Rubrik auswählen
 Kreis Tirschenreuth

Polizeimeldungen aus Kreis Tirschenreuth

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Bayern
Seite 1 von 10
  • (1077) Polizeibeamte mit Hammer angegriffen

    Nürnberg (ots) - Am Samstagmorgen (31.07.2021) wollten Polizeibeamte bei einem 43-jährigen Mann im Nürnberger Stadtteil Herpersdorf mehrere Haftbefehle vollziehen. Er widersetzte sich jedoch und griff einen Polizeibeamten mit einem Hammer an. Polizeibeamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd wollten am Samstagmorgen gegen 06:15 Uhr mehrere bestehende Haftbefehle bei einem 43-Jährigen in der Feiningerstraße vollziehen. Nachdem die Beamten von einer Mitbewohnerin in das Anwesen eingelassen wurden, verschanzte sich der Mann in seinem Zimmer. Die Polizeibeamten forderten Unterstützung an und warteten vor dem Zimmer. Vor Eintreffen weiterer Einsatzkräfte öffnete der 43-jährige Mann die Tür und griff einen Polizeibeamten (25) mit einem Hammer an. Dieser konnte den Schlag weitestgehend abwehren. Der Beamte musste dennoch seine Verletzungen ambulant in einem Krankenhaus versorgen lassen. Mittels Pfefferspray konnte der 43-Jährige schließlich festgenommen werden. Eine weitere Polizeibeamtin (24) verletzte sich bei der Festnahme leicht. Die Polizeiinspektion Nürnberg-Süd ermittelt nun gegen den Mann unter anderem wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung und eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Zudem ordnete die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth die Vorführung beim Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage an. Markus Baumann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1076) Schwerverletzter Rollerfahrer - Zeugenaufruf

    Nürnberg (ots) - Am Freitagmorgen (30.07.2021) fuhr ein 56-jähriger Mann in der Nürnberger Südstadt mit seinem Roller aus bislang ungeklärter Ursache frontal in einen geparkten Pkw. Er verletzte sich bei dem Unfall schwer. Die Polizei sucht nach Zeugen. Ein 56-Jähriger befuhr am Freitagmorgen gegen 07:00 Uhr mit seinem Roller die Wodanstraße in süd-östliche Richtung. Kurz vor der Kriemhildstraße kam er aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und fuhr in einen ordnungsgemäß geparkten Pkw. Bei dem Zusammenstoß zog sich der Rollerfahrer lebensgefährliche Verletzungen zu, so dass er umgehend vom Rettungsdienst in ein Krankhaus gebracht werden musste. Zwischenzeitlich hat sich der Zustand des 56-Jährigen stabilisiert. Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Die weiteren Ermittlungen führt die Verkehrspolizei Nürnberg. Da ein Fremdverschulden nicht ausgeschlossen werden kann, sucht die Polizei dringend nach Zeugen. Personen, die Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0911/6583-1530 zu melden. Markus Baumann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1075) Sicherheitsdienst mit Steinplatte angegriffen

    Nürnberg (ots) - Drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mussten in der Samstagnacht (31.07.2021) einen 39-Jährigen vom Gelände eines Krankenhauses im Nürnberger Stadtteil St. Johannis begleiten. Der aufgebrachte Mann nahm schließlich eine größere Steinplatte und verletzte damit einen Sicherheitsdienstmitarbeiter. Ein 39-jähriger Mann sollte eine Klinik im Nürnberger Stadtteil St. Johannis verlassen, nachdem keine medizinische Notwendigkeit für seinen Aufenthalts auf dem Gelände des Krankenhauses vorlag. Da er sehr aufgebracht war, begleiteten ihn drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes zum Ausgang. Im Bereich der Poppenreuther Straße/ Kirschgartenstraße soll der Mann gegen 0:15 Uhr nach einer größeren Steinplatte gegriffen haben und mit dieser die Heckscheibe eines geparkten Pkw eingeschlagen haben. Anschließend nahm er die Platte erneut auf und wollte auf einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes (29) einschlagen. Dieser konnte den Angriff zwar weitestgehend abwehren, zog sich jedoch trotzdem leichtere Verletzungen zu. Die anderen beiden Sicherheitsdienstmitarbeiter konnten den Aggressor schließlich fixieren und der verständigten Polizeistreife übergeben. Die Polizeiinspektion Nürnberg-West ermittelt nun gegen den 39-Jährigen wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Zudem soll der Mann auf Anordnung die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Markus Baumann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Pressemeldung der PI Harburg vom 30.07.21, 12:00 Uhr bis 01.08.21, 12:00 Uhr.

