Rubrik auswählen
 Meckenheim/Rhein

Feuerwehreinsätze in Meckenheim/Rhein

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Meckenheim los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 2
  • FW Alfter: Flächenbrand in Alfter-Witterschlick

    Flächenbrand Witterschlick

    Alfter-Witterschlick (ots) - Alfter-Witterschlick. Am Dienstagnachmittag, 28.06.2022 wurde die Feuerwehr Alfter um kurz nach 15:00 Uhr zu einem Flächenbrand nach Witterschlick alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine dunkle Rauchwolke und Flammen über einem großen Baumbestand in einem Privatgarten zuerkennen. Umgehend wurde eine Alarmstufenerhöhung ausgelöst und zwei weitere Löschgruppen nachalarmiert. Durch die gezielte Brandbekämpfung über zwei Angriffswege konnte eine Brandausbreitung auf den nahestehenden Altbaumbestand verhindert werden. Die Einsatzkräfte kontrollierten parallel mit Dunghacken das Brandgut. Mittels Wärmebildkamera wurden weitere Bäume auf Glutnester kontrolliert und abgelöscht. Für die Sicherstellung der Wasserversorgung wurde die Hauptstraße in Höhe Bahnübergang bis kurz vor Ortseinfahrt Witterschlick für die Dauer von 30 Minuten gesperrt. Neben den Einsatzkräften der Löschgruppe Witterschlick waren die Löschgruppen Gielsdorf und Impekoven, die Tagesalarmgruppe, der Einsatzleitwagen und der Einsatzführungsdienst mit rund 20 ehrenamtlichen Einsatzkräften für eine Einsatzdauer von rund einer Stunde im Einsatz. Vegetationsbrände können sich besonders im Sommer aufgrund starker Winde, der vorherrschenden Trockenheit und hoher Temperaturen schnell ausbreiten und schlimmstenfalls auf Wohnhäuser oder andere Gebäude übergreifen oder Menschen gefährden. In diesem Fall muss schnell gehandelt werden - eine frühzeitige Alarmierung der Feuerwehr ist für einen schnellen Löscherfolg unerlässlich. Melden Sie Brände und Rauchentwicklungen daher sofort an die Notrufnummer 112. In den letzten zehn Tagen wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Alfter zu insgesamt elf Einsätzen alarmiert. Hierunter zählen neben den beiden Zimmerbränden in Bonn-Medinghoven und Alfter-Ort neun technische Hilfeleistungseinsätze. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter Silke Simon Telefon: 02222 - 9957555 E-Mail: s.simon@feuerwehr-alfter.de www.feuerwehr-alfter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter
  • FW Alfter: Küchenbrand in Alfter

    Küchenbrand in Alfter

    Alfter (ots) - Alfter. Am Donnerstagmorgen, 23.06.2022, wurde die Feuerwehr Alfter um 8:15 Uhr zu einem Küchenbrand nach Alfter alarmiert. In einem Fünfparteienhaus waren Elektrogeräte in der Küche im 2. OG in Brand geraten. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle drang bereits Rauch aus den Fenstern im oberen Stockwerk. Bevor sich die Bewohner des Mehrparteienhauses ins Freie begaben, hatten sie bereits erste Löschmaßnahmen eingeleitet und den Brand mit Hilfe von Löschdecken eingedämmt. Verletzt wurde niemand. Eine Bewohnerin wurde zur ärztlichen Kontrolle an den Rettungsdienst übergeben. Die Einsatzkräfte konnten den Brandherd durch einen gezielten Innenangriff unter Atemschutz letztendlich unter Kontrolle bringen und löschen. Ein zweiter Trupp wurde unter Atemschutz für die Suche zweier Katzen eingesetzt. Diese wurden zügig gefunden und mit Hilfe eines Wäschekorbes aus der Brandwohnung gerettet. Im Anschluss wurden die Katzen an einen Tierarzt übergeben. Nach den Lösch- und Rettungsarbeiten wurde die Wohnung mittels Hochdrucklüfter gelüftet. Die vier Löschgruppen aus Alfter, sowie die Tagesalarmgruppe, der Einsatzleitwagen, der Einsatzführungsdienst und der Rettungsdienst aus Bornheim waren mit rund 20 Einsatzkräften und acht Einsatzfahrzeugen für eine Einsatzdauer von zwei Stunden im Einsatz. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter Silke Simon Telefon: 02222 - 9957555 E-Mail: s.simon@feuerwehr-alfter.de www.feuerwehr-alfter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter
  • Zimmerbrand im Medinghoven - Mehrere Personen ins Freie geführt, Wohnung nach Brand unbewohnbar

