Rubrik auswählen
 Wernau/Neckar

Polizeimeldungen aus Wernau/Neckar

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Baden-Württemberg
Seite 1 von 10
  • (Radolfzell am Bodensee - Güttingen, Lkr. Konstanz) 15-Jähriger verliert auf Gefällstück Kontrolle über Fahrrad und stürzt (04.08.2021)

    Radolfzell am Bodensee - Güttingen, Lkr. Konstanz (ots) - Auf einem Gefällstück eines Radweges bei Güttingen hat ein 15-jähriger Radfahrer am Mittwochnachmittag die Kontrolle über sein Bike verloren und ist bei einem folgenden Sturz leicht verletzte worden. Der 15-Jährige war gegen 13 Uhr zusammen mit seiner Mutter auf dem Radweg entlang der Bundesstraße 34 - von Radolfzell kommend - in Richtung Güttingen unterwegs. Auf einem Gefällstück kurz vor Güttingen beschleunigte der 15-Jährige sein Rad zu sehr, verlor dabei die Kontrolle und stürzte. Nach einer Erstbehandlung brachten die eingetroffenen Rettungskräfte den beim Sturz leicht verletzten Jungen zur weiteren Untersuchung in die Radolfzeller Klinik. Rückfragen bitte an: Dieter Popp Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1012 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • Kehl -Schuttcontainer in Brand gesetzt

    Kehl (ots) - Weil er im Verdacht steht, am Mittwochabend den Inhalt eines in der Großherzog-Friedrich-Straße abgestellten Bauschuttcontainers in Brand gesteckt zu haben, muss sich ein Jugendlicher nun einem Strafverfahren stellen. Gegen 19:40 Uhr soll der Junge ein brennendes Stück Papier in den Container geworfen haben, wodurch dieser in Brand geriet. Bei der Tat und der Flucht beobachtet, konnten die Beamten des Polizeireviers Kehl, dank der Hinweise von Zeugen, den Jungen schnell vorläufig festnehmen. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen, konnte er in die Obhut seines Vaters übergeben werden. /rs Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781 - 211211 E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg
  • (Schonach, Lkrs. VS) Ungebetener Besuch im Hotel

    Schonach (ots) - Ein Einbrecher hat von Mittwoch auf Donnerstag in der Sommerbergstraße in einem dortigen Hotel erheblichen Schaden verursacht. Über eine Hintertür gelangte der Unbekannte in das Gebäude, wo er eine Holzverkleidung zur Rezeption zerstörte und sich dort offenbar umsah, aber offensichtlich nichts Stehlenswertes fand. Der Einbrecher verschwand daraufhin wieder vermutlich wieder über die Hintertür. Von ihm fehlt bislang jede Spur. Die Polizei Triberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu dem Fall nimmt sie unter Telefon 07722 9160710 entgegen. Rückfragen bitte an: Uwe Vincon Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1010 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • Sinzheim - Versuchter Einbruch

    Sinzheim (ots) - Ein versuchter Einbruch in der Industriestraße beschäftigte die Beamten des Polizeipostens Baden-Baden-Oos in der Nacht zum Donnerstag. Eine bislang unbekannte Person versuchte gegen 2:15 Uhr in die Filiale eines dortigen Internetanbieters einzubrechen. Hierbei wurde mit einem noch unbekannten Gegenstand auf die Glasfronten der Filiale eingewirkt, welche hierbei beschädigt, aber nicht vollends eingeschlagen wurden. Ein Eindringen gelang schlussendlich nicht. Die Höhe des verursachten Sachschadens ist noch Gegenstand der Ermittlungen. /cp Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781 - 211211 E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg
  • (Dauchingen, Lkrs. VS) Karambolage mit drei Autos

    Dauchingen (ots) - In der Schwenninger Straße ist es am Mittwochnachmittag zu einem Unfall mit drei Autos gekommen. Eine 41-Jährige wollte mit ihrem Honda nach links auf einen Parkplatz abbiegen und musste wegen Gegenverkehr kurz anhalten. Ein hinterherfahrender 33-Jähriger in seinem Golf hielt deswegen ebenfalls hinter der Frau an. Für einen 67-Jährigen in seinem Nissan kam dies zu überraschend, weshalb er in das Heck des Golf krachte und diesen noch auf den Honda der Frau schob. Der Unfallverursacher wurde bei dem Unfall leicht verletzt, sein Auto stark beschädigt. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden an den schon älteren Autos von über 5000 Euro aus. Rückfragen bitte an: Uwe Vincon Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1010 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • (Singen am Hohentwiel, Lkr. Konstanz) Unachtsam entsorgte Zigarettenkippe löst Brand an Balkonsichtschutz aus (04.08.2021)

