Rubrik auswählen
 Sponholz

Feuerwehreinsätze in Sponholz

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern
Seite 1 von 10
  • Vermisster 76-Jähriger in 18442 Negast

    Neubrandenburg (ots) - Seit den Vormittagsstunden des 19.10.2021 wird in Negast ein 76-jähriger Mann vermisst. Nähere Informationen siehe unter dem Pfad: https://bit.ly/3ne6aNA Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Ladendiebe in Schwerin gefasst

    Schwerin (ots) - Am 19.10.2021 gegen 17:00 Uhr kam es zu einem Ladendiebstahl im Kaufhaus Stolz in Schwerin. Zwei Zeugen hatten die beiden Täter dabei beobachtet, wie sie Ware aus der Außenauslage entwendeten. Als die Täter sich mit dem Diebesgut entfernten, folgten ihnen die Zeugen und sprachen sie darauf an. Die Täter ließen die Ware fallen und flohen in Richtung Marienplatz. Die Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin konnten die Täter aufgrund der abgegebenen Beschreibung auf der Bildüberwachung vom Marienplatz ausmachen und kurze Zeit später hier antreffen. Die Personalien wurden festgestellt. Bei der Durchsuchung der Tatverdächtigen, einem 22-jährigen und einem 27-jährigem Tunesier, konnten weitere Waren ohne Kaufbeleg festgestellt werden. Gegen beide ermittelt nun die Kriminalpolizei Schwerin. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Katrin Hilberling Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • Einbrüche in Firmen und Arztpraxen

    Lübtheen (ots) - In der Nacht zum Mittwoch sind unbekannte Täter in Lübtheen in zwei Arztpraxen und fünf Firmen gewaltsam eingedrungen. Dabei stahlen die Täter insgesamt mehrere Hundert Euro Bargeld. Zudem kam es zu Sachschäden in noch unbekannter Höhe. In allen Fällen brachen die Täter jeweils Fenster auf und verschafften sich so Zutritt. Anschließend durchsuchten die Einbrecher die Räumlichkeiten der betroffenen Einrichtungen. Augenscheinlich hatten es die Täter insbesondere auf Bargeld abgesehen, das sie unter anderem aus Kaffeekassen und anderen Behältnissen stahlen. Aus einem KFZ-Betrieb stahlen die Einbrecher zudem ein Diagnosegerät im Wert von mehreren Tausend Euro. Die Polizei geht von einem Zusammenhang aller Taten aus, die sowohl in der Innenstadt als auch in einem am Stadtrand gelegenen Gewerbegebiet (Heidkamp) verübt wurden. Die Kriminalpolizei sicherte Spuren am Tatort und ermittelt jetzt wegen Diebstahls im besonders schweren Fall. Hinweise zu den Einbrüchen oder zu verdächtigen Personen bzw. Fahrzeugen nimmt die Polizei in Hagenow (Tel. 03883/ 6310) entgegen. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg Instagram: @polizei.mv.lup

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Unbekannte verursachen in Zingst einen Millionenschaden

    Zingst (ots) - Am heutigen Mittwochmorgen (20.10.2021), gegen 07:00 Uhr, erhielt das Polizeirevier in Barth den Hinweis, dass über Nacht in einem Wohn- und Geschäftshaus alle Wasserhähne aufgedreht worden sind und dadurch ein enormer Wasserschaden entstanden sei. Ersten Ermittlungen zufolge haben sich der oder die unbekannten Täter in der Zeit vom 19.10.2021, 20:45 Uhr bis zum 20.10.2021, 04:30 Uhr Zutritt zu einer Baustelle in der Hafenstraße verschafft. In dem zweigeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäudekomplex wurden alle Wasserhähne in den 15 frisch sanierten Wohnungen aufgedreht und die Abflüsse verstopft. Das Gebäude ist in der Folge fast komplett geflutet worden. Während die Wohneinheiten im Obergeschoss derzeit leer stehen, herrscht in den Gewerberäumen des Untergeschosses laufender Betrieb. Die Wohnungen sollten Anfang November übergeben werden. Sie sind aufgrund des Wasserschadens nicht mehr bewohnbar. Drei der sechs Geschäftseinheiten sind ebenfalls nicht mehr nutzbar. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf mindestens eine Million Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen, unter anderem wegen des Verdachts der Zerstörung von Bauwerken, aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Elisa-Sophie Döbel Telefon: 03831/245-259 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • Jugendliche Fußgängerin bei Unfall verletzt / Pkw entfernt sich unerlaubt vom Ort

