Rubrik auswählen
 Oldenburg in Holstein

Feuerwehreinsätze in Oldenburg in Holstein

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 5
  • Pressemitteilung im Auftrag des mobilen Führungsstabes Schleswig-Holstein Einheiten arbeiten Hand in Hand

    Strassen sind unpassierbar. Quelle LFV SH

    Kiel (ots) - Am Tag 4 des Hilfseinsatzes der schleswig-holsteinischen Katastrophenschutzein-heiten ging die schwere Arbeit unverändert weiter. Aktuell sind Feuerwehreinheiten in Ahrweiler im Einsatz. Ein Einsatzschwerpunkt ist dort eine dreigeschossige Tief-garage in einer Einkaufszeile, die randvoll überflutet war. Zusammen mit THW-Kräften aus Frankfurt sind Feuerwehrkräfte dort mit Pumpaufgaben betreut. Nach-dem das erste Geschoss leergepumpt war, übernahm das THW die Kontrolle der abgestellten Fahrzeuge. Diese wurden nach der Kontrolle gekennzeichnet (Foto). Jürgen Greiwing von der Freiwilligen Feuerwehr Flintbek berichtet: Wir sichern jetzt zunächst die drei Trep-penhäuser und pumpen dann das nächste Untergeschoss leer. Dort sind noch vie-le Fahrzeuge abgestellt. Wir können nicht ausschließen, dort noch Leichen zu fin-den." Die Dekontaminationseinheiten der Feuerwehren erkunden aktuell mögliche neue Standorte im Stadtgebiet Ahrweiler für den Aufbau weiterer Dekon-Anlagen und zur Trinkwasserversorgung. Dabei ist Eile geboten, denn durch den Ausfall einer flä-chendeckenden Trinkwasserversorgung ist die Gefahr von Bakterienbefall und da-mit Krankheiten sehr groß. Auch die Einsatzkräfte müssen sich schützen. In den vollgelaufenen Kellern ist das Wasser stark verunreinigt mit Fäkalien und Ölen durch zerstörte Kanalisationen, Heizöltanks und aufgeschwommenen Autos. Die Dekoneinheiten der Feuerwehren reinigen jeden Tag einen Großteil der Einsatz-kleidung binnen 12 Stunden. Im Bereitstellungsraum Windhagen werden zudem zwei mobile Duscheinheiten für die Einsatzkräfte betrieben. In Windhagen hat das SH-Kontingent zudem eine große LKW-Waschstraße zur Verfügung, in der nach dem Einsatz die Fahrzeuge und Geräte von Schlamm, kon-taminiertem Wasser und Unrat gereinigt werden können. Um vom Bereitstellungsraum Windhagen ins Einsatzgebiet rund um Ahrweiler zu gelangen, ist viel Aufwand nötig. Direkte Zufahrtsstraßen und Autobahnen sind zerstört. Die Kräfte müssen einen 69 Kilometer langen Umweg fahren und in Remagen-Kripp mit einer Fähre über die Ahr setzen. Da viele Brücken zerstört sind, ist das einige der wenigen Möglichkeiten - auch für Zivilisten - die Ahr zu queren. Mittlerweile hat der Führungsstab des Landes Rheinland-Pfalz dem Landeskontin-gent Schleswig-Holstein einen eigenen Einsatzabschnitt um das Steigenberger Ho-tel und die Ahr-Therme in Bad Neuenahr-Ahrweiler übertragen. Die gesamte Hilfe-leistung in diesem Bereich wird nun vor Ort durch den Mobilen Führungsstab Schleswig-Holstein eigenverantwortlich geleitet. Der Einsatz des ersten Kontingentes wird am heutigen Sonnabend um 22:00 Uhr enden. Nach einer Ruhepause werden die Kräfte im Laufe des Sonntages durch frisches Personal aus Schleswig-Holstein abgelöst. "Diese Ablösung erfolgt in Teil-kontingenten. Dadurch können wir Stück für Stück eine geordnete Übernahme des im Einsatzraum verbleibenden Materials sicherstellen. Ich danke allen Helferinnen und Helfern, die abgelöst werden, für ihre geleistete Arbeit. All denen, die nun in den Einsatz gehen, bin ich dankbar für ihre Bereitschaft, den Menschen in Rhein-land-Pfalz in ihrer Not Hilfe zu leisten. Kommen auch Sie gesund wieder", sagte Innenstaatssekretär Torsten Geerdts. Stand: 24.7.2021, 14 Uhr Verwendung der mitgesandten Fotos honorarfrei unter Nennung des Copyrights. Über weitere heute durchgeführte Einsätze werden wir morgen in einer weiteren Pressemeldung berichten. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Holger Bauer Pressesprecher Telefon: 0431 / 2000 82 16 Mobil: 0177 / 2745486 E-Mail: bauer@lfv-sh.de http://www.lfv-sh.de

    Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
  • Pressemitteilung im Auftrag des mobilen Führungsstabes Schleswig-Holstein Schleswig-Holsteiner packen an