    Singen am Hohentwiel, Lkr. Konstanz (ots) - Zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungskräften ist es am Mittwochabend, gegen 17.30 Uhr, an einer Seniorenwohnanlage in der Freiburger Straße gekommen. In der Anlage sollte eine leerstehende Wohnung im obersten Stockwerk frisch bezogen werden. Am Mittwochnachmittag erfolgte die Schlüsselübergabe zwischen dem Vermieter und dem neuen Wohnungsinhaber. Vermutlich wurde hierbei auf dem Balkon der Wohnung eine Zigarette geraucht und diese unachtsam in einem Kunststoffblumenkasten entsorgt. Im Anschluss verließen Vermieter und Mieter die Wohnung wieder. Die noch glimmende Zigarette dürfte in der Folge den Blumenkasten und im weiteren Verlauf den Kunststoffsichtschutz des Balkons entzündet haben. Heruntertropfende und brennende Bestandteile des Sichtschutzes setzten dann auch noch den Sichtschutz des darunterliegenden Balkons in Brand. Die mit mehreren Fahrzeugen und rund 50 Einsatzkräften anrückende Feuerwehr der Stadt Singen und umliegender Ortsteile brachte den Brand an den Balkonen durch den Einsatz einer Drehleiter schnell unter Kontrolle, bevor dieser sich noch weiter ausbreiten konnte. Vorsorglich waren auch mehrere Rettungsfahrzeuge mit entsprechenden Besatzungen bei dem Brandgeschehen eingesetzt. Personen kamen jedoch nicht zu Schaden. Rückfragen bitte an: Dieter Popp Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1012 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • (Aichhalden, Lkrs. RW) Vorsicht bei betrügerischen Anrufen

    Aichhalden (ots) - Telefonbetrüger haben am frühen Mittwochnachmittag versucht, zwei Aichhalder Frauen mit sogenannten "Schockanrufen" zu überlisten. Kurz vor 13 Uhr meldete sich bei einer 64-jährigen Frau eine kindliche Stimme, die heulend vorgab, Opfer eines Unfall geworden zu sein und nun Hilfe benötige. Da die Frau selbst Enkelkinder hat, fragte sie kritisch nach, worauf das Gespräch beendet wurde. Nur wenige Minuten später erhielt eine 80-Jährige einen Anruf von einer angeblichen Polizeibeamtin, die mitteilte, dass der Sohn einen Verkehrsunfall verursacht hätte. Im Hintergrund hörte sie eine kindliche Stimme, wodurch der Betrugsversuch aufflog. Auch in den benachbarten Landkreisen kommt es derzeit vermehrt zu solchen Anrufen. Die Polizei empfiehlt, trotz der oft tragisch klingenden Schilderungen sich nicht täuschen zu lassen und kritisch nachzufragen und im Zweifelsfall den Vorfall bei der örtlich zuständigen Polizei zu melden. Rückfragen bitte an: Uwe Vincon Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1010 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • (UL) Blaubeuren - Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei teilen mit: Ermittler bitten zum Speicheltest /

