Rubrik auswählen
 Ursberg

Polizeimeldungen aus Ursberg

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • (BC) Laupheim - Kleintransporter auf Schlingerkurs / Am Freitagnachmittag wird bei Laupheim ein Lkw-Fahrer mit über zwei Promille aus dem Verkehr gezogen.

    Ulm (ots) - Am Freitagnachmittag meldete gegen 16 Uhr ein Verkehrsteilnehmer einen auffälligen Kleintransporter bei der Polizei. Der Lenker dieses Kleintransporters hatte auf der Bundesstraße B 30 von Biberach her kommend in Fahrtrichtung Laupheim erhebliche Probleme, die Spur zu halten. Der Sprinter touchierte mehrmals die Leitplanken und verursachte Sachschäden im vierstelligen Eurobereich. Der Fahrer kümmerte sich aber nicht weiter um die von ihm verursachten Schäden und fuhr einfach weiter. Dank regelmäßiger Standortübermittlungen des Zeugens konnte eine Streife des Polizeireviers Laupheim den Kleintransporter Höhe Laupheim stoppen. Ein Alkoholtest bestätigte einen ersten Verdacht: Der Fahrer war erheblich betrunken, das Testgerät wies mehr als 2 Promille Atemalkohol aus. Nach der Entnahme einer Blutprobe wurde der 39-Jährige zur Ausnüchterung in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Laupheim einquartiert. +++ Polizeipräsidium Ulm, Polizeiführer vom Dienst (UHä.) - 2269093 email: ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (UL) Munderkingen - 22-Jähriger wird Opfer eines Raubüberfalls

    Ulm (ots) - Am Freitagabend verschafften sich kurz nach 20 Uhr zwei bislang noch unbekannte Männer Zugang zu einer Einliegerwohnung im nördlichen Teil von Munderkingen. In dieser Wohnung saß zu diesem Zeitpunkt der 22-Jährige Mieter. Dieser hatte auf einem Tisch eine Geldkasse mit Bargeld vor sich stehen. Die beiden Männer griffen 22-Jährigen unvermittelt an, würgten und schlugen ihn. Einer der beiden Täter raubte einen größeren vierstelligen Eurobetrag aus der Geldkasse. Danach flüchteten beide Männer durch den Vorgarten in unbekannte Richtung. Der Überfallene beschrieb die Räuber wie folgt: Ein Täter ca. 180 cm groß, kräftige Statur, schwarze mittellange Haare, seitlich rasiert, Vollbart, schwarz bekleidet. Der zweite Täter ca. 180 - 190 cm groß, sportliche/schlanke Statur, lockige schwarze Haare, ebenfalls komplett schwarz bekleidet. Beide Täter trugen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz. Der Geschädigte beschrieb die Gesamterscheinung der Beiden als "arabisches Aussehen". Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Ehingen, Tel. 07391 - 588 0, erbeten. ++++ Polizeipräsidium Ulm, Polizeiführer vom Dienst (UHä.) - 2270121 Email: ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (HDH) Heidenheim - Raubüberfall auf Wettbüro in der Innenstadt

    Ulm (ots) - Am frühen Freitagabend wurde ein Wettbüro in der Heidenheimer Innenstadt von einem bislang noch unbekannten Mann ausgeraubt. Der Mann betrat kurz vor 20 Uhr die Geschäftsräume und bedrohte die Angestellte mit einer Art Waffe, die er in seiner Oberbekleidung versteckt hatte. Er forderte die Herausgabe von Geld. Nach einem kurzen Gerangel mit der Angestellten raubte er Bargeld und flüchtete aus dem Wettbüro. Die Polizei fahndete mit mehreren Streifen nach dem unbekannten Täter. Eine Zeugin konnte den Räuber wie folgt beschreiben: Ca. 170 cm groß, stämmige Statur, etwa 30-35 Jahre alt, nahezu komplett schwarz gekleidet, sprach gebrochen Deutsch mit arabischem Akzent. Wohin der Räuber nach Verlassen des Wettbüros geflüchtet ist, konnte sie aber nicht sagen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier in Heidenheim unter Tel.-Nr. 07321 322 0 in Verbindung zu setzen. +++ Polizeipräsidium Ulm, Polizeiführer vom Dienst (UHä.) - 2269877 email: ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (GP) Gruibingen - Polizei hat Schwerlastverkehr im Visier - Zahlreiche Verstöße stellte die Verkehrspolizei am Donnerstag bei Gruibingen fest.