    Dank an Helfer, Fotro: FF Nortorf

    Kiel (ots) - Am heutigen Freitag (23. Juli 201) sind ab sechs Uhr alle Einheiten aus Schleswig-Holstein in verschiedene Einsatzgebiete entsandt worden und helfen seitdem dort bei der Bewältigung der Folgen der Flutkatastrophe mit. Am Bereitstellungsraum in Windhagen haben die Logistiker der Verpflegungszüge vom DRK alle Hände voll zu tun. Dort arbeiten Kräfte aus Nordfriesland, Pinneberg und Plön. Aufgabe der Truppe ist "alles was die Menschen angeht", so umschreibt es Verbandsführer "Logistik" Jacob Melchers. So kam beispielsweise heute ein Sat-telzug mit 9000 Liter Getränken an. Täglich werden in einem Großmarkt LKW-weise Lebensmittel eingekauft und anschließend verarbeitet. Am gestrigen Donnerstag wurde die Einheit im Unterabschnitt Bad Neuenahr- Ahr-weiler mit Helfern aus Segeberg und Stormarn eingesetzt. Von dort aus werden rund 1000 Personen versorgt. Täglich produziert die Einheit drei Mahlzeiten für die eigenen Kräfte aus Schleswig-Holstein sowie die Bevölkerung im Schadensgebiet mit je 1700 Portionen. Zum "Portfolio" der Logistiker gehören auch Dinge wie Mü-ckenschutz, Sanitärartikel, Entsorgung und Müllbeseitigung. "Dazu gibt es hier ein ganz tolles Miteinander mit dem Bauhof der Stadt Windhagen. Das läuft tipitopi", so Melchers. Aus dem Bereich der Feuerwehren berichtet Rainer Kersten von der Freiwilligen Feuerwehr Altenholz: Bereitschaftsführer Uwe Wichert (RD-ECK) hat Kontakt mit dem Wehrführer der Verbandsgemeinde Bad Neuenahr-Ahrweiler aufgenommen und man hat sich nun auf dieser "unteren Arbeitsebene" zusammengetan. "Die Zuweisung von Einsatzgebieten aus dem Stab funktioniert immer noch nicht rei-bungslos", so Kersten. Man habe deshalb nun eine Art Abschnittsführungsstelle am Feuerwehrhaus in Ahrweiler eingerichtet und arbeite zusammen mit den Feuer-wehrleuten vor Ort, um den Grundschutz für die Stadt Bad Neunahr/ Ahrweiler si-cherzustellen. "Die Bilder, die sich hier auftun, sind apokalyptisch und surreal", so Kersten. Bahngleise hängen in der Luft, Straßen sind weggespült, das Bahnhofs-gebäude ist gegen Abrutschen abgestützt - und nebenan gehen die Menschen in unversehrten Häusern und Geschäften ihrer Tagesbeschäftigung nach." Pinneberger Kräfte sind zusammen mit Einheiten aus Schleswig-Flensburg seit gestern Nachmittag in der Ortschaft Insul (Verbandsgemeinde Adenau) eingesetzt und berichten von "kriegsähnlichen Zuständen mit weggespülten Häusern und Brücken. Teilweise erkenne man nicht, dass da mal ein Haus stand. Nach der Flut kam die Hitze und dadurch viel Staub - die Kräfte arbeiten den ganzen Tag mit FFP2-Masken. Einheiten aus Lauenburg berichten über ihren Einsatz in der Infrastrukturherstel-lung. Dabei gehe es zunächst um Keller leerschaufeln und Schutt beseitigen. Das, was man in der Presse sieht, sei nichts gegen die Eindrücke vor Ort, so ein Feuer-wehrmann. Rolf Rentzow von der Freiwilligen Feuerwehr Büdelsdorf versagt fast die Stimme, als er seine Eindrücke am Telefon zusammenfasst: "Es sieht hier aus, wie nach ei-nem Krieg. Privatleute sind mit Gummistiefel, Schaufel und Eimer bewaffnet und versuchen zu retten was geht." Trotz des Frustes für lange Zeiten des Nichtstuns hat Rainer Kersten nur lobende Worte für das schleswig-holsteinische Einsatzkontingent. "Das ist eine sehr schlag-kräftige und super ausgebildete Truppe, die sehr engagiert und gut geführt ist. Die wollen hier anpacken." Unterdessen plant das Innenministerium gemeinsam mit den Kreisen und Kreis-freien Städten sowie den beteiligten Hilfsorganisationen die Ablösung des Kontin-gents. "Rheinland-Pfalz ist dankbar für die Unterstützung aus Schleswig-Holstein. Es ist weiterhin dringend auf Kräfte angewiesen und hat um eine Fortsetzung des Einsatzes gebeten. Das bereiten wir jetzt vor", so Torsten Geerdts, Staatssekretär im Innenministerium. Derzeit wird beabsichtigt, das Personal auszutauschen und Fahrzeuge und Gerät im Einsatzraum zu belassen. Voraussetzung dafür ist, dass die entsendenden Kommunen und Organisationen die Fahrzeuge und Geräte weiterhin zur Verfü-gung stellen können. Auch wurden Kreise und Kreisfreie Städte gebeten, eine Eins zu Eins Ablösung des Personals zu prüfen. Sollte dies nicht in allen Fällen möglich sein, wäre jeweils eine übergreifende Besetzung der Einheiten zu organisieren. Die Ablösung der Kräfte soll voraussichtlich im Laufe des Sonntags (25. Juli 2021) erfolgen. Der Einsatz der Ablösung ist dann bis maximal Freitag den 30. Juli 2021 geplant. Stand: 23.7.2021, 14 Uhr Über weitere heute durchgeführte Einsätze werden wir morgen in einer weiteren Pressemeldung berichten. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Holger Bauer Pressesprecher Telefon: 0431 / 2000 82 16 Mobil: 0177 / 2745486 E-Mail: bauer@lfv-sh.de http://www.lfv-sh.de

    Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
  • Pressemitteilung im Auftrag des mobilen Führungsstabes Schleswig-Holstein Schleswig-Holsteinische Kräfte starten Hilfseinsätze

    Für die schwere Bergung bereitet die FF Halstenbek ihren Rüstwagen mit Kran vor. Foto: hfr/Wüst

    Kiel (ots) - Das schleswig-holsteinische Einsatzkontingent hat im Hochwassergebiet in Rheinland-Pfalz die Arbeit aufgenommen. Am heutigen Donnerstag fuhren die Kräfte erste zugewiesene Einsatzabschnitte an und begannen mit der Arbeit. "Der Grad der Zerstörungen vor Ort und die Größe des Einsatzgebietes ist erheblich", so Marc Kutyniok (Berufsfeuerwehr Neumünster), Leiter des mobilen Führungsstab Schleswig-Holstein. So seien von 72 vorhandenen Straßenbrücken im Einsatzgebiet 68 zerstört oder nicht passierbar. Das macht die Zuweisung von Einsatzgebieten sehr schwer. Den Einsatzbefehlen ging am Vortag eine logistische Problemlösung voraus, die bei einigen Kräften phasenweise auch für Unmut gesorgt hat. So wurden die Kräfte vom eigentlich zugewiesenen Sammelpunkt am Nürburgring wieder zum ersten Bereitstellungsraum in der Gemeinde Windhagen zurückverlegt. Am Nürburgring waren die Aufnahmekapazitäten schlichtweg erschöpft und die Infrastruktur war überlastet. Mehrere tausend Helfer sind dort vor Ort untergebracht und sollen koordiniert werden. Die Dimension des Einsatzes sei nicht vergleichbar, die Lage ist immer noch unübersichtlich und so seien auch logistische Probleme unvermeidbar, so Kai Treptau aus dem schleswig-holsteinischen Innenministerium, der im mobilen Führungsstab Schleswig-Holstein vor Ort arbeitet. Der rheinland-pfälzische Innen-Staatssekretär Randolf Stich hat für den heutigen Nachmittag einen Besuch des schleswig-holsteinischen Kontingentes angekündigt. Fleißig zu tun hatten bereits die Logistik- und Betreuungseinheiten. Verbandsführer Jacob Melchers: "Unsere bunt zusammengewürfelte Truppe hat alles gegeben und unter den gegebenen erschwerten Bedingungen warme Mahlzeiten auch um Mitternacht und ein Frühstück für die über 600 Einsatzkräfte bereitet. "Wenn es hoch kam, hatten wir in der letzten Nacht eine ganze Stunde Schlaf." Das Technische Hilfswerk (THW) stattete viele Helfer mit Schlafsäcken und Feldbetten aus. Mit seinen mobilen Werkstätten konnte das THW bereits einige Reparaturarbeiten an defekten Einsatzfahrzeugen durchführen und die Einsatzbereitschaft dieser Fahrzeuge zügig wieder herstellen. Auch Feuerwehrkräfte waren heute bereits im Einsatz und sicherten den Brandschutz bei einigen der pausenlos stattfindenden Hubschrauberlandungen. Gegen Mittag versammelte Marc Kutyniok die Helfer auf einem Sportplatz zur Lagebesprechung. Zunächst galt es, alle Fahrzeuge aufzutanken und klar zu machen. Danach wurden Einsätze zugewiesen. Einsatzklar meldete sich auch die Sanitätsbereitschaft des Landes Schleswig-Holstein. Mittlerweile haben die Einheiten begonnen in unterschiedlichen Einsatzabschnitten im Schadengebiet Hilfe zu leisten. Unter anderem sind Einheiten mit der Verpflegungsversorgung im Einsatzgebiet beauftragt worden. Die Zusammenarbeit von Feuerwehrkräften, Hilfeleistungsorganisationen, Technischem Hilfswerk und Regieeinheiten des Katastrophenschutzes bietet vielfältige Möglichkeiten. Die unterschiedlichen Organisationen werden dabei in gemeinsamen Einsatzkontingenten eingesetzt. Über weitere heute durchgeführte Einsätze werden wir morgen in einer weiteren Pressemeldung berichten. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Holger Bauer Pressesprecher Telefon: 0431 / 2000 82 16 Mobil: 0177 / 2745486 E-Mail: bauer@lfv-sh.de http://www.lfv-sh.de

    Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
  • Schleswig-Holsteinische Helfer im Katastrophengebiet angekommen

    Aufbau einer Duschanlage in der Samtgemeinde Windhagen

    Kiel (ots) - 685 Einsatzkräfte mit 184 Fahrzeugen haben sich gestern in Neumünster auf den Weg ins Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz gemacht. Ministerpräsident Daniel Günther verabschiedete die Kräfte persönlich und bezeichnete den größten länder-übergreifenden Hilfeleistungseinsatz seit Jahrzehnten als "Tolles Zeichen der Soli-darität". Ausgehend von einer Initiative der Feuerwehr Neumünster-Tungendorf haben sich u.a. die Feuerwehren Arpsdorf, Großenaspe, Heidmühlen und Bad Bramstedt nach der Abfahrt der Kolonnen an den Autobahnbrücken der BAB7 positioniert um die durchfahrenden Einsatzfahrzeuge mit Schleswig-Holstein-Fahnen, Bannern und durch Winken zu verabschieden. Diese Aktion ist bei den Helfern toll angekommen. Nach rund 14 Stunden Fahrt sind die letzten Kräfte gegen 7 Uhr heute Morgen im Zielgebiet angekommen. Der ursprünglich geplante Zulaufpunkt am Nürburgring konnte nicht angefahren werden, da dort keine Kapazitäten mehr vorhanden waren. Stattdessen wurde die Samtgemeinde Windhagen angesteuert, wo die Kräfte in ei-ner Sporthalle zunächst Quartier und ihren Bereitstellungsraum bezogen. "Das Land hat eine gute Vorarbeit geleistet", berichtet Björn Boers vom Löschzug Gefahrgut des Kreises Segeberg. "Tanken geht zentral über die Kolonnenführer, Verpflegung ist gleich organisiert und aufgebaut worden." Heute Morgen gab es die erste Einsatzbesprechung und erste Einsatzaufträge wur-den verteilt. U.a. wurden Duschzelte aufgebaut. Im Laufe des Tages erfolgte eine Umverlegung der Einheiten, die nun doch vom Nürburgring aus ihre Einsatzstellen anfahren sollen. Über weitere heute durchgeführte Einsätze werden wir morgen in einer weiteren Pressemeldung berichten. Hinweis an die Redaktionen: Es ist geplant, dass der Landesfeuerwehrverband für die Zeit des schleswig-holsteinischen Einsatzes an jedem Tag (nachmittags) eine Pressemeldung veröffentlicht. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Holger Bauer Pressesprecher Telefon: 0431 / 2000 82 16 Mobil: 0177 / 2745486 E-Mail: bauer@lfv-sh.de http://www.lfv-sh.de

    Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
  • Hilfe für Flutopfer - Ministerpräsident Günther dankt Helfern

    Rund 80 Einsatzkräfte machen sich auf den Weg

    Rendsburg (ots) - "Ich bin stolz auf die Frauen und Männer, es ist ein beeindruckendes Zeichen der Solidarität" so verabschiedete Ministerpräsident Daniel Günther am Dienstag (20.07.2021) in Neumünster rund 600 Rettungskräfte auf ihrem Weg in das Katastrophengebiet in Rheinland Pfalz. Darunter sind mehr als 80 Frauen und Männer der 2.Brandschutzbereitschaft aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde. Sie versammelten sich zunächst an der Feuerwache in Büdelsdorf. Landrat Rolf-Oliver Schwemer verabschiedete hier die freiwilligen Helfer aus insgesamt 17 Wehren : "Sie werden schon sehnsüchtig erwartet". Kreiswehrführer Mathias Schüte fasst den geplanten Einsatz der nächsten Tage kurz zusammen : Ablösen der einheimischen Kräfte und Unterstützung wo immer benötigt. Einsatzleiter Uwe Wichert macht sich über die kommenden Tage keine Illusionen: "Dieser Einsatz wird härter, als die drei Hochwasser-Einsätze der Vergangenheit. Uns erwarten hier keine Rettungs- sondern wohl nur noch Bergungseinsätze". Um die Belastung der freiwilligen Helfer bei bedarf zu mindern, reist das Team der Psycho-Sozialen-Nachversorgung für die Einsatzkräfte mit. Zunächst werden die Helfer aus dem Norden ihr Quartier am Nürburgring aufschlagen. Bereits am Mittwochmorgen werden sie ihr Arbeit aufnehmen. Text und Foto: Carsten Rehder/Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Hilfe für Einsatzkräfte im Kataststrophengebiet

    Spendenaufruf KFV Segeberg

    Kreis Segeberg (ots) - Unzählige ehrenamtliche Helfer verschiedener Organisationen sind im vom Hochwasser betroffenen Gebieten im Einsatz. Sie versuchen den betroffenen Bürgern so gut es geht zu helfen. Es sind in den betroffenen Kommunen auch Einsatzkräfte im Privaten von der Flutkatastrophe betroffen, denen gerne geholfen werden soll. Der Kreisfeuerwehrverband Segeberg unterstützt diese Hilfeleistung und hat diesbezüglich ein Spendensonderkonto bei der VR Bank Zwischen den Meeren (VR Bank Neumünster) eingerichtet: IBAN: DE 5521 2900 1600 5251 0283 BIC: GENODEF1NMS Kennwort: Hochwasserhilfe Die Spende wird vor Ort tätigen Organisationen zweckgebunden zur Verfügung gestellt, um damit den selbst in Not geratenen Helfern zu helfen. Sachspenden können wir nicht annehmen. Wir freuen uns auf jegliche Mithilfe und danken bereits jetzt allen Spendern. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Stv. Kreispressewart Patrick Juschka Telefon: 04551 95 68 39 E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Abschlussmeldung - Großbrand in Grevenkrug (Feuer 2. Alarmstufe << Feuer 3. Alarmstufe)

    Rendsburg (ots) - Die Einsatzstelle ist kalt! Die Einsatzkräfte waren noch bis in die frühen Morgenstunden mit den Nachlösch- / Aufräumarbeiten beschäftigt. Gegen 06:56 Uhr am heutigen Morgen, konnte das Feuer als "AUS" gemeldet werden, und es wurde noch bis 09:17 Uhr eine Brandwache durch die Freiwillige Feuerwehr Grevenkrug gestellt. Die 3 Verletzten konnten in der Nacht das Krankenhaus schon wieder verlassen und sind wohl auf. Somit findet auch hier ein langer und kräftezehrender Einsatz sein Ende und auch ein großer Dank an die vielen Anwohner in der Straße die solidarisch die Einsatzkräfte mit ausreichend Kaffee, Wasser und anderem gestärkt und versorgt haben bis spät in die Morgenstunden. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mario Weinke Mobil: 0 151 / 40 14 31 37 E-Mail: weinke@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein verlegen in das Katastrophengebiet nach Rheinland-Pfalz

