Rubrik auswählen
 Ronshausen

Polizeimeldungen aus Ronshausen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Korbach / Bad Arolsen "Polizeiladen on Tour" in Nordhessen: Beratung zu den Themen Einbruchschutz und Trickdiebstahl/ Betrug - Termine im Landkreis Waldeck-Frankenberg

    Korbach (ots) - Das Team des Polizeiladens, der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen, ist im Sommer 2021 wieder in Nordhessen unterwegs und bietet vielerorts kostenlose Beratungen zu Themen wie dem Einbruchschutz an. Diesmal werden die Fachberaterinnen und Fachberater auch verstärkt auf Wochenmärkten zu finden sein und für die Fragen der Menschen in Nordhessen bereitstehen. Termine im Landkreis Waldeck-Frankenberg: Mittwoch, 04. August 2021 von 10.00 bis 13.00 Uhr am Wochenmarkt in 34454 Bad Arolsen, Am Kirchplatz Mittwoch, 11. August 2021 von 11.00 bis 14.00 Uhr am Mittwochswochenmarkt in 34497 Korbach, Professor-Bier-Straße Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der polizeilichen Beratungsstelle werden durch die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg und die Schutzfrauen vor Ort der Polizeistationen Bad Arolsen und Korbach unterstützt. Sie können direkt vor Ort Ihre Fragen stellen. Sie erhalten konkrete und sinnvolle Tipps, um die "ungebetenen Gäste" draußen vor der Tür zu belassen. Und sollten Sie uns Fragen zu aktuellen Präventionsthemen stellen, werden wir auch diese gerne beantworten. Das Team des Polizeiladens freut sich auf Ihren Besuch. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • Parkplatzrempler + Schlangenlinien gefahren - Kontrolle + 20.000 Euro Schaden nach Unfall + Diebe haben es auf Werkzeug abgesehen

    Dillenburg (ots) - Herborn: Parkplatzrempler Am 20.07.2021 parkte ein grauer Skoda-Octavia auf einem Parkplatz der Vitos-Klinik in der Austraße 40. Der Skoda stand am linken Fahrbahnrand gegenüber dem Haus 22. Offensichtlich beim Vorbeifahren touchierte ein Unbekannter den Stoßfänger des Octavia hinten rechts. Der Schaden wird mit 1.500 Euro beziffert. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unbekannte von der Unfallstelle. Wem ist der unbekannte Unfallfahrer oder dessen Fahrzeug, zwischen 13:55 Uhr und 14:25 Uhr aufgefallen? Hinweise erbittet die Herborner Polizei unter Tel.: (02772) 47050. Wetzlar-Dutenhofen: Schlangenlinien gefahren - Kontrolle Weil sie augenscheinlich Schlangenlinien fuhr, kontrollierten Wetzlarer Polizisten in der vergangenen Nacht (28.07.2021) eine 20-jährige Alfa-Fahrerin. In der Honiggasse hielten sie die junge Frau, um 01:45 Uhr, an. Ein Atemalkoholtest brachte es auf 0,85 Promille. Es folgte eine Blutentnahme auf der Wetzlarer Wache. Ihren Führerschein stellten die Beamten sicher. Nach den polizeilichen Maßnahmen durfte die Frau die Wache verlassen. Sie muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. Wetzlar- 20.000 Euro Schaden nach Unfall Offenbar aufgrund von starkem Regen verlor gestern Abend (27.07.2021) ein 23-Jähriger die Kontrolle über seinen Ford. Der junge Mann war um 22:32 Uhr mit seinem Mustang auf der Autobahn 45 zwischen den Anschlussstellen Wetzlar-Süd und Wetzlar-Ost unterwegs, als der Mustang ins Schlingern geriet. Der Ford kam zunächst von der Fahrspur in Richtung der Mittelleitplanke ab, stieß dort mit dem vorderen linken Rad gegen den Bordstein und geriet ins Schleudern. Der Mustang schlingerte über die Fahrspuren, krachte mehrfach gegen die Betongleitwand am rechten Fahrbahnrand und blieb letztendlich auf dem Standstreifen stehen. Der 19-Jährige blieb unverletzt. Der Schaden am Ford beläuft sich auf 20.000 Euro. Hüttenberg-Kleinrechtenbach: Diebe haben es auf Werkzeug abgesehen Zwischen Montag (26.07.2021), 17:00 Uhr und Dienstag (27.07.2021), 07:00 Uhr schnitten Unbekannte die Umzäunung der Baustelle in der Straße "Am Steinsberg" auf. Die Diebe begaben sich auf das Grundstück und brachen einen Baucontainer auf. Aus dem Inneren stahlen die dreisten Diebe neben einem Handasphaltschneider, einen Bohrhammer, eine Schleifmaschine und einen Benzinkanister. Der Schaden beläuft sich auf 1.600 Euro. Hinweise zu den unbekannten Dieben, erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180. Kerstin Müller, Pressesprecherin Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Lahn-Dill Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hindenburgstr. 21 35683 Dillenburg Tel.: 02771/907 120 Fax: 0611/327663040 E-Mail: pressestelle-lahn-dill.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill
  • Brand einer Werkstatthalle in Witzenhausen

    Eschwege (ots) - Die Brandstelle wurde heute Vormittag, 28.07.2021, durch die Brandermittler des zuständigen Fachkommissariats der Regionalen Kriminalinspektion der Polizeidirektion Werra-Meißner aufgesucht und in Augenschein genommen. Da eine eindeutige Brandursache nicht geklärt werden konnte, wurden die Sachverständigen des Hessischen Landeskriminalamtes zur Brandursachenermittlung angefordert, die voraussichtlich in der nächsten Woche die Brandstelle begutachten werden. Die Schadenssumme wird auf ca. 350.000 - 400.000 Euro nach oben korrigiert. Neben acht Fahrzeugen wurde auch das Wohnhaus beschädigt. Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