    benjaminnolte / Adobe Stock

    Bonn (ots) - Bonn-Medinghoven, Stresemannstraße, 21.06.2022, 14:49 Uhr Am Nachmittag gingen mehrere Notrufe bei der Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn. Es wurde gemeldet, dass Rauch und Flammen aus einer Wohnung im 3. Obergeschoss dringen würden und eine Person in der Wohnung vermisst sein könne. Daraufhin wurden umfangreich Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes Bonn und der Feuerwehr Alfter in die Stresemannstraße entsandt. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte, bestätigte sich die geschilderte Lage. Es wurden umgehend 3 Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung und Menschrettung über 2 verschiedene Zugänge im Gebäude eingesetzt. Mehrere Bewohner der höherliegenden Geschosse wurden zunächst in Ihren Wohnungen belassen, weil die Einsatzkräfte die Lage dort als sicher einstuften. Die Meisten Bewohner konnten sich selbständig retten. Zügig gewannen die Wehrmänner die Erkenntnis, dass der vermisste Bewohner nicht in der Brandwohnung ist. Zeitgleich brachten die Atemschutztrupps den Brand mit einem Strahlrohr unter Kontrolle. Die Belüftung und Entrauchung der Brandwohnung und einer darüber liegenden Wohnung wurde mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt. Eine Person aus einem höher liegenden Geschoss wurde unabhängig vom Brandgeschehen durch die anwesende Notärztin gesichtet, konnte aber schließlich in die Wohnung zurückkehren. Verletzt wurde bei dem Zimmerbrand niemand, jedoch die Brandwohnung im 3. Obergeschoss aufgrund des Brandschadens unbewohnbar. Alle anderen Bewohner des 5 geschossigen Mehrparteienhauses konnten in Ihre Wohnungen zurückkehren. Im Einsatz waren Kräfte 17 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwachen Tannenbusch und Beuel, 16 Einsatzkräfte der Löscheinheit Bonn-Duisdorf, 24 Einsatzkräfte der planmäßig mitalarmierten Feuerwehr Alfter sowie 8 Rettungsdienstkräfte aus Bonn. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Axel Lehmann (BF Bremen) Manuel Schönen Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Brand in Bonner Tiefgarage - Feuer zerstörte sechs Pkw

    Symbolbild Brandeinsatz - Bild: Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Bonn-Hardtberg, Josef-Wirmer-Straße; 21.06.2022, 2:04 Uhr: Insgesamt sechs brennende Fahrzeuge in einer Tiefgarage sorgten in der Nacht auf den heutigen Dienstag für einen Großeinsatz der Bonner Feuerwehr. Durch den umsichtigen und kräfteintensiven Einsatz konnten die Einsatzkräfte eine Brand- und Rauchausbreitung auf die darüber liegenden Mehrfamilienhäuser in Hardtberg verhindern. Verletzte gab es bei dem rund fünfstündigen Einsatz keine. Um 2:04 Uhr ging die erste Feuermeldung über die automatische Brandmeldeanlage des Wohngebäudekomplexes an der Josef-Wirmer-Straße in der Feuer- und Rettungsleitstelle ein. Ein weiterer Notruf bestätigte einen Brand in der dortigen Tiefgarage. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus der Tiefgarageneinfahrt und den zugehörigen Lüftungsschächten, sodass die Einsatzleitung umgehend die Alarmstufe erhöhte und damit weitere zahlreiche Einsatzkräfte und Sonderfahrzeuge auf den Bonner Hardtberg nachforderte. Um ein Ausbreiten des Brandes und des giftigen Brandrauches in die angrenzenden Mehrfamilienhäuser der Wohnanlage zu verhindern, kontrollierten mehrere Atemschutztrupps die Treppenräume und Zugänge zu der Tiefgarage. Bei der Erkundung und des Löschangriffs setzte die Feuerwehr gleichzeitig mehrere Belüftungsgeräte gegen die Rauchausbreitung ein. Die sechs brennenden Pkw verursachten eine hohe Brandeinwirkung und Hitzentwicklung. Zur Bekämpfung des Feuers war daher ein regelmäßiges Austauschen der mit speziellen Atemschutzgeräten ausgerüsteten Einsatztrupps erforderlich. Unter Vornahme von zwei Löschrohren gelang es den Einsatzkräften nach zirka 90 Minuten den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Die umfangreichen Nachlösch- und Entrauchungsmaßnahmen, bei denen unter anderem ein spezielles Löschunterstützungsfahrzeug "LUF" zum Einsatz kam, dauerten bis in den frühen Morgen an. Mit dem LUF, ein auf einem Kettenfahrgestell montierter und über eine Fernbedienung steuerbarer Großventilator, konnte die Tiefgarage zielgerichtet vom Brandrauch befreit werden. Eine Betreuungseinheit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) kümmerte sich während des Einsatzes um die vorsorglich evakuierten und unverletzten Anwohner. Zum Aufenthalt stellten die Stadtwerke Bonn einen Evakuierungsbus bereit. Mehrere Einsatzkräfte der Bonner Polizei unterstützten den Einsatz in dem sie unter anderem die Einsatzstelle großräumig absperrten. Zur Klärung der bisher unbekannten Brandursache hat die Kriminalpolizei die Brandstelle beschlagnahmt und die Ermittlungen begonnen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens sowie die weitere Nutzungsmöglichkeit der Tiefgarage und der Wohneinheiten sind ebenfalls Gegenstand der jetzt folgenden Begutachtungen. Im Einsatz waren rund 120 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Löscheinheiten Beuel, Buschdorf, Dottendorf, Dransdorf, Duisdorf, Endenich, Geislar, Kessenich, Lengsdorf, Mehlem, Oberkassel, und Röttgen der Freiwilligen Feuerwehr Bonn, des Rettungs- und Notarztdienstes, des Deutschen Roten Kreuzes sowie des Führungsdienstes. Um für weitere Einsätze im Stadtgebiet vorbereitet zu sein, besetzten die freiwilligen Löscheinheiten Bad Godesberg, Holtorf, Holzlar und Bonn-Mitte sowie zusätzliche Führungskräfte die verwaisten Feuerwachen der Berufsfeuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Ralf Krahforst Martin Haselbauer Telefon: +49 228 - 71 70 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • FW Wachtberg: Safe the date: Gemeindefeuerwehrtag 2022 am 03.07.2022

