Rubrik auswählen
 Norddorf auf Amrum

Polizeimeldungen aus Norddorf auf Amrum

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Schleswig-Holstein
Seite 1 von 10
  • - Verkehrsunfallflucht in der Poststraße - Pedelecfahrer fährt gegen Fußgängerin, Polizei sucht Zeugen

    Kappeln (ots) - Am Freitagnachmittag (30.07.21), gegen 17.20 Uhr, ging eine 21-jährige Kappelnerin zu Fuß durch die Poststraße in Richtung Rathausmarkt als sie unvermittelt einen heftigen Stoß in den Rücken bekam und daraufhin in ein Ausstellungsregal eines Geschäfts und anschließend zu Boden stürzte. Ein Fahrradfahrer hatte sie angefahren, rief ihr noch zu, sie solle aufpassen, wo sie hinläuft und fuhr anschließend davon. Der Radfahrer wird wie folgt beschrieben: -ca. 30 Jahre alt, kräftig, weißes Shirt, schwarzer Fahrradhelm. Er fuhr auf einem grauen Pedelec. Die junge Frau verletzte sich am Kopf, am linken Arm und an der Schulter und wurde für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus verbracht. Sowohl der Radfahrer als auch weitere Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04642-9655901 mit den ermittelnden Beamten des Polizeirevieres in Kappeln in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Norderstedt - Trunkenheitsfahrten im Stadtgebiet beendet

    Bad Segeberg (ots) - Beamte des Polizeireviers Norderstedt haben am Wochenende drei Fahrten unter Alkoholeinfluss beendet. Am frühen Sonntag (01.08.2021), um 00:03 Uhr, stoppte eine Streife einen 42-jährigen Norderstedter am Steuer seines Audis in der Straße Beim Umspannwerk. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Polizisten bei dem Fahrer deutlichen Atemalkoholgeruch fest. Ein Test bestätigte den Verdacht und belief sich auf über 1,4 Promille. Die Beamten veranlassten die Blutprobenentnahme, beschlagnahmten den Führerschein und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. In der Segeberger Chaussee fiel einer Streifenwagenbesatzung am Montag (02.08.2021), um 00:30 Uhr, ein Peugeot durch seine unsichere Fahrweise ins Auge. Ein bei dem 41-jährigen Fahrer aus den Niederlanden durchgeführter Test ergab über 1,2 Promille. Die Polizisten nahmen den Mann mit auf das Revier, ordnete die Entnahme einer Blutprobe an und beschlagnahmten den Führerschein. Beiden Fahrern drohen Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Um 03:10 Uhr am frühen Montagmorgen kontrollierte eine weitere Streife einen VW Passat in der Falkenbergstraße. Der 25-jährige Fahrer aus Wedel konnte keinen Führerschein vorlegen. Zudem ergab ein Test über 1,5 Promille. Weiterhin war das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt. Ein Arzt entnahm anschließend die erforderliche Blutprobe. Die Beamten schrieben eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • 42 Heuballen haben gebrannt

    Ratzeburg (ots) - 02. August 2021 | Kreis Stormarn - 01.08.2021 - Barsbüttel Am 01.08.2021, gegen 21.50 Uhr, kam es auf einer landwirtschaftlichen Fläche an der Straße Haidekoppelredder in Barsbüttel zum Feuer an insgesamt 42 aufgestapelten Heuballen. Die Ballen brannten bei Eintreffen von Feuerwehr und Polizei in voller Ausdehnung. Die Löscharbeiten dauerten bis heute früh, 03.15 Uhr an. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Die konkrete Brandursache ist noch unklar. Die Kriminalpolizei in Reinbek hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer Angaben zur Brandentstehung machen oder sachdienliche Hinweise geben kann, melde sich bitte unter der Telefonnummer 040/727707-0 bei der Kriminalpolizei Reinbek. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • HL-St. Lorenz Nord / SEK-Einsatz nach Schüssen in einer Wohnung