    Original-Content von: Polizei Eschwege
  • Korbach - Polizei sucht vermissten Oliver R. und bittet um Hinweise

    vermisster Oliver R

    Korbach (ots) - Bereits seit mehreren Tagen wird der 22-jährige Oliver R. aus Korbach vermisst. Zuletzt wurde er am Freitag, 23. Juli, von einem Bekannten gesehen. Da die bisherigen Suchmaßnahmen der Polizei nicht zum Antreffen des 22-Jährigen führten und auch nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Vermisste Hilfe benötigt, wendet sich die Polizei nun an die Bevölkerung und bittet um Hinweise zum Aufenthalt von Oliver R. Er ist etwa 180 bis 185 cm groß, hat eine schlanke Figur und blonde, leicht gewellte Haare, die eventuell zum Zopf gebunden sind. Er ist Brillenträger und wahrscheinlich unrasiert. Er war zuletzt bekleidet mit einer kurzen, grünen Hose, einem grünen T-Shirt, schwarzen Turnschuhen und führte einen Rucksack mit. Hinweise zum Aufenthaltsort bitte an die Polizeistation Korbach, Tel. 05631-971-0, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • * Polizei stellt 135 Kilogramm Drogen sicher, Führerschein des Fahrers reichte nicht mehr aus - Autobahn 66 / Bad Orb / Wächtersbach *

    Offenbach (ots) - Bereich Offenbach Keine Beiträge Bereich Main-Kinzig Polizei stellt 135 Kilogramm Drogen sicher, Führerschein des Fahrers reichte nicht mehr aus - Autobahn 66 / Bad Orb / Wächtersbach (neu) Bei dem Unfall am Dienstag auf der Autobahn 66 bei Bad Orb / Wächtersbach hat die Polizei am Ende 135 Kilogramm Marihuana sicherstellen können. Nach Auskunft der Ermittler könnte ursprünglich sogar noch etwas mehr Rauschgift in dem Wohnmobil transportiert worden sein, denn nach dem Crash platzten einige Tüten auf und ein geringer Teil Gras wurde "vom Winde verweht" beziehungsweise war nicht mehr auffindbar. Wie bereits berichtet, hatte gegen 11 Uhr ein Lastwagen aus Thüringen den Camper mit Berliner Kennzeichen auf der Standspur gestreift und völlig demoliert. Der Fahrer hatte sich in diesem Moment auf die Toilette zurückgezogen. Die Fahrbahn in Richtung Fulda und die angrenzende Böschung war nach dem Unfall zur Überraschung der hinzugerufenen Autobahnpolizei von 1-Kilogramm-Päckchen mit Marihuana regelrecht übersät. Ganz offensichtlich waren die Drogen in sämtlichen Hohlräumen und auch im Dach des Urlaubsmobils versteckt gewesen. Um die Unfallstelle gründlich abzusuchen und alles einzusammeln, war sogar der Einsatz der Bereitschaftspolizei notwendig. Im Gegensatz zu dem Berliner Fahrzeughalter, der bereits wegen Drogendelikten polizeibekannt ist, lagen über den 67 Jahre alten Fahrer und die 40 Jahre alte Beifahrerin bislang keine Erkenntnisse vor. Jetzt müssen sich beide allerdings mit dem Vorwurf der illegalen Einfuhr von Drogen auseinandersetzen und sollen am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Kurios: Das Wohnmobil war so überladen, dass der 67-Jährige, der aufgrund seiner zahlreichen Einreisestempel im Pass als weit gereister Weltenbummler bezeichnet werden kann, keinen "ausreichenden" Führerschein hatte. Mit seiner Fahrerlaubnis durfte er nur Fahrzeuge bis maximal 3,5 Tonnen fahren; sein Camper lag aufgrund der außergewöhnlichen Ladung darüber. Angesichts der außergewöhnlich großen Menge an transportierten Drogen dürfte das "Fahren ohne Fahrerlaubnis" bei der Strafzumessung allerdings keine allzu große Rolle mehr spielen. ST/0818708/2021 Offenbach, 28.07.2021, Pressestelle, Rudi Neu Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Alexander Schlüter (as) - 1218 oder 0162 / 201 3290 Thomas Leipold (tl) - 1231 oder 0160 / 980 00745 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach
  • Unbekannte setzen Sattelzüge in Waldau in Brand: Kripo sucht Zeugen

