Rubrik auswählen
 Tangstedt Bezirk Hamburg
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Tangstedt Bezirk Hamburg

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Tangstedt los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach versuchtem schweren Raub in Hamburg-Schnelsen

    TV Raub Tankstelle

    Hamburg (ots) - atzeit: 30.01.2022, 21:01 Uhr; Tatort: Hamburg-Schnelsen, Pinneberger Straße Nach versuchtem schweren Raub auf eine Tankstelle im Januar dieses Jahres fahndet die Polizei Hamburg nun mit Lichtbildern öffentlich nach dem bislang unbekannten Täter. Wie bereits berichtet, betrat der noch unbekannte Täter den Verkaufsraum der Tankstelle, bedrohte die Angestellte und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem weitere Kunden den Verkaufsraum betraten, flüchtete der Räuber ohne Beute in unbekannte Richtung. Näheres dazu siehe Pressemitteilung 220131-2. Zeugenaufruf nach versuchtem Raub auf Tankstelle in Hamburg-Schnelsen. Bisherige Ermittlungen des zuständigen Raubdezernats der Region Eimsbüttel (LKA 134) führten nicht zur Identifizierung des Täters. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hamburg hat das Amtsgericht Hamburg daher einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern aus einer Überwachungskamera erlassen. Hinweise zu der gezeigten Person bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle. He. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Polizeipressestelle / PÖA 1 Jonas Henke Telefon: 040 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Wedel - Tatverdächtiger nach Auseinandersetzung in Untersuchungshaft

    Bad Segeberg (ots) - Nach der Auseinandersetzung zwischen zwei Männern am Sonntag, den 22.05.2002, in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Wedel ist einer der Beteiligten seit Dienstag in Untersuchungshaft. Die erste Pressemitteilung zum Sachverhalt wurde bereits am 23.05.2022 veröffentlicht: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/5229173 Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Pinneberg haben zwischenzeitlich den Anfangsverdacht des versuchten Totschlags gegen den zunächst als Geschädigten eingestuften 42-Jährigen erhärtet. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe führten die Beamten den Wedeler am Dienstag einem Haftrichter beim Amtsgericht Itzehoe vor. Durch das Gericht wurde die Untersuchungshaft gegen den 42-Jährigen angeordnet, der sich aktuell in einer Justizvollzugsanstalt befindet. Der 38-jährige Beteiligte wurde zwischenzeitlich aus dem Krankenhaus entlassen. Der Anfangsverdacht gegen ihn wegen versuchten Totschlags hat sich nicht bestätigt. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Mutmaßlicher Drogendealer bei Verkehrskontrolle in Hamburg-Jenfeld entlarvt

    Hamburg (ots) - Zeit: 24.05.2022, 12:20 Uhr; Ort: Hamburg-Jenfeld, Schöneberger Straße Anlässlich einer Verkehrskontrolle wurden bei dem Fahrer eines Audis eine nicht geringe Menge Kokain und gefährliche Gegenstände sichergestellt. Der 46-Jährige ist außerdem tatverdächtig, sein Auto unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln geführt zu haben. Gestern Mittag kontrollierten Beamte der Verkehrsdirektion Ost (VD 3) den Audi-Fahrer. Dabei ergaben sich Hinweise, dass der Fahrer unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Ein vor Ort durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf THC. Im Zuge der Überprüfung stellten die Polizisten in der Ablage der Fahrertür eine zugriffsbereite Stahlrute sowie einen als Taschenlampe getarnten Schlagstock fest. Bei der sich anschließenden Durchsuchung des Audi A5 fanden die Beamten noch über 100 Gramm Kokain auf. Die Drogen und die verbotenen Gegenstände wurden sichergestellt, der 46-jährige Deutsche aufgrund des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte daraufhin Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnung und die Betriebsräume des Tatverdächtigen. Hierbei konnte noch eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Der mutmaßliche Drogendealer wurde erkennungsdienstlich behandelt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen entlassen. Die Ermittlungen des Rauschgiftdezernats (LKA 68) und den Beamten der VD 3 dauern an. He. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Polizeipressestelle / PÖA 1 Jonas Henke Telefon: 040 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Bundespolizeidirektion und Stadt Bad Bramstedt laden zum Benefizkonzert ein Gesamterlös geht zu Gunsten der Bad Bramstedter Tafel e.V. und an "Der Wünschewagen" des Arbeiter-Samariter-Bundes