    Lübeck (ots) - Gemeinsame Medien-Information der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck: Am 31.07.2021 kam es zu einem Polizeieinsatz im Lübecker Stadtteil St. Lorenz Nord, bei dem mit einer Schreckschusswaffe in Richtung der eingesetzten Beamten geschossen wurde. Das Spezialeinsatzkommando (SEK) wurde alarmiert und nahm den mutmaßlichen Schützen fest. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich um einen psychisch kranken Mann. Durch einen Amtsarzt wurde die Einweisung in eine Fachklinik verfügt. Die Polizeibeamten blieben unverletzt. Gegen 03:40 Uhr wurden Beamte des 2. Polizeireviers Lübeck in die Gluckstraße gesandt, da Anwohner verdächtige Knall- oder Schussgeräusche gemeldet hatten. Die Beamten konnten zur Herkunft dieser Geräusche eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus identifizieren. Da aus der Wohnung ein Wimmern zu hören war und trotz wiederholter Aufforderung die Wohnungstür nicht geöffnet wurde, gingen sie von einer möglicherweise hilflosen Lage des Bewohners aus und ließen die Tür durch Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Lübeck öffnen. Unmittelbar nach dem Betreten der Wohnung erfolgte eine mehrfache Schussabgabe auf einen der Beamten aus einem der Wohnräume heraus. Hierbei konnte dieser einen männlichen Schützen erkennen, der mit einer Pistole bewaffnet war. Gleichzeitig nahm der Beamte Mündungsfeuer wahr. Die Polizisten zogen sich sofort aus der Wohnung zurück und alarmierten das SEK. Durch die Spezialkräfte wurde der 33-jährige Wohnungsnehmer festgenommen, der polizeilich als psychisch-krank bekannt ist. Der Mann wurde im weiteren Verlauf einem Amtsarzt vorgestellt, welcher die Einweisung eine Fachklinik verfügte. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde eine Schreckschusspistole aufgefunden. Die eingesetzten Beamten blieben unverletzt. Das Kommissariat 11 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck ermittelt wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Nachfragen zu dieser Medieninformation richten Sie bitte an die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck. Dr. Ulla Hingst, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck Jarina Freericks, Pressesprecherin der Polizeidirektion Lübeck Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Zeugen nach Einbruch in Elsdorf-Westermühlen gesucht

    Elsdorf-Westermühlen ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) (ots) - Am Freitag, den 30.07.2021, in der Zeit zwischen 16.00 - 18.30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einem Einfamilienhaus in der Kurze Straße in Elsdorf-Westermühlen. Unbekannte Täter hebelten während der kurzzeitigen Abwesenheit der Bewohner ein Fenster des Einfamilienhauses auf, drangen in die Wohnräume ein und durchsuchen diese nach stehlenswerten Gegenständen. Unter Mitnahme eines kleineren Bargeldbetrages sowie ein wenig Schmuck konnten die Täter unerkannt entkommen. Bei ihrer Rückkehr nach Hause bemerkten die Geschädigten den Einbruchdiebstahl und verständigen sofort die Polizei. Die unmittelbar eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Die Kripo Rendsburg bittet um Zeugenhinweise. Sollte jemand zur tatrelevanten Zeit im Ortsbereich von Elsdorf-Westermühlen verdächtige Fahrzeuge und/oder Personen beobachtet haben, so wird um Benachrichtigung einer Polizeidienststelle gebeten. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Norderstedt - Einbruch in Kita - Kriminalpolizei sucht Zeugen

    Bad Segeberg (ots) - In der Nacht von Freitag auf Samstag (31.07.2021) ist es in der Emanel-Geibel-Straße in Norderstedt zu einem besonders schweren Fall des Diebstahls aus der dortigen Kindertagesstätte gekommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen drangen Unbekannte zwischen Freitagnachmittag und Samstagmorgen gewaltsam in die Räumlichkeiten ein und entwendeten Bargeld. Beamte des Polizeireviers Norderstedt nahmen am Samstagvormittag eine Strafanzeige auf und sicherten Spuren. Die Kriminalpolizei Norderstedt hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter 040 52806-0. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • OH-Neustadt-Neustadt i. Holstein/ Fahrzeugführer mit 2,97 Promille unterwegs

