Rubrik auswählen
 Öhringen
Merkliste (0)

Feuerwehreinsätze in Öhringen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Baden-Württemberg
Seite 1 von 4
  • FW Konstanz: Brand auf einem Dach

    Feuerwehr Konstanz

    Konstanz (ots) - Am 24.05.2022 um 14:15 Uhr meldeten mehrere Anrufer im Bereich der Mannheimerstraße eine starke Rauchentwicklung auf einem Dach eines Mehrfamilienhauses. Die hauptamtliche Abteilung, der Löschbereich Petershausen und Wollmatingen rückten daraufhin aus. Vor Ort bestätigte sich die Lage. Die erste Erkundung ergab, dass auf dem Dach ein Solarmodul brannte. Dieses wurde mit einem C-Rohr abgelöscht. Parallel wurde mit dem Energieversorger die Anlage stromlos geschalten. Im Anschluss wurden Teile des Dachs geöffnet und auf weitere Glutnester kontrolliert. Nach ca. zwei Stunden konnte die Einsatzstelle an die Wohnbaugesellschaft und die Polizei übergeben werden. - Einsatzstichwort: Feuer Gebäude - Datum: 24.05.2022 - Uhrzeit: 14:15 Uhr - Einsatzort: Mannheimerstraße - Eingesetzte Kräfte: 45 - Fahrzeuge: 6/44-1, 6/33-1, 6/10-4, 6/44-2, 6/19, 6/74, 7/44-2, 7/19 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Fabian Daltoe E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • KFV Sigmaringen: Senioren der Feuerwehren des Landkreises treffen sich in Hohentengen

    Begrüßung durch Kreisobmann Edi Hahn

    Hohentengen (ots) - Zweimal musste es pandemiebedingt ausfallen, jetzt konnte es endlich wieder stattfinden: das traditionelle Kreisseniorentreffen. Dass es gefehlt hatte war nicht zuletzt am regen Austausch zwischen den Kameraden der Altersabteilungen zu spüren und zu sehen. Die Feuerwehr Hohentengen, unter ihrem neuen Kommandanten Marco Lutz, hatte die Göge-Halle vorbereitet und sorgte für eine hervorragend organisierte Bewirtung. Das Jugendorchester des Musikvereins Göge eröffnete die Veranstaltung musikalisch. Kreisobmann Edi Hahn konnte an diesem Samstagnachmittag zahlreiche Gäste aus den Nachbarkreisverbänden begrüßen. Von der politischen Seite war neben Bürgermeister Peter Rainer auch der Landtagsabgeordnete Klaus Burger gekommen. Zusammen mit Landesnotfallseelsorger Pfarrer Edwin Müller gedachten die Anwesenden der verstorbenen Kameradinnen und Kameraden, musikalisch umrahmt vom Jugendorchester. In seinem Grußwort stellte Bürgermeister Rainer seine Gemeinde vor. Besonders hob er den Zusammenhalt der Bevölkerung der Göge hervor, der auf einer jahrhundertealten Struktur heraus nicht erst nach der Kreisreform in den 1970er Jahren entstehen musste. MdL Burger dankte in seinem Grußwort für den wertvollen Dienst den die ehemaligen aktiven Mitglieder geleistet hatten und hob auch die Bedeutung der seelischen Betreuung nach belastenden Einsätzen durch die Notfallseelsorge hervor. Das musikalische Nachmittagsprogramm gestalteten das Duo Hermann und Hermann mit Musikstücken zum Mitsingen und die vier Zuckerschnuten aus Ursendorf mit humorvoll getexteten Hits. Der Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen sagt allen Akteuren danke und ganz besonders an die Feuerwehr Hohentengen! Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen Roland Baumhauer E-Mail: Roland.baumhauer@kfv-sigmaringen.de https://www.kfv-sigmaringen.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen
  • KFV Bodenseekreis: Drei zeitgleiche Brände in Markdorf erfordern Großeinsatz der Feuerwehren

    Brand Markdorf Lilienweg (Urheber FF Markdorf)

