Rubrik auswählen
 Scheinfeld

Polizeimeldungen aus Scheinfeld

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Bayern
Seite 1 von 10
  • (618) Graffiti an Kirche gesprüht - Zeugenaufruf

    Nürnberg (ots) - In der Zeit von Freitagabend (13.05.2022) bis Samstagvormittag (14.05.2022) brachten unbekannte Täter ein Graffiti an einer Kirche in der Nürnberger Innenstadt an. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Zwischen 23:00 Uhr und 10:30 Uhr sprühten Unbekannte mit schwarzer Farbe mehrere Schriftzüge und Zeichen an die Fassade einer Kirche in der Königstraße. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 300 Euro geschätzt. Personen, die im Zusammenhang mit dem Vorfall Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0911 2112-6115 zu melden. Erstellt durch: Lisa Hierl / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (617) Mann bedrohte Beamte in Nürnberger Südstadt

    Nürnberg (ots) - In der Nacht von Montag (16.05.2022) auf Dienstag (17.05.2022) bedrohte ein Mann in einer Wohnung im Nürnberger Stadtteil Galgenhof Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd mit einer Softairpistole. Vorausgegangen war eine Ruhestörung. Gegen 00:40 Uhr befand sich eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd wegen einer vorab gemeldeten Ruhestörung in der Wohnung eines 48-jährigen Mannes in der Widhalmstraße. Als die Beamten den Ausweis des Mannes sehen wollten, entnahm der 48-Jährige aus einer Schublade anstatt des Dokuments eine Softairpistole und einen Schlagestock und stellte sich in bedrohlicher Art und Weise vor den Beamten auf. Da die Softairpistole den Anschein erweckte, eine echte Waffe zu sein, zogen die Polizeibeamten ihre Dienstwaffen und forderten den Mann auf, die Gegenstände wegzulegen. Nachdem der 48-Jährige die Pistole in den Hosenbund gesteckt hatte, konnten ihn die Beamten zu Boden bringen und mit Handschellen fesseln. Sowohl die eingesetzte Streife als auch der Mann blieben unverletzt. Die Beamten stellten den Schlagstock und die Softairpistole sicher. Der 48-jährige Mann konnte nach dem Einsatz in seiner Wohnung bleiben. Gegen ihn ermittelt die Polizeiinspektion Nürnberg-Süd neben der vorangegangenen Ruhestörung auch wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Erstellt durch: Lisa Hierl / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (616) Raub scheiterte - Tatverdächtiger flüchtig

    Nürnberg (ots) - Ein junger Mann (20) schlug am Montagabend (16.05.2022) im Stadtteil Muggenhof auf einen Gleichaltrigen (20) ein und forderte Bargeld. Die Polizei sucht Zeugen. Das spätere Opfer (20) war gegen 21:00 Uhr zu Fuß in der Maximilianstraße/Ecke Fürther Straße unterwegs, als er auf den ihm namentlich bekannten Tatverdächtigen traf. Dieser soll dabei Geld von ihm gefordert haben. Als der 20-Jährige sich weigerte, schlug und trat der mutmaßliche Räuber zu und versuchte seinem Gegenüber die Bauchtasche zu entreißen. Drei Männer, im Alter zwischen 40 bis 50 Jahren, kamen dem Opfer zu Hilfe, woraufhin der Tatverdächtige ohne Beute die Flucht antrat. Später erstattete der junge Mann, der sich bei dem Angriff mehrere Blessuren zugezogen hatte, Anzeige bei der Polizeiinspektion Nürnberg-West. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken fertigte erste Vernehmungen und sicherte Spuren. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Nürnberger Kripo. Zeugen, insbesondere die drei Männer, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0911 2112 - 3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Erstellt durch: Robert Sandmann / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (615) Nach versuchtem Oberschenkelbiss zum Haftrichter

    Nürnberg (ots) - Am Montagabend (16.05.2022) versuchte ein 20-Jähriger im Nürnberger Stadtteil Tullnau einem Polizeibeamten in den Oberschenkel zu beißen und verletzte einen weiteren Beamten leicht. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte Haftantrag gegen den Tatverdächtigen. Gegen 22:15 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelfranken eine Mitteilung ein, wonach ein unbekannter Mann im Bereich eines Mehrfamilienhauses in der Norikerstraße auf dem Boden schlafen solle. Zudem habe sich der Mann bereits übergeben. Die alarmierte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost traf den Mann an und erteilte diesem einen Platzverweis. Da sich der 20-Jährige immer aggressiver gebärdete und sich weigerte die Örtlichkeit zu verlassen, erklärten die Beamten dem Mann die Gewahrsamnahme. Zur Durchführung des Gewahrsams mussten die Beamten, aufgrund der Gegenwehr, den Mann zu Boden bringen und fesseln. Hierbei versuchte der 20-Jährige einem Beamten in den Oberschenkel zu beißen und verletzte einen weiteren Beamten am Finger. Zudem fanden die Polizeibeamten bei dem Mann eine geringe Menge Betäubungsmittel auf. Der 20-Jährige muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, der Beleidigung sowie eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich verantworten. Da der Mann keinen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland nachweisen kann, stellte die Staatsanwaltschaft Haftantrag gegen den Tatverdächtigen. Erstellt durch: Michael Petzold / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (614) Unbekannter sprach Kind in verdächtiger Weise an - Tatverdächtiger festgenommen