    Neubrandenburg (ots) - Am 18.10.2021 gegen 16:30 Uhr lief eine 17-jährige Jugendliche in Neubrandenburg entlang der Ravensburgstraße in Richtung Sponholzer Straße. Zeitgleich befuhr ein Pkw die Ravensburgstraße in gleiche Richtung. Als der Pkw in die Beseritzer Straße einbiegen und die Fußgängerin diese überqueren wollte, kam es zum Zusammenstoß beider Verkehrsteilnehmer. Hierbei zog sich die Jugendliche Prellungen an Knie und Rücken zu und gilt als leichtverletzt. Der Pkw verließ hingegen den Unfallort ohne seine Personalien zu hinterlassen oder sich nach dem Zustand der Fußgängerin zu erkundigen. Den zur Unfallaufnahme eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg sagt sie, dass es sich bei dem Fahrzeug um eine Mercedes A-Klasse mit Neubrandenburger Kennzeichen gehandelt haben soll. Geführt wurde der Pkw von einer vermeintlich männlichen Person. Die Polizei bittet den Fahrer des Mercedes sich im Polizeihauptrevier zu melden. Darüber hinaus werden Zeugen des Unfalls ebenfalls um Kontaktaufnahme unter 0395/55825224 oder über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de gebeten. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Informationsveranstaltung der Polizeiinspektion Neubrandenburg zum Tag des Einbruchschutzes

    Landkreis MSE/ Neubrandenburg (ots) - Wohnungseinbrüche sind immer mit einer persönlichen Verletzung der Privatsphäre und einem im Allgemeinen geschwächten Sicherheitsgefühl verbunden. Neben dem entstandenen materiellen Schaden wiegen für die Betroffenen die psychischen Folgen meist schwerer. Am 24.10.2021 ist bundesweite der Tag des Einbruchschutzes. In diesem Zusammenhang beteiligt sich die Polizeiinspektion Neubrandenburg mit einer Veranstaltung am 28.10.2021 in der Zeit von 13:00 bis 17:00 Uhr vor dem Dienstgebäude in der Beguinenstraße 2 in Neubrandenburg. Um die Bevölkerung im Landkreis für eine eigenverantwortliche Eigentumssicherung zu sensibilisieren, steht der Kriminalpolizeiliche Präventionsberater allen Interessierten Rede und Antwort. Als thematische Schwerpunkte werden sichere Fenster, Türen und Verriegelungssysteme im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus werden Informationen zu Sicherungsmöglichkeiten von Türspionen, über elektronische Helfer bis hin zur Einbruchmeldeanlage gegeben. Interessierte können sich kostenlos beraten lassen oder auch Termine zur Beratung im Eigenheim vereinbaren. An mehreren Ständen werden Musterstücke vorgehalten, die den Besuchern wirkungsvolle mechanische und elektronische Einbruchshemmung demonstrieren. Unterstützt wird die Aktion vor Ort von regional zertifizierten Fachfirmen, die auf dem Gebiet des Einbruchschutzes seit Jahren etabliert sind. Neben geeigneter Sicherungstechnik können Einbruche bereits durch schnell umsetzbare Verhaltensregeln verhindert werden: - Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit. - Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen. - Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus. - Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab - auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen. - Deponieren Sie Ihren Haus- der Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher und kennen jedes Versteck! - Rollläden sollten zur Nachtzeit - und nach Möglichkeit nicht tagsüber - geschlossen werden. Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren. - Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken. - Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, sondern zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie Türspion und Sperrbügel (Türspaltsperre). Einbruchschutz durch Nachbarschaftshilfe: Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn - für mehr Lebensqualität und Sicherheit. Denn in einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher kaum eine Chance: - Achten Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen. - Halten Sie in Mehrfamilienhäusern den Hauseingang auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner drücken. - Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück und sprechen Sie sie an. - Sorgen Sie dafür, dass in Mehrfamilienhäusern Keller- und Bodentüren stets verschlossen sind. - Betreuen Sie die Wohnung länger abwesender Nachbarn, indem Sie z.B. den Briefkasten leeren. Es geht darum, einen bewohnten Eindruck zu erwecken. - Alarmieren Sie bei Gefahr (Hilferufe, ausgelöste Alarmanlage) und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Termine für eine Beratung in Ihrem Haus/Wohnung und weitere Informationen zum Einbruchschutz erhalten Sie hier: Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle PHK Torsten Dowe Beguinenstraße 2 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395-55825134 eMail: kripoberatung.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de Internet: https://www.k-einbruch.de/ Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Transporterfahrer verunfallt auf der BAB 20