    Lübeck (ots) - Am Freitagabend (30.07.) fiel ein Pkw-Fahrer durch seine Fahrweise auf einem Tankstellengelände in Neustadt auf. Er war alkoholisiert. Die benachrichtigten Polizeibeamten stellten bei einer freiwilligen Atemalkoholkontrolle einen Wert von 2,97 Promille fest. Blutprobe erfolgte. Gegen 17:53 Uhr war ein 50-jähriger Mann aus Kassel mit seinem KIA auf das Tankstellengelände in der Eutiner Straße gefahren und verfehlte dabei die Einfahrt nach links so, dass er über den gemeinsamen Rad- und Fußweg fuhr und in der abfallenden Böschung landete. Der Fahrer konnte zurücksetzen und fuhr anschließend zum Tanken. Beim Bezahlen im Verkaufsraum stellte die Tankstellenmitarbeiterin fest, dass der Mann alkoholisiert war. Während sie mit der Polizei telefonierte, setzte der Mann sich wieder in sein Fahrzeug und fuhr gegen einen Verkaufsständer der Tankstelle, wobei kaum Sachschaden entstand. Die Frau konnte dem Fahrer den Fahrzeugschlüssel abnehmen und der Mann blieb bis zum Eintreffen der Polizei auf dem Fahrersitz sitzen. Bei dem anschließend durchgeführten Atemalkoholtest wurde ein Wert von 2,97 Promille festgestellt. Eine Blutprobe wurde durch den diensthabenden Arzt bei dem Mann entnommen. Der Fahrzeugschlüssel sowie der Führerschein des Mannes wurden sichergestellt. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Der stark alkoholisierte Mann aus Kassel musste im Anschluss in ein örtliches Krankenhaus verbracht werden, da er während der Blutprobenentnahme über Unwohlsein klagte. Rückfragen bitte an: Kristin Clasen Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Norderstedt - Räuberische Erpressung am Einkaufszentrum

    Bad Segeberg (ots) - Freitagabend (30.07.2021) ist es in der Berliner Allee im Gang zwischen einem Handy- und einem Schuhgeschäft des dortigen Einkaufszentrums zu einem Raubdelikt zum Nachteil von zwei Jugendlichen aus Norderstedt (14 und 15) gekommen, zu dem die Kriminalpolizei aktuell nach Zeugen sucht. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen soll es gegen 18:30 Uhr zwischen den Geschädigten und zwei weiteren bislang unbekannten männlichen Jugendlichen zu einem Streit gekommen sein. Im weiteren Verlauf sollen die Unbekannten den Geschädigten Bageld und ein Paar Airpods abgenommen haben. Bevor die beiden Tatverdächtigten in Richtung Coppernicusstraße flohen, schlug einer der Täter dem 14-Jährigen ins Gesicht. Die beiden Täter sollen ungefähr 15 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß und von schlanker Statur gewesen sein. Vom Phänotypus her könnten beide aus dem arabischen Raum stammen. Beide sprachen fließend deutsch. Der erste Täter trug eine graue Nike-Jogginghose, weiße Nike-Schuhe, einen dunklen Pullover und eine schwarze Nike-Bauchtasche um den Oberkörper. Der zweite Täter war mit einer grauen Jogginghose und einer Stoffjacke bekleidet, die auf einer Seite blau, auf der anderen pink war. Die Geschädigten erstatteten Strafanzeige beim Polizeirevier Norderstedt. Die anschließende Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief bislang erfolglos. Die Ermittlungsgruppe Jugend der Kriminalpolizei Norderstedt hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Hinweise auf die Identität und weitere Fluchtrichtung der Tatverdächtigen geben können. Die Ermittler bitten um sachdienliche Hinweise unter 040 52806-0. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Kreis Pinneberg - Polizei stoppt Fahrten unter Alkoholeinfluss