    Altdorf / Wendelstein (ots) - Am Montagabend (16.05.2022) wurde ein Kind in Schwarzenbruck (Lkrs. Nürnberger Land) von einem zunächst unbekannten Fahrer eines roten Kastenwagens in verdächtiger Art und Weise angesprochen. Die Polizei konnte am Dienstag (17.05.2022) einen tatverdächtigen 70-jährigen Mann vorläufig festnehmen. Das Mädchen war gegen 19:30 Uhr mit ihrem Hund in der Klausener Straße in Schwarzenbruck zu Fuß unterwegs. Neben ihr hielt ein roter Kastenwagen der Marke Mercedes. Der zunächst unbekannte Fahrer sprach das Kind in verdächtiger Weise an, um es so möglicherweise zum Einsteigen in das Fahrzeug zu bewegen. Das Mädchen rief offenbar lautstark "Nein", rannte davon und vertraute sich den Eltern an, welche die Polizei verständigten. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnte das Fahrzeug lokalisiert und der Fahrer am Dienstagvormittag angetroffen werden. Als die Polizeibeamten den 70-jährigen Mann ansprachen, versuchte sich dieser verschiedenen polizeilichen Maßnahmen zu widersetzen. Hierauf mussten dem Mann mit unmittelbarem Zwang Handfesseln angelegt werden. Der 70-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte strafrechtlich verantworten. Das zuständige Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei führt nun die weiteren Ermittlungen bezüglich des verdächtigen Ansprechens von Kindern. Hierbei wird auch ein Zusammenhang mit ähnlichen Fällen im Gemeindegebiet Wendelstein (siehe Meldungen 556 und 585) geprüft. Erstellt durch: Michael Petzold / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (613) Schwerpunktaktion gegen Impfpassfälschungen

    Fürth (ots) - Seit Oktober 2021 ermittelte die Fürther Kriminalpolizei vermehrt wegen gefälschter Impfpässe. Zwischen Februar und Mai 2022 vollzogen die Polizeibeamten in drei gezielten Aktionen über 90 Durchsuchungsbeschlüsse. Die Fallzahlen im Bereich der Impfpassfälschungen stiegen im Herbst 2021 in Stadt und Landkreis Fürth rasant an. In der Folge errichtete die Fürther Kriminalpolizei eine Arbeitsgruppe, die sich ausschließlich diesem Phänomen widmete. Die betroffenen Personen standen überwiegend im Verdacht, unechte Impfnachweise in Apotheken vorgezeigt zu haben, um unrechtmäßig Impfzertifikate zu erlangen. Auf Grund dessen leiteten die Fürther Beamten zahlreiche Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung ein. Die Ermittler beantragten in der Folge insgesamt mehr als 90 Durchsuchungsbeschlüsse für Häuser und Wohnungen in Stadt und Landkreis Fürth. In der Zeit von Februar bis Mitte Mai 2022 vollzog die Kriminalpolizei in drei gezielten Aktionen die vorliegenden Beschlüsse. Den Einsatzkräften gelang es, in rund zwei Dritteln der Durchsuchungen unechte Impfnachweise und unrechtmäßig erlangte Impfzertifikate sicherzustellen. Zahlreiche Personen wurden bereits zu Geldstrafen verurteilt. Darüber hinaus machten die Beamten im Rahmen der Durchsuchungen auch sogenannte "Zufallsfunde". Neben verbotenen Gegenständen (Butterflymesser und Wurfstern) sowie kleineren Betäubungsmittelmengen in mehreren Fällen, stießen die Ermittler in einem anderen Fall in der Wohnung einer 24-Jährigen im Fürther Stadtteil Hardhöhe auf rund 385 g Marihuana. Gegen sie und einen ebenfalls bei der Durchsuchung angetroffenen 27-jährigen Mann leiteten die Beamten zusätzlich ein Verfahren wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln ein. Erstellt durch: Lisa Hierl / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (612) Rollerfahrer schwer verletzt - Unfallverursacher gesucht