    LK Harburg (ots) - Neu Wulmstorf- Fahren ohne Fahrerlaubnis Am 01.08.21 gegen 01:10 Uhr kontrollierten Beamte der Polizeistation Neu Wulmstorf einen Pkw VW Fox auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Straße Wulmstorfer Wiesen. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass die 19-jährige Fahrzeugführerin aus Hamburg nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Sie muss sich, genau wie der 21-jährige Fahrzeughalter, der auf dem Beifahrersitz saß, wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis bzw. des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Jesteburg - Fahren ohne Fahrerlaubnis Am Freitagabend gegen 19:35 Uhr wird ein Fahrzeug auf der Hauptstraße in Jesteburg angehalten und kontrolliert. Der 48-jährige Fahrzeugführer kann keinen Führerschein aushändigen. Bei einer Recherche stellt sich heraus, dass die Fahrerlaubnis seit 2019 erloschen ist. Darauf angesprochen gibt der Fahrzeugführer an, dass er wieder Fahren dürfe und nur darauf warte seinen Führerschein vom Landkreis Harburg zurückzubekommen. Da keine hinterlegten Führerscheindaten gefunden werden konnten ist eine Strafanzeige gegen den Fahrzeugführer und den Halter wegen des Zulassens eingeleitet worden. Die Weiterfahrt ist untersagt worden. Moisburg- Fahren ohne Pflichtversicherung Am 01.08.21 gegen 02:00 Uhr wird durch einen Zeugen beobachtet, wie ein Fahrzeug ohne Kennzeichen die Straßen befährt. Das Fahrzeug kann tatsächlich ohne Kennzeichen angetroffen und die beiden Insassen (29 und 32 Jahre) festgestellt werden. Eine Recherche ergibt einen erloschenen Versicherungsschutz. Eine Anzeige wird gefertigt und die Weiterfahrt untersagt. Bendestorf- Dachs gerettet Am Samstag den 30.07.21 am frühen Morgen teilt eine aufmerksame Spaziergängerin mit, dass ein Igel in Not sei. Das Tier soll in einer Dose feststecken und dringend Hilfe benötigen. Da die Hinweisgeberin nicht selbst helfend eingreifen kann, sie ist an der Hand verletzt, suchen zwei Kolleginnen der Dienststelle den Einsatzort auf. Der geschilderte Sachverhalt bestätigt sich. Nur handelt es sich nicht um einen Igel, sondern um einen jungen Dachs. Da der Dachs offensichtlich schon mit Atemproblemen zu kämpfen hatte, wurde er schnell aus seiner misslichen Lage befreit. Kurz werden die Lebensretter noch mit großen Augen bewundert und dann verschwindet der Dachs in den Wald. Bilder hierzu findet ihr auf unserer Facebook Seite -Polizei LK Harburg- A261- Schwerer Verkehrsunfall bei Starkregen Am Samstagnachmittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 261 in Fahrtrichtung Hamburg. Auf Höhe der Anschlussstelle Tötensen verlor ein 28-jähriger Fahrzeugführer aus der Freien und Hansestadt Hamburg bei einsetzendem Starkregen mit Sichtweiten unter fünfzig Metern die Kontrolle über das Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. In der dortigen Ausfahrt kollidierte der Pkw mit diversen Verkehrszeichen und überschlug sich mehrfach. Der schwer verletzte Fahrzeugführer konnte durch Ersthelfer aus dem Unfallfahrzeug geborgen und in ein umliegendes Krankhaus verbracht werden. Am hoch motorisierten Pkw entstand Totalschaden, die Fahrbahn musste für die Dauer der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen teilweise gesperrt werden. Seevetal / Meckelfeld- Einbrüche in Gartenschuppen In der Nacht vom 30.07.21 auf den 31.07.21 wurde versucht in drei Gartenschuppen einzubrechen. In einem weiteren Fall gelang der Einbruch und es wurden Werkzeuge entwendet. Die Tatorte liegen im Bereich Pulvermühlenweg/ Immenhof. Wer in diesem Bereich im genannten Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten sich bei der Polizei Seevetal unter 04105-6200 zu melden. Seevetal / Fleestedt- Trunkenheit im Straßenverkehr Am 01.08.2021 gegen 03:30 Uhr wurde in der Winsener Landstraße, ein 34-jähriger Hamburger in seinem VW Golf kontrolliert. Bei der Kontrolle wurde ein Atemalkoholwert von 0,66 Promille festgestellt. Der Fahrzeugführer wird sich auf ein einmonatiges Fahrverbot und eine Geldbuße einstellen müssen. Winsen (Luhe) / Tespe- Einbruch in Pizzeria In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hebelten Täter die Eingangstür zu einer Pizzeria in der Lüneburger Straße in Tespe auf. Der Besitzer zeigte dies am Freitagabend bei der zuständigen Dienststelle an. Im Laden brachen die Täter die Verkaufskasse und eine Kühlkammer auf. Sie konnten eine geringe Menge Bargeld erbeuten und flohen unerkannt vom Tatort. Wer Hinweise zu dieser Tat geben kann, soll sich bitte beim PK Winsen (L.) unter der Tel.: 04171/ 796- 0 melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Harburg Pressestelle POK'in Mossau Telefon: 04181/285-0 E-Mail: pressestelle@pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg
  • Bundespolizeidirektion München: Frau erst belästigt dann geschlagen / Passanten helfen und rufen Polizei

