fenster und Türen geschlossen zu halten, wurden aufgehoben und gelten nicht mehr. In der Nacht wurde eine Stromleitung, die über dem Brandort verläuft, durch den Betreiber (Pfalzwerke) kontrolliert. Die Stromleitung kann in Betrieb bleiben. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte, der Freiwilligen Feuerwehr Ruchheim und der Schnelleinsatzgruppe Verpflegung. Außerdem beteiligt waren die Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rheinauen, das Technische Hilfswerk Ludwigshafen, die Polizei, die Technischen Werke Ludwigshafen und die Pfalzwerke. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658 295 299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Ludwigshafen: Brand von Strohballen in Ludwigshafen-Rheingönheim - Geruchsbelästigung in Rheingönheim und der Gemeinde Rheinauen

    benjaminnolte / Adobe Stock

    Ludwigshafen (ots) - (JD) Am 17.07.2022 um 23:09 Uhr wurde die Feuerwehr Ludwigshafen zu einem Brand im Stadtteil Rheingönheim gerufen. Auf einem Feld östlich des Rheingönheimer Kreuzes brannten etwa 100 bis 150 Rundballen Stroh. Da die Lage des Brandes durch mehrere Notrufe unterschiedlich gemeldet wurde, wurden neben der Feuerwehr Ludwigshafen die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rheinauen alarmiert. Aktuell werden die Rundballen mit Unterstützung durch einen Radlader des Technischen Hilfswerks durch die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rheinauen und der Stadt Ludwigshafen abgelöscht. Im Ludwigshafener Stadtteil Rheingönheim und der Gemeinde Neuhofen kann es zu Geruchsbelästigungen durch den Rauch kommen. Die Anwohnener werden gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Im Einsatz sind die Feuerwehr Ludwigshafen mit 24 Einsatzkräften und 7 Fahrzeugen und die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rheinauen mit 31 Einsatzkräften und 8 Fahrzeugen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658 295 299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Frankenthal: Einsatzreicher Tag

    Stockfoto der Feuerwehr Frankenthal

    Frankenthal (ots) - Die Feuerwehr Frankenthal hatte am Freitag, 15. Juli, viel zu tun. Um die Mittagszeit wurde die Wehr zu einer Tierrettung gerufen, dabei handelte es sich um einen Vogel. Rund eine Stunde später, wurde die Feuerwehr Frankenthal zu einer Brandnachschau gerufen. Auf einem Feld hatte es gebrannt. Der Tag wurde mit zwei weiteren "Flächenbränden" fortgesetzt, beide Male brannte es im Freien, an unterschiedlichen Orten. In den frühen Abendstunden, gegen 20.36 Uhr wurde die Feuerwehr abermals alarmiert, diesmal handelte es sich um einen Zimmerbrand in einem Mehrparteienhaus im Ostring. Die ersten eintreffenden Kräfte meldeten, dass Feuerschein auf dem Balkon zu sehen sei. Beim Öffnen der Wohnungstür war klar, dass es sich um einen Brand auf dem Balkon handelte, der kurz vor dem Durchschlagen in die Wohnung war. Schnell konnte das Feuer gelöscht werden. Aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein Mehrparteienhaus handelte, wurde auch der leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter hinzugezogen. An der Einsatzstelle waren auch die Polizei und das Technische Hilfswerk, denn die Brandwohnung musste nach dem Einsatz wieder verschlossen werden. Noch während den Tätigkeiten im Ostring, löste eine Brandmeldeanlage im Meergartenweg aus. Hier handelte es sich allerdings um ein angebranntes Essen, woraufhin die Kräfte wieder in die Wache einrückten. Bei den beiden Einsätzen in den Abendstunden waren acht Fahrzeuge und 31 Mann im Einsatz. An diesem Abend war ein weiteres Feuerwehrfahrzeug auf dem Strandbadfest zur Brandsicherheitswache vertreten - für die Einsatzkräfte damit ein ereignisreicher Tag. Rückfragen bitte an: Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Frankenthal: Balkonbrand im 3.OG eines Mehrfamilienhauses

