Rubrik auswählen
 Magdeburg

Polizeimeldungen aus Magdeburg

Seite 1 von 4
  • BPOLI MD: Zahlung von 567 Euro bewahrt Mann vor dem Gefängnis

    Magdeburg (ots) - Am Mittwoch, den 15. September 2021 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei gegen 18:00 Uhr in Magdeburg einen 33-jährigen Mann. Ein Abgleich der personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass der Syrer bereits seit Juni 2020 durch die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau per Vollstreckungshaftbefehl gesucht wurde. Demnach verurteilte das Amtsgericht Dessau-Roßlau ihn im Februar 2019 wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 520 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 40 Tagen verurteilt. Der Mann beglich jedoch lediglich 30 Euro der Geldstrafe. Da er sich auch nicht der Ladung zum Strafantritt stellte, erging der Haftbefehl. Diesen eröffneten die Bundespolizisten den 33-Jährigen, nahmen ihn fest und mit zur Dienststelle. Dort telefonierte er mit zwei Bekannten, die am Abend 504 Euro zur Dienststelle brachten. Der Gesuchte selbst konnte das noch fehlende Geld beisteuern und somit die Geldstrafe samt den angefallenen Kosten zahlen. Nachdem die 567 Euro übergeben wurden, konnte er die Dienststelle wieder als freier Mann verlassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Mit Hilfe der Bundespolizei: Jugendlicher erhält sein gestohlenes BMX-Rad zurück

    Dessau (ots) - Am Mittwoch, den 15. September 2021, gegen 13:20 Uhr meldete ein Mann telefonisch der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau, dass er soeben einen Jugendlichen am Hauptbahnhof Dessau gesehen hatte, der das im August 2021 entwendete BMX-Rad seines Sohnes nutzte. Über Funk erhielt eine eingesetzte Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Dessau diese Information und konnte anhand der Sach- und Personenbeschreibung am Haupteingang einen 19-jährigen Tatverdächtigen stellen. Eine Sachfahndung im polizeilichen Fahndungssystem ergab keinen Treffer zu dem gestohlenen Fahrrad. Der Hinweisgeber und eigentlicher Eigentümer gab an, die Rahmennummer nicht gekannt zu haben, konnte aber anhand von Fotos glaubhaft nachweisen, dass es sich bei dem BMX-Rad um sein Eigentum handelte. Der vermeintliche Dieb deutscher Staatsangehörigkeit beteuerte, das Fahrrad von einem Freund ausgeliehen zu haben. Ein Anruf bei dem vermeintlichen Verleiher konnte den erfolgten Straftathergang noch nicht aufklären. In Absprache mit den vor Ort eingetroffenen Beamten der Landespolizei erfolgte eine Rückgabe des entwendeten BMX-Rades an den Eigentümer, welcher den Kaufvertrag als weiteren Nachweis nachreichen wird. Wer das Rad tatsächlich im August 2021 entwendet hat, bleibt somit vorerst Bestandteil von Ermittlungen. Dem Verantwortlichen droht eine Strafanzeige wegen Diebstahls. Der 12-jährige Sohn des Hinweisgebers freute sich sehr, sein BMX-Rad wieder zu haben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Schwiegermutter in spe bewahrt Mann vor dem Gefängnis

