Rubrik auswählen
 Niederwiesa

Polizeimeldungen aus Niederwiesa

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Sachsen
Seite 1 von 10
  • BPOLI L: Dienst- Kfz der Bundespolizei beschädigt - Täter ermittelt

    Leipziger Hauptbahnhof (ots) - Gestern Abend manipulierte ein Mann an den Kennzeichentafeln eines Dienstfahrzeuges der Bundespolizei und versuchte diese zu entwenden. Eine Streife der BPOL konnte den Täter auf frischer Tat stellen. Zur Identitätsfeststellung wurde der Mann mit zur hiesigen Dienststelle genommen. Vor Ort stellten die Beamten das bei der Durchsuchung auf-gefundene Tatwerkzeug, einen Schraubendreher, sicher. Die komplette Tathandlung wurde durch die Videoanlage aufgezeichnet. Als der polizeibekannte 35- jährige Leipziger gegen 21 Uhr die Dienststelle verlies, ging er erneut zu dem Dienstfahrzeug und beschädigte den Spiegel auf der Beifahrerseite sowie die Heckscheibe des Fahrzeugs. Auch diese Tat wurde mittels Videotechnik aufgezeichnet und dank eines Zeugenhinweises konnte auch diese Tat dem Leipziger zugeordnet werden. Auf Grund der von der Bundespolizei eingeleiteten Ermittlungsverfahren muss sich der 35- Jährige nun wegen versuchtem Diebstahl und den beiden Sachbeschädigungen verantworten. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Leipzig Constanze Strohm Telefon: 0341/ 99799-105 E-Mail: constanze.strohm@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig
  • BPOLI EBB: 16 Iraker aufgegriffen

    Burkau, Kamenz (ots) - Die sächsische Polizei hat in der Nacht zum 27. September 2021 bei Burkau und Kamenz insgesamt 16 irakische Flüchtlinge aufgegriffen und an die Bundespolizei übergeben. Die Iraker wurden von unbekannten Schleusern von Polen in das Bundesgebiet eingeschleust und nahe der Autobahn 4 abgesetzt. Zwei Frauen und neun Männer im Alter zwischen 23 und 56 Jahren sowie ein 7-jähriges Kind wurden von einem Bürger gegen 04:00 Uhr auf einem Feld ca. 600 Meter hinter der Anschlussstelle Burkau gesichtet. Er informierte die Polizei, die die Flüchtlinge bei Gödlau stellte. Schon bei Annäherung der Beamten riefen einige Personen "Asyl". Um 05:20 Uhr stoppte eine Polizeistreife auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Panschwitz-Kuckau und Thonberg ein vierköpfige Personengruppe aus dem Irak. Die Frau und die drei Männer im Alter zwischen 23 und 35 Jahren hatten teilweise Rucksäcke dabei. Die 12 Irakerinnen und Iraker verfügten nicht über ein Visum oder einen Aufenthaltstitel und stellten Asylanträge. Sie wurden bereits teilweise an Erstaufnahmeeinrichtungen übergeben. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise und wegen unerlaubtem Aufenthalt eingeleitet. Die Bearbeitung dauert noch an. Die Bundespolizei ermittelt auch gegen die Schleuser und Organisatoren. Wer Beobachtungen zum Transport und Absetzen eingeschleuster Personen gemacht hat, kann diese der Bundespolizeiinspektion Ebersbach unter 03586 / 76020 mitteilen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach
  • BPOLI DD: Versuchter Aufbruch von Fahrkartenautomaten - Zeugenaufruf