    Kassel (ots) - Kassel-Waldau: In der Nacht zum heutigen Mittwoch kam es in der Falderbaumstraße in Kassel, nahe der Marie-Curie-Straße, zum Brand von zwei geparkten Sattelzügen. Eine Anwohnerin war gegen 00:30 Uhr auf das Feuer aufmerksam geworden und hatte Feuerwehr und Polizei alarmiert. Die Fahrer der beiden betroffenen Lkw hatten bei Ausbruch des Brandes in ihren Führerhäusern geschlafen. Der 25-jährige Fahrer einer kroatischen Spedition war selbst durch einen lauten Knall wach und auf den Brand aufmerksam geworden, woraufhin er sein Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen konnte. Er entdeckte anschließend, dass in etwa 50 Metern Entfernung ein weiterer auf dem Parkstreifen abgestellter Lkw in Flammen stand und weckte den 57-jährigen Fahrer einer bayerischen Spedition. Beide Männer blieben glücklicherweise unverletzt. Der 25-Jährige hatte zudem eine Frau am Steuer eines vorbeifahrenden Audi angehalten und sie gebeten, den Rettungsdienst zu alarmieren. Trotz der schnell eingeleiteten Löscharbeiten der Feuerwehr brannte der Lkw der kroatischen Spedition vollständig aus. Der in Bayern zugelassene Sattelzug wurde ebenfalls stark beschädigt. Der Gesamtsachschaden dürfte nach ersten vorsichtigen Schätzungen in einem hohen sechsstelligen Bereich liegen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo am Brandort deutet alles auf eine vorsätzliche Brandstiftung hin. Eine noch in der Nacht eingeleitete Fahndung nach den mutmaßlichen Tätern brachte keinen Erfolg. Nun bitten die ermittelnden Beamten des K 11 Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen im Zusammenhang mit den Bränden der Sattelzüge in der Falderbaumstraße gemacht haben und Hinweise auf die mutmaßlichen Täter geben können, sich unter Tel.: 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Zudem bitten die Ermittler die bislang unbekannte Audi-Fahrerin, die von dem Lkw-Fahrer angehalten wurde, sich bei der Polizei zu melden. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Schlange unter Mülltonne jagt Schauenburgerin gehörigen Schrecken ein: Besitzer von Zwergpython gesucht

    In Schauenburg-Martinhagen von Streife in Pappkarton eingefangene Zwergpython.

    Kassel (ots) - Schauenburg (Landkreis): Einen gehörigen Schrecken bekam am gestrigen Dienstagabend eine Frau in Schauenburg, als sie gegen 19:30 Uhr ihre Mülltonne rausstellen wollte und eine Schlange zum Vorschein kam. Das als mindestens ein Meter langes Tier beschriebene Reptil hatte es sich dort offenbar gemütlich gemacht und verkroch sich anschließend unter der Treppenrampe des Hauses. Dort harrte die Schlange aus, bis die von den Hausbewohnern alarmierte Streife des Polizeireviers Süd-West eintraf. Die Beamten konnten das Reptil mit einer Schaufel vorsichtig in einen Pappkarton bugsieren und Kontakt zu einem kundigen Reptilienbesitzer aufnehmen. Dieser machte sich sofort auf den Weg zum Fundort in einem Wohngebiet in Martinhagen. Nach Betrachtung des eingefangenen Tieres konnte er schnelle Entwarnung geben. Bei der Schlange handelt es sich um eine australische Zwergpython, die nicht giftig und für den Menschen ungefährlich ist. Der Fachmann nahm das harmlose Tier vorübergehend bei sich auf, um weitere Erkundigungen zum möglichen Eigentümer aufzunehmen. Bislang konnte noch nicht aufgeklärt werden, woher die Schlange stammt und wo sie möglicherweise ausgebüxt ist. Um Schlangenbesitzer und australische Zwergpython wieder zusammenführen zu können, wird der Eigentümer des Tieres oder Personen, die Hinweise auf diesen geben können, gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • - 0904 Frankfurt-Rödelheim: Sachbeschädigungen an Hausfassaden

    Frankfurt (ots) - (fue) Drei bislang unbekannte Personen warfen am Mittwoch, den 28. Juli 2021, in der Zeit zwischen 00.15 Uhr und 00.30 Uhr, mit Farbe gefüllte Christbaumkugeln gegen die Wände zweier Häuser in der Thudichumstraße (fünf Kugeln) und Alexanderstraße (acht Kugeln). Bruchstücke der Christbaumkugeln konnten sichergestellt werden. Dabei wurden noch sechs Pkw in Mitleidenschaft gezogen, welche vor den Häusern geparkt standen. Nach Zeugenangaben soll es sich bei den Tätern und zwei weibliche und eine männliche Person gehandelt haben. Alle seien schwarz gekleidet und vermummt gewesen. Sachdienliche Hinweise werden erbeten an das 11. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069-75511100. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • - 0903 Frankfurt-Sachsenhausen: Schwerer Verkehrsunfall

    Frankfurt (ots) - (fue) Am Dienstag, den 27. Juli 2021, gegen 15.55 Uhr, befuhren zwei Pkw die Gerbermühlstraße in Richtung Frankfurt, auf dem linken bzw. rechten Fahrstreifen. Als in Höhe der Einmündung des Mainwasenweges plötzlich eine weibliche Person mit einem Einkaufswagen die Fahrbahn betrat, musste die 31-jährige Fahrerin eines Nissan Juke nach links ausweichen und kollidierte dabei mit einem VW Touran, der von einem 63-jährigen Offenbacher gesteuert wurde. Der Nissan Juke geriet durch den Aufprall ins Schleudern, prallte mit dem Heck gegen eine Ampel, überschlug sich und kam schließlich zum Stehen. Die 31-jährige Fahrerin sowie deren 23-jährige Mitfahrerin wurden durch den Unfall schwer verletzt und mussten anschließend zur stationären Aufnahme in Krankenhäuser verbracht werden. An dem Juke entstand wirtschaftlicher Totalschaden (ca. 15.000 EUR). Der Fahrer des Touran blieb unverletzt, an seinem Wagen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 EUR. Die Frau mit dem Einkaufswagen entfernte sich zunächst vom Unfallort, konnte jedoch gegen 18.30 Uhr in der Hanauer Landstraße angetroffen und zum 8. Polizeirevier sistiert werden. Bei ihr handelt es sich um eine 47-jährige Frau ohne festen Wohnsitz. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Einbruch in der Heidestraße - Kripo sucht Zeugen + Fahren unter dem Einfluss berauschender Mittel + Kennzeichendiebe in der Wolffstraße

