Rubrik auswählen
 Waldkirch

Feuerwehreinsätze in Waldkirch

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Baden-Württemberg
Seite 1 von 3
  • FW Stockach: Ausgelöste Brandmeldeanlage

    Stockach (ots) - Am 25.11.2021 wurde um 12:43 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Stockach zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Die Feuerwehr fuhr mit einem Löschzug zu dem Industrieobjekt und konnte vor Ort kein schädigendes Ereignis feststellen. Im Einsatz waren 14 Kräfte mit drei Fahrzeugen, weitere vier Kräfte waren im Gerätehaus in Bereitstellung. Der Einsatz war nach 0,5 Stunden für die Feuerwehr beendet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • Zwei Wohnwagen mit Anbauten auf Bad Liebenzeller Campingplatz komplett ausgebrannt. Keine verletzten Personen.

    Wohnwagen wird gelöscht. Eine redaktionelle Verwendung der Bilder nur unter der Nennung der vollen Bildquelle. Quelle: © Kreisfeuerwehrverband Calw | Udo Zink

    Bad Liebenzell (Kreis Calw) (ots) - Die Feuerwehr Bad Liebenzell und der Rettungsdienst wurden gegen 16.10 Uhr von der integrierten Leitstelle (ILS) in Calw zu einem Brand zweier Wohnwagen auf dem Bad Liebenzeller Campingplatz alarmiert. Die Bewohner der Campingwagen konnten sich nach vergeblichen Löschversuchen mit Feuerlöschern unverletzt in Sicherheit bringen. Die Wohnwagen wurden jedoch ein Raub der Flammen und brannten komplett aus. Die Einsatzkräfte aus vier Bad Liebenzeller Abteilungen löschten zügig mit Wasser und Schaum und hatten das Feuer somit recht zügig unter Kontrolle. "Thomas Bäuerle Kommandant und Einsatzleiter berichtete, da die zwei Wohnwagen relativ frei standen war die Gefahr der Ausbreitung nicht ganz so groß. Jedoch wurden in einer angrenzenden Hütte sechs Gasflaschen gelagert, wovon bei zwei Flaschen das Sicherheitsventil ansprach und das Gas abgeblasen wurde. Die sechs Gasflaschen konnten von den Feuerwehrkräften geborgen werden. Zusätzlich mussten die zentralen Gastanks des Campingplatzes gekühlt und ständig überprüft werden", so Bäuerle weiter. Die Pforzheimer Straße musste von der Polizei zeitweise voll gesperrt werden. Der Einsatz endete gegen 19.00 Uhr. Zur Schadenshöhe und der Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren 45 Feuerwehrkräfte aus vier Abteilungen mit acht Fahrzeugen. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen vor Ort. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Udo Zink Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 176 630 49 295 Fax: +49 7053 3168 Fax mobil: +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
  • Feuerwehreinsatz im Offenburger Bahnhof - Flammen und Rauch an einem ICE-

    Bild ICE Bahnhof Offenburg

    Offenburg (ots) - Die Feuerwehr Offenburg wurde heute, am 16.11.2021 um 21:49 zu einem gemeldeten Brand eines ICE auf dem Bahnsteig des Offenburger Bahnhofs alarmiert. Der zuerst eintreffende Einsatzleiter war um 21:55 Uhr an der Einsatzstelle. Dort konnte er unter einem Wagon des ICE eine starke Rauchentwicklung und leichte Flammenentwicklung feststellen. Das Zugpersonal hatte die 120 Fahrgäste bereits aus dem Zug evakuiert und mit Feuerlöschern erste Löschversuche eingeleitet. Auch im inneren des Wagons konnte eine leichte Rauchentwicklung festgestellt werden. Die Ursache dafür, war nach Information der Bundespolizei und des Lokführers eine heiß gelaufene Bremse. Die Feuerwehr kühlte die Bremsanlage über eine Löschleitung weiter ab, und kontrollierte die Temperatur mit einer Wärmebildkamera. Der Zug bleibt, laut aussage der Bahn, zunächst im Offenburger Bahnhof stehen und wird morgen durch Techniker überprüft. Die Reisenden konnten nach kurzer Wartezeit schnell auf weitere Züge verteilt werden und kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war mit 32 Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz war dann um 23:15 Uhr beendet, Peter Schwinn, Feuerwehrkommandant Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Peter Schwinn Telefon: 0781 / 919 34 118 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg
  • KFV Bodenseekreis: Schwerer Verkehrsunfall zwischen PKW und LKW auf B33

