Rubrik auswählen
 Schrecksbach

Polizeimeldungen aus Schrecksbach

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 165
  • E-Scooter in Kassel: Veranstaltung "Mehr Rücksichtnahme" von Stadt Kassel und Polizei am 18. Juni auf dem Platz vor dem Kulturbahnhof

    Kassel (ots) - Gemeinsame Presseveröffentlichung der Stadt Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen In Kassel gibt es nun schon seit fast einem Jahr mehrere Anbieter von E-Scootern. Vielerorts im Stadtbild zu sehen, gibt es zu diesen neuen und modernen Verkehrsmitteln aber auch viele Fragen zur Verkehrssicherheit und den rechtlichen Bestimmungen. Um Unfälle möglichst zu verhindern, über die Rechtslage aufzuklären und Interessierten nützliche Informationen zu den E-Scootern bereitzustellen, laden die Stadt Kassel und das Polizeipräsidium Nordhessen am Freitag, 18. Juni 2021, in der Zeit von 10 bis 17 Uhr zu einer Präventionsveranstaltung auf dem Vorplatz des Kasseler Hauptbahnhofes ein. Im Fokus werden die Verkehrssicherheit und die gegenseitige Rücksicht, gerade im Hinblick auf Menschen mit Mobilitätseinschränkungen oder schwächere Verkehrsteilnehmer, stehen. Nicht zuletzt deshalb stehen Vertreterinnen und Vertreter vom Seniorenbeirat und vom Behindertenbeirat der Stadt Kassel als Anlaufstelle für Sorgen und Fragen vor Ort zur Verfügung. Ebenfalls dabei ist das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Kassel, um zu Fragen der gegenseitigen Rücksichtnahme und zum Fußverkehr im Allgemeinen ins Gespräch zu kommen. Der Verkehrs- und Ordnungsdezernent der Stadt Kassel, Dirk Stochla, ist froh, dass die aktuelle Lage eine solche Aktion wieder erlaubt: "Wir wollen, dass gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr wieder stärker als Selbstverständlichkeit wahrgenommen wird. Nicht nur, aber besonders auf Plätzen und Gehwegen werden abgestellte E-Scooter manchmal zum Problem. Das muss man benennen und darüber muss man sprechen. Dass im Rahmen der Veranstaltungen auch der direkte Austausch zwischen den E-Scooter-Betreibern und Senioren- und Behindertenbeirat startet, stimmt mich zuversichtlich." Neben der Stadt Kassel sind noch weitere Institutionen und Unternehmen präsent: Die Firma TIER wird als einer der Anbieter von E-Scootern in einem Parcours Fahrsicherheit vermitteln. Auch können sehbehinderte Personen dort erfahren, welche Geräusche ein solcher Roller macht und wie man zum Beispiel mit dem Blindenstock einen auf dem Gehweg liegenden Scooter erkennt. Letzteres gilt auch für E-Scooter-Nutzende: Auch sie können ausprobieren, welche Schwierigkeiten Menschen mit Sehbeeinträchtigung haben, wenn die Fahrzeuge wild auf Gehwegen herumstehen oder sogar herumliegen. Die Verkehrswacht wird u.a. demonstrieren, warum es eine schlechte Idee ist, betrunken mit einem E-Scooter zu fahren. Sven Schicht und sein Team von Volts Angels sind ebenfalls dabei. "Angebote für elektrische Kickscooter gibt es viele. Die überall vorhandenen Leihangebote in Kassel machen Lust auf einen eigenen Kickscooter. Das Team von Volts Angels erklärt, worauf man beim Kauf achten muss und welche Anforderungen zugelassene Kickscooter erfüllen müssen", erläutert Schicht sein Engagement vor Ort. Die Barmer-Krankenkasse aus Kassel hat die Gesundheit im Fokus und gibt Tipps und Tricks, was im Falle eines Sturzes oder gar eines Unfalls zu beachten ist. Die Bundespolizei und die Landespolizei werden jeweils mit einem Stand zugegen sein, um ihnen die rechtlichen Aspekte des Betriebes der E-Scooter zu erläutern. Die Veranstaltung findet unter dem gemeinsamen Motto "Mehr Rücksichtnahme" statt, denn das ist es, was sich die Menschen nach Wahrnehmung aller beteiligten Veranstalter wünschen. Noch eine wichtige Bitte: Auch wenn die Inzidenzzahlen aktuell sinken, muss dem Infektionsschutz natürlich Rechnung getragen werden. Achten Sie bitte auf die Abstände zu anderen Personen und die weiteren bekannten Regeln. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Hakenkreuzschmierereien in der Altstadt von Witzenhausen; Kripo ermittelt gegen 26-jährigen Tatverdächtigen aus der Kirschenstadt

    Eschwege (ots) - Polizei Eschwege Die Fälle von Schmierereien, die in den vergangenen zwei Wochen in der Altstadt von Witzenhausen vermehrt registriert worden sind und wegen denen die Eschweger Kripo Ermittlungen u.a. wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen hat, stehen offenbar kurz vor ihrer Aufklärung. Wie die zuständigen Beamten der Kriminalpolizei in Eschwege berichten, hat man aufgrund der vermehrten Vorfälle, wo z.T. mittels farbiger Permanent-Marker u.a. private Hauseingänge, aber auch öffentliche Plätze, Wände und Einrichtungen mit Hakenkreuzen u.ä. strafrechtlich relevanter Symbolik verunstaltet wurden, gemeinsam mit der örtlich zuständigen Polizeidienststelle in Witzenhausen umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt. Diese führten jetzt zu einem 26-jährigen Tatverdächtigen, der in Witzenhausen wohnhaft ist. Wie die Beamten weiter mitteilen, gehe man nach derzeitigem Ermittlungsstand bei dem Tatverdächtigen aber nicht von einer rechtsextremistischen Gesinnung aus, die zur Verwirklichung der genannten Taten geführt habe. Dafür gebe es aktuell keine Hinweise. Viel wahrscheinlicher ist laut den ermittelnden Beamten, dass die Motivation zu den Taten in der gesundheitlich etwas verminderten Persönlichkeitsstruktur des 26-Jährigen zu suchen ist, der aber bislang die gegen ihn erhobenen Vorwürfe sämtlich abstreitet. Polizeidirektion Werra-Meißner-Pressestelle-; PHK Först Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37269 Eschwege Pressestelle Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