    BAB 20/ AS Neubrandenburg Ost (ots) - Am Morgen des heutigen 20.10.2021 ereignete sich auf der BAB 20, zwischen den Anschlussstellen Neubrandenburg Ost und Friedland in Fahrtrichtung Berlin, ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten Transporter, dessen Fahrzeugführer leicht verletzt wurde. Der 62-jährige deutsche Fahrer des Transporters und eines mit Holz beladenen Anhängers befuhr gegen 08:55 Uhr die Autobahn in Fahrtrichtung Berlin, als sich der Anhänger kurz hinter der Anschlussstelle Neubrandenburg Ost aufschaukelte und auf der Fahrbahn querstellte. Das Fahrzeuggespann kam in der weiteren Folge am rechten Fahrbahnrand zum Liegen. Der Fahrzeugführer wurde leicht verletzt und kam zur weiteren Untersuchung ins Klinikum Neubrandenburg. Der Schaden wird mit 12.000 EUR beziffert. Der Verkehr wurde während der Unfallaufnahme an der Unfallstelle vorbeigeleitet, da nur der rechte Fahrstreifen gesperrt wurde. Das Fahrzeuggespann war nicht mehr fahrbereit und wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Die Reinigung der Fahrbahn erfolgte durch die Autobahnmeisterei Gliencke. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Brand in Lebehn bei Löcknitz

    Löcknitz (ots) - Heute Morgen (20.10.2021, 05:00 Uhr) kam es auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses in Lebehn bei Löcknitz zu einem Brand. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brach das Feuer im Bereich eines Carports aus und griff anschließend auf Teile eines Nebengebäudes, dass als Werkstatt und Hühnerstall genutzt wird, über. Mehrere Feuerwehren der umliegenden Orte (Krackow, Grambow, Penkun, Storkow, Nadrensee, Grambow-Ladenthin) waren zur Brandbekämpfung im Einsatz. Personen wurden dabei zum Glück nicht verletzt. Ein Brandursachenermittler kam zu dem vorläufigen Ergebnis, dass vermutlich heiße Asche in einer Tonne, die sich unter dem Carport befand, Auslöser für den Brand sein könnte. Die Kriminalpolizei wird daher wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermitteln. Der entstandene Gesamtschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/PolizeiVG Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiVG

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Gefährliche Körperverletzung an einem Jugendlichen durch drei unbekannte, jugendliche Täter

    Malchow (ots) - Am 19.10.2021 wurden Beamte des Polizeireviers Röbel zur Unterkunft einer Jugendgruppe nach Malchow gerufen. Bei der Gruppe handelt es sich um Mitglieder einer Berliner Fußballmannschaft im Alter zwischen 13 und 14 Jahren. Begleitet wurden die Jugendlichen durch erwachsene Betreuer. Den Beamten schilderten die Jungen, dass sich sechs Mitglieder ihrer Mannschaft gegen 19:25 Uhr in einem Lebensmittelmarkt in der Friedrich-Ebert-Straße in Malchow aufhielten. Hier trafen sie auf zunächst zwei augenscheinlich jugendliche Personen im Alter von circa 16 Jahren, die sie mit körperlicher Gewalt bedrohten. Um der Situation zu entgehen verließen die Jungen den Markt und begaben sich über den Biestorfer Weg in Richtung ihrer Unterkunft. Die beiden und ein dritter Jugendlicher, der hinzukam, begleiteten die Gruppe ebenfalls fußläufig und "bepöbelten" die Jüngeren wiederholt. Letztendlich kam es von den drei etwa 16-jährigen Jungen zu einem körperlichen Übergriff gegen einen 14-jährigen Berliner. Hierdurch wurde der Jüngere leichtverletzt. Als sich die drei Tatverdächtigen vom Ort der Auseinandersetzung entfernten, nahmen sie noch einen Teil des Einkaufs ihres Opfers mit. Die Berliner entfernten sich ebenfalls vom Ort und begaben sich zu ihrer Unterkunft. Hier schilderten sie letztendlich den Beamten des Polizeireviers Röbel die Tat. Die drei Täter wurden wie folgt beschrieben. Einer trug ein rotes Trikot des FC Liverpool und hatte kurze blonde Haare. Ein weiterer trug eine dunkle Jacke, hatte kurze dunkle Haare und führte ein Damenfahrrad mit sich. Der dritte wurde als schlank mit kurzen blonden Haaren beschrieben. Er trug ein schwarzes Basecap, eine lange dunkle Jacke, weiße Turnschuhe der Marke "Nike" sowie schwarze Leggings und ein weißes T-Shirt. Gegen die drei der Tat verdächtigen Jugendlichen erstatteten die Beamten Strafanzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Diebstahls und Bedrohung. In diesem Zusammenhang werden Zeugen der Auseinandersetzungen im Netto oder im Biestorfer Weg gebeten, sich bei der Polizei in Röbel unter 039931/848224 oder in der Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Der 14-Jährige, bei dem es sich um einen deutschen Staatsangehörigen handelt, wurde aufgrund der körperlichen Einwirkungen leichtverletzt und wurde in einem Krankenhaus medizinisch behandelt. Abgesehen von einem afghanischen Staatsbürger, der Teil der jüngeren Gruppierung war, handelte es sich bei allen vor Ort befindlichen Personen um deutsche Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • 83-Jähriger alkoholisierter Autofahrer gerät mehrfach ins Visier der Polizei