    Dresden (ots) - Unbekannte Täter versuchten von Samstag bis Sonntag im Umkreis von 50 Kilometern um Dresden mehrere Fahrkartenautomaten auf den Bahnhöfen bzw. Haltepunkten Niederau, Elsterwerda-Biehla, Klingenberg-Colmnitz, Ottendorf-Okrilla, Ottendorf-Okrilla Süd sowie Kamenz aufzubrechen. An allen Automaten wurden Hebelspuren entdeckt, ein Zugriff auf die Geldkassetten oder die Blankopapierrollen gelang jedoch in keinem der Fälle. Inwiefern die Aufbrüche in einem Tatzusammenhang miteinander stehen sowie Erkenntnisse zu mutmaßlichen Tätern sind Gegenstand der bundespolizeilichen Ermittlungen. Die Bundespolizei bittet um Ihre Mithilfe: Wer hat Samstag- bzw. Sonntagmorgen an den genannten Bahnhöfen und Haltepunkten etwas gesehen? Wer hat die Tathandlung beobachten können? Wem sind Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Bahnhöfe und Haltepunkte aufgefallen? Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 bei der Bundespolizei Dresden zu melden! Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI L: Innerhalb von einem Tag mehrere Haftbefehle vollstreckt

    Leipziger Hauptbahnhof (ots) - Am Freitag kontrollierte die Bundespolizei zwei Personen, die auf Grund mehrere Haftbefehle gesucht wurden. Gleich am Morgen stellten die Beamten einen 35- jährigen Iraner fest, der sich unberechtigt auf dem Bahngelände aufhielt. Bei der polizeilichen Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann auf Grund eines Vollstreckungshaftbefehls wegen Diebstahls und in weiteren drei Fällen zur Aufenthaltsermittlung gesucht wurde. Die Geldstrafe in Höhe von 1690 Euro konnte er nicht begleichen. Somit verbüßt er voraussichtlich die nächsten 130 Tage seine Strafe in der Justizvollzugsanstalt in Leipzig. Am frühen Abend kontrollierten dann die Beamten der Bundespolizei erneut einen 39- jährigen Deutschen mit Hund. Auch bei dieser polizeilichen Überprüfung stellte sich heraus, dass der Mann auf Grund von drei Haftbefehlen und einer Aufenthaltsermittlung gesucht wurde. Auch der Deutsche konnte seine Geldstrafe in Höhe von 2827EUR nicht bezahlen. Auf Grund seines Gesundheitszustandes wurde er unter polizeilicher Aufsicht in die Universitätsklinik Leipzig verbracht. Erst als er medizinisch versorgt war ging es in die Justizvollzugsanstalt Leipzig, um seine Strafe die nächsten 209 Tage zu verbüßen. Die schwangere Hündin nahmen die Polizisten in ihre Obhut und übergaben sie anschließend an das Veterinäramt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Leipzig Constanze Strohm Telefon: 0341/ 99799-105 E-Mail: constanze.strohm@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig
  • BPOLI L: Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr - Bundespolizei sucht Zeugen

    Gleisbereich zwischen Leipzig MDR und Leipzig Völkerschlachtdenkmal (ots) - Am Freitagabend gegen 19:30 Uhr legten unbekannte Täter Gegenstände auf die Gleise zwischen den Haltepunkten Leipzig MDR und Leipzig Völkerschlachtdenkmal. Der Triebfahrzeugführer der S- Bahn 2 leitete sofort nach Erkennen des Bauzauns und der Eisenstangen eine Gefahrenbremsung ein. Trotzdem konnte ein Zusammenstoß mit den Gegenständen nicht verhindert werden. Der Bauzaun verklemmte sich unter dem Triebfahrzeug und konnte erst nach dem Rangieren aus den Gleisen entfernt werden. Derzeit wird geprüft, ob Schäden an der S- Bahn entstanden sind. Die Bundespolizeiinspektion Leipzig leitete ein Ermittlungsverfahren wegen dem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr ein und sucht in diesem Zusammenhang Zeugen. Wenn Sie am Freitagabend in der Zeit zwischen 19:15- 19:35 Uhr zwischen den Haltepunkten Leipzig MDR und Leipzig Völkerschlachtdenkmal Feststellungen im Zusammenhang mit der o.g. Straftat gemacht haben, melden sie sich bitte umgehend bei der Bundespolizeiinspektion Leipzig unter der Telefonnummer 0341/ 997990. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Leipzig Constanze Strohm Telefon: 0341/ 99799-105 E-Mail: constanze.strohm@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig
  • BPOLI EBB: Schüler / -innen im Praktikum bei der Bundespolizei

