Rubrik auswählen
 Sponholz

Polizeimeldungen aus Sponholz

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Vermisster 76-Jähriger in 18442 Negast

    Neubrandenburg (ots) - Seit den Vormittagsstunden des 19.10.2021 wird in Negast ein 76-jähriger Mann vermisst. Nähere Informationen siehe unter dem Pfad: https://bit.ly/3ne6aNA Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Jugendliche Fußgängerin bei Unfall verletzt / Pkw entfernt sich unerlaubt vom Ort

    Neubrandenburg (ots) - Am 18.10.2021 gegen 16:30 Uhr lief eine 17-jährige Jugendliche in Neubrandenburg entlang der Ravensburgstraße in Richtung Sponholzer Straße. Zeitgleich befuhr ein Pkw die Ravensburgstraße in gleiche Richtung. Als der Pkw in die Beseritzer Straße einbiegen und die Fußgängerin diese überqueren wollte, kam es zum Zusammenstoß beider Verkehrsteilnehmer. Hierbei zog sich die Jugendliche Prellungen an Knie und Rücken zu und gilt als leichtverletzt. Der Pkw verließ hingegen den Unfallort ohne seine Personalien zu hinterlassen oder sich nach dem Zustand der Fußgängerin zu erkundigen. Den zur Unfallaufnahme eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg sagt sie, dass es sich bei dem Fahrzeug um eine Mercedes A-Klasse mit Neubrandenburger Kennzeichen gehandelt haben soll. Geführt wurde der Pkw von einer vermeintlich männlichen Person. Die Polizei bittet den Fahrer des Mercedes sich im Polizeihauptrevier zu melden. Darüber hinaus werden Zeugen des Unfalls ebenfalls um Kontaktaufnahme unter 0395/55825224 oder über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de gebeten. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Informationsveranstaltung der Polizeiinspektion Neubrandenburg zum Tag des Einbruchschutzes

    Landkreis MSE/ Neubrandenburg (ots) - Wohnungseinbrüche sind immer mit einer persönlichen Verletzung der Privatsphäre und einem im Allgemeinen geschwächten Sicherheitsgefühl verbunden. Neben dem entstandenen materiellen Schaden wiegen für die Betroffenen die psychischen Folgen meist schwerer. Am 24.10.2021 ist bundesweite der Tag des Einbruchschutzes. In diesem Zusammenhang beteiligt sich die Polizeiinspektion Neubrandenburg mit einer Veranstaltung am 28.10.2021 in der Zeit von 13:00 bis 17:00 Uhr vor dem Dienstgebäude in der Beguinenstraße 2 in Neubrandenburg. Um die Bevölkerung im Landkreis für eine eigenverantwortliche Eigentumssicherung zu sensibilisieren, steht der Kriminalpolizeiliche Präventionsberater allen Interessierten Rede und Antwort. Als thematische Schwerpunkte werden sichere Fenster, Türen und Verriegelungssysteme im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus werden Informationen zu Sicherungsmöglichkeiten von Türspionen, über elektronische Helfer bis hin zur Einbruchmeldeanlage gegeben. Interessierte können sich kostenlos beraten lassen oder auch Termine zur Beratung im Eigenheim vereinbaren. An mehreren Ständen werden Musterstücke vorgehalten, die den Besuchern wirkungsvolle mechanische und elektronische Einbruchshemmung demonstrieren. Unterstützt wird die Aktion vor Ort von regional zertifizierten Fachfirmen, die auf dem Gebiet des Einbruchschutzes seit Jahren etabliert sind. Neben geeigneter Sicherungstechnik können Einbruche bereits durch schnell umsetzbare Verhaltensregeln verhindert werden: - Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit. - Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen. - Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus. - Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab - auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen. - Deponieren Sie Ihren Haus- der Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher und kennen jedes Versteck! - Rollläden sollten zur Nachtzeit - und nach Möglichkeit nicht tagsüber - geschlossen werden. Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren. - Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken. - Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, sondern zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie Türspion und Sperrbügel (Türspaltsperre). Einbruchschutz durch Nachbarschaftshilfe: Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn - für mehr Lebensqualität und Sicherheit. Denn in einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher kaum eine Chance: - Achten Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen. - Halten Sie in Mehrfamilienhäusern den Hauseingang auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner drücken. - Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück und sprechen Sie sie an. - Sorgen Sie dafür, dass in Mehrfamilienhäusern Keller- und Bodentüren stets verschlossen sind. - Betreuen Sie die Wohnung länger abwesender Nachbarn, indem Sie z.B. den Briefkasten leeren. Es geht darum, einen bewohnten Eindruck zu erwecken. - Alarmieren Sie bei Gefahr (Hilferufe, ausgelöste Alarmanlage) und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Termine für eine Beratung in Ihrem Haus/Wohnung und weitere Informationen zum Einbruchschutz erhalten Sie hier: Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle PHK Torsten Dowe Beguinenstraße 2 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395-55825134 eMail: kripoberatung.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de Internet: https://www.k-einbruch.de/ Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Transporterfahrer verunfallt auf der BAB 20