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Cölbe - Einbruch in der Heidestraße - Kripo sucht Zeugen Die Kripo Marburg bittet nach dem Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Heidestraße um Hinweise. Der oder die Täter machten Beute im Gesamtwert von ca. 15.000 Euro. Der Einbruch passierte am Dienstag, 27. Juli, zwischen 10 und 22.30 Uhr. Das Eindringen erfolgte durch aufgebrochene Türen zum Wintergarten und von dort ins Wohnhaus. Sämtliche Schränke auf allen drei Wohnebenen des Hauses standen offen und der Inhalt war auf dem Boden verteilt. Nach ersten Sichtungen fehlen drei hochwertige Rado-Herrenarmbanduhren, zwei noch original verpackte Samsung A 380 Handys, Goldschmuck, Parfümflaschen und Bargeld. Wo wurden die Uhren oder Handys angeboten? Wer hat zur Tatzeit in der Heidestraße Beobachtungen gemacht, die mit dem Einbruch in Verbindung stehen könnten? "Jede Beobachtung, jeder Hinweis auf ungewöhnliche Vorkommnisse, Feststellungen oder Begegnungen könnte hilfreich sein und letztlich zur Aufklärung des Einbruchs beitragen. Hier gilt das Motto: Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig anrufen. Die Kripo geht den Hinweisen nach und kann dann einen Zusammenhang ausschließen oder aber er trägt zur Aufklärung bei." Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0. Fahren unter dem Einfluss berauschender Mittel 1. Marburg Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Afföllerstraße stellte die Polizei fest, dass der 31 Jahre alte Autofahrer unter dem Einfluss von Amphetaminen stand. Nachdem sich diverse Verdachtsmomente ergaben, verliefen die anschließenden Tests positiv. Die Fahrt endete damit in der Nacht zum Dienstag, um 02 Uhr. Die Polizei veranlasste zudem die notwendige Blutentnahme. 2. Münchhausen Als die herbeigerufene Polizei in der Marburger Straße eintraf, lag der Fahrer schlafend auf den Sitzen seines Kleinlastwagens. Aufgrund von Zeugenaussagen steht der Mann unter dem Verdacht, mit dem Fahrzeug zumindest über eine kurze Strecke gefahren zu sein. Da der Alkotest des Mannes am Mittwoch, 28. Juli, um 04.35 Uhr, einen Wert von 1,93 Promille anzeigte, beschlagnahmte die Polizei den Führerschein des 36-Jährigen und veranlasste auch bei ihm die Blutentnahme. 3. Marburg Die Polizei Marburg beendete am Mittwoch, 28. Juli, um 06.20 Uhr in Cappel die Autofahrt einer 34 Jahre alten Frau. Ihr Alkotest zeigte einen Wert von 0,52 Promille, der Drogentest reagierte auf gleich vier verschiedene Betäubungsmittel und sie gab zudem an, unter dem Einfluss hochwirksamer Medikamente zu stehen. Außerdem stellte die Polizei bei ihr noch eine Tüte mit einer geringen Menge von Amphetaminen sicher. Marburg - Kennzeichendiebe in der Wolffstraße In der Nacht zum Mittwoch, 28. Juli, waren Diebe in der Wolffstraße unterwegs. Sie stahlen von einem grünen Opel Corsa das hintere Kennzeichen und versuchten es erfolglos am vorderen Kennzeichen. Durch die Manipulation verursachte der Täter sowohl vorne als auch hinten einen geringen Sachschaden. Möglicherweise gab der Täter sein Vorhaben auch durch das Auftauchen potentieller Zeugen auf. Die Polizei weiß von noch mindestens einem weiteren versuchten und gescheiterten Diebstahl eines Kennzeichens in der Wolffstraße. Die Tatzeit liegt zwischen 22.30 und 00.50 Uhr. Das gestohlene Opelkennzeichen lautet KB-VN 262. Bei Feststellung eins Fahrzeugs mit diesem Kennzeichen an einem anderen Fahrzeug als einem grünen Opel Corsa bittet die Polizei um sofortige Nachricht. Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • - 0902 Frankfurt-Sachsenhausen: Leiter der Staatsanwaltschaft und Polizeipräsident der Frankfurter Polizei besuchen neues Haus des Jugendrechts (HdJR-Süd) - Gemeinsame Pressemitteilung