    05

    Markdorf (ots) - Pressemitteilung in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Markdorf Am Montagnachmittag um 15.20 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Markdorf mit den Abteilungen Ittendorf und Markdorf-Stadt wegen eines Verkehrsunfalls auf der Meersburger Straße (B33) am südlichen Ortsausgang in Ittendorf alarmiert. Laut Erstmeldung war ein PKW frontal mit einem LKW zusammengestoßen und eine Person im PKW eingeklemmt, was sich auch vor Ort bestätigte. Der schwer verletzte Fahrer des Renault wurde von der Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät aus seinem Fahrzeug befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Er wurde nach notärztlicher Behandlung später in das Klinikum Friedrichshafen transportiert. Der Fahrer des Sattelzugs blieb körperlich unverletzt. Während der Rettung wurde der Brandschutz durch die Feuerwehr sichergestellt und der Rettungsdienst unterstützt. Die B33 war während des Einsatzes und der Unfallaufnahme bis in die späten Abendstunden komplett gesperrt. Weitere Aufgaben der Feuerwehr waren, die Unfallstelle für die Unfallaufnahme auszuleuchten und die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen zu reinigen. Im Einsatz war die Feuerwehr Markdorf mit dem Einsatzleitwagen, zwei Löschgruppenfahrzeugen, dem Rüstwagen und einem Mannschaftstransporter mit insgesamt 22 Einsatzkräften. Ebenfalls anwesend war der stellvertretende Kreisbrandmeister Alexander Amann. Zur Unfallursache, zum genauen Verletzungsmuster und zur Schadenshöhe können wir keine Angaben machen und verweisen hier auf die Pressestelle des Polizeipräsidiums. Anlage: Fotos (Urheber Feuerwehr Markdorf) Eingesetzte Kräfte: - Freiw. Feuerwehr Markdorf (Abt. Ittendorf und Abt. Markdorf-Stadt) - Stellv. Kreisbrandmeister Alexander Amann - DRK Rettungsdienst und Notarzt - JUH Rettungsdienst - Rettungshubschrauber Christoph 45 mit Notarzt - Polizei - Strassenmeisterei Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • Dachstuhlbrand in der Weinstraße, Offenburg/Rammersweier

    Dachstuhlbrand Weinstraße Offenburg

    Offenburg (ots) - In den frühen Morgenstunden um 2:02 Uhr wurde die Feuerwehr Offenburg zu einem Brand nach Rammersweier in die Weinstraße alarmiert. Der erst eintreffende Einsatzleiter des ersten Löschzuges traf um 02:09 Uhr an der Einsatzstelle ein. Nach der ersten Erkundung brannte im Dachgeschoss des dreigeschossigen Wohnhauses ein Elektroverteiler. Durch einen Kabelschacht hatte sich der Brand in den Dachspitz über der Wohnung auf den Dachstuhl ausgebreitet. Danach forderte der Einsatzleiter einen zweiten Löschzug nach und erhöhte auf einen sogenannten 2. Alarm. Durch den sehr schwer zugänglichen Brandherd musste im weiteren Einsatzverlauf die Dachhaut über zwei Drehleitern von außen geöffnet werden, um die Brandbekämpfung einzuleiten. Gleichzeitig wurden die 10 Bewohner des Hauses aus ihren Wohnungen evakuiert und im gegenüberliegenden katholischen Pfarrzentrum Rammersweier von Helfern des DRK betreut. Durch den Brand wurde die Stromzuleitung des Hauses auf dem Dach stark beschädigt und musste durch das E-Werk abgeschaltet werden. Auf Grund dessen kam es in mehreren Gebäuden in der Weinstraße ebenfalls zu einem Stromausfall, der bis zum Ende der Löscharbeiten anhalten wird. Nach Einsatzende, in den Morgenstunden kann die Stromversorgung der Nachbargebäude wieder eingeschaltet werden. Das Brandhaus wird auf Grund des Brandschadens aber noch einige Tage von der Stromversorgung abgeschaltet sein. Die Feuerwehr Offenburg war mit 70 Einsatzkräften bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz. Durch die Polizei musste die Weinstraße über den ganzen Einsatzverlauf voll gesperrt werden. Die rettungsdienstliche Versorgung und die Betreuung der Bewohner stellte das DRK sicher. Ebenfalls im Einsatz war der Malteser Hilfsdienst, der die Verpflegung der Feuerwehrleute sicherstellt. Laut Polizei wird der Sachschaden auf 200000 EUR geschätzt. Peter Schwinn, Kommandant Feuerwehr Offenburg Rückfragen bitte an: Feuerwehr Offenburg Peter Schwinn, Kommandant Telefon: 0781 / 919 34-118 E-Mail: pressedienst@feuerwehr-offenburg.de www.feuerwehr-offenburg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Offenburg
  • FW Stockach: Fahrsicherheitstraining für Einsatzfahrer