    BAB 20/ AS Neubrandenburg Ost (ots) - Am Morgen des heutigen 20.10.2021 ereignete sich auf der BAB 20, zwischen den Anschlussstellen Neubrandenburg Ost und Friedland in Fahrtrichtung Berlin, ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten Transporter, dessen Fahrzeugführer leicht verletzt wurde. Der 62-jährige deutsche Fahrer des Transporters und eines mit Holz beladenen Anhängers befuhr gegen 08:55 Uhr die Autobahn in Fahrtrichtung Berlin, als sich der Anhänger kurz hinter der Anschlussstelle Neubrandenburg Ost aufschaukelte und auf der Fahrbahn querstellte. Das Fahrzeuggespann kam in der weiteren Folge am rechten Fahrbahnrand zum Liegen. Der Fahrzeugführer wurde leicht verletzt und kam zur weiteren Untersuchung ins Klinikum Neubrandenburg. Der Schaden wird mit 12.000 EUR beziffert. Der Verkehr wurde während der Unfallaufnahme an der Unfallstelle vorbeigeleitet, da nur der rechte Fahrstreifen gesperrt wurde. Das Fahrzeuggespann war nicht mehr fahrbereit und wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Die Reinigung der Fahrbahn erfolgte durch die Autobahnmeisterei Gliencke. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Gefährliche Körperverletzung an einem Jugendlichen durch drei unbekannte, jugendliche Täter

    Malchow (ots) - Am 19.10.2021 wurden Beamte des Polizeireviers Röbel zur Unterkunft einer Jugendgruppe nach Malchow gerufen. Bei der Gruppe handelt es sich um Mitglieder einer Berliner Fußballmannschaft im Alter zwischen 13 und 14 Jahren. Begleitet wurden die Jugendlichen durch erwachsene Betreuer. Den Beamten schilderten die Jungen, dass sich sechs Mitglieder ihrer Mannschaft gegen 19:25 Uhr in einem Lebensmittelmarkt in der Friedrich-Ebert-Straße in Malchow aufhielten. Hier trafen sie auf zunächst zwei augenscheinlich jugendliche Personen im Alter von circa 16 Jahren, die sie mit körperlicher Gewalt bedrohten. Um der Situation zu entgehen verließen die Jungen den Markt und begaben sich über den Biestorfer Weg in Richtung ihrer Unterkunft. Die beiden und ein dritter Jugendlicher, der hinzukam, begleiteten die Gruppe ebenfalls fußläufig und "bepöbelten" die Jüngeren wiederholt. Letztendlich kam es von den drei etwa 16-jährigen Jungen zu einem körperlichen Übergriff gegen einen 14-jährigen Berliner. Hierdurch wurde der Jüngere leichtverletzt. Als sich die drei Tatverdächtigen vom Ort der Auseinandersetzung entfernten, nahmen sie noch einen Teil des Einkaufs ihres Opfers mit. Die Berliner entfernten sich ebenfalls vom Ort und begaben sich zu ihrer Unterkunft. Hier schilderten sie letztendlich den Beamten des Polizeireviers Röbel die Tat. Die drei Täter wurden wie folgt beschrieben. Einer trug ein rotes Trikot des FC Liverpool und hatte kurze blonde Haare. Ein weiterer trug eine dunkle Jacke, hatte kurze dunkle Haare und führte ein Damenfahrrad mit sich. Der dritte wurde als schlank mit kurzen blonden Haaren beschrieben. Er trug ein schwarzes Basecap, eine lange dunkle Jacke, weiße Turnschuhe der Marke "Nike" sowie schwarze Leggings und ein weißes T-Shirt. Gegen die drei der Tat verdächtigen Jugendlichen erstatteten die Beamten Strafanzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Diebstahls und Bedrohung. In diesem Zusammenhang werden Zeugen der Auseinandersetzungen im Netto oder im Biestorfer Weg gebeten, sich bei der Polizei in Röbel unter 039931/848224 oder in der Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Der 14-Jährige, bei dem es sich um einen deutschen Staatsangehörigen handelt, wurde aufgrund der körperlichen Einwirkungen leichtverletzt und wurde in einem Krankenhaus medizinisch behandelt. Abgesehen von einem afghanischen Staatsbürger, der Teil der jüngeren Gruppierung war, handelte es sich bei allen vor Ort befindlichen Personen um deutsche Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Mann entreißt einer 40-Jährigen ihren Beutel und flieht mit deren Handy