    Ulm (ots) - In den Abendstunden kontrollierten die Beamten den Schwerlastverkehr auf der A8 bei Gruibingen. Mit Unterstützung von Spezialisten des Polizeipräsidiums Einsatz, Zoll und dem Bundesamt für Güterverkehr stoppten sie 32 Lkw-Fahrer. Davon mussten 16 beanstandet werden. Fünf Fahrzeuge waren überladen. Andere wiesen so eklatante Mängel auf, dass sie am Freitag einem Gutachter vorgestellt wurden. Bei der Überprüfung eines Fahrers stellte die Polizei fest, dass er zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war. Manche Fahrer waren schon zu lange am Steuer und durften nicht mehr weiterfahren. Das Ergebnis zeige die Notwendigkeit der Kontrollen. Obwohl die Zahl der im Polizeipräsidium Ulm an Unfällen beteiligten Lastwagen im Jahr 2020 abnahm (1.058 Unfälle), kann keine Entwarnung gegeben werden. In 133 Fällen waren Lastwagen Verursacher von Unfällen mit Verletzten. Für die Sicherheit auf den Straßen wird die Polizei diese Überprüfungen weiterführen. +++++++ 2241350 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (BC) Riedlingen - Vorfahrt missachtet / Verletzungen zogen sich zwei Autofahrende bei einem Unfall am Freitag bei Pflummern zu.

    Ulm (ots) - Gegen 11.30 Uhr fuhr ein Golf auf dem Gemeindeverbindungsweg von Altheim in Richtung Pflummern. An der Kreuzung achtete die Autofahrerin nicht auf die Vorfahrt eines Mini. Der kam aus Richtung Andelfingen. Die Fahrzeuge stießen zusammen. Die 92-jährige Unfallverursacherin trug bei dem Unfall schwere Verletzungen davon. Auch der 66-jähriger Mini-Fahrer wurde verletzt. Rettungskräfte brachten beide in Krankenhäuser. Die Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Ein Abschlepper nahm sie mit. Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 20.000 Euro. Die Polizei warnt: In Baden-Württemberg und Deutschland zählt die Unfallursache "Vorfahrt und Vorrang" in den letzten Jahren regelmäßig zu den Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen, auch mit tödlichen Folgen. Die Ursachen für Vorfahrtsverletzungen sind vielfältig und reichen von der falschen Einschätzung der Verkehrs- und Rechtslage bis zur Unaufmerksamkeit im entscheidenden Moment. Es werden Abstände und Fahrgeschwindigkeit der bevorrechtigten Fahrzeuge falsch eingeschätzt oder aber zu früh auf das richtige Verhalten des Wartepflichtigen vertraut. Deshalb muss, wer die Vorfahrt zu beachten hat, rechtzeitig durch sein fahrverhalten zu erkennen geben, dass er warten wird. Weiterfahren darf nur, wer übersehen kann, dass er den Vorfahrtsberechtigten weder gefährdet noch wesentlich behindert. Eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr, ob als Kraftfahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger, erfordert jederzeit die volle Konzentration auf das Verkehrsgeschehen. ++++ Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (GP) Salach - Im Bus gestürzt / Eine Frau verletzte sich am Donnerstag in Salach beim Aussteigen leicht.

    Ulm (ots) - Gegen 8.30 Uhr fuhr eine 54-Jährige mit der Buslinie 941 von Göppingen nach Salach. Dort wollte sie an der Haltestelle Marktplatz aussteigen. Während sie ausstieg, schloss sich die Tür und klemmte die Frau ein. Als der Bus anfuhr, stürzte die Frau und verletzte sich leicht. Sie kam mit dem Rettungswagen in eine Klinik. Das Polizeirevier Eislingen (07161/8510) hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen und sucht Zeugen. Hinsehen statt wegschauen lautet das Motto der bundesweiten Initiative "Aktion-tu-was" der Polizei, die zu mehr Zivilcourage aufruft. Informationen zur Aktion der Polizei finden Sie im Internet unter www.aktion-tu-was.de oder in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle. +++++++ 2258340 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (BC) Riedlingen - Alkohol am Steuer / Zu viel getrunken hatte ein Mann am Donnerstag in Riedlingen.