    Original-Content von: Polizei Eschwege, übermittelt durch news aktuell
  • 2. Folgemeldung: Rolf A. aus Vellmar wird immer noch vermisst; Ermittler veröffentlichen Foto vom Fahrrad und bitten um Hinweise

    Fahrrad des seit Freitag, 11.06.21, vermissten 78-jährigen Rolf A. aus Vellmar. Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

    Kassel (ots) - (Beachten Sie bitte auch unsere am Freitag und Samstag unter https://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 veröffentlichten Pressemitteilung zur Suche nach Rolf A.) Vellmar (Landkreis Kassel): Von dem seit Freitagmittag vermissten 78-jährigen Rolf A. aus Vellmar-Frommershausen fehlt weiterhin jede Spur. Wie die Ermittler des für Vermisstenfälle zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo berichten, blieben alle bisherigen Suchmaßnahmen und Ermittlungen leider ohne Erfolg. Weitere Hinweise auf den Aufenthaltsort von Rolf A. liegen ihnen momentan nicht vor. Aus diesem Grund bitten die Kriminalbeamten weiterhin die Bevölkerung um Mithilfe und veröffentlichen ein Foto vom Fahrrad des 78-Jährigen. Mit diesem Rad hat Rolf A. am Freitag, gegen 13:30 Uhr, sein zu Hause verlassen und ist offenbar über Feldwege in Richtung Espenau weggefahren. Die Suche nach dem Vermissten, der möglicherweise orientierungslos und auf Medikamente angewiesen ist, lief bis tief in die Nacht und mithilfe eines Polizeihubschraubers, ohne den 78-Jährigen finden zu können. Rolf A. ist ca. 170 cm groß, schlank, hat kurze graue Haare und eine hohe Stirn. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens war er mit einer kurzen blauen Adidas-Hose und einem karierten Hemd bekleidet. (Ein Foto des Vermissten finden Sie unter https://k.polizei.hessen.de/1397593537.) Bei dem Fahrrad (siehe beigefügtes Foto) handelt es sich um ein chromefarbenes Herren-Trekkingrad. Am Lenker ist ein großer Spiegel angebracht. Das Fahrrad hat einen breiten Fellsattel und am Gepäckträger hängt eine schwarze Seitentasche. Auf der Fahrradklingel ist der Spruch "Volle Socke auf die Glocke" aufgeklebt. Wer Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten geben kann, wird geben, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Radmuttern am PKW gestohlen+++Bedrohung mit Messer im Straßenverkehr+++Unfall mit mehreren Verletzten