    Leiter Bundespolizeiorchester Hannover, Matthias Höfert

    Bad Bramstedt / Hamburg / Bad Segeberg/ Neumünster / Kiel (ots) - Das Benefizkonzert der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt findet traditionell immer zum Jahresende statt, doch 2021 machte die Corona-Pandemie auch dieser beliebten Konzertveranstaltung einen Strich durch die Rechnung. Nun wird es am 8. Juni 2022 um 19:00 Uhr im Kurhaustheater Bad Bramstedt mit einer Premiere nachgeholt. Erstmals präsentiert die Bundespolizei in Co-Partnerschaft mit der Stadt Bad Bramstedt das Benefizkonzert. Das Bundespolizeiorchester Hannover unter Leitung von Matthias Höfert hat für den musikalischen Abend ein schwungvolles und buntes Programm zusammengestellt. Neben klassischen Stücken von Franz Schubert, Franz Liszt und Richard Wagner erwartet die Besucher Rock und Pop mit Stücken von Udo Lindenberg bis hin zu Robby Williams. Mit dabei ist die Gesangssolistin Jenny Viola Offen sowie Robert Asztalos als Solist am Flügelhorn. Dirk Hillebold führt durch den mit Musik prall gefüllten Abend. Die Erlöse des Benefizkonzerts gehen erstmals an zwei Vereine. Wie 2020 wird die Bad Bramstedter Tafel e.V. unterstützt, deren soziale Arbeit zur Hilfe bedürftiger Menschen und ganzer Familien gerade in diesen Zeiten immer wichtiger wird. Die andere Hälfte des Erlöses wird "Der Wünschewagen" des Arbeiter-Samariter-Bundes erhalten. "Der Wünschewagen" bringt sterbenskranken Menschen jeden Alters, denen aufgrund ihrer Diagnose nicht mehr viel Lebenszeit bleibt, zu einem Wunschziel ihrer Wahl und bietet dabei auch Platz für die Lebenspartnerin, den Lebenspartner oder eine andere Begleitperson. Beide Vereine werden sich am Konzertabend den Gästen vorstellen und Interessierten über ihre Arbeit informieren. Die Tickets für das Benefizkonzert sind nicht nur begehrt, sondern auch limitiert. An fünf Vorverkaufsstellen in Bad Bramstedt können die Karten erworben werden. Neben der Bäckerei Wittorf, dem Fachgeschäft Buch&Medien, dem Touristikbüro und dem Familamarkt bietet auch das Klinikum Bad Bramstedt die Karten zum Preis von 10,00 EUR (Abendkasse 12,00 EUR) im Vorverkauf an. Bürgermeisterin Verena Jeske und Präsident Horst Kriesamer freuen sich auf ein hoffentlich ausverkauftes Kurhaustheater und ein echtes musikalisches Highlight. Und natürlich auf möglichst große Erlöse, die den beiden Vereinen bei ihrer wichtigen Arbeit eine große Stütze sein sollen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt Raaberg 6 24576 Bad Bramstedt Pressestelle Telefon: 04192/ 502-1010 E-Mail: presse.badbramstedt@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt
  • Zeugenaufruf nach Gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr in Hamburg-Alsterdorf

