Rubrik auswählen
 Rendsburg

Feuerwehreinsätze in Rendsburg

Seite 1 von 2
  • Ferienwohnung in Sophienhamm durch Feuer zerstört - 70 Einsatzkräfte löschten das Feuer

    Rendsburg (ots) - Sophienhamm - (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 14.09.2021, 21:37 Uhr Feuer Standard (FEU 00), 21:39 Uhr Feuer Standard mit Menschenleben in Gefahr (FEU 00 Y) 21:49 Uhr Feuer Groß mit Menschenleben in Gefahr (FEU G Y) Am späten Dienstagabend ist aus bisher unbekannter Ursache gegen 21:37 Uhr ein Feuer in einer Ferienwohnung ausgebrochen. Das Feuer war im Bereich des Dachgeschosses. Die Gäste der Ferienwohnung konnten sich selber aus der brennenden Wohnung retten, beim Eintreffen der Feuerwehr waren alle Bewohner aus dem Haus. Das Wohnhaus ist geteilt, im oberen Bereich befindet sich die Ferienwohnung im unteren Bereich der Wohnbereich der Eigentümer. Die Feuerwehren konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen, es wurde eine Riegelstellung aufgebaut um die Benachbarten Häuser zu schützen. Unter schwerem Atemschutz gingen mehrere Trupps zur Brandbekämpfung in da Haus vor. Da sich das Feuer in der Wohnung schnell ausgebreitet hat und bereits in die Zwischendecke zum Dach vorgedrungen ist, wurde die Feuerwehr Rendsburg mit der Teleskopmastbühne (TMB) angefordert um von außen besser an die Dachziegel zu kommen und die Dachhaut dann zu öffnen. Dieses war notwendig um an die Glutnester unter den Dachpfannen heranzukommen. Die Nachlöscharbeiten werden noch bis in den frühen Morgen andauern. Es waren rund 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Einsatz. Zur Schadenshöhe und Ursache kann derzeit keine Auskunft erteilt werden. Die Kripo hat die Einsatzstelle beschlagnahmt und wird die Ermittlungen aufnehmen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Einsatzkräfte: Feuerwehr Hohn, Feuerwehr Fockbek, Feuerwehr Friedrichsholm, Feuerwehr Rendsburg, Rettungsdienst der RKiSH, Polizei, Kripo, Amtswehführer und Kreispressewart Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Daniel Passig Mobil: 0151 166 03 198 E-Mail: passig@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Musikzüge sammeln 19.000 Euro für Flutopfer unter den Feuerwehrleuten

    Konzert in Nortorf

    Rendsburg (ots) - "Einfach überwältigend" nennt Kreisbereitschaftsführer Uwe Wichert das Egebnis der Spendenaktion. Acht Musikzüge und Orchester hatten am vergangenen Wochende mit über 200 Musikern im ganzen Kreis Rendsburg-Eckernförde aufgespielt um Spenden für die von der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz betroffenen Frauen und Männer von den Freiwilligen Feuerwehren zu sammeln. Sonja Ruge vom Feuerwehrorchester Amt Nortorf bringt den Gedanken dahinter auf den Punkt : "Wir wollten denen helfen, die anderen geholfen haben" . Die Spendenbereitschaft unter den Besuchern, Feuerwehrkameraden und Vereinen hat alle Erwartungen weit übertroffen. Klemens Ziemann vom Musikzug Borgstedt : "Es wurde gerne gespendet, weil es nicht anonym geschieht, sondern direkt an die Feuerwehrleute gerichtet ist - Außerdem konnten die zahlreichen Besucher nach zwei Jahren Pause uns mal wieder hören. Auch Wolfgang Schmudde, Kreismusikwart im Kreisfeuerwehrverband, wird die Konzerte in guter Erinnerung behalten, denn "neben den Musikern waren auch freiwillige Helfer beim Aufbau und dem Verkauf von Kaffee und Kuchen in großer Zahl erschienen". Er freut sich besonders über die große Zahl von Einzelspenden die auch weiterhin auf das Konto des Fördervereins fließen. Uwe Wichert hatte den Einsatz der rund 700 Helfer aus Schleswig-Holstein im Flutgebiet geleitet und steht im engen Kontakt zu den Wehren : "Noch immer sind nur rund 20 Prozent der Feuerwehrleute in dem betroffenen Gebiet wieder einsatzbereit". Sonja Ruge und Uwe Wichert werden in den nächsten Tagen die Spenden offiziell an die Wehren in Bad Neuenahr/Ahrweiler an die Feuerwehr übergeben und bei der Gelegenheit auch gleich noch eine gebrauchte Tragkraftspritze mitnehmen. Spendenkonto: Für Alle, die Spenden wollen Förderverein FF Bad Neuenahr-Ahrweiler Volksbank Rhein Ahr Eifel eG, IBAN: DE19 5776 1591 0022 6317 00 Verwendungszweck: Flutopfer Text und Foto: Carsten Rehder Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Brennender Baucontainer an der Bahnstrecke in Schülldorf Am Bahnhof, in Schülldorf, kam es am Donnerstagmorgen (02.09.2021) zu einem Feuer.