    Limburg (ots) - Pressemitteilungen der Polizei für den Kreis Limburg-Weilburg 1. Radmuttern am PKW gestohlen, Hadamar, Schulstraße, Donnerstag, 10.06.2021, 20:00 Uhr bis Freitag 11.06.2021, 14:30 Uhr (wie)In der Nacht von Donnerstag auf Freitag sollen in Hadamar an einem PKW Radmuttern abmontiert und gestohlen worden sein. Der VW Golf einer 59-Jährigen war in der Schulstraße geparkt. Als die Dame den PKW wieder benutzte, habe sie scheppernde Geräusche wahrgenommen und sich daraufhin Hilfe bei einer KFZ-Werkstatt geholt. Dort habe man entdeckt, dass an einem Hinterrad alle fünf Radmuttern gelöst und entwendet worden waren. Glücklicherweise kam es trotz des frei laufenden Rades zu keinem Verkehrsunfall. 2. Bedrohung mit Messer im Straßenverkehr, Brechen, Landesstraße 3021, Montag, 14.06.2021, 18:35 Uhr (wie)Am Montagabend soll ein PKW-Fahrer einen Weiteren mit einem Messer bedroht haben. Ein 46-Jähriger befuhr mit seinem PKW die Landesstraße 3021 von Niederbrechen in Richtung Weyer. Hier soll ihm ein Kia sehr nah aufgefahren sein. Als der Mann dann am Straßenrand anhielt, habe der vermeintliche Drängler auch gehalten. Im Laufe des kurzen Gesprächs habe der Kia-Fahrer dann ein Messer gezückt und den 46-Jährigen angeschrien. Danach sei der Kia-Fahrer mit seinem Auto weitergefahren. 3. Nach Ladendiebstahl noch Polizei beleidigt, Hadamar, Mönchberg, Montag, 14.06.2021, 21:35 Uhr (wie)Ein 16-Jähriger beleidigte am Montagabend, nach einem Ladendiebstahl, die eingesetzte Polizei massiv. Da der 16-Jährige in einem Supermarkt Zigaretten geklaut haben sollte und sehr unkooperativ war, wurde vom Personal die Polizei hinzugerufen. Der Jugendliche habe dann die Gelegenheit genutzt und soll die Beamten mit allen Begriffen, die ihm in der Situation eingefallen sind, beleidigt haben. Somit erwarten den 16-Jährigen nun zwei Strafverfahren wegen Diebstahls und Beleidigung. 4. Unfall mit mehreren Verletzten, Hadamar-Oberweyer, Kreisstraße 459, Montag, 14.06.2021, 19:22 Uhr (wie)Am Montagabend kam es zwischen Oberweyer und Niederweyer wegen eines Wendemanövers zu einem Verkehrsunfall mit drei Verletzten. Ein 64- Jähriger befuhr mit seinem VW Golf die Kreisstraße 459, als er an der Kreuzung An den Sechsmorgen in Richtung B54 abgebogen sei, dann jedoch plötzlich wieder Richtung Oberweyer umgedreht habe. Eine unmittelbar nachfolgende 50-jährige Kia-Fahrerin habe noch versucht in den Gegenverkehr auszuweichen, sei dann aber in die Seite des VW geprallt. Bei der Kollision wurden alle drei Insassen der beiden Fahrzeuge verletzt und mussten in Krankenhäuser verbracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.000EUR. 5. Unfallflucht am Schiedetunnel, Limburg, Schiede, Montag, 14.06.2021, 12:30 Uhr (wie)Am Montagmittag soll es kurz vor der Einfahrt zum Schiedetunnel zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen sein. Eine 54-Jährige befuhr mit ihrem Seat die Schiede in Richtung Innenstadt auf dem linken von zwei Fahrstreifen. Kurz vor dem Schiedetunnel habe eine ältere Frau mit einem grauen Kleinwagen von der rechten auf die linke Fahrspur gewechselt und dabei den Seat der 54-Jährigen touchiert. Anstatt nach dem Unfall anzuhalten sei die Frau jedoch noch vor dem Tunnel durch die Durchfahrtmöglichkeit auf die Gegenfahrbahn gewechselt und sei stadtauswärts davongefahren. Das Kennzeichen des Kleinwagens konnte die 54-Jährige nicht ablesen, sie war sich lediglich sicher, dass es ein auswärtiges Kennzeichen war. Hinweise nimmt die Polizei in Limburg unter der Telefonnummer 06431/9140-0 entgegen. 6. Geschwindigkeitsmessung B49, Limburg, Bundesstraße 49, Ahlbacher Spange, Montag, 14.06.2021, 09:25 Uhr bis 11:25 Uhr (wie)Am Montagmorgen führte der Regionale Verkehrsdienst der Polizei eine Geschwindigkeitsmessung auf der B49 durch. Innerhalb von zwei Stunden wurde so 63 Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h für PKW und 60 km/h für LKW dokumentiert. 27 davon waren so schnell, dass es Punkte in Flensburg geben wird. Unrühmlicher Spitzenreiter war ein PKW mit 142 km/h. Autobahnpolizei 1. LKW- Unfall mit langen Verkehrsbehinderungen, Limburg, BAB3, Montag, 14.06.2021, 13:10 Uhr (wie)Am Montagmittag verunfallte auf der BAB3, zwischen Limburg-Süd und Limburg-Nord ein Sattelzug. Der 63-jährige Fahrer des Sattelzuges soll nach Zeugenaussagen erst an der Anschlussstelle Limburg-Süd auf die Autobahn aufgefahren sein. Kurz darauf sei er nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, dort in die Außenschutzplanke gefahren und daran entlang geschrammt, bevor er wieder über alle drei Fahrspuren nach links gefahren und dort mit dem Beton-Mittelschutz kollidiert sein soll. Hier kam der Sattelzug dann am Betonschutz zum Liegen. Da die Ladung auf die Gegenfahrbahn zu fallen drohte und viele Rettungsgeräte von Rettungsdienst, Feuerwehr, THW, Polizei und Autobahnmeisterei im Einsatz waren, mussten der linke und der mittlere Fahrstreifen in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. Der 63-Jährige wurde aus dem LKW geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an, es wird allerdings ein Krampf wegen einer Vorerkrankung des 63-Jährigen vermutet. Zudem war der Mann nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Ladung konnte geborgen und die Unfallstelle nach ca. 4,5 Stunden wieder geräumt werden. Es bildeten sich in beide Richtungen kilometerlange Staus. Am Sattelzug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 17.000EUR. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1044/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • - 0709 Frankfurt-Preungesheim: Angriff am Wasserhäuschen

    Frankfurt (ots) - (hol) Gestern Morgen griff ein 41-Jähriger aus Maintal an einem Wasserhäuschen in der Jasperststraße scheinbar ohne ersichtlichen Grund zunächst einen Rollstuhlfahrer und danach einen anderen Mann an. Beide mussten im Anschluss medizinisch versorgt werden. Gegen 10:00 Uhr stieß der 41-Jährige den 49-jährigen Rollstuhlfahrer, der gerade auf dem Weg zu einem Kiosk war, aus seinem Krankenfahrstuhl. Dann trat er auf den am Boden liegenden Mann ein. Umherstehende griffen ein und hielten den Aggressor von weiteren Attacken auf dieses Opfer ab. Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, auf einen etwas weiter entfernt stehenden 55-Jährigen zuzugehen und ihm eine leere Glasflasche gegen den Kopf zu schlagen. Dadurch erlitt dieser eine stark blutende Platzwunde am Kopf. Die zwischenzeitlich verständigte Polizei nahm den Angreifer fest. Die beiden Verletzten wurden vor Ort durch Rettungssanitäter versorgt, der 55-Jährige musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 41-jährige Tatverdächtige wurde im Anschluss an die strafprozessualen Maßnahmen, u.a. der Entnahme einer Blutprobe, wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei leitete Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung gegen den Mann ein. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell
  • - 0708 Frankfurt - Sachsenhausen: Ertappter Dieb ist einsichtig

    Frankfurt (ots) - (hol) Gestern Nachmittag entwendete ein Langfinger Bargeld aus einer unbeaufsichtigten Handtasche in einem Lokal. Als er kurz darauf vom Lokalbetreiber gestellt wird, gibt er den gesamten Betrag zurück. Gegen 15:00 Uhr nutzte der 42-jährige Wohnsitzlose eine günstige Gelegenheit. Er betrat ein Lokal in der Darmstädter Landstraße und entnahm dort aus einer unbeaufsichtigten Handtasche mehrere hundert Euro in Bar. Beim Verlassen der Gaststätte stellte ihn der Inhaber zur Rede. Daraufhin zeigte sich der Dieb reumütig und gab das Geld bis auf den letzten Cent zurück. Nichts desto trotz nahm die Polizei eine Strafanzeige wegen Diebstahls auf. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell
  • Fahrrad gestohlen