    Symbolbild zum Gemeindefeuerwehrtag der Feuerwehr Wachtberg mit groben Eckdaten zum Programmablauf.

    Wachtberg (ots) - Nach 2 Jahren pandemiebedingter Pause veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg am 03.07.2022 wieder den Gemeindefeuerwehrtag. Hierzu lädt die Löschgruppe Fritzdorf bereits am Freitag und Samstag zum Windmühlenfest zur Windmühle nach Fritzdorf. Am Sonntag übernimmt dann die Feuerwehr und ebenfalls an der Windmühle in Fritzdorf gibt es viel spannendes rund um die Feuerwehr Wachtberg zu entdecken. Los geht es um 09:30 Uhr mit einem Gottesdienst in der katholischen Kirche in Fritzdorf. Am Ehrenmal gedenken wir den den verstorbenen Kamerad:innen und ziehen in einem Festzug gemeinsam zur Windmühle. Dort werden ab ca. 11:00 Uhr zunächst die neuen Fahrzeuge der Löschgruppen Fritzdorf und Niederbachem eingeweiht. Anschließend eröffnet unser Leiter der Feuerwehr André Hahnenberg den Gemeindefeuerwehrtag. Hierbei lässt er sich es natürlich nicht nehmen Kamerad:innen zu befördern und zu ehren. Da die Übungsdienste der Jugendfeuerwehr erst vor kurzem wieder starten konnten, findet dieses Jahr kein Leistungswettbewerb unserer Jugend statt. Dafür hat die Jugendfeuerwehr Wachtberg zahlreiche Stationen mit Spiel, Spaß und Spannung rund um das Thema Feuerwehr vorbereitet. Lasst euch überraschen. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt. Wir freuen uns auf alle, die mit uns einen schönen und spannenden Sonntag zu verbringen möchten. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • Gartenhütte in Vollbrand - Feuerwehr verhindert Brandausbreitung auf angrenzenden Wald

    Bonn (ots) - Bonn-Muffendorf; Goldbergweg; 18.06.2022; 00:17 Uhr. Um kurz nach Mitternacht erreichten die Leitstelle der Feuerwehr Bonn mehrere Notrufe zu einer brennenden Gartenhütte und mehreren Explosionen am Goldbergweg in Bonn-Muffendorf. Die daraufhin alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Bonn leiteten an der Einsatzstelle unverzüglich Maßnahmen ein, um den Brand zu löschen und eine Ausbreitung des Brandes auf den an die Gartenhütte angrenzenden Wald zu verhindern. Dazu wurden insgesamt zwei Strahlrohre von Feuerwehrleuten mit Atemschutzgeräten eingesetzt und eine Löschwasserversorgung von einem Hydranten im Goldbergweg hergestellt. Die Explosionen wurden durch zwei in der Gartenhütte gelagerte Gasflaschen hervorgerufen, welche im Verlauf der Löscharbeiten durch die Feuerwehr gefunden wurden. Verletzt wurde durch den Brand glücklicherweise niemand. Im Einsatz befanden sich die Feuer- und Rettungswache 3, die Löscheinheit Lannesdorf der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen sowie der Einsatzführungsdienst mit insgesamt 20 Einsatzkräften. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Bastian Genz Telefon: 0228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Verpuffung in einem Kindergarten