    Bad Segeberg (ots) - Am Wochenende hat die Polizei drei Trunkenheitsfahrten in Pinneberg, Elmshorn und Schenefeld (bei Hamburg) beendet. Schenefeld - Sonntagmittag (01.08.2021), um 13:03 Uhr, parkte ein 42-Jähriger mit seinem Toyota Corolla auf einem Parkplatz in der Blankeneser Chaussee aus und touchierte hierbei einen parkenden VW Passat. Eine Zeugin beobachtete den Vorfall und informierte die Polizei, ihr Ehemann nahm den Zündschlüssel des Toyotas an sich. Beamte der Polizeistation Schenefeld stellten bei der Überprüfung des 42-Jährigen aus Polen einen Atemalkoholwert von über 3,5 Promille fest, ordneten die Entnahme einer Blutprobe an, beschlagnahmten den Führerschein und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. Pinneberg - Um 02:00 Uhr am frühen Samstagmorgen (31.07.2021) fiel einer Streife des Polizeireviers Pinneberg ein VW Golf auf, da dieser im Thesdorfer Weg in Schlangenlinien geführt wurde. Ein bei dem 63-jährigen Fahrer aus Wedel durchgeführter Atemalkoholtest ergab 0,7 Promille. Die Polizisten nahmen den Mann mit auf das Revier, ordnete die Entnahme einer Blutprobe an, beschlagnahmten den Führerschein und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. Elmshorn - Am Samstagabend (31.07.2021), um 21:50 Uhr, ist es im Kreuzungsbereich Ansgarstraße /Hamburger Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Beteiligte unter Alkoholeinfluss gestanden hat. Nach bisherigen Erkenntnissen beabsichtigte eine 50-jährige Elmshornerin mit ihrem Hyundai von der Hamburger Straße kommend nach links in die Ansgarstraße abzubiegen. Hierbei ließ die Fahrerin laut Zeugen den Motor ausgehen, woraufhin den Hyundai gegen den dahinter haltenden VW Golf einer 20-Jährigen aus Elmshorn rollte. Beamte des Polizeireviers Elmshorn nahmen einen Verkehrsunfall auf und veranlassten einen Atemalkoltest, der über 2,4 Promille bei der 50-Jährigen ergab. Die Polizisten veranlassten daraufhin die Entnahme einer Blutprobe, beschlagnahmten den Führerschein und stellten die Zündschlüssel sicher. Den Beschuldigten drohen Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr bzw. Gefährdung des Straßenverkehrs. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Wedel / Frankfurt am Main / Friedberg - Rücknahme der Öffentlichkeitsfahndung Dilara A. aus Wedel

    Bad Segeberg (ots) - Die seit dem 03.07.2021 vermisste Dilara A. aus Wedel ist am vergangenen Freitag, den 30.07.2021, in Friedberg (Hessen) wohlbehalten aufgefunden worden. Die Öffentlichkeitsfahndung wird hiermit zurückgenommen. Die Kriminalpolizei Pinneberg hatte seit Anfang Juli nach der 20-Jährigen gesucht. Näheres ist den bisherigen Pressemitteilungen zu entnehmen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4962654 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4980189 Nach Hinweis eines Zeugen stellten Polizeibeamte die junge Frau am vergangenen Freitag (30.07.2021) in Friedberg (Hessen) wohlbehalten fest. Sie befindet sich mittlerweile in Obhut von Verwandten. Die Polizei bedankt sich bei allen Hinweisgebern und Medienvertretern für die Veröffentlichung. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Kiel: Warnung vor Taschendieben

    Kiel (ots) - Die Ermittlerinnen und Ermittler des 2. Reviers verzeichnen aktuell einen Anstieg von Taschendiebstählen im Innenstadtbereich. Die Polizei warnt und gibt Tipps. In den letzten beiden Monaten meldeten über 30 Personen den Diebstahl von Geldbörsen oder Smartphones aus Handtaschen, Rucksäcken oder Hosentaschen. Die Diebe verübten die Taten unbemerkt, so dass noch keine Tatverdächtigen bekannt sind. Ob es sich um eine Gruppierung oder Einzeltäter handelt, ist unklar. Einige der Geschädigten berichteten, dass sie das Fehlen ihrer Wertgegenstände bemerkt hätten, nachdem sie angerempelt worden seien. In anderen Fällen griffen die Diebe offenbar unbemerkt in geöffnete Taschen, so dass die Geschädigten den Verlust erst später bemerkten. Die Polizei weist erneut darauf hin, dass Wertgegenstände stets dicht am Körper getragen werden sollten. Taschen sollten immer geschlossen sein und mit der Verschlussseite zum Körper hin getragen werden. Sowohl Wertgegenstände, wie auch Taschen sollten niemals unbeaufsichtigt sein. Seien Sie wachsam bei Gedränge und seien sie misstrauisch, wenn fremde Personen Ihnen in scheinbar freundlicher Weise zu nahe kommen. Bewahren Sie EC-Karte und dazugehörige PIN niemals am gleichen Ort auf. Tragen Sie nur so viel Bargeld bei sich, wie Sie benötigen. Sollte es zu einem Diebstahl kommen, erstatten Sie umgehend Anzeige. Sperren Sie Ihre EC- und Kreditkarten sowie SIM-Karten von Mobiltelefonen. Melden Sie auffällige Beobachtungen dem Polizeiruf 110. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • FL - Schlafend im Bahnhof - Bundespolizisten verhaften gesuchten Dieb