    Ulm (ots) - Im Zusammenhang mit den Ermittlungen nach mehreren Straftaten in Blaubeuren bitten die Ermittlungsbehörden jetzt einige Männer zur DNA-Reihenuntersuchung. Damit sollen drei Einbrüche und eine Vergewaltigung aufgeklärt werden. Bei den Ermittlungen zu den Straftaten, die allesamt Ende 2020 begangen wurden, hat die Polizei bei der Spurensicherung DNA gefunden, das vom Täter stammen muss. Alle Ermittlungen haben bislang nicht zur Identifizierung des Täters geführt. Jetzt hoffen Staatsanwaltschaft und Polizei, mit der Reihenuntersuchung einen Schritt weiter zu kommen. Die Analyse der vom mutmaßlichen Täter stammenden DNA ergab, dass er im Herbst 2020 zwischen 41 und 52 Jahre alt gewesen sein muss. Nach dem Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Täter zu dieser Zeit in Blaubeuren wohnte. Dies trifft auf rund 700 Personen zu. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm hat der zuständige Richter am Amtsgericht die DNA-Reihenuntersuchung angeordnet. Die Ermittler bitten deshalb alle Männer aus Blaubeuren und seinen Teilorten Gerhausen und Weiler, die zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Dezember 2020 dort gemeldet oder zugewiesen waren oder sich tatsächlich dort aufhielten und zwischen 41 und 52 Jahre alt waren, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben. Die Polizei erhebt die Proben der Freiwilligen am - Freitag, 20. August 2021, zwischen 12:00 Uhr und 20:00 Uhr, oder - Samstag, 21. August 2021, zwischen 12:00 Uhr und 20:00 Uhr, in der Stadthalle Blaubeuren, 89143 Blaubeuren, Alberstraße 9. Die Polizei bittet, zum Termin einen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Staatsanwaltschaft und Polizei erhoffen sich durch die DNA-Reihenuntersuchung neue Erkenntnisse in den Ermittlungsverfahren: Am 1. Oktober 2020 versuchte ein Unbekannter, in ein Wohnhaus in Gerhausen einzubrechen. Zunächst wollte er die Terrassentür aufhebeln, das gelang ihm aber nicht. Deshalb kletterte er auf einen Balkon und wollte dort die Tür aufhebeln. Er scheiterte aber auch hier. Mitte November versuchte sich der Unbekannte wieder an diesem Haus, scheiterte aber erneut. Anfang Dezember brach ein Unbekannter in ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren ein. Er hebelte die Terrassentür auf. In der Wohnung verging sich der Unbekannte an einer Frau. Als sie erwachte ergriff der Täter sofort die Flucht. Im Zuge der Spurensicherung fand die Polizei bei einem der Einbrüche in Gerhausen und dem Einbruch in Blaubeuren übereinstimmende DNA-Spuren. Sie geht deshalb davon aus, dass es sich um ein und denselben Täter handelt. Die Ermittlungen geben Anlass zur Annahme, dass der Täter in Blaubeuren oder den Teilorten Gerhausen und Weiler zu suchen ist. Die Teilnahme an der Reihenuntersuchung erfolgt freiwillig. Jeder Mann aus dem angesprochenen Personenkreis, der hieran mitwirkt, leistet einen wesentlichen, aktiven Beitrag zur möglichen Aufklärung des Verbrechens. Denn je mehr Männer an der Reihenuntersuchung teilnehmen, desto kleiner wird die verbleibende Zahl. Dadurch kann sich das Entdeckungsrisiko für den Täter erhöhen. Außerdem ergeben sich möglicherweise neue Ermittlungsansätze und die Mitwirkenden helfen, eine möglicherweise von dem Täter ausgehende weitere Gefahr zu vermeiden. Hinweise zu den Taten erbittet die Kriminalpolizei unter der Telefon-Nummer 0731/1880 oder per E-Mail an ulm.pp@polizei.bwl.de. Anonyme Hinweise sind über das zertifizierte Hinweisgebersystem BKMS auf der Inernetseite www.polizei-ulm.de möglich.   Nachstehend geben Staatsanwaltschaft Ulm und Polizeipräsidium Ulm Antworten auf mögliche Fragen im Zusammenhang mit einer DNA-Reihenuntersuchung. - Warum führt die Polizei die DNA-Reihenuntersuchung durch? Am 1. Oktober 2020 versuchte ein Unbekannter in ein Wohnhaus in Gerhausen einzubrechen. Mitte November versuchte sich der Unbekannte wieder an diesem Haus, scheiterte aber erneut. Anfang Dezember brach ein Unbekannter in ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren ein. Er hebelte die Terrassentür auf und verging sich der Bewohnerin. Die erwachte und der Täter ergriff die Flucht. Im Zuge der Spurensicherung fand die Polizei bei einem der Einbrüche in Gerhausen und dem Einbruch in Blaubeuren übereinstimmende DNA-Spuren. Sie geht deshalb davon aus, dass es sich um ein und denselben Täter handelt. Die Ermittlungen geben Anlass zur Annahme, dass der Täter in Blaubeuren mit oben genannten Teilorten zu suchen ist. Trotz intensiver Ermittlungen konnte der Spurenverursacher bislang nicht ausfindig gemacht werden. - Wann und wo findet die DNA-Reihenuntersuchung statt? Die DNA-Reihenuntersuchung findet statt am - Freitag, 20. August 2021, zwischen 12:00 Uhr und 20:00 Uhr, und - Samstag, 21. August 2021, zwischen 12:00 Uhr und 20:00 Uhr, in der Stadthalle Blaubeuren, 89143 Blaubeuren, Alberstraße 9. Die Polizei bittet, zum Termin einen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. - Wer wird um eine freiwillige Speichelprobe gebeten? Alle Männer aus Blaubeuren und seinen Teilorten Gerhausen und Weiler, die zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Dezember 2020 dort gemeldet oder