    Nachdem eine Frau nicht auf die Anzüglichkeiten eines 26-Jährigen einging, rastete der aus und griff die Frau an. Die Bundespolizei nahm in vorläufig fest.

    München (ots) - Am Samstagnachmittag (31. Juli) belästigte ein 26-Jähriger eine 31-jährige Frau am Münchner Ostbahnhof verbal. Als sie ihn aufforderte das zu unterlassen schlug er auf sie ein. Anwesende Reisende gingen dazwischen und verständigten die Polizei. Die irakische Frau aus München befand sich um 14:50 Uhr vor einem Café am Münchner Ostbahnhof, als sie der Mann aus Eritrea verbal belästigte und dabei seine Hand in der Hose am Intimbereich hatte. Als die Frau ihm deutlich zu verstehen gab, dass er sein Verhalten unterlassen und sich entfernen soll, schlug er ihr mit der Faust mehrmals ins Gesicht und überschüttete sie mit Bier. Des Weiteren zog er ihr an den Haaren, anschließend stieß er sie zu Boden. Bei dem Sturz wurde das Telefon der Frau beschädigt. Ein 30-jähriger Pole sowie eine 36-jährige Deutsche kamen der Frau zu Hilfe und stellten sich zwischen sie und den Angreifer. Weiterhin verständigten sie die Bundespolizei, die den in Grafing wohnenden Mann vorläufig festnahm. Nach einer, durch die Staatsanwaltschaft angeordneten Blutentnahme, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Frau erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen. Das Mobiltelefon wurde in Form eines Displaysprungs beschädigt. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung gegen den 26-Jährigen. Rückfragen bitte an: Sina Dietsch Pressestelle Telefon: 089 515550-1103 E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg. Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion München
  • (1074) Einfamilienhaus in Vollbrand

    Röttenbach (ots) - Am Samstagmittag (31.07.2021) geriet ein Einfamilienhaus in der Gemeinde Röttenbach aus bislang unbekannter Ursache in Brand. Ein Bewohner verletzte sich bei einem Löschversuch. Die Bewohner bemerkten gegen 11:45 Uhr einen Brand im Dachgeschoss ihres Einfamilienhauses am Gewerbering. Zunächst versuchte ein 51-jähriger Bewohner die Flammen noch eigenständig zu löschen. Dies gelang ihm jedoch nicht und er musste sich ins Freie retten. Bei dem Löschversuch zog er sich Verletzungen zu, so dass ihn der Rettungsdienst in ein Krankenhaus einliefern musste. Eine weitere Bewohnerin konnte ebenfalls eigenständig das Anwesen verlassen. Weitere Personen waren von dem Brand nicht betroffen. Trotz des Einsatzes von zahlreichen umliegenden Feuerwehren griffen die Flammen schließlich auf das gesamte Gebäude über. Der Schaden dürfte bei mehreren hunderttausend Euro liegen. Umliegende Anwesen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht beschädigt. Die Einsatzleitung veranlasste aufgrund der starken Rauchentwicklung während des Brandes Lautsprecherdurchsagen, um die Bevölkerung entsprechend zu warnen. Die Ermittlungen zur bislang ungeklärten Brandursache führt das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Erlangen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1073) Bei Schlägerei lebensgefährlich verletzt - Zeugenaufruf