    Hofheim (ots) - 1. Trekkingrad aus Keller gestohlen, Eschborn, Bremer Straße, 09.06.2021, 19.00 Uhr bis 14.06.2021, 13.00 Uhr, (pl)Diebe haben innerhalb der vergangenen Tage aus einem Kellerraum in einem mehrgeschossigen Wohnblock in der Bremer Straße in Eschborn ein mattschwarzes Trekkingrad von Intra gestohlen. Das gestohlene Fahrrad hat einen Wert von rund 1.000 Euro. Hinweisgeberinnen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Eschborn unter der Telefonnummer (06196) 9695-0 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Autoaufbrecher zugange +++ Baustelle von Dieben heimgesucht

    Bad Schwalbach (ots) - 1. Autoaufbrecher auf Gelände von Autohaus, Idstein, Am Wörtzgarten, 12.06.2021, 13.00 Uhr bis 14.06.2021, 08.15 Uhr, (pl)Zwischen Samstagmittag und Montagmorgen haben Autoaufbrecher auf dem Gelände eines Autohauses in der Straße "Am Wörtzgarten" ihr Unwesen getrieben. Die Täter schlugen die Seitenscheibe eines dort abgestellten Audi A6 ein und machten sich anschließend an fest eingebauten Fahrzeugteilen zu schaffen. Da es ihnen jedoch offensichtlich nicht gelang, Teile auszubauen, ergriffen sie ohne Beute die Flucht. Der verursachte Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 entgegen. 2. Batterien aus Hebebühnen entwendet, Eltville, 28.05.2021 bis 14.06.2021, (pl)Innerhalb der vergangenen zwei Wochen wurde im Feld im Bereich der Schwalbacher Straße in Eltville eine Baustelle von Dieben heimgesucht. Die Täter entwendeten die Batterien zweier dort abgestellter Hebebühnen und beschädigten darüber hinaus noch ein verpacktes Torelement. Der durch die Diebe angerichtete Gesamtschaden wird auf über 1.500 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Rheingau-Taunus Pressestelle Telefon: (0611) 345-1043/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Rheingau-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Schwerer Unfall - Frau verstarb im Krankenhaus - Zeugen gesucht und mehr

    Offenbach (ots) - Bereich Offenbach Schwerer Unfall - Frau verstarb im Krankenhaus - Zeugen gesucht - Rodgau/Dudenhofen (aa) Nach einem schweren Verkehrsunfall am Dienstagmorgen auf der Landesstraße 3116 sucht die Polizei Zeugen. Die Fahrerin eines Kleinwagens kam schwerverletzt in ein Krankenhaus und verstarb kurz darauf. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Kleinwagen der 70-Jährigen gegen 9.45 Uhr in Höhe des "Test Center" eine Panne. Ein Lastwagen, der von einem 53-Jährigen gesteuert wurde, erfasste das Fahrzeug der Frau. Die Straße "Am Opelprüffeld" war zwischen der Bundesstraße 45 und Babenhausen voll gesperrt. Ein Gutachter wurde zur Klärung des Unfallherganges beauftragt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06104 6908-0 bei der Polizeistation Heusenstamm zu melden. Main-Kinzig-Kreis 1. Wohnungsdurchsuchung und vorläufige Festnahme - Gelnhausen (aa) Drogen im Straßenverkaufswert von etwa 80.000 Euro stellten Polizeibeamte am Donnerstag bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung in Gelnhausen sicher. Darunter waren etwa fünfeinhalb Kilogramm Marihuana, zwei Kilogramm Amphetamine, 80 Gramm Kokain, 670 Gramm Ecstasy und 320 Gramm MDMA (Meth-Amphetamine) sowie 200 Blättchen LSD. Außerdem fanden die Beamten des Hanauer Rauschgiftkommissariats in der Wohnung des 39-jährigen Beschuldigten, der vorläufig festgenommen wurde, noch 5.800 Euro Bargeld sowie Gold- und Silberbarren im Wert von zirka 7.000 Euro. Vorausgegangen waren ein Zeugenhinweis sowie kriminalpolizeiliche Ermittlungen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hanau wurde schließlich die Durchsuchung und für Freitag die richterliche Vorführung des 39-Jährigen beantragt. Gegen ihn wurde Untersuchungshaftbefehl erlassen und dieser anschließend gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die Ermittlungen dauern an. Auto touchierte Fußgänger und fuhr weiter - Hanau (aa) Ein Fußgänger wurde am Samstagabend in der Martin-Luther-King-Straße von einem roten Auto touchiert und leicht am Fuß verletzt. Der Verursacher fuhr weiter, ohne sich um den Mann aus Cloppenburg zu kümmern. Gegen 18.50 Uhr lief der 43-Jährige in Höhe der Hausnummer 10 über den Fußgängerüberweg, als der rote Wagen aus einer Einfahrt kommend in den fließenden Verkehr einbog. An dem Fahrzeug waren HU-Kennzeichen mit den Ziffern 35 angebracht. Die Beamten der Unfallfluchtgruppe bitten um weitere Hinweise zum Verursacher unter der Rufnummer 06183 91155-0. Offenbach, 15.06.2021, Pressestelle, Andrea Ackermann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Alexander Schlüter (as) - 1218 oder 0162 / 201 3290 Thomas Leipold (tl) - 1231 oder 0160 / 980 00745 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell
  • Jahresbilanz der Landes- und Stadtpolizei zur Videoschutzanlage Wiesbaden +++ Pressekonferenz am 15.06.2021