    Einsatz Schülldorf

Daniel Passig KFV RD-ECK

    Rendsburg (ots) - Schülldorf - (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 02.09.2021, 07:00 Uhr Feuer kleiner als Standard (FEU K 00), 07:08 Uhr Feuer Standard (FEU 00) Am Donnerstagmorgen gegen 7:00 Uhr wurde eine starke Rauchentwicklung auf einem Wohngrundstück neben den Bahngleisen in Schülldorf gemeldet. Die Leitstelle Mitte alarmierte zunächst die Feuerwehren Schülldorf und Schacht-Audorf, nach Eintreffen des ersten Fahrzeuges wurde das Einsatzstichwort erhöht und die Feuerwehr Osterrönfeld dazu alarmiert. Den Einsatzkräften gelang es ein Übergreifen auf die benachbarten Container zu verhindern. Gegen 8 Uhr konnte der Leitstelle Feuer schwarz gemeldet werden. Insgesamt waren rund 50 Einsatzkräfte im Einsatz. Der Bahnverkehr war nicht beeinträchtigt. Zur Schadenshöhe und Ursache kann derzeit keine Auskunft erteilt werden. Die Kripo hat die Einsatzstelle beschlagnahmt und nimmt die Ermittlung auf. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Einsatzkräfte: Feuerwehr Schülldorf, Feuerwehr Schacht-Audorf, Feuerwehr Osterrönfeld, Polizei, Rettungsdienst, Energie Versorger und Kripo Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Daniel Passig Mobil: 0151 166 03 198 E-Mail: passig@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Feuer auf Campingplatz - Wohnwagen ausgebrannt

    Feuer auf Campingplatz in Wrohe

    Rendsburg (ots) - Mit Löschschaum bekämpften 30 Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr am Mittwoch (01.09.2021) den Brand eines Wohnwagens auf dem Campingplatz in Wrohe am Westensee. Ein Camper hatte zunächst versucht das Feuer an dem benachbarten Wohnwagen zu löschen. Als die alarmierten Feuerwehren eintrafen, stand der Wohnanhänger voll in Flammen. Die Sicherheitsventile von zwei Gasflaschen ließen das Gas ausströmen und verhinderten eine Explosion. Es gelang den Einsatzkräften ein Ausbreiten des Feuers auf weitere Wohnwagen zu verhindern. Der Campingwagen brannte komplett nieder, der Zugwagen des Campers und ein benachbarter Wohnwagen wurde durch die Flammen beschädigt. Die Ursache des Feuers und die Höhe des Schadens sind noch nicht bekannt. Eingesetzt waren die Feuerwehren Wrohe, Westensee, Felde, Achterwehr, Brux und Schierensee, sowie Rettungswagen und Polizei. Text und Foto: Carsten Rehder Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Landwirtschaftliche Zugmaschine geht in Flammen auf

    Feuer Schönhorst

    Rendsburg (ots) - Schönhorst, Kreis Rendsburg-Eckernförde. Am heutigen Sonntag, 29.08.2021, um 9:36 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Schönhorst und Flintbek zu einem brennenden Traktor auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebes alarmiert. Als die Einstzkräfte eintrafen, brannte das Fahrzeug bereits in voller Ausdehnung. Die Einsatzkräfte löschten den Brand unter Atemschutz und verhinderten die Ausbreitung auf einen angrenzenden Unterstand und den am Traktor angekuppelten Anhänger. Vor Ort waren neben 30 Einsatzkräften der Feuerwehr ein Rettungswagen und die Polizei. Bei der Ursache ist von einem technischen Defekt auszugehen. Die Schadenssumme beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Dirk Hagenah Mobil: 01 51 / 52 57 60 69 E-Mail: hagenah@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Martin Schuldt ist neuer Wehrführer in Rendsburg