    Tribsees (ots) - Am Dienstag, dem 19.10.2021 teilte eine Hinweisgeberin dem Polizeirevier Grimmen, gegen 16:15 Uhr, telefonisch mit, dass sie beobachtet habe, wie ein Mann in Tribsees auf einem Supermarktparkplatz in seinem Pkw Opel augenscheinlich Alkohol getrunken hat. Anschließend sei er auf einen circa 50 m entfernten Parkplatz einer sozialen Einrichtung gefahren. Die Beamten konnten den Mann in dem besagten Pkw auf dem Parkplatz im Verbindungsweg feststellen. Ein Atemalkoholvortest bei dem 83-jährigen Deutschen ergab einen Wert von 0,64 Promille. Da er angab, erst vor Ort getrunken zu haben wurden ihm von einem Arzt zwei Blutproben zur Beweissicherung entnommen. So kann der genaue Alkoholwert zum Zeitpunkt der Fahrt ermittelt werden. Bereits in der vergangenen Woche, am Donnerstag, dem 14.10.2021, gegen 14:45 Uhr, sorgte der 83-Jährige Tribseer mit einem ähnlichen Vorfall für einen Polizeieinsatz. Auch hier wurde er ersten Erkenntnissen nach durch zwei Zeugen dabei beobachtet, wie er auf dem Supermarkt-Parkplatz augenscheinlich Alkohol konsumierte und anschließend auf den nah gelegenen Parkplatz fuhr, nachdem diese versucht hätten, ihn von der Weiterfahrt abzuhalten. Ein Atemalkoholvortest ergab hier einen Wert von 0,86 Promille. Da es in dem Fall nicht möglich war, einen anschließenden gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest durchzuführen, wurde dem 83-Jährigen auch in diesem Fall eine Blutprobe von einem Arzt entnommen. In beiden Fällen wurde gegen den 83-Jährigen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Der Fahrzeugschlüssel wurde zur Gefahrenabwehr sichergestellt. Sollten sich die beiden Fahrten mit einem Alkoholwert von 0,5 bis 1,09 Promille bestätigen, muss der Mann, aufgrund der Wiederholung der Tat, mindestens mit einer Geldbuße von 1500 Euro, 4 Monaten Fahrverbot und vier Punkten ins Flensburg rechnen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Elisa-Sophie Döbel Telefon: 03831/245-259 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • Mann entreißt einer 40-Jährigen ihren Beutel und flieht mit deren Handy

    Neubrandenburg (ots) - Am 19.10.2021 hielt sich eine 40-jährige Neubrandenburgerin gegen 11:50 Uhr in Neubrandenburg in der Nähe des Datzecenters auf und war auf dem Weg zu ihrer Wohnanschrift, als ihr ein 44-jähriger Mann entgegenkam. Als sich beide begegneten versuchte er der Frau den mitgeführten Stoffbeutel zu entreißen. Beide zerrten an dem Beutel und die Frau ließ diesen schließlich los. Unter lautem Geschrei folgte die Frau dem Mann, der mit seiner Beute in Richtung Mudder-Schulten-Straße flüchtete. Ein 35-Jähriger, der auf die Frau aufmerksam wurde, lief in ihre Richtung, um ihr zu helfen. Beide konnten beobachten, wie der Flüchtende etwas aus dem Beutel entnahm und diesen wegwarf. Darüber hinaus konnten sie beobachten wie er ein Mehrfamilienhaus in der Nähe betrat. Nach bisherigen Erkenntnissen der alarmierten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg entnahm der Mann das Mobiltelefon der Frau. Er konnte im Bereich des Tatorts nicht mehr angetroffen werden. Dennoch liegen den Ermittlern des Kriminalkommissariats Neubrandenburg Anhaltspunkte auf die Identität des Täters vor. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige wegen Raubes erstattet. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Autofahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