    Wiesbaden (ots) - (he)Die Neuinstallation bzw. Modernisierung der Videoschutzanlage in der Landeshauptstadt Wiesbaden liegt nun schon über ein Jahr zurück. Zu diesem Anlass zogen der Ordnungsdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden, Herr Bürgermeister Dr. Oliver Franz sowie der Präsident des Polizeipräsidiums Westhessen, Herr Stefan Müller am heutigen Tag eine mehr als positive Bilanz. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde den anwesenden Medienvertretern präsentiert, wie vielfältig dieses Einsatzmittel genutzt und in den dienstlichen Alltag der Wiesbadener Sicherheitsbehörden implementiert wird. In der Anlage erhalten sie entsprechende Pressepapiere. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1041 / 1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Europaweit mit "Bumos" gegen Taschendiebe

    Beamte der Bundespolizei und Teams der Deutschen Bahn AG informieren Reisendes an Infoständen im Bahnhofsbereich.

    Frankfurt am Main (ots) - Die bunten Monster - "Blumenschenker", "Scheibenklopfer" & Co. warnen zur Fußball-EM auch am Frankfurter Hauptbahnhof vor Taschendieben. Einige Reisende kennen sie schon, die bunten Monster (="Bumos") von www.stop-pickpockets.eu. Im März startete die Kampagne der Bundespolizei mit Plakaten, Flyern und Social Media Aktionen. An Regional- und Fernbahnhöfen gehen unsere sechs "Bumos" ("Stau-Erzeuger", "Blumenschenker", "Scheibenklopfer", "Beschmutzer", "Anrempler" und "Falscher Tourist") gemeinsam mit den Präventionsbeamten der Bundespolizei und den Präventionsteams der Deutschen Bahn in die Offensive und klären über Taschendiebstahl im Reiseverkehr auf. Bahnreisende haben so die Gelegenheit sich an Infoständen im persönlichen Gespräch über die europaweite Kampagne stop-pickpockets.eu sowie zu den Strategien der Täter zu informieren und wichtige Tipps zur Vorbeugung zu erhalten. Das Beratungs- und Informationsangebote ist zweifellos notwendig. Denn mit Lockerung von Reise- und Kontaktbeschränkungen erwartet die Bundespolizei einen Anstieg der derzeit noch relativ niedrigen Fallzahlen von Taschendiebstahl. Diese Entwicklung zeigte sich bereits nach Ende des ersten Lockdowns im Vorjahr. "Die Reisenden sollen feststellen, dass die Bundespolizei für ihre Sicherheit am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main jederzeit aktiv und ansprechbar ist", so die Stellvertretende Dienststellenleiterin der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main, Polizeirätin Madlen Gierke. Wann und wo finden die Aktionen statt? Plakate und Präventionsbeamte werden am 15., 19. und 23. Juni sowie am 2. Juli 2021 am Frankfurter Hauptbahnhof Reisende zum Taschendiebstahl sensibilisieren. Eine mehrsprachige Umsetzung der Motive ermöglicht darüber hinaus eine europaweite Wiedererkennung. Die Kampagne wird unterstützt von der Deutschen Bahn und dem Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK). Beteiligt sind zudem verschiedene EU-Organisationen wie EUROPOL (Europäisches Polizeiamt), RAILPOL (Netzwerk der europäischen Bahnpolizeibehörden) und EUCPN (Europäisches Netzwerk für Kriminalprävention). Bestandteile der Kampagne in Deutschland Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei und Teams der Deutschen Bahn informieren Reisende an Infoständen im Bahnhofsbereich. Dabei werden die Informationen über Plakate, Flyer und Werbeträger verteilt, auf denen auch die Webseite der internationalen Kampagne Stop-Pickpockets.eu beworben wird. Neben den Informationen und Filmclips auf der Webseite nutzen Bundespolizei und DB auch ihre Sozialen Netzwerke für Präventionsmaßnahmen. Kurze Trickfilme zeigen dabei die häufigsten Tricks der Taschendiebe, angefangen vom "Anrempler" über den "Blumenverkäufer" bis zum "falschen Touristen". Das Kampagneninformationsmaterial steht Polizeien und Bahnunternehmen europaweit zur Verfügung. Das einheitliche Logo und die Freigabe der Nutzung der "Bumos" erzeugt insbesondere bei grenzüberschreitenden Reisen einen hohen Wiedererkennungswert und verdeutlicht den gemeinsamen Ansatz gegen diese Kriminalitätsform. Internationale Kampagnen-Webseite www.stop-pickpockets.eu Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Koblenz Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0261/399-4100 Mobil: 0170 1620963 E-Mail: bpold.koblenz@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main, übermittelt durch news aktuell
  • 77-jähriger Mann aus Bad Soden vermisst

    Lichtbild des Vermissten

    Hofheim (ots) - 77-jähriger Mann vermisst, Bad Soden, Neuenhain, 13.06.2021, 16.00 Uhr, (pl)Seit Sonntag, dem 13.06.2021, wird der 77-jährige Udo Richard Uehlin aus Bad Soden-Neuenhain vermisst. Herr Uehlin verließ am Sonntagnachmittag gegen 16.00 Uhr die eheliche Wohnung und kehrte seitdem nicht mehr nach Hause zurück. Alle durchgeführten polizeilichen Such- und Ermittlungsmaßnahmen brachten bislang keinen Erfolg. Aufgrund der Gesamtumstände seines Verschwindens ist eine Gefahr für den Vermissten nicht auszuschließen. Der Vermisste ist 1,88 groß sowie schlank und war zuletzt mit einem grauen T-Shirt, einer grauen Jogginghose, grauen Turnschuhen sowie einer grauen Kappe mit blauen Streifen bekleidet. Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten nimmt die Kriminalpolizei in Hofheim unter der Telefonnummer (06192) 2979-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Fahrradcodieraktionen in Bad Homburg und Friedrichsdorf