    Bautzen, Zittau, Ebersbach / Sa. (ots) - Nach pandemiebedingter Pause konnten Schülerinnen und Schüler wieder ein Betriebspraktikum bei der Bundespolizei absolvieren. Zwischen dem 13. und dem 24. September 2021 waren 12 Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen aus Seifhennersdorf, Herrnhut, Ebersbach, Wilthen, Cunewalde und Chemnitz zu Gast bei der Bundespolizeiinspektion Ebersbach. Sie kommen aus den Klassenstufen 9 bis 11 und konnten größtenteils ihr im Vorjahr ausgefallenes Schulpraktikum nachholen. Die sieben Jungs und fünf Mädchen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren erhielten in den zwei Wochen einen Einblick in die Polizei- und Fahndungsarbeit im grenznahen Raum des Dreiländerecks zu Polen und Tschechien sowie auf der Autobahn 4. Außerdem statteten sie der Reiterstaffel sowie der Hubschrauberstaffel einen Besuch ab, blickten Bundespolizisten bei der Diensthunde- und Schießausbildung über die Schultern und ließen sich von einigen spannenden Fälle der zwei hiesigen Sonderfahndungsgruppen erzählen. Zum Praktikum gehörte auch die Teilnahme am Sporttest und am schriftlichen Test des Einstellungsauswahlverfahrens. Berufsberater der Bundespolizei gaben einen Einblick in die beruflichen Möglichkeiten und erläuterten die Einstellungsvoraussetzungen der verschiedenen Laufbahnen für Oberschüler und Abiturienten. Auch 2022 beabsichtigt die Bundespolizeiinspektion Ebersbach Schülerpraktika durchzuführen. Schülerinnen und Schüler, die sich für den Beruf des Bundespolizisten interessieren, können sich bis zum 15. Dezember 2021 um einen Praktikumsplatz bewerben. Vorabinfos gibt es unter 03586 / 76020. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach
  • BPOLI L: Metalldiebe am Bahnhof Neukieritzsch erwischt

    Leipzig, Neukieritzsch (ots) - Gestern Nachmittag kurz nach 16 Uhr nahm die Bundespolizei Leipzig zwei Metalldiebe am Bahnhof Neukieritzsch fest. Die beiden polizeibekannten Rumänen (26,32) hatten gerade ihr Fahrzeug mit rund 50 Kilo Buntmetall beladen und wollten wegfahren. In diesem Moment wurden sie von Beamten der Bundespolizei gestoppt und festgenommen. Im Auto fanden die Polizisten rund 100 Kilo Altmetall und diverses Werkzeug. Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten fest, dass der 32-jährige Rumäne von der Staatsanwaltschaft Nürnberg mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Er zahlte seine 150 Euro Geldstrafe und entging damit einer 10 -tägigen Haft. Die Bundespolizei Leipzig hat ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls eingeleitet. Das festgestellte Werkzeug wurde beschlagnahmt. Zur Sicherung des Verfahrens wurden durch den zuständigen Richter eine Sicherheitsleistung in Höhe von 5oo Euro angeordnet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Leipzig Pressesprecher Jens Damrau Telefon: 0341-99799 106 o. Mobil: 0172/305 12 80 E-Mail: presse.leipzig@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig
  • BPOLI EBB: Ein Georgier war kein Slowake