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 24.05.2022, 22:28 Uhr; Tatort: Hamburg-Alsterdorf, Gleisanlage in Höhe der Fußgängerüberführung Feuerbergstraße/ Paul-Stritter-Weg, Fahrtrichtung Ohlsdorf Dienstagabend stieß ein mit mehreren Fahrgästen besetzter Zug der Linie U1 mit einem auf den Gleisen mutmaßlich vorsätzlich abgelegten E-Scooter zusammen und wurde massiv beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen. Der Zug der Linie U1 fuhr in Richtung Ohlsdorf, als der Triebwagenführer nach derzeitigen Erkenntnissen auf den Gleisen einen E-Scooter entdeckte. Trotz eingeleiteter Notbremsung kollidierte der Zug mit dem Elektrokleinstfahrzeug, dass sich dadurch massiv unter dem Triebwagen verkeilte und einen hohen Sachschaden verursachte. Zu diesem Zeitpunkt wurden annähernd 70 Personen befördert, die unverletzt blieben. Die Fahrgäste wurden durch die Einsatzkräfte sicher aus den Waggons geführt und mit dem unmittelbar eingerichteten Ersatzverkehr der Hamburger Hochbahn zur nächstgelegenen Haltestelle gefahren. Für die Dauer der Aufräumarbeiten durch die Feuerwehr Hamburg und einen Techniktrupp der Hochbahn musste die Bahnstrecke für mehrere Stunden vollgesperrt werden. Eine Sofortfahndung mit mehreren Funkstreifenwagen führte nicht zur Festnahme von Tatverdächtigen. Die Ermittlungen des für die Region Nord zuständigen Landeskriminalamts 143 dauern an. Zeugen, die Hinweise zu Tatverdächtigen geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei unter 040/ 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden. Mx. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Polizeipressestelle / PÖA 1 Thilo Marxsen Telefon: 040 4286-56211 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Betrunkener beschädigt 6 Autos und leistet Widerstand ++ Tostedt- Katalysatoren entwendet

    Stelle (ots) - Betrunkener beschädigt 6 Autos und leistet Widerstand Ein 46jähriger Mann aus Stelle hat am Dienstag, 24.05.2022, gegen 17:00 Uhr, in der Harburger Straße in Stelle an insgesamt 6 Autos die Außenspiegel abgetreten. Die durch Zeugen alarmierte Polizei konnte die Person dann im Bardenweg antreffen. Da der Mann während der Sachverhaltsaufnahme Widerstand leistete wurde er der Polizeidienststelle zugeführt, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Nun muss sich der Mann wegen Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Tostedt- Katalysatoren entwendet Bislang unbekannte Täter entwendeten am Dienstag, 24.05.2022, in Tostedt, P&R- Parkhaus in der Bahnhofstraße, von zwei dort abgestellten Autos die Katalysatoren. In der Zeit von 06:40 bis 18:00 haben der oder die Täter von einem Audi A 4 und einem VW die Katalysatoren sowie weitere Fahrzeugteile entfernt und sind mit dem entwendeten Gut geflohen. Der Schaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Polizei Tostedt 04182-404270 Kontakt für Medienanfragen: Polizeiinspektion Harburg Henning Flader Telefon: 0 41 81 / 285 - 104 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 Fax: 0 41 81 / 285 - 150 E-Mail: pressestelle@pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg
  • Uetersen - Zigarettenautomatenaufbruch - Polizei sucht Zeugen

    Bad Segeberg (ots) - In der Nacht zu Freitag (19./ 20.05.2022) ist es in Uetersen zu einem Aufbruch eines Zigarettenautomaten gekommen. Bislang Unbekannte brachen in der Straße "Am Eichholz" einen Zigarettenautomaten unfachmännisch auf. Festgestellt wurde die Tat um 07:58 Uhr. Die Täter entwendeten Zigaretten und Bargeld in noch unbekannter Menge und Höhe. Die Polizeistation in Uetersen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Stadtgebiet gemacht haben oder sachdienliche Informationen geben können. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 04122 - 7053 - 0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sandra Firsching Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160/3619378 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Pinneberg - Pkw entzieht sich Kontrolle und verunfallt