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Am 13. November 2021 nahmen 10 Mitglieder der Feuerwehr Stockach aus den Abteilungen Kernstadt, Raithaslach, Winterspüren und Zizenhausen an einem Fahrsicherheitstraining für Einsatzfahrer teil. Das Training fand beim Fahrsicherheitszentrum in Steißlingen statt. Es wurden verschiedenste Übungen und Fahrmanöver praktisch geübt. Auch die physikalischen Grenzen und die unterschiedlichen Fahreigenschaften der Großfahrzeuge konnte hautnah miterlebt werden. Besonderes Augenmerk wurde auf die Gefahrenbremsung und das Ausweichen plötzlich auftretender Hindernisse gelegt. Hier konnte auf dem abgesperrten Gelände, unter verschiedensten Fahrbahnoberflächen, ausgiebig geübt werden. *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Konstanz: Ausfall der Notrufnummern

    Konstanz (ots) - Heute kam es ab ca. 5:00 Uhr zu einem flächendeckenden Ausfall der Notrufnummern 110 und 112, der bis ca. 7:00 Uhr andauerte. Durch die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr wurden schnell und zuverlässig die Feuerwehrhäuser im Stadtgebiet und in den Ortsteilen besetzt, sowie an strategischen Stellen Einsatzfahrzeuge positioniert. Mit dieser Maßnahme ist sichergestellt, dass sich die Bürger in Notsituationen an ihre Feuerwehr wenden können und von dort Hilfe erhalten oder angefordert werden kann. Dank gilt dabei den Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr, die neben der Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung auch für diese Aufgaben zum Wohl der Bürger jederzeit zur Verfügung stehen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Bernd Roth Telefon: 07531 900 2389 E-Mail: Bernd.Roth@konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • KFV Bodenseekreis: Gemeinsame Weiterbildung von Werkfeuerwehr Airbus und Feuerwehr Markdorf in technischer Unfallrettung

    06

    Immenstaad (ots) - Am Wochenende Freitag 22. und Samstag 23. Oktober fand auf dem Werkgelände der Airbus Defence und Space GmbH in Immenstaad ein Weiterbildungsseminar für Angehörige der Werkfeuerwehr und Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Markdorf statt. Organisiert wurde die Fortbildung von Tobias Schmidschneider, zweiter stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Markdorf und hauptberuflich bei der Werkfeuerwehr Airbus beschäftigt. Zwei Instruktoren des Rettungsgeräteherstellers Weber Rescue Systems aus Güglingen bildeten an jeweils beiden Tagen zwei Gruppen von jeweils 9 Feuerwehrfrauen und -männer in Rettungstechnik bei der Verkehrsunfallrettung aus. Als direkter Anlieger der vielbefahrenen Bundesstraße B31 kann die Werkfeuerwehr Airbus auch ausserhalb des Werkgeländes zur Hilfeleistung bei einem Unfall gerufen werden, wie es z.B. im August letzten Jahres der Fall war. Auch auf dem Werkgelände selbst und auf den Parkplätzen herrscht Fahrzeugverkehr, so dass die Werkfeuerwehr hier ebenfalls für Notfälle vorbereitet sein muss. Beide Gruppen arbeiteten mit den ihnen vertrauten Gerätschaften von ihren eigenen Einsatzfahrzeugen. So hatte die Feuerwehr Markdorf den Rüstwagen mit dabei. Von den Ausbildern wurden die neusten Erkenntnisse, sowie Tipps und Tricks beim Öffnen von verunfallten PKW unter anderem mit den hydraulischem Rettungsgeräten Schere, Spreizer und den hydraulischen Stempeln vermittelt, um eine zügige und patientengerechte Rettung von Unfallopfern zu ermöglichen. Durch die gute Gruppengröße von zwei mal 9 Teilnehmern pro Tag konnten alle Feuerwehrleute mit allen Geräten arbeiten und die Absprache im Team üben, so dass ein guter Übungseffekt erzielt wurde, der dann später auch als Multiplikatoren weitergegeben wird. (Urheber der Fotos: Werkfeuerwehr Airbus) Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • KFV Bodenseekreis: Fortbildung für Führungskräfte der Feuerwehren und Hilfsorganisationen