    Uhyst (ots) - Ein 28-jähriger Mann aus Georgien geriet am Nachmittag des 23. September auf der Autobahn 4 mit drei Landsleuten in eine Kontrolle der Bundespolizei. Einer seiner Mitfahrer hatte aber seine Totalfälschung einer slowakischen Identitätskarte einstecken, wegen der er sich nun mit einem Strafverfahren konfrontiert sieht. Gegen 16:30 Uhr hatten die Beamten den Kia Rio der vier Männer bei Uhyst gestoppt. Sie wiesen sich ordnungsgemäß mit ihren Pässen aus und es gab auch nichts weiter zu beanstanden. Mit einem solchen Dokument aber könnte sich der Georgier in Deutschland als EU-Bürger ausweisen. Für gewöhnlich nutzen Schwarzarbeiter solche Dokumente um eine Erwerbstätigkeit aufnehmen zu können. Die Georgier hatten auch Arbeitsverträge aus Polen dabei. Es konnten aber keine weiteren Anhaltspunkte für eine illegale Erwerbstätigkeit ermittelt werden. Das Verschaffen eines falschen Ausweisdokumentes und die mit dieser Straftat einhergehende unerlaubte Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes zieht ein Ermittlungsverfahren nach sich. Die ID-Karte wurde beschlagnahmt und eine Zurückschiebung nach Polen durchgeführt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach
  • BPOLI EBB: Führerschein seit vier Jahren nicht umgeschrieben

    Niederseifersdorf (ots) - Bereits seit 2017 lebt ein 52-jähriger Mann aus Rumänien in Deutschland und hat es seit dem versäumt, seinen moldauischen Führerschein umzuschreiben. Bundespolizisten kontrollierten den Mann am 23. September 2021 um 13:10 Uhr an der BAB4-Anschlussstelle Niederseifersdorf. Er war mit seinem Ford Mondeo in Richtung Dresden unterwegs und hätte innerhalb eines Jahres eine deutsche Fahrerlaubnis beantragen müssen. Da sein Führerschein nach einem Jahr nicht mehr zum Führen von Kraftfahrzeugen im deutschen Straßenverkehr berechtigt, muss er sich nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Seine Fahrt endete hier. Die Landespolizei hat die Ermittlungen übernommen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach
  • BPOLD PIR: Polizeipräsidenten erweitern Kooperationsvereinbarung

    Bildquelle: Polizeidirektion Zwickau, v.l.n.r.: André Hesse (Bundespolizeidirektion Pirna), Alfons Schieder (Polizeipräsidium Oberfranken), Oberst Petr Machácek (Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary) und Lutz Rodig (Polizeidirektion Zwickau)

    Pirna (ots) - Dass Kriminelle an Grenzen nicht Halt machen, ist hinreichend bekannt. Aber auch die Polizei ist bestens vernetzt und baut ihre Zusammenarbeit weiter aus - sei es im Rahmen von Fahndungseinsätzen, der Suche nach Vermissten oder der Wissens- und Kompetenztransfer zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität. Bei einem Arbeitstreffen der Präsidenten der Bundespolizeidirektion Pirna, des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Polizeidirektion Zwickau sowie der Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary im Polizeirevier Plauen wurde eine Einbindung der Tschechischen Polizei in die Arbeit des Fahndungs- und Kompetenzzentrums Vogtland (FKZ) vereinbart. Grundlage wird eine Ergänzung der bestehenden Kooperationsvereinbarung sein. Das am 1. August 2019 gegründete Fahndungs- und Kompetenzzentrum Vogtland koordiniert die länder- und behördenübergreifende Zusammenarbeit im Bereich des Polizeipräsidiums Oberfranken, der Bundespolizeidirektion Pirna und der Polizeidirektion Zwickau. Der gemeinsame Fahndungsraum erstreckt sich von Selb über Hof und Zwickau, bis hin nach Limbach-Oberfrohna. Wie in den vergangenen beiden Jahren soll, nun auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, noch intensiver im gemeinsamen Fahndungsraum zusammengearbeitet werden, waren sich die Polizeipräsidenten Lutz Rodig (Polizeidirektion Zwickau), André Hesse (Bundespolizeidirektion Pirna), Alfons Schieder (Polizeipräsidium Oberfranken) und Oberst Petr Machácek (Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary) einig. Neben dem ständigen Informationsaustausch, werden regelmäßige Treffen im Rahmen geplanter Fahndungseinsätze und gegenseitige Hospitationen ebenso im Fokus stehen, wie gemeinsame Fortbildungen. Über knapp zwei Jahre hat das FKZ in der bisherigen Form bereits Bestand. Anlass genug für die Präsidenten, zum Abschluss des Treffens mit den Mitarbeitern des FKZ ein gemeinsames Resümee zu ziehen. Einigkeit herrschte über den großen Mehrwert für die Fahndungsarbeit und Kriminalitätsbekämpfung. Der Präsident der Bundespolizeidirektion Pirna, André Hesse, sprach in diesem Zusammenhang gar von einem "Erfolgsmodell". Polizeipräsident Lutz Rodig kann sich darüber hinaus vorstellen, dass die enge Einbeziehung der tschechischen Polizeidirektionen auch eine Option für das FKZ Ostsachsen und Mittelsachsen sein könnte. Insgesamt zog er als Gastgeber der heutigen Veranstaltung ein sehr positives Fazit zur grenzüberschreitenden polizeilichen Zusammenarbeit. Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Pirna Telefon: 03501 795 7021 E-Mail: presse.pirna@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion Pirna
  • BPOLI DD: Masken-Verweigerer beleidigt Filialleiter