    Stein (ots) - Am Samstagmittag (14.05.2022) wurde ein Rollerfahrer in Stein (Lkrs. Fürth) bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Die Polizei sucht nun den Unfallverursacher. Gegen 12:30 Uhr befuhr ein 63-jähriger Rollerfahrer mit seiner schwarzen Vespa den Oberasbacher Weg von Oberasbach kommend hinter einem grünen Pkw Skoda in südliche Richtung. Den beiden Fahrzeugen kam nach bisherigem Erkenntnisstand ein Traktor entgegen. Dieser Traktor wurde von einem gelb- oder goldfarbenem Pkw der Marke Opel überholt, weswegen der Fahrer des Skoda abbremsen musste um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Daraufhin kollidierte der 63-jährige Rollerfahrer mit dem abbremsenden Skoda und stürzte. Der 63-Jährige erlitt durch den Sturz mehrere Verletzungen und musste stationär in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Der Fahrer des gelb- oder goldfarbenen Opel mit Schwabacher Zulassung (SC) setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Die Polizeiinspektion Stein hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Unfallzeugen, sowie den Fahrer oder die Fahrerin des gesuchten Opel sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 0911 9678240 in Verbindung zu setzen. Erstellt durch: Michael Petzold / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (611) 81-jähriger Jochen H. aus Nürnberg vermisst - Widerruf der Öffentlichkeitsfahndung

    Nürnberg (ots) - Wie heute mit Meldung 609 berichtet, wurde seit Montagnachmittag ein 81-jähriger Mann aus Nürnberg vermisst. Der Vermisste konnte im Nürnberger Stadtteil Langwasser wohlbehalten aufgefunden werden. Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung für die Mithilfe. Die Öffentlichkeitsfahndung wird hiermit widerrufen. Erstellt durch: Michael Petzold / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (610) Tödlicher Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 8

    Neustadt a.d. Aisch (ots) - Am Dienstagvormittag (17.05.2022) ereignete sich auf der B8 im Lkr. Neustadt a. d. Aisch ein schwerer Verkehrsunfall. Zwei Personen wurden tödlich verletzt. Eine weitere Person erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Gegen 9.15 Uhr befuhr ein 18-jähriger PKW-Fahrer die B8 von Neustadt a. d. Aisch in Richtung Emskirchen. Hierbei kam er aus noch nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrspur und stieß frontal mit einem entgegenkommenden PKW zusammen. Die beiden Insassen des entgegenkommenden PKW wurden im Fahrzeug eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit werden. Die 55-jährige Fahrerin erlag noch vor Ort ihren schweren Verletzungen. Die 76-jährige Beifahrerin wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb sie wenig später. Der 18-jährige Unfallverursacher erlitt ebenfalls lebensgefährliche Verletzungen. Die Beamten der Polizeiinspektion Neustadt a.d. Aisch nahmen den Unfall auf. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Zur Bewältigung des Unfallgeschehens waren Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Neustadt a.d. Aisch und Diespeck, ein Notfallseelsorger, zahlreiche Kräfte des Rettungsdienstes, sowie zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. Die B8 ist im Rahmen der Unfallaufnahme derzeit (Stand: 12.00 Uhr) in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Erstellt durch: Lisa Hierl / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (609) 81-jähriger Jochen H. aus Nürnberg vermisst - Öffentlichkeitsfahndung

    Nürnberg (ots) - Seit Montagnachmittag (16.05.2022) wird der 81-jährige Jochen H. aus dem Nürnberger Stadtteil Langwasser vermisst. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Jochen H. war am Montagnachmittag zusammen mit seiner Ehefrau im Franken-Center in der Glogauer Straße in Nürnberg unterwegs. Gegen 15:30 Uhr verloren sich die beiden im Untergeschoss aus den Augen. Jochen H. konnte bislang auch nicht zuhause angetroffen werden. Es ist nicht auszuschließen, dass Jochen H. orientierungslos im Nürnberger Stadtgebiet unterwegs ist und sich möglicherweise in hilfloser Lage befindet. Jochen H. wird wie folgt beschrieben: 81 Jahre alt, circa 180 cm groß, schlanke Statur, graue Haare. Der Vermisste war zuletzt mit einer blauen Jeans, einer dunkelblauen Weste, dunklen Schuhen und einer dunkelblauen Schirmmütze bekleidet. Jochen H. führte einen dunkelblauen Rollator mit Korb mit sich. Ein Bild des Vermissten finden Sie unter folgendem Link: https://www.polizei.bayern.de/aktuelles/pressemitteilungen/029996/index.html Personen, welche den Vermissten angetroffen haben, oder Hinweise auf den Aufenthaltsort geben können, werden dringend gebeten sich mit der Polizei unter dem Polizeinotruf 110 in Verbindung zu setzen. Erstellt durch: Michael Petzold / bl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Bundespolizeidirektion München: Exhibitionist in Zug / Unbekannter onaniert vor zwei Frauen

    Im Zug von München nach Rosenheim onanierte ein Unbekannter vor zwei Frauen. In Aßling soll er den Zug verlassen haben.