    Markdorf (ots) - Gegen 2:47 Uhr wurden die ersten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Markdorf wegen einem brennenden Stall im Lilienweg, oberhalb Möggenweiler, mit dem Stichwort "Feuer F2" alarmiert. Schon auf der Anfahrt war starker Feuerschein sichtbar. Vor Ort zeigte sich, dass der betroffene Stall und -Garagenbau bereits in Vollbrand standen, weswegen das Alarmstichwort unverzüglich auf "F3 Ökonomie" erhöht wurde und somit weitere Kräfte, darunter die Drehleiter aus Immenstaad, alarmiert wurden. Als Erstmaßnahme musste das sich gegenüber dem Brandobjekt befindliche Wohndoppelhaus mit zwei Strahlrohren geschützt werden, das durch die starke Hitzestrahlung und Funkenflug gefährdet war. Schnell zeigte sich, dass die Versorgung mit Löschwasser in diesem Außenbereich der Stadt sehr prekär war, woraufhin ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Friedrichshafen angefordert wurde. Kurz nach drei Uhr gestaltete sich die Lage überraschend sehr dynamisch, als ein weiterer Brand weiter oben am Berg Richtung Allerheiligen gemeldet wurde. Hier brannte der Bauwagen des Waldkindergartens ebenfalls in voller Ausdehnung. Die Löschfahrzeuge der Abteilungen Riedheim und Ittendorf, sowie das Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Salem wurden zu dieser Einsatzstelle beordert, konnten den Totalverlust des Wagens aber nicht verhindern. Das Übergreifen des Feuers auf den Wald konnte aber unterbunden werden. Während diese beiden Brände unter Kontrolle gebracht wurden, erreichten die Feuerwehr weitere Brandmeldungen. Ein Feuer war am Bildungszentrum Markdorf gemeldet und ein Brand in der Möggenweiler Straße. Während am BZM kein Feuer festgestellt werden konnte, es handelte sich hier um einen Irrtum des Anrufers, gab es in eine Scheune eines landwirtschaftlichen Anwesens in Möggenweiler durchaus einen Brand, der dann von Anliegern und Polizeibeamten mit einem Schlauch eingedämmt wurde. Weitere Einsatzkräfte aus Oberteuringen und Friedrichshafen wurden unverzüglich hierhin beordert und nahmen die Brandbekämpfung auf. Zur Sicherstellung der Gebietsabdeckung wurde die Freiwillige Feuerwehr Bermatingen alarmiert, die ebenso wie einige Kräfte der Feuerwehr Friedrichshafen in Ihren Feuerwehrhäusern in Bereitschaft blieben. Der Einsatzleitwagen 2 der FW Friedrichshafen unterstützte die Einsatzleitung in Markdorf bei dem sich abzeichnenden Großeinsatz. Als Einsatzerfolg kann verbucht werden, dass trotz der sich schon bei Eintreffen der Feuerwehr weit fortentwickelten Brände am Waldkindergarten und im Lilienweg eine weitere Ausbreitung, insbesondere auf das Wohnhaus, verhindert werden konnte. Für zwei Pferde kam beim Brand des Stalls leider jede Hilfe zu spät, sie waren in den Flammen verendet. Die mangelnde Wasserversorgung und die sehr engen Örtlichkeiten erschwerten den Einsatz. Am Anwesen in Möggenweiler konnte auch ein Löscherfolg erzielt und das Gebäude im wesentlichen gehalten werden. Verletzt wurde bei dem Einsatz, bis auf eine Anwohnerin an der Hand durch Funkenflug, keine Personen. Der Sachschaden wird durch die Polizei auf insgesamt ca. 400.000 Euro geschätzt. Zu den Brandursachen kann die Feuerwehr keine Angaben machen, hier hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Durch die Löschmaßnahmen und den daraus resultierenden Druckschwankungen kam es im Bereich der Straßen Obere Auen und Bruggerstraße zu Wasserrohrbrüchen. Aus zwei Kellern musste die Feuerwehr deswegen eingedrungenes Wasser mit Wassersaugern entfernen. Mit Löschwasser ausgeschwemmtes Düngemittel wurde in Absprache mit der unteren Wasserschutzbehörde aus einem Bach abgepumpt und kontrolliert der Kanalisation zugeführt. Die sanitätsdienstliche Komponente bei diesem Einsatz, wurde durch den Regelrettungsdienst, sowie durch Kräfte der DRK-Schnelleinsatzgruppen aus Immenstaad und Markdorf sichergestellt. Das Verpflegungsmobil des DRK aus Salem versorgte die Einsatzkräfte mit warmen Getränken und Imbiß. Später wurde durch das DRK noch ein Essen für alle Helfer im Feuerwehrhaus Markdorf organisiert. Im Einsatz waren die Feuerwehren mit insgesamt 113 Einsatzkräften und 25 Fahrzeugen und das DRK mit 12 Helfern. Bürgermeister Georg Riedmann und Kreisbrandmeister Alexander Amann machten sich ebenfalls ein Bild der Lage vor Ort. Gesamteinsatzende war gegen 12.30 Uhr, um 13.15 Uhr mussten für ca. eine Stunde noch einmal Nachlöscharbeiten an der Einsatzstelle im Lilienweg vorgenommen werden. Eingesetzte Kräfte: - FF Markdorf - FF Immenstaad - FF Friedrichshafen - FF Oberteuringen - FF Salem - FF Bermatingen (Bereitschaft im Feuerwehrhaus Bermatingen) - Bürgermeister Riedmann - Kreisbrandmeister Amann - Untere Wasserschutzbehörde - DRK Rettungsdienst - DRK SEG Immenstaad und Markdorf, GW Mampf DRK Salem - Polizei (Streifen, Kriminalpolizei, Polizeihubschrauber) Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • FW Stockach: LKW Brand

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach B31n (ots) - Die Feuerwehr Stockach wurde am 19.05.2022 zusammen mit der Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen auf die Bundesstraße 31 N in Fahrtrichtung Überlingen zu einem LKW Brand alarmiert. Das erste eintreffende Fahrzeug konnte schnell feststellen, dass es sich vor Ort nicht um ein Brandereignis handelte, sondern um einen Verkehrsunfall. Da keine Personen im Fahrzeug eingeklemmt oder eingeschlossen waren, konnten weitere anrückende Fahrzeuge schnell aus dem Einsatz entlassen werden. Die Feuerwehr Stockach sicherte die Einsatzstelle ab, übernahmen die medizinische Erstversorgung des Patienten, stellten den Brandschutz sicher und sperrten mit Rücksprache der Polizei eine Fahrspur und zeitweise die komplette Fahrtrichtung Überlingen. Als die Bergung des Unfallfahrzeuges abgeschlossen war konnte der Einsatz für die Feuerwehr nach 3 Stunden beendet werden. Mit vor Ort Polizei Stockach, Verkehrskommissariat Mühlhausen-Ehingen, Johanniter Uhldingen Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Konstanz: Hangrutsch fordert Feuerwehr

    Bild: Feuerwehr Konstanz

    Konstanz (ots) - Am 19.05.2022 um 15:54 Uhr wurde die Feuerwehr Konstanz über einen abgerutschten größeren Hang informiert. Auf dem Burghofweg kam es durch einen Wasserrohrbruch zu einem abrutschen des Hanges über einem Wanderweg. Bei Meldungseingang, durch die Netzleitwarte der Stadtwerke Konstanz konnte nicht ausgeschlossen werden, dass Personen verschüttet oder verletzt wurden. Daraufhin rückten die hauptamtliche Wache, der Löschbereich Petershausen, sowie der Löschbereich Dettingen zur Rettung aus. Die Einsatzstelle befand sich wenige Meter vor dem Burghof. Die Erkundung durch die ersten Kräfte der Feuerwehr und den Führungsdienst bestätigte einen größeren Hangrutsch über den Wanderweg. Der Hang wurde durch Kräfte der Feuerwehr abgesucht und kontrolliert. Hierbei konnten keine verschütteten oder verletzten Personen aufgefunden werden. Für die Feuerwehr war kein weiteres Tätigwerden notwendig. Neben der Feuerwehr waren mehrere Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber, die Polizei und die Stadtwerke Konstanz im Einsatz. Nach ungefähr einer Stunde konnten alle Einsatzkräfte wieder einrücken und die Einsatzstelle an die Polizei und die Stadtwerke übergeben werden. - Einsatzstichwort: Technische Hilfeleistung / Person verschüttet - Datum: 19.05.2022 - Uhrzeit: 15:54 Uhr - Einsatzort: Wallhausen - Burghofweg - Eingesetzte Kräfte: 20 - Fahrzeuge: 6/44-1, 6/52, 6/33, 6/10-4, 6/19, 9/42 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Felix Ritter E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • FW Stuttgart: Mittwoch, 18.05.2022: Traktor in den Weinbergen abgetürzt