    Bad Segeberg (ots) - In der vergangenen Nacht (25.05.2022) hat ein Pkw versucht, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen, ist hierbei verunfallt und mit einer Hauswand kollidiert. Einer Streife des Polizeireviers Pinneberg fiel um 00:13 Uhr ein VW Golf in der Richard-Köhn-Straße auf, der ohne den Fahrtrichtungsanzeiger zu setzen in die Oeltingsallee abbog, stark beschleunigte und in die Feldstraße weiterfuhr. Die hinter dem Golf fahrenden Beamten entschlossen sich daraufhin zu einer Verkehrskontrolle und schalteten das Signallicht ein. In der Feldstraße fuhr der VW mit geschätzten 100 km/h und bog nach rechts in den Kirchhofsweg. Als die Streife die Einmündung erreichte, war der Pkw bereits kurz vor der Jansenallee verunfallt. Das Fahrzeug war beim Rechtsabbiegen nach links von der Fahrbahn abgekommen, durch einen Vorgarten gefahren und gegen eine Hauswand geprallt. Neben einem Loch in der Hauswand wurde ein Gartenzaun, der Bordstein und ein Hinweisschild beschädigt. Trotz ausgelöster Airbags erklärte der 28-jährige Fahrer unverletzt zu sein und lehnte einen Rettungswagen zunächst ab. Letztendlich wurde er dennoch vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Zum Verletzungsgrad liegen derzeit keine Erkenntnisse vor. Eine Überprüfung ergab, dass der Pinneberger nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Hinweise auf den Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten ergaben sich nicht. An dem VW entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der weitere Sachschaden dürfte sich nach einer ersten Schätzung auf circa 15.000 Euro belaufen. Ein Abschleppunternehmen barg den Unfallwagen. Dem Fahrer droht ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • A 20 - Kontrolle des Schwerlastverkehrs

    Bad Segeberg (ots) - Einsatzkräfte des Polizei-Autobahn- und Bezirksrevier Bad Segeberg haben heute mit Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen aus Elmshorn und Ratzeburg eine Schwerlast- und Gefahrgutkontrolle auf dem Parkplatz Kronberg an der A 20 in Fahrtrichtung Lübeck durchgeführt. Zwischen 09:00 und 13:00 Uhr kontrollierten die 12 Einsatzkräfte insgesamt 87 Lkw bzw. Gespanne und erhielten hierbei Unterstützung durch zwei Kfz-Sachverständige und zwei Mitarbeiter der staatlichen Arbeitsschutzbehörde. Hierbei stellten die Kontrolleure 17 Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht fest, bei denen die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten wurden. Hinzu kamen drei mangelnde Ladungssicherungen und neun technische Mängel, die teilweise zur Untersagung der Weiterfahrt führten. Bei einem dänischen Sattelzuggespann mit einem 46-jährigen deutschen Fahrer war bei einem Reifen bereits die Karkasse zu sehen. Zudem waren fünf Schwingungsdämpfer schadhaft. Der unbeladene Lkw durfte nur unter der Auflage, die Schäden vor der nächsten Ladungsaufnahme zu beseitigen, seinen Weg fortsetzen. Der 29-jährige Fahrer eines mit einem Kettenbagger beladene Schwertransports legte eine Genehmigung für 41 Tonnen vor, war allerdings bei der durchgeführten Wiegung 400 Kilogramm zu schwer. Aufgrund dessen kam es zum Erlöschen der Genehmigung. Vor der Weiterfahrt musste diverses Zubehör wie Auffahrrampen auf ein aus Ratekau angereistes Ersatzfahrzeug umgeladen werden. Anlässlich der Kontrollstelle war eine Verschwenkung auf die rechte Fahrspur, ein Überholverbot und eine Geschwindigkeitsbeschränkung eingerichtet worden. Für die Missachtung des Überholverbots droht einem Fahrzeugführer ein Bußgeld über 70 Euro und ein Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Vorläufige Festnahme nach Einbruch in Hamburg-Rahlstedt

    Hamburg (ots) - Zeit: 24.05.2022, 01:38 Uhr; Ort: Hamburg-Rahlstedt, Bargkoppelweg Polizeibeamte haben letzte Nacht einen 45-jährigen Georgier nach kurzer Flucht festgenommen. Er war zuvor in eine Tankstelle eingebrochen. Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte der 45-Jährige die Sicherung eines beschädigten Fensters entfernt, um in die Tankstelle einzusteigen. Das Fenster wurde bereits bei einem Einbruch beschädigt, welcher sich am Sonntag ereignet hatte. Als die aufgrund einer Alarmauslösung alarmierten Polizeikräfte auf dem Tankstellengelände eintrafen, ergriff der mutmaßliche Einbrecher die Flucht und verlor dabei mehrere Schachteln Zigaretten. Er konnte kurz darauf von den Polizeibeamten festgenommen werden. Ein Zeuge gab im späteren Einsatzverlauf den Hinweis auf zwei weitere mutmaßliche Komplizen. Diese konnte im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen jedoch nicht mehr angetroffen werden. Der Tatverdächtige muss sich vor einem Haftrichter verantworten. Ob er auch mit dem Einbruch am Sonntag in Verbindung steht, kann noch nicht abschließend beantwortet werden. Die weiteren Ermittlungen übernimmt das Einbruchdezernat der Region Wandsbek (LKA 152). He. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Jonas Henke Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Norderstedt - Tatverdächtiger nach Raub festgenommen