    Kirch Jesar (ots) - Bei einem Autounfall am Mittwochvormittag in Kirch Jesar ist der Fahrer eines PKW schwer verletzt worden. Der Verunglückte wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Fahrer aus noch ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit dem PKW anschließend gegen einen Baum geprallt. Dabei kippte das Auto auf die Seite. Ersthelfer retteten den Fahrer aus dem Unfallauto und leisteten dem Verunglückten, der bei Bewusstsein war, Erste Hilfe. Im Zuge der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste die Unfallstelle voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Am Unfallauto ist erheblicher Sachschaden entstanden, der zunächst auf über 10.000 Euro geschätzt wurde. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Zeugenaufruf nach KFZ Aufbrüchen

    Schwerin (ots) - Am Freitagmorgen wurden der Polizei sechs angegriffene Fahrzeuge darunter auch Transporter in Schwerin im Stadtteil Neu Zippendorf gemeldet. Die bisher unbekannten Täter schlugen die Scheiben ein und entwendeten Bargeld, Elektrogeräte und Werkzeuge aus dem Inneren der Fahrzeuge. Das Kriminalkommissariat Schwerin hat vor Ort Spuren gesichert und die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei bittet um Hinweise zu den Straftaten aus der Bevölkerung. Wer hat in der Nacht vom 14.10. zum 15.10.2021 auffällige Personen im Bereich Ziolkowskistraße / Keplerstraße und Pankower Straße / Potsdamer Straße gesehen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Schwerin unter den Telefonnummern 0385-5180-2224 oder -1560 sowie jede andere Polizeidienststelle sowie die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Juliane Zgonine Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • Tankbetrüger kurz nach der Tat auf der BAB 24 gestellt

    Zarrentin/ Stolpe (ots) - Kurz nach einem Tankbetrug auf der BAB 24 bei Zarrentin hat die Polizei am Dienstagnachmittag einen Tatverdächtigen gestellt. Der 41-jährige georgische Autofahrer soll zuvor an einer Tankstelle seinen PKW für über 70 Euro betankt und dann ohne zu bezahlen davongefahren sein. Ein Tankstellenmitarbeiter informierte umgehend die Polizei und übermittelte dabei auch das Kennzeichen des flüchtigen PKW, der in Fahrtrichtung Berlin unterwegs war. Im Zuge der Fahndung erkannte eine Streifenwagenbesatzung der Autobahnpolizei das betreffende Fahrzeug kurze Zeit später. Der PKW konnte kurz darauf auf der BAB 24 bei Parchim gestoppt werden. Gegen den 41-jährigen Fahrer ist daraufhin Anzeige wegen Betruges erstattet worden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Auto prallte gegen Ampelmast

    Grabow (ots) - In Grabow ist am Dienstagnachmittag ein PKW gegen einen Ampelmast geprallt. Dabei erlitt die Fahrerin einen Schock. Zudem entstand bei dieser Kollision ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Ersten Erkenntnissen zufolge war die Fahrerin beim Abbiegen nach rechts an Einmündung einem Fahrradfahrer ausgewichen, der bei Grün die Straße überqueren wollte. Dabei verlor die Fahrerin die Kontrolle über ihren Wagen. Der Fahrradfahrer wurde nicht von dem Auto erfasst, er blieb unverletzt. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • 24-jähriger Fahrer bei Unfall mit einem Hirsch auf der B 109 verletzt

    Greifswald (ots) - In der Nacht zum 20.10.2021 kollidierte der 24-jährige Fahrer eines PKW VW auf der B 109 bei Diedrichshagen mit einem Rothirsch. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Fahrer leichte Verletzungen und kam mit einem Rettungswagen zur Behandlung in eine Klinik. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden von etwa 20.000 EUR. Der schwer verletzte Hirsch wurde vom zuständigen Jagdausübungsberechtigten erlöst. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Rüdiger Ochlast Erster Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1/ Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Stargarder Str. 6 17033 Neubrandenburg Tel.: +49 395 5582 2131 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Antisemitische Schriftzüge in Rostock festgestellt