    Abfahrt Kriesengebiet

    Kreis Segeberg (ots) - Es geht los! Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein hat heute Morgen den Marschbefehl für die ersten Einheiten aus SH überstellt. Nachdem es die letzten Tage immer wieder zu Abfragen kam, wie viel Personal und Material aus Schleswig-Holstein in die Katastrophengebiete entsendet werden kann, wird es heute Ernst. Heute Nachmittag fährt ein großes Landeskontingent bestehend aus rund 700 Einsatzkräften aus allen Kreisen und Kreisfreien Städten aus Schleswig-Holstein in das Katastrophengebiet nach Rheinland-Pfalz. In der "Brandschutzbereitschaft Technische Hilfeleistung 3" sind auch Kräfte des Löschzug Gefahrgut aus dem Kreis Segeberg vertreten. Hier wird neben einem Mannschaftstransportwagen auch ein Gerätewagen Dekontamination Personal (GW Dekon P) ausrücken. Weiter wird vom Deutschen-Roten-Kreuz aus dem Kreis Segeberg auch eine Transport- und Betreuungseinheit entsendet. Treffpunkt für die Einsatzkräfte ist heute Nachmittag das Gefahrenabwehrzentrum in Neumünster, die Abfahrt ist für die Abendstunden geplant. Wir wünschen allen Einsatzkräften alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen. Unsere Gedanken sind bei euch. Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Stv. Kreispressewart Patrick Juschka Telefon: 04551 95 68 39 E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Zwischenstand Großbrand in Grevenkrug (Feuer 2. Alarmstufe << Feuer 3. Alarmstufe)

    Rendsburg (ots) - Aktuell ist die Lage unter Kontrolle, der Bagger ist fleißig am wühlen und zerpflückt jede Menge Stroh und Reste vom Gebäude zum ablöschen. Mittlerweile kann auch mitgeteilt werden, dass alle 20-25 Kälber aus dem Stall wohl auf sind und kein Tier den Flammen zum Opfer gefallen ist. Zudem konnte ein Trecker unversehrt durch die Feuerwehr aus dem Gebäude gerettet werden. Die Nachlöscharbeiten werden sich noch über einen längeren Zeitraum erstrecken. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mario Weinke Mobil: 0 151 / 40 14 31 37 E-Mail: weinke@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Aktuell Großbrand in Grevenkrug (Feuer 2. Alarmstufe << Feuer 3. Alarmstufe)

    Rendsburg (ots) - Gegen 23:24 Uhr am 19.07.2021 kam es in Grevenkrug zu einem Brandausbruch in einem Kuhstall in der Dorfstraße, wobei 3 Personen, leicht verletzt wurden als Sie die Tiere ins Freie getrieben haben. Die 3 leicht Verletzen sind mit einer Rauchgasintoxikation in anliegende Krankenhäuser gebracht worden. Ein angrenzendes Gebäude wird mittels Riegelstellung geschützt, da dort schon der Giebel leicht Feuer gefangen hatte. Ein Bagger kommt jetzt um die letzten Reste des Stalls einzureißen, um auch alles komplett ablöschen zu können. Zur Zeit befinden sich 7 Feuerwehren mit rund 100 Einsatzkräften sowie Polizei und Rettungsdienst im Einsatz. Die Löscharbeiten werden noch andauern. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mario Weinke Mobil: 0 151 / 40 14 31 37 E-Mail: weinke@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Abfrage zur Einsatzbereitschaft für Hochwassereinsatz

    Anfrage Einsatzbereitschaft

    Kreis Segeberg (ots) - Seit mehreren Tagen kämpfen Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, Bundeswehr, Technisches Hilfswerk und zahlreiche weitere Hilfsorganisationen, Bürgerinnen und Bürger der betroffenen Gebiete gegen die Hochwasserkatastrophe in den Bundesländern. Tonnen von Schutt, Schlamm und Wasser, zerstörte Gebäude, eingeschlossene Bürger, täglich steigende Todeszahlen und immer wieder neue Regenfälle und Extremtemperaturen fordern einen kräftezehrenden Einsatz der zum Großteil ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort. Die Bilder in den sozialen Medien, Zeitungen und Fernsehberichten zeigen deutlich, wie anstrengend und belastend der Einsatz für die vor Ort eingesetzten Kräfte ist. Aber auch wie gefährlich er sein kann, über 100 Todesopfer, hunderte Verletzte und tausende Vermisste, auch vier Feuerwehrkameraden fielen der Hochwasser-Katastrophe bereits zum Opfer. Aus der ganzen Bundesrepublik machten sich bereits hunderte von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern auf den Weg, um vor Ort zu helfen. Auch in Schleswig-Holstein laufen bereits abfragen, wie viel Personal und Material in die Katastrophengebiete geschickt werden kann. Diese Abfragen richten sich im Kreis Segeberg aktuell an die vier kommunalen Feuerwehrbereitschaften, die 9. als Katastrophenschutzbereitschaft sowie Teile der Technischen Einsatzleitung und des ABC Zuges. Weiter auch an die Katastrophenschutzeinheiten des Deutschen-Roten-Kreuz. WICHTIG: Aktuell laufen nur Abfragen zur Einsatzbereitschaft, es gibt derzeit keinen Einsatz-/Abmarschbefehl für Kräfte aus dem Kreis Segeberg. Auch um welches Einsatzgebiet es geht, kann derzeit nicht gesagt werden. "Die Resonanz ist hoch, die Kameradinnen und Kameraden wollen helfen", teilte Kreiswehrführer Jörg Nero am Montagmorgen mit. "Sollte der Einsatz von Kräften aus dem Kreis Segeberg erforderlich sein, stehen sie bereit". Wir bitten davon abzusehen, unkoordiniert und auf eigene Faust in das Katastrophengebiet zu fahren! Sollte es zu einem konkreten Einsatz von Kräften aus dem Kreis kommen, werden wir darüber separat berichten. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Stv. Kreispressewart Patrick Juschka Telefon: 04551 95 68 39 E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Korrekturmeldung - Pressemeldung Gasaustritt aus Wohnhaus in Großenaspe

    Korrekturmeldung - Pressemeldung Gasaustritt aus Wohnhaus in Großenaspe

    Großenaspe (ots) - Gegen 23:46 Uhr kam es am gestrigen Sonntagabend in Großenaspe zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. 13 Personen auf einem umgebauten Bauernhof klagten über plötzlich aufgetretene gesundheitliche Probleme. Nach jetzigem Ermittlungsstand der Polizei, ist entgegen erster Meldungen kein Gasaustritt aus dem Gebäude für den Einsatz verantwortlich. Die Polizei teilte am heutigen Montagmorgen mit, dass es zu Streitigkeiten gekommen sei, infolgedessen wurde eine Reizgaswolke freigesetzt. Die Ermittlungen der Polizei dauern nach jetzigem Stand an. Weitere Anfragen bitten wir an die Pressestelle der Polizei Bad Segeberg zu richten. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Pressesprecher Kevin Behne Telefon: 0170 261 54 82 E-Mail: k.behne@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Gasaustritt aus Wohnhaus mit mehreren verletzten Kindern