    Symbolbild Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Bonn-Zentrum, Kaiserstraße; 15.06.2022 05:53 Uhr Am Morgen wurde die Feuerwehr Bonn zu einer Verpuffung in einem Wohn- und Geschäftsgebäude in der Innenstadt gerufen. Das Gebäude wird im 1. Obergeschoss durch eine Kindertagesstätte genutzt. Beim Eintreffen der Feuerwehr lagen mehrere zerstörte Fensterscheiben auf dem Gehweg, die aus dem 2. Obergeschoss heruntergefallen waren. Aus dem Keller drang Rauch, der auf ein Feuer schließen ließ. Alle Bewohner hatten sich eigenständig und unverletzt ins Freie begeben, die Kindertagesstätte war aufgrund der frühen Tageszeit noch nicht geöffnet. Aufgrund der unklaren Lage wurde die Alarmstufe erhöht und die Stadtwerke zur Einsatzstelle gerufen. Ein Trupp unter Atemschutz löschte das Feuer im Keller, mittels Hochleistungslüfter wurde das Gebäude entraucht. In allen Etagen zeigten sich Schäden an Türen, Fenstern und Inventar, die augenscheinlich von einer starken Druckwelle hervorgerufen wurden. Messungen auf eine erhöhte Gaskonzentration in dem betroffenen Gebäude, sowie den Nachbarhäusern und der unmittelbaren Umgebung, blieben negativ. Durch die Stadtwerke wurden vorübergehend mehrere Häuser in der Kaiserstraße zur Sicherheit und um möglichen Ursachen für die Verpuffung auf den Grund zu gehen, stromlos geschaltet. Die Polizei hat Ermittlungen zur Ursache des Brandes und der Verpuffung aufgenommen. Im Einsatz waren rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst von den Feuerwachen 1 und 2 sowie der Löscheinheit Bonn-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Pressestelle Frank Frenser Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Rauchentwicklung aus Mehrfamilienhaus entpuppte sich als "Essen auf dem Herd"

    Symbolbild Feuerwehr

    Bonn (ots) - Samstag, 11.06.- 14.52 Uhr; Bonn-Heiderhof, Schlehenweg. Die Feuerwehr musste am frühen Samstagnachmittag zu einer gemeldeten Rauchentwicklung in den Stadtteil Bonn-Heiderhof ausrücken. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vor Ort, drang Rauch aus einem Fenster im 3. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Die anderen Bewohner des Hauses hatten das Gebäude bereits verlassen. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings unklar, ob sich noch Personen in der betroffenen Wohnung aufhielten. Mit einem Trupp unter Atemschutz verschaffte man sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung. Ursache für die Rauchentwicklung in der verwaisten Wohnung waren angebrannte Speisen, die auf dem Herd vergessen wurden. Verletzt wurde folglich bei diesem Einsatz niemand. Die Wohnung wurde abschließend mit einem Belüftungsgerät rauchfrei belüftet und die Einsatzstelle zur Eigentumssicherung der Polizei übergeben. Im Einsatz befanden sich insgesamt 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen 2 und 3 der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Lannesdorf, der Rettungsdienst sowie der Führungsdienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Thorsten Heck-Beutelmann Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Tierrettung blieb trotz umfangreicher Einsatzmaßnahmen erfolglos

    Bonn (ots) - Am Freitagnachmittag wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bonn an den Katzenlochbach zu einem verunglückten Pferd alarmiert, welches beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits 1,5 Stunden im Bach lag. Das unterkühlte und entkräftete Tier konnte aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen. Vorangegangene Rettungsversuche des Pferdehalters blieben erfolglos, woraufhin er die Feuerwehr alarmierte. Das Pferd wurde unter hohem Personaleinsatz mit einem Hebegeschirr aus dem Bach gezogen. Ein vor Ort vorbereiteter Flaschenzug, mit dem das Pferd aufgerichtet werden sollte, kam nicht mehr zum Einsatz. Die beiden an die Einsatzstelle alarmierten Tierärztinnen entschieden gemeinsam mit dem Besitzer, zum Tierwohl das 37 Jahre alte Pferd vor Ort einzuschläfern. Im Einsatz befanden sich ca. 20 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache 1, der Freiwilligen Feuerwehr Röttgen sowie der Führungsdienst. Die verwaiste Feuerwache 1 wurde durch Einsatzkräfte der Einheit Buschdorf besetzt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Andreas Smola Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • FW Wachtberg: Lebensbedrohlich verletzte Person bei Gebäudebrand in Wachtberg Niederbachem

    Wachtberg (ots) - Am 10.06.2022 um 03:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg zu einem Gebäudebrand in die Konrad-Adenauer-Straße nach Niederbachem alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren aus einer Wohnung im Hinterhof eines Gebäudes eine deutliche Rauchentwicklung zu erkennen. Da noch eine Person vermisst wurde, wurde umgehend ein Trupp unter Atemschutz zur Menschenrettungs ins Gebäude geschickt. Die Person wurde schnell gefunden und mit lebensbedrohlichen Verletzungen dem Rettungsdienst übergeben. Parallel wurden umfangreiche Löschmaßnahmen eingeleitet. Diese zeigten schnell Erfolg, so dass der Brand nach gut 30 Minuten gelöscht werden konnte. Anschließend wurde die Brandwohnung ausgiebig gelüftet und regelmäßig mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Seitens der Feuerwehr waren ca. 35 Einsätzkräfte vor Ort. Unterstützt wurde die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg von der Löschgruppe Mehlem der Feuerwehr Bonn. Gegen 05:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Die Polizei Bonn hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck, Pressesprecher Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • Zimmerbrand schnell unter Kontrolle - keine Verletzten

    Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Endenich. Am Mittwochabend wurde der Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst ein Zimmerbrand in der Endenicher Straße gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung aus dem Mehrfamilienhaus erkennbar. Alle Bewohner*innen hatten das Gebäude unverletzt verlassen. In der ersten Etage war es zu einem Zimmerbrand gekommen, dessen Brandrauch sich auf die gesamte Wohnung, Teile des Treppenraumes und der darüberliegenden Wohnungen ausgebreitet hatte. Die Feuerwehr leitete umgehend die Brandbekämpfung unter Atemschutz und mit einem Strahlrohr ein. Ein Belüftungsgerät und Rauschschutzvorhang unterstützten den Einsatz des Trupps und bließ die Brandgase aus der betroffenen Wohnung. Nach kurzer Zeit konnte "Feuer unter Kontrolle" gemeldet werden. Die Kräfte des Rettungsdienstes übernahmen die Betreuung der Betroffenen. Parallel wurde das gesamte Wohnhaus auf weiter Brandausbreitung kontrolliert; dabei wurden keine weiteren Gefahren festgestellt. Nach einer weiteren Belüftung kehrten die Mieter*innen wieder in ihre Wohnungen zurkück. Die Betroffnen der Brandwohnung, die nicht mehr bewohnbar ist, wurden von Verwandten aufgenommen. Im Einsatz waren 34 Einsatzkräfte der Freiwilligen und Berufsfeuerwehr, sowie des Rettungsdienstes. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Philip Knoff Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • FW Königswinter: Aufgerissener Treibstofftank alarmiert Feuerwehr

    Aufgerissener Dieseltank auf der Autobahn A 3

    Königswinter (ots) - Ein mit rund 800 Liter Dieselkraftstoff gefüllter Tank einer LKW-Zugmaschine ist am Dienstagmittag auf der Autobahn A 3 im Kreuz Bonn/Siegburg durch ein Metallteil beschädigt worden. Treibstoff trat aus. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Königswinter konnte die Leckage provisorisch abdichten und den Treibstoff umpumpen. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter wurde um 12.32 Uhr am Dienstagmittag mit zahlreichen Kräften auf die Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln in Höhe des Kreuzes Bonn/Siegburg alarmiert. Nach Überfahren eines Metallteils war der Treibstofftank einer LKW-Zugmaschine beschädigt worden. Der Fahrer hielt das Fahrzeug an und alarmierte die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte waren rund 50 Liter bereits ausgetreten. Zunächst wurde die Leckage von den Wehrleuten provisorisch abgedichtet, um einen weiteren Austritt zu verhindern. Nachfolgend wurden rund 750 Liter Diesel umgepumpt und Spezialbindemittel im betroffenen Bereich der Fahrbahn aufgetragen. Die alarmierte Autobahnmeisterei organisierte unter Einbindung der unteren Wasserbehörde die Entfernung von kontaminiertem Erdreich. Der LKW wurde nach dem Umpumpen zur Reparatur in eine Werkstatt geschleppt. Der Einsatz der Kräfte der Einheiten Ittenbach, Bockeroth, Niederdollendorf sowie des Einsatzführungsdienstes endete nach rund 2,5 Stunden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Wachtberg: Ab 01.06.2022: Wachtberger Sirenen heulen nur noch zur Bevölkerungswarnung

    Welche Sirenensignale sind ab sofort in Wachtberg zu hören? Dazu informiert die Feuerwehr. (Bild, JPEG)

    Wachtberg (ots) - Jeder kennt den einminütigen Signalton der stationären Sirenen, der zweimal unterbrochen wird. Entweder beim monatlichen Probealarm oder wenn wirklich "Gefahr in Verzug" ist. Dieses Signal bedeutet "Alarm für die Feuerwehr" und sorgt dafür, dass die Feuerwehrleute zum Gerätehaus und zur Einsatzstelle eilen. Aber die Sirenen haben auch die Funktion der Bevölkerungswarnung. Das einminütige auf- und abschwellende Signal bedeutet dann "Achtung! Gefahr!" und fordert dazu auf das Radio einzuschalten. Konkrete Informationen zur Gefahr und dem empfohlenen Verhalten erhält man auf den Webseiten der Freiwilligen Feuerwehr Wachtberg oder direkt im Gefahrenfall direkt von der Leitstelle Rhein-Sieg über Radio Bonn/Rhein-Sieg. Leider ist dieses wichtige Sirenensignal in der Bevölkerung immer mehr in Vergessen geraten, da die Sirene zu oft läuft und mehr mit der Feuerwehr in Verbindung gebracht wird. Dass die Sirenen aber ein wichtiges Element in der Bevölkerungswarnung sind, ist spätestens seit der Flutkatastrophe 2021 unbestritten. Von daher will die Gemeinde Wachtberg den Fokus der Sirenensignale wieder auf die Bevölkerungswarnung legen und schaltet ab dem 01.06.2022 das Signal "Alarm für die Feuerwehr" ab. Wenn dann die Sirene läuft, sind ausschließlich die Bürgerinnen und Bürger in Wachtberg gemeint. Ist der einminütige Heulton zu hören, gibt es einfache Regeln, die es zu beachten gilt: - Geschlossene Räume aufsuchen - Fenster und Türen schließen - Radio Bonn/Rhein-Sieg (UKW 97,8 oder 99,9) einschalten - Auf Durchsagen im Radio oder von Feuerwehr und Polizei achten - Die Notrufnummern 110 und 112 nur in wirklichen Notfällen rufen Typische Gründe für das Sirenensignal sind große Brandereignisse, große Schadenslagen oder eben wetterbedingte Ereignisse, die großen Schaden anrichten können. Im Sinne des Warn-Mix empfehlen wir zusätzlich die Warn-App NINA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zu installieren, wo meist weitere Informationen bekannt gemacht werden. Ebenso informieren wir zur Vorbeugung, aber auch im akuten Einsatzfall über unsere Social Media Accounts auf Facebook und Twitter. Die Entwarnung erfolgt über einen einminütigen Dauerton. Dieses Signal zeigt an, dass die Gefahr vorüber ist. Weitere Informationen zu den Warnmöglichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Wachtberg gibt es unter www.feuerwehr-wachtberg.de/warnsignale. (Michael Ruck, FFW) Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen

    Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Am frühen Freitagmorgen wurde der Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst ein Verkehrsunfall mit zwei PKW und mehreren Verletzten auf der Graurheindorfer Straße gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Kräfte des Rettungsdienstes wurden fünf verletzte Personen in zwei Fahrzeugen vorgefunden; eine Person war im PKW eingeschlossen und konnte sich nicht selbstständig befreien. Alle weiteren Personen hatten eigenständig die Fahrzeuge verlassen und wurden durch den Rettungsdienst erstversorgt. Die Rüsteinheit der Feuerwehr übernahm die technische Rettung der eingeschlossenen Person mittels hydraulischem Rettungsgerät. Aufgrund der Anzahl der Verletzten wurde durch die Leitstelle auch die organisatorische und medizinische Abschnittleitung des Rettungsdienstes alarmiert; diese unterstützte koordinierend die Einsatzleitung. Alle fünf Personen wurden durch Rettungsmittel in Krankenhäuser zur weiteren Behandlung transportiert. Im Einsatz waren 18 Kräfte des Rettungsdienstes, sowie 15 Kräfte der Feuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Philip Knoff Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Brand in Flüchtlingsunterkunft

    Symbolbild Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Mittwoch, 25.05.2022 - Bonn-Südstadt, Ermekeilkaserne. Am frühen Mittwochnachmittag erreichte die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst eine automatische Brandmeldung aus der Flüchtlingsunterkunft Ermekeilkaserne. Noch auf der Anfahrt wurden die Einsatzkräfte durch die Leitstelle über einen bestätigten Zimmerbrand informiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte machten zahlreiche Sicherheitsdienstmitarbeiter auf sich aufmerksam.Es brannte in einem Bewohnerzimmer im ersten Obergeschoss. Die ersten Löschversuche des Sicherheitsdienstes mit Feuerlöschern, trugen zur schnellen Eindämmung des Brandes bei. Durch diese Maßnahmen konnte der geschädigte Bereich auf ein Zimmer begrenzt werden. Die beherzt eingreifenden Mitarbeiter erlitten dabei Rauchgasvergiftungen und mussten so rettungsdienstlich vor Ort behandelt werden. Im Anschluss wurden vier Personen zur weiteren ärtzlichen Versorgung in die umliegenden Bonner Krankenhäuser verbracht. Durch die Feuerwehr wurde der betroffene Bereich mit einem Trupp unter Atemschutz und Wärmebildkamera kontrolliert. Mit einem Belüftungsgerät konnte der stark verrauchte Flurtrakt sowie die angrenzenden Zimmer von Rauchgasen befreit werden. Im Einsatz befanden sich insgesamt 30 Einsatzfräfte der Feuerwache Innenstadt, der Feuer- und Rettunsgwache 3, der Freiwilligen Feuerwehr Kessenich, des Rettunsgdienstes sowie des Führungsdienstes. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Thorsten Heck-Beutelmann Axel Lehmann Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Dachstuhlbrand in Plittersorf - Feuerwehr verhindert Brandüberschlag auf Nachbargebäude