zugewiesen waren oder sich tatsächlich dort aufhielten, werden um ihre Teilnahme gebeten. - Was muss ich zur DNA-Reihenuntersuchung mitbringen? Bitte bringen Sie zum Termin Ihren Personalausweis oder Reisepass mit, damit Ihre persönlichen Daten zweifelsfrei festgestellt werden können. - Werde ich verdächtigt? Nein! Sie werden nicht verdächtigt. Durch Ihre Mithilfe leisten Sie allerdings einen wesentlichen, aktiven Beitrag zur möglichen Aufklärung der Taten. Denn je mehr Männer an der Reihenuntersuchung teilnehmen, desto kleiner wird die verbleibende Zahl. Dadurch kann sich das Entdeckungsrisiko für den Täter erhöhen. Außerdem ergeben sich möglicherweise neue Ermittlungsansätze und die Mitwirkenden helfen, eine möglicherweise von dem Täter ausgehende weitere Gefahr zu vermeiden. - Welche gesetzliche Grundlage liegt für eine DNA-Reihenuntersuchung vor? Gesetzliche Grundlage für eine DNA-Reihenuntersuchung ist § 81h Strafprozess-ordnung (StPO). Bei einem Verbrechen dürfen mit einer gerichtlichen Genehmigung Personen, die bestimmte, auf den Täter vermutlich zutreffende Prüfungsmerkmale erfüllen (z.B. Alter, Geschlecht), mit ihrer schriftlichen Einwilligung Speichelproben entnommen, diese zur Feststellung des DNA-Identifizierungsmusters molekulargenetisch untersucht und die festgestellten DNA-Identifizierungsmuster mit den DNA-Identifizierungsmustern von Spurenmaterial abgeglichen werden (in diesem Fall mit tatrelevanten DNA-Spuren aus der Vergewaltigung und den Einbrüchen in Blaubeuren). - Wie läuft eine DNA-Reihenuntersuchung ab? Mit einem sterilen Wattetupfer wird aus Ihrem Mund durch einen völlig schmerzfreien Abstrich eine Speichelprobe erhoben. - Was geschieht mit der von mir entnommenen Speichelprobe? Die Speichelprobe wird als Untersuchungsmaterial zur Feststellung des DNA-Identifizierungsmusters in anonymisierter Form an ausgewählte und auf ihre Zuverlässigkeit besonders geprüfte Untersuchungsstellen übergeben. Zur zweifelsfreien Zuordnung wird das Untersuchungsmaterial vor dem Versand an die Untersuchungsstelle mit einer Anonymisierungsformel, gebildet aus den Initialen, dem Geburtsjahr und einem zugeordneten Aktenzeichen der ermittlungsführenden Dienststelle, gekennzeichnet. - Beispiel: Max Mustermann, geb. 01.01.1975, Az. 12/34 - Anonymisiert: M.M.1975_Az. 12/34 Untersuchungen werden nur am sogenannten nichtcodierenden Bereich (ohne Erbinformationen) des Untersuchungsmaterials und nur zur Feststellung des DNA-Identifizierungsmusters und des Geschlechts durchgeführt. Weitergehende Untersuchungen oder Feststellungen werden nicht vorgenommen. Das Untersuchungsmaterial (DNA-Identifizierungsmuster und Speichelprobe) wird unverzüglich vernichtet, sobald es zu Vergleichszwecken im Zusammenhang mit diesem Ermittlungsverfahren nicht mehr benötigt wird. - Wird mein DNA-Identifizierungsmuster (DNA-Profil) gespeichert? Ihr DNA-Profil wird nur so lange in einer Datei (nicht in einer Datenbank) gespeichert, bis der Abgleich mit den noch nicht zugeordneten DNA-Identifizierungsmustern aus den genannten Einbrüchen und der Vergewaltigung erfolgt und negativ ausgefallen ist. Danach wird Ihr DNA-Profil gelöscht. Diese kurzzeitige Speicherung des DNA-Profils ist jedoch notwendig, um es überhaupt abgleichen zu können. - Ich bin schon einmal straffällig geworden. Wird mein DNA-Profil jetzt bei der Polizei rückwirkend gespeichert? Nein! Auch wenn Sie bereits einmal straffällig geworden sind, wird Ihr DNA-Profil mit dieser Maßnahme nicht rückwirkend gespeichert oder erfasst und es findet auch kein sonstiger Abgleich statt. - Werden meine persönlichen Daten, die durch die Polizei erhoben wurden, gespeichert? Die Maßnahme wird unter Angabe der Personalien (Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Geburtsort) aufgrund von §§ 161, 163 StPO in den Ermittlungsakten von Polizei und Staatsanwaltschaft dokumentiert, die Daten werden aufgrund von §§ 70 ff. des Polizeigesetzes Baden-Württemberg (PolG) in polizeilichen Dateien gespeichert. Bitte bringen Sie zur DNA-Reihenuntersuchung Ihren Personalausweis oder Reisepass mit, damit Ihre Personalien durch die Polizei zweifelsfrei festgestellt werden können. - Was kann ich tun, wenn ich zum Termin der DNA-Reihenuntersuchung verhindert bin und trotzdem teilnehmen möchte? In diesem Falle bitten wir Sie, sich mit der Kriminalpolizei Ulm unter Tel. 0731 188-4118 werktags in der Zeit von 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr in Verbindung zu setzen. Die Beamtinnen und Beamten sind gerne bereit, mit Ihnen einen anderen Termin abzustimmen, sei es auf einer Polizeidienststelle oder auch bei Ihnen zu Hause. - Warum führt die Polizei derartige Termine einer DNA-Reihenuntersuchung durch? In kurzer Zeit werden viele Menschen erreicht und in einem engen Zeitfenster kann eine Vielzahl von Speichelproben erhoben werden, die nach dem Ausschlussverfahren helfen, den Kreis möglicher Verdächtiger der Einbrüche und der Vergewaltigung rascher enger zu ziehen. +++++++ Stefan Adamski, Staatsanwaltschaft Ulm, Tel. 0731/189-1111 Wolfgang Jürgens, Polizeipräsidium Ulm, Telefon: 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • BPOLI S: Diebstahl im ICE