    Dessau-Roßlau, Wolfen, Bitterfeld (ots) - Am 14. September 2021, gegen 15:15 Uhr kontrollierte eine Streife des Bundespolizeireviers Dessau im Regionalexpress von Dessau-Roßlau nach Bitterfeld, auf Höhe Wolfen einen 26-Jährigen und stellten dessen Personalien fest. Ein Abgleich der personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass der Deutsche bereits seit März 2020 durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig per Haftbefehl gesucht wurde. Grundlage hierfür war eine Verurteilung des Mannes im Februar 2019 durch das Amtsgericht Braunschweig wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln. Hierbei wurde er zu einer Geldstrafe von 600 Euro oder 40 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt. Da er die Geldstrafe nicht vollständig beglichen hatte und unbekannten Aufenthaltes war, erging der Haftbefehl über 10 Tage Ersatzfreiheitsstrafe, der er durch eine sofortige Zahlung von insgesamt 223,50 Euro entgehen konnte. Die Bundespolizisten eröffneten dem 26-Jährigen den Haftbefehl. Da er die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, wurde er festgenommen und für weitere polizeiliche Maßnahmen zum Bundespolizeirevier Dessau verbracht. Von dort aus informierte er seine Freundin über die Festnahme. Ihre Mutter war bereit, die offene Forderung sofort auf der Polizeidienststelle Bischofwerda zu begleichen und somit ihren Schwiegersohn in spe vor dem Gefängnis zu bewahren. Nach Eingang der Zahlung konnte der Mann die Dienststelle gegen 18:15 Uhr wieder verlassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei stellt mehrfachen Betrüger am Hauptbahnhof

    Halle (ots) - Am Sonntag, den 12. September 2021, gegen 11:00 Uhr erkannte eine eingesetzte Streife der Bundespolizei im Hauptbahnhof Halle einen 39-Jährigen, der am Vortag einen anderen Reisenden betrogen haben soll. Der Tatverdächtige trug die selbe Kleidung, wie der am Vortag Beschuldigte und der anhand einer Videoaufzeichnung Gesuchte. Auf die Frage, ob der Deutsche den Mann auf dem Ausdruck der Videoauswertung kenne, gab er zu, es selbst zu sein und sich am Samstag auf dem Hallenser Bahnhof aufgehalten zu haben. Da er sich nicht ausweisen konnte, wurde er zur Feststellung seiner Personalien zur Dienststelle der Bundespolizei mitgenommen. Dort konnte die Identität des bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretenen 39-Jährigen per Abgleich mit einem vorhandenen Foto im polizeilichen Fahndungssystem zweifelsfrei festgestellt werden. Am Samstag, den 11. September 2021 hatte der Beschuldigte einen jugendlichen Reisenden um Geld für den Kauf eines Zugtickets nach Berlin gebeten. Er versicherte ihm, das Geld gleich wieder zurückzuzahlen, erschien aber nicht am vereinbarten Treffpunkt. Der Betrogene gab ihm insgesamt 120 Euro, die er extra schrittweise vom Bankautomaten abholte, da der Betrüger nach seinen Aussagen einen netten und glaubwürdigen Eindruck gemacht hatte. Bereits am 3. Juli 2021 war der Beschuldigte mit seiner Masche erfolgreich. Auch dort sprach er einen Jugendlichen an und bat um 50 Euro für den Kauf eines Zugtickets zum Flughafen Halle/Leipzig. Dieser erste, polizeilich bekannte Betrug konnte dem Deutschen, aufgrund der als Pfand hinterlassenen Krankenkarte bereits zugeordnet und dementsprechend beanzeigt werden. Dies hielt ihm allerdings nicht davon ab, weitere Reisende nach dem gleichen Vorgehen um ihr Geld zu bringen. Da er außerdem an diesem Wochenende das bestehendes Hausverbot für den Hauptbahnhof Halle gleich zweifach missachtet hatte, verließ er dieses Mal die Dienststelle mit drei Strafanzeigen. Er wird sich nun ein weiteres Mal wegen Betruges sowie wegen den Hausfriedensbrüchen am Samstag und Sonntag verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Stromschlag: 19-Jähriger klettert auf abgestellten Güterzug