    München (ots) - Die Bundespolizei sucht nach einem Unbekannten der am 15. Mai gegen 1 Uhr in einem Zug von München Richtung Rosenheim in unmittelbarer Nähe zweier Frauen onanierte. Beim Halt in Aßling flüchtete er, nachdem der Zug angehalten wurde. Der Mann stieg gegen 00:45 Uhr am Münchner Hauptbahnhof am Gleis 12 in die BRB, welche Richtung Rosenheim verkehrte. Er setzte sich in die Nähe einer 21-Jährigen und einer 22-jährigen Rosenheimerin. Die Frauen dösten während der Fahrt immer wieder ein. Als die 21-Jährige kurz aufwachte bemerkte sie den Mann, der sichtbar an seinem erigierten Glied onanierte. Bei Eintreffen der von den Frauen über den Notruf alarmierten Beamten, war der Mann bereits flüchtig. Laut Zeugenaussagen soll er beim Halt am Bahnhof Aßling den Zug verlassen haben und in ein angrenzendes Wohngebiet gelaufen sein. Anhand der Videoaufzeichnungen kann der Mann wie folgt beschrieben werden: ca. 55-65 Jahre alt, ca. 170 - 180 cm groß, europäisches Erscheinungsbild, graues Haar, Geheimratsecken, auffällige Beule an der linken Stirnseite, bekleidet mit hellem, gelblichem kurzärmligem Hemd mit dunklen Knöpfen, schwarze Hose, schwarze Schnürschuhe, silberne Armbanduhr am linken Handgelenk, keine Brille, kein Bart. Die Bundespolizei bittet um Mithilfe unter der Nummer 089 515 550 1111: Wer kann sachdienliche Hinweise auf die Identität des Täters oder dessen Aufenthaltsort geben? Wer hat am Hauptbahnhof München, im betroffenen Zug oder im Gemeindegebiet Aßling Beobachtungen gemacht, die zur Identifizierung des Täters führen können oder kann ermittlungsrelevante Hinweise auf den genauen Tathergang geben? Rückfragen bitte an: Sina Dietsch Pressestelle Telefon: 089 515550-1103 E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg. Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion München
  • (608) Tödlicher Wohnungsbrand

    Nürnberg (ots) - Am Montagmittag (16.05.2022) ereignete sich aus noch nicht geklärter Ursache ein folgenschwerer Wohnungsbrand im Nürnberger Stadtteil Veilhof. Während der Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte einen verstorbenen Mann in der Wohnung auf. Gegen 12:00 Uhr wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelfranken ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Hohfederstraße gemeldet. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war starker Rauch aus einer Wohnung im dritten Obergeschoß des Anwesens festzustellen. Daraufhin wurde das Gebäude vorsorglich geräumt. Die Nürnberger Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen und ein Übergreifen des Feuers auf anderen Wohneinheiten verhindern. Ersten Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass sich infolge eines Wohnungsbrandes eine Rauchgasverpuffung ereignete. Durch die Verpuffung wurde die Jalousie eines Fensters sowie Teile der Fensterscheibe auf die Straße geschleudert und beschädigten ein dort geparktes Fahrzeug. Im Rahmen der Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte eine tote männliche Person in der Wohnung auf. Hierbei handelt es sich ersten Erkenntnissen zufolge um den Bewohner der Brandwohnung. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten ihre Wohnungen vorübergehend selbst verlassen. Eine ältere Person wurde von Einsatzkräften über den Hausflur in Sicherheit gebracht. Die Personen wurden durch die Einsatzkräfte bei Bedarf vor Ort betreut. Vor Ort waren 2 Löschfahrzeuge der Feuerwache 1 mit 43 Einsatzkräften, 3 Rettungswagenbesatzungen und ein Notarzt. Die Hohfederstraße war für die Dauer der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen für den Fahrzeugverkehr im Bereich des Brandortes gesperrt. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken führte die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort. Das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat noch am Nachmittag die Ermittlungen zur Klärung des Brandgeschehens, zur Klärung der Todesursache des aufgefundenen Mannes sowie dessen Identifizierung aufgenommen. Erstellt: Michael Petzold Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Bundespolizeidirektion München: Mit neuem Namen aufgeflogen - mit Anzeige ausgeflogen/ Bundespolizei ertappt polizeibekannten Albaner