    HdJR-Süd

    Frankfurt (ots) - (em) Gestern Vormittag (27.07.2021) haben der Leiter der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main, Herr Dr. Albrecht Schreiber, und der Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main, Herr Gerhard Bereswill, gemeinsam das neue Haus des Jugendrechts in Frankfurt am Main-Süd (HdJR-Süd) besucht. Beide zeigten sich von den Räumlichkeiten sowie der bereits bestehenden Zusammenarbeit sichtlich beeindruckt und erfreut. "Bei den Häusern des Jugendrechts in Frankfurt am Main handelt es sich um ein Erfolgsprojekt der Staatsanwaltschaft, der Polizei und der Stadt Frankfurt am Main. Daher ist es nur folgerichtig, dass mit dem HdJR-Süd ein drittes Haus die Arbeit aufnimmt, um straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende mithilfe eines ganzheitlichen Ansatzes wieder auf den rechten Weg zu bringen", leitete Herr Dr. Schreiber den Besuch bei dem neuen Haus des Jugendrechts im Süden Frankfurts ein. Dem stimmte Herr Bereswill zu und ergänzte: "Die Zusammenarbeit ermöglicht kurze Wege sowie schnelle Entscheidungen. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass dieser Ansatz erfolgreich ist und zur Verhinderung sowie Bekämpfung von Jugendkriminalität geeignet ist. Daher bin ich sehr froh, mir heute gemeinsam mit Herrn Dr. Schreiber vor Ort ein Bild der Zusammenarbeit sowie der neuen Räumlichkeiten machen zu können und möchte mich für die bisher geleistete Arbeit bei allen Beteiligten bedanken." Das HdJR-Süd hat am 01. Juni 2021 seine Arbeit aufgenommen und bearbeitet unter anderem Ermittlungsverfahren aus den Stadtteilen Schwanheim, Oberrad, Gallus und Bahnhofsviertel. Neben der Staatsanwaltschaft, der Polizei und der Jugendgerichtshilfe, sind auch der Evangelische Regionalverband sowie der Verein für Kinder- und Jugendhilfe Teil des neuen Hauses. Es handelt sich um das dritte Haus des Jugendrechts in Frankfurt am Main. Die Häuser des Jugendrechts in Höchst und im Norden Frankfurts haben gezeigt, wie erfolgreich der ganzheitliche Ansatz ist. Die Zusammenarbeit wirkt sich positiv auf die Arbeit mit den Jugendlichen sowie Heranwachsenden aus. Der Schwerpunkt liegt auf dem präventiven Ansatz. Kriminelle Karrieren junger Straftaten sollen rechtzeitig verhindert werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Terrassentür aufgehebelt + Sachbeschädigung am Brunnen + Falsches Parken, falsche Angabe, fehlende Fahrerlaubnis + Versuch zu wenden scheitert, zu Fuß klappt es nicht besser

    Friedberg (ots) - Terrassentür aufgehebelt Rosbach- Ober-Rosbach: In der Nacht von Montag auf Dienstag (26./27.07.) hebelten Diebe die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Straße In der Nonn auf und durchsuchten das Haus. Zwischen 18.30 Uhr und 08 Uhr flüchteten sie mit einem kleinen Wandtresor, der unter anderem Schmuck enthielt. Der Wert des Diebesguts sowie der entstandene Sachschaden steht noch nicht näher fest. Die Kripo in Friedberg, Tel. 06031/601-0, bittet um Mitteilung verdächtiger Beobachtungen in diesem Zusammenhang. Sachbeschädigung am Brunnen Bad Vilbel: In der Parkanlage in der Parkstraße entfernten Unbekannte eine Figur vom Hassia-Sprudelbrunnen und warfen sie in die Böschung der Nidda. Eine weitere Figur am Brunnen beschädigten sie. Den entstandenen Sachschaden von etwa 500 Euro stellten Verantwortliche am Dienstag (27.07.) um 15 Uhr fest. Bisher lässt sich der Tatzeitraum zur Sachbeschädigung nicht näher eingrenzen. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101/ 5460-0, bittet um Zeugenhinweise. Falsches Parken, falsche Angabe, fehlende Fahrerlaubnis Ober-Mörlen: Das unberechtigte Parken auf gleich zwei Behindertenparkplätzen führte am Dienstag (27.07.) zur Kontrolle eines 22-jährigen Bochumers. Dabei gab er falsche Personalien an- vermutlich um die fehlende Fahrerlaubnis zu verheimlichen. Aber der Reihe nach: Ein mittig auf zwei Behindertenparkplätzen stehender Opel auf dem Rastplatz Wetterau an der A5 war der Grund für eine Polizeistreife der Polizeiautobahnstation Mittelhessen, den 22-jährigen Fahrer gegen 11 Uhr zu kontrollieren. Die vom Fahrer lediglich mündlich angegebenen Personalien konnten noch vor Ort von der Streife widerlegt werden, gleichzeitig ermittelten sie die tatsächlichen Personalien. Zudem fanden die Polizisten heraus, dass der Bochumer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. In der Summe bedeutet das: Zwei Ordnungswidrigkeitsanzeigen (falsch Parken und Angabe falscher Personalien), sowie die Strafanzeige wegen der fehlenden Fahrerlaubnis. Auch gegen den Halter des Opel wird ermittelt, da er vermutlich das Fahren ohne Fahrerlaubnis zuließ. Versuch zu wenden scheitert, zu Fuß klappt es nicht besser Rosbach: Am Dienstagabend (27.07.) stellte sich ein zunächst harmloser Sachverhalt als Straftat heraus. Eine Rettungswagenbesatzung bat gegen 18.30 Uhr um Unterstützung, nachdem sie in der Straße Am Pfingstborn eine gestürzte Fußgängerin erstversorgen wollte- dies jedoch nicht im Willen ihres Hundes zu sein schien. Nachdem der Hund von der 56-Jährigen getrennt werden konnte, war auch die Versorgung der Frau möglich. Zwischenzeitlich hatte aber ein Zeuge berichtet, dass die Frau zuvor auf dem Waldparkplatz mit ihrem Auto "rumgeirrt" war- anscheinend im Versuch zu wenden. Letzten Endes hatte sie dieses Vorhaben aufgegeben, den VW querstehend stehengelassen und war samt Hund zu Fuß losgegangen. Dies klappte aber auch nicht mehr und es folgte der erwähnte Sturz. Ein Atemalkoholtest zeigte über 4 Promille an. Zur ärztlichen Versorgung ihrer Sturzblessuren kam sie in ein Krankenhaus. Ein Bekannter kümmerte sich um das Auto und den Hund. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und schrieben die Anzeige wegen Trunkenheit am Steuer. Diesbezüglich bitten die Beamten der Polizeistation Friedberg (Tel. 06031/601-0) um Mitteilung, falls weitere Zeugen das Fahrmanöver auf dem Waldparkplatz beobachtet haben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau
  • Trickdiebe täuschen Überprüfung von Wasserhähnen vor: Zeugen gesucht