    Landkreis Wittenberg, Jessen (ots) - Einen wahren Schutzengel hatte am Samstagabend, den 11. September 2021 kurz vor Mitternacht ein Jugendlicher im Bereich Jessen, im Ortsteil Holzdorf. Der 19-Jährige betrat mit drei weiteren Jugendlichen, circa 200 Meter vom Bahnhof Holzdorf entfernt, unberechtigt die Gleisanlagen und kletterte auf einen vor Ort abgestellten Güterzug. Dabei berührte er die Oberleitung. Es kam zu einem Stromüberschlag von der Oberleitung sowie zu einer Lichtbogenentladung, die den jungen Mann traf. Der Deutsche fiel zunächst um, konnte aber kurze Zeit später selbstständig vom Waggon steigen. Seine Mitstreiter wählten den Notruf und verständigten einen Rettungswagen. Der 19-Jährige war ansprechbar und klagte lediglich über Kopfschmerzen. Er wurde zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Ein durch die ebenfalls hinzugerufene Landespolizei des Polizeireviers Wittenberg durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 19-Jährigen ergab einen Wert von 0,65 Promille. Der Betroffene hatte sehr, sehr großes Glück gehabt, da diese Art von Mutproben oder Waghalsigkeit in der Regel nicht so glimpflich ausgehen. So wurden in Mitteldeutschland zuletzt am 31. August in Niesky, bei Görlitz zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren bei solch einer Aktion schwer verletzt und mussten mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Daher warnt die Bundespolizei erneut eindringlich: "Bahnanlagen sind keine Spielplätze!" Die Präventionsbeauftragte der Bundespolizeiinspektion Magdeburg wird mit den vier Jugendlichen das Gespräch suchen und sie nochmals auf die Gefahren, insbesondere durch Bahnstrom hinweisen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 59-Jähriger muss 105 Tage in Haft

    Salzlandkreis, Frose (ots) - Am Samstag, den 11. September 2021, gegen 22:30 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei im Wartemodul auf Bahnsteig eins des Haltepunktes Frose einen alkoholisierten Mann und stellte dessen Identität fest. Ein Abgleich seiner personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass der 59-Jährige per Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Magdeburg vom 27. Juli 2021 gesucht wurde. Der Deutsche wurde bereits im November 2020 vom Amtsgericht Aschersleben aufgrund einer begangenen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 3150 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 105 Tagen verurteilt. Da er weder die Zahlung der Geldstrafe leistete, noch sich, trotz ergangener Ladung, dem Strafantritt stellte, erging der Haftbefehl. Die Bundespolizisten nahmen den Mann daraufhin fest. Da er die Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde er an die Justizvollzugsanstalt Burg übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Ein Monat Haft wegen Leistungserschleichung

    Dessau (ots) - Am Donnerstag, den 9. September 2021 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof Dessau gegen 11:15 Uhr einen Reisenden auf Bahnsteig 3. Der Abgleich seiner Personalien mit dem Datenbestand der Polizei ergab einen Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau vom August dieses Jahres. Demnach wurde der 24-jährige Deutsche im Juli 2021 wegen Leistungserschleichung zu einem Monat Freiheitstrafe verurteilt. Da er sich trotz der ergangenen Ladung nicht dem Haftantritt stellte, erging der Haftbefehl. Die Bundespolizisten nahmen den Mann fest und übergaben ihn an die Justizvollzugsanstalt Raßnitz. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei findet Schlagring, Betäubungsmittel und über 3000 Euro bei jungem Mann

    Halberstadt (ots) - Am 7. September 2021, gegen 12:00 Uhr kontrollierten Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof in Halberstadt einen jungen Mann. Auf die Frage, ob er verbotene Gegenstände mit sich führe, gab er an, das nicht zu tun wurde aber sichtlich nervös. Daraufhin durchsuchten die Beamten seine mitgeführten Sachen und fanden hier einen verbotenen Schlagring, über vier Gramm Betäubungsmittel, vermutlich Amphetamine und Cannabis sowie über 3000 Euro Bargeld. Die Betäubungsmittel und der Schlagring wurden sichergestellt. Der Sachverhalt wurde zuständigkeitshalber an die Landespolizei übergeben. Der 20-jährige Deutsche wird sich nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und wegen des Drogenbesitzes verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 67-Jähriger beleidigt Bundespolizisten