    Stuttgart (ots) - Gegen 17:40 Uhr meldeten mehrere Personen über den europaweiten Notruf 112 einen verunfallten Traktor in einem Weinberg im Stadtteil Rotenberg. Laut eines Anrufers sei die Fahrerin noch unter dem Traktor eingeklemmt. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die ursprünglich gemeldete Lage glücklicherweise nicht. Die Fahrerin des Traktors saß verletzt, aber ansprechbar, oberhalb ihres mehrfach überschlagenen Traktors. Nach einer Erstversorgung durch den kurz darauf eingetroffenen Rettungsdienst wurde die Patientin mittels Schaufeltrage den Weinberg nach oben zum Rettungswagen verbracht. Anschließend wurde der verunfallte Weinbergtraktor gesichert und mittels Seilwinde eines Rüstwagens nach oben auf den Weinbergweg gezogen. Dies nahm einige Zeit in Anspruch, da der Traktor rechtwinklig zur Zugrichtung im Weinberg zum Stehen gekommen war. Daher musste mehrmals "rangiert" und der Traktor neu angeschlagen werden, bis dieser letztendlich richtig im Weinberg stand und nach oben gezogen werden konnte. Durch sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften von Freiwilliger Feuerwehr und Berufsfeuerwehr, konnte dieser Einsatz erfolgreiche abgearbeitet werden. Im Einsatz war der Löschzug der Feuerwache 3 und die Abteilungen Rotenberg und Uhlbach der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart. Vom Rettungsdienst waren ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
  • FW Stuttgart: Mittwoch, 18.05.2022: Brand einer Papierpresse

    Stuttgart (ots) - Über den europaweiten Notruf 112 wurde der Brand einer Papierpresse im Innenhof eines Geschäftshauses gemeldet. Nach Aussagen der Anrufer, stand der Container zwischen parkenden Autos und befand sich bereits in Vollbrand. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten bereits Mitarbeiter der umliegenden Firmen Löschversuche mit Handfeuerlöschern unternommen, sowie die Deckel des Containers geschlossen. Durch diese Maßnahme konnte eine weitere Brandausbreitung wirksam verhindert werden. Die Feuerwehr löschten den Containerinhalt ab und kühlten den Container von außen, um Hitzeschäden an umstehenden PKW zu vermeiden. Da der Container am Einsatzort nicht geöffnet und gelöscht werden konnte musste eine Möglichkeit gefunden werden, den Container an einen sicheren Ort zu transportieren, dort zu öffnen und abzulöschen. Die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle konnten nach vielen Telefonaten ein Trägerfahrzeug organisieren, das den Container aufnahm. Nach Rücksprache mit dem Betreiber eines Müllheizkraftwerkes konnte der brennende Container unter Polizeibegleitung zum Müllheizkraftwerk transportiert werden. Dort wurde der Container entleert und der brennende Inhalt durch die Feuerwehr abgelöscht. Die Feuerwehr Stuttgart war mit einem Löschzug und der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
  • Herzerwärmender Kinderdank an die Hilfskräfte nach Großfeuer

    Für ihre Feuerwehr legten sich die Kinder mächtig ins Zeug.

    Offenburg (ots) - Nach dem Großfeuer in der Nacht zum Mittwoch in Offenburg / Albersbösch, bei dem sechs Reihenhäuser zum Teil vollständig ausbrannten, stehen mehrere Familien zum Teil nur noch mit dem da, was sie auf dem Leib tragen. Der Sachschaden wird wahrscheinlich im Millionenbereich liegen. So ist auch das Haus einer Viertklässlerin der nahe dem Brandort gelegenen Eichendorff-Schule betroffen. Die Schulkameradinnen und -kameraden des Mädchens entschlossen sich spontan, den Einsatzkräften mit herzlich gestalteten Dankes-Zeilen und zwei tollen, selbst gemalten Bildern, ihre Wertschätzung zu zeigen. "Die schnell entschlossene, kindlich aufrichtige und herzerwärmende Geste der Kinder hat uns unglaublich beeindruckt...", so die eingesetzten Feuerwehrleute, die die Geschenke am Einsatzleitwagen hängend entdeckten. Kommandant Peter Schwinn, der in der Brandnacht selbst Einsatzleiter, zeigte sich begeistert über die Bilder - jedoch auch betrübt über das Schicksal des vom Brand betroffenen Mädchens. "Wir hoffen, dass das Kind diese Erlebnisse schnell bewältigt", so Schwinn. Die FEUERWEHR OFFENBURG bedankt sich ganz herzlich bei der 4c, aber auch, und insbesondere, bei den Nachbarn, die die Einsatzkräfte mit Kaffee, Wasser und Keks und Snacks bei Kräften hielt und wünscht den Betroffenen der Brandnacht vor allem Kraft und Zuversicht! Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressestelle Telefon: 0781 / 919 34 0 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg
  • KFV Sigmaringen: Brennendes Müllfahrzeug erfordert längeren Einsatz der Feuerwehren Veringenstadt, Sigmaringen, Jungnau und der Truppenübungsplatzfeuerwehr Heuberg