    Ulm (ots) - Gegen 23.30 Uhr fuhr ein 34-Jähriger mit seinem Nissan in der Göffinger Straße vor der Polizei. Weil er mehrfach über die Straßenmarkierungen fuhr, kontrollierten ihn die Beamten. Ein Test bestätigte den Verdacht, dass der Fahrer zu viel Alkohol intus hatte. Der Mann kam in ein Krankenhaus. Dort entnahm ihm ein Arzt Blut. Auf den Fahrer kommt jetzt eine Strafanzeige zu. Den Führerschein behielt die Polizei ein. Hinweis der Polizei: Das Unfallrisiko steigt bereits bei geringem Alkoholkonsum. Alkohol beeinflusst die Hör- und Sehfähigkeit, sowie das Koordinations- und Reaktionsvermögen. Entfernungen und Geschwindigkeiten werden falsch eingeschätzt. Menschen unter Alkoholeinfluss unterschätzen Gefahren und sind enthemmt. Wer betrunken Auto fährt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Deshalb drohen der Verlust der Fahrerlaubnis, hohe Geldbußen und Punkte im Verkehrszentralregister. Die Polizei empfiehlt daher konsequent zwischen Alkoholkonsum und Fahren zu trennen. +++++ 2263526 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (UL) Blaubeuren - Vorfahrt missachtet / Am Donnerstag stießen zwei Fahrzeuge bei Pappelau zusammen.

    Ulm (ots) - Kurz nach 6 Uhr fuhr ein 47-Jähriger mit seinem Mercedes von Pappelau nach Erstetten. An einer Einmündung bog er nach links ab. Dabei achtete er nicht auf die Vorfahrt eines Ford. Das Fahrzeug war ihm entgegengekommen. Die Autos stießen zusammen. Wie die Polizei mitteilt, blieben der Unfallverursacher sowie der 27-jährige Fahrer des Ford unverletzt. Die Beamten schätzen den Schaden an den Fahrzeugen auf etwa 5.000 Euro. Abschlepper luden beide auf. Die Polizei informiert: Unachtsamkeit im Straßenverkehr kann weitreichende Folgen haben. Deshalb ist es immer wichtig mit voller Aufmerksamkeit hinter dem Steuer zu sitzen und sich durch nichts ablenken zu lassen. Schon ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit reicht aus um sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. +++++++ 2257665 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (HDH) Heidenheim - Autofahrer missachtet Vorfahrt / Bei einem Unfall in Heidenheim erlitt eine Frau am Donnerstag leichte Verletzungen.

    Ulm (ots) - Gegen 17 Uhr fuhr ein 24-Jähriger mit seinem Opel in der Hechtstraße. An der Einmündung zur Nördlinger Straße missachtete er die Vorfahrt einer 20-Jährigen. Sein Auto pralle gegen den Renault der Frau, welche dadurch leicht verletzt wurde. Ein Rettungswagen brachte sie in eine Klinik. Die Polizei schätzt den Schaden an beiden Fahrzeugen auf etwa 6.000 Euro. Abschlepper luden sie auf. Auf den Mann kommt jetzt eine Anzeige zu. Die Polizei rät: Missachten der Vorfahrt bleibt eine der häufigsten Unfallursachen. Im Jahr 2020 ereigneten sich 2.505 Unfälle im Landkreis Heidenheim. Das Missachten der Vorfahrt ist dabei die deutlich häufigste Ursache bei Verkehrsunfällen mit Verletzungen (73 Unfälle). Wer an eine Kreuzung heranfährt, soll größtmögliche Aufmerksamkeit und Vorsicht an den Tag legen, empfiehlt die Polizei. ++++++++ 2261807 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (GP) Eislingen - Neue Betrugsmasche / Ein falscher Sohn schrieb am Mittwoch und Donnerstag in Eislingen zwei Frauen über einen Messenger an.