    Bundespolizei weist Albaner auf dem Luftweg ins Heimatland zurück

    Lindau/Düsseldorf/Memmingen (ots) - Am Samstagvormittag (14. Mai) hat die Bundespolizei einen albanischen Staatsangehörigen in sein Heimatland zurückgewiesen. Der Mann hatte am Vortag versucht, mit einem geänderten Nachnamen über seine unerlaubte Einreise hinwegzutäuschen. Am Freitagabend (13. Mai) kontrollierte eine Streife der Lindauer Bundespolizei am Bahnhof Lindau-Reutin die einreisenden Fahrgäste eines Railjets aus Österreich. Unter den Reisenden befand sich auch ein albanischer Staatsangehöriger, der den Beamten seinen gültigen Reisepass vorlegte. Die Fahndungsüberprüfung mit den Personaldaten aus dem erst im Oktober 2021 ausgestellten Dokument verlief zunächst negativ. In der Jackentasche führte der 30-Jährige ein Dokument der österreichischen Polizeibehörden bei sich, aus welchem eine Einreiseverweigerung an der ungarisch-österreichischen Grenze vom selben Tag hervorging. Durch die anschließende Überprüfung der Fingerabdrücke stellten die Beamten fest, dass der Mann unter anderen Personalien durch die schweizerischen Behörden schengenweit zur Einreiseverweigerung ausgeschrieben war. Der Polizeibekannte hatte außerdem im Juni 2018 bereits einmal versucht, auf dem Luftweg über den Flughafen Düsseldorf unerlaubt nach Deutschland einzureisen und war daraufhin zurückgewiesen worden. Eigenen Angaben zufolge hatte der Mann in Albanien eine Namensänderung vornehmen lassen. Der 30-Jährige sei als Autohändler tätig und habe aufgrund der bis 2024 bestehenden Fahndungsnotierung auf seinen alten Nachnamen bei Grenzkontrollen oft Probleme bekommen. Die Bundespolizisten zeigten den Albaner wegen versuchter unerlaubter Einreise an. Für die Rückführungskosten musste der Mann außerdem 180 Euro hinterlegen. Am Folgetag wiesen die Beamten den Südosteuropäer schließlich auf dem Luftweg von Memmingen nach Tirana zurück. Rückfragen bitte an: Sabine Dittmann Bundespolizeiinspektion Kempten Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten Pressestelle Telefon: 0831 / 540 798-1010 E-Mail: bpoli.kempten.presse@polizei.bund.de Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu verhindern. Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91 Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden. Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau, sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion München
  • (607) Mit Schaufel geschlagen - Festnahme

    Nürnberg (ots) - Am Sonntagabend (15.05.2022) kam es im Nürnberger Westen zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen. Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-West nahmen einen 37-Jährigen fest. Gegen 20:20 Uhr kam es in der Ferdinandstraße aus bislang ungeklärten Gründen zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Eine vierköpfige Personengruppe schlug zunächst mit Fäusten auf einen 30-Jährigen ein. Ein 37-Jähriger aus der Gruppe soll im weiteren Verlauf zudem eine Schaufel vom Boden genommen und hiermit ebenfalls mehrfach nach dem Opfer geschlagen haben. Eine hinzugerufene Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-West nahm den Mann, der den Geschädigten zuvor mit der Schaufel angegriffen haben soll, noch vor Ort fest. Der 37-Jährige wird im Laufe des Tages (16.05.2022) dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Das 30-jährige Opfer erlitt Verletzungen am Fuß und am Kopf und musste kurzzeitig in einem Fürther Krankenhaus behandelt werden. Die Beamten der Polizeiinspektion Nürnberg-West leiteten Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die vierköpfige Personengruppe ein. Erstellt durch: Lisa Hierl Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Bundespolizeidirektion München: Fünf Geschleuste - davon einer im Kofferraum

    Die Bundespolizei hat einen Serben wegen Schleusungsverdachts in Untersuchungshaft gebracht. Er wollte mit dem Pkw fünf ausweislose Syrer von Österreich in die Niederlande befördern - einen davon im Kofferraum des Fünfsitzers. (Foto: Bundespolizei)