    18.07.2021 "THGAS Haus R1" in Großenaspe

    Großenaspe (ots) - Gegen 23:46 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Großenaspe mit dem Einsatzstichwort "THGAS Haus Y" (Technische Hilfeleistung, Gasaustritt in einem Gebäude, Menschenleben in Gefahr) zusammen mit dem Rettungsdienst auf einen Bauernhof in Großenaspe alarmiert. Anrufer meldeten sich bei der Kooperativen Regionalleitstelle West und klagten über plötzlich auftretende gesundheitliche Probleme unklarer Herkunft. Weiter teilte der Anrufer mit, dass sich insgesamt 13 Personen, darunter zehn Kinder vor Ort befinden und alle Symptome zeigen. Aufgrund der neuen Erkenntnisse wurde das Einsatzstichwort auf "Technische Hilfeleistung, Gasaustritt in einem Gebäude mit Großeinsatz Rettungsdienst Stufe 0" erhöht. Nach Eintreffen und Erkundung des Einsatzleiters wurde zusätzlich die Freiwillige Feuerwehr Bad Bramstedt mit weiteren Atemschutzgeräteträgern sowie zwei Rettungswagen zur Unterstützung alarmiert. Infolge der Nachalarmierung wurde das Einsatzstichwort auf "Großeinsatz Rettungsdienst Stufe 1 (7 bis 10 Verletzte)" erhöht. 11 Bewohner des Hauses wurden über tragbare Leitern der Feuerwehr aus dem ersten Obergeschoss gerettet, zwei weitere über den Treppenraum. Im Anschluss an die Personenrettung wurden durch die Feuerwehr umfangreiche Belüftungsmaßnahmen eingeleitet. Gegen 1 Uhr konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten nach einer medizinischen Sichtung noch in der Nacht zurück in ihre Wohnungen. Seitens der Feuerwehr können keine Angaben zur Ursache des Gasaustritts, Schadenshöhe, Personalien oder Verletzungen der Betroffenen gemacht werden. Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte vor Ort Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Großenaspe Freiwillige Feuerwehr Bad Bramstedt Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher Rettungsdienst Kooperation Schleswig-Holstein: sieben Rettungswagen, Notarzt, leitender Notarzt, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Polizei Segeberg und Pinneberg Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Pressesprecher Kevin Behne Telefon: 0170 261 54 82 E-Mail: k.behne@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • FW Norderstedt: Großbrand in Unterkunft für Geflüchtete und Wohnungslose (FEU3YR1)