    Neuer Wehrführer Martin Schuldt

    Rendsburg (ots) - Wehrführer Gerrit Hilburger begrüßte am Freitagabend (27.08.2021) die Kameradinnen und Kameraden, Bürgermeisterin der Stadt Rendsburg Janet Sönnichsen, Erster Stadtrat Klaus Brunkert, Kreiswehrführer Mathias Schütte, Kreispressewart Daniel Passig, Polizeirevierleiter Matthias Gille sowie Matthias Galow und Alexander Gleser vom Fachdienst Ordnung und Verkehr zur Jahreshauptversammlung. Bürgermeisterin Sönnichsen bedankt sich für die Einladung und dankt der Feuerwehr für das ehrenamtliche Engagement : "Die Rendsburgerinnen und Rendsburger können sich auf Ihre Feuerwehr verlassen". Mathias Schütte ist stolz auf das was die Rendsburger Kameradinnen und Kameraden leisten, neben den Dienstabenden kommen noch über 400 Einsätze dazu und viele Kameraden sind zusätzlich noch als Ausbilder für den Kreisfeuerwehrverband aktiv. Matthias Gille der nun seit 1. Mai der Nachfolger von Rainer Tschirne ist, bedankt sich bei Gerrit Hilburger für die Einladung, er sei selber aktives Mitglied einer Feuerwehr in Hohenwestedt gewesen und bietet daher den Kameradinnen und Kameraden das "Du" an. Rainer Tschirne war immer für die Feuerwehr Rendsburg mit Rat und Tat da wenn man Ihn brauchte und hatte stets immer ein offenes Ohr. Auf Vorschlag wird Rainer Tschirne durch Abstimmung der Wehr zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rendsburg ernannt. Jens Schnittka berichtet über die 405 Einsätze im Jahr 2020. Darunter waren 5 Großfeuer, 115 Fehlalarme und 144 Technische Hilfeleistung. Bei dem Tagesordnungspunkt Wahlen war die Spannung groß, Gerrit Hilburger und Martin Schuldt ließen sich als Wehrführer aufstellen, die 63 stimmberechtigten Kameraden haben sich für Martin Schuldt mit 39 Stimmen entschieden. Ein Führungswechsel in Rendsburg : Gerrit Hilburger der nun 12 Jahre Wehrführer war gratulierte Martin und sagte zur Wehr: "meine Familie wird nun etwas mehr Zeit von mir haben". Thomas Quint wurde in die Ehrenabteilung durch seine Kameraden verabschiedet, Thomas bedankte sich bei seinen Kameraden für die schöne Zeit und fügte an: "lebt die Kameradschaft, denn nur so kann Feuerwehr funktionieren". Abschließend gab es noch Worte von Gerrit an seine Kameraden: "Danke für 12 Jahre die ich euer Wehrführer sein durfte, bleibt bei der Stange und haltet die Einsatzbereitschaft hoch. Ich möchte mich auch bei der Stadt und dem Vorstand für die Arbeit bedanken". Mit diesen Worten schloss Gerrit Hilburger die Jahreshauptversammlung. Text und Foto: Daniel Passig Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Update zu: Feuer auf Recyclinghof in Böhnhusen (Kreis Rendsburg-Eckernförde)

    Einsatzstelle

    Rendsburg (ots) - Das Feuer ist gelöscht. Aktuell laufen Nachlöschmaßnahmen. Insgesamt waren ca. 80 Einsatzkräfte vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Im Umfeld wurde durch den Löschzug Gefahrgut des Kreises Rendsburg-Eckernförde die Luft auf Schadstoffe untersucht. Hier konnte Entwarnung gegeben werden. Auf einen Schaummitteleinsatz konnte verzichtet werden. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Die Ursache der Brandentstehung ist unbekannt. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Ingo Hüttmann Mobil: 0172 419 35 48 E-Mail: huettmann@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Feuer auf Recyclinghof in Böhnhusen (Kreis Rendsburg-Eckernförde)

    Rendsburg (ots) - Aktuell brennt ein grösserer Matratzenhaufen sowie Abfall auf einem Recyclinghof in Böhnhusen (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Vor Ort sind 60 Einsatzkräfte, um das Feuer zu bekämpfen. Die Anwohner wurden über die Notfall-Informtions-und Nachrichten-App NINA aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten und Lüftungs- und Klimaanlagen auszuschalten. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Ingo Hüttmann Mobil: 0172 419 35 48 E-Mail: huettmann@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Feuer im Einfamilienhaus - 60 Einsatzkräfte im Einsatz In der Straße Rader Weg, in Schacht-Audorf, kam es am Mittwochnachmittag (25.08.2021) zu einem Feuer.