    A93 / Oberaudorf / Rosenheim (ots) - Nach Verfolgungsfahrt: Mutmaßlicher Schleuser in Untersuchungshaft Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Montag (16. Mai) einen mutmaßlichen Schleuser in Untersuchungshaft gebracht. Bei Grenzkontrollen auf der A93 hatte der Serbe die Anhaltesignale der Bundespolizisten missachtet. Er lieferte sich eine Verfolgungsfahrt mit den Beamten. Sein Fluchtversuch war jedoch vergeblich. Schnell wurde klar, warum der 44-Jährige sich nicht kontrollieren lassen wollte: Er beförderte fünf Personen, die sich nicht ausweisen konnten - eine davon sogar im Kofferraum. Auf der Inntalautobahn nahe Kiefersfelden ignorierte der Fahrer eines Autos mit österreichischen Kennzeichen die Anweisung der Bundespolizisten, die Autobahn zu verlassen und in die Grenzkontrollstelle einzufahren. Stattdessen beschleunigte er und raste in Richtung Rosenheim davon. Mit einem Streifenwagen wurde sofort die Verfolgung aufgenommen. Der serbische Staatsangehörige wechselte mehrfach die Fahrspur und versuchte, das Polizeiauto abzuhängen. Auf einem Rastplatz bei Oberaudorf konnte er sicher gestoppt und die Insassen kontrolliert werden. Unbeteiligte Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet. Der Fahrer des Wagens wies sich mit einem serbischen Reisepass aus. Seine fünf Begleiter waren ohne die erforderlichen Einreisepapiere unterwegs. Eigenen Angaben zufolge stammen sie aus Syrien. Einer von ihnen fand nur noch im Kofferraum des Fünfsitzers Platz. Wegen des Verdachts der illegalen Einreise beziehungsweise des Einschleusens von Ausländern wurden alle sechs Personen zur Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim gebracht. Dort gaben die syrischen Staatsangehörigen an, dass für die Schleusung von einem Asyl-Camp in Salzburg bis in die Niederlande pro Person 900 gezahlt werden sollten. Zuvor wären die Männer im Alter zwischen 25 und 49 Jahren bereits mit Hilfe von Schleusern von der Türkei über Griechenland und Ungarn bis nach Österreich gekommen. Die Syrer sind nach ersten Erkenntnissen bereits im Nachbarland registriert worden. Darüber hinaus wollten sie nun offenbar in den Niederlanden Asyl beantragen. Daraus ist erstmal nichts geworden. Sie wurden von der Bundespolizei wegen versuchter unerlaubter Einreise angezeigt und nach Österreich zurückgewiesen. Ihr Fahrer wurde am Montagmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Anschließend musste der Serbe auf richterliche Anordnung hin die Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Traunstein antreten. Rückfragen bitte an: Yvonne Oppermann Bundespolizeiinspektion Rosenheim Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim Telefon: 08031 80 26 2200 E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450 Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion München
  • (606) Einbrecher war eingeschlafen - Festnahme

    Nürnberg (ots) - Ein 38-Jähriger war Freitagabend (13.05.2022) in ein Einfamilienhaus im Stadtteil Thon eingestiegen und vor dem Abtransport der Beute vom Schlaf übermannt worden. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Einbrecher fest. Bisherigen Erkenntnissen zu Folge soll der Tatverdächtige gewaltsam in ein Einfamilienhaus im Thoner Weg eingedrungen sein. Im Innern durchwühlte der alkoholisierte Mann alle Räume und stellte mehrere mit Diebesgut gepackte Taschen zum Abtransport bereit. Als einer der Bewohner gegen 20:45 Uhr die Haustür öffnete stellte er die angerichtete Unordnung fest. Dabei nahm er Zigarettenrauch und Geräusche wahr und verständigte die Polizei. Kräfte der Polizeiinspektion Nürnberg-West, des Unterstützungskommandos Mittelfranken und ein Hundeführer umstellten und durchsuchten anschließend das Anwesen. Dabei stießen sie auf den zwischenzeitlich eingeschlafenen mutmaßlichen Einbrecher und nahmen ihn vorläufig fest. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken kam zur Spurensicherung vor Ort. Das Fachkommissariat der Nürnberger Kripo hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der 38-Jährige muss sich jetzt wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls strafrechtlich verantworten. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333 in Verbindung zu setzen. Erstellt durch: Robert Sandmann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (605) Großbrand auf einem Campingplatz in Roth - aktuelle Erkenntnisse