    Ulm (ots) - Bereits am Mittwochabend erhielt eine 52-Jährige aus Eislingen mehrere WhatsApp-Nachrichten von einer unbekannten Nummer auf ihr Handy. Ihr vermeintlicher Sohn schilderte darin, dass sein Mobilfunkgerät in die Toilette gefallen sei und er jetzt eine neue Nummer hätte. Einen Tag später schrieb ihr angeblicher Verwandter, dass er ein Problem habe. Um ihm zu helfen, solle die Frau eine Überweisung für ihn machen. Die Angeschriebene wurde stutzig und vermutete, dass sie es mit einem Betrüger zu tun haben könnte. Sie blockierte die Nummer und rief die Polizei. Die hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei informiert: Bislang traten die Täter über Anrufe, vorwiegend bei Senioren, in Erscheinung. Dabei stellten sie sich als angebliche Polizisten, Söhne, Enkel oder andere Verwandte vor und täuschten so ihre Opfer. Eine angebliche Notlage der Anrufer sollte die Senioren dazu veranlassen, Geld und andere Wertgegenstände auszuhändigen. Noch relativ neu ist die Masche, die potentiellen Opfer auch mittels Messenger anzuschreiben. Deshalb empfiehlt die Polizei: - Seien Sie vorsichtig bei unbekannten Anrufern und Nachrichtenschreibern, vor allem, wenn bestimmte Forderungen gestellt werden. - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen: Werden Sie angerufen oder angeschrieben, stellen Sie gezielte Fragen an den Absender nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen. - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen. - Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter. - Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf oder die Nachricht. - Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 oder ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie dabei nicht die Rückruffunktion. Wichtige Tipps zum Schutz von Telefonbetrügern erhalten Sie in der Broschüre "Vorsicht, Abzocke!". Diese finden sie bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de +++++ 2262828 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (GP) Reichenbach - Totalschaden nach Unfall / Von der Fahrbahn ab kam ein 34-Jähriger am Donnerstag bei Reichenbach.

    Ulm (ots) - Gegen 20.30 Uhr war ein 34-Jähriger mit seinem VW zwischen Reichenbach und Schlat unterwegs. In einer Kurve kam das Auto von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Verkehrszeichen. Der Fahrer verletzte sich bei dem Unfall leicht. Ein Krankenwagen brachte ihn in eine Klinik. Weil die Polizisten den Verdacht hatten, dass der Mann zu viel Alkohol getrunken hatte, nahm ihm ein Arzt Blut ab. Das wird jetzt ausgewertet und soll Aufschluss darüber geben, wie viel Promille der 34-Jährige tatsächlich hatte. An dem Auto entstand Totalschaden in Höhe von ungefähr 10.000 Euro. Ein Abschlepper lud das Fahrzeug auf. Hinweis der Polizei: Gerade bei schweren Verkehrsunfällen ist häufig Alkohol im Spiel. Denn Alkohol schränkt die Wahrnehmung ein, führt zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengt das Blickfeld, beeinträchtigt Reaktion und Koordination und er enthemmt. Diese Mischung ist gefährlich, wie auch dieser Unfall zeigt. Deshalb empfiehlt die Polizei, Alkoholgenuss und Fahren konsequent zu trennen. Damit alle sicher ankommen. ++++2263444 Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (GP) Göppingen - Unfallverursacher auf und davon / Nicht um den Schaden gekümmert hat sich ein Unbekannter am Mittwoch oder Donnerstag in Göppingen.

    Ulm (ots) - Zwischen 23 und 8 Uhr parkte ein BMW am Fahrbahnrand der Wasenstraße. In dieser Zeit beschädigte ein anderer das Auto. Statt sich um den Schaden in Höhe von ungefähr 2.500 Euro zu kümmern flüchtete der Unfallverursacher. Seine Spuren blieben an dem Tatort zurück. Spezialisten der Polizei haben sie gesichert. Sie geben den Ermittlern vom Polizeirevier Göppingen (07161/632360) erste Hinweise auf den Unbekannten. Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Wer einen Unfall verursacht, hat sich darum zu kümmern oder die Polizei zu verständigen. Sonst droht Geldstrafe oder Haftstrafe und der Führerscheinentzug. Wenn die Polizei zum Unfall kommt, ist meist nur ein geringes Bußgeld fällig. ++++2261612 Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.sts.oe@polizei.bwl.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (GP) (BC) Eislingen / Ochsenhausen - Türen aufgebrochen / In den vergangenen Tagen waren Einbrecher in der Region unterwegs.