    Dresden (ots) - Am Dienstag, den 21. September 2021, betrat im Hauptbahnhof Dresden ein 34-jähriger Deutscher einen Einkaufsmarkt. Da er keinen Mund-Nasen-Schutz (MNS) trug, sprach der stellvertretende Marktleiter ihn an und forderte ihn auf, den MNS zu tragen oder die Filiale zu verlassen. Der 34-Jährige gab an, dass er keinen MNS tragen müsste, da er ein Attest habe. Sein Attest wollte er jedoch höchstens der Polizei vorzeigen, welche dann von Seiten des Geschäfts auch informiert wurde. Bis zum Eintreffen der Streife, wurde indessen der Filialleiter durch den Deutschen als "Nazi", "strammer Mittläufer" und sogar indirekt als "Kinderschänder" beleidigt. Die Streife stellte im Geschäft den bereits wegen gleich gearteter Delikte bekannten, 34-Jährigen fest. Die Prüfung des Attestes ergab, dass es sich um ein unrichtiges Gesundheitszeugnis handelt. Der 34-jährige Deutsche muss sich nun erneut für diese Straftat verantworten. Seit November 2020 ist er bereits mit Verstößen gegen das Infektions-schutzgesetz und Straftaten wie das Ausstellen und den Gebrauch von unrichtigen Gesundheitszeugnissen aufgefallen. Nun kommen noch die Straftaten Beleidigung und Hausfriedensbruch, sowie eine Ordnungswid-rigkeit wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz, dazu. Auf Grund dieser Häufung der Vorfälle wird auch die Aussprache eines Hausverbotes für den Hauptbahnhof Dresden erwogen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI L: Warnung vor präpariertem Stecker

    Leipziger Hauptbahnhof ICE (ots) - Gestern Nachmittag informierte ein Bahnmitarbeiter die Bundespolizeiinspektion Leipzig über einen ungewöhnlichen Stecker im ICE. Der Stecker wurde präpariert und befand sich zwischen zwei Fahrgast-sitzen. Die Enden des Steckers waren so abgeschnitten und bearbeitet, dass es bei einer Berührung zu schweren Verletzungen gekommen wäre. Laut einem fachkundigen Bahnmitarbeiter wurde die angelegte Spannung gemessen, sie lag bei 230V. Das heißt, es bestand Lebensgefahr. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den bisher unbekannten Täter wegen dem Versuch der gefährlichen Körperverletzung mit einer das Leben gefährdenden Behandlung ein. Wichtiger Hinweis, falls sie einen präparierten Stecker im Zug bemerken, fassen sie ihn nicht an - es besteht Lebensgefahr. Informieren sie umgehend die Bundespolizei über ihre Feststellung. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Leipzig Constanze Strohm Telefon: 0341/ 99799-105 E-Mail: constanze.strohm@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig
  • BPOLI KLT: Mehrfachstraftäter bei Busreise verhaftet