    Neubrandenburg (ots) - Am 19.10.2021 hielt sich eine 40-jährige Neubrandenburgerin gegen 11:50 Uhr in Neubrandenburg in der Nähe des Datzecenters auf und war auf dem Weg zu ihrer Wohnanschrift, als ihr ein 44-jähriger Mann entgegenkam. Als sich beide begegneten versuchte er der Frau den mitgeführten Stoffbeutel zu entreißen. Beide zerrten an dem Beutel und die Frau ließ diesen schließlich los. Unter lautem Geschrei folgte die Frau dem Mann, der mit seiner Beute in Richtung Mudder-Schulten-Straße flüchtete. Ein 35-Jähriger, der auf die Frau aufmerksam wurde, lief in ihre Richtung, um ihr zu helfen. Beide konnten beobachten, wie der Flüchtende etwas aus dem Beutel entnahm und diesen wegwarf. Darüber hinaus konnten sie beobachten wie er ein Mehrfamilienhaus in der Nähe betrat. Nach bisherigen Erkenntnissen der alarmierten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg entnahm der Mann das Mobiltelefon der Frau. Er konnte im Bereich des Tatorts nicht mehr angetroffen werden. Dennoch liegen den Ermittlern des Kriminalkommissariats Neubrandenburg Anhaltspunkte auf die Identität des Täters vor. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige wegen Raubes erstattet. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • 24-jähriger Fahrer bei Unfall mit einem Hirsch auf der B 109 verletzt

    Greifswald (ots) - In der Nacht zum 20.10.2021 kollidierte der 24-jährige Fahrer eines PKW VW auf der B 109 bei Diedrichshagen mit einem Rothirsch. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Fahrer leichte Verletzungen und kam mit einem Rettungswagen zur Behandlung in eine Klinik. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden von etwa 20.000 EUR. Der schwer verletzte Hirsch wurde vom zuständigen Jagdausübungsberechtigten erlöst. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Rüdiger Ochlast Erster Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1/ Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Stargarder Str. 6 17033 Neubrandenburg Tel.: +49 395 5582 2131 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Beamte finden Betäubungsmittel bei Einsatz wegen Ruhestörung