    Einsatzstelle Schacht-Audorf

    Rendsburg (ots) - Schacht-Audorf - (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 25.08.2021, 14:47 Uhr Feuer Standart (FEU 00) Am Mittwochnachmittag ist wurde die Feuerwehr Schacht-Audorf zu einer starken Rauchentwicklung gerufen. In einem Einfamilienhaus war es im Bereich des Kellergeschosses sowie im 1. Obergeschoss zu einem Feuer gekommen. Im Keller brannten diverse Einrichtungsgegenstände und im 1. Obergeschoss brannte ein Sofa. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden die Feuerwehren Schülldorf und Osterrönfeld nachgefordert um ausreichend Atemschutzgeräteträger am Einsatzort zu haben. Der Innenangriff erfolgte mit 2 C- Strahlrohren und im Außenbereich wurde mit 1 C-Rohr das Brandgut abgelöscht. Der Bewohner des Hauses wurde vom Rettungsdienst behandelt musste aber nicht ins Krankenhaus. Um 16:30 Uhr war der Einsatz beendet. Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Einsatz. Zur Schadenshöhe und Ursache kann derzeit keine Auskunft erteilt werden. Die Kripo hat die Einsatzstelle beschlagnahmt und nimmt die Ermittlung auf. Einsatzkräfte: Feuerwehr Schacht-Audorf, Feuerwehr Schülldorf, Feuerwehr Osterrönfeld, Polizei, Rettungsdienst, Energie Versorger und Kripo Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Daniel Passig Mobil: 0151 166 03 198 E-Mail: passig@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Musik hilt Helfern - Paukenschlag für Flutopfer

    Benefizkonzerte für Flutopfer bei der Feuerwehr

    Rendsburg (ots) - Mit Benefizkonzerten im ganzen Kreis Rendsburg-Eckernförde wollen die Musikzüge Spenden für die von der Flutkatastrophe an der Ahr persönlich betroffenen Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren sammeln. Die Idee entstand bei einer Videokonferenz mit den Musikzugführerinnen und Orchesterleitungen. "Das ging, typisch Feuerwehr, echt fix" erklärt Klemens Ziemann vom Feuerwehrorchester Borgstedt. Für Sonja Ruge, Musikzugführerin im Amt Nortorf, stand dabei sofort fest : "Die Sammelaktion darf nicht anonym sein, sondern soll direkt an die betroffenen Feuerwehrleute gehen". So war schnell klar, daß die Benefizaktion zu dem Spendenaufruf des Kreisfeuerwehrverbandes RD-Eck zugunsten der Freiwilligen Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler passt. http://www.kfv-rdeck.de/aktuelles_aktlink_index_52_49168_1_eintrag.html Unter dem Motto "Musik hilf Helfern" werden am 04. und 05.September rund 200 Musiker an acht Standorten im Land ihre Open-Air-Konzerte alle mit dem Titel "Gruß an Kiel" starten. Die bei Konzerten anfallenden Gebühren der GEMA werden vom Kreisfeuerwehrverband übernommen. Über die Dauer der Konzerte entscheiden die Zuschauer. Sonja Ruge : "Wir spielen so lange, wie es gewünscht wird". Termine/Ort: 04.September Alt Duvenstadt - Feuerwehrgerätehaus (ab 15.00) Nübbel - Feuerwehrgerätehaus (ab 16.00) 05.September Molfsee - Freilichtmuseum Parkplatz (ab 11:00) Nortorf - Platz a.d. Bargstedter Halle (ab 11:00) Hanerau-Hademarschen - Marktplatz (ab 11:00) Borgstedt - Am Hubertushof (ab 11:00) Fockbek - Feuerwehrgerätehaus (ab 11:00) Jevenstedt - Reesehof (ab 18.00) Spendenkonto : Für Alle die Spenden wollen Förderverein FF Bad Neuenahr-Ahrweiler Volksbank Rhein Ahr Eifel eG IBAN: DE19 5776 1591 0022 6317 00 Verwendungszweck : Flutopfer Text und Foto : Carsten Rehder Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Zwei Verkehrsunfälle auf der A7 - 6 verletzte Personen Auf der Autobahn A7, Rendsburger Kreuz und der Anschlussstelle Warder, kam es am Donnerstag (19.08.2021) zu Verkehrsunfällen