    Brand Balkon ADR

    Frankenthal (ots) - Gegen 15:36 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Balkonbrand im Albrecht-Dürer-Ring in Frankenthal alarmiert. Bereits auf der Anfahrt der ersten Einsatzfahrzeuge wurde das Alarmstichwort nochmals erhöht, da sowohl für die anfahrenden Kräfte eine deutliche Rauchentwicklung sichtbar war, als auch weitere Notrufe eingingen, aus denen nicht klar war, ob nur der Balkon, oder auch die dahinterliegende Wohnung bereits brennt. Die betroffene Wohnung wurde direkt durch mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz betreten und nach möglichen Bewohnern mit negativem Ergebnis abgesucht. Über den Rollladenkasten war das Feuer gerade dabei in die Wohnung durchzuschlagen, die Mehrfachverglasung des Balkonfensters war ebenfalls bereits teilweise geborsten. Das vollständige Übergreifen konnte jedoch verhindert werden und der Brand auf dem Balkon wurde ebenfalls zügig gelöscht. Da das Mehrfamilienhaus mit einem Wärmeverbundsystem gedämmt war, musste hier im Bereich der Brandstelle großflächig die Dämmung entfernt werden, um eine mögliche versteckte Ausbreitung des Feuers überprüfen zu können. Zudem wurde über eine Drehleiter ein Teil des Dachbereichs entsprechend geöffnet und kontrolliert. Auch der darüberliegende Dachboden und das angrenzende, mittels Brandwand abgeschottete Nachbargebäude, wurden kontrolliert. Hier kam es jedoch ebenfalls zu keiner Ausbreitung. Zur Versorgung und Betreuung der Anwohner waren in der Erstphase der Regelrettungsdienst mit zwei Rettungswagen, einem Notarzt, sowie dem Leitenden Notarzt und dem Organisatorischen Leiter eingesetzt, im weiteren Verlauf noch Teile der Schnelleinsatzgruppen des Katastrophenschutzes der Stadt Frankenthal. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. Die Polizei Frankenthal hatte das Gebäude noch vor Eintreffen der Feuerwehr bereits geräumt. Nach Ende der Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidium Rheinpfalz hat die Ermittlungen zur Schadenshöhe und Brandursache aufgenommen. Die Feuerwehr Frankenthal war mit 38 Kräften und 10 Fahrzeugen vor Ort im Einsatz. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Ludwigshafen: Küchenbrand im Stadtteil Nord-Hemshof

    Ludwigshafen (ots) - (SE) Am 10.07.2022 um 09:09 Uhr wurde die Feuerwehr Ludwigshafen zu einem Brand in die Pettenkoferstraße nach Ludwigshafen Nord-Hemshof gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Treppenraum des viergeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäudes verraucht. Der Brand einer Küche in einer Wohnung im 3. OG konnte schnell gelöscht werden. Der Treppenraum und die betroffene Wohnung wurden maschinell belüftet. Alle Bewohner des Gebäudes konnten sich selbst ins Freie in Sicherheit bringen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 28 Einsatzkräften und 7 Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr, die Polizei, der Rettungsdienst, der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst. Parallel wurde die Feuerwehr Ludwigshafen nach Ludwigshafen-Friesenheim zu einer Notfall-Türöffnung alarmiert. Eine gestürzte Person wurde hier dem Rettungsdienst übergeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658 295 299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Ludwigshafen: PKW-Brand greift auf Wohnhaus über

    engel.ac / Adobe Stock

    Ludwigshafen (ots) - Ludwigshafen (ots) - (SE) Am 07.07.2022 um 11:55 Uhr wurde die Feuerwehr Ludwigshafen zu einem PKW-Brand in die Kanalstraße im Stadtteil Nord-Hemshof gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand ein PKW im Vollbrand. Das Feuer hatte bereits auf einen weiteren PKW und die Fassade eines Wohnhauses übergegriffen. Der Brand an der Fassade und der Fahrzeuge konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden, so dass eine Brandausbreitung innerhalb des Gebäudes verhindert werden konnte. Aufgrund der Verrauchung wurden drei Personen von der Feuerwehr aus dem Gebäude über den Treppenraum gerettet. Eine Person wurde auf Grund von Rauchgasintox dem Rettungsdienst übergeben. Die betroffene Wohnung wurde belüftet und die angrenzenden Wohnungen/Gebäude kontrolliert. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 26 Einsatzkräften und 8 Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr, der Rettungsdienst mit 5 Fahrzeugen, die Polizei, der Leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und die Technischen Werke Ludwigshafen. Parallel wurde die Feuerwehr Ludwigshafen nach Ludwigshafen-Oggersheim zu einem Brandmeldealarm in einem Baumarkt alarmiert. Ausgelösegrund waren Bauarbeiten. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658 295 299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW RPK: Brand in einer Elektrofirma