    Wasserabgabe über die Drehleiter

    Veringendorf / Veringenstadt (ots) - Der Fahrer eines Müllfahrzeuges machte auf einem Rastplatz Pause, als er einen Brand im inneren des Müllfahrzeuges erkannte. Durch die schnelle Brandausbreitung innerhalb des Fahrzeuges wurde gleich die Elektrik und Hydraulik betroffen, so dass ein zerstörungsfreies öffnen des Behälters nicht mehr möglich war. Aufgrund der schlechten Löschwasserversorgung war die Feuerwehr Veringenstadt, die Feuerwehr Sigmaringen und Jungnau, sowie ein Waldbrandfahrzeug der Truppenübungsplatzfeuerwehr Heuberg vor Ort. Über die Sigmaringer Drehleiter wurde das Fahrzeug mit Wasser und einem einem Sonderlöschmittelzusatz geflutet, um den Brand im geschlossenen inneren des Müllfahrzeuges in den Griff zu bekommen. Um eine Ausbreitung von kontaminiertem Löschwasser zu verhindern wurde parallel eine Löschwasserrückhaltung um das Fahrzeug aufgebaut. Nun wartet man auf ein Saugfahrzeug, welches das Löschwasser aus dem Müllfahrzeug absaugt. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei war das Umweltamt und der sich im Dienst befindliche Kreisbrandmeister vor Ort. Insgesamt waren über 50 Einsatzkräfte bei der Abarbeitung des Einsatzes beschäftigt. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen Joachim Pfänder E-Mail: joachim.pfaender@kfv-sigmaringen.de https://www.kfv-sigmaringen.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen
  • Verkehrsunfall mit sechs Verletzten und Gebäudebrand am Sonntag binnen Stunden / sechs Einsätze am Wochenende

    Walldorf (Baden) / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Erst kam es gegen kurz vor 12 Uhr am 15.05.2022 zu einem Verkehrsunfall auf der L723 zwischen Walldorf und Reilingen zwischen drei Fahrzeugen und sieben Personen, sechs davon kamen ins Krankenhaus. Niemand war eingeklemmt. Der Einsatz konnte gegen 13:30 Uhr beendet werden. Etwa eine Stunde danach (14:35 Uhr) kam es zu einem Gebäudebrand in der Hauptstraße. Bereits auf der Anfahrt war schwarzer Rauch sichtbar. Das Feuer griff vom einem Balkon auf das Dach über. Durch einen raschen Löschangriff, sowohl durch das Innere des Gebäudes als auch mittels dem Teleskopmast, konnte ein weiteres Ausbreiten verhindert werden. Nach der Kontrolle von Glutnestern konnte das Dach notdürftig gesichert werden. Es kam zu keinem Personenschaden. Die Anwohner wurden bereits vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte durch die Polizei sowie durch einen zufällig vorbeikommenden Feuerwehrmann evakuiert. Ferner unterstützte die Einsatzgruppe Brand des DRK OV Walldorf an der Einsatzstelle. Außerdem machte sich der Bürgermeister ein Bild von der Lage vor Ort. Während der Lösch- und Aufräumarbeiten kam es zu geringen Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. Der Einsatz war nach ca. 4 Stunden beendet. Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen im Einsatz. Das Wochenende war insgesamt sehr fordernd für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte, da seit Freitag (13.5.) bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Pressemitteilung (19:45 Uhr des 15.5.) sechs Einsätze die Feuerwehrleute auf den Plan rief. Hinweis für die Redaktionen: Anfragen zur jeweiligen Ursache bitte direkt an das Polizeipräsidium Mannheim richten. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Walldorf Pressewart Kevin Drieschner Mobil: 0163/7064220 E-Mail: kevin.drieschner@feuerwehr-walldorf.de https://www.feuerwehr-walldorf.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Walldorf
  • "Smartie" glücklich gerettet - Odyssee im Motorraum

    Katze "Smartie nach seiner Befreiung im Feuerwehrfahrzeug

    Offenburg (ots) - Zu einem der ungewöhnlichsten Einsätze der letzten Jahre war die Feuerwehr Offenburg am gestrigen Samstagnachmittag gegen 16:30 Uhr alarmiert worden. Die Eigentümerin eines auf dem Kundenparkplatz eines Baumarktes in der Freiburger Straße abgestellten PKW berichtete von einem kläglichen Miauen aus dem Motorraum. Nach kurzer Erkundung konnte dort tatsächlich ein Katzenbaby festgestellt werden. Mit Hilfe eines Abschleppwagens wurde der PKW angehoben und das Tier befreit, das in atemberaubender Geschwindigkeit das Weite suchte. Jedoch nicht "weit" genug, denn der kleine "Maunzerich" flüchtete sich in den nächsten PKW, einen in der Nähe geparkten Smart, was eine über zwei Stunden andauernde Rettungsaktion von Feuerwehr, Polizei und Bergedienst einleitete. Das kleine Lebewesen krabbelte nämlich in den noch kleineren Motorraum des Heckmotor-Kleinstwagens, so dass nicht absehbare Gefahren für das Tier, das Auto oder auch die Insassen gegeben war. Gemeinsam mit der Polizei wurde in der Folge die Halterin ermittelt und mittels gewaltloser Notöffnung durch den Abschlepper ein Zugang zum Fahrzeuginneren und den Motorraum geschaffen. Auch hier wurde das Fahrzeug angehoben, was die zwischenzeitlich "Smartie" getaufte Katze nicht zum Aussteigen bewegte. Nach stundenlangen, vergeblichen Versuchen durch Feuerwehr und Polizei gelang es einer weiblichen Feuerwehrangehörigen schließlich, auf dem Boden unter dem Wagen liegend, das Tierchen zu greifen und aus dem massiv engen und verbauten Motorraum zu ziehen. Die mittlerweile eingetroffene Fahrzeugbesitzerin nahm die Maßnahmen wunderbar gelassen und freute sich, als Smartie augenscheinlich unbeschadet befreit worden war. Die Feuerwehr brachte den Glückspelz sofort zu einem vorinformierten Tierarzt, der Smartie nach einem ersten Blick Unverletztheit und überlebensstarke Kraft bescheinigte. Der Kleinwagen wurde vor Ort wieder fahrbereit gemacht, durch den Bergedienst zur technischen Kontrolle abgeschleppt wurde. Feuerwehr, Polizei und Bergedienst waren insgesamt mit fünf Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften gut drei Stunden tätig. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Pressedienst Telefon: 0781 / 919 34 0 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg
  • FW Stuttgart: Kellerbrand in Wohnheim - 14 Personen über Drehleitern gerettet