    Einsatzstelle BAB7
Daniel Passig Kreisfeuerwehrverband

    Rendsburg (ots) - Warder- (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 19.08.2021, 20:03 Uhr Technische Hilfeleistung mit Menschenleben in Gefahr (TH 00 R1) Am Donnerstagabend ereigneten sich auf der BAB 7 zwei Verkehrsunfälle. Zwischen dem Autobahnkreuz Rendsburg und der Anschlussstelle Warder kam es in beiden Richtungen zu jeweils einem Unfall. In Fahrtrichtung Norden kam es zu einem Auffahrunfall von 2 Fahrzeugen, hier war die Feuerwehr Nortorf im Einsatz und musste eine patientengerechte Rettung durchführen, hier wurde eine Person verletzt und dem Rettungsdienst übergeben. Parallel in der Fahrtrichtung war die Feuerwehr Rendsburg im Einsatz, hier war ein PKW verunglückt der entgegengesetzt der Fahrtrichtung an der Mittelleitplanke stand. In diesem PKW befanden sich 2 Erwachsene und 3 Kinder. Alle 5 Beteiligen wurden dem Rettungsdienst übergeben. Die BAB7 war für die Dauer des Einsatzes sowie der Bergungsarbeiten in beiden Fahrtrichtungen vollgesperrt. Es wurde anfangs ein Großaufgebot an Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert, da noch unklar war, ob die Insassen noch eingeklemmt sind. Nach Eintreffen der Feuerwehren und der ersten Erkundung konnten die ersten Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden, da keine Person mehr im Fahrzeug eingeklemmt war. Die Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr abgesichert und der Brandschutz wurde sichergestellt. Die verletzten Personen wurden leicht verletzt ins in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Zur Schadenshöhe und Ursache kann derzeit keine Auskunft erteilt werden. Einsatzkräfte: Feuerwehr Nortorf, Feuerwehr Rendsburg, 6 Rettungswagen, 1 Notarztwagen, 1 Rettungshubschraub "Christoph-42", LNA, ORGL, JUH- Rendsburg und Kreispressewart Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Daniel Passig Mobil: 0151 166 03 198 E-Mail: passig@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Mähdrescherbrand mit anschließendem Flächenbrand (Negenharrie, OT Ovendorf), Kreis Rendsburg-Eckernförde

    Einsatzkräften

    Rendsburg (ots) - Am Samstag 14.08.2021, ca.15:45Uhr, kam es zu einem Mähdrescherbrand auf einem Getreidefeld in Negenharrie, OT Ovendorf. Das Feuer ging auf das Feld über und vernichtete ca. 3-4ha Strohfläche. Die Feuerwehren Negenharrie, Wattenbek, Brügge, Mühbrok und Bordesholm waren mit ca. 60 Einsatzkräften vor Ort und konnten das Feuer nach ca.1 Stunde löschen. Zur Wasserversorgung musste eine ca. 1km lange Wasserversorgung aufgebaut werden. Verletzt wurde niemand. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Ingo Hüttmann Mobil: 0172 419 35 48 E-Mail: huettmann@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Cabrio prallt gegen Anhänger - Ein Toter, eine Schwerverletzte

    Unfall Flintbek

    Rendsburg (ots) - Rendsburg (ots) - Flintbek - Schwerer Einsatz für die Feuerwehr Flintbek: Am Freitag (13.08.2021) gegen 22.30 wurden die freiwilligen Helfer zu einem Unfall auf der Landesstraße 318 gerufen. Ein Golf Cabrio war unter den Anhänger eines landwirtschaftlichen Gespannes geprallt und eingeklemmt. Die Helfer und der eingesetzte Notarzt versuchten den Fahrer zu reanimieren. Die Wiederbelebung blieb leider erfolglos, der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Die Beifahrerin wurde mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Wrack befreit und kam in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Schleppers blieb unverletzt. Die Arbeiten gestalteten sich schwierig, da das Cabrio unter dem mit Getreide voll beladenen Anhänger verkeilt war. Ein Sachverständiger wurde zum Unfallort gerufen, um die Ursache des schweren Unfalls zu klären. Eingesetzt waren : FF Flintbek, 3 RTW, NEF, Polizei Bordesholm. Text: Carsten Rehder Foto: Dirk Hagenah Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Cabrio prallt gegen Anhänger - Ein Toter, eine Schwerverletzte

    Unfall Flintbek

    Rendsburg (ots) - Flintbek - Schwerer Einsatz für die Feuerwehr Flintbek: Am Freitag (13.08.2021) gegen 22.30 wurden die freiwilligen Helfer zu einem Unfall auf der Landesstraße 318 gerufen. Ein Golf Cabrio war unter den Anhänger eines landwirtschaftlichen Gespannes geprallt und eingeklemmt. Die Helfer und der eingesetzte Notarzt versuchten den Fahrer zu reanimieren. Die Wiederbelebung blieb leider erfolglos, der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Die Beifahrerin wurde mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Wrack befreit und kam in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Schleppers blieb unverletzt. Die Arbeiten gestalteten sich schwierig, da das Cabrio unter dem mit Getreide voll beladenen Anhänger verkeilt war. Ein Sachverständiger wurde zum Unfallort gerufen, um die Ursache des schweren Unfalls zu klären. Eingesetzt waren : FF Flintbek, 3 RTW, NEF, Polizei Bordesholm. Text: Carsten Rehder Foto: Dirk Hagenah Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Feuer zerstört Scheune auf ehemaligem landwirtschaftlichen Hof