    Brand bei einer Elektrofirma

    Bobenheim-Roxheim (ots) - Am frühen Morgen des Donnerstags, 30. Juni 2022, gegen 6.22 Uhr wurde über die Leitstelle in Ludwigshafen eine Rauchentwicklung im Freien in Bobenheim-Roxheim in den Fuchslöchern gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte wurde sehr schnell klar, dass es sich nicht um eine Rauchentwicklung im Freien, sondern um einen Gebäudebrand bei einer Elektrofirma handelt. Zwei Garagen und ein Gebäude waren von dem Brand betroffen. Die Rauchentwicklung war weit über Bobenheim-Roxheim hinaus sichtbar. Unter schwerem Atemschutz sind die ersten Einsatzkräfte in das Gebäude vor und konnten den Brand lokalisieren. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da zwischenzeitlich bereits ein Teil des Daches einstürzte. Durch die starke Rauchentwicklung kam es im direkten Umfeld zu einer Geruchsbelästigung. Die Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Messfahrzeuge waren unterwegs und kontrollierten. Es wurde keine schadhafte Konzentration gemessen. Da das Gebäude durch den Brand beschädigt wurde, sind Baufachberater des Technischen Hilfswerks Frankenthal (THW) vor Ort und überprüfen die Lage. Die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim war mit sieben Fahrzeugen und 26 Kräften vor Ort. Unterstützt wurden sie von den Feuerwehren der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim mit 3 Fahrzeugen und 15 Feuerwehrkräften, das THW Frankenthal mit 3 Einsatzkräften, sowie der Feuerwehr Frankenthal mit sechs Fahrzeugen und 20 Kräften. Ebenso waren die Polizei Frankenthal, der Rettungsdienst und die Stadtwerke vor Ort. Auch wenn die Brandstelle unweit der Bahnlinie war, kam es zu keiner Beeinträchtigung der Bahnlinie. Glücklicherweise kam es bei diesem großen Brand zu keinem Personenschaden. Die Feuerwehr kann keine Aussage dazu treffen, wie es zu dem Brand gekommen ist und wie hoch der Schaden ist. Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Rheinpfalz hat die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Herausgeber: Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis, Europaplatz 5, 67063 Ludwigshafen Redaktion: Thomas Bader (Pressesprecher/S5) E-Mail: feuerwehr-presse.rpk@posteo.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrRPK/ Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrRPK @FeuerwehrRPK

    Original-Content von: Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis
  • FW Frankenthal: Verkehrsunfall mit 6 beteiligten Fahrzeugen und 4 Leichtverletzten

    VU A6 Internet pressefrei

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Sechs unfallbeteiligte Fahrzeuge und vier leichtverletzte Personen sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der BAB 6 in Fahrtrichtung Kaiserslautern, kurz nach der Auffahrt Frankenthal. Gegen 15:34 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal zu dem Unfallgeschehen auf die Autobahn 6 alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatten alle Fahrer der beteiligten PKW´s bereits ihre Unfallfahrzeuge verlassen. Diese wurden durch die Feuerwehr medizinisch erstversorgt und bis zum sukzessiven Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Weiterhin wurde auf Grund auslaufenden Benzins der Brandschutz sichergestellt und die auslaufenden Betriebsstoffe soweit abgebunden. Durch den Rettungsdienst, welcher mit mehreren Rettungswagen, einem Notarzt, sowie organisatorischen Leiter und Leitendem Notarzt vor Ort waren, wurden die sechs Personen gesichtet und vier von ihnen in umliegende Krankenhäuser zur weiteren Untersuchung verbracht. Die Unfallstelle wurde nach Ende der Maßnahmen der Feuerwehr an die Polizei und die Autobahnmeisterei übergeben, welche das Abschleppen der Unfallfahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn veranlasste. Während der Einsatzmaßnahmen waren die beiden linken Spuren gesperrt, der Verkehr lediglich über den Auf- / Abfahrtsstreifen an der Unfallstelle vorbeifließen, was zu einem entsprechenden Rückstau führte. Die Feuerwehr Frankenthal war mit 5 Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften vor Ort. Die Ermittlungen zur Schadenhöhe und zur Unfallursache werden von der Autobahnpolizei Ruchheim geführt. Nach während der Einsatzmaßnahmen wurde seitens der Leitstelle ein weiteres Unfallgeschehen im Stadtgebiet gemeldet. Diese Unfallstelle wurde durch ein weiteres Hilfeleistungslöschfahrzeug von der Hauptfeuerwache, sowie freie Kräfte des Autobahneinsatzes angefahren. Hier war jedoch kein Eingreifen der Feuerwehr erforderlich. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Frankenthal: Gemeinsame Medieninformation der Feuerwehr Frankenthal und der Polizei Frankenthal - Gefahrstoff aus LKW ausgetreten