    Bad Homburg v.d. Höhe (ots) - 23.06.2021 / 24.06.2021 Die Polizei führt in der kommenden Woche zwei Fahrradcodieraktionen in Bad Homburg und Friedrichsdorf durch. Am Mittwoch, dem 23.06.2021 vor der Polizeistation Bad Homburg (Saalburgstraße 116) sowie am Donnerstag, dem 24.06.2021 vor dem Rathaus in Friedrichsdorf (Hugenottenstraße 55) können Bürgerinnen und Bürger ihr Fahrrad kostenlos durch die Polizei codieren lassen. Bei der Codierung wird eine Nummer in den Rahmen des Fahrrads gefräst. Der Code ermöglicht der Polizei, den rechtmäßigen Besitzer oder die rechtmäßige Besitzerin gestohlener Räder ausfindig zu machen. Ein auf der Gravur angebrachter Aufkleber lässt erkennen, dass das Rad codiert ist, wodurch Diebe direkt abgeschreckt werden sollen. Voraussetzung für die Codierung eines Fahrrads ist das Mitbringen eines Kaufbelegs oder eines sonstigen Eigentumsnachweises für das Fahrrad sowie eines gültigen Personaldokuments. Das Codieren von Carbonrahmen oder anderen speziellen Rahmen ist aufgrund der Materialeigenschaften leider nicht möglich. Die Aktion findet ausschließlich unter Beachtung der aktuell geltenden Hygieneregeln statt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist obligatorisch. Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Interessierte können sich unter Angabe des gewünschten Termins (Bad Homburg oder Friedrichsdorf) per E-Mail an die Adresse svo.pst-bad-homburg.ppwh@polizei.hessen.de anmelden. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten werden die Termine in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1045/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Auseinandersetzung in der Langgasse - Polizei Butzbach sucht Zeugen ++ Autos aufgebrochen in Nidda

    Friedberg (ots) - Weitere Pressemeldungen der Polizei in der Wetterau vom 15.06.2021 Auseinandersetzung in der Langgasse - Zeugen gesucht! Butzbach: Zu einer Auseinandersetzung mehrerer Personen kam es am Montagabend (14.6.) in der Langgasse. Die alarmierte Polizei konnte einen Tatverdächtigen festnehmen. Der 24-Jährige Butzbacher steht im Verdacht gegen 22.20 Uhr mit einem Teleskopschlagstock auf einen 50-Jährigen eingeschlagen und ihn verletzt zu haben. Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz ist eingeleitet. Die Hintergründe der Eskalation sind bislang nicht bekannt. Weitere Ermittlungen sollen Licht ins Dunkel bringen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizei in Butzbach, Tel.: 06033/7043-4010 in Verbindung zu setzen. ++ Zeugen gesucht! - Autos aufgebrochen Nidda: "Autoknacker" waren offenbar in der Nacht von Sonntag (13.6.) auf Montag (14.6.) in Nidda unterwegs. In der Straße "Am Heiligen Kreuz" zerstörten sie die Scheibe eines Renault Kleinbusses und gelangten so in das Firmenfahrzeug. Das Portemonnaie, das kein Bargeld enthielt und diverses Werkzeug ließen die Diebe im Fahrzeug zurück und verschwanden ohne Beute. Ein nur unweit davon geparkter Opel Astra wurde von den Einbrechern ebenfalls heimgesucht. Auch hier ging eine Scheibe zu Bruch und die Tür wurde entriegelt. Im Fahrzeug fanden die Täter einen Rucksack mit Unterlagen und einer Jacke. Diesen nahmen sie mit. Ein dritter PKW wurde in der Straße "Hinter dem Brauhaus" aufgebrochen. Entwendet wurde aus diesem offenbar nichts. Die Polizei in Büdingen, Tel.: 06042/9648-0 sucht Zeugen, die Hinweise auf Verdächtige geben können. Corina Weisbrod Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell
  • Europaletten gestohlen +++ Hoher Schaden durch Vandalismus auf Autohausgelände +++ Triebwagen beschmiert

    Bad Homburg v.d. Höhe (ots) - 1. Europaletten gestohlen, Bad Homburg v. d. Höhe, Schwalbacher Straße, 12.06.2021, 14.00 Uhr bis 14.06.2021, 07.00 Uhr (pa)Etwa 90 Europaletten stahlen Unbekannte im Verlauf des vergangenen Wochenendes in Bad Homburg. Der Diebstahl ereignete sich auf einer Baustelle im Bereich einer Schule in der Schwalbacher Straße. Zwischen Samstagnachmittag und Montagmorgen begaben sich die Täter auf das umzäunte Baustellengelände, um die Holzpaletten abzutransportieren, mutmaßlich mittels eines Lkw. Der Gesamtwert der gestohlenen Europaletten wird auf 1.350 Euro beziffert. Die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Bad Homburg bittet mögliche Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Telefonnummer (06172) 120 - 0 zu melden. 2. Hoher Schaden durch Vandalismus auf Autohausgelände, Bad Homburg v. d. Höhe, Benzstraße, 13.06.2021, 17.30 Uhr bis 14.06.2021, 06.30 Uhr (pa)Von Sonntag auf Montag wurde auf dem Gelände eines Bad Homburger Autohauses durch Vandalismus ein Schaden von schätzungsweise 20.000 Euro verursacht. Wie am Montagmorgen festgestellt werden musste, hatte jemand im Außenbereich des in der Benzstraße gelegenen Autohauses gegen insgesamt acht Neuwagen getreten und die Fahrzeuge hierdurch beschädigt. Auch eine Verteilersteckdose auf der Ausstellungsfläche wurde mutwillig demoliert. Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Bad Homburg unter der Rufnummer (06172) 120 - 0 entgegen. 3. Triebwagen beschmiert, Usingen, Bahnhofstraße, 14.06.2021, 22.00 Uhr bis 15.06.2021, 05.00 Uhr (pa)Am Usinger Bahnhof waren in der Nacht zum Dienstag Sprayer am Werk. Zwischen 22.00 Uhr abends und 05.00 Uhr am Morgen begaben sich die Täter an zwei auf den Gleisen abgestellte Triebwagen. Diese beschmierten sie großflächig mit Sprühfarbe, wodurch ein Schaden von schätzungsweise 2.000 Euro entstand. Die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Usingen nimmt sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer (06081) 9208 - 0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1045/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Zeugensuche nach Trickdiebstahl in Mardorf; Unfallflucht auf dem herkules-Parkplatz in Kirchhain