    Stuttgart (ots) - Ein Passant meldete am Samstagmorgen um kurz nach 6 Uhr eine starke Rauchentwicklung aus einem Wohnheim in Stuttgart-Feuerbach. Kurze Zeit später meldete Kollege der Berufsfeuerwehr, welcher sich auf dem Arbeitsweg befand, dass sich an den Fenstern des Gebäudes mehrere Personen befinden und um Hilfe rufen. Aufgrund der dramatischen Anfangsmeldungen, alarmierte die Integrierte Leitstelle Stuttgart zwei Löschzüge der Feuerwehr Stuttgart und mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes. Bei Eintreffen der Feuerwehr konnte der Brand im Keller lokalisiert werden. Während ein Atemschutztrupp mit einem Löschrohr die Brandbekämpfung im Keller aufnahm, kontrollierten weitere Atemschutztrupps das restliche Gebäude auf vermisste Personen. Parallel konnten über zwei Drehleitern 14 Personen über die jeweiligen Zimmerfenster gerettet werden. Vier weitere Personen konnten das Gebäude bereits selbstständig verlassen. Eine Personenrettung über das Treppenhaus war in der Anfangsphase nicht möglich, da dieses komplett mit Brandrauch gefüllt war. Glücklicherweise rannten keine Personen in den Brandrauch, sondern warteten an den Fenstern auf eine Rettung durch die Feuerwehr. Andernfalls hätte das Brandereignis weitaus dramatischere Folgen haben können, da bereits wenige Atemzüge des Brandrauchs zu schweren / tödlichen Vergiftungen führen können. Mehrere Personen wurden an der Einsatzstelle von einem Notarzt untersucht. Glücklicherweise mussten keine Personen im Krankenhaus weiterbehandelt werden. Abschließend waren umfangreiche Nachlösch- und Belüftungsmaßnahmen notwendig. Der Energieversorger musste das Gebäude stromlos schalten. Das Wohnheim ist aktuell nicht bewohnbar. Für die Bewohnerinnen und Bewohner werden anderweitige Unterkünfte bereitgestellt. Einsatzkräfte Berufsfeuerwehr Feuerwache 1: Kleineinsatzfahrzeug-Türöffnung Feuerwache 2: Inspektionsdienst, Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz und Abrollbehälter Lüftung Feuerwache 3: Löschzug, Direktionsdienst Feuerwache 4: Löschzug, Gerätewagen Atemschutz-Messtechnik Freiwillige Feuerwehr Abteilung Hedelfingen: Gerätewagen Messtechnik Rettungsdienst Zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
  • FW Stuttgart: Freitag, 13.05.2022: Zimmerbrand in Stuttgart-Mitte

    Stuttgart (ots) - In der Integrierten Leitstelle Stuttgart gingen gegen 10:20 Uhr mehrere Anrufe über eine starke Rauchentwicklung aus einem Wohngebäude in der Stuttgarter Innenstadt ein. Daraufhin alarmierte die Integrierte Leitstelle den zuständigen Löschzug der Feuerwache 1 (Süd), ein zusätzliches Löschfahrzeug der benachbarten Feuerwache 2 (West) sowie den Einsatzführungsdienst und Einheiten des Rettungsdienstes. Den eintreffenden Einsatzkräften bestätigte sich das Meldebild aus der Leitstelle. Aus der Wohnungstüre im 2. Obergeschoss und einem Fenster auf der Gebäuderückseite drang schwarzer Rauch. Ob sich in Personen in der Brandwohnung befinden war unklar. Alle weiteren Bewohner konnten das Gebäude gefahrenlos verlassen. Durch die Feuerwehr wurde ein Löschangriff über den Treppenraum sowie über tragbare Leitern auf der Gebäuderückseite eingeleitet. Die parallele Vorgehensweise war notwendig, da die Wohnungseingangstüre aus Metall bestand und verschlossen war. Zum Aufbrechen der Türe waren ein Trennschleifer sowie ergänzendes schweres Brechwerkzeug notwendig. Entsprechende Schlüssel standen in der akuten Phase nicht zur Verfügung. Nachdem der Zugang zur Wohnung gewaltsam hergestellt war, konnte der Brand schnell gelöscht werden. In der Brandwohnung konnten keine Personen aufgefunden werden. Nach abschließenden Belüftungsmaßnahmen wurde das Gebäude für die Bewohner freigegeben. Die Brandwohnung ist gegenwärtig nicht mehr bewohnbar. Einsatzkräfte Berufsfeuerwehr Feuerwache 1: Löschzug, Kleineinsatzfahrzeug-Türöffnung Feuerwache 2: Löschfahrzeug, Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz Feuerwache 3: Inspektionsdienst Einsatzkräfte Rettungsdienst Rettungswagen, Notarzteinsatzfahrzeug, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
  • FW Konstanz: Mehrere Einsätze für die Feuerwehr Konstanz