    Mit rund 60 Einsatzkräften war die Bonner Feuerwehr im Einsatz an der Gotenstraße - Bild: Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Bonn-Plittersdorf - 24.05.2022, 17:25 Uhr Ein Dachstuhlbrand im Bonner Stadtteil Plittersdorf forderte Feuerwehr und Rettungsdienst am späten Dienstagnachmittag. Mit mehreren Löschrohren löschte die Feuerwehr den Brand und verhinderte eine Ausbreitung auf Nachbargebäude. Verletzte gab es keine. Ab 17:24 Uhr meldeten zahlreiche Notrufe den Brand im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Gotenstraße. Als die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst bereits nach wenigen Minuten die Einsatzstelle erreichten, brannte der als Speicher genutzte Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung. Mit einem Löschangriff über zwei Drehleitern durch die durchgebrannte Dachhaut sowie mit Atemschutztrupps im Gebäudeinneren brachte die Feuerwehr das Feuer unter Kontrolle. Sie konnte damit auch ein Übergreifen des Brandes auf die Nachbargebäude verhindern. Rund 40 Anwohner mussten während des Einsatzes ihre Wohnungen verlassen. Einsatzkräfte betreuten sie untern anderem in einem von den Stadtwerken Bonn bereitgestellten Evakuierungsbus. Verletzte gab es durch den Brand keine. Polizei und Ordnungsamt unterstützen den Feuerwehreinsatz unter anderem bei der weiträumigen Absperrung und Sicherung der Einsatzstelle. Nach den umfangreichen Nachlösch- und Aufräumarbeiten war der Einsatz um 21.15 Uhr beendet.Die Anwohner konnten danach wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Im Einsatz waren rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 und 3 der Berufsfeuerwehr, die Löscheinheiten Bad Godesberg, Mehlem und Oberkassel der Freiwilligen Feuerwehr, der Führungsdienst, der Rettungsdienst sowie der Pressedienst. Weitere Einsatzkräfte der Löscheinheiten Lannesdorf und Holtorf der Freiwilligen Feuerwehr Bonn besetzten während des Einsatzes die Feuerwachen 2 und 3. Sie rückten zu einem kleinen Öleinsatz sowie zu einem Kleinbrand aus. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Rainer Franke Pressedienst Martin Haselbauer Telefon: +49 228 - 71 70 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • FW Königswinter: Ein Verletzter nach Verkehrsunfall mit Rind

    Technische Rettung nach Verkehrsunfall

    Königswinter (ots) - Nach einem Verkehrsunfall mit einem Rind auf der L 143 musste die Feuerwehr Königswinter einen Verletzten aus seinem deformierten PKW befreien. Um 22:14 Uhr am Freitagabend rückte die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zur Technischen Hilfeleistung auf die L 143 aus. Eine Person war nach einem Unfall im PKW eingeschlossen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet. Der Mann wurde schwer verletzt. Ein Rind verstarb am Unfallort. Zuvor war es zu der Kollision gekommen. Ein PKW hatte die Siegburger Straße in Fahrtrichtung Oberpleis befahren. In Höhe der Ortslage Niederscheuren war das Rind von einer Weide entlaufen. Das schwarze Tier war in der Dunkelheit schlecht zu sehen. Ein Mann prallte mit seinem PKW mit hoher Geschwindigkeit gegen das Tier. Der Golf wurde schwer beschädigt und schleuderte rund 100 Meter über die Fahrbahn, bevor er nach rechts abkam und in einer Böschung liegen blieb. Schnell waren Ersthelfer und Nachbarn vor Ort. Die Türen des Fahrzeuges ließen sich nicht öffnen. Neben dem Rettungsdienst wurde die Feuerwehr mit dem Einsatzstichwort `Person eingeklemmt´ alarmiert. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet und der Patient von einer Notärztin versorgt. Nach der Entfernung von weiteren Karosserieteilen konnte der schwer verletzte Mann dem Rettungsdienst übergeben werden. Er wurde in ein Krankenhaus transportiert. Auf der Siegburger Straße (L 143) lagen Trümmerteile über eine Strecke von 100 Metern. Das schwer verletzte Rind wurde von einem Landwirt vor Ort von seinem Leiden erlöst. Im Einsatz waren die Einheiten Uthweiler, Ittenbach und Bockeroth. Der Löschzug Uthweiler war noch bis 1 Uhr zur Unterstützung der Fahrzeugbergung und zur Reinigung der Fahrbahn an der Unfallstelle. Auch die weitere Nacht versprach wenig Schlaf für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Um 4 Uhr am Samstagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach zu einem ausgelösten Rauchmelder alarmiert. Hier konnte kein Schadenfeuer festgestellt werden. Wenige Minuten späte rückte der Löschzug Uthweiler erneut aus. Auf der L 268 stand in Sand ein PKW bei Eintreffen in Vollbrand. Der Fahrzeugbrand wurde gelöscht. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Bad Honnef: Gebäudebrand entpuppt sich als Vegetationsbrand

    Löscharbeiten am unteren Rand

    Bad Honnef, Bergstraße, 18.05.2022, 20:36 Uhr (ots) - Um 20:36 Uhr wurden die Einheiten Aegidienberg, Rhöndorf und Bad Honnef der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef mit dem Stichwort B4-GEBÄUDE alarmiert, ebenso der Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter. Anrufer hatten der Leitstelle ein Feuer in der Bergstraße beim "Haus Hohenhonnef" gemeldet. Die ersteintreffenden Kräfte konnten schnell feststellen, dass nicht das Gebäude selber, sondern direkt angrenzende Vegetation in Brand geraten war. Sofort wurde ein Löschangriff aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Gebäude zu verhindern. Dieser zeigte schnell Wirkung, das Feuer wurde eingedämmt. Auf einer Fläche von etwa 5x10m brannte Unrat in einem Steilhang. Auch wenn das eigentliche Feuer zügig gelöscht war, so dauerten die Nachlöscharbeiten noch bis etwa 22:30 Uhr an. Das Brandgut wurde dabei auseinandergezogen und großflächig beregnet. Insgesamt befanden sich 101 Einsatzkräfte im Einsatz. Davon 91 der Feuerwehr, 3 vom Rettungsdienst und 7 von der Polizei. Einsatzleitung durch StBI Frank Quadflieg. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef Björn Haupt Pressesprecher Mobil: 01725248350 E-Mail: bjoern.haupt@feuerwehr-bad-honnef.de http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef
  • Feuer auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofes sowie Gasausströmung in Lengsdorf