    09 Vortrag Bezirksbrandmeister Siegfried Hollstein

    Eriskirch (ots) - Einmal im Jahr richtet das Referat Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamt Bodenseekreis eine Fortbildungsveranstaltung für Führungskräfte der Feuerwehren im Landkreis, sowie der anderen Hilfsorganisationen aus. Der Fortbildungsabend dieses Jahr fand am Freitag den 5. November in der Irishalle in Eriskirch statt. Nach der Begrüßung durch Kreisbrandmeister Peter Schörkuber und den Grußworten von Frau Elke Müller, Hauptamtsleiterin der Gemeinde Eriskirch als Hausherrin, und dem ersten Landesbeamten Christoph Kekeisen als Vertreter des Landratsamts, trug Michael Reith, Kommandant der Werkfeuerwehr des Europapark Rust, den Ablauf der Ereignisse beim großen Brandereignis im Freizeitpark 2018 vor. Im Europapark, der zu Spitzenzeiten mit bis zu 55.000 Besuchern am Tag frequentiert sein kann, waren damals im Mai ein großer Hallenkomplex und einige Attraktionen in Vollbrand geraten und zerstört worden. Besucher kamen bei diesem Einsatz nicht zu Schaden. Kommandant Oliver Kückelmann von der Werkfeuerwehr Rolls Royce Solutions stellte in einem Vortrag den neuen Abrollbehälter "Hochvolt" der Werkfeuerwehr vor: Ein Abrollbehälter, der zur Sicherung von Elektrofahrzeugen oder Batteriekomponenten nach Havarien gedacht ist, und komplett mit Wasser geflutet werden kann. Von der Feuerwehr Friedrichshafen stellte Michael Bercher den ungewöhnlichen Gerätewagen Ölspur vor, der einer Kehrmaschine ähnlich sieht, aber deutlich mehr Technik zur Ölbeseitigung auf Verkehrsflächen integriert hat und so auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz in der Kreisstadt leisten kann. Johannes Neuner, stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kressbronn berichtete sehr anschaulich von seinen Eindrücken während seines dreitägigen Einsatzes mit dem Hochwasserzug des Bodenseekreises im Überflutungsgebiet an der Ahr. Interessante Einblicke "hinter die Kulissen", in Entscheidungs- und Planungsprozesse des Regierungspräsidiums zum Einsatz an der Ahr von Hilfskräften aus dem Zuständigkeitsbereich des Regierungspräsidiums, gab Bezirksbrandmeister Siegfried Hollstein in seinem Vortrag, den er auch mit einem Dank an alle beteiligten Kräfte abschloss. Als letzten Programmpunkt lieferte Stefan Amann, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Meckenbeuren, einen launigen Einsatzbericht vom Großeinsatz beim Brand eines landwirtschaftlichen Betriebs in Meckenbeuren-Laufenen Ende Juli diesen Jahres, wo als Besonderheit eine größere Photovoltaik-Anlage zu berücksichtigen war. Während der Essenspause gab es für alle Teilnehmer, zu denen neben den Feuerwehrangehörigen auch Helfer des DRK, der DLRG, des THW, Polizeiführungskräfte und die Bundeswehr gehörten, die Möglichkeit einige neue Fahrzeuge bei den Feuerwehren im Landkreis in Form einer Fahrzeugausstellung vor der Halle zu besichtigen. Die Freiwillige Feuerwehr Überlingen hatte ihre neuen Einsatzfahrzeuge Einsatzleitwagen 1, den Rüstwagen und ein Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter Notfallstation des Bevölkerungsschutzes Baden-Württemberg ausgestellt. Die Freiwillige Feuerwehr Langenargen zeigte ihr neues Mehrzweckboot, Die WF Rolls Royce Solutions den AB-Hochvolt und die Freiwillige Feuerwehr Oberteuringen den neuen Gerätwagen Transport. Die Feuerwehr Friedrichshafen päsentierte dem interessierten Publikum den Gerätewagen Ölspur. Kreisbrandmeister Schörkhuber schloss die Veranstaltung mit den Worten "Bleiben Sie wie Sie sind!", als Kompliment für die geleisteten Dienste in den vergangenen zwei Jahren, mit denen die Leistungsfähigkeit der Hilfsorganisationen im Landkreis während der Pandemie erhalten oder sogar gesteigert werden konnte. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • FW Stockach: Ehrungsabend der Freiwilligen Feuerwehr Stockach