    Weischlitz (ots) - Auf dem Parkplatz Großzöbern an der A 72 verhafteten Bundespolizisten letzte Nacht einen 36-jährigen polnisch-deutschen Staatsangehörigen. Er war Insasse eines Fernreisebusses, der in Fahrtrichtung Hof unterwegs war und den die Beamten einer Kontrolle unterzogen. Wie sie dabei feststellten, besteht zu dem Mann ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Mayen wegen etlicher ihm vorgeworfener Straftaten. Dringend verdächtig ist er u. a. der Körperverletzung, Beleidigung, Amtsanmaßung und Erpressung sowie der Trunkenheit im Verkehr. Nach erfolgter Vorführung beim Ermittlungsrichter, welcher den Haftbefehl prüfte und aufrechterhielt, wurde der derzeit in Polen Wohnhafte der Justizvollzugsanstalt Zwickau übergeben. Rückfragen bitte an: Eckhard Fiedler Bundespolizeiinspektion Klingenthal Telefon: 037467-281105 Mobil: 0151/649 748 47 E-Mail: bpoli.klingenthal.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Klingenthal
  • BPOLI L: 31- Jähriger fährt auf dem Dach einer Regionalbahn mit

    Regionalbahn Leipzig Hbf. nach Leipzig- Möckern (ots) - Gestern Mittag wurden Beamte der Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof Leipzig von Zeugen angesprochen, dass auf dem Dach einer heraus-fahrenden Regionalbahn eine Person mitfährt. Nach ersten Ermittlungen wurde ein Mann von der Weiterfahrt des Zuges durch die Zugbegleiterin ausgeschlossen, da er nicht im Besitz eines gültigen Tickets war. Dies hielt ihn nicht davon ab, die Fahrt einfach auf dem Dach des Zuges fortzusetzten. Die Beamten leiteten sofort alle notwendigen Maßnahmen ein. Am nächsten Haltepunkt Leipzig- Möckern konnte der Zug dann zum Stehen gebracht werden. Der Triebfahrzeugführer und ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn stellten die Person auf dem Dach des hinteren Zugabteils fest. Sie forderten ihn auf, vom Zug herunter zu kommen. Darüber war der Mann sehr erbost und attackierte zuerst die beiden Zeugen verbal und dann mittels Fäusten. Anschließend bewarf er die Beiden mit Schottersteine. Zum Glück traf er dabei nur den Rucksack des Zeugen. Auf Grund der Verletzungen durch die Schläge wurde der Bahnmitarbeiter an den Rettungsdienst übergeben Der 31- jährige Deutsche konnte vor Ort von den Beamten gestellt wer-den. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren u.a. wegen des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung, Körperverletzung, Nötigung und Hausfriedensbruch ein. Auf Grund des Vorfalls wurde die Strecke zeitweise gesperrt mit der Folge, dass sieben Züge eine Verspätung von 83 Minuten hatten. Des Weiteren weist die Bundespolizei noch einmal ausdrücklich auf die Gefahren von 15.000 Volt Oberleitungen hin, es reicht aus, sich in der Nähe dieser Leitungen aufzuhalten, um in Lebensgefahr zu schweben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Leipzig Constanze Strohm Telefon: 0341/ 99799-105 E-Mail: constanze.strohm@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig
  • BPOLI EBB: Radfahrer mit 1,6 Promille gestoppt