    Bad Segeberg (ots) - Am Montagabend, den 23.05.2022, ist es im Moorbekpark im Bereich der Grundschule zu zwei Raubdelikten aus einer Gruppe Jugendlicher heraus gekommen. Nach den bisherigen Erkenntnissen trafen zwei Jugendgruppen gegen 20:30 Uhr aufeinander. Ein 16-Jähriger aus Kaltenkirchen soll hier gemeinsam mit einem Mittäter einem 13-Jährigen aus Norderstedt dessen Umhängetasche entrissen und dieser unter anderem einen geringen Bargeldbetrag entnommen haben. Die Tätergruppe entfernte sich danach in Richtung eines Wohnhauses, wo es nach wenigen Minuten zu einer erneuten Konfrontation kam, in deren Verlauf ein 15-Jähriger aus Henstedt-Ulzburg versucht haben soll, einem 16-jährigen Norderstedter dessen Kopfhörer gewaltsam abzunehmen. Zur Wegnahme der Kopfhörer kam es nicht. Eine Streife des Polizeireviers Norderstedt stellte den 15-Jährigen aus Henstedt-Ulzburg wenig später im Rahmen der Fahndung und nahm den Jugendlichen mit zum Revier. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahme wurde er seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Die Fahndung nach den weiteren Beteiligten verlief am gestrigen Abend ergebnislos. Allerdings gehen die Ermittler der Kriminalpolizei ersten Hinweisen auf die Identität der weiteren Beteiligten nach. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Sportbootkontrolltage "Küste" 2022

    Wasserschutzpolizeien der Küstenländer

    Hamburg (ots) - "Fünf Länder - Ein Ziel - Sicherheit auf Sportbooten" Unter dieser Überschrift finden die diesjährigen Sportbootkontrolltage der Wasserschutzpolizeibehörden der Länder Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern statt. Einer der Schwerpunkte der Arbeit aller Wasserschutzpolizeidienststellen im Bund ist die Kontrolle von Sportbooten. Besonders an sonnigen Wochenenden sowie an Feiertagen ist der Anteil der Sportbootfahrer erhöht. Die meisten Ausflügler auf dem Wasser sind vorbildlich und halten sich an alle Regeln. Es kommt aber auch zu Verhaltensweisen, die Ordnungswidrigkeiten beziehungsweise Straftaten darstellen, zum Beispiel Alkohol- oder Drogendelikte am Steuer von Sportbooten, Geschwindigkeitsverstöße oder Befahrensverstöße in Naturschutzgebieten. In der letzten Maiwoche sowie über Pfingsten werden die Wasserschutzpolizeien der Küstenländer, koordiniert durch die Wasserschutzpolizei Mecklenburg-Vorpommern, erstmalig zwei gemeinsame Kontrolltage durchführen, die sich auf die Sportboote, die Freizeitschifffahrt und die Wassersportler beziehen. Dabei liegt das Augenmerk auf Alkohol- und Geschwindigkeitskontrollen, der Ausrüstung und der Sicherheit auf Sportbooten sowie der Kontrolle von Befähigungsnachweisen, zum Beispiel von Sportbootführerscheinen. Broschüren der Wasserschutzpolizei: Auf der Internetseite https://www.polizei.hamburg/informationsmaterial/ wurden alle derzeit verfügbaren Broschüren der Wasserschutzpolizei, wie Grundlagen Sportboot, Fahrregeln auf der Elbe, Kein Alkohol am Ruder, Kennzeichnung von Kleinfahrzeugen oder Sprechfunk auf Sportbooten zum Download zusammengestellt. Ri. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-58888 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Zeugenaufruf nach politisch motivierter Sachbeschädigung am Jüdischen Friedhof Altona