    Einsatzfoto

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Am heutigen Freitag, 24. Juni 2022, wurde die Feuerwehr Frankenthal gegen 15:30 Uhr zu einem Einsatz in den Nordring, Kreuzung Höhe Wormser Straße gerufen. Bei einem LKW mit Tankcontainer war Flüssigkeit ausgetreten und verbreitete sich auf der Straße. Die ersteintreffenden Kräfte konnten anhand der Ladepapiere und der Kennzeichnung des Tankcontainers unmittelbar feststellen, dass es sich um Naphtha, einen entzündlichen Gefahrstoff, handelte. Der geringe Produktaustritt konnte durch einen Trupp unter spezieller Chemikalienschutzkleidung schnell gestoppt werden. Da es sich um einen entzündlichen Stoff handelte und die hohen Außentemperaturen das Entzündungsrisiko durchaus erhöhten, wurde ein Schaumteppich rund um den LKW gelegt, um das ausgetretene Produkt entsprechend abzudecken und die Zündgefahr zu minimieren. Weiterhin wurden die angrenzenden Kanaleinläufe dichtgesetzt, um ein weiteres Eindringen in die Kanalisation zu verhindern. Die direkt an die Einsatzstelle angrenzenden Häuser wurden vorsorglich geräumt. Für ergänzende Fachexpertise wurde die Fachberatung der TUIS von der BASF in Ludwigshafen in Anspruch genommen. Weiterhin unterstützte die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen mit einem Meßfahrzeug, um in der weiteren Umgebung Messungen durchzuführen. Hierbei konnten keine meßbaren Feststellungen getroffen werden, sondern nur eine leichte Geruchsbelästigung. Auch die Messungen des Frankenthaler Meßfahrzeugs unmittelbar an der Einsatzstelle waren negativ. Auch hier war lediglich eine leichte Geruchsbelästigung feststellbar. Seitens der Polizei Frankenthal musste die Gefahrenstelle bis ca. 18:15 Uhr weiträumig abgesperrt werden, was zu einem erheblichen Verkehrschaos in Frankenthal führte. Danach war lediglich der Nordring zwischen Nordbrücke und Berliner Straße noch für die Reinigungsarbeiten an Kanal und Straße gesperrt. Gegen 17:30 Uhr konnte der LKW nach entsprechenden Überprüfungen am Fahrzeug und einer Reinigung die Fahrt mit Freigabe der Polizei fortsetzen. Die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim stellte in der ersten Einsatzphase den Stadtschutz für mögliche Folgeeinsätze sicher und wurde ergänzt durch die Werkfeuerwehr KSB. Die Sanitätsbereitschaft des Katastrophenschutzes der Stadt Frankenthal übernahm vor Ort vom Regelrettungsdienst die Absicherung der Feuerwehrkräfte während der Einsatzmaßnahmen. Die zuständige Kläranlage und die untere Wasserbehörde waren ebenfalls in das Einsatzgeschehen eingebunden. Die Reinigung der Fahrbahn durch eine Mannheimer Spezialfirma dauerte derzeit noch an. Insgesamt waren 15 Fahrzeuge und 43 Einsatzkräfte der o.g. Feuerwehren vor Ort im Einsatz, sowie 6 Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Frankenthal und umliegender Dienststellen. Die Ermittlungen der Ursache des Gefahrstoffaustritts und der Schadenshöhe werden von der Polizeiinspektion Frankenthal geführt. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Ludwigshafen: Schwerer Verkehrsunfall in der Großwiesenstraße

    candy1812 / Adobe Stock

    Ludwigshafen (ots) - (SK) Am 21.06.2022 um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem schweren Verkehrsunfall in die Großwiesenstraße Richtung Altrip gerufen. Zwei PKW stießen frontal aufeinander. Einer der PKW blieb in der Böschung liegen. Aus diesem PKW musste die Feuerwehr Ludwigshafen eine Person mittels hydraulischem Rettungsgerät befreien. Aus dem weiteren PKW konnten die Insassen selbstständig aussteigen. 3 Personen wurden vorsorglich dem Rettungsdienst übergeben. Der Einsatz war um 18:00 Uhr beendet. Während des Einsatzes hat die Feuerwehr Ludwigshafen den Brandschutz sichergestellt, auslaufende Betriebsstoffe abgestreut und die Fahrzeugbatterien abgeklemmt. An der Einsatzstelle waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 4 Fahrzeugen und 18 Mann, der Rettungsdienst, die Polizei und der Rettungshubschrauber "Christoph 5". Parallel dazu wurde die Feuerwehr zu einem Brandgeruch ins Klinikum alarmiert, es stellte sich als Fehlalarm heraus. Aus einer Wohnung in der Wredestraße musste ebenfalls parallel ein Frau befreit werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658 295 299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Ludwigshafen: Brand in Ludwigshafen-Oppau in der Kirchenstraße