    Daniel Passig KFV Rendsburg-Eckernförde

    Rendsburg (ots) - Achterwehr - (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 13.03.2021, 10:42 Uhr Feuer Groß (FEU G 00) Am Freitagvormittag (13.08.2021) stand eine Scheune von 20x10 Meter in Vollbrand. Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte war das Dach der Scheune bereits eingestürzt und stand lichterloh in Flammen. Die enorme Rauchentwicklung zog über die angrenzende Autobahn 210. Die Verkehrsteilnehmer wurden durch den Rundfunk darauf aufmerksam gemacht. Das Feuer war schnell unter Kontrolle und die angrenzenden Gebäude konnten geschützt werden, sodass sich die Brandbekämpfung auf die Scheune konzentrierte. Die Wasserversorgung war anfangs schwierig, da über mehrere hundert Meter Schlauchmaterial verlegt werden musste. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis in den frühen Freitagnachmittag hin. Zur Schadenshöhe und Ursache kann derzeit keine Auskunft erteilt werden. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Einsatzkräfte: Feuerwehr Achterwehr, Feuerwehr Melsdorf, Feuerwehr Felde, Feuerwehr Bredenbek, Feuerwehr Krummwisch, Rettungsdienst der Stadt Kiel, Rettungsdienst der RKiSH, Polizei, Amtswehführer und Kreispressewart (60 Einsatzkräfte Gesamt) Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Daniel Passig Mobil: 0151 166 03 198 E-Mail: passig@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Ein Toter nach Frontalzusammenstoß bei Eisendorf

    Frontalunfall Eisendorf

    Rendsburg (ots) - Eisendorf - Aus noch ungeklärter Ursache ist am Freitagmorgen (13.08.2021) der Fahrer eines Jeep auf der Hauptstraße (L48) von Eisendorf in Richtung Alt-Mühlendorf in Höhe des Kieswerkes von seiner Fahrbahn abgekommen und frontal in einen entgegenkommenden Sattelzug geprallt. Für den Fahrer des Geländewagens kam jede Hilfe zu spät, er war bereits beim Eintreffen der Rettungskräfte verstorben. Der Fahrer des Lastwagens war in dem Fahrerhaus eingeklemmt. Der per Hubschrauber eingetroffene Notarzt übernahm die Versorgung, während die Feuerwehr den Mann befreite. Nach ersten Erkenntnis wurde er bei dem Zusammenprall aber nicht schwer verletzt. Für die freiwilligen Helfer wird es nach dem Einsatz ein Treffen mit dem Team der Psychosozialen-Notfallversorgung des Kreisfeuerwehrverbandes geben, um die belastenden Eindrücke aufzuarbeiten. Eingesetzt waren : FF Eisendorf, FF Nortorf, RTW und Rettungshubschrauber, Polizei,Team PSNV-E, Pressewart Text und Foto: Carsten Rehder Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Von Feuerwehr zu Feuerwehr - Spendenaufruf für Flutopfer in Uniform

    Initiator und Einsatzleiter Uwe Wichert

    Rendsburg (ots) - Rendsburg/Ahrweiler - Den Kreisfeuerwehrverband erreichen immer wieder Anfragen, wie man den Kameraden im Flutgebiet an der Ahr helfen kann. Nach der Rückkehr aus dem Katastrophengebiet ist bei vielen Helfern aus dem Norden die Betroffenheit noch immer groß. Besonders berührt sind die Helfer vom ganz persönlichen Schicksal der Männer und Frauen der freiwilligen Feuerwehren. Kreisbereitschaftsführer Uwe Wichert bringt es auf den Punkt: "Die Feuerwehrleute haben anderen Menschen geholfen, obwohl sie selbst von den Wassermassen betroffen waren". So mussten Kameraden mit ihren Familien in das Gerätehaus ziehen, weil ihre Wohnungen verwüstet waren. Nur ein Bruchteil der Mannschaft von der Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler ist derzeit einsatzbereit. Benachbarte Wehren helfen hier aus, weil die Menschen in Uniform "am Ende ihrer Kräfte sind". Michael Faßbender, Vorsitzender vom Förderverein der Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler, zeigt sich dankbar für die Initiative der Feuerwehren aus dem Norden: "Wir werden die Spenden vorrangig für die geschädigten Kameraden verwenden. Erst dann wird das Geld für Grundausstattung und verlorene Gerätehäuser und Fahrzeuge verwendet". Hier die Kontoverbindung: Förderverein FF Bad Neuenahr-Ahrweiler Volksbank Rhein Ahr Eifel eG IBAN: DE19 5776 1591 0022 6317 00 Verwendungszweck : Flutopfer Text: Carsten Rehder Fotos: Wichert/Rehder Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Es qualmt wieder : Übungsbetrieb startet durch