    Bad Windsheim (ots) - Am frühen Sonntagmorgen (01.08.2021) zog sich ein 49-Jähriger bei einer Schlägerei in der Innenstadt von Bad Windsheim lebensgefährliche Verletzungen zu. Die Kriminalpolizei Ansbach sucht nach Zeugen. Am Hafenmarkt gerieten am Sonntagmorgen gegen 3:00 Uhr zwei Männer (49 und 41) mit einer Gruppe von Jugendlichen in Streit. Hieraus entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung. Ein bislang unbekannter Täter soll dabei den 49-Jährigen zu Boden geschlagen haben. Der 49-jährige Mann musste vor Ort notärztlich behandelt und vom Rettungsdienst mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Sein 41-jähriger Begleiter zog ich bei der Schlägerei leichte Verletzungen zu. Die Kriminalpolizei Ansbach übernimmt die weiteren Ermittlungen zu den genauen Umständen der Auseinandersetzung. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei dringend um Zeugenhinweise. Personen, die Angaben zum Tathergang machen können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken in Verbindung zu setzen. Markus Baumann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1072) Tödlicher Verkehrsunfall auf der BAB 6

    Kammerstein (ots) - Am frühen Sonntagmorgen (01.08.2021) kam es auf der BAB 6 zwischen der Anschlussstelle Schwabach-West und der Raststätte Kammersteiner Land zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein Mann zog sich dabei tödliche Verletzungen und drei weitere Personen schwere Verletzungen zu. Ein Mann befuhr am frühen Sonntagmorgen gegen 03:30 Uhr mit einem Pkw die BAB 6 in Fahrtrichtung Heilbronn. Zwischen der Anschlussstelle Schwabach-West und der Raststätte Kammersteiner Land verlor er auf regennasser Fahrbahn alleinbeteiligt die Kontrolle über das Fahrzeug. Zunächst prallte er gegen die Leitplanke und anschließend gegen einen Brückenpfeiler. Ein Mitfahrer zog sich durch den Aufprall tödliche Verletzungen zu. Der Fahrer und weitere zwei Insassen verletzten sich schwer. Der Rettungsdienst brachte die Verletzten, unter anderem mit einem Rettungshubschrauber, in umliegende Krankenhäuser. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ordnete zur genauen Rekonstruktion des Unfallhergangs die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Die Identitäten des tödlich verletzten Mitfahrers, des Fahrers und der weiteren Insassen stehen trotz intensiver Ermittlungen noch nicht zweifelsfrei fest. Die Fahrbahn musste für die Dauer der Unfallaufnahme für etwa vier Stunden komplett gesperrt werden. Die Verkehrspolizei Feucht ermittelt nun gegen Fahrer unter anderem wegen des Verdachts einer fahrlässigen Tötung. Markus Baumann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1071) Falsche Polizeibeamte erbeuteten Bargeld und Gold

    Mittelfranken / Erlangen (ots) - Erneut riefen falsche Polizeibeamte am Mittwoch (28.07.2021) eine Rentnerin im Erlanger Stadtteil Bruck an und gaben vor, dass ihr Vermögen in Gefahr wäre. Die ältere Dame übergab schließlich mehrere tausend Euro Bargeld und Gold. Am Mittwoch riefen Betrüger bei einer Rentnerin (80) in der Tennenloher Straße an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie täuschten vor, dass die Rentnerin von kriminellen Banden ausgespäht worden sei und daher ihr Vermögen in Gefahr wäre. Daraufhin hob die Frau von ihrer Bank 10.000 Euro ab. Anschließend wiesen die bislang unbekannten Täter die Dame telefonisch an, dass sie das Bargeld zusammen mit Gold und Goldschmuck vor ihrer Haustür deponieren soll, wo es dann von vermeintlichen Polizeibeamten abgeholt wird. Eine Person nahm die Wertgestände tatsächlich gegen 20:30 Uhr an sich und flüchtete unerkannt. Auf diese Weise erbeuteten die Betrüger schließlich Bargeld und Gold im Gesamtwert von etwa 11.000 Euro. Die Abholerin oder der Abholer des Bargeldes und der Wertgegenstände kann wie folgt beschrieben werden: Männlich oder weiblich, ca. 20 Jahre alt, zierliche Statur, schwarz gekleidet, Kapuze über dem Kopf Das Fachkommissariat für Trickdiebstahl der Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet dringend um Zeugenhinweise. Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Tennenloher Straße / Rosenau gemacht haben, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken in Verbindung zu setzen. Eine Warnung (O-Ton) der Polizei ist unter folgendem Link verfügbar: https://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/330952 Markus Baumann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Bundespolizeidirektion München: Kofferdiebstahl aufgeklärt / Bundespolizist erkennt Dieb dank Videoaufzeichnung