    Ulm (ots) - (GP) Am Donnerstag oder Freitag drangen Unbekannte in ein Gebäude in der Ulmer Straße in Eislingen ein. Zwischen 20.30 Uhr und etwa 8 Uhr suchten sie nach Brauchbarem und fanden Impfstoffe, Spritzen und Etiketten. Die Gegenstände machten sie zu ihrer Beute und flüchteten. Wie die Täter in das Gebäude kamen, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Im gleichen Zeitraum suchten Einbrecher auch in einem Vereinsheim in der Haldenstraße nach Beute. Die Täter brachen eine Tür auf und durchsuchten anschließend die Räume. Sie nahmen Schnelltests und Mund-Nasen-Bedeckungen an sich und flüchteten. Spezialisten der Polizei sicherten Spuren. Das Polizeirevier Eislingen (07161/8510) hat die Ermittlungen aufgenommen. (BC) Am Mittwoch oder Donnerstag waren Einbrecher in Mittelbuch in der Ahornstraße unterwegs. Zwischen 15 Uhr und 16 Uhr hebelten sie die Terrassentür eines Einfamilienhauses auf. Die Täter gingen ins Innere und durchsuchten die Räume. Dort fanden sie Schmuck und einen Tresor. Sie nahmen die Gegenstände und flüchteten. Der Polizeiposten Ochsenhausen (07352/202050) hat die Ermittlungen aufgenommen. Spezialisten der Polizei sicherten Spuren. Die Polizei warnt: Übliche Fensterkonstruktionen bieten in der Regel keinen Schutz - meist werden sie vom Einbrecher mit einfachem Werkzeug aufgehebelt. Besonders gefährdet sind gut erreichbare und von Dritten schwer einsehbare Fenster, Terrassen- und Balkontüren. Bereits einfache technische oder mechanische Sicherungsmaßnahmen können die Einbrecher aufhalten oder auch von Anfang an fernhalten. Wie man solche Türen, aber auch andere Fensterarten, besser vor Einbrüchen schützen kann, erfahren Sie hier: https://www.k-einbruch.de/sicherheitstipps/fenster/ +++++++ 2262262 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (BC)(GP)(HDH)(UL) Region - Berauscht gefahren / Am Mittwoch zog die Polizei in mehreren Landkreisen zahlreiche Fahrer aus dem Verkehr.

    Ulm (ots) - (BC) Um 7.50 Uhr war ein 20-Jähriger in Ochsenhausen auffällig. Im Laubacher Weg hielt die Polizei den Mercedes-Fahrer an und hatte den Verdacht, dass der Mann Drogen genommen hat. Ein Test bestätigte das. Ein Arzt entnahm im Blut. Sein Auto musste der Mann stehen lassen. Bereits am Dienstag kontrollierte die Polizei gegen 16.15 Uhr einen 23-Jährigen in der Kellmünzer Straße in Erolzheim. Der Citroen-Fahrer händigte eine ausländische Fahrerlaubnis aus. Diese hätte er nach Ablauf einer Frist umschreiben lassen müssen. Weil er das versäumt hat, lenkte er sein Auto ohne gültigen Führerschein. Auf ihn kommt nun eine Anzeige zu. Eine 60-Jährige hatte den Citroen an den Mann verliehen. Auch sie muss mit einer Anzeige rechnen, weil sie zugelassen hat, dass er fährt. Kurz nach 21 Uhr geriet ein Rollerfahrer in den Fokus der Beamten. Der 17-Jährige war im Krummen Weg in Biberach unterwegs und wurde kontrolliert. Schnell ergab sich der Verdacht, dass der Fahrer berauscht gefahren sein könnte. Er musste Blut abgeben und seinen Roller stehen lassen. (GP) Um 15.50 Uhr wurde ein Opel-Fahrer in der Eberhardtstraße in Geislingen angehalten. Bei dem 22-Jährigen hatten die Beamten den Verdacht, dass er berauschende Mittel genommen hat. Ein Test bestätigte das. Auch ihm wurde im Krankenhaus Blut abgenommen. Der Mann muss mit einer Anzeige und Fahrverbot rechnen. In der Bahnhofstraße fuhr ein 17-Jähriger mit seinem E-Scooter. Weil das Fahrzeug kein Kennzeichen hatte, fiel er den Beamten auf. Die stellten bei der anschließenden Kontrolle eindeutige Anzeichen auf den Konsum von Drogen fest. Der Test bestätigte das. Eine Blutprobe und eine Anzeige schlossen sich an. (HDH) Um 20.50 Uhr fiel ein 21-Jähriger bei einer Kontrolle in der Heidenheimer Straße in Bolheim auf. Die Beamten hatten den Eindruck, dass er unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Eine Blutprobe soll nun klären, ob der Mann Drogen genommen hat. Gegen 21 Uhr hielt die Polizei einen 59-Jährigen in der Mergelstetter Straße in Herbrechtingen an. Die Beamten hatten der Verdacht, dass der VW-Fahrer zu viel Alkohol getrunken hatte. Ein Test bestätigte das. Der Mann kam in ein Krankenhaus. Dort nahm ihm ein Arzt Blut ab. Das wird jetzt ausgewertet und soll Aufschluss darüber geben, wie viel Promille der Fahrer tatsächlich intus hatte. (UL) Zwischen 10 Uhr und 11.30 Uhr kontrollierte die Polizei die Gurtpflicht im Ehinger Mühlweg. Dabei stellten die Beamten fünf Verstöße fest und führte belehrende Gespräche mit den Betroffenen. Auf die Gurtmuffel kommt jetzt ein Bußgeld zu. Die Polizei warnt: Wer berauscht fährt, bringt sich und andere in Gefahr und riskiert seinen Führerschein. Denn Alkohol und Drogen schränken die Wahrnehmung ein, führen zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengen das Blickfeld, beeinträchtigen Reaktion und Koordination. Diese Mischung ist gefährlich. Ein Sturz aus zehn Metern ist kaum zu überleben. Er entspricht aber einem Aufprall bei einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h. Deshalb empfiehlt die Polizei, den Gurt immer anzulegen. Weitere Tipps gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.gib-acht-im-verkehr.de. +++++++ 2251661 2252366 2255771 2254373 2255620 2255561 2256262 2253170 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (BC) Warthausen - Beim Abbiegen nicht aufgepasst / Drei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls von Mittwoch bei Warthausen.