    Neustrelitz (ots) - Am 18.10.2021 informierte eine betagte Bewohnerin aus der Karbe-Wagner-Straße in Neustrelitz gegen 20:15 Uhr die Polizei über seit längerer Zeit lautstark abgespielte Musik aus einer der Nachbarwohnungen. Die Beamten konnten die betreffende Wohnung schnell aufgrund des Geräuschpegels ausfindig machen. Die Klingel war nicht funktionsfähig, weshalb die beiden Polizisten energisch an der Tür klopften. Wegen der ebenfalls stark beschädigten Schließanlage öffnete sich die Wohnungstür und die Beamten riefen ins Innere, um auf sich aufmerksam zu machen. Die beiden 24- und 33-jährigen deutschen Bewohner versicherten den Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz sowieso in Begriff zu sein die Wohnung zu verlassen. Die Musik wurde abgestellt und die Ruhe im Wohnhaus hergestellt. Beim Blick in die Wohnung entdeckten die Beamten jedoch illegale Betäubungsmittel, weshalb eine Strafanzeige gegen den 24-Jährigen, der sich als alleinigen Besitzer ausgab, erstattet wurde. Die aufgefundenen Drogen, in Form von Marihuana und Amphetamin, sowie Konsumutensilien wurden durch die Beamten beschlagnahmt. Eine genaue Menge kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht angegeben werden. Anhaltspunkte für den Handel mit Betäubungsmitteln liegen nach jetzigem Stand nicht vor. Die Ermittlungen in dem Sachverhalt hat die Kriminalkommissariatsaußenstelle Neustrelitz übernommen. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Alkoholisierte Fahrzeugführer aus dem Verkehr gezogen

    Landkreis MSE (ots) - Am gestrigen 18.10.2021 wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte drei Fahrzeugführer festgestellt, die unter erheblichem Einfluss von Alkohol am Straßenverkehr teilnahmen. Bereits gegen 13:00 Uhr rief eine Hinweisgeberin in der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg an. Sie meldete einen vor sich fahrenden PKW mit auffälliger Fahrweise auf der L20 zwischen Silz und Malchow. Der betreffende Fahrzeugführer wurde durch umgehend eingesetzte Beamte des Polizeireviers Röbel am Ortseingang Malchow gestoppt und einer Verkehrskontrolle unterzogen. Eine durchgeführte Atemalkoholmessung bei dem 47-Jährigen ergab einen Wert von 3,78 Promille. Am Abend des 18.10.2021 untersagten die Beamten des Polizeihauptreviers Demmin einem 48-jährigen Transporterfahrer die Weiterfahrt. Zeugen sahen den Mann gegen 18:00 Uhr in der Pfarrer-Wessels-Straße in Demmin, wie er im sichtbar angetrunkenen Zustand in sein Fahrzeug stieg und davonfuhr. Sie informierten die Polizei, die den beschriebenen Transporter zunächst nicht feststellen konnte. Gegen 19:45 Uhr wurde er schließlich am August-Bebel-Platz angetroffen. Er pustete 2,48 Promille in das Messgerät. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg in der zurückliegenden Nacht gegen 00:50 Uhr (19.01.2021) einen 61-Jährigen in der Neubrandenburger Humboldtstraße unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken fest. Nicht nur die Fahrweise in Form von Schlangenlinien erschien den Beamten auffällig, sondern darüber hinaus auch motorische Einschränkungen des Fahrzeugführers. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,74 Promille. Aufgrund des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr wurde gegen die drei Fahrzeugführer, die allesamt deutsche Staatsangehörige sind, Strafanzeige erstattet. Zur Bestimmung des genauen Alkoholisierungsgrades erfolgten Blutprobenentnahmen in den örtlichen Kliniken. Darüber hinaus wurden die Führerscheine und Fahrzeugschlüssel durch die Beamten sichergestellt. Bis auf Weiteres ist den Männern somit das Führen von Kraftfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr untersagt. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei geführt. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Räuberischer Diebstahl in einem Lebensmittelmarkt