    Roth (ots) - Wie mit Meldung 598 berichtet, brach in der Nacht von Samstag (14.05.2022) auf Sonntag (15.05.2022) auf einem Campingplatz in Wallesau (Gemeindeteil von Roth im Lkrs. Roth) ein Feuer aus. Die Kriminalpolizei in Schwabach ermittelt und gibt weitere Erkenntnisse bekannt. Die Parzellen auf dem Campingplatz waren von Dauercampern belegt. Es handelt sich hierbei um einzelne Wohnwägen, die teils mit Holz bzw. Planen ummantelt / umbaut waren. Teilweise existieren diese Wägen bereits seit vielen Jahren. Die Brandursache steht insoweit fest, als das das Feuer von einem sog. Katalytofen ausging. Dieser wurde bewegt woraufhin eine Stichflamme entstand. Das Feuer griff sehr schnell auf den gesamten Wohnwagen über. Die drei Bewohner (39-jähriger Mann, 38-jährige Frau und ein Kind) schafften es nicht aus eigener Kraft aus dem Wagen heraus zu kommen. Drei männliche Ersthelfer, die sich wenige Meter weiter auf ihrem Platz aufgehalten hatten, hörten ein Pfeifen und sahen dann die Stichflamme. Sie eilten sofort zum Brandort, entfernten eine Holzverkleidung und warfen das Fenster von außen ein. Durch dieses retteten sie die Frau und das Kind ins Freie. Zudem warnten sie noch vor Eintreffen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst die Bewohner der umliegenden Parzellen, so dass diese rechtzeitig ihre Wohnwägen verlassen konnten. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf rund 150.000 bis 200.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei in Schwabach ermittelt derzeit umfassend. Die Beamten führen Vernehmungen durch und stellen weitere Ermittlungen rund um die Brandursache an. Erstellt durch: Janine Mendel Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Bundespolizeidirektion München: Ärger über Handyvideo / Männer schlagen und bedrohen 36-Jährigen

    Dank sofortiger Fahndungsmaßnahmen konnten die Tatverdächtigen im Ortsgebiet durch Kräfte von Bundes- und Landespolizei festgestellt und vorläufig festgenommen werden.

    München (ots) - Eichenau (Lkr. Fürstenfeldbruck) - Die Bundespolizei konnte in der Nacht von Freitag auf Samstag (13. Mai) zwei Männer vorläufig festnehmen, die einen 36-Jährigen an der S-Bahn Haltestelle Eichenau geschlagen und mit einem Messer bedroht haben sollen. Der Mann filmte beide zuvor, weil er vermutete, sie stehlen ein Fahrrad. Gegen 23:15 Uhr informierte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord die Bundespolizei über eine körperliche Auseinandersetzung an der S-Bahn Haltestelle Eichenau. Bei Eintreffen der Streifen befand sich lediglich ein 36-jähriger Somalier vor Ort der angab, eine Gruppe von vier Männern an den Fahrradständern gefilmt zu haben, da er vermutete sie wollen ein Fahrrad stehlen. Als die Gefilmten dies bemerkten, soll einer der Männer nach Angaben des Somaliers eine Sturmmaske aufgesetzt und ihn mit einem Messer bedroht haben. Ein Zweiter soll ihn dann festgehalten haben, damit der Mann mit der Sturmmaske auf ihn einschlagen konnte. Die beiden anderen Männer beteiligten sich nicht an der Tat. Anschließend flüchteten alle vier. Mit Hilfe der Bilder des Handyvideos konnten durch Streifen von Bundes- und Landespolizei im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen alle vier Männer im Ortsgebiet Eichenau festgestellt und vor-läufig festgenommen werden. Bei dem Mann mit der Sturmhaube handelte es sich um einen 21-jährigen Kosovaren aus Fürstenfeldbruck. Die Sturmhaube sowie das Messer konnten Beamte im Rahmen einer Durchsuchung sicherstellen. Der zweite Beteiligte, ein 20-jähriger Deut-scher aus München, trug ebenfalls ein Messer bei sich. Nach Sicherstellung aller Beweismittel und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, wurden alle Beteiligten auf freien Fuß belassen. Der 36-Jährige trug keine sichtbaren Verletzungen davon. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung. Rückfragen bitte an: Sina Dietsch Pressestelle Telefon: 089 515550-1103 E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg. Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion München
  • (604) Versammlungsgeschehen am Sonntag, 15.05.2022 - Bilanz der Polizei