    Flensburg (ots) - Samstagnachmittag wurden Bundespolizisten bei der Bestreifung des Flensburger Bahnhofs auf einen Mann aufmerksam, der auf einer Wartebank schlief. Die Beamten weckten den Mann und stellten seine Identität fest. Der Mann wies sich mit polnischen Dokumenten aus. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung stellten die Bundespolizisten fest, dass gegen den 51-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Die Staatsanwaltschaft sucht ihn wegen Diebstahls. Er wurde verhaftet und mit zur Dienststelle genommen. Ihm wurde die Möglichkeit gegeben, die Geldstrafe in Höhe von 873,- Euro zu begleichen. Da er dies nicht konnte, wurde er in die JVA eingeliefert. Dort verbringt er nun die nächsten 20 Tage. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461 / 31 32 - 1010 Fax: 030/2045612243 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Zeugen nach Raub im Syltring gesucht

    Ratzeburg (ots) - 02. August 2021 | Kreis Stormarn - 01.08.2021 - Ahrensburg Samstagabend (31.07.2021) ist es im Syltring in Ahrensburg zum Raub eines Smartphones gekommen, zu dem die Kriminalpolizei aktuell nach Zeugen sucht. Nach bisherigem Ermittlungstand parkte die 31-jährige Geschädigte gegen 22:15 Uhr ihr Fahrzeug am Fahrbahnrand im Syltring und begab sich von dort zu einem Mehrfamilienhaus. Hier trat ein Mann unvermittelt an die 31-Jährige heran und nahm ihr das Smartphone ab. Anschließend flüchtete er in das angrenzende Waldgebiet. Der Täter soll circa 1,70 Meter groß sein, ca. 20 Jahre alt und hatte schwarze Haare sowie einen Vollbart. Bekleidet war er mit einer dunklen Jacke mit Kapuze und rotem Innenfutter. Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 04102/809-0. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Bösdorf: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

    Bösdorf (ots) - Samstagmittag kam es auf der Landesstraße 306 zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Motorradfahrer und einem Traktor. Der Kradfahrer erlitt hierbei schwere Verletzungen. Nach übereinstimmenden Zeugenangaben befuhr der 36 Jahre alte Treckerfahrer gegen 11:50 Uhr die Landesstraße aus Brackrade kommend in Richtung Pfingstberg und wollte nach links in den Backhuusredder abbiegen. Trotz rechtzeitig gesetztem Blinker überholte ihn in diesem Moment ein 51 Jahre alter Motorradfahrer und kollidierte mit der abbiegenden Zugmaschine. Hierbei erlitt der Mann schwere Verletzungen am Oberkörper und kam in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Traktors blieb unverletzt. Nach Rücksprache mit der Kieler Staatsanwaltschaft beauftragte diese einen Gutachter zur genauen Rekonstruierung des Unfallhergangs. Die Strecke war für die Dauer der Unfallaufnahme etwa drei Stunden gesperrt. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • Itzehoe: Fahrten unter Rauschmitteleinfluss

    Itzehoe (ots) - Am vergangenen Wochenende haben Streifen in und um Itzehoe zwei Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, die unter dem Einfluss von Drogen mit einem Auto unterwegs gewesen sind. Den einen Verkehrsteilnehmer erwartet eine Straf-, den zweiten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Am Freitag alarmierte ein Zeuge gegen 23.00 Uhr die Polizei, nachdem ihm auf der Bundesstraße 77 in Fahrtrichtung Itzehoe ein in Schlangenlinien fahrender Opel aufgefallen war. Das Auto geriet mehrfach auf die Gegenfahrbahn und gefährdete dort andere Verkehrsteilnehmer. Beamte stoppten den Wagen schließlich in Itzehoe in der Brückenstraße und überprüften den Insassen. Der räumte ein, seine unsichere Fahrweise bereits bemerkt zu haben, konnte sich sein Fahrverhalten allerdings nicht erklären. Die Pupillen des Mannes aus Nordrhein-Westfalen zeigten eine auffällige Reaktion, ein Atemalkoholtest verlief negativ. Später gab der 71-Jährige an, am Morgen Medikamente zu sich genommen zu haben. Ob diese für den Zustand des Beschuldigten verantwortlich waren, wird möglicherweise das Ergebnis einer Blutuntersuchung zeigen, denn die Einsatzkräfte ordneten die Entnahme einer Blutprobe bei dem Opel-Fahrer an. Den Führerschein des Mannes behielten die Beamten erst einmal ein und fertigten eine Strafanzeige wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses berauschender Mittel. Verkehrsteilnehmer, die aufgrund des Fahrweise des Beschuldigten einer Gefährdung ausgesetzt waren, sollten sich bei der Polizei in Itzehoe unter der Telefonnummer 04821 / 6020 melden. Einen alkoholisierten Autofahrer überprüften Polizisten am Sonntagabend um 22.50 Uhr in der Straße Am Moore in Lägerdorf. Ein Atemalkoholtest bei dem 28-Jährigen ergab einen Wert von 0,94 Promille. Den Betroffenen erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, seinen Wagen musste der Mann erst einmal stehenlassen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Kleve: Jugendliche machen sich an einem Zigarettenautomaten zu schaffen