    Halle (ots) - Völlig unbeherrscht benahm sich am gestrigen Montag, den 6. September 2021, gegen 17 Uhr ein 67-jähriger Mann auf dem S-Bahnsteig des Hauptbahnhofes Halle. Eine Streife der Bundespolizei traf auf den älteren Mann, als er dabei war, einen dunkelhäutigen Mann, der an der Straßenbahnhaltestelle saß, zu beleidigen. Darauf angesprochen und seine Identität feststellend, begann der 67-Jährige nun massiv die Beamten mit Worten zu beleidigen. Zudem zeigte er mehrmals den "Stinkefinger". Da gegen den Mann auch ein Hausverbot für den Hauptbahnhof Halle vorlag, erhält er nun neben der Strafanzeige wegen der Beleidigung auch eine wegen des Hausfriedensbruchs. Er wurde des Bahnhofs verwiesen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Lebensgefahr - Mann läuft auf den Bahngleisen und wird von Lokführer aufgenommen

    Bernburg, Köthen, Dessau (ots) - Am Sonntag, den 5. September 2021, gegen 17:30 Uhr stellten Lokführer der Deutschen Bahn AG zwischen Biendorf bei Bernburg und Frenz bei Köthen einen Mann fest, der in den Bahngleisen lief. Um den ukrainischen Staatsangehörigen aus dem Gefahrenbereich zu holen und sicher sein zu können, dass er sich nicht erneut auf die Gleise begibt, nahm ein Lokführer den 30-Jährigen bis zum nächsten Bundespolizeirevier nach Dessau mit und übergab ihn einer dort eingesetzten Streife. Die Beamten stellten die Identität des Mannes ohne festen Wohnsitz fest. Danach belehrten sie ihn eingehend über die Gefahren im Bahnbereich, in die er sich unbedacht begeben hatte. Mit dem Hinweis sich einen anderen Weg zu suchen und einer Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen des unerlaubten Aufenthaltes im Gleis, konnte der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen glücklicherweise unversehrt seinen Weg fortsetzen. Da die Bundespolizei immer wieder mit solchen Sachverhalten konfrontiert wird, weist sie erneut darauf hin, dass solch ein Handeln lebensgefährlich sein kann: Die Züge nähern sich fast lautlos an und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Der Bremsweg eines Zuges bei 100km/h beträgt bis zu 1000 Metern. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei stellt 29-Jährigen mit 122 Gramm Drogen im Gepäck

    Halle (ots) - Bereits am Mittwoch, den 1. September 2021, gegen 15:10 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen Mann im Hauptbahnhof Halle. Während der Identitätsfeststellung vernahmen die kontrollierenden Beamten einen starken Geruch von vermutlich Cannabis, woraufhin sie den mitgeführten Rucksack des Vietnamesen durchsuchten. In diesem konnten die Bundespolizisten eine durchsichtige Tüte mit vermutlich Cannabisblüten erkennen. Dem 29-Jährigen wurde daraufhin mitgeteilt, dass er vorläufig festgenommen war. Da er plötzlich sehr unruhig wurde und eine zunehmende Fluchtgefahr bestand, erfolgte die Mitnahme zur Dienststelle der Bundespolizei für weitere polizeiliche Maßnahmen mit angelegten Handfesseln. Bei der Durchsuchung des Mannes und der mitgeführten Sachen konnten keine weiteren verbotenen Substanzen festgestellt werden. In der im Rucksack befindlichen Plastiktüte führte der 29-Jährige 122 Gramm vermutlich Cannabis mit sich. Die unerlaubten Substanzen wurden sichergestellt und der Sachverhalt zuständigkeitshalber an das Polizeirevier Halle übergeben. Der Mann wird sich nun wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 27-Jähriger erhält geforderte Aufmerksamkeit der Bundespolizei und bekommt Strafanzeige dazu