    Ehrenzeichen in Bronze:
Hintere Reihe von Links: Niklas Gnädinger, Emanuel Feindler, Matthias Auer, Christian Bischoff, Alexander Bösch, Philipp Braunstein, Giovanni Dimasi, Fabian Dreher, Reinhard Elsner, KBM Andreas Egger
Vordere Reihe von Links: Markus Wenger, Matthias Stengelin, Ralf Schneider, Manuel Mauch, Andreas Maier, Simon Gut sowie Kommandant Uwe Hartmann 

Foto: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Am Abend des 07.11.2021 fand in der Adler Post in Stockach der Ehrungsabend der Freiwilligen Feuerwehr Stockach statt. Da der letzte Ehrungsabend aufgrund der Pandemie ausfiel, wurden an diesem Abend so viele Personen geehrt und befördert wie an keinem Ehrungsabend zuvor. Es gab 39 Ehrungen und es wurden insgesamt 915 Jahre aktiven Feuerwehrdienst gewürdigt. Nach einer kurzen Ansprache durch den Kommandanten Uwe Hartmann wurden vier Feuerwehrangehörige der Freiwilligen Feuerwehr Stockach zum Brandmeister befördert. Für die Beförderung zum Brandmeister wird der erfolgreiche Abschluss der Zugführerausbildung vorausgesetzt. Durch den Kreisbrandmeister Andreas Egger wurden anschließend die Ehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre, Silber für 25 Jahre und Gold für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst verliehen. Jeder Geehrte wurde durch eine kleine Laudatio zur Verbundenheit sowie dem Werdegang bei der Feuerwehr persönlich geehrt. Eine besondere Ehrung gab es für Herr Wilhelm Traber aus der Abteilung Hoppetenzell. Ihm wurde das Ehreneichen in Gold in besonderer Ausführung für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst verliehen. Normalerweise scheidet man mit 65 aus dem aktiven Einsatzdienst der Freiwilligen Feuerwehr aus. Seit ein paar Jahren kann man allerdings auch nach 65 Jahren noch gewisse Tätigkeiten in der Feuerwehr ausüben. Ausgehend von einem Eintritt mit 18 Jahren ist es daher erst seit ein paar Jahren möglich, dieses besondere Ehrenzeichen zu vergeben beziehungsweise zu erhalten. Der Bürgermeister der Stadt Stockach, Rainer Stolz, ernannte Reinhold Schaffart für seine besonderen Leistungen zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Stockach. Er war jahrelang als Abteilungskommandant in Winterspüren und stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Stockach tätig. Neben seinem überdurchschnittlichen Engagement in den Einsatzabteilungen förderte er auch sehr die Jugend der Freiwilligen Feuerwehr. Aufgrund der Coronalage mit der ausgerufenen Warnstufe konnten bei dieser Veranstaltung nur die zu ehrenden Personen sowie wenige Führungskräfte aus den Abteilungen eingeladen werden. Es herrschte für die Veranstaltung das gültige Hygienekonzept. Die Geehrten durften aufgrund der Abstandregeln die Maske für das Foto kurz absetzen. *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Größere Dieselspur

    Foto: Feuerwehr Stockach

    Stockach - BAB 98 (ots) - Am 08.11.2021 um 12:10 Uhr wurde eine Kleineinsatzschleife der Freiwilligen Feuerwehr Stockach Abteilung Stadt zu einer größeren Dieselspur alarmiert. Bei einem LKW, welcher auf der BAB 98 kurz nach der Autobahnauffahrt Stockach Ost zum Stehen kam, war aufgrund einer lockeren Kraftstoffleitung Diesel ausgelaufen, so dass sich eine Dieselspur von dem Linde-Kreisel in Stockach bis zur Autobahn gezogen hatte. Die Feuerwehr konnte den Kraftstoff unter dem LKW aufnehmen und die Einsatzstelle sichern. Im weiteren Verlauf wurde die Einsatzstelle an die Autobahnmeisterei übergeben. Die Reinigung der Dieselspur im Stadtbereich wurde durch ein beauftragtes Unternehmen durchgeführt. Die Feuerwehr war eine Stunde mit drei Fahrzeugen und 10 Personen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Verkehrsunfall Innerorts