    Neubrandenburg (ots) - Am 18.10.2021 wurde das Polizeihauptrevier Neubrandenburg von einem Ladendetektiv, der zur Anrufzeit in einem Verbrauchermarkt in der Ziolkowskistraße tätig war, über einen Ladendieb informiert. Die Beamten suchten den 50-jährigen Hinweisgeber auf und ließen sich den Sachverhalt schildern. Er gab an gegen 17:10 Uhr beobachtet zu haben, wie sich eine männliche Person in der Getränkeabteilung fünf Flaschen Bier nahm und sich diese später einsteckte. Nachdem der Mann den Kassenbereich ohne zu bezahlen passierte, sprach ihn der Ladendetektiv an und forderte ihn auf in den Markt zurück zu gehen. Der Mann fing unvermittelt an sich dem Zugriff des Detektivs zu entziehen. Um nicht verletzt zu werden ließ dieser wiederum von dem Mann ab, der den Markt in unbekannte Richtung verließ. Durch die Polizeibeamten konnte der Mann im Umfeld des Geschäfts nicht mehr angetroffen werden. Dennoch wird weiter nach dem leicht untersetzten, circa 1,70m großen Mann gesucht. Zur Tatzeit trug er eine graue Hose, einen dunklen Pullover mit weißer Aufschrift, Schuhe der Marke Adidas, einen grauen Rucksack sowie einen Tunnelohrring. Die Ermittlungen zum Vorwurf des räuberischen Diebstahls hat das Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen und bittet Personen, die Hinweise auf die Identität des Gesuchten geben können, sich bei der Polizei unter 0395/5582224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Bundespolizisten kontrollieren Reisenden, Landespolizisten durchsuchen später die Wohnung

    Neubrandenburg (ots) - Am Morgen des gestrigen 17.10.2021 wurden die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg durch Beamte der Bundespolizei um Amtshilfe gebeten. Im Rahmen der Kontrolle eines Reisenden auf dem Bahnhof in Neubrandenburg stellten die Bundespolizisten Betäubungsmittelrückstände und Bargeld in dessen mitgeführten Rucksack fest und informierten in der weiteren Folge die Landespolizei. Da der nunmehr Beschuldigte bereits polizeilich wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt war, wurde im Zusammenwirken der Beamten des Polizeihauptreviers und des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg die Wohnung des 25-jährigen mauretanischen Staatsbürgers in Neubrandenburg durchsucht. Hierbei wurden weitere Betäubungsmittel in kleinen Mengen sowie mehr als 400 EUR Bargeld in szenetypischer Stückelung aufgefunden und sichergestellt. Nach bisherigen Ermittlungsstand handelt es sich bei den Drogen um Marihuana und Metamphetamine. Die Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Junge Frau mit Drogen in Disko erwischt

    Neubrandenburg (ots) - Am 16.10.2021 wurden Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg von Mitarbeitern einer Neubrandenburger Diskothek über eine Besucherin informiert, die im Besitz von Drogen ist. Bei der Ankunft der Beamten befand sich die 20-jährige deutsche Staatsbürgerin bereits in einem nicht öffentlichen Nebenraum unter Aufsicht des Sicherheitspersonals. Bei ihr wurden neben Pillen auch pulverförmige und gelartige Substanzen aufgefunden. Hierbei handelt es sich vermutlich um Ecstasy, Kokain und Amphetamin. Nach der Belehrung durch die Beamten gab sie an Besitzerin der Drogen zu sein. Aufgrund des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln wurde auch die Wohnung der Frau, die in Neubrandenburg wohnhaft ist, durchsucht. Hier fanden die Beamten zusätzlich Medikamente, die verschreibungspflichtig sind, für die jedoch vor Ort kein Nachweis vorgelegt werden konnte. Gegen die junge Frau wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des illegalen Besitzes und Handels mit Betäubungsmitteln sowie wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz erlassen. Alle aufgefundenen Substanzen wurden sichergestellt. Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Drei versuchte Einbrüche in Malchin