    Außenangriff mit einem C-Rohr. Bildnachweis: Jan Henrik Conradi

    Norderstedt (ots) - Am Donnerstag, den 15.07.2021, kam es in Norderstedt gegen 14:00 Uhr zu einem Großbrand. Dabei wurde die städtische Unterkunft für Geflüchtete und Wohnungslose in der Lawaetzstraße komplett zerstört. Die Feuerwehr Norderstedt war bis in den späten Abend hinein mit dem Löschmaßnahmen beschäftigt. Im Einsatzverlauf wurden zwei Personen durch die Kräfte der Feuerwehr aus der brennenden Unterkunft gerettet. Sie kamen mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein naheliegendes Krankenhaus. Insgesamt gab es fünf Verletzte. Zur Brandursache und Schadenhöhe kann seitens der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden. Nachdem gegen 14:00 Uhr gleich mehrere Anrufe in der Kooperativen Regionalleitstelle West in Elmshorn eingegangen waren und gemeldet wurde, dass es in der städtischen Unterkunft brennen soll, löste die Leitstelle "Feuer Groß" aus. Gegen 14:01 wurden somit die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsgabe und die Hauptamtliche Wachabteilung der Stadt Norderstedt alarmiert. Auf Grund der zwischenzeitlichen Meldung, es sollen sich noch mehrere Personen innerhalb des brennenden Gebäudes befinden, wurde noch auf der Anfahrt das Alarmstichwort auf "Feuer Groß Y - Menschenleben in Gefahr" erhöht. Auf Grund der geschilderten Lage ersteintreffender Kräfte der Polizei, dass es sich um ein Gebäude in Holzbauweise handelt, welches in einem Teilbereich bereits in voller Ausdehnung brenne, wurde das Stichwort um 14:05 Uhr abermals auf "Feuer 2 Y" und kurze Zeit später um 14:10 Uhr durch den Einsatzleiter der Feuerwehr auf "Feuer 3 Y" erhöht. Somit sind in kurzer zeitlicher Abfolge auch die Freiwillige Feuerwehr Harksheide, die Freiwillige Feuerwehr Garstedt und die Freiwillige Feuerwehr Glashütte an die Einsatzstelle alarmiert worden. Da somit sämtliche Einheiten der Feuerwehr Norderstedt an der Einsatzstelle gebunden waren, wurde um 14:13 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Henstedt-Ulzburg zur Risikoabdeckung für das Stadtgebiet Norderstedt alarmiert. Als die ersten Kräfte der Feuerwehr an der Einsatzstelle eintrafen, bestätigte sich das gemeldete Lagebild. Bei dem betroffenen Objekt handelte es sich um eine mit Holz verkleidete Wohnunterkunft in Containerbauweise. Die Gebäudeeinheit bestand dabei aus drei miteinander verbundenen Gebäudeteilen mit einem durchgehenden Dachstuhl. Der linke Gebäudeteil, in dem der Brand ausgebrochen war, stand bei Eintreffen im Obergeschoss vollständig in Flammen, das Feuer war zudem bereits in den Dachstuhl hochgelaufen und breitete sich hier über die gesamte Gebäudelänge weiter aus. Der Großteil der Bewohnerinnen und Bewohner hatte das Objekt bereits selbstständig verlassen, unklar war jedoch zunächst der Aufenthaltsort eines Bewohners aus dem unmittelbar vom Feuer betroffenen Bereich. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich dieser noch im Gebäude befindet, wurde dieses durch Atemschutztrupps umfangreich abgesucht. Dabei wurden zwei andere Bewohner durch die Feuerwehr aus dem Gebäude gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Sie kamen mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein naheliegendes Krankenhaus. Nachdem sämtliche Wohneinheiten durch die Feuerwehr durchsucht worden waren bestand gegen 15:00 Uhr Gewissheit, der zunächst vermisste Bewohner befand sich nicht mehr im Gebäude. Über die Polizei konnte im weiteren Einsatzverlauf ermittelt werden, dass sich dieser am Arbeitsplatz befunden hatte. Durch den Rettungsdienst, für den "Massenanfall an Verletzten - Stufe R1" ausgelöst worden war, so dass dieser ebenfalls mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort war, wurden insgesamt zehn Bewohnerinnen und Bewohner rettungsdienstlich gesichtet. Neben den beiden geretteten Bewohnern verletzten sich im weiteren Verlauf drei Feuerwehrangehörige leicht. Parallel zur Personensuche und Menschenrettung wurde durch die Feuerwehr ein umfangreicher Löschangriff eingeleitet. Im Einsatzverlauf wurden dazu drei Einsatzabschnitte gebildet. Durch die ersteintreffenden Kräfte der Hauptamtlichen Wachabteilung und der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsgabe wurde dabei der Einsatzabschnitt 1 - Gebäudeseite vorne übernommen. Hier wurden mehrere Trupps zur Brandbekämpfung im Außenangriff über die Wenderohre zweier Drehleitern, einen B-Monitor, sowie diverse C-Rohre eingesetzt. Im Einsatzabschhnitt 2 - Gebäudeseite hinten wurden die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Harksheide, der Freiwilligen Feuerwehr Garstedt, sowie der Freiwilligen Feuerwehr Glashütte eingesetzt. Auch hier wurden im Außenangriff das Wenderohr einer Drehleiter, ein B-Monitor, der Dachmonitor des TLF 24/50, sowie weitere C-Rohre eingesetzt. Weiterhin wurden durch die Kräfte die Gasversorgung auf der rückwärtigen Gebäudeseiten abgeschiebert. Der Einsatzabschnitt 3 - Bereitstellungsraum und Logistik wurde derweil durch die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Glashütte geführt. Während der Löschmaßnahmen wurden die Anwohnerinnen und Anwohner mittels Warnmeldung über "NINA" gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gegen 15:40 Uhr konnte von der Einsatzstelle "Feuer unter Kontrolle" gemeldet werden. Für die sich anschließenden umfangreichen Nachlöscharbeiten wurde schweres Gerät angefordert, um auch an die letzten Brand- und Glutnester gelangen zu können. Außerdem wurde eine Drohne eingesetzt. Die Kräfte der Feuerwehr konnten dabei sukzessive reduziert werden, so dass zunächst gegen 17:30 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Garstedt und gegen 18:00 Uhr auch die Freiwillige Feuerwehr Glashütte wieder einrücken konnten. In diesem Zusammenhang wurde zugleich auch die Bereitstellung der Freiwilligen Feuerwehr Henstedt-Ulzburg, welche am Feuerwehrtechnischen Zentrum in der Stormarnstraße für etwaige Paralleleinsätze bereitstanden, aufgelöst. Zu Alarmierungen für die Kräfte aus Henstedt-Ulzburg war es nicht gekommen. Gegen 19:00 Uhr konnten auch die Freiwillige Feuerwehr Harksheide, sowie gegen 20:30 Uhr die Hauptamtliche Wachabteilung wieder einrücken. Um 21:30 erfolgte sodann die Abschlussmeldung der verbliebenen Kräfte aus Friedrichsgabe, alle Kräfte der Feuerwehr verlassen die Einsatzstelle. Neben Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder und Sozialdezernentin Annette Reinders, welche sich während der Löscharbeiten ein Bild der Lage vor Ort machten, konnten Mitarbeitende des Sozialamtes und des Amtes für Gebäudewirtschaft noch am Nachmittag die Versorgung und Ersatzunterbringung der 24 Bewohnerinnen und Bewohner in einer anderen Unterkunft sicherstellen. Das Betriebsamt unterstützte derweil bei den Nachlöscharbeiten mit schwerem technischen Gerät. Zur Brandursache und Schadenhöhe kann seitens der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Die Kriminalpolizei in Norderstedt hat die Ermittlungen aufgenommen. Eingesetzte Kräfte: Stadtfeuerwehr: 3 Einsatzkräfte - 90-10-01 KdoW Stadtwehrführer - 90-10-02 KdoW stv. Stadtwehrführer - Pressesprecher Hauptamtliche Wachabteilung: 11 Einsatzkräfte - 90-48-05 LF 10/6 - 90-32-01 DLK 23/12 - 90-69-51 GW-L Freiwillige Feuerwehr Harksheide: 45 Einsatzkräfte - 90-11-01 ELW 1 - 90-18-01 MTF - 90-18-05 MTF - 90-47-01 HLF 20 - 90-48-11 HLF 20 - 90-48-12 HLF 20/16 Freiwillige Feuerwehr Garstedt: 30 Einsatzkräfte - 90-11-02 ELW 1 - 90-18-02 MTF - 90-25-02 TLF 24/50 - 90-32-02 DLK 23/12 - 90-48-21 HLF 20 - 90-48-22 HLF 20 - 90-59-02 RW Sonder Freiwillige Feuerwehr Glashütte: 25 Einsatzkräfte - 90-11-03 ELW 1 - 90-18-03 MTF - 90-32-03 DLK 23/12 - 90-48-31 HLF 20 - 90-48-32 HLF 20/16 - 90-47-03 LF 16/12 - TS Freiwillige Feuerwehr Friedrichsgabe: 33 Einsatzkräfte - 90-11-04 ELW 1 - 90-18-04 MTF - 90-21-04 TroLF 16/12 - 90-48-41 HLF 20 - 90-48-42 HLF 20 - 90-54-04 GW-G - 90-63-04 WLF mit AB-Dekon Freiwillige Feuerwehr Henstedt-Ulzburg: 23 Einsatzkräfte - 60-11-02 ELW 1 - 60-32-01 DLK 23/12 - 60-46-01 LF 20 - 60-48-01 HLF 20 Kreisfeuerwehrverband Segeberg: 2 Einsatzkräfte - 01-11-01 KdoW Kreiswehrführer - 60-18-01 MTF Pressesprecher Rettungsdienst: - RKiSH mit OrgL (40-10-01), LNA (40-10-02), Pressesprecher - NEF (46-82-01) - RTW (46-83-01, 46-83-02, 48-83-01, 49-83-01, 49-83-02, 49-83-03,...) - DRK Bereitschaft Norderstedt Polizei Stadt Norderstedt: - Oberbürgermeisterin - Sozialdezernentin - Pressestelle - Sozialamt - Amt für Gebäudewirtschaft - Betriebsamt Bildnachweis: - Freiwillige Feuerwehr Norderstedt - Kreisfeuerwehrverband Segeberg/ Christoph Rüter - Jan Henrik Conradi Rückfragen bitte an: Feuerwehr Norderstedt Pressesprecher Niels Philip Kögler Telefon: 0173/ 8480583 E-Mail: n.p.koegler@gmx.de www.feuerwehr-norderstedt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Norderstedt
  • Feuer zerstört Carport und PKW Quarnbek - (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 17.07.2021, 16:01 Uhr Feuer Standard, 16:16 Uhr Feuer Größer als Standard (FEU 2)