    Seifhennersdorf (ots) - Beamte der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz kontrollierten in der Nacht zum 22. September 2021 um 00:15 Uhr auf der Rumburker Straße in Seifhennersdorf einen Radfahrer. Dieser konnte sich schwerlich artikulieren und meinte, dass er gerade fünf Bier getrunken habe. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab dann einen Wert von umgerechnet etwa 1,6 Promille. Die Landespolizei hat die weiteren Ermittlungen wegen dieser Trunkenheitsfahrt übernommen und eine Blutentnahme durchführen lassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach
  • BPOLI EBB: Geldstrafe statt Haftbefehl

    Bautzen (ots) - Ein 46-jähriger Pole wurde am Abend des 21. September 2021 durch Bundespolizisten in einer Kontrolle mit einem offenen Haftbefehl konfrontiert. Er war im Februar 2018 durch das Amtsgericht Augsburg wegen Trunkenheit im Straßenverkehr zu einer Geldstrafe in Höhe von 240,00 Euro verurteilt worden und hätte nun fast ins Gefängnis gemusst. Die Beamten stoppten den Mann um 22:20 Uhr als Fahrer eines Transporters an der Autobahn 4 bei Bautzen. Seine Überprüfung ergab den in Fahndung stehenden Haftbefehl. Der Fahrer konnte die Geldstrafe vor Ort begleichen und entging somit einer Ersatzhaft von 12 Tagen. Anschließend konnte er seine Reise fortsetzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach
  • BPOLI EBB: Schwarzarbeiter entlarvt

    Niederseifersdorf (ots) - Die Gemeinsame Fahndungsgruppe Bautzen stoppte in der Nacht zum 21. September bei Niederseifersdorf drei Schwarzarbeiter mit ihrem Arbeitsfahrzeug. Um 01:00 Uhr kontrollierten die Beamten die drei 22- bis 43-jährigen Albaner. Sie waren auf der S 122 mit Ihrem VW Crafter unterwegs in Richtung Löbau. Sie wiesen sich mit gültigen Reisepässen aus. Zwei von ihnen hatten sich schon längere Zeit im Schengengebiet aufgehalten und die touristische Aufenthaltsfrist über einen Monat überschritten. Der Inhalt des Laderaumes ließ aber ohnehin keinen touristischen Hintergrund vermuten. Dieser war voll mit Arbeitsgeräten und Arbeitskleidung. Es liegt vielmehr die Vermutung nahe, dass die drei Albaner einer Arbeitstätigkeit in Deutschland nachgegangen sind. Ein dafür notwendiges Visum oder eine Arbeitserlaubnis hatten sie nicht. Gegen die Männer leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen dem Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz sowie wegen der Aufnahme einer unerlaubten Beschäftigung ein. Sie befinden sich auf der Dienststelle. Die Bearbeitung dauert noch an. Es werden den Aufenthalt beendende Maßnahmen geprüft. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach
  • BPOLI EBB: Volltrunken aus dem Zug

    Bautzen (ots) - Bundespolizei und Notarzt mussten am Nachmittag des 20. September 2021 ausrücken weil am Bautzener Bahnhof ein volltrunkener Fahrgast regelrecht aus dem Zug gestürzt ist. Gegen 16:30 Uhr traf die Streife den Mann und den bereits eingetroffenen Notarzt auf dem Bahnsteig an. Es handelt sich bei ihm um einen 54-jährigen Polen. Laut Aussagen einiger Zeugen kam er mit einem Zug aus Dresden und sei beim Aussteigen in Bautzen mehrfach gestürzt. Ein polnisch sprechender Bürger hatte versucht, ihn anzusprechen. Doch der Mann reagierte nicht. Er wurde mit leichten Verletzungen in das Krankenhaus Bautzen eingeliefert. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach
  • BPOLI LUD: 32 Migranten aufgegriffen, zwei Schleuser auf fri-scher Tat ertappt