    Kleve (ots) - In der Nacht zu heute haben zwei Jugendliche in Kleve versucht, einen Zigarettenautomaten zu knacken. Das Vorhaben schlug fehl, Beamte erwischten das Duo noch im Nahbereich. Kurz vor 02.00 Uhr vernahm ein Anwohner der Hauptstraße in Kleve verdächtige Geräusche und entdeckte bei einer Nachschau zwei junge Männer, die offenbar einen Zigarettenautomaten gewaltsam zu öffnen versuchten. Der Zeuge alarmierte die Polizei, wobei die Täter ihn bemerkten. Die Jungen entfernten sich daraufhin vom Ort, eine Streife traf die 15 und 16 Jahre alten und aus dem Kreis Steinburg Stammenden noch unweit des Tatortes an. Sie räumten den Aufbruchs-Versuch ein, das Tatmittel sollte ein Brecheisen gewesen sein. Bei einem der Beschuldigten entdeckten die Einsatzkräfte ein Messer, das Aufbruchswerkzeug fanden sie nicht. Die Polizisten brachten die Zwei zwecks der Durchführung polizeilicher Maßnahmen zum Itzehoer Polizeirevier und übergaben sie später den Erziehungsberechtigten. Der an dem Automaten angerichtete Schaden beläuft sich auf etwa 300 Euro. Die Beschuldigten werden sich wegen des versuchten Aufbruchs strafrechtlich verantworten müssen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Die Polizeidirektion Itzehoe beendet den Einsatz zum "Klimacamp" in Brunsbüttel und zieht ein positives Fazit.

    Kiel (ots) - In den Morgenstunden des Sonntags (01.08.2021) gab es eine seit Sonnabend andauernde Mahnwache in der Fritz-Staiger-Straße in Brunsbüttel mit etwa hundert Teilnehmenden, die auf den Gleisen zu einem Werksgelände übernachtet hatten. Die Mahnwache wurde um 06:15 Uhr beendet. Darüber hinaus war der Sonntag durch den beginnenden Abbau des Klimacamps und eine rege Abreisetätigkeit der Teilnehmenden gekennzeichnet. Insgesamt waren circa 1500 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten im Einsatz eingesetzt. Einen großen Teil der Kräfte stellte die Landespolizei selbst. Unterstützung erhielt die Polizeidirektion durch Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei. Eine Einsatzlage im Bereich Landscheide bewältigte die Bundespolizei aus Schleswig-Holstein mit starken eigenen Kräften selbstständig. Zu Spitzenzeiten befanden sich circa 900 Beamtinnen und Beamte gleichzeitig im Einsatzraum, um die friedliche Durchführung von Versammlungen und der unter das Versammlungsrecht fallenden Aktionen zu gewährleisten und dabei den Schutz gefährdeter Personen, Objekte und Räume sicherzustellen. Die überwiegende Anzahl der circa 2000 Klimacamp-Teilnehmenden brachte ihren Protest friedlich zum Ausdruck. Sie blockierten zeitweise Bahnstrecken zum ChemCoast Park und vorübergehend mit Kajaks und Kanus den Nord-Ostsee-Kanal. Größere Auseinandersetzungen blieben aber aus. Der Leiter der BAO Fossil, der Leitende Polizeidirektor Holger Meincke, bedankte sich herzlich bei den eingesetzten Kräften für die professionelle und engagierte Arbeit: "Der Einsatz war für sie aufgrund langer Einsatzzeiten mit erheblichen Belastungen verbunden. Trotz dieser Umstände haben sie kontinuierlich durch ihr kommunikatives, konfliktvermeidendes und versammlungsfreundliches Handeln zu einem erfolgreichen Einsatzverlauf beigetragen." Rückfragen bitte an: Jana Reuter Pressesprecherin Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration Schleswig-Holstein Landespolizeiamt Mühlenweg 166 24116 Kiel Telefon: +49 (0)431 160 61400 E-Mail: pressestelle.kiel.lpa@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Landespolizeiamt
  • Zeugen nach Einbruch in einen Verkaufswagen in Bordesholm gesucht