    Übungseinsatz Schacht-Audorf

    Rendsburg (ots) - Schacht-Audorf/Mörel - Nach coronabedingten Einschränkungen und dem Ende der Urlaubszeit läuft bei den freiwilligen Feuerwehren im Kreis Rendsburg-Eckernförde der Übungsbetrieb wieder an. Das verspürten die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr in Schacht-Audorf, als zur besten Abendbrotzeit die Meldeempfänger anschlugen. "Starke Rauchentwicklung nach Verpuffung" stand hier zu lesen. Der Hinweis auf eine Übung fehlte nicht, damit die Helfer mit gebotener Ruhe zum Einsatz kommen. Beim Eintreffen in der Rudolf-Diesel-Straße bot sich den Rettungskräften folgendes Bild: Es qualmte aus einer Lagerhalle, eine Person lag unter umgestürzten Holzstämmen. Die Erkundung ergab, daß noch vier Menschen im Gebäude sein sollen. Der Einsatz der 35 Ehrenamtlichen verlief dann zielgerichtet und parallel. Die Puppe unter den Baumstämmen wurde mittels Luftkissen befreit und die vier Darsteller nach kurzer Zeit von den Rettern unter Atemschutz aus dem dichten Rauch geborgen. Für Einsatzleiter Stefan Stuhr hat sich der Übungseinsatz im strömenden Regen gelohnt :" Es war gut nach so lange Zeit in der wir nur Online ausbilden konnten, mal wieder mit der ganzen Wehr gemeinsam üben zu dürfen" So sieht das auch Ingo Hüttmann, der als Einsatzleiter die 18 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mörel zum Übungseinsatz in der Dorfstraße per Meldeempfänger eingeladen hat. "Es geht einfach darum, nach rund anderthalb Jahren wieder zu sehen, ob die Handgriffe noch sitzen und die Geräte einwandfrei funktionieren". Hier bot sich eine Szenario aus dem Feuerwehr-Alltag. Ein Grill hatte den Carport entzündet. Mit einem Schnellangriff wurde das virtuelle Feuer hinter dem künstlichen Qualm bekämpft. Doch damit nicht genug, nach dem Einsatz ging es direkt zu einem Folgeeinsatz. Flächenbrand auf einer landwirtschaftlichen Fläche in der Nähe... Für Kreiswehrführer Mathias Schütte hat der Neustart des Übungsbetriebes mehrere positive Aspekte : "Es ist wichtig mit den neu angeschafften Geräten und Fahrzeugen zu arbeiten", aber auch die Ausbildung zum Truppmann/Truppführer kann jetzt wieder starten "so können wir auch die neuen Mitglieder endlich wieder an die Wehren binden". Text und Foto: Carsten Rehder Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Verkehrsunfall auf der B203 - zwei verletzte Personen Auf der B203 zwischen Fockbek und Elsdorf-Westermühlen, kam es am Freitag (06.08.2021) zu einem Verkehrsunfall.

    Foto: Daniel Passig KFV RD-ECK

    Rendsburg (ots) - Fockbek- (Kreis Rendsburg-Eckernförde), 06.08.2021, 13:38 Uhr Technische Hilfeleistung mit Menschenleben in Gefahr (TH 00 Y) Am Freitagmittag kam es auf der B203 zu einem Verkehrsunfall. Zwei Fahrzeuge sind aus bisher unbekannter Ursache von der Straße abgekommen. Dabei hat sich einer der beiden Fahrzeuge überschlagen und ist im Graben auf dem Dach zum Liegen gekommen, das andere Fahrzeug fuhr in die Böschung. Es waren rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren im Einsatz. Es wurde anfangs ein Großaufgebot an Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert, da noch unklar war ob die Insassen noch eingeklemmt sind. Nach Eintreffen der Feuerwehren und der ersten Erkundung konnten die ersten Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden, da keine Person mehr im Fahrzeug eingeklemmt war. Die Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr abgesichert und der Brandschutz wurde sichergestellt. Die verletzten Personen wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Zur Schadenshöhe kann derzeit keine Auskunft erteilt werden. Die B203 war für den Bereich des Einsatzes, sowie Bergungsarbeiten voll gesperrt. Einsatzkräfte: Feuerwehr Fockbek, Feuerwehr Elsdorf-Westermühlen, Feuerwehr Rendsburg, RTW (x), NEF und Polizei Text und Fotos: Daniel Passig Kreispresseteam KFV RD-ECK Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Daniel Passig Mobil: 0151 166 03 198 E-Mail: passig@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes RD-ECK : Fluthilfe, Corona und drei Abschiede