    Stuttgart (ots) - Eine bislang unbekannte Person hat am vergangenen Dienstagmorgen (03.08.2021) den Koffer einer 78-Jährigen in einem ICE auf der Fahrt nach Stuttgart gestohlen. Bisherigen Informationen zufolge stieg die Geschädigte gegen 11:45 Uhr am Kölner Hauptbahnhof in den ICE nach Stuttgart und verstaute ihren dunkelblauen Trolley offenbar in einem dafür vorgesehenen Gepäckregal in der Mitte des Großraumwagens. Bei der Ankunft des Fernzuges am Stuttgarter Hauptbahnhof stellte die 78-Jährige schließlich fest, dass sich ihr Koffer nicht mehr in dem entsprechenden Regal befand. Da auch eine Nachfrage in den verschiedenen Fundbüros erfolglos verlief, erstattete die Geschädigte am darauffolgenden Tag Anzeige bei der Bundespolizei. Der Koffer und der darin befindliche Inhalt haben einen Wert von circa 6000 Euro. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der wegen des Verdachts des Diebstahls ermittelnde Bundespolizei unter der Rufnummer +49711870350 zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Stuttgart Pressestelle Denis Sobek Telefon: 0711 / 55049 - 109 E-Mail: bpoli.stuttgart.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de http://www.twitter.com/bpol_bw