    Hamburg (ots) - Feststellzeit: 23.05.2022, 12:28 Uhr Tatort: Hamburg-Altona-Altstadt, Königstraße Am Jüdischen Friedhof in Altona kam es zu einer politisch motivierten Sachbeschädigung. Die Polizei sucht Zeugen. Eine Zeugin bemerkte gestern Mittag ein verbotenes Schriftzeichen aus der NS-Zeit, welches an ein Mauerelement des Jüdischen Friedhofs gesprüht worden war und meldete dies der Polizei. Beamte des Polizeikommissariats 21 stellten bei der anschließenden Überprüfung weitere Farbschmierereien auch an anderen Mauerelementen fest. Die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes (LKA 7) hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die Hinweise auf den oder die bislang unbekannten Täter geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden. Ri. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-58888 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Zuführung nach Sexualdelikt in Hamburg-Othmarschen

    Hamburg (ots) - Tatzeit: 23.05.2022, 17:03 Uhr; Tatort: Hamburg-Othmarschen, Himmelsleiter/Elbchaussee Nach einem Sexualdelikt haben Polizeibeamte am Montagnachmittag am Elbstrand einen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Der Verdächtige muss sich heute vor einem Haftrichter verantworten. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte sich die 17-jährige Geschädigte gemeinsam mit einer Freundin zunächst am Elbstrand aufgehalten. Schon dort soll der später festgenommene Tatverdächtige sie beobachtet haben. Nachdem die beiden jungen Frauen den Strand verlassen hatten, soll der Verdächtige sie verfolgt haben. Auf dem Weg zur Elbchaussee soll er die 17-Jährige unsittlich berührt haben. Anschließend flüchtete er zurück zum Elbstrand. Nach Eingang des Notrufs leitete die Polizei mit mehreren Funkstreifenwagen sofortige Fahndungsmaßnahmen ein. In deren Verlauf nahmen Einsatzkräfte den Tatverdächtigen am Elbstrand vorläufig fest. Bei ihm handelt es sich um einen 33-jährigen Türken. Spezialisten der Fachdienststelle für Sexualdelikte (LKA 42) übernahmen noch am Abend die Ermittlungen. Sie führten den Tatverdächtigen einem Haftrichter zu. Die Entscheidung über den Erlass eines Haftbefehls steht noch aus. Abb. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Abbenseth Telefon: +49 40 4286-58888 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Henstedt-Ulzburg - Unfallflucht im Neuen Weg

    Bad Segeberg (ots) - Bereits am Donnerstag, den 05.05.2022, ist es in der Straße Neuer Weg in Henstedt-Ulzburg zu einem Verkehrsunfall gekommen, zu dem die Polizei nach dem Verantwortlichen und weiteren Zeugen sucht. Nach dem bisherigen Stand wurde ein am Fahrbahnrand geparkter blauer VW Golf mit Itzehoer Kennzeichen zwischen 13:00 und 13:59 Uhr im Heckbereich durch einen grauen Pkw angefahren. Der Unfall ereignete sich in Höhe der Hausnummer 2. Der als korpulent und älter beschriebene Verursacher soll ausgestiegen sein, habe sein eigenes Fahrzeug in Augenschein genommen und sei schließlich davongefahren. Die Beamten suchen den Verursacher und weitere Zeugen und bitten in diesem Zusammenhang um sachdienliche Hinweise unter 04193 99130. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Zeugenaufruf - Verursachen eines Verkehrsunfalls durch Ausbremsen eines Linienbusses mit anschließender Flucht

    Hamburg (ots) - Unfallzeit: 23.05.2022, 09:22 Uhr; Unfallort: Hamburg-Eidelstedt, Holsteiner Chaussee Der Fahrer eines Maseratis steht im Verdacht, einen Linienbus ausgebremst und so zu einer Notbremsung genötigt zu haben. Die Polizei sucht Zeugen. Nach derzeitigen Erkenntnissen fuhr der Linienbus von der Haltestelle "Eidelstedter Brook" in den Fließverkehr ein. Der Fahrer des Maseratis war mit dem Fahrverhalten des Busfahrers offenbar nicht einverstanden und hupte diesen an. Dann überholte er den Gelenkbus und führte ohne ersichtlichen Grund eine starke Bremsung aus. Der Fahrer des Busses musste mit einer Notbremsung reagieren, um eine Kollision zu vermeiden. Im Bus stürzten mehrere Fahrgäste, von denen sich drei leicht verletzten. Der Fahrer des Sportwagens entfernte sich unerlaubt Richtung Eidelstedter-Platz. Nach bisherigen Erkenntnissen der Verkehrsdirektion Innenstadt/West (VD 2) handelt es sich bei dem Fahrzeug um einen dunkelgrauen Maserati, dessen Kennzeichen bislang nur fragmentarisch bekannt ist. Es soll sich um eine Hamburger Zulassung handeln. Zeugen, die Angaben zum beteiligten Maserati, dem Fahrer oder zum Fahrverhalten des Fahrzeuges vor und während des Unfalls machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden. He. Rückfragen der Medien bitte an: Jonas Henke Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