    Malchin (ots) - Am zurückliegenden Wochenende kam es im Stadtgebiet von Malchin zu drei versuchten Einbrüchen. In einem Fall sahen Zeugen zwei Tatverdächtige vom Tatort flüchten. Der erste Einbruch wurde dem Polizeirevier Malchin am 16.10.2021 gegen 00:50 Uhr gemeldet. Zeugen meldeten ein betroffenes Lebensmittelgeschäft in der Steinstraße und hätten nach lauten Geräuschen zwei Personen flüchten gesehen. Die eingesetzten Beamten stellten am Tatort fest, dass bislang unbekannte Täter gewaltsam versuchten, in das Geschäft zu gelangen. Es blieb beim Versuch, sodass Sachschaden in Höhe von ca. 250 EUR entstand. Die Tatverdächtigen seien beide dem Phänotypus nach männlich und zwischen 1,70m und 1,80m groß gewesen. Sie trugen dunkle Kleidung, wobei einer der Tatverdächtigen ein orange-rotes Kleidungstück, einer Weste oder Jacke ähnlich, getragen habe. Sie flüchteten über einen Hinterhof des Geschäftes in Richtung Steinstraße und Schweriner Straße. Eine Nahbereichsfahndung nach den Tatverdächtigen blieb ohne Erfolg. Knapp eine Stunde später, gegen 02:10 Uhr des 16.10.2021 kam es auf einem Firmengelände in der Poststraße in Malchin zu einer Alarmauslösung. Nach Eintreffen der Beamten stellte sich heraus, dass auch in diesem Fall bislang unbekannte Täter versuchten, gewaltsam in das Gebäude zu gelangen. Es blieb ebenfalls beim Sachschaden, der hier mit 700 EUR beziffert wird. Der dritte versuchte Einbruchsdiebstahl wurde der Polizei Malchin am Vormittag des 16.10.2021 gemeldet. Nach bisherigen Erkenntnissen versuchten sich unbekannte Täter in der Zeit vom 15.10.2021, 12:30 Uhr bis zum 16.10.2021, 10:30 Uhr, gewaltsam Zugang zum Bahnhofsgebäude in der Poststraße zu verschaffen. Ein Eindringen in das Innere des Gebäudes misslang auch in diesem Fall. Der Schaden wird auf 200 EUR geschätzt. Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg kamen zur Spurensuche und -sicherung an den Tatorten zum Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin geführt. Personen, die in der Tatnacht auffällige Beobachtungen in Zusammenhang mit den Einbrüchen wahrgenommen haben oder Angaben zu den beschriebenen Personen machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Malchin unter 03994-231 224 oder in der Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Mann bedroht Jugendlichen in Neubrandenburg

    Neubrandenburg (ots) - Am 15.10.2021 lief ein 15-jähriger Jugendlicher gegen 17:40 Uhr entlang der Kurzen Straße auf dem Neubrandenburger Datzeberg, als er von einem 26-Jährigen angesprochen und nach Betäubungsmitteln gefragt wurde. Als er verneinte zog der Mann ein Küchenmesser hervor und bedrohte ihn. Um der Situation zu entgehen setzte der Jugendliche seinen Weg fort. Doch der Mann folgte ihm und es entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung, bei der sich beide Personen gegenseitig schubsten. Hierbei wurde der 15-Jährige leicht mit dem Messer an der Hand verletzt. Aufgrund dessen ließen beide voneinander ab und der 26-Jährige verließ den Ort. Durch Bürgerhinweise konnte der Tatverdächtige namenhaft gemacht und an seiner Wohnanschrift auf dem Datzeberg aufgesucht werden. Durch die geschlossene Wohnungstür konnten die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg Kontakt zu dem Mann herstellen, der sich jedoch weigerte die Tür zu öffnen. Zur Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen genehmigte ein Bereitschaftsrichter die zwangsweise Türöffnung. Hieraufhin öffnete der 26-Jährige freiwillig. Gegen den Mann ermittelt nun das Kriminalkommissariat Neubrandenburg wegen des Verdachts der Bedrohung und gefährlichen Körperverletzung. Auch das Motiv der Tat ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Beide Männer sind deutsche Staatsangehörige. Der 15-Jährige musste nicht medizinisch versorgt werden. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Körperliche Auseinandersetzungen nahe des Rummelplatzes