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stuttgart
  • (BC) Bad Buchau - Unfall ohne Verletzte / Blechschaden blieb am Mittwoch in Bad Buchau zurück.

    Ulm (ots) - Der Unfall ereignete sich kurz nach 11 Uhr an der Kreuzung Marktplatz Badgasse. Der 57-Jährige fuhr mit seinem Mazda in der Badgasse. Von rechts kam der vorfahrtsberechtigte 56-jährige Opel-Fahrer. Dem nahm der Fahrer des Mazda die Vorfahrt. Im Kreuzungsbreich stießen die Autos zusammen. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 6.000 Euro. Nach dem Unfall musste der Opel abgeschleppt werden. +++++++ 1502698 Joachim Schulz, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (Rottweil) An Ampel nicht aufgepasst

    Rottweil (ots) - Eine 63-jährige Mercedes-Fahrerin ist am Mittwochnachmittag in der Schramberger Straße einer 33-jährigen Audi-Fahrerin ins Heck gekracht. Diese musste an einer Ampel anhalten, weil diese Rot zeigte. Die Frau im Mercedes erkannte dies zu spät. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, es entstand aber ein Gesamtschaden von 5000 Euro. Die Mercedes-Fahrerin wurde von der Polizei verwarnt. Rückfragen bitte an: Uwe Vincon Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1010 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • (Dunningen, Lkrs. RW) Metalldiebe auf Baustelle

    Dunningen (ots) - Unbekannte Diebe, die es offensichtlich auf Metallgegenstände abgesehen hatten, klauten von Montag auf Dienstag in der Peter-Birk-Straße mehrere Baumaterialien von einer Baustelle. Wie der bestohlene Bauunternehmer bislang feststellte, fehlen zwei 25 Meter lange Starkstrom-Verlängerungskabel, eine Schachtsetzzange und sieben Stahlsprieße. Der Wert der Gegenstände beträgt nach Angaben des Unternehmers rund 5000 Euro. Die Polizei geht davon aus, dass ein Transporter oder Kleinlaster bei dem Diebstahl am Ende der Straße verwendet worden war. Weitere Diebstähle auf umliegenden Baustellen wurden bislang nicht gemeldet. Hinweise zu dem Diebstahl nimmt die Polizei Schramberg unter Telefon 07422 2701-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Uwe Vincon Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1010 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • Polizeipräsidium Ludwigsburg und ForstBW: Wilde Müllablagerungen im Staatswald bei Häfnerhaslach und Sternenfels

    Illegal entsorgte Rohrleitung bei Häfnerhaslach

    Ludwigsburg (ots) - Die bei ForstBW im Forstbezirk Unterland tätigen Forstleute finden derzeit vermehrt wilde Müllablagerungen in den von ihnen betreuten Staatswald-Revieren. Selbst in Schutzgebieten wird Müll abgelagert und dadurch die Natur verunreinigt. Im Forstrevier Kraichgau-Stromberg wurden seit Anfang Mai zwei größere Müllablagerungen gefunden. Am Westlichen Rennweg auf Gemarkung Häfnerhaslach wurde ein größerer Tank samt Rohrleitungssystem entsorgt. ForstBW hat deshalb Anzeige erstattet. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise. Diese können an den Polizeiposten Sachsenheim über 07147-27406-0 oder per Mail an SACHSENHEIM.PW@polizei.bwl.de gemeldet werden. Bei dem zweiten Fund auf Gemarkung Sternenfels handelt es sich um Renovierungsabfälle und Bauschutt, die in der Nähe eines Gewässers abgelagert wurden. Auch hier hat ForstBW Anzeige erstattet. Hinweise zu diesem Fund nimmt der Polizeiposten Maulbronn unter 07043-2317 oder über MAULBRONN.PW@polizei.bwl.de entgegen. Wilde Müllablagerungen schaden Natur und Umwelt. Die erheblichen Kosten für die Entsorgung trägt die Allgemeinheit. Helfen Sie mit und entsorgen Sie Ihre Abfälle ordnungsgemäß. Bei illegaler Abfallentsorgung handelt es sich in jedem Fall um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet wird. In besonders schweren Fällen der Umweltverschmutzung kann diese auch als Straftat gewertet und verfolgt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • Renchen, Erlach - Fahrradunfall