    Dank Aufzeichnungen der Videokamera und einem aufmerksamen Beamten ist es gelungen, einen Kofferdiebstahl aufzuklären.

    München (ots) - Bereits am 18. Juli kam es am Münchner Hauptbahnhof zum Diebstahl eines Koffers einer 47-jährigen Deutschen. Nun konnte die Tat dank Videoaufzeichnungen und einem aufmerksamen Beamten, einem 37-jährigem Briten zugeordnet werden. Die Frau aus Ottobrunn kaufte sich in einem Geschäft etwas zu trinken und entfernte sich dabei für ein paar Minuten von ihrem Koffer. Dies nutzte der Dieb um den Koffer an sich zu nehmen und damit zu verschwinden. Als die Frau wieder zu ihrem Koffer zurückkehrte, stellte sie den Diebstahl fest und brachte ihn bei der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof zur Anzeige. Da der Bereich Video überwacht ist, sicherten Beamte der Bundespolizei die Aufnahmen auf denen der Täter erkennbar war. Eine unmittelbar durchgeführte Nahbereichsfahndung verlief erfolglos. Am Mittwoch (28. Juli) erkannte ein Polizeibeamter, dem die Aufnahmen des Täters bekannt waren, den Dieb im gleichen Ladengeschäft wieder. Er brachte ihn zur Wache, wo seine Identität festgestellt werden konnte. Der Brite zeigte sich geständig und gab an, den Koffer samt Inhalt in einem Münchner Park liegen gelassen zu haben, da er für ihn nichts Brauchbares enthielt. Der Wert des Koffers und der darin enthaltenen Sachen wird auf insgesamt ca. 200 Euro geschätzt. Der wohnsitzlose Brite ist bereits polizeibekannt. Nach der Haftrichtervorführung verbleibt er in Untersuchungshaft. Rückfragen bitte an: Sina Dietsch Pressestelle Telefon: 089 515550-1103 E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg. Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion München
  • Bundespolizeidirektion München: Zeugenaufruf / Bundespolizei sucht nach Schlägerei nach Geschädigtem und Zeugen

    Mit diesem Zeugenaufruf bittet die Bundespolizei München um Mithilfe

    München (ots) - Bereits am 17. Juli kam es am Bahnhof Puchheim zu einer Schlägerei, in deren Verlauf drei Männer auf einen unbekannten Mann einschlugen. Die Bundespolizei sucht nun nach dem Geschädigten sowie nach Zeugen. Gegen 21:30 Uhr befanden sich die vier Männer am S-Bahnsteig des Haltpunktes Puchheim, als drei von ihnen auf den vierten Mann einschlugen und ihn herumschubsten. Ein unbeteiligter Zeuge beobachtete das Geschehen und setzte einen Notruf ab. Bis zum Eintreffen der Polizei hatten sich sowohl das Opfer, als auch die drei Schläger vom Tatort entfernt. Die Täter flohen mit einem weißen Lieferwagen. Mit Hilfe der Zeugenaussage konnte die Bundespolizei bisher zwei Tatverdächtige ermitteln. Neben dem dritten Tatverdächtigen ist auch das Opfer noch unbekannt. Der Mann, der geschlagen wurde, wird wie folgt beschrieben: - ca. 20-30 Jahre - schlanke Statur - Kleidung am Tattag: hellblaue Adidas-Jogginghose mit längs am Bein verlaufenden, weißen Streifen, graublaue Turnschuhe - petrolfarbene Adidas-Trainingsjacke - sehr dunkle Haare, zu einem "Man Bun" gebunden - dunkler Kinn- und Oberlippenbart - süd-/südosteuropäischer Phänotypus Die Bundespolizei München bittet den Geschädigten, sich zu melden. Weiterhin können sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 089/515550-1111 gegeben werden. Rückfragen bitte an: Sina Dietsch Pressestelle Telefon: 089 515550-1103 E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg. Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion München
  • (1070) Auto erfasst Kind mit Kettcar