    Stellvertretender Kreiswehrführer Dirk Hagenah

    Rendsburg (ots) - Die 233 Delegierten zur außerordentlichen Mitgliederversammlungdes Kreisfeuerwehrverbandes Rendsburg-Eckernförde trafen sich am Freitag (30.07.2021) in der Halle auf dem Rendsburger Deula-Gelände zur Hauptversammlung - nach exakt 512 Tagen wieder in großer Runde. In Vertretung des Landrates nannte Andreas Brück, Leiter des Fachdienstes Kommunalaufsicht, gleich die wichtigsten Themen der Veranstaltung : Corona und der Einsatz im Flutgebiet von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Durch den Lockdown kam es nach seiner Ansicht zu einem Einschnitt bei der Ausbildung, aber auch im kameradschaftlichen Zusammentreffen der Wehren im Land. Brück dankte den Einsatzkräften für ihr starkes Engagement bei dem Einsatz an der Ahr und kündigte an, daß der Kreis die freiwilligen Helfer auf einer Veranstaltung würdigen wird. Der aktuelle Einsatz werde aufgearbeitet um für künftige Einsätze in dieser Dimension noch besser gerüstet zu sein. Der ehemalige Leiter des Fachdienstes Feuerwehr und Katastrophenschutz nannte noch die Zahlen der Einsätze im Kreisgebiet (ein leichter Rückgang : 3.212 gegenüber 3750 im Jahr 2019) und dankte allen 7.850 aktiven Mitgliedern nochmals für die geleistete Arbeit. Für Landesbrandmeister Frank Homrich gibt der aktuelle Einsatz im Hochwassergebiet allen Grund "stolz auf die Blaulichtfamilie zu sein". Nach seiner Ansicht haben die 700 Menschen in dem riesigen Flutgebiet einen "supertollen" Job gemacht. Homrich liefert in seiner Rede aber auch einen Seitenhieb in Richtung der Politik, hier hat es nach seiner Meinung in der jüngeren Vergangenheit an der Wertschätzung des Ehrenamtes gemangelt. Kreiswehrführer Mathias Schütte nennt in seiner Bilanz ebenfalls die corona-bedingten Probleme bei den Feuerwehren. So sei das wichtige Üben in den Wehren derzeit ein Problem und es müsse auch dringend versucht werden, nach dem Ende der Pandemie besonders die jungen Mitglieder in den Wehren zu halten. Bei den Einsätzen sei bei den rund 40 Großbränden im vergangen Jahr der große Anteil von Feuern in Reetdachhäusern aufgefallen. Hier will Schütte mit Experten an einer Strategie zur Brandbekämpfung arbeiten. Erfreut zeigte sich Schütte über den Nachtragshaushalt und den Fortschritt bei den Neubauten an der Zentrale. Natürlich fand der Kreiswehrführer lobende Worte für die Helfer in einem Einsatzgebiet, dessen "Inrastruktur wie im Krieg zerstört war". So habe sich der Wert von Rüstwagen gezeigt, hier werde man bei der Nachbearbeitung "den Faden für künftige Ausstattungen aufnehmen". Angesichts der genau zu dieser Stunde zurückkehrenden Kräfte des zweiten Kontingents gab Schütte zu beim Anblick der riesigen Kolonne "ein Gänsehaut-Feeling"bekommen zu haben. Beim Blick in die 181 Wehren im Gebiet nannten er einen Anteil von rund 20 Prozent der Wehren die unter der Sollstärke von 27 Einsatzkräften liegen. Hier bietet Schütte mehrere Möglichkeiten der Unterstützung an. Sein Dank geht besonders an das Team des Kreisfeuerwehrverbandes für die Online-Aktivitäten das Hygiene-Konzept und das Ausrichten der Wahl zum stellvertretenden Kreiswehrführers per Umlaufbeschluß. Lobende Worte und ein großes Dankeschön gab es von allen Rednern bei der Verabschiedung von Fritz Kruse (stellv. Kreiswehrführer), Uwe Claußen (Beisitzer) und Thorsten Weber als Kreisjugendfeuerwehrwart. Die drei langjährigen Mitglieder im Kreisfeuerwehrverband wurden mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Bei seinem Schlußwort zeigte sich Dirk Hagenah dann auch als Sprachtalent indem er seinen Vorgänger "op platt" verabschiedete. Hagenah kam direkt von der Ankunft der zurückkehrenden Helfer aus dem Überflutungsgebiet und berichtet von einer hervorragenden Stimmung bei den Frauen und Männern. "Viele sagten : Jederzeit wieder - auch sofort". Nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung nutzten die Delegierten und Gäste die Zeit für Gespräche. Die Themen : Fluthilfe, Corona und drei Abschiede.. Fotos: Daniel Passig Text: Carsten Rehder Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Carsten Rehder Mobil: 01 72 / 6 23 12 49 E-Mail: rehder@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
Seite 1 von 2
vor

Rendsburg

Gemeinde in Kreis Rendsburg-Eckernförde

  • Einwohner: 28.217
  • Fläche: 23.73 km²
  • Postleitzahl: 24768
  • Kennzeichen: RD
  • Vorwahlen: 04331
  • Höhe ü. NN: 6 m
  • Information: Stadtplan Rendsburg

Das aktuelle Wetter in Rendsburg

Aktuell
15°
Temperatur
11°/17°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Rendsburg