    Kassel (ots) - Kassel-Oberzwehren und -Niederzwehren: Bislang unbekannte Trickdiebe waren am gestrigen Dienstagnachmittag in den Kasseler Stadtteilen Oberzwehren und Niederzwehren unterwegs und gaben vor, die Wasserhähne und -leitungen überprüfen zu müssen. Während die Täter in der Dennhäuser Straße scheiterten, weil eine aufmerksame Bewohnerin misstrauisch wurde und die Vorlage eines Ausweises forderte, gelang den Unbekannten in der Mattenbergstraße der Diebstahl von Geld aus der Wohnung einer Seniorin. Die Kasseler Kripo führt die weiteren Ermittlungen in den beiden Fällen und bittet um Zeugenhinweise. Zudem möchte die Polizei Ratschläge geben, wie man sich vor Trickdiebstahl in den eigenen vier Wänden schützen kann. Geld aus Wohnung in Mattenbergstraße gestohlen In der Mattenbergstraße, nahe der Brandgasse, hatten die beiden unbekannten Täter die Seniorin gegen 14:10 Uhr vor dem Mehrfamilienhaus angesprochen und vorgegeben, dass im Haus die Wasserhähne überprüft werden müssen. Das Opfer ging daraufhin mit den Männern in die Wohnung. Anschließend dirigierten sie die hochbetagte Frau in die Waschküche im Kellergeschoss, wo sie einer der beiden Täter in ein Gespräch verwickelte. Diesen Moment nutzte offenbar der Komplize, um durch die angelehnte Tür in ihre Wohnung zu schleichen und das Geld zu stehlen. Als das Opfer kurze Zeit später das Fehlen des Geldes bemerkte, waren die Trickdiebe bereits verschwunden. Es soll sich um zwei etwa 25 Jahre alte Männer mit schlanker Figur gehandelt haben, die sommerliche Kleidung trugen. Trickdiebe scheitern in Dennhäuser Straße Etwa eine Stunde später waren offenbar dieselben unbekannten Täter in der Dennhäuser Straße, nahe "Auf der Leimenkaute" unterwegs. Ein älteres Ehepaar war vor dem Eingang seines Einfamilienhauses von den beiden Männern angesprochen worden. Diese schilderten, dass es in der Straße einen Wasserrohrbruch gegeben habe und sie aus diesem Grund die Wasserhähne sämtlicher Häuser überprüfen müssten. Als die Bewohnerin die vermeintlichen Handwerker misstrauisch nach ihrem Ausweis fragte, flüchteten sie zu Fuß in Richtung Frankfurter Straße. Das Ehepaar beschrieb den Polizisten zwei 30 bis 40 Jahre alte Männer, die keine Arbeitskleidung trugen. Einer von ihnen hatte kurze dunkle Haare, während der zweite ein Basecap trug. Zeugen, die am gestrigen Dienstagnachmittag Beobachtungen im Zusammenhang mit den Trickdieben gemacht haben und den ermittelnden Beamten der EG SÄM der Kasseler Kripo Hinweise geben können, melden sich bitte unter Tel.: 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen. Die Polizei gibt folgende Ratschläge Um sich vor Trickdiebstahl in den eigenen vier Wänden zu schützen, gibt die Polizei folgende Ratschläge: - Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel. - Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. - Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe. - Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Das gleiche gilt für vermeintliche Vertreter der Stadtwerke. - Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür gegenseitig Beistand zu leisten. - Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde an. Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Wanderer findet mutmaßliches Diebesgut in Wald bei Helsa-Wickenrode: Polizei sucht Eigentümer von Pedelec und Schmuck

    Am Sonntag, 25.07.21, in Wald bei Helsa-Wickenrode aufgefundene Blechdose mit Schmuck. Polizei sucht Eigentümer.

    Kassel (ots) - Helsa-Wickenrode (Landkreis Kassel): Ein Wanderer hat am Sonntagnachmittag in einem Waldstück oberhalb von Helsa-Wickenrode an einem Wanderrastplatz ein E-Bike und eine Blechdose mit Schmuck gefunden. Der Finder nahm die Gegenstände mit aus dem Wald und alarmierte die Polizei. Eine Streife des Reviers Ost nahm das schwarze Pedelec des Herstellers Prophete, Typ city line sowie die Blechdose mit den Schmuckstücken in Wickenrode von dem Wanderer entgegen. Unter diesen Stücken befindet sich auch ein Ring mit der Gravur "W.L." und "03.12.1952". Aufgrund der untypischen Auffindesituation der Gegenstände haben die Beamten den Verdacht, dass diese aus einem Diebstahl oder Einbruch stammen. Allerdings ließen sich Pedelec und Schmuck bislang keinem der Polizei bekannten Tatorte oder einem bestimmten Eigentümer zuordnen. Möglicherweise ist diese Tat noch gar nicht bei der Polizei angezeigt worden. Aus diesem Grund wenden sich die Ermittler der Regionalen Ermittlungsgruppe 4 der Kasseler Polizei, die nun mit der weiteren Sachbearbeitung betraut sind, mit Fotos der sichergestellten Gegenstände an die Öffentlichkeit. Dabei bitten die Ermittler den Eigentümer oder Personen, die Hinweise auf die Herkunft des Pedelecs und des Schmucks geben können, sich unter tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Bromskirchen - Unbekannter beschädigt vier Autos, Polizei sucht Zeugen