    Daniel Passig KFV RD-ECK

    Rendsburg (ots) - Am Sonnabendnachmittag (17.07.2021) gegen 16 Uhr gingen mehrere Anrufe bei der Leitstelle Mitte in Kiel ein. Grund dafür war eine starke Rauchentwicklung im Bereich der Slagenbarg Siedlung in Quarnbek. Die Rauchentwicklung war mehrere Kilometer sichtbar, sodass auch eine MOWAS (Meldung an die Bevölkerung gesendet) wurde: Schließen Sie Fenster und Türen und schalten Sie Lüftungen und Klimaanlagen ab. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte gab es einen lauten Knall und das Carport was angrenzend zum Wohnhaus stand, stand in Vollbrand. Es wurden daraufhin weitere Feuerwehren nachalarmiert. Ein Hund sowie 2 Bewohner wurden durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht, die Bewohner wurden vom Rettungsdienst behandelt, brauchten aber nicht ins Krankenhaus, dem Hund geht es auch gut. Das Wohnhaus war auch von innen verqualmt, es wurden mehrere Atemschutzgeräteträger eingesetzt um parallel das Feuer von außen zu bekämpfen. Innen wurde mittels Wärmebildkamera die Eingangstür vom Carport kontrolliert. Das Wohnhaus wurde wegen des Rauches belüftet und Einsatzkräfte kontrollierten den Dachbereich. Es wurden zum späteren Einsatzverlauf weitere Feuerwehren alarmiert, damit immer Ausreichend Atemschutzgeräteträger zur Verfügung stehen. Gegen 18 Uhr konnte Feuer aus gemeldet werden, die Nachlöscharbeiten dauern aber noch bis in den frühen Abend an. Zur Schadenshöhe und -Ursache kann derzeit keine Auskunft erteilt werden. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen und beschlagnahmt die Einsatzstelle. Einsatzkräfte: Feuerwehr Quarnbek, Feuerwehr Stampe, Feuerwehr Ottendorf, Feuerwehr Melsdorf, Feuerwehr Achterwehr, Feuerwehr Felde, Rettungsdienst, Polizei, Kripo, Feuerwehr Technische Zentrale, stv. Kreisbrandmeister und Kreispressewart Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Daniel Passig Mobil: 0151 166 03 198 E-Mail: passig@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Feuer im Dachstuhl eines Einfamilienhauses

    Feuer im Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Oering

    Oering (ots) - Am Donnerstag kam es in Oering zu einem Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in Bungalowbauweise. Als gegen 13:28 Uhr die Feuerwehren Oering, Sievershütten und Seth mit dem Einsatzstichwort FEU G (Feuer, größer als Standard) nach Oering alarmiert wurden und die ersten Einsatzkräfte den Einsatzort erreichten, schlugen bereits Flammen aus dem Dachstuhl des Bungalows. Noch während der Anfahrt der ersten Einsatzkräfte, wurde die Feuerwehr Kaltenkirchen als Löschhilfe mit dem Teleskopmastfahrzeug zur Einsatzstelle alarmiert. Mit zwei Trupps unter Atemschutz im Innenangriff wurde sich Zugang zum Dachboden verschafft und das Feuer bekämpft. Parallel wurde ein Außenangriff mit mehreren Strahlrohren vorgenommen. Um weitere Einsatzkräfte als Austausch bei den heißen sommerlichen Temperaturen mit knapp 30 Grad zu gewährleisten, wurde vom Einsatzleiter seitens der Kooperativen Rettungsleitelle West, das Einsatzstichwort auf FEU 2 (Feuer, 2 Löschzüge) erhöht und die Feuerwehr Sülfeld nachalarmiert. Durch die schnelle Brandbekämpfung im Innen- und Außenbereich konnte das Feuer zügig gelöscht und eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Der Teleskopmast wurde nicht mehr benötigt, so dass die Kräfte der Feuerwehr Kaltenkirchen bereits kurz nach Ankunft an der Einsatzstelle aus dem Einsatz entlassen werden konnten. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis in den Nachmittag. Die Feuerwehr war mit knapp 50 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei hat noch vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Seitens der Feuerwehr können keine Angaben zur Brandursache, Schadenshöhe, Personalien oder Verletzungen der Betroffenen gemacht werden. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Oering Freiwillige Feuerwehr Sievershütten Freiwillige Feuerwehr Seth Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen Freiwillige Feuerwehr Sülfeld Freiwillige Feuerwehr Nahe Freiwillige Feuerwehr Itzstedt Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher Rettungsdienst Kooperation Schleswig-Holstein: Rettungswagen Polizei Segeberg und Pinneberg Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Pressesprecher Christoph Rüter Telefon: 0162 1874047 E-Mail: c.rueter@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Unwetter in Uetersen sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr

    Pinneberg (ots) - Uetersen: Unwettereinsätze im gesamtem Stadtgebiet Datum: Mittwoch, 14. Juli 2021, 16.59 Uhr +++ Einsatzort: Uetersen Stadtgebiet +++ Einsatz: AUSN WAL (Ausnahme, Wasser lenzen) Ein heftiger Gewitterschauer hat am heutigen Nachmittag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Uetersen geführt. Zwischen 17 und 21 Uhr mussten insgesamt rund 60 Einsätze abgearbeitet werden. Ausnahmslos mussten Keller gelenzt, überflutete Straßen und Grundstücke leergepumpt werden. Innerhalb von wenigen Minuten war heute Nachmittag ein massiver Wolkenbruch über dem Stadtgebiet Uetersen niedergegangen. Die Regenwassereinläufe und die Kanalisation konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Zahlreiche Keller liefen voll Wasser, Straßen und Flächen wurden überflutet. Einsatzschwerpunkte waren die Fußgängerzone, vier Wohnblocks am Tornescher Weg sowie das Gelände einer Chemiefirma. Bei der Chemiefirma konnte das Wasser auf dem Gelände nicht mehr abfließen und drohte in die Produktionshallen einzudringen. Mitarbeiter des Betriebes hatten die meisten Hallen aber bereits vor Eintreffen der Feuerwehr mit eigens dafür vorgesehene Barrieren gegen das Wasser geschützt. Gefahr eines Gefahrgutaustritts bestand nicht, so dass sich die Feuerwehr auf das Leerpumpen des überfluteten Betriebsgeländes konzentrieren konnte. Dazu kam unter anderem eine Hochleistungspumpe sowie der Schlauchwagen aus Tangestedt der Kreisbereitschaft zum Einsatz. Die Kreisbereitschaft wurde um 18.24 Uhr alarmiert. Bereits vorher hatten die Uetersener Kameraden Unterstützung der Feuerwehren aus den benachbarten Orten Groß Nordende, Heidgraben, Neuendeich und Tornesch erhalten. Insgesamt waren neben den Uetersener Feuerwehrleuten fast 200 Kräfte aus zwölf weiteren Wehren im Einsatz. Gegen 21 Uhr hatte sich die Lage soweit beruhigt, dass die Feuerwehren nach und nach aus dem Einsatz entlassen werden konnten. An der Feuerwache in Uetersen wurden sie von Kräften der DRK Bereitschaft aus Uetersen und Elmshorn verpflegt. Kreisbrandmeister Frank Homrich und Uetersens Bürgermeister Dirk Woschei machten sich vor Ort ein Bild von der Lage und dankten den Einsatzkräften für ihre Arbeit. Die Einsatzleitung lag bei Uetersens Wehrführer Frank Girnus, der in seiner langen Zeit bei der Feuerwehren einen solchen Regenschauer bislang noch nicht erlebt hatte. Im übrigen Kreisgebiet hat das Unwetter kaum Schäden angerichtet. Außerhalb von Uetersen liefen nur fünf wetterbedingte Einsätze in der Leitstelle auf. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg Pressesprecher Sebastian Kimstädt Telefon: 0177 3065176

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
  • FW Norderstedt: Fünf Verletzte nach Verkehrsunfall auf der A7