    Ulm (ots) - Gegen 7.30 Uhr fuhr ein 76-Jähriger mit seinem VW von Warthausen in Richtung Birkenhard. An der Einmündung wollte er nach links in Richtung Ulmer Straße abbiegen. Dabei hatte der Senior nicht auf den VW geachtet, der von dort kam. Die Fahrzeuge stießen zusammen. Der Unfallverursacher verletzte sich leicht, seine 82-jährige Beifahrerin trug schwere Blessuren davon. Der 29-jährige Fahrer des anderen VW verletzte sich leicht. Rettungskräfte brachten die drei in Krankenhäuser. Die Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Abschlepper bargen sie. Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 18.000 Euro. Die Polizei informiert: Unachtsamkeit im Straßenverkehr kann weitreichende Folgen haben. Deshalb ist es immer wichtig mit voller Aufmerksamkeit hinter dem Steuer zu sitzen und sich durch nichts ablenken zu lassen. Schon ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit reicht aus um sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. ++++2251104 Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.sts.oe@polizei.bwl.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (GP) (HDH) (UL) Göppingen, Sontheim, Ulm - Nicht um den Schaden gekümmert / In den vergangenen Tagen flüchteten drei Unbekannte in Göppingen, Sontheim und Ulm.

    Ulm (ots) - (GP) Wie die Polizei am Mittwoch erfuhr, parkte ein 74-Jähriger seinen KIA in der Friedhofstraße. Zwischen Sonntagabend und Dienstagnachmittag streifte ein Lastwagen das Auto beim Vorbeifahren. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Verursacher davon. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 2.500 Euro. Das Polizeirevier Göppingen (07161/632360) hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht den Unfallverursacher und Zeugen. (HDH) Am Mittwoch fuhr ein Unbekannter zwischen 6.30 Uhr und 16.30 Uhr in der Straße Am Meilenstein in Richtung Bächingen. Dabei beschädigte sein Fahrzeug eine Straßenlaterne. Um den Schaden in Höhe von ungefähr 3.000 Euro kümmerte er sich nicht. Das Polizeirevier Giengen (07322/96530) hat die Ermittlungen aufgenommen. (UL) Zwischen Mittwoch, 15 Uhr und Donnerstag, 2 Uhr parkte ein 35-Jähriger seinen VW im Eichendorffweg. Als er zu seinem Fahrzeug kam, bemerkte er eine Beschädigung an der hinteren Stoßstange. Der Schaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Die Polizei Ulm (0731/1880) überprüfte ein verdächtiges Fahrzeug und nahm die Ermittlungen auf. Die Polizei informiert: "Hinschauen, helfen, melden" sind die drei Stichworte, mit denen die Polizei im Rahmen der Aktion "Stopp der Unfallflucht" dafür wirbt, Verantwortung zu übernehmen. Deshalb bittet die Polizei Zeugen von Verkehrsunfällen, sich zu melden. Im Jahr 2020 hat sich nach etwa jedem fünften Verkehrsunfall der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Wer einen Unfall verursacht, hat sich darum zu kümmern oder die Polizei zu verständigen. Sonst droht Geldstrafe oder Haftstrafe und der Führerscheinentzug. Wenn die Polizei zum Unfall kommt, ist meist nur ein geringes Bußgeld fällig. +++++++ 2251165 2254759 2256456 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (BC)(GP)(HDH)(UL) Region - Polizei sorgt in der Weihnachtszeit für Sicherheit.