    Feuer auf dem Schlachthof III

    Bonn (ots) - Mehrere Kleinbrände auf dem Schlachthofgelände an der Immenburgstraße sowie parallel ein Gasaustritt im Ortsteil Lengsdorf haben die Einsatzkräfte über Stunden beschäftigt. Die Maßnahmen an den Einsatzstellen sind mittlerweile beendet. Um 16:53 Uhr erfolgte die Alarmierung der Kräfte, die die Einsatzstelle in der Bonner Weststadt bereits auf Sicht anfahren konnten. Vor Ort brannte es an mehreren Stellen im Außenbereich. Das Feuer hatte bereits auf das angrenzende Grundstück eines Abfallverwerters übergegriffen und dort Container und Lagergut entzündet. Die Einsatzstelle wurde daraufhin in zwei Abschnitte aufgeteilt, in denen jeweils die Brandbekämpfung aufgenommen wurde. Eine weitere Brandstelle befand sich innerhalb eines Gebäudetraktes. Die Brandbekämpfung erfolgte mit vier Angriffsleitungen und unter Verwendung von 10 Pressluftatmern. Im Anschluss an die Aufräumungsarbeiten wurde die Einsatzstelle an die Ermittlungsbehörden übergeben. Im Einsatz befanden 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Innenstadt und Beuel, die Löscheinheit Endenich der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst sowie der Führungsdienst. Einsatzende: 19:40 Uhr Paralleleinsatz: Gasausströmung Mitarbeiter der Stadtwerke Bonn (SWB) Energie und Wasser riefen um 18:21 Uhr Feuerwehr und Rettungsdienst in die Straße Im Mühlenbach in Lengsdorf zur Unterstützung. In der Baugrube der dortigen Baustelle schlugen die Gaswarngeräte Alarm. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sperrten die Einsatzstelle weiträumig ab und verschafften sich Zutritt zu dem angrenzenden Wohngebäude, um im Gebäudeinneren die Suche nach dem möglichen Gasleck zu übernehmen. Der Einsatztrupp sperrte die Gaszufuhr im Gebäude ab und konnte dort durch weitere Messungen eine gefährliche Konzentration ausschließen. Das SWB-Team trennte in der Baugrube den Hausanschluss von der Hauptleitung und stoppte damit den Gasaustritt. Für die Feuerwehr und den Rettungsdienst war damit der Einsatz gegen 19:30 Uhr beendet. Die Suche nach der Undichtigkeit und die vermutlich notwendige Reparatur im Bereich des Hausanschlusses stehen allerdings noch bevor. In Lengsdorf waren rund 20 Einsatzkräfte der Feuerwache Innenstadt, der Umweltwache Bad Godesberg, des Rettungsdienstes sowie des Führungsdienstes im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienste Martin Haselbauer / Heiko Basten Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Die Bonner Feuerwehr auf dem Brüser Berg im Einsatz

    Trupp unter Atemschutz bei der Brandbekämpfung

    Bonn (ots) - Bonn- Hardtberg, Schießstandweg, 18:21 Uhr Die Bonner Feuerwehr wurde am Nachmittag zu einem Brandeinsatz in einem leerstehenden Gebäude alarmiert. Im Erdgeschoss des mehrstöckigen Objektes brannte Unrat, einhergehend mit einer starken Rauchentwicklung. Während ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vorging, kontrollierte ein weiterer Trupp die angrenzenden Räume und die obere Etage, um auszuschließen, dass sich noch Personen in dem Gebäude aufhalten. Nach erfolgreicher Brandbekämpfung wurde das Gebäude durch taktische Ventilation rauchfrei gemacht. Aufgrund der hohen Temperaturen im Brandraum, wurde die Bausubstanz beschädigt. Das Gebäude kann bis auf Weiteres nicht betreten werden. Im Einsatz war der Führungsdienst, die Löscheinheit der Feuerwache 1, sowie die Löscheinheit Duisdorf der Freiwilligen Feuerwehr und ein Rettungswagen für den Eigenschutz der eingesetzten Kräfte. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Rainer Franke/ Eric Lambertz Telefon: 0228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
Seite 1 von 2
vor

Meckenheim

Gemeinde in Rhein-Sieg-Kreis

Das aktuelle Wetter in Meckenheim/Rhein

Aktuell
16°
Temperatur
14°/27°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Meckenheim/Rhein