    Renchen, Erlach (ots) - Ein Pedelec-Fahrer musste in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nach einem offenbar alleine verursachten Sturz mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht werden. Gegen 1 Uhr befuhr der 52-Jährige die Waldlos Straße in Richtung Zusenhofer Straße, als er ersten Ermittlungen zufolge ohne Fremdeinwirkung links von der Fahrbahn abkam. Durch den Sturz in den Grünstreifen zog sich der Mann Verletzungen noch unbekannten Ausmaßes zu. Ein nennenswerter Sachschaden ist nach Einschätzung der ermittelnden Beamten nicht entstanden. /lk Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781 - 211211 E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg
  • (Singen am Hohentwiel, Lkr. Konstanz) Turnhalle und Eingangsbereich der Schillerschule mit Farbe beschmiert (31.07. - 01.08.2021)

    Singen am Hohentwiel, Lkr. Konstanz (ots) - Unbekannte Täter haben in der Nacht vom vergangenen Samstag bis Sonntag an der Turnhalle der Schillerschule an der Ecke Margaritenstraße und Asternstraße die Wand neben dem Eingang mit Tags aus der Graffiti-Szene besprüht. Zudem wurde der denkmalgeschützte Eingangsbereich der Schule mit dunkelroter Farbe beschmiert. Die Polizei Singen (07731 888-0) hat entsprechende Ermittlungen wegen der begangenen Sachbeschädigung durch die Farbschmierereien eingeleitet und bittet um sachdienliche Hinweise. Rückfragen bitte an: Dieter Popp Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1012 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • Heidelberg-Südstadt: Fahrradfahrer kollidiert mit Rollerfahrer und flüchtet - Zeugen gesucht

    Heidelberg (ots) - Unachtsamkeit führte am Mittwochmorgen zu einem Unfall zwischen zwei Zweiradfahrern auf der Rohrbacherstraße. Ein Fahrradfahrer fuhr gegen 08.15 Uhr auf der Bundesstraße als ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, nach links abbog. Dabei stieß der unbekannte Unfallverursacher mit einem 27-jährigen Rollerfahrer zusammen, der deshalb stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Der Radfahrer flüchtete daraufhin von der Unfallstelle - ob dieser ebenfalls zu Fall kam ist bislang nicht bekannt. Am Roller des 27-Jährigen entstand zudem Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Der Verkehrsdienst Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Hinweisgeber, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 0621 174-4111 an die Ermittler zu wenden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dennis Häfner Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • (Konstanz) Betrunkener Radfahrer zieht sich bei Sturz Kopfverletzung zu (05.08.2021)

    Konstanz (ots) - Bei einem alleinbeteiligten Sturz hat sich ein mit über 2,4 Promille betrunkener Radfahrer am frühen Donnerstagmorgen im Bereich des Zähringerplatzes eine stark blutende Kopfwunde zugezogen. Zeugen konnten beobachten, wie der Radfahrer kurz nach 03 Uhr von der Friedrichstraße kommend den Zähringerplatz überquerte und im Bereich der Abzweigung Jahnstraße beim Überfahren des Bordsteins stürzte. Eintreffende Rettungskräfte kümmerten sich um den beim Sturz am Kopf verletzten 21-Jährigen und brachten diesen zur weiteren Behandlung in die Konstanzer Klinik. Die mit der Unfallaufnahme befassten Beamten nahmen bei dem jungen Mann erheblichen Alkoholgeruch war. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab dann auch über 2,4 Promille. Nach einer durchgeführten Blutentnahme muss sich der 21-Jährige nun noch in einem Strafverfahren für die Fahrt mit dem Rad unter Alkoholeinwirkung verantworten. Rückfragen bitte an: Dieter Popp Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1012 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • (BC) Eberhardzell - Feuer in Firma / Zu einem Brand rückte die Feuerwehr am Mittwoch in Kappel aus.