    Nürnberg (ots) - Am Donnerstagnachmittag (29.07.2021) kam es im Nürnberger Stadtteil Johannis zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem 3-jährigen Kind auf einem Kettcar. Der Junge musste in ein Krankenhaus gefahren werden. Gegen 13:30 Uhr befuhr eine 33-jährige Frau mit einem VW-Golf die Johannisstraße in stadteinwärtiger Richtung. Auf Höhe der Brückenstraße bog sie bei Grünlicht nach rechts in die Brückenstraße ab. Nach bisherigem Ermittlungsstand überquerte zum gleichen Zeitpunkt ein 3-jähriger Junge mit seinem Kettcar ebenfalls bei Grünlicht die Brückenstraße in stadteinwärtiger Richtung. Aus noch nicht geklärter Ursache erfasste die Autofahrerin das Kettcar und schleifte dies mehrere Meter mit sich. Hierdurch erlitt der 3-Jährige mehrere Verletzungen und musste im weiteren Verlauf in einem Krankenhaus stationär behandelt werden. Lebensgefahr bestand glücklicherweise nicht. Die Verkehrspolizei Nürnberg führt nun die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Unfallgeschehens. Michael Petzold / tb Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Unbekannte zünden Altreifen an

    Brennende Altreifen werden durch die Feuerwehr abgelöscht

    Wesel (ots) - Von Brandstiftung geht die Polizei bei einem Feuer aus, dass am Freitag, 30.07.21, gegen 02:20 Uhr, in Wesel, Weseler Dorfstraße, entdeckt wurde. Auf dem Hof eines landwirtschaftlichen Betriebes standen eine größere Menge Altreifen in Flammen. Die Flammen hatten auch auf eine angrenzende Siloanlage übergegriffen, die ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Die Feuerwehren aus Hanstedt, Wesel und Schierhorn bekämpften mit 63 Kameraden das Feuer. Der Sachschaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Der Brandort wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise nimmt die Polizei Buchholz unter 04181/2850 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Harburg Henning Flader Telefon: 0 41 81 / 285 - 104 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 Fax: 0 41 81 / 285 - 150 E-Mail: pressestelle@pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg
  • (1069) Hochwertiger Radlader entwendet - Zeugenaufruf

    Weißenburg i.Bay. (ots) - Unbekannte Täter entwendeten vermutlich in der Nacht von Mittwoch (28.07.2021) auf Donnerstag (29.07.2021) einen Radlader in der Weißenburger Innenstadt. Zwischenzeitlich konnte die Polizei das Fahrzeug sicherstellen. Im Zeitraum von Mittwoch (28.07.2021) 16:30 Uhr und Donnerstag (29.07.2021) 06:30 Uhr wurde das Fahrzeug der Marke Caterpillar von einem Baustellengelände an der Hagenau durch die Unbekannten entwendet. Der Wert des Radladers beträgt ca. 180.000 Euro. Die Polizeiinspektion Weißenburg leitete erste Ermittlungen und Suchmaßnahmen nach dem Fahrzeug ein, die Ansbacher Kriminalpolizei übernahm die weitere Sachbearbeitung. Im Zuge der Ermittlungen konnte das Fahrzeug schließlich am Donnerstagnachmittag (29.07.2021) geortet und im Bereich einer Kleingartenanlage in Emetzheim aufgefunden und sichergestellt werden. Die Kripo Ansbach bittet Zeugen, die im o. g. Zeitraum Verdächtiges beobachtet haben, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 zu melden. Wolfgang Prehl / tb Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1068) Jugendlicher musste in Fachklinik eingewiesen werden