    Magdeburg (ots) - Am Mittwochmorgen, den 1. September 2021, gegen 00:10 Uhr befand sich eine motorisierte Streife der Bundespolizei im Stadtgebiet Magdeburg. In der Alt Fermerslebener Straße passierten die Beamten eine vierköpfige Personengruppe. Bei Erkennen des Einsatzfahrzeuges sprang ein 27-Jähriger auf und hob den rechten Arm, um den Beamten mit lachendem Gesicht den Mittelfinger zu zeigen. Die Bundespolizisten stoppten daraufhin, um den Deutschen auf sein Fehlverhalten anzusprechen und seine Personalien festzustellen. Bei der Kontrolle gab der Mann die Beleidigung sofort zu. Außerdem äußerte er schon öfter Probleme mit der Polizei gehabt zu haben und jetzt deren Aufmerksamkeit wollte. Dieser Wunsch hatte sich nun für den 27-Jährigen erfüllt. Zusätzlich erhielt er eine Strafanzeige wegen Beleidigung. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl eines 39-Jährigen am Hauptbahnhof Halle

    Halle (ots) - Am Samstag, den 28. August 2021, gegen 14:40 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle einen 39-jährigen Mann und stellte dessen Identität fest. Ein Abgleich seiner personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab einen Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Halle vom 3. August 2021. Dieser wurde aufgrund seines Nichterscheinens bei der Hauptverhandlung des gegen ihn, aufgrund einer im August 2020 versuchten gefährlichen Körperverletzung, geführten Gerichtsverfahrens erlassen. Die Bundespolizisten eröffneten dem afghanischen Staatsangehörigen den Haftbefehl und nahmen ihn zur Dienststelle am Hallenser Hauptbahnhof mit. Bei der dort durchgeführten Durchsuchung der Person und der mitgeführten Sachen wurde ein Cliptütchen mit circa 0,6 Gramm vermutlich Cannabis aufgefunden. Der Mann wurde in die Justizvollzugsanstalt Halle übergeben und wird sich nun auch noch wegen unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 40-Jähriger verrichtet Notdurft direkt am Haupteingang des Hallenser Hauptbahnhofes

    Halle (ots) - Am frühen Montagmorgen, den 30. August 2021, gegen 02:00 Uhr musste eine eingesetzte Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle mit ansehen, wie ein 40-Jähriger mit heruntergelassener Hose direkt neben dem Haupteingang seine Notdurft verrichtete. Nach der Verrichtung des "großen Geschäftes" sprachen die Bundespolizisten den Bulgaren auf sein Verhalten an und erläuterten ihm, dass es sich hierbei um eine grobe Verunreinigung handelte, die mit einem Verwarngeld in Höhe von 35 Euro geahndet wird. Der Mann gab an, dass er nicht länger anhalten konnte, zeigte sich insgesamt einsichtig, aber unkooperativ bezüglich der Beseitigung, der von ihm verursachten Verunreinigung. Der 40-Jährige, ohne festen Wohnsitz, konnte das Verwarngeld nicht vor Ort begleichen, versprach aber die Bezahlung nach Zustellung des Bescheides über die zuständige Bußgeldbehörde. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 47-Jähriger belästigt Arbeiter am Hauptbahnhof Halle und verabschiedet sich von den Bundespolizisten mit dem "Hitlergruß"

    Halle (ots) - Am frühen Freitagmorgen, den 27. August 2021, gegen 1:43 Uhr informierten Arbeiter der Deutschen Bahn - Bau AG eine Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle, dass sie bei ihren Tätigkeiten in der Westhalle durch eine männliche Person wiederholt gestört und bedrängt wurden. Daraufhin kontrollierten die Bundespolizisten den Störenfried. Da dieser keine Ausweispapiere vorweisen konnte, nahmen die eingesetzten Beamten ihn zur Dienststelle der Bundespolizei mit. Bei der Durchsuchung der Person und seiner mitgeführten Sachen konnte eine polnische Identitätskarte aufgefunden werden. Nachdem die Identität des 47-Jährigen feststand, wurde dieser nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, mit einem erteilten Platzverweis für den Hallenser Hauptbahnhof, zum Ausgang begleitet. Bei Verlassen des Bahnhofes verabschiedete er sich bei den Bundespolizisten verbal und gestikulierend mit dem "Hitlergruß". Daraufhin wurde eine Strafanzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen gegen den bereits polizeilich in Erscheinung getretenen polnischen Staatsbürger gefertigt, wegen der er sich nun verantworten muss. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Sprung zwischen Lok und Waggon