    Ulm (ots) - Kurz vor 10 Uhr rückte die Feuerwehr zu einem Brand in einer Firma aus. Offenbar aufgrund eines technischen Defekts war eine Maschine in Brand geraten. Durch das Feuer wurde eine Werkshalle komplett verraucht. Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell gelöscht. Verletzte gab es keine. Eine Schadenshöhe ist nicht bekannt. +++++++ 1499251 Joachim Schulz, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • (BC) Laupheim - Vorrang missachtet / Beim Abbiegen stieß ein Auto am Mittwoch mit einer Radlerin in Laupheim zusammen.

    Ulm (ots) - Der 76-Jährige fuhr in der Walpertshofer Straße in auswärtige Richtung. Kurz nach 17.45 Uhr bog er in die Straße Kleemeisterei nach rechts ab. Auf dem Radweg neben der Walpertshofer Straße fuhr eine 37-Jährige mit ihrem Haibike Pedelec und hatte Vorrang. Beim Abbiegen achtete der VW-Fahrer nicht auf die Frau und stieß mit ihr zusammen. Die stürzte von ihrem Rad und erlitt schwere Verletzungen. Ein Krankenwagen brachte sie ins Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand geringerer Sachschaden von etwa 1.000 Euro. +++++++ 1501960 Joachim Schulz, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • Rems-Murr-Kreis: Unfälle

    Rems-Murr-Kreis: (ots) - Weinstadt: Unfallflucht Ein bisher unbekannter Autofahrer streifte am Mittwoch zwischen 8 Uhr und 14:15 Uhr vermutlich beim Ein- oder Ausparken auf einem Parkplatz in der Strümpfelbacher Straße einen geparkten Mercedes und fuhr danach weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Hinweise zum Unfallverursacher werden vom Polizeirevier Waiblingen telefonisch unter der Nummer 07151 950422 entgegengenommen. Weinstadt-Großheppach: Zeugen nach Unfallflucht gesucht Im kurzen Zeitraum zwischen 16:15 Uhr und 16:37 Uhr wurde am Mittwoch in der Benzstraße ein geparkter Skoda Octavia von einem bisher unbekannten Autofahrer im Bereich der Stoßstange hinten links beschädigt. Der Schaden am geparkten Auto wird auf 1000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise zum geflüchteten Unfallverursacher nimmt das Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 entgegen. Waiblingen-Hegnach: Unfallflucht Ein bisher unbekannter Autofahrer streifte am Mittwoch in der Zeit zwischen 9 Uhr und 10 Uhr in der Straße Haldenäcker einen geparkten Mercedes und verursachte hierdurch Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro. Anschließend fuhr der Unfallverursacher weiter, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Zeugenhinweise werden vom Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 entgegengenommen. Fellbach: Unfallflucht In der Gerhart-Hauptstraße-Straße streifte ein Autofahrer einen am Fahrbahnrand stehenden Pkw VW Scirocco. An diesem entstand hierbei Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro. Nach dem Vorfall flüchtete der unbekannte Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Die Polizei Fellbach hat die Ermittlungen zu dem Vorfall übernommen, der sich zwischen Dienstagabend und Mittwochnachmittag ereignet hat, und bittet nun unter Tel. 0711/57720 um sachdienliche Hinweise. Fellbach: Vorfahrt missachtet Eine 33-jährige Fahrerin eines Pkw Alfa Romeo befuhr am Mittwoch kurz vor 16 Uhr die Freibergstraße in Richtung Hauptstraße/Oeffinger Straße und wollte nach rechts in die Oeffinger Straße abbiegen. Sie achtete auf die Vorfahrtsregelung und hielt zunächst an. Beim Einbiegen in die vorfahrtsberechtigte Oeffinger Straße war sie unachtsam und stieß sie mit einem Omnibus zusammen. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Verletzt wurde niemand. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Böhmerwaldstraße 20 73431 Aalen Telefon: 07361 580-105 E-Mail: Aalen.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen
Seite 1 von 10
vor

Wernau

Gemeinde in Kreis Esslingen

  • Einwohner: 12.383
  • Fläche: 10.9 km²
  • Postleitzahl: 73249
  • Kennzeichen: ES
  • Vorwahlen: 07153
  • Höhe ü. NN: 255 m
  • Information: Stadtplan Wernau

Das aktuelle Wetter in Wernau/Neckar

Aktuell
15°
Temperatur
13°/18°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Wernau/Neckar