    Nürnberg (ots) - In den frühen Freitagmorgenstunden (30.07.2021) verlor im Nürnberger Stadtteil Johannis ein 16-Jähriger die Kontrolle über sein Handeln und bedrohte Polizeibeamte mit einem Messer. Er musste in eine Fachklinik eingewiesen werden. Gegen 01:00 Uhr wurde eine Streifenbesatzung zu einem Mehrfamilienhaus im Nürnberger Stadtteil Johannis gerufen, da sich ein 16-jähriger Jugendlicher offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Der Jugendliche verwüstete zuvor die elterliche Wohnung, nahm diverse Alkoholika zu sich und entwendete ein Jagdmesser. Beim Eintreffen der Streifenbesatzung konnte der junge Mann vor dem Anwesen angetroffen werden. Hierbei bedrohte der Jugendliche die Beamten mit dem Jagdesser und beleidigte sie mit erheblichen Kraftausdrücken. Mit Hilfe des Vaters, gelang es das Messer aus der Hand zu schlagen und den 16-Jährigen festzunehmen. Im Rahmen der Festnahme leistete der Jugendliche Widerstand gegen die Amtshandlungen. Glücklicherweise blieben alle Personen unverletzt. Lediglich der Jugendliche wies oberflächliche Messerschnitte an den Händen auf, welche er sich offenbar selbst zufügte. Da sich der, mit gut 1,5 Promille alkoholisierte, 16-Jährige offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er in die Obhut einer Fachklinik übergeben. Zudem muss er sich nun unter anderem wegen des Verdachts der Bedrohung, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung strafrechtlich verantworten. Michael Petzold / tb Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1067) Kriminalpolizei ermittelt nach Tritten gegen den Kopf - Zeugen gesucht

    Nürnberg (ots) - Am Mittwochabend (28.07.2021) kam es im Stadtteil St. Leonhard zu einer heftigen Auseinandersetzung. Die Nürnberger Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen war es zwischen einem 53- und einem 39-jährigen Mann in einem Anwesen in der Kreutzerstraße zu einem Streit gekommen. Dieser verlagerte sich anschließend gegen 19:50 Uhr auf die Straße. Ein 18-jähriger Mann, bei dem es sich um einen Angehörigen des 53-Jährigen handelte, kam hinzu und mischte sich in den Streit ein. Im weiteren Verlauf soll der 18-Jährige den 39-jährigen Kontrahenten zunächst geschlagen haben. Als dieser zu Boden gegangen war, trat ihn der 18-Jährige mehrfach gegen den Kopf. Der 39-Jährige wurde durch den Angriff verletzt - eine medizinische Behandlung im Krankenhaus lehnte er jedoch ab. Der 18-Jährige wurde vorläufig festgenommen und Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 entgegen. Wolfgang Prehl / tb Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1066) Zwei Frauen mit Pfefferspray besprüht

    Nürnberg (ots) - In der Nürnberger Innenstadt besprühte ein 16-Jähriger donnerstagnachts (29.07.2021) zwei junge Frauen mit Pfefferspray. Ein 16-Jähriger näherte sich in der Hinteren Sterngasse zwei jungen Frauen (18 und 20) mit einem Fahrrad. Aus bislang unbekanntem Grund soll er die beiden Frauen dann mit Pfefferspray besprüht haben. Anschließend flüchtete er vom Tatort. Eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte konnte kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung den Tatverdächtigen festnehmen. Er führte das mutmaßlich zur Tat verwendete Pfefferspray noch bei sich. Die Beamten stellten das Pfefferspray sicher. Durch den Angriff wurden die Frauen leicht verletzt. Den 16-jährigen Tatverdächtigen erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Markus Baumann / tb Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1065) Das Polizeipräsidium Mittelfranken wünscht eine schöne und sichere Urlaubszeit - Hierzu ein paar Tipps