    Magdeburg (ots) - Bereits am 21. August 2021, gegen 12:05 Uhr sahen Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof Magdeburg einen Mann, wie dieser bei der Abfahrt eines Zuges zwischen Lok und Personenwaggon sprang und auf der Kupplung aus dem Hauptbahnhof fuhr. Sofort alarmierten sie den Triebfahrzeugführer, der unverzüglich eine Gefahrenbremsung einleitete und den Zug in Magdeburg-Südost zum Stehen brachte. Als die Beamten der Bundespolizei wenig später hier ankamen, trafen sie auf einen 28-jährigen Rumänen, den der Triebfahrzeugführer bereits von der Kuppelung zwischen Lok und Waggon heruntergeholt hatte. Auf Befragen gab der 28-Jährige an, dass er am Bahnsteig während des Zughalts eine Zigarette rauchte, sich plötzlich die Türen schlossen und der Zug anfuhr. Da er sein gesamtes Gepäck in dem Zug hatte, geriet er in Panik und sah keine andere Möglichkeit, als auf den Zug zu springen, um mitzufahren. In welche enorme Lebensgefahr sich der Mann dadurch gebracht hatte war ihm offenbar nicht bewusst. Glücklicherweise blieb er unverletzt. Der Mann verstieß mit seinem Handeln gegen die Eisenbahnbau-und Betriebsordnung und wird hierfür eine Anzeige erhalten. Zudem kann er für die entstandenen Kosten in Regress genommen werden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Zeugen machen Bundespolizei auf Fahrraddieb aufmerksam

    Magdeburg (ots) - Bereits in der Nacht zum 21. August 2021 meldeten sich Zeugen gegen 23:00 Uhr bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof Magdeburg und sagten aus, dass um den Hauptbahnhof herum ein Mann mit einem Bolzenschneider versuche, Fahrradschlösser zu durchtrennen. Sofort wurde eine Fahndung nach dem Mann eingeleitet. Zeugen gaben weiterhin an, dass er zu Fuß geflüchtet war. An einer Straßenbahnhaltestelle auf der Otto-von-Guericke-Straße konnte er durch Bundespolizisten gestellt werden. Es handelte sich um einen 33-jährigen Deutschen, der nach einer Atemalkoholkontrolle einen Promillewert von 2,02 Promille aufwies. Er gab ohne Umschweife zu, mit dem Bolzenschneider versucht zu haben, Fahrradschlösser zu durchtrennen, was ihm aber misslang. Das Tatwerkzeug wurde sichergestellt. Auf eine Vernehmung wurde aufgrund seines Alkoholisierungsgrades verzichtet. Er wird sich nun wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls im Versuch verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Trio flüchtet nach Schwarzfahrt und vergisst Anscheinswaffe