    Bild: Feuerwehr Konstanz

    Konstanz (ots) - Verkehrsunfall, PKW raucht: Am Donnerstag, den 12.05.2022 um 8:50 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Carl Benz-Straße, Line-Eid-Straße und Rudolf-Diesel-Straße zu einem Verkehrsunfall mit 2 Fahrzeugen. Die Hauptamtliche Wache der Feuerwehr Konstanz rückte zur Einsatzstelle aus. An der Einsatzstelle konnte ein Verkehrsunfall mit 2 PKW vorgefunden werden. An beiden Fahrzeugen lösten mehrere Airbags aus. Es waren keine Personen im PKW eingeklemmt oder eingeschlossen. Die Feuerwehr Konstanz unterstützte den Rettungsdienst bei der Verletztenversorgung, stellte den Brandschutz sicher und nahm auslaufende Betriebsstoffe auf. - Einsatzstichwort: Verkehrsunfall - Datum: 12.05.2022 - Uhrzeit: 08:50 Uhr - Einsatzort: Carl Benzstraße - Eingesetzte Kräfte: 7 - Fahrzeuge: 6/10-4; 6/44-1; 6/33 - Externe Kräfte: Polizei Verrauchung Serverraum Polizeidirektion: Am Donnerstag, den 12.05.2022 um 9:00 Uhr kam es im Gebäude der Polizeidirektion Konstanz zu einer Auslösung der Brandmeldeanlage. Die Feuerwehr Konstanz wurde durch den einlaufenden Brandmelder mit dem Stichwort Melder-Alarm zur Polizeidirektion gerufen. Die ersten eintreffenden Kräfte erkundeten den Gebäudeteil in welchem der Melder ausgelöst hatte. Aufgrund der Einsatzmeldung wurde der Kreisbrandmeister des Landkreises Konstanz ebenfalls dazu alarmiert. Der stellv. Kreisbrandmeister machte sich ein kurzes Bild der Schadenslage und wurde dann zum Folgeeinsatz "Öl auf Seerhein" abgezogen. Der Bezirksbrandmeister des Regierungsbezirk Freiburgs wurde durch den stellv. Kreisbrandmeister verständigt. Es konnte durch einen Trupp unter Atemschutz eine leichte Verrauchung in einem Serverraum festgestellt werden. Der betroffene Bereich wurde mittels Wärmebildkameras und Messgeräten kontrolliert. Für die Feuerwehr war kein weiteres Eingreifen erforderlich. Die Räumlichkeiten im wurden mittels technischer Lüftung der Polizei belüftet Nach der Entrauchung und Überprüfung angrenzenden Räumlichkeiten auf Schadstoffe, konnte das Gebäude an die Polizei und die Gebäudetechnik übergeben werden. - Einsatzstichwort: Brandmeldealarm - Datum: 12.05.2022 - Uhrzeit: 09:00 Uhr - Einsatzort: Benediktinerplatz - Eingesetzte Kräfte: 32 - Fahrzeuge: 6/10-1; 6/44-3; 6/33; 7/44; 6/19 - Externe Kräfte: Polizei, Gebäudetechnik, Stellv. Kreisbrandmeister Ölwehreinsatz auf dem Seerhein: Am Donnerstag, den 12.05.2022 um 9:13 Uhr wurde die Feuerwehr Konstanz über eine größere Ölfläche auf dem Seerhein informiert. Die Feuerwehr Konstanz alarmierte daraufhin mit dem Stichwort Öl auf Gewässer die Kräfte der Ölwehr Konstanz. Vor Ort konnte durch Einsatzleiter Bernd Roth eine Verunreinigung auf dem Seerhein festgestellt werden. Zur besseren Erkundung wurde die Verunreinigung mit einem Boot der Wasserschutzpolizei angefahren. Es wurden verschiedene Wasserproben entnommen und diese auf Verschmutzung durch Öl überprüft. Hier gab es keine Auffälligkeiten und es konnte kein Öl nachgewiesen werden. Nach Rücksprache der Feuerwehr mit der Unteren Wasserbehörde und der Wasserschutzpolizei war kein weiterer Einsatz der Ölwehr Konstanz auf dem Seerhein notwendig. - Einsatzstichwort: Öl auf Gewässer - Datum: 12.05.2022 - Uhrzeit: 9:13 Uhr - Einsatzort: Seerhein - Eingesetzte Kräfte: 20 - Fahrzeuge: 6/10-4; 6/44-1; 6/55; 7/65-2; 7/19; 6/19 - Externe Kräfte: Polizei, Wasserschutzpolizei, Untere Wasserbehörde, stellv. Kreisbrandmeister Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Felix Ritter E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • PKW von Straße abgekommen

    Bretten-Dürrenbüchig (ots) - Am frühen Montagmorgen wurden die Abteilungen Bretten, Diedelsheim und Dürrenbüchig gegen 4:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B 293 nahe Dürrenbüchig alarmiert. Ein aus Bretten kommender PKW kam letztendlich aus bislang unbekannter Ursache links von der Straße ab, prallte gegen einen Baum drehte sich und blieb sodann in einem Graben liegen. Entgegen ersten Meldungen war die verunfallte Person nicht eingeklemmt, sondern lediglich eingeschlossen. Nach erfolgreicher Stabilisierung der verunfallten Person durch den Rettungsdienst wurde die Rettung vorgenommen. Da sich die Tür nicht öffnen ließ, musste das Dach mittels Schere entfernt werden, um die Person schonend befreien zu können. Während der Rettungsmaßnahmen war die B 293 kurzzeitig voll gesperrt. Die verletzte Person wurde mit schweren Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Die Freiwillige Feuerwehr Bretten war mit insgesamt 30 Mann und 7 Fahrzeugen unter der Leitung des Kommandanten Oliver Haas im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 3 Fahrzeugen (NEF, RTW, Notfallhilfe) zum Unfallort geeilt. 3 Streifen der Polizei sicherten die Einsatzstelle ab und begannen mit den Ermittlungen zur genauen Entstehungsursache. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe Pressestelle Andreas Bimmler Telefon: 0170 7789512 E-Mail: feuerwehr.pressestelle.kfvka5@gmx.de Internet: http://www.kfv-ka.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe
  • Kellerbrand nach Explosion eines Batteriespeichers

    Geborgener Batteriespeicher. Eine redaktionelle Verwendung der Bilder nur unter der Nennung der vollen Bildquelle. Quelle: © Kreisfeuerwehrverband Calw | Udo Zink