    Foto: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Am 07.11.2021 wurde um 02:22 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Stockach Abteilung Kernstadt zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Der E-Call eines modernen Mercedes SUV hatte einen Frontalzusammenstoß mit drei Insassen per Fahrzeugnotruf selbständig an die Leitstelle gemeldet. Die Einsatzstelle befand sich innerorts, das Unfallfahrzeug befand sich zwischen einem Baum und einer Trafostation. Zum Zeitpunkt der Ankunft der Feuerwehr waren keine Personen eingeklemmt, die Insassen konnten das Fahrzeug selbstständig verlassen. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle und leuchtete diese für weitere Arbeiten aus. Am Unfallfahrzeug wurde die Batterie abgeklemmt, um ein in Brand geraten des Fahrzeugs zu verhindern. Die auslaufenden Betriebsstoffe wurden mit einer Wanne und Ölbindemittel aufgenommen. Neben der Feuerwehr waren auch der Rettungsdienst, die Polizei sowie ein Abschleppunternehmen vor Ort. Die Feuerwehr war mit 12 Personen und drei Fahrzeugen vor Ort, weitere 11 Personen waren im Gerätehaus in Bereitschaft. Nach zwei Stunden war der Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr beendet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stockach: Landeplatz für Hubschrauber ausleuchten

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Stockach (ots) - Am 31.10.2021 wurde um 18:15 Uhr eine Kleineinsatzschleife der Feuerwehr Stockach zum Ausleuchten einer Hubschrauberlandung alarmiert. Da ein Patient nach einem Unfall in eine entferntere Klinik transportiert werden musste, wurde ein Hubschrauber der Rega aus der Schweiz angefordert. Die Feuerwehr wurde hierzu zum Landeplatzausleuchten an den Sportplatz Hindelwangen gerufen. Da in dem Clubheim Personen vor Ort waren, konnte die Flutlichtanlage des Sportplatzes zum Ausleuchten des Landeplatzes für den Hubschrauber genutzt werden. Die Feuerwehr Stockach Abt. Stadt war mit zwei Fahrzeugen und sechs Personen vor Ort, nach ca. einer Stunde war der Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr vorbei. Neben der Feuerwehr war der Rettungsdienst mit Notarzt, die Polizei und das Hubschrauberteam der Rega vor Ort. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Konstanz: Wo andere herausrennen, gehen sie rein! - 14 neue Atemschutzgeräteträger/-Innen ausgebildet

    Bild: Feuerwehr Konstanz

    Konstanz (ots) - Die weiter andauernde COVID-19 Pandemie schränkt die Feuerwehr in der Durchführung von Lehrgängen nach wie vor ein. Umso erfreulicher war es für die 14 Kameradinnen und Kameraden, als sie vor ein paar Wochen erfuhren, dass der für den Herbst angesetzte Lehrgang zum/zur Atemschutzgeräteträger/-in planmäßig stattfinden kann. Wesentlicher Inhalt des Lehrgangs ist die Ausbildung mit dem Umluft unabhängigem Atemschutzgerät. Das Atemschutzgerät besteht aus einer Druckluftflasche, welche auf dem Rücken getragen wird und einer Maske, die das gesamte Gesicht umschließt. Dadurch kann sichergestellt werden, dass keine gefährdende oder giftige Umgebungsluft eingeatmet wird. Das Tragen einer Atemschutzmaske erschwert das Arbeiten immens. Die Erfahrungen, die viele von uns in den letzten Monaten mit dem Tragen von FFP2 sammeln konnten, lassen nur erahnen, was die Träger dieser Masken leisten müssen. Um den Belastungen im Atemschutzeinsatz standzuhalten, müssen die Teilnehmer unter anderem lernen, sich auf ihre Atmung zu konzentrieren, wie wichtig die körperliche Fitness ist und wie man mit den Geräten umgeht und sie bedient. Die Gefahren, welchen Feuerwehrangehörige im Atemschutzeinsatz ausgesetzt werden, sind vielzählig und noch mal größer als sie bereits im allgemeinen Feuerwehreinsatz sind. Den praktischen Prüfungsabschluss absolvierten die Teilnehmer am Samstag, dem 30. Oktober in einem Durchlauf auf der Atemschutzübungsstrecke der Feuerwehr Friedrichshafen. Im Anschluss erfolgte die schriftliche Leistungskontrolle des theoretischen Wissens. Allen 14 Angehörigen des Lehrgangs konnte danach zum bestandenen Lehrgang gratuliert werden. Danke, an alle Ausbilder und Teilnehmer dieses Lehrgangs und viel Erfolg bei den kommenden Einsätzen. Mögen immer alle wieder gesund zurückkommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Christopher Kutschker Telefon: 07531 900 8386 Mobil: 0176 55 80 23 65 E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • FW Stockach: Ausgelöster Rauchmelder im Seniorenheim