    Original-Content von: Polizei Hamburg
  • Moorrege - Festnahme nach Einbruchsversuch in Vereinsheim

    Bad Segeberg (ots) - In der vergangenen Nacht (23.05.2022) ist es zur Festnahme eines 17-jährigen Tatverdächtigen nach dem versuchten Einbruch in das Vereinsheim in der Kirchenstraße in Moorrege gekommen. Ein Zeuge meldete um 23:18 Uhr drei Personen, die versuchten, gewaltsam in das Gebäude einzudringen. Die Leitstelle entsandte daraufhin mehrere Streifenwagen zum Tatort. Bei Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzung entfernten sich drei Personen in Richtung Sportplatz. Als sie die Beamten bemerkten, liefen die Täter in Richtung Schmiedeweg davon. Die Polizisten überwältigten einen der Flüchtigen und nahmen den 17-Jährigen aus Uetersen widerstandslos vorläufig fest. Den beiden Mittätern gelang die Flucht. Die Fahndung verlief bislang ohne Erfolg. Auf der Flucht ließen die Täter eine Tasche mit Aufbruchswerkzeug zurück, die sichergestellt wurde. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurde der Jugendliche entlassen. Ihm droht ein Strafverfahren wegen des Versuchs des besonders schweren Falls des Diebstahls. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Pinneberg zu den Mittätern dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Bullenkuhlen - Zigarettenautomat aufgebrochen - Zeugen gesucht

    Bad Segeberg (ots) - Zwischen Montag, den 16.05.2022, und Donnerstag, den 19.05.2022, ist es in der Hauptstraße, Ecke Seether Weg, in Bullenkuhlen zum Aufbruch eines Zigarettenautomaten gekommen. Ein Anwohner hatte am frühen Donnerstagsmorgen (19.05.2022) gegen 03:30 Uhr Geräusche gehört und kurz darauf zwei dunkel gekleidete Männer in der Nähe gesehen, die sich zu Fuß über den Seether Weg in Richtung Seeth-Ekholt entfernten. Ob die Unbekannten im Zusammenhang mit dem Aufbruch stehen, ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen. Die Kriminalpolizei Elmshorn sucht weitere Zeugen und bittet unter 04121 8030 um sachdienliche Hinweise. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Kreis Pinneberg/Kreis Segeberg - Einbruch und zwei Einbruchsversuche in Einfamilienhäuser