    Korbach (ots) - In der Nacht von Montag auf Dienstag beschädigte ein Unbekannter vier Autos in Bromskirchen. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro. Die Polizei sucht Zeugen. Im Laufe des Dienstags meldeten sich mehrere Autobesitzer bei der Polizei Frankenberg. In der Nacht zuvor hatte ein Unbekannter mehrere Autos beschädigt, bisher liegen der Polizei vier Anzeigen vor. Der Täter hatte an drei Autos in den Straßen Am Lichtenberg, Opferwiese und Neuer Weg Farbe aufgesprüht und dadurch erheblichen Sachschaden angerichtet. In der Straße Auf dem Meisensohl beschädigte der Täter ein weiteres Auto, indem er die linke Fahrzeugseite zerkratzte. Die Polizeistation Frankenberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer in der Nacht von Montag auf Dienstag in Bromskirchen verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Tel. 06451-7203-0 zu melden. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • Pressebericht vom 28.07.21

    Eschwege (ots) - Polizei Eschwege Auffahrunfall 15.000 EUR Sachschaden entstanden bei einem Auffahrunfall, der sich gestern Nachmittag auf der K 3 zwischen Jestädt und Grebendorf ereignet hat. Um 14:56 Uhr befuhr ein 19-Jähriger aus Sontra (Fahrschule) die Kreisstraße in Richtung Grebendorf. Aufgrund eines Eichhörnchens, das die Kreisstraße überquerte, bremste der 19-Jährige das Auto ab. Auch der nachfolgende 57-Jährige aus Kella hielt mit seinem Pkw an, was dem nun folgenden 40-Jährigen aus der Gemeinde Meinhard nicht rechtzeitig gelang, wodurch er auf das Auto des 57-Jährigen auffuhr. Dessen Auto wurde dann auf das Heck des Fahrschulwagens geschoben. Alle Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Unfall beim Ausparken Um 20:36 Uhr beabsichtigte gestern Abend eine 60-Jährige aus der Gemeinde Wehretal in der der Dr.-Walter-Thom-Straße in Eschwege mit ihrem Pkw auszuparken. Dabei touchierte sie mit dem Auto einen entgegengesetzt der Fahrtrichtung am linken Fahrbahnrand geparkten Opel Corsa, wodurch ein Sachschaden von ca. 1200 EUR entstand. Wildunfälle Um 22:56 Uhr überquerte gestern Abend eine Rotte Wildschweine die B 249 in der Gemarkung von Wanfried. Eines der Tiere wurde dabei von dem Pkw eines 51-jährigen Eschwegers erfasst, der in Richtung Eschwege unterwegs war. Das Tier lief anschließend weiter; am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 600 EUR. Mit einem Fuchs kollidierte heute früh, um 04:40 Uhr, ein Pkw-Fahrer aus der Gemeinde Meinhard, der auf der B 27 in der Gemarkung von Oberrieden unterwegs war. Der Fuchs lief davon; am Pkw wurde die Frontschürze beschädigt. Fahren unter Alkoholeinfluss Um 01:30 Uhr wurde vergangene Nacht der Pkw eines 51-Jährigen aus der Gemeinde Wehretal auf der K 34 in der Gemarkung von Alberode angehalten und kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss das Auto führte, was durch einen durchgeführten Test (ca. 1,2 Promille) bestätigt wurde. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt; der Führerschein sichergestellt. Sachbeschädigungen Zwischen dem 14.07.21 und dem 27.07.21 wurde in der Friedensstraße in Wanfried-Aue ein schwarzer Pkw Mercedes auf der Fahrer- und der Beifahrerseite durch mehrere Kratzer beschädigt. Ebenso wurde ein dort abgestellter VW Tiguan im vorderen und hinteren Bereich der Fahrerseite zerkratzt. Der Sachschaden wird mit insgesamt ca. 1000 EUR angegeben. Hinweise: 05651/9250. Polizei Hessisch Lichtenau Auto rollt gegen anderen Pkw Um 11:45 Uhr parkte gestern Vormittag eine 44-Jährige aus Hessisch Lichtenau ihren Pkw auf dem Lidl-Parkplatz "Am Lohwasser" in Hessisch Lichtenau. Dabei sicherte sie das Auto nicht ausreichend gegen Wegrollen, so dass das sich in Bewegung setzte und gegen einen anderen geparkten Pkw rollte. Es entstand geringer Sachschaden. Wildunfall Kurz vor Mitternacht kollidierte gestern eine 28-jährige Pkw-Fahrerin aus Eisenach mit einem Wildschwein, als sie auf der B 7 zwischen Fürstenhagen und Hessisch Lichtenau (Teichhöfen) unterwegs war. Das Wildschwein lief anschließend davon; am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 1500 EUR. Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

    Original-Content von: Polizei Eschwege
  • Mehrere Einbrüche im Künzeller Ortsteil Dirlos