    Mittelfranekn (ots) - Auf die jetzt beginnende Urlaubssaison möchten wir Sie bestmöglich vorbereiten. Dazu haben wir eine Reihe von Tipps gesammelt, die Ihnen einen erholsamen Urlaub ermöglichen sollen. Informieren Sie sich bereits bei der Planung einer Auslandsreise über den Reisehinweis zum Zielland auf der Website des Auswärtigen Amtes: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise Machen Sie sich auch unbedingt mit den Einreisebestimmungen in Bezug auf Coronatests, Maskenpflicht und Quarantänepflicht vertraut. Sind Ihre Ausweispapiere wie Reisepass, Personalausweis und Führerschein noch gültig? Haben Sie alle für die Dauer des Aufenthalts benötigten Medikamente dabei? Lassen Sie während der Abwesenheit Haus oder Wohnung nicht unbewohnt erscheinen. Bitten Sie Ihre Nachbarn, regelmäßig den Briefkasten zu leeren. Hinterlassen Sie auf dem Anrufbeantworter oder in den sozialen Netzwerken keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit. Kopieren oder fotografieren Sie wichtige Unterlagen (Pass, Kreditkarte, Impfausweis) vor Reiseantritt und bewahren Sie diese an separater Stelle im Gepäck auf. Kaufen Sie im Urlaubsland Fahrscheine für Ausflugsfahrten oder Eintrittskarten für Veranstaltungen nur im Hotel oder bei offiziellen Verkaufsstellen, nicht bei "fliegenden Händlern" auf der Straße. Nehmen Sie nur so viel Bargeld, Zahlungskarten oder Ausweise mit wie nötig und tragen Sie diese immer am Körper (z.B. in einer verschließbaren Innentasche der Kleidung, im Brustbeutel oder in einer Gürteltasche). Behalten Sie beim Bezahlen die Kreditkarte immer im Auge. Bewahren Sie die PIN für EC- und Kreditkarte nicht in der Geldbörse auf. Lernen Sie sie auswendig. Lassen Sie Wertgegenstände und Gepäck nie unbeaufsichtigt. Seien Sie bei größeren Menschenansammlungen, z.B. im Gedränge an Bahnhöfen, Flughäfen oder in der Nähe von Sehenswürdigkeiten vorsichtig. Diese Plätze sind bei Taschendieben sehr beliebt. Schließen Sie Auto, Wohnwagen, Hotelzimmer oder Ferienwohnung immer ab, auch wenn Sie nur kurz weg sind. Lassen Sie Geld und andere Wertsachen nie offen herumliegen. Vereinbaren Sie, bevor Sie Dienstleistungen wie Taxifahrten, Ausflüge oder Fremdenführungen in Anspruch nehmen, einen verbindlichen Preis. Wurde eine Zahlungskarte gestohlen, lassen Sie diese sofort unter der Telefonnummer 116 116 sperren. Die Nummer ist auch aus dem Ausland mit der entsprechenden Landesvorwahl +49 für Deutschland erreichbar. Informieren Sie nach der Sperrung Ihr kontoführendes Kreditinstitut. Damit die Debitkarte auch für das elektronische Lastschriftverfahren (SEPA Lastschrift) gesperrt werden kann, für das nur eine Unterschrift benötigt wird, müssen Sie den Verlust der Karte der Deutschen Polizei melden. Nur diese kann eine sogenannte freiwillige KUNO-Sperrung bei den Handelsunternehmen veranlassen. Weitere Hinweise erhalten Sie unter. https://www.polizei-beratung.de/presse/detailseite/sicher-in-den-urlaub-fahren/ Michael Petzold Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (1064) Pia E. aus Nürnberg vermisst

    Nürnberg (ots) - Einzelheiten entnehmen Sie bitte nachfolgendem Link: https://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/330904 Michael Konrad Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Mann beschädigt Streifenwagen und verletzt eine Polizeibeamtin

    Stelle (ots) - Nachdem Polizeibeamte am 29.07., gegen 14Uhr, in Stelle, In de Reuth, einen Einsatz aufgrund von Streitigkeiten zunächst abgeschlossen hatten, verfolgte eine am Einsatz beteiligte männliche Person mit einem weißen Kleinwagen die Polizeibeamten. In der Steller Chaussee fuhr diese Person, ein 42jähriger aus Stelle, dann mit seinem Kleinwagen absichtlich hinten auf den Streifenwagen auf. Im Anschluss griff er unvermittelt eine Polizeibeamtin mit einem bislang unbekannten Gegenstand an und fügte ihr eine Schnittwunde am Oberarm zu. Der Täter flüchtete dann zunächst in ein Maisfeld und stoppte dann einen auf der Steller Chaussee fahrenden Traktor. Nachdem sich der Täter dann mit in die Fahrerkabine des Traktors gezwängt hatte konnte diese von hinzugezogenen Polizeibeamten geöffnet und der Täter unter Einsatz von Pfefferspray festgenommen werden. Insgesamt wurde 3 Polizeibeamte bei dem Einsatz verletzt. Der Täter wurde zwecks Untersuchung einem Krankenhaus zugeführt. Die Hintergründe sind noch unklar. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Harburg Henning Flader Telefon: 0 41 81 / 285 - 104 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 Fax: 0 41 81 / 285 - 150 E-Mail: pressestelle@pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg
Seite 1 von 10
vor