    Stockach (ots) - Am 29.10.2021 um 10:45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Stockach Abteilung Stadt und die Führungsgruppe sowie Kräfte des Deutschen Roten Kreuzes und der Polizei zu einem ausgelösten Rauchmelder in einem Seniorenheim alarmiert. Die Wartungsfirma der Brandmeldeanlage hatte zu Testzwecken die Anlage ausgelöst. Die Bewohner der privaten Penthousewohnung, wussten davon nichts und meldeten beim Notruf einen ausgelösten Rauchmelder. Vor Ort konnte die Feuerwehr kein schädigendes Ereignis feststellen. Die Feuerwehr Stockach war mit 20 Personen und vier Fahrzeugen vor Ort. Acht weitere Kräfte waren in Bereitstellung im Gerätehaus. Der Einsatz dauerte ca. 0,5 Stunden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • KFV Bodenseekreis: Tödlicher Verkehrsunfall auf B33 bei Markdorf: Fahrerin verstirbt nach Frontalkollision.

    Markdorf 04

    Markdorf (ots) - Am Dienstagnachmittag (26.10.2021) um 14.40 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Markdorf Abteilung Markdorf-Stadt wegen eines schweren Verkehrsunfalls auf der B33 zwischen Markdorf und Wirrensegel, auf Höhe des Gehau, alarmiert. Laut Erstmeldung war ein PKW mit einem LKW frontal kollidiert und ein Insasse im PKW eingeklemmt. Die Feuerwehr rückte zuerst mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug und dem Rüstwagen zur Unfallrettung aus. Der ersteintreffende Rettungsdienst und Notarzt konnten leider nur noch den Tod der Fahrerin, die sich alleine im PKW befand, feststellen. Der LKW, eine Sattelzugmaschine mit Auflieger, war ebenfalls schwer beschädigt und befand sich in leichter Schräglage auf dem Bankett. Der Fahrer des LKW war augenscheinlich unverletzt geblieben. Die Feuerwehr sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und unterstützten die Polizei während der Unfallaufnahme, bei der auch ein Polizeihubschrauber und eine Drohne eingesetzt wurden. Während dieser Maßnahmen war die Bundesstraße, sowie der nebender Straße verlaufende Wirtschaftsweg komplett gesperrt. Nach Abschluß der Unfallaufnahme konnten der verunfallte PKW, ein E-Mobil, von einem Abschleppdienst geborgen werden. Die Bergung des LKW gestaltete sich schwieriger, da er leicht schräg an der Bankettböschung stand und die Gefahr des Umkippens bestand. Sie zog sich mit Hilfe eines Spezialunternehmens bis in den Abend. Die Feuerwehr leuchteten die Unfallstelle aus und unterstützen das Bergungsunternehmen bei der Arbeit. Als die Sattelzugmaschine und der Auflieger entfernt waren, mussten an der Unfallstelle noch Betriebsstoffe aufgenommen, sowie die starke Verschmutzung der Bundesstraße beseitigen werden. Kurz vor 21 Uhr konnte die B33 wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Feuerwehr Markdorf war mit 6 Einsatzfahrzeugen und 19 Einsatzkräften unter der Einsatzleitung von Kommandant Daniel Kneule bis 21.20 Uhr im Einsatz. Zur genauen Unfallursache, sowie zur Schadenshöhe verweisen wir auf die Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Ravensburg. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • FW Stockach: Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