    Künzell (ots) - Unbekannte Täter brachen zwischen Sonntagmittag (25.07.) und Dienstagmorgen (27.07.) in ein Einfamilienhaus im Grumbachweg in Dirlos ein. Mit einem unbekannten Gegenstand verursachten sie ein Loch in der Verglasung einer Terrassentür und verschafften sich auf diesem Weg Zutritt. Die Unbekannten durchwühlten die gesamten Räumlichkeiten und erbeuteten unter anderem hochwertige Armbanduhren des Herstellers G-Shock und Fossil im Wert von mehreren hundert Euro. Bereits zuvor kam es im Zeitraum von rund zwei Wochen zu zwei weiteren Einbrüchen in Wohnhäuser in Dirlos. Zwischen Donnerstag (08.07.) und Samstag (10.07.) wurde in der Wisselser Straße und zwischen Sonntag (25.07.) und Montag (26.07.) in der Steinstraße eingebrochen. In allen drei Fällen verschafften sich die unbekannten Täter durch gleiche Vorgehensweise Zugang zu den Häusern. Ob die Einbrüche im Zusammenhang stehen, ist derzeit noch nicht bekannt und Bestandteil der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Bislang wurden Schmuck, Bargeld und hochwertige Parfüme entwendet. Die Unbekannten hinterließen Sachschaden im Wert von mehreren hundert Euro. In diesem Zusammenhang rät die Polizei: - Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit! - Ziehen Sie die Türen nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab - auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen! - Achten Sie darauf, Ihre Abwesenheit nicht offensichtlich für Unbekannte zu machen (optische Akzente am Wohnobjekt, öffentliche Nachrichten in sozialen Netzwerken oder auf dem Anrufbeantworter) - Deponieren Sie ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck! Das Polizeipräsidium Osthessen setzt im Rahmen der Sommerkampagne 2021 zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls auf intensive Präventionsarbeit. Neben verstärkten Kontrollen können sich Bürgerinnen und Bürgern durch Expertinnen und Experten der Präventionsabteilung kostenlos beraten lassen. Bereits einfache technische Maßnahmen können dazu führen, dass Einbrechern die Tatausführungen erschwert wird und von weiteren Tatausführung abgelassen wird. Die Ansprechpartner der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in der Übersicht: Kriminalhauptkommissar Marco Hohmann, Tel. 0661/105-2046 (Landkreis Fulda), Kriminalhauptkommissar Ralph Bingel, Tel. 06621/932-112 (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) und Polizeihauptkommissar Wolfgang Keller, Tel. 06641/971-130 (Vogelsbergkreis) Weitere nützliche Informationen zum Einbruchsschutz erhalten Sie unter www.polizei.hessen.de oder über ihren örtlichen Ansprechpartner der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle. Wer Hinweise zu den Einbrüchen geben kann, kann diese an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de melden. Julissa Bär Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Sachbeschädigung an leerstehender Jugendherberge

    Vogelsbergkreis (ots) - Sachbeschädigung an leerstehender Jugendherberge Grebenhain - Unbekannte beschädigten in der Zeit von Montagabend (19.07.) bis Dienstagmittag (27.07.) mehrere Fenster und Türen einer leerstehenden Jugendherberge in der Straße "Auf dem Scherschhain". Auch im Inneren des Gebäudes verursachten die unbekannten Täter diverse Schäden. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten vorläufigen Schätzungen auf circa 500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Lauterbach unter der Telefonnummer 06641/971-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de Sandra Hanke, Pressesprecherin Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Service-Fahrzeug ausgebrannt -technischer Defekt

    Wildeck-Obersuhl (ots) - Am Dienstagabend, gegen 22:00 Uhr, kam es im Industriegebiet von Wildeck-Obersuhl, Lindigstraße, zu einem Brand eines polnischen Service-Fahrzeuges, welches einem polnischen Lkw zu Hilfe kommen wollte. Bei dem Hilfeleistungseinsatz des Service-Fahrzeuges geriet ein im Fahrzeug befindlicher Kompressor aufgrund eines technischen Defektes in Brand und setzte dadurch gesamte Service-Fahrzeug, ein VW Crafter mit polnischer Zulassung, in Brand. Es entstand ein Schaden von ca. 30.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Der Brand wurde durch die Feuerwehr Obersuhl gelöscht. Zudem wurde eine Gasflasche, die sich in dem VW Crafter befand, von der Feuerwehr so herunter gekühlt, dass von ihr keine Gefahr mehr ausgeht. eingestellt: EPHK Wingenfeld / E 31 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Diebstahl / Sachbeschädigung an Steganlage

    Fuldatal-Simmershausen (ots) - Am Montag,den 26.07.21 zwischen 15.00 Uhr und 16.00 Uhr, wurden durch bislang unbekannte Täter mindestens drei Jetfloat-Schwimmkörper des einzigen Schiffsanlegers in Fuldatal-Simmershausen beschädigt, indem die Befestigungselemente abgeschraubt und entweder gestohlen oder im Fluß versenkt wurden. Zur Tatzeit konnten durch einen Zeugen vier Jugendliche im Bereich der Steganlage beobachtet werden. Konkrete Hinweise auf eine Täterschaft liegen jedoch nicht vor. Der Wasserschutzpolizeiposten Kassel hat die Ermittlungen bezüglich der im Raum stehenden Straftaten aufgenommen. Sachdienliche Hinweise werden hier unter der Telefonnummer: 0561 / 2076944 entgegengenommen. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Seite 1 von 10
vor

Ronshausen

Gemeinde in Kreis Hersfeld-Rotenburg

  • Einwohner: 2.384
  • Fläche: 37.65 km²
  • Postleitzahl: 36217
  • Kennzeichen: HEF
  • Vorwahlen: 06622, 06678
  • Höhe ü. NN: 225 m
  • Information: Stadtplan Ronshausen

Das aktuelle Wetter in Ronshausen

Aktuell
20°
Temperatur
15°/23°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Ronshausen