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Mardorf - Trickdiebe flüchteten - Hinweise erbeten Nach einem Trickdiebstahl in der Aldi-Filiale in der Homberger Straße am Montag, 14. Juni, gegen 11.30 Uhr, flüchteten drei Männer. Wer hat die Männer gesehen? Wer kann etwas zur Fluchtart und Richtung sagen? Wer kann Angaben zu einem eventuell benutzten Auto oder anderem Fahrzeug machen? Die Trickdiebe gingen ganz typisch vor. Einer verwickelte die Angestellte an der Kasse in ein Gespräch und die beiden anderen nutzten die Ablenkung, um im Rücken lose Tabakwaren in einen Rucksack zu stecken. Auf Ansprache warf einer noch drei Päckchen Zigaretten weg, bevor alle drei das Geschäft fluchtartig verließen. Ob und wenn ja, wie viele Tabakwaren die Täter erbeuteten, ließ sich nicht klären. Von einem der drei Männer liegt keine weitere Beschreibung vor. Einer war zwischen 25 und 35 Jahre alt, schlank, ca. 1,75 Meter groß und sehr dunkelhäutig. Er hatte schwarzes, kurzes gekräuseltes Haar und trug zur Jeans ein braunes Langarmhemd. Der Mann trug den Rucksack, ein dunkelblaues, oben abgerundetes und unten eckiges Model mit unbekanntem Logo. Der ebenfalls ca. 1,75 Meter große Mann, der die Angestellte ablenkte, war 35 bis 45 Jahre alt und wirkte schmal und schlaksig. Er hatte kurzes Haar und eine hohe Stirn. Die Angestellte beschrieb ihn als Mann mit brauner Hautfarbe und eventuell südosteuropäischer Herkunft. Er trug ein blaues T-Shirt und eine blaue Jeans. Hinweise bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0 oder die Polizei Kirchhain, Tel. 06428/930565. Kirchhain - Unfallflucht auf dem Herkules-Parkplatz - Zeugen gesucht Der Unfallfluchtermittler der Polizei Stadtallendorf sucht Zeugen einer Unfallflucht, die sich am Samstag, 12. Juni, zwischen 15.30 und 15.45 Uhr, auf dem Parkplatz vor dem Herkules Einkaufszentrum ereignete. Der Anstoß durch das unbekannte Fahrzeug war so heftig, dass die Frontstoßstange des beigefarbenen Kombis brach und aus der Halterung riss. Entsprechend dürfte die durch den Unfall verursachte Geräuschkulisse gewesen sein, welche möglicherweise auf die Situation aufmerksam machte. An dem betroffenen Isuzu D-Max Kombi entstand ein Schaden von mindestens 1500 Euro. Wer war zur Unfallzeit noch auf dem Parkplatz an der Fuldaer Straße? Wer hat den Unfall gesehen? Wer hat ein Fahrmanöver gesehen, das eventuell die beschriebene Folge hatte? Wer hat das typische Unfallgeräusch gehört und in diesem Zusammenhang ein wegfahrendes Auto gesehen und kann es beschreiben? Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell
  • 29-Jähriger nach drei Raubtaten innerhalb kurzer Zeit in Kassel festgenommen

    Kassel (ots) - Kassel: Am gestrigen Montagmorgen und -vormittag kam es in Kassel innerhalb kurzer Zeit zu drei Raubdelikten durch vermutlich ein und denselben Täter. In einem Fall gelang schließlich dank aufmerksamer Zeugen die Festnahme des flüchtenden mutmaßlichen Räubers, einem 29-Jährigen aus Sontra, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat. Er befindet sich momentan in Polizeigewahrsam. Derzeit wird geprüft, ob Gründe für die Untersuchungshaft vorliegen und er einem Haftrichter vorgeführt werden soll. Das erste der drei Raubdelikte ereignete sich gestern gegen 7:00 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in Bettenhausen. Ein Mann hatte dort in einer Wohnung auf einen anderen, 43-jährigen Hausbewohner eingeschlagen und von diesem Drogen und Bargeld gefordert. Darüber hinaus versetzte der Räuber, bei dem es sich laut Zeugen um den 29-Jährigen gehandelt haben soll, dem 43-Jährigen mit einem Messer einen Stich in die Wade, wodurch dieser verletzt wurde und später in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden musste. Der Täter war anschließend vom Tatort ohne Beute geflüchtet. Gegen 8 Uhr war es dann in der Innenstadt, an der Bushaltestelle Mauerstraße, zu einem versuchten Straßenraub auf einen 14-jährigen Schüler gekommen. Ein zunächst unbekannter Täter hatte den Jungen verbal mit dem Tode bedroht und Wertsachen von ihm gefordert. Dem verängstigen Schüler gelang jedoch die Flucht, woraufhin er sich in der Schule sofort einem Lehrer anvertraute. Die daraufhin sofort eingeleiteten Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen ergaben auch hier einen Tatverdacht gegen den bereits gesuchten 29-Jährigen. Dieser konnte schließlich festgenommen werden, nachdem er gegen 11 Uhr am Lutherplatz einem 57-Jährigen aus Kassel offenbar die Geldbörse aus der Hosentasche geklaut hatte. Das Opfer hatte den Diebstahl sofort gemerkt und den Täter angesprochen, woraufhin dieser ihn zu Boden schubste und flüchtete. Dabei blieb der 57-Jährige unverletzt. Ein Zeuge hatte die Verfolgung des flüchtenden Täters aufgenommen, den eine Gruppe junger Männer schließlich in der Mauerstraße gestellt und bis zum Eintreffen der ersten Polizeistreife festgehalten hatte. Die weiteren Ermittlungen gegen den 29-Jährigen wegen der drei Raubdelikte werden derzeit von den Beamten des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo geführt und dauern an. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfallflucht - Polizei sucht Zeugen