    Neustrelitz (ots) - Am 15.10.2021 kam es in Neustrelitz gegen 22:15 Uhr zu mehreren Straftaten nahe des Rummelplatzes in der Strelitzer Chaussee. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten als Auslöser ein 21-Jähriger und ein 18-Jähriger Neustrelitzer aneinander. Bei der körperlichen Auseinandersetzung schlug und trat der ältere auf den jüngeren ein und bedrohte diesen. Schließlich entnahm er noch aus dessen Geldbörse Bargeld in Höhe von 100 Euro. Im Zusammenhang mit der Schlägerei wollte dem 18-Jährigen ein bekannter 16-Jähriger zur Hilfe kommen. Dies wurde durch einen körperlichen Übergriff eines 31-Jährigen gegen den Jugendlichen verhindert. Nach dem der 21-Jährige von dem jüngeren abgelassen hatte, konnte der 18-Jährige sich zu seinem Vater auf den Rummelplatz flüchten. Der 41-jährige Vater wollte seinerseits den 21-Jährigen Tatverdächtigen zur Rede stellen, woraus sich eine erneute körperliche Auseinandersetzung entwickelte. Wiederum schlug und trat der 21-Jährige auf sein Gegenüber ein. Durch die zum Ereignisort gerufenen Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz konnten beide Konfliktparteien voneinander getrennt und befragt werden. Durch sie wurden Strafanzeigen wegen Beleidigung, Bedrohung, einfacher und gefährlicher Körperverletzung gegen die beteiligten Personen erstattet. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalkommissariataußenstelle Neustrelitz geführt. Bei den Auseinandersetzungen wurden die beiden angegriffenen Männer leichtverletzt. Bei allen beteiligten Personen handelt es sich um deutsche Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Verpuffung in Groß Lüdershagen - Toter gefunden - Erstmeldung

    Groß Lüdershagen (ots) - In Groß Lüdershagen (Landkreis Vorpommern-Rügen) ist es heute Vormittag kurz nach 08:30 zu einem Knall und einer anschließenden starken Rauchentwicklung in einem Einfamilienhaus gekommen. Zuvor hatte ein Gerichtsvollzieher des Amtsgerichts Stralsund die Polizei um Amtshilfe gebeten, nachdem ihm die Tür nicht geöffnet worden war. Da auch nach Ankunft der Polizei niemand öffnete, wurde ein Schlüsseldienst gerufen. Während dieser die Tür öffnen wollte, war nach derzeitigem Stand zunächst ein Knall zu hören. Es kam scheinbar zu einer Verpuffung mit starkem Rauch. Daraufhin brannte es im Vorflur des Hauses. Wenige Minuten später trafen die Feuerwehr sowie weitere Streifenwagen der Polizei ein. Im Hausinneren fand die Feuerwehr eine leblose männliche Person. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Identität des Mannes ist bisher noch nicht zweifelsfrei geklärt. Die Kripo hat die Tatortarbeit übernommen. Der Brandursachenermittler ist ebenfalls im Einsatz. Unter anderem muss nun geklärt werden, wie genau es zu der Verpuffung kam und wer dafür verantwortlich ist. Außerdem muss die Todesursache des Mannes noch ermittelt werden. Weitere Ergebnisse dazu werden nachberichtet. Rückfragen bitte an: Für Medienvertreter: Claudia Tupeit Pressestelle Polizeipräsidium Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-2041 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Betrunkener mit Kind im Auto verursacht Verkehrsunfall

    Malchin (ots) - Am 15.10.2021 kam es um 11:45 Uhr auf der B104 zwischen Malchin und Stavenhagen zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Die eingesetzten Polizeibeamten des Reviers in Malchin stellten am Abzweig nach Duckow einen Auffahrunfall zwischen einem Audi und einem Skoda fest, nach dem der Audi des Verursachers nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der Gesamtschaden wurde auf circa 7.000 Euro geschätzt. Der 32-jährige Audifahrer bemerkte nach bisherigem Erkenntnisstand zu spät, dass der vorausfahrende 68-jährige sein Fahrzeug im Bereich des Anschlusses nach Duckow verkehrsbedingt abbremsen musste. Daraufhin fuhr er auf den Skoda auf, kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Straßenbaum und kam auf einer Ackerfläche zum Stehen. Beide Fahrzeuge waren mit jeweils zwei Insassen besetzt. Im Fahrzeug des Verursachers befand sich ein achtjähriges Kind. Glücklicherweise blieben alle unverletzt. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrzeugführer des Audis mit 1,7 Promille erheblich alkoholisiert und nicht in Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eröffnet. Darüber hinaus wurde bei dem Mann eine Blutprobe zur Bestimmung des genauen Blutalkoholwerts entnommen. Die Ermittlungen gegen den Mann aus Stavenhagen führt nun die Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Alkoholisierte Autofahrerin verunfallt