    Kodersdorf, Görlitz (ots) - Alleine am vergangenen Samstag, 18. September 2021, wurden 17 irakische Migranten bei der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf in Gewahrsam genommen. Unter den Aufgegriffenen befanden sich zwei Kin-der (2, 5), eine Frau (25) sowie 14 Männer im Alter von 20 bis 48 Jahren. Letztlich wurden die Personen an drei unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten festgestellt. Gegen 06.45 Uhr waren so zunächst zwei Männer und eine vierköpfige Familie in Görlitz von Bundes- und Landespolizisten kontrolliert worden. Wenige Stunden später folgten Streifen einem Bürgerhinweis und eilten nach Kodersdorf. Dort wurden gegen 09.00 Uhr weitere vier Männer festgestellt. Schließlich erhielt die Dienststelle am Abend mehrere Hinweise, wonach orientalisch aussehende Personen entlang einer Straße in Kodersdorf laufen würden. Tatsächlich sind dann gegen 18.45 Uhr in der Ortslage Kodersdorf Bahnhof sieben Iraker aufgegriffen worden. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurden die Aufgegriffenen mittlerweile in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht. Zweifellos sind die betreffenden irakischen Staatsangehörigen nach Deutschland geschleust worden. Am darauffolgenden Sonntag wurden nochmals elf irakische Migranten aufgegriffen. In diesem Zusammenhang wurden am Abend gegen 19.45 Uhr in Kodersdorf ein Fiat mit polnischen und ein VW Caddy mit schwedischen Kennzeichen kontrolliert. Die Fahrzeuge wurden von kosovarischen Staatsangehörigen gefahren (23, 21). Im Pkw des 23-Jährigen befand sich eine fünfköpfige Familie (39, 37, 16, 14, 5), im Pkw des 21-Jährigen gleichfalls eine fünfköpfige Familie (43, 37, 19, 18, 13) sowie ein alleinreisender 22-Jähriger. Die Kosovaren wurden wegen des Verdachts des Einschleusens festgenommen. Über den Verbleib der Verdächtigen wird heute ein Richter entscheiden. Die Geschleusten wurden ebenfalls in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle gebracht. Schließlich wurde eine Streife am frühen Montagmorgen (20. September 2021) auf vier Männer aufmerksam, welche ziellos durch Görlitz liefen. Bei den Ausländern handelt es sich um zwei Jemeniten (35, 25), einen Syrer (35) und einen Palästinenser (33). Auch diese Vier sind in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle gebracht worden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecherin Ivonne Höppner Telefon: 0 35 81 - 3626-6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • BPOLI KLT: Verhaftung im Hauptbahnhof

    Zwickau (ots) - Am vergangenen Samstagabend verhafteten Bundespolizisten im Hauptbahnhof Zwickau einen 23-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus dem Landkreis Zwickau. Bei der vorangegangenen Kontrolle kam heraus, dass zur Person ein Vollstreckungshaftbefehl besteht. Wegen Körperverletzung hatte ihn das Amtsgericht Auerbach bereits 2019 zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt. Die daraus resultierende Gesamtsumme von 1.250 Euro war bislang nicht beglichen und auch vor Ort konnte der Mann nicht zahlen. Somit musste er eine 50-tägige Ersatzfreiheitsstrafe in der Justizvollzugsanstalt Zwickau antreten, wohin ihn die Beamten am Abend brachten. Rückfragen bitte an: Eckhard Fiedler Bundespolizeiinspektion Klingenthal Telefon: 037467-281105 Mobil: 0151/649 748 47 E-Mail: bpoli.klingenthal.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Klingenthal
Seite 1 von 10
vor

Niederwiesa

Gemeinde in Kreis Mittelsachsen

  • Einwohner: 5.057
  • Fläche: 16.37 km²
  • Postleitzahl: 09577
  • Kennzeichen: FG
  • Vorwahlen: 037206, 03726
  • Höhe ü. NN: 289 m
  • Information: Stadtplan Niederwiesa

Das aktuelle Wetter in Niederwiesa

Aktuell
13°
Temperatur
11°/15°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Niederwiesa