    Nürnberg (ots) - Am Sonntag (15.05.2022) fanden in Nürnberg zwei stationäre Versammlungen statt. Das Polizeipräsidium Mittelfranken zieht eine positive Bilanz. Für den Sonntagvormittag wurden zwei Demonstrationen bei der Stadt Nürnberg als Versammlungsbehörde angemeldet. Thematisch bedienten die Versammlungen den aktuellen Konflikt in der Ukraine, Versammlungsort war jeweils der Platz auf der Wöhrder Wiese. Um 11:10 Uhr erklärte die Versammlungsleiterin die pro-russische Versammlung "gegen Russophobie, Diskriminierung, gegen Krieg" für eröffnet. Wenige Minuten später startete auch die Gegendemonstration unter dem Motto " zusammen für ein freies, starke Europa gegen den russischen Aggressionskrieg". In der Spitze nahmen an der pro-russischen Versammlung rund 150 Personen teil. Bei der Gegendemonstration zählten die Beamten rund 200 Teilnehmer. Die Versammlungen wurden gegen 13:00 Uhr beendet und verliefen friedlich und weitgehend störungsfrei. Gegen zwei Teilnehmer der Gegendemonstration leiteten die Beamten Strafanzeigen wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. Unter der Leitung der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost waren neben mittelfränkischen Beamten auch Kräfte der Bereitschaftspolizei eingesetzt. Janine Mendel Erstellt durch: Janine Mendel Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • (603) Rentner durch falschen Polizeibeamten betrogen

    Nürnberg (ots) - Bereits am 09.05.2022 (Montag) brachte ein falscher Polizeibeamter einen Nürnberger Rentner um einen größeren Geldbetrag. Die Kriminalpolizei warnt erneut vor dieser Betrugsmasche. In den Abendstunden rief der Unbekannte Täter den Senior an und gab sich als Beamter der Kriminalpolizei aus. Hierbei nannte er seinen Namen und seine Dienstnummer (Anm: Dienstnummern werden im echten Polizeialltag nie genannt bzw. spielen keine Rolle.) In dem Telefonat äußerte der Geschädigte, bei welcher Bank er sein Konto hat. Der Anrufer erzählte, dass Geld dieser Bank wäre gefälscht und der Senior solle daher 10.000 Euro abheben. Zudem musste er einen Eid schwören, niemandem von dem Gespräch zu erzählen. Nachdem der Mann dem Glauben geschenkt und das Geld abgehoben hatte, wurde er erneut von dem Unbekannten angerufen. Dieser teilte ihm mit, dass ein Beamter in zivil vorbei kommen würde um das Geld entgegen zu nehmen. Hierfür wurde ein Kennwort vereinbart. Auf Klingeln öffnete der Geschädigte die Tür und übergab das Geld. Der Täter ließ jedoch weiterhin nicht locker. Am nächsten Tag kontaktierte er den Senior erneut. Jetzt wurde er aufgefordert, weitere 19.500 Euro abzuheben. Derselbe Täter klingelte später erneut und nahm das Geld an sich. Sowohl am dritten als auch am vierten Tag nach dem ersten Anruf wurde der Geschädigte weiterhin telefonisch kontaktiert. Zu einer erneuten Geldübergabe kam es jedoch nicht. Der Senior vertraute sich erst am fünften Tag seiner Tochter an, die dann die Polizei verständigte. Der Geschädigte stand noch Tage später sichtlich unter dem Eindruck des Erlebten. Die Polizei warnt erneut vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Verhaltenstipps: - Sprechen Sie mit Ihren älteren Angehörigen über Gefahren durch betrügerische Telefonanrufe. - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie sofort auf. - Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder nach Ihren Vermögensverhältnissen fragen. - Die Polizei wird niemals telefonisch die Herausgabe von Bargeld oder Wertgegenständen fordern. - Gehen Sie nicht auf Telefonate ein, die Sie ungewollt erhalten. - Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. - Übergeben Sie niemals Geld oder Schmuck an unbekannte Personen. - Nutzen Sie die Möglichkeiten Ihrer Telefonanlage oder Ihres Telefonanbieters zum Sperren unliebsamer Anrufe (z.B. Verhinderung von Telefonaten aus dem Ausland). - Ihre Telefonnummer sollte nicht in öffentlichen Verzeichnissen Stehen (z.B. dem Telefonbuch). Lassen Sie die Nummer dort löschen. - Seien Sie aufmerksam, wenn in Ihrer Nachbarschaft ältere Menschen leben. Sprechen Sie mit ihnen über dieses Phänomen. - Melden Sie verdächtige Anrufe umgehend der Polizei. Scheuen Sie sich nicht davor, den Polizeinotruf unter der 110 zu wählen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Erstellt durch: Janine Mendel Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Scheinfeld

Gemeinde in Kreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim

  • Einwohner: 4.622
  • Fläche: 45.1 km²
  • Postleitzahl: 91443
  • Kennzeichen: NEA
  • Vorwahlen: 09162, 09167
  • Höhe ü. NN: 304 m
  • Information: Stadtplan Scheinfeld

Das aktuelle Wetter in Scheinfeld

Aktuell
21°
Temperatur
11°/22°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Scheinfeld