    Lubmin (ots) - Am 17.10.2021 gegen 00:50 Uhr ereignete sich auf der L 262 zwischen Vierow und Lubmin ein Verkehrsunfall. Eine 55-jährige deutsche Fahrzeugführerin kam mit ihrem PKW VW in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Straßengraben auf einer Strecke von etwa 200 Metern, stieß gegen einen Baum, entwurzelte diesen durch den Zusammenstoß und überschlug sich in der weiteren Folge. Herannahende Autofahrer befreiten die verunfallte Fahrzeugführerin durch die Heckscheibe aus dem völlig zerstörten Fahrzeug und informierten die Polizei. Die Fahrzeugführerin blieb trotz des Überschlags augenscheinlich unverletzt. Bei einer Atemalkoholkontrolle vor Ort wurde durch die eingesetzten Polizeikräfte ein Atemalkoholwert von 1,87 Promille festgestellt. Die Frau wurde zur Blutprobenentnahme und zur Untersuchung auf mögliche innere Verletzungen mit einem RTW ins Krankenhaus Greifswald verbracht. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt ca. 25.000,- EUR. im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • 87-Jähriger Mann bei Verkehrsunfall schwerverletzt

    Bergen (ots) - Am 16.10.2021, gegen 14:30 Uhr, kam es auf der L 29 zwischen den Ortschaften Gustow und Poseritz zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 87-jähriger Rüganer fuhr mit seinem Pkw Hyundai die L 29 aus Richtung Gustow kommend in Fahrtrichtung Poseritz. In Höhe der Kreuzung L29/Gemeindestraße Benz ist der Mann mit seinem Fahrzeug aus bislang unbekannter Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. In der Folge streifte das Fahrzeug einen Baum und überschlug sich mehrfach, es wurde dann wieder auf die Fahrbahn geschleudert und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrzeugführer wurde dabei schwer verletzt. Beim Eintreffen der Polizei befand er sich bereits in einem Rettungshubschrauber. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000,-EUR. Da an der Unfallstelle Betriebsstoffe vom Fahrzeug ausgelaufen waren, musste die Fahrbahn von einer Spezialfirma gereinigt werden. Die Straße war ca. zwei Stunden zunächst halbseitig und während der Bergung des Fahrzeuges voll gesperrt. Im Einsatz waren neben zwei Streifenwagen des PHR Bergen, die Feuerwehren Garz, Poseritz und Gustow mit 25 Kameradinnen und Kameraden. im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Diebstahl eines Wohnmobils in Loddin auf der Insel Usedom (LK Vorpommern-Greifswald)

    PR Heringsdorf (ots) - In der Zeit vom 15.10.21, 20:00 Uhr, bis zum 16.10.21, 08:00 Uhr, wurde in der Strandstraße in Loddin / OT Kölpinsee ein zum Wohnmobil umgebauter Ford Transit entwendet. Das entwendete Fahrzeug ist blau und hat eine Markise an der rechten Fahrzeugseite. Das amtliche Kennzeichen lautet: PI-MJ 501. Der Schaden wird auf ca. 19.000 Euro geschätzt. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zum Verbleib des Wohnmobils machen können, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Heringsdorf unter 038378/279-224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden. Holger Bahls Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Tel.: 0395/5582-2223 Fax: 0395/5582-2026 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
Seite 1 von 10
vor

Sponholz

Gemeinde in Kreis Mecklenburgische Seenplatte

Das aktuelle Wetter in Sponholz

Schwere Sturmböen, 90 bis 104 km/h
Aktuell
17°
Temperatur
13°/19°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Sponholz