    Bordesholm ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) (ots) - Unbekannte Täter haben zwischen dem 31.07.2021, 19.00 Uhr und dem 01.08.2021, 14.50 Uhr in einen Verkaufswagen vor dem Rewe Markt in Bordesholm, Mühlenstraße, eingebrochen. Der oder die Täter stahlen aus dem Verkaufswagen verschiedenen Gegenstände und flüchteten im Anschluss unerkannt. Die Polizei in Bordesholm sucht jetzt nach Zeugen oder auch Hinweisgebern. Wer konnte im besagten Zeitraum verdächtige Beobachtungen auf dem Parkplatz von Rewe machen? Wer kann Hinweise zu den Tätern machen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Bordesholm unter der Rufnummer 04322-96100. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Zeugen nach Straßenverkehrsgefährdung in Eckernförde gesucht

    Eckernförde (ots) - Am 31.07.2021 gegen 21.45 Uhr kam es zu einer Straßenverkehrsgefährdung auf der B 76. Ein Audi A7 Fahrer befuhr die B 76 aus Richtung Kiel kommend in Richtung Eckernförde, fuhr bei seiner Fahrt vermehrt mit überhöhter Geschwindigkeit in den Gegenverkehr, hierdurch mussten entgegenkommende Fahrzeugführer zum Teil stark abbremsen oder auch ausweichen. Es kam zu keinem Unfall. Der 34 jährige Fahrzeugführer des PKW Audi A7 konnte schließlich in Eckernförde von einer Funkstreifenwagenbesatzung angehalten und kontrolliert werden. Der aus Eckernförde stammende Fahrer stand vermutlich unter dem Einfluss von Drogen, eine Blutprobe wurde dem Mann entnommen, der Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Polizei in Eckernförde sucht jetzt nach Zeugen der Straßenverkehrsgefährdung. Wem kam der Audi A 7 Fahrer entgegen, wer wurde durch den Fahrer gefährdet? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Eckernförde unter der Rufnummer 04351-908110. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Zeugen nach Verkehrsunfallflucht in Molfsee gesucht

    Molfsee ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) (ots) - Am 01.08.2021 gegen 00.20 Uhr wurde ein 18 jähriger Leichtkradfahrer in der Hamburger Chaussee in Molfsee bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt, der Unfallverursacher flüchtete in unbekannte Richtung. Der 18 jährige Kradfahrer befuhr zu dem Zeitpunkt die K 79, Hamburger Chaussee, von Kiel kommend in Richtung Rammsee. Ein dunkler Kleinwagen kam aus der Straße Am Hang und bog auf die K 79 in Richtung Rammsee ein, ohne auf den vorfahrtsberechtigten Kradfahrer zu achten. Aufgrund der Notbremsung durch den Kradfahrer verlor dieser die Kontrolle über sein Krad und stürzte. Der Fahrer des dunklen Kleinwagens setzte ohne anzuhalten seine Fahrt fort. Der Kradfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt, an seinem Krad entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro. Die Polizei in Molfsee sucht jetzt nach Zeugen. Wer kann Angaben zu dem flüchtigen Fahrer des dunklen Kleinwagens machen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeistation in Molfsee unter der Rufnummer 04347-3350. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
Seite 1 von 10
vor

Norddorf auf Amrum

Gemeinde in Kreis Nordfriesland

Das aktuelle Wetter in Norddorf auf Amrum

Aktuell
16°
Temperatur
16°/18°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Norddorf auf Amrum