    Verkehrsunfall A7 14.07.2021

    Norderstedt (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr Garstedt und die Hauptamtliche Wachabteilung der Stadt Norderstedt sind am Mittwoch (14.07.2021) kurz nach 12:00 Uhr mit dem Alarmstichwort "Technische Hilfeleistung - Austretende Betriebsstoffe" auf die Bundesautobahn 7 alarmiert worden. Hier hatte sich zuvor zwischen der Anschlussstelle Schnelsen-Nord und dem Rastplatz Bönningstedt ein Verkehrsunfall ereignet. Als die Einsatzkräfte wenige Minuten später vor Ort eintrafen, bestätigte sich die gemeldete Lage. Ein PKW war mit der Mittelleitplanke kollidiert und durch den Aufprall auf den Standstreifen geschleudert und dort zum Stehen gekommen. Durch die Feuerwehr wurden die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert, die Unfallfahrzeuge stromlos geschaltet, der Brandschutz sichergestellt und ausgetretene Betriebsstoffe aufgenommen. Darüber hinaus unterstützte die Feuerwehr die Maßnahmen des Rettungsdienstes. Da bei dem Verkehrsunfall insgesamt fünf Personen, darunter ein Kind, verletzt worden waren, wurde in diesem Zusammenhang das Alarmstichwort für den Rettungsdienst auf "R0" - Massenanfall mit Verletzten erhöht. In diesem Zuge sind weitere Rettungsmittel alarmiert worden. Insgesamt wurden vor Ort fünf Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst der Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) eingesetzt. Darüber hinaus waren die Berufsfeuerwehr Hamburg mit einem weiteren Rettungswagen, ein Krankentransportwagen des Rettungsdienstes Kreis Plön, sowie als Ersthelfer ein Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Quickborn im Einsatz. Nachdem die fünf verletzten Personen durch den Rettungsdienst in umliegende Kliniken transportiert worden waren, konnten die Maßnahmen der Feuerwehr gegen 13:40 Uhr beendet werden und die Einsatzstelle an die Autobahnmeisterei übergeben werden. Die Feuerwehr Norderstedt war mit insgesamt vier Fahrzeugen und 20 Kräften vor Ort im Einsatz. Zur Unfallursache, Schadenhöhe, sowie Verletzungsmustern kann seitens der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Norderstedt Pressesprecher Niels Philip Kögler Telefon: 0173/ 8480583 E-Mail: n.p.koegler@gmx.de www.feuerwehr-norderstedt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Norderstedt
  • Gewitterfront im Anmarsch - Feuerwehren geben Sicherheitstipps

    Kiel (ots) - In Teilen Schleswig-Holsteins könnte es am heutigen Mittwoch erneut zu schweren Gewittern kommen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine entsprechende Vorabinformation herausgegeben. Der Gewitter bergen Gefahren für alle Menschen im Freien - und können schwere Sachschäden durch Überspannung und Brandausbruch verursachen. Nicht immer warnt ein kräftiger Regenschauer rechtzeitig vor dem Unheil. Die Feuerwehren geben Sicherheitstipps: - Ein festes Gebäude ist der sicherste Platz bei einem Unwetter. Alternativ bietet auch ein geschlossenes Kraftfahrzeug Schutz. Keinesfalls bei Gewitter im Wasser aufhalten. - Wenn Sie im Freien von einem schweren Gewitter überrascht werden, su-chen Sie Schutz, z.B. unter Brücken. Im dichten Wald Abstand zu Bäumen halten. Keinen vermeintlichen Schutz unter Bäumen suchen. - Meiden Sie einzeln stehende Bäume jeder Art, Masten, Metallzäune und andere Metallkonstruktionen. Metallgegenstände wie Werkzeuge, Sportgeräte und ähnliches weglegen und sich davon entfernen. - Durch kräftigen Regen kann im Straßenverkehr die Sicht stark beeinträchtigt werden. Passen Sie Ihre Fahrweise entsprechend an. Warten Sie Unwetter mit Sturm und Hagel zunächst auf einem Parkplatz oder am Straßenrand auf einem baumfreien Abschnitt ab. - Straßen können durch das Wasser überflutet und zeitweise unpassierbar werden. - Schützen Sie Keller und Niedergänge rechtzeitig vor eindringendem Wasser, wenn Überflutungsgefahr besteht. - Achten Sie darauf, dass Rückschlagventile im Keller funktionsfähig sind. - Entfernen Sie Laub und Dreck aus Wassereinläufen wie Gullys oder Abflussrinnen. Die Unwetter der vorigen Wochen haben auch viele Blätter oder Schlamm mitgerissen, die sich in Abläufen sammeln. Diese daher unbedingt reinigen. - Sichern Sie Balkone und Terrassen so, dass Möbel oder Pflanzen nicht umhergewirbelt werden können. - Melden Sie Unfälle und Brände sofort unter der europaweiten Notrufnummer 112. Bitte halten Sie die Notrufleitungen während eines Gewitters für Notfälle frei und melden Sie Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, erst nach Ende des Unwetters. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Holger Bauer Pressesprecher Telefon: 0431 / 2000 82 16 Mobil: 0177 / 2745486 E-Mail: bauer@lfv-sh.de http://www.lfv-sh.de

    Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
  • FW Norderstedt: Feuer nach Grillunfall in der Meyertwiete

    Feuer in der Meyertwiete

    Norderstedt (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr Garstedt wurde am Dienstagnachmittag (13.07.2021) gegen 16:15 Uhr mit dem Alarmstichwort "Feuer - Brennt Gasgrill am Gebäude" in die Meyertwiete alarmiert. Als die Einsatzkräfte wenige Minuten später vor Ort eintrafen, bestätigte sich die gemeldete Lage. Das Feuer hatte sich bereits auf umstehende Gartenmöbel und eine Gartenlaube ausgebreitet. Von dieser drohte eine weitere Brandausbreitung entlang der Fassade des 3-stöckigen Mehrfamilienhauses. Umgehend wurde durch einen Atemschutztrupp die Brandbekämpfung mit einem C-Rohr eingeleitet. Parallel wurde ein weiteres C-Rohr eingesetzt, um zwei Gasflaschen herunterzukühlen. Durch das schnelle Eingreifen konnte das Feuer zügig gelöscht und eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Ein Anwohner wurde durch den Rettungsdienst versorgt und im weiteren Einsatzverlauf in eine umliegende Klinik transportiert. Der zunächst auf Grund der ersten Lagemeldung mitalarmierte Rettungshubschrauber "Christoph 42" aus Rendsburg war an der Einsatzstelle nicht erforderlich und konnte seinen Anflug abbrechen. Gegen 17:30 Uhr waren die Maßnahmen der Feuerwehr abgeschlossen. Zur Brandursache und Schadenhöhe kann Seitens der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Die Feuerwehr war vor Ort mit sechs Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften tätig. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Norderstedt Pressesprecher Niels Philip Kögler Telefon: 0173/ 8480583 E-Mail: n.p.koegler@gmx.de www.feuerwehr-norderstedt.de Text: Niels Philip Kögler Fotos: Jan Henrik Conradi

    Original-Content von: Feuerwehr Norderstedt
Seite 1 von 5
vor

Oldenburg

Gemeinde in Kreis Ostholstein

  • Einwohner: 9.698
  • Fläche: 39.68 km²
  • Postleitzahl: 23758
  • Kennzeichen: OH
  • Vorwahlen: 04361
  • Höhe ü. NN: 12 m
  • Information: Stadtplan Oldenburg

Weitere beliebte Themen in Oldenburg in Holstein