    Rostock (ots) - Im Vorfeld der Partie des FC St. Pauli gegen den F.C. Hansa Rostock am Sonntag in Hamburg sind im Rostocker Stadtgebiet bereits Graffiti festgestellt worden, die auf das feindschaftliche Verhältnis beider Fan-Lager hinweisen. Darunter auch antisemitische Schmierereien an einer Brücke in Evershagen. Nach Hinweisen hat die Kriminalpolizeiinspektion Rostock die Ermittlungen aufgenommen, der Staatsschutz ist involviert. Zeugen, die Personen- oder Fahrzeugbewegungen im Bereich der Brücke wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte unter 038208/8882222 oder per Internetwache unter www.Polizei.mvnet.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Angehörige der Bundeswehr von Hansa Fans bespuckt und beleidigt

    Rostock (ots) - Bereits am 17.10.2021 vormittags wurde eine Angehörige der Bundeswehr, welche sich in Uniform auf der Reise zu ihrer Kaserne befand, aus einer Gruppe Hansa Fans auf dem Hauptbahnhof Rostock attackiert. Sie war zusammen mit einer Familienangehörigen auf dem Weg von der Verteilerebene zu den Bahnsteigen 3 - 7, wo aus einer größeren Gruppe Hansa Fans eine männliche Person auf sie bedrohlich mit erhobenen Händen zukam, sie verbal beleidigte und ihr anschließend ins Gesicht spuckte. Die Bundespolizeiinspektion Rostock hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Beleidigung gegen den unbekannten Täter aufgenommen. Im Zusammenhang mit der Tat bittet die Bundespolizei um die Mithilfe der Bevölkerung. Wer hat am 17.10.2021 gegen 11:00 Uhr in der Verteilerebene des Bahnhofes Rostock den Vorfall beobachtet oder kann sonstige sachdienliche Angaben zu dem genannten Sachverhalt machen? Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr. 0381 / 2083 -1111 oder -1112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle Angaben gemacht werden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 1003 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock
  • Polizei stellt zwei Tatverdächtige für eine gefährliche Körperverletzung

    Rostock (ots) - Kurz nach 21.00 Uhr des gestrigen Tages wurde die Polizei zum Rostocker Universitätsplatz gerufen. Hier soll eine Gruppe Jugendlicher randaliert haben. Bereits auf der Anfahrt stellten eingesetzte Polizeibeamte mehrere Personengruppen im Nahbereich fest. Am Stadthafen trafen die Polizeikräfte auf sechs Personen. Diese teilten der Polizei mit, dass auch sie zuvor auf dem Universitätsplatz gewesen waren. Dort soll es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein. Ihren Aussagen zufolge wurde aus ihrer Gruppe ein 17-Jähriger von drei anderen jungen Männern zu Boden geschubst, geschlagen und mit den Füßen getreten, als dieser eine Pöbelei schlichten wollte. Die drei Tatverdächtigen sind ihnen grob bekannt und sie gaben entsprechende Beschreibungen ab. Diese passten auf einen 16- und einen 17-Jährigen, die die Polizei im Zusammenhang mit der Ausgangslage an einer weiteren Stelle festhielt. Diese beiden Tatverdächtigen wurden für einen Atemalkoholtest in die Polizeidienststelle verbracht. Die Polizeibeamten nahmen eine Strafanzeige wegen gefährlichen Körperverletzung auf. Die Rostocker Kriminalpolizei wird die weiteren Ermittlungen übernehmen. Der Geschädigte und die Tatverdächtigen sind deutscher Herkunft. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Radfahrer schwer verletzt

    Rostock (ots) - Am 18. Oktober 2021 ereignete sich in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt ein Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde. Gegen 08.30 Uhr befuhr ein 33-Jähriger mit seinem Pkw die Friedrichstraße in Richtung Doberaner Platz. Ein 37-jähriger Radfahrer befuhr den Doberaner Platz in Richtung Doberaner Straße. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß dieser beiden Verkehrsteilnehmer. Beide Personen gaben an, dass zum Unfallzeitpunkt ein parkendes Auto die Sicht im Einmündungsbereich versperrt haben soll. Der Radfahrer wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen in die Klinik verbracht. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro. Die eingesetzten Polizeibeamten nahmen eine Verkehrsunfallanzeige sowie eine Strafanzeige hinsichtlich einer fahrlässigen Körperverletzung auf. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen. Beide Verkehrsunfallbeteiligten sind deutscher Nationalität. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
Seite 1 von 10
vor

Sponholz

Gemeinde in Kreis Mecklenburgische Seenplatte


Weitere beliebte Themen in Sponholz