    Darmstadt (ots) - Am Montag, den 14.06.2021 gegen 17:30 Uhr ereignete sich in der Kiesstraße 73 eine Verkehrsunfallflucht. Ein weißer Transporter soll beim Ein- oder Ausparken einen geparkten grauen Hyundai Tucson beschädigt haben. Der Fahrer des Transporters sei hiernach auch nochmals ausgestiegen und hat sich beide Fahrzeuge angesehen, sich jedoch im Anschluss unerlaubt entfernt, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Die Polizei sucht Unfallzeugen, die weitere Hinweise auf den flüchtigen Transporter und Fahrer geben können. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg 1. Polizeirevier Bismarckstraße 16 64293 Darmstadt Berichterstatter: Frenzel, POKin. Text Meldung: Dolle, PHKin Telefon: 06151 / 969-3610 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell
  • - 0707 Frankfurt-Niederursel: 15-jährige Radfahrerin bei Unfall verletzt - Zeugen gesucht

    Frankfurt (ots) - (dr) Am heutigen Dienstagmorgen, den 15. Juni 2021, kam es in Niederursel zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 15-jährige Radfahrerin mit einem Pkw zusammenstieß und verletzt wurde. Die Polizei sucht Zeugen des Unfallgeschehens. Gegen 07:40 Uhr befuhr ein 76 Jahre alter Mann mit seinem Pkw den Hammarskjöldring in nördliche Richtung vom Erich-Ollenhauer-Ring kommend. Zu diesem Zeitpunkt soll in Höhe der Hausnummer 4 ein 15-jähriges Mädchen mit ihrem Fahrrad den dortigen Fußgängerüberweg befahren haben. Sie stieß mit dem herannahenden Fahrzeug zusammen und verletzte sich bei der Kollision. Die 15-Jährige kam zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. In der Folge des Unfalls kam es im Nahbereich zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr mit teils erheblichem Rückstau. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfallgeschehens sowie ausdrücklich eine Person, welche zur Unfallzeit unmittelbar hinter dem Pkw des 76-Jährigen gestanden haben soll. Sachdienliche Hinweise können bei dem 14. Polizeirevier unter der Rufnummer 069 / 755 11400 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle mitgeteilt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell
  • Pressebericht 15.06.2021 - 2 -

    Eschwege (ots) - Polizei Eschwege Anruf einer "falschen Polizeibeamtin"; Polizei warnt vor Betrügern Eine 74-jährige Rentnerin aus Eschwege ist am Montagabend um kurz vor 21.00 Uhr von einer unbekannten Frau angerufen worden, die sich als Polizeibeamtin ausgab. Die angebliche Polizistin wollte von der älteren Dame wissen, ob sie etwas von den Einbrüchen in der Nachbarschaft wisse und dbgzl. verdächtige Beobachtungen gemacht habe. Außerdem wollte die Anruferin noch wissen, wo die Dame wohnhaft sei. Bevor es dann jedoch zu weiteren Aushorchversuchen oder Forderungen kam, wurde das Gespräch allerdings unterbrochen. Eine erneute Kontaktaufnahme erfolgte nicht. Tipps: -Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt oder anruft. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. -Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. -Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. -Die Polizei wird am Telefon keine Kontodaten erfragen. -Die Polizei wird Sie niemals bitten, ihnen Geldbeträge oder Wertgegenstände auszuhändigen. -Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung und übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. -Wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt Informieren Sie sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110 oder der jeweiligen Amtsleitung und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. -Wichtig bei Telefonkontakt: Beenden Sie zuerst ein verdächtiges Telefonat und wählen dann erst die Nummer, die sie herausgesucht haben. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.polizei-beratung.de oder auch unter www.pfiffige-senioren.de Polizei Sontra Motorradfahrer kommt von der Straße ab und prallt gegen Laterne; Fahrer schwer verletzt In der Ortslage von Wommen hat ein 45-jähriger Motoradfahrer aus Gerstungen heute Morgen um kurz nach 06.30 Uhr ohne Fremdeinwirkung die Kontrolle über sein Zweirad verloren und ist von der Fahrbahn abgekommen. Wie die Beamten der Polizei Sontra berichten, ist der 45-Jährige vor dem Ortsende Wommen in Fahrtrichtung Herleshausen im Bereich einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in der Folge gegen eine Straßenlaterne geprallt. Der Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit nicht näher bekannten Verletzungen in ein Krankenhaus nach Eisenach eingeliefert. An dem Motorrad entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro. Zudem entstand an der Laterne ein Schaden von 1000 Euro. Polizeidirektion Werra-Meißner-Pressestelle-; PHK Först Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37269 Eschwege Pressestelle Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

    Original-Content von: Polizei Eschwege, übermittelt durch news aktuell

Schrecksbach

Gemeinde in Schwalm-Eder-Kreis

Das aktuelle Wetter in Schrecksbach

Aktuell
25°
Temperatur
14°/26°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Schrecksbach