    Althengstett (Kreis Calw) (ots) - Gegen 17.30 Uhr alarmierte die integrierte Leitstelle Calw (ILS) die Feuerwehr Althengstett und die Feuerwehr Simmozheim in die Mühlwiesenstr. nach Althengstett. Weißer Rauch quoll aus dem Haus. Die Hausbesitzer kamen nach Hause und bemerkten den Rauch und wollten noch erste Löschversuche unternehmen. Dabei erlitten sie eine leichte Rauchgasvergiftung und wurden vom Rettungsdienst und dem DRK-Ortsverein Calw überwacht, sie mussten jedoch nicht in eine Klinik. Die Feuerwehr war bereits auf der Anfahrt dann ereignete sich plötzlich eine Explosion berichteten Passanten. Ein Batteriespeicher mit rund 6,5KW brannte. Dieser wurde von einer PV-Anlage gespeist. Die Feuerwehr löschte mit vier Atemschutztrupps den Brand. Mit zwei Überdrucklüftern wurde das Haus vom Brandrauch befreit. Alle Scheiben der Kellerfenster, Kellertüren und die Wohnungs- und Haustüre zerbarsten durch die Druckwelle die durch dieses Ereignis entstand. Als die Löscharbeiten des Kellerbrandes beendet waren, zeigte sich, dass vermutlich der Batteriespeicher die Ursache des Brandes war. Die Überreste des Speichers wurde geborgen und in eine zur Kühlung mit Wasser gefüllten Mulde gelegt. Einsatzleiter und Kommandant Benjamin Jones berichtete: "Wir müssen froh sein, dass der Brand nicht in der Nacht entstand. Und ich bin so froh, dass die Explosion sich ereignete bevor meine Angrifftrupps das Haus betreten haben. Nicht auszudenken was da hätte passieren können, so Jones weiter". Der stellv. Kreisbrandmeister Tido Lüdke eilte ebenfalls zur Einsatzstelle und unterstützte die Einsatzleitung. Nach rund einer Stunde war der Kellerbrand gelöscht und die Feuerwehren begannen Ihr Material zurückzubauen. Das Haus ist vorerst unbewohnbar. Die Bewohner kommen bei Verwandten unter. Die Feuerwehren waren mit 43 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst und der DRK-Ortsverein Calw war mit zwölf Kräften vier Fahrzeugen vor Ort. Der Energieversorger "NetzeBW" schaltete das Brandobjekt frei. Die Polizei war mit einer Streifenwagenbesatzung im Einsatz. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Udo Zink Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 176 630 49 295 Fax: +49 7053 3168 Fax mobil: +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
  • FW Stuttgart: Landesweite Florianifeier mit Gottesdienst und Empfang des Oberbürgermeisters in Stuttgart

    Stadtdekane werden mit der Drehleiter zur Kirche gefahren.

    Stuttgart (ots) - Zu Ehren des Schutzpatrons der Feuerwehren, des Heiligen Florians, fand am Samstag, dem 7. Mai die landesweite Florianifeier in Stuttgart statt. Veranstaltet wurde die Florianifeier vom Stadtfeuerwehrverband Stuttgart in Kooperation mit dem Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg sowie der evangelischen und katholischen Kirche in Stuttgart. Feuerwehr-Erlebnismeile auf der Königsstraße Bei strahlendem Sonnenschein war die Feuerwehr-Erlebnismeile auf der Königsstraße sehr gut besucht. Viele Kinder und Jugendliche bestaunten aktuelle und historische Technik, darunter eine Drehleiter und ein Löschfahrzeug. Die Jugendfeuerwehr Stuttgart informierte über ihre Tätigkeit und bei der Brandschutzerziehung konnte in zahlreichen Vorführungen der richtige Umgang im Brandfall eindrucksvoll erlebt und erlernt werden. Die Teams der Notfallseelsorge und der Einsatzkräfte Nachsorge ermöglichten einen spannenden Einblick in ihre Arbeit und zeigten, wie es nach einem Einsatz der Rettungskräfte weitergeht. Ein weiteres Highlight stellte das Bevölkerungsschutz-Mobil des Innenministeriums dar. Neben zahlreichen Informationen zum Bevölkerungsschutz konnten sich Besucherinnen und Besucher auch aktiv an einer Reaktionswand, einer Fotobox und einem Computerspiel mit Virtual Reality-Brillen betätigen. Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes Stuttgart, Thomas Häfele, freute sich über das große Interesse an der Feuerwehr: "Wir konnten heute in zahlreichen Gesprächen über unsere spannende Arbeit berichten. Es freut mich sehr, dass die Präventionsthemen der Brandschutzaufklärung auf so großes Interesse gestoßen sind." Stadtdekane schweben mit der Drehleiter zum ökumenischen Gottesdienst Vor Beginn des ökumenischen Gottesdienstes stiegen der katholische Stadtdekan Christian Hermes und der evangelische Stadtdekan Søren Schwesig aus dem dritten Obergeschoss in den Korb einer Drehleiter. Nachdem sie sicher auf den Boden gebracht wurden, startete der Gottesdienst in der Domkirche Sankt Eberhard. Rund 150 Gäste aus ganz Baden-Württemberg nahmen am Gottesdienst teil. Oberbürgermeister lädt die Feuerwehr zum Empfang in das Rathaus Im Anschluss an den Gottesdienst wurden die Einsatzkräfte von Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper zu einem Empfang im Rathaus eingeladen. Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper begrüßte die Gäste und betonte den hohen Stellenwert der Feuerwehr in Stuttgart: "Es ist uns eine große Ehre und Freude, in diesem Jahr Ausrichter der Florianifeier zu sein. Stuttgart als feuerwehrfreundliche Landeshauptstadt ist prädestiniert als Ausrichtungsstadt. Stuttgart gilt sogar als derart feuerwehrfreundlich, dass ich den begründeten Verdacht habe, dass der Heilige Florian Stuttgarter gewesen sein müsste." Der Musikzug der Feuerwehr Stuttgart begleitete den Empfang musikalisch und im Anschluss tauschten sich die Einsatzkräfte in guten Gesprächen über aktuelle Themen aus. Dr. Frank Knödler, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg hob die Bedeutung der Notfallseelsorge hervor: "Am heutigen Tag spielt die Notfallseelsorge eine ganz besondere Rolle. In den letzten Jahren konnte im Bereich der Notfall- seelsorge eine tatkräftige Einheit aufgebaut werden, welche rund um die Uhr seelsorgerische Hilfe für die Bürgerschaft in Not ermöglicht." Nach seiner Rede zeichnete Dr. Knödler den evangelischen Stadtdekan Søren Schwesig für seine großen Verdienste im Bereich des Feuerwehrwesens und insbesondere für die Notfallseelsorge mit der Deutschen Feuerwehr-Ehrenmedaille und einer Goldmünze des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg aus. Bilder Im Rahmen der Berichterstattung zur Florianifeier können die beiliegenden Fotos unter der Quellenangabe: "Feuerwehr Stuttgart" kostenlos verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
  • KFV Bodenseekreis: Feuerwehreinsätze wegen Starkregen