    Bad Segeberg (ots) - Gestern (23.05.22) ist es im Kreis Pinneberg zu zwei Wohnungseinbrüchen, im Kreis Segeberg zu einem weiteren Wohnungseinbruch gekommen. Die Ermittler haben einen Täterhinweis und suchen weitere Zeugen und Hinweise. Hasloh - Zwischen 10:00 Uhr und 18:50 Uhr verschafften sich die unbekannten Täter in der Ladestraße über die Rückseite des Hauses gewaltsam Zutritt in das Objekt und entwendeten einen geringen Bargeldbetrag. Bönningstedt - Zwischen 13:15 Uhr und 17:45 Uhr versuchten die unbekannten Täter in der Dorfstraße vergeblich in ein Einfamilienhaus einzubrechen. Bad Bramstedt - Gegen 13.20 Uhr versuchten drei unbekannte Täter die Eingangstür eines Einfamilienhauses im Fuhlendorfer Weg aufzuhebeln. Dabei wurden die Drei von dem Hauseigentümer gestört. Es kam zu einer kurzen körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Eigentümer und einem der Täter. Anschließend flüchteten die Männer, stiegen in einen weißen Fiat Ducato ein (Kennzeichen unbekannt) und entfernten sich in unbekannte Richtung. Der erste Täter soll dick und ca. 180cm groß gewesen sein. Er hatte kurze schwarze Haare, keinen Bart und trug dunkle Kleidung. Der ebenfalls dunkel gekleidete zweite Täter hatte die gleiche Größe und war kräftig gebaut. Er hatte auch kurze schwarze Haare, trug einen Kinnbart und hatte sich eine Platzwunde an der rechten Augenbraue durch die körperliche Auseinandersetzung zugezogen. Der dritte Täter war ebenfalls 180cm groß, schlank und trug einen 3-Tage-Bart. Auch dieser hatte kurze schwarze Haare und war dunkel gekleidet. Der Phänotypus war bei allen Männern osteuropäisch. Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen übernommen und prüft derzeit, ob ein Zusammenhang zwischen allen drei Taten vorliegt. Die Ermittler bitten um sachdienliche Hinweise im Bereich der Tatorte unter 04101 2020 oder SG4.Pinneberg.KI@polizei.landsh.de. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Christian Hesse Telefon: 04551/884-2011 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Zwangseinweisung nach Bedrohung mit Messer

    Winsen (ots) - Ein 27-jähriger Mann hat heute Nacht, 23./24.05.22, für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Der Hamburger hatte gegen 22:10 Uhr aus der Wohnung einer Bekannten in der winsener Innenstadt Notruf gewählt und gemeldet, dass er selbst bedroht werde. Als Beamte die aufsuchten, hatte sich der Mann durch einen Sprung vom Balkon entfernt. Während die Fahndung nach dem mutmaßlich unter Drogeneinfluss stehenden Mann lief, meldete ein Zeuge gegen kurz nach 23 Uhr einen Einbruch, wenige Straßen entfernt. Der Einbrecher habe mit zwei Messern in der Hand die Wohnung bereits wieder verlassen. Wenig später entdeckten Beamte den 27-Jährigen im Bereich des Bahnhofs. Er lief quer über die Gleise in südlicher Richtung. Der Zugverkehr wurde aus Sicherheitsgründen kurzfristig unterbrochen. Die Polizisten sahen, dass der Mann sich ein circa 25 cm langes Messer an den Bauch hielt und sich damit vermutlich schon selbst verletzt hatte. Da der 27-Jährige auf keinerlei Ansprache reagierte, versuchten die Beamten, ihn durch den Einsatz von Pfefferspray handlungsunfähig zu machen. Hierauf reagierte er jedoch ebenfalls nicht. Der Mann lief weiter in Richtung des Krankenhauses. Die Beamten veranlassten vorsorglich die Schließung des Eingangsbereichs der Notaufnahme, um den Mann dort im Innenhof unter Kontrolle bringen zu können. Ihm gelang es jedoch, eine Tür gewaltsam zu öffnen und ein leeres Büro zu betreten. Dort wurde der 27-Jährige eingeschlossen. Der Bereich wurde abgeriegelt und von der Polizei umstellt. Zwischenzeitlich zur Unterstützung angeforderten Spezialkräften gelang es schließlich, den Mann im Gespräch zur Aufgabe zu bewegen, so dass er sich gegen 2:30 Uhr unbewaffnet und widerstandslos festnehmen ließ. Seine oberflächlichen Verletzungen wurden ambulant behandelt. Anschließend wurde der 27-Jährige durch einen Arzt begutachtet und auf Anordnung des Landkreises zwangsweise in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Kontakt für Medienanfragen: Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Tangstedt

Gemeinde in Kreis Stormarn

  • Einwohner: 6.331
  • Fläche: 39.86 km²
  • Postleitzahl: 22889
  • Kennzeichen: OD
  • Vorwahlen: 040, 04535, 04109
  • Höhe ü. NN: 33 m
  • Information: Stadtplan Tangstedt

Das aktuelle Wetter in Tangstedt Bezirk Hamburg

Windböen, 50 bis 64 km/h
Aktuell
16°
Temperatur
13°/18°
Regenwahrsch.
10%

Weitere beliebte Themen in Tangstedt Bezirk Hamburg