    Ulm (ots) - Wie im vergangenen Jahr werden auch in diesem Jahr viele Weihnachtsmärkte und Veranstaltungen in der Adventszeit ausfallen müssen oder unter strengen Regeln stattfinden. Dennoch ist die Polizei für die Sicherheit unterwegs. Auch den Schutz der Gesundheit hat sie dabei im Blick. Sie setzt in erster Linie auf die Vernunft der Teilnehmenden. Stellt die Polizei Verstöße gegen die Corona-Verordnung fest, schreitet sie mit Augenmaß aber konsequent ein, bringt Uneinsichtige zur Anzeige und erteilt wenn nötig Platzverweise. So sollen auch und gerade die Menschen, die sich an die Vorschriften halten, in Sicherheit die Zeit gesund überstehen können. Wie im vergangenen Jahr so schützt auch in diesem Jahr Abstand halten doppelt: Auf der einen Seite vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus, andererseits werden aber auch Taschendiebe auf diese Weise ferngehalten. Denn die Täter nutzen Menschenmengen und das damit verbundene Gedränge, um sich zu bereichern. Dabei ist das Vorgehen der Täter unterschiedlich: Opfer werden in der Menge angerempelt oder sie werden unter einem Vorwand abgelenkt oder aber der Täter fragt sie einfach nach dem Weg. Teilweise sind die Diebe zu zweit oder dritt unterwegs, wobei einer Kontakt mit seinem potentiellen Opfer aufnimmt und der andere dann unbemerkt in die Tasche greift. Ein möglicher Dritter verschwindet dann mit den Wertsachen in der Menge. Auch zum Schutz vor Taschendieben wird die Polizei in der Adventszeit verstärkt unterwegs sein. Darüber hinaus wird sie auch im öffentlichen Nahverkehr präsent sein und kontrollieren, ob sich die Menschen an die Vorschriften der Corona-Verordnung halten. Denn auch hier muss der möglichen Ansteckungsgefahr mit konsequenter Einhaltung der AHA-Regeln begegnet werden: Alltag mit Maske, Hygieneregeln beachten, Abstand halten sind zum Wohle aller angezeigt. Zudem gilt seit Mittwoch die 3G-Regel für alle Busse und Bahnen. Bei ihren Kontrollen am Mittwoch auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt musste die Polizei nur in Einzelfällen einschreiten und die Besucher auf die Maskentragepflicht hinweisen. Ebenso wichtig ist die Sicherheit im Straßenverkehr. Denn berauscht Fahren ist gefährlich, wie aktuelle Fälle zeigen: In Heidenheim prallte Anfang der Woche ein 56-Jähriger bei Heidenheim in eine Leitplanke. Der Autofahrer stand unter dem Einfluss von Alkohol; die Polizei prüft, ob das die Unfallursache war. Am Auto entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Für die Sicherheit im Straßenverkehr führt die Polizei derzeit verstärkt Kontrollen durch, die insbesondere verhindern sollen, dass jemand betrunken oder im Drogenrausch fährt. So zogen Polizisten beispielsweise am Dienstag in Biberach, Laupheim, Süßen und Ehingen vier Fahrer aus dem Verkehr, die mutmaßlich unter dem Einfluss von Rauschgift standen. Um sicher durch die Weihnachtszeit zu kommen rät die Polizei: - Halten Sie auf Märkten die Corona-Vorschriften ein, damit wir alle gesund bleiben. - Nehmen Sie auf Weihnachtsmärkten und zum Einkaufen nur das Nötigste an Wertsachen mit. - Tragen Sie die Wertsachen immer in verschlossenen Innentaschen möglichst dicht am Körper. - Lassen Sie Wertsachen oder Handtaschen nie unbeaufsichtigt und nicht in Fahrzeugen. - Achten Sie darauf, dass die Fahrerin oder der Fahrer nüchtern bleibt. +++++++ Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (UL) Ulm - Lastwagen klemmt Auto ein / Bei einem Unfall am Mittwoch im Donautal wurde eine Frau verletzt.