    Feuerwehrmann positioniert Tauchpumpe in Schacht

    Bodenseekreis (ots) - Seit den Nachmittagstunden des Donnerstag 5. Mai 29022 bis in den frühen Morgen des Freitag zogen teilweise starke Regengebiete von Südosten her kommend über den Bodenseekreis. Starkregenfälle sorgten so im Schwerpunkt Friedrichshafen und Markdorf für zahlreiche Einsätze für die örtlichen Feuerwehren. Betroffen waren aber auch die Gemeinden Bermatingen, Meersburg, Überlingen bis nach Heiligenberg. Die Einsatzkräfte waren teilweise bis in die Morgenstunden immer wieder im Einsatz, um vollgelaufene Keller und Wohnungen von Wasser zu befreien oder Unterführungen in denen sich Regen angesammelt hatte abzusperren. Im Bodenseekreis waren insgesamt 39 Einsätze bis Freitag morgen 6.30 Uhr durch die Feuerwehren abzuarbeiten. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • FW Konstanz: Verkehrsunfall

    Feuerwehr Konstanz

    Konstanz (ots) - Am Morgen des 05.05.2022 um 06:40 Uhr wurde wieder der Rüstzug der Feuerwehr Konstanz gefordert. Es ereignete sich auf der L221 (Westtangente) ein Verkehrsunfall mit einer eingeschlossenen Person. Daraufhin rückten die hauptamtliche Wache und der Löschbereich Petershausen zur Verkehrsrettung aus. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Es wurde die Einsatzstelle großräumig abgesperrt und in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst die schonende Rettung der verletzten Person eingeleitet. Parallel wurde der Brandschutz sichergestellt. Nachdem die Person befreit war wurde sie an den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben. Durch die Feuerwehr wurde anschließend die Batterie des Unfallfahrzeugs abgeklemmt. Nach ungefähr einer Stunde konnten alle Einsatzkräfte wieder einrücken und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. - Einsatzstichwort: Verkehrsunfall - Datum: 05.05.2022 - Uhrzeit: 06:40 Uhr - Einsatzort: L221 - Westtangente - Eingesetzte Kräfte: 19 - Fahrzeuge: 6/44-1, 6/52, 6/10-4, 6/44-2, 6/19 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Fabian Daltoe E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • FW Konstanz: Verkehrsunfall Person im Fahrzeug eingeklemmt

    Bild: Feuerwehr Konstanz

    Konstanz (ots) - Um 16:41 Uhr ereignete sich auf der Dingelsdorferstraße K 6172 zwischen den Stadtteilen Dettingen und Dingelsdorf, ein Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug. Dabei wurde eine Person in einem PKW verletzt und im Unfallfahrzeug eingeklemmt. Der Rüstzug der Feuerwehr Konstanz, bestehend aus Kräften der hauptamtlichen Wache und dem Löschbereich Petershausen wurde zum verunfallten PKW alarmiert. Ebenfalls wurde der Löschbereich Dettingen zum Unfallort alarmiert. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr Konstanz, wurde die Dingelsdorfer Straße gesperrt und die Rettung der Person eingeleitet. Der verunfallte PKW wurde auf der Seite liegend neben der Straße vorgefunden. Nach Sicherung des Fahrzeugs, übernahm ein innerer Retter der Feuerwehr die Patientenbetreuung und Erstversorgung. Mit hydraulischen Rettungsgeräten konnte die Person aus dem PKW befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden. Die Feuerwehr unterstützte zusätzlich den Rettungsdienst bei der Patienten Betreuung. Durch die Feuerwehr wurde der Brandschutz sichergestellt und umliegendes Gestrüpp mit einer Kettensäge entfernt. Mithilfe der Seilwinde des Rüstwagens, wurde der PKW aus dem Wald und den Büschen gezogen, durch die Feuerwehr stromlosgeschalten und an den Abschleppdienst übergeben. Nach den Aufräumarbeiten konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden Nach ca. 1,5 Stunden konnte der Einsatz für die Feuerwehr Konstanz beendet werden. - Einsatzstichwort: Verkehrsunfall Person eingeklemmt - Datum: 04.05.2022 - Uhrzeit: 16:41 Uhr - Einsatzort: Dingelsdorferstraße - Eingesetzte Kräfte: 25 - Fahrzeuge: 6/44-1, 6/44-2, 6/52, 6/19, 6/10-4, 9/42, 9/19 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Felix Ritter E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
Seite 1 von 4
vor

Öhringen

Gemeinde in Hohenlohekreis

  • Einwohner: 22.762
  • Fläche: 67.78 km²
  • Postleitzahl: 74613
  • Kennzeichen: KÜN
  • Vorwahlen: 07941, 07949, 07948, 07947, 07942
  • Höhe ü. NN: 230 m
  • Information: Stadtplan Öhringen

Das aktuelle Wetter in Öhringen

Aktuell
16°
Temperatur
11°/18°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Öhringen