    Magdeburg, Braunschweig (ots) - Ein Trio bestehend aus zwei Männern und einer Frau nutzten am 19. August 2021, gegen 14:30 Uhr den Intercity von Braunschweig nach Magdeburg. Als sie in der Bahn den Kundenbetreuer der Deutschen Bahn erkannten, schlossen sich alle drei in der Bordtoilette ein und öffneten die Tür nicht mehr. Auf dem Hauptbahnhof Magdeburg angekommen, flüchteten die zwei Männer und die Frau. Der Zugbegleiter informierte die Bundespolizei am Hauptbahnhof Magdeburg wegen des Erschleichens von Leistungen und auch weil er, eine dem Trio zuzuordnende täuschend echt aussehende Waffe, an Bord des Zuges fand. Nach einer Personenbeschreibung durch den Kundenbetreuer und einer anschließenden Absuche im Nahbereich des Bahnhofs, gelang es den Bundespolizisten zwei Personen zu stellen. Es handelte sich um einen 20-Jährigen und eine 18-Jährige, beide mit rumänischer Staatsangehörigkeit. Der 20-Jährige räumte auch ein, dass die im Zug aufgefundene Waffe ihm gehörte. Munition dazu führte er noch bei sich. Diese Anscheinswaffe unterliegt einem generellen Führungsverbot. Somit wird der 20-jährige Mann im Sinne des Waffengesetzes angezeigt. Weiterhin muss er und seine 18-jährige Begleiterin sich wegen des Erschleichens von Leistungen verantworten. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Vom fliegenden Auge der Bundespolizei auf den Gleisen entdeckt

    Großkugel, Schkeuditz (ots) - Heute Nacht gegen 3 Uhr stellte die Besatzung eines Hubschraubers der Bundespolizei zwischen Großkugel und Schkeuditz mehrere Personen in den Gleisen fest. Umgehend alarmierten sie die Kollegen der Bundespolizei in Leipzig und Halle. Vom Hubschrauber aus zu den Personen dirigiert, trafen kurze Zeit später mehrere Streifenwagen der Bundespolizei vom Flughafen Leipzig/Halle und aus Halle, an der Bahnstrecke ein. Die Beamten stellten drei Männer (19,30,31) in den Gleisen. Nach der Überprüfung der polizeibekannten Personen, nahmen die Bundespolizisten den 30-Jährigen fest, da er von der Staatsanwaltschaft Leipzig mit einem Strafvollstreckungshaftbefehl wegen Betruges gesucht wurde. Der Mann hatte seine Geldstrafe von 3150 Euro nicht bezahlt. Der Mann zahlte die geforderte Summe und entging damit seiner 70-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe. Über den Grund ihres Aufenthaltes in den Gleisen schwiegen die Männer sich aus. Allerdings hatten sie diverses Werkzeug bei sich, welches die Beamten sicherstellten. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Tätlicher Angriff im Bahnhof Halberstadt

    Halberstadt (ots) - Im Bahnhof Halberstadt griff am gestrigen Tag, den 17. August 2021, gegen 15:00 Uhr ein 36-jähriger Mann eine Streife der Bundespolizei an. Die Beamten befanden sich in verstärkten Fahndungsmaßnahmen, die dort stattfanden und hatten den Mann bemerkt, da er bei Erkennen der Streife sehr nervös wurde und versuchte sich sehr schnell aus dem Bahnhof zu entfernen. Auf eine Ansprache der Bundespolizisten reagierte er vorerst nicht, zeigte dann jedoch seine Personalien vor. Während der Kontrolle wollte er sich derselben wieder entziehen, beleidigte mit Worten und schlug dann plötzlich auf einen der Beamten ein. Dieser konnte dem Schlag ausweichen und nahm den 36-Jährigen in einen Festhaltegriff. Darauf wehrte dieser sich enorm, sodass ihm Handfesseln angelegt werden mussten. Im Revier der Bundespolizei am Bahnhof Halberstadt beruhigte sich der Mann wieder. Der schon mehrfach in Zusammenhang mit Betäubungsmitteln bekannt gewordene Mann, muss sich nun zusätzlich für den tätlichen Angriff und den Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Seite 1 von 4
vor

Magdeburg

Stadt in Sachsen-Anhalt

  • Einwohner: 231.525
  • Fläche: 200.97 km²
  • Postleitzahl: 39104
  • Kennzeichen: MD
  • Vorwahlen: 0391, 03928
  • Höhe ü. NN: 50 m
  • Information: Stadtplan Magdeburg

Weitere beliebte Themen in Magdeburg