    Löb Rico Löb / Adobe Stock

    Ludwigshafen (ots) - (SK) Am 18.06.2022 um 23:57 Uhr wurde die Feuerwehr Ludwigshafen zu einem Brand in die Kirchenstraße alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang bereits Rauch und Flammen aus der Dachgeschoßwohnung. Der Brand konnte um 00:13 Uhr unter Kontrolle und kurz darauf aus gemeldet werden. Im gesamten Gebäude befanden sich keine Personen. Es wurden umfangreiche Entrauchungsmaßnahmen durchgeführt. Um 02:39 Uhr war der Einsatz beendet. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 37 Einsatzkräften und 8 Fahrzeugen, der Leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter, die Sanitätsbereitschaft Feuerwehr Nord, der Rettungsdienst und die Polizei. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ludwigshafen Telefon: +49 621-658 295 299 E-Mail: presse.feuerwehr@ludwigshafen.de www.feuerwehr-lu.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ludwigshafen
  • FW Frankenthal: Verkehrsunfall mit 3 Verletzten - Paralleleinsatz mit kleinem Jungen in hilfloser Lage

    Verkehrsunfall

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Drei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls zwischen zwei beteiligten Fahrzeugen am heutigen Samstag in Frankenthal. Gegen 15:25 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal zu der Kreuzung Flomersheimer Straße / Westring / Carl-Bosch-Ring alarmiert worden mit dem Hinweis, dass einer der Unfallbeteiligten im Fahrzeug eingeklemmt sein soll. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich glücklicherweise heraus, dass keine der Unfallbeteiligten in den Fahrzeugen eingeklemmt waren. Alle 3 Personen wurden durch den Rettungsdienst, welcher neben Rettungswagen und Notarzt auch mit einem Rettungshubschrauber vor Ort war, erstversorgt und anschließend in Krankenhäuser zur weiteren Abklärung verbracht. Zu Herstellung der Sicherheit an der Unfallstelle wurde der Brandschutz sichergestellt, die auslaufenden Betriebsstoffe soweit abgebunden, dass kein Einlauf in die Kanalisation erfolgte und die Batterien abgeklemmt. In Absprache mit der Polizei wurde die Straße soweit von Trümmern und Fahrzeugteilen befreit. Die Unfallstelle wurde an die Polizei Frankenthal übergeben, welche auch die Ermittlungen zur Unfallursache und Schadenshöhe aufgenommen hat, sowie die Bergung der Unfallfahrzeuge veranlasste. Noch während dieser Einsatzmaßnahmen kam es gegen 15:31 Uhr zu einem Paralleleinsatz. Ein kleiner Junge befand sich im Bereich des Lorscher Rings in Frankenthal in hilfeloser Lage. Er war zunächst beim Spielen auf einen Baum geklettert, dort dann jedoch abgestürzt und im Inneren eines sehr dicht gewachsenen, 1,50m hohen Gebüsch aus Efeu, Brombeeren und anderen Pflanzen gelandet. Dort konnte er sich nicht mehr alleine befreien. Durch die eingesetzten Kräfte konnte zunächst mittels einer Leiter Kontakt zu dem Jungen hergestellt werden, um sich einen Überblick über seinen Zustand und seiner genauen Position zu verschaffen. Danach wurde mittels von Anwohnern bereits im Rahmen erster Befreiungsversuche bereitgestellter Heckenschere und Motorsäge eine Schneise in das Gebüsch bis zu dem Jungen geschnitten. Mit etwas Unterstützung konnte er dann tapfer den Weg aus dem Dickicht selbst antreten. Er wurde vorsorglich vom Rettungsdienst vor Ort nochmals durchgecheckt, blieb augenscheinlich jedoch unverletzt. Die Feuerwehr Frankenthal war insgesamt an den beiden Einsatzstellen mit rund 23 Kräften und 5 Fahrzeugen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
Seite 1 von 2
vor