    Ulm (ots) - Gegen 9 Uhr fuhr eine 22-Jährige mit ihrem Smart in der Graf-Arco-Straße in Richtung Hans-Lorenser-Straße. Weil vor ihr ein Lastwagenfahrer stoppte, hielt auch die Frau an. Der 56-Jährige stieß mit seinem Iveco unerwartet zurück. Sein Fahrzeug klemmte den Smart ein, drückte ihn nach unten und schob ihn zurück. Eine aufmerksame Zeugin wies den überraschten Mann darauf hin. Der fuhr wieder nach vorne und schleifte dabei das Auto mit. Bei dem Unfall wurde die Frau leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie in eine Klinik. Der Fahrer des Lastwagens blieb unverletzt. An dem Smart entstand Totalschaden. Ein Stapler musste die Fahrzeuge trennen. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Roadster auf etwa 7.000 Euro. Ein Abschlepper lud das Auto auf. Das Polizeirevier Ulm-West hat die Ermittlungen aufgenommen. +++++++ 2251986 Jürgen Rampf / Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (BC) Kirchberg - Rollerfahrerin verletzt / Nur kurz stoppte ein BMW-Fahrer am Mittwoch in Kirchberg.

    Ulm (ots) - Gegen 16.30 Uhr war ein BMW in der Friedensstraße unterwegs. An der Einmündung zur Gartenstraße stoppte der Fahrer. Der Mann signalisierte drei Mädchen auf ihren Rollern, dass sie vor seinem Pkw die Fahrbahn überqueren sollten. Eine Neunjährige fuhr über die Straße. Vermutlich aufgrund eines Verständigungsfehlers fuhr dann der Autofahrer los. Eine Zehnjährige, die sich bereits auf der Fahrbahn befand, erschrak und stürzte. Dabei verletzte sie sich leicht. Der BMW-Fahrer stoppte kurz und erkundigte sich nach dem Gesundheitszustand, fuhr dann aber davon. Der Polizeiposten Ochsenhausen (07352/202050) hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht den Fahrer des weißen BMW. Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Wer einen Unfall verursacht, hat sich darum zu kümmern oder die Polizei zu verständigen. Sonst droht Geldstrafe oder Haftstrafe und der Führerscheinentzug. Wenn die Polizei zum Unfall kommt, ist meist nur ein geringes Bußgeld fällig. ++++2255013 Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.sts.oe@polizei.bwl.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (BC) Biberach - Dieb hat es nicht schwer / Nicht verschlossen hatte eine Bewohnerin am Mittwoch ihre Tür.

    Ulm (ots) - Leichtes Spiel hatte ein Dieb am Mittwoch: Weil eine Bewohnerin ihre Haustür nicht verschlossen hatte, kam er ohne Hindernis in eine Wohnung in der Birkendorfer Straße. Er suchte in vielen Räumen nach Brauchbarem und fand Geld. Durch die Geräusche, die er dabei machte, wurde die Bewohnerin im Wohnzimmer aufmerksam: Sie schaute nach und traf im Flur den Dieb. Der flüchtete daraufhin. Die Biberacher Polizei (07351/4470) hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht den Täter. Die Polizei empfiehlt folgende Regeln für ein sicheres Zuhause: - Halten Sie die Wohnungstüre auch tagsüber geschlossen. - Schließen Sie Türen immer zweimal ab und lassen Sie die Tür nicht nur "ins Schloss fallen". Auch Keller- und Nebeneingänge sollten immer verschlossen sein. - Verstecken Sie Ihren Haus- und Wohnungsschlüssel niemals außerhalb der Wohnung: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Verschließen Sie Ihre Fenster und Balkontüren auch bei kurzer Abwesenheit. Einbrecher öffnen gekippte Fenster und Balkontüren besonders schnell. - Achten Sie bewusst auf fremde Personen in der Straße oder auf Grundstücken und sprechen Sie diese Personen gegebenenfalls an. - Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz finden Sie unter www.k-einbruch.de. ++++2256255 Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.sts.oe@polizei.bwl.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
Seite 1 von 10
vor

Ursberg

Gemeinde in Kreis Günzburg

Das aktuelle Wetter in Ursberg

Glätte durch überfrierende Nässe
Aktuell
-2°
Temperatur
-3°/1°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Ursberg