    Bild: Feuerwehr Stockach

    Eigeltingen-K6119 (ots) - Die Feuerwehr Stockach Abt. Kernstadt wurde am 23.10.2021 um 15:47 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten Nach Eigeltingen auf die K6119 alarmiert. Die Feuerwehr Stockach rückte zur Unterstützung der Feuerwehr Eigeltingen mit mehreren Fahrzeugen aus. Als die Feuerwehr Eigeltingen mit den ersten Fahrzeugen am Unfallort eintraf, bestätigte sich die Lage. Mehrere Kleinfahrzeuge, umgangssprachlich "Hot Rods" genannt, verunfallten bei einer geführten Tour. Die Verletzten mussten durch die Feuerwehr nicht aus Ihren Fahrzeugen befreit werden. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst bei der Patientenversorgung und Betreuung der Tourteilnehmer. Zusätzlich zur Feuerwehr war der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswägen, einem Notarzt, sowie einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Im Einsatz war die Feuerwehr Stockach mit 13 Feuerwehrangehörigen, weitere 9 Feuerwehrleute waren im Gerätehaus in Bereitschaft. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Eigeltingen: Feuerwehren aus Eigeltingen leisten Hilfe bei Verkehrsunfällen mit Hot Rods

    Unfälle mit Hot Rods

    Eigeltingen (ots) - Am 23. Oktober 2021 wurde gegen 16 Uhr zur Technischen Hilfeleistung auf die K6119 zwischen Eckartsbrunn und Honstetten alarmiert. Aufgrund der Meldung "Verkehrsunfall mit mehreren teilweise eingeklemmten Personen" rückten die Feuerwehr Abteilungen Honstetten, Reute und Eigeltingen aus. Auch die Feuerwehr Stockach wurde zur Unterstützung mit einem weiteren technischen Rettungssatz mitalarmiert. Bei einer geführten Tour mit so genannten "Hot Rods" war es zu mehreren Unfällen, teils mit Überschlag gekommen. Die Schwerverletzten mussten jedoch nicht aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Die erst eintreffenden Kräfte der Feuerwehr übernahmen die Patientenbetreuung. Die drei Verletzten wurden nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit einem Hubschrauber und zwei Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert. Vor Ort war auch die Polizei. Die Absicherung der Unfallstelle wurde von den Feuerwehren aus Eigeltingen übernommen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen Regina Glatt Mobil: 0174-161 52 34 E-Mail: regina.glatt@feuerwehr-eigeltingen.de http://feuerwehr-eigeltingen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen
  • Elf Unwettereinsätze im Stadtgebiet / u.a. Baum auf Gebäude

    Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Seit 7 Uhr des 21.10.2021 wurden elf unwetterbedingte Einsätze durch die Walldorfer Feuerwehr abgearbeitet. Durch das gesamte Stadtgebiet verteilt waren mehrere Bäume umgestürzt (teils auf Gebäude) oder drohten zu fallen. Ebenso fielen größere Äste hinab sowie einige Dachziegel. Personen wurden hierbei keine verletzt. Die Gefahren wurden entsprechend beseitigt. Einsatzende war kurz nach 13 Uhr. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Walldorf Pressewart Kevin Drieschner Mobil: 0163/7064220 E-Mail: kevin.drieschner@feuerwehr-walldorf.de https://www.feuerwehr-walldorf.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Walldorf
  • FW Stockach: Ausgelöste Brandmeldeanlage

    Stockach (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr Stockach Abteilung Stadt sowie die Freiwillige Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen wurden am 20.10.2021 um 03:23 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage gerufen. Bei einem Industriebetrieb im Gewerbegebiet Blumhof hatten verschiedene Melder an unterschiedlichen Gebäuden ausgelöst. Vor Ort konnte kein Grund für die Auslösung festgestellt werden und es wurde eine Störung vermutet. Die Feuerwehr Stockach war mit 3 Fahrzeugen und 15 Personen vor Ort und die Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen mit einem Fahrzeug. Nachdem nach ca. einer Stunde der Einsatz beendet war, hatte erneut die Brandmeldeanlage ausgelöst. Erneut konnte kein schädigendes Ereignis festgestellt werde und es wurde eine Störung gemeldet, weshalb die Anlage ausgeschaltet und dem Betreiber übergeben wurde. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
Seite 1 von 3
vor

Waldkirch

Gemeinde in Kreis Emmendingen

  • Einwohner: 20.857
  • Fläche: 48.47 km²
  • Postleitzahl: 79183
  • Kennzeichen: EM
  • Vorwahlen: 07681
  • Höhe ü. NN: 274 m
  • Information: Stadtplan Waldkirch

Das aktuelle Wetter in Waldkirch

Glätte durch überfrierende Nässe
Aktuell
Temperatur
-4°/2°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Waldkirch