Rubrik auswählen
 Winkelbach

Feuerwehreinsätze in Winkelbach

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 1
  • FW Königswinter: Aufgerissener Treibstofftank alarmiert Feuerwehr

    Aufgerissener Dieseltank auf der Autobahn A 3

    Königswinter (ots) - Ein mit rund 800 Liter Dieselkraftstoff gefüllter Tank einer LKW-Zugmaschine ist am Dienstagmittag auf der Autobahn A 3 im Kreuz Bonn/Siegburg durch ein Metallteil beschädigt worden. Treibstoff trat aus. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Königswinter konnte die Leckage provisorisch abdichten und den Treibstoff umpumpen. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter wurde um 12.32 Uhr am Dienstagmittag mit zahlreichen Kräften auf die Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Köln in Höhe des Kreuzes Bonn/Siegburg alarmiert. Nach Überfahren eines Metallteils war der Treibstofftank einer LKW-Zugmaschine beschädigt worden. Der Fahrer hielt das Fahrzeug an und alarmierte die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte waren rund 50 Liter bereits ausgetreten. Zunächst wurde die Leckage von den Wehrleuten provisorisch abgedichtet, um einen weiteren Austritt zu verhindern. Nachfolgend wurden rund 750 Liter Diesel umgepumpt und Spezialbindemittel im betroffenen Bereich der Fahrbahn aufgetragen. Die alarmierte Autobahnmeisterei organisierte unter Einbindung der unteren Wasserbehörde die Entfernung von kontaminiertem Erdreich. Der LKW wurde nach dem Umpumpen zur Reparatur in eine Werkstatt geschleppt. Der Einsatz der Kräfte der Einheiten Ittenbach, Bockeroth, Niederdollendorf sowie des Einsatzführungsdienstes endete nach rund 2,5 Stunden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Wenden: Verabschiedung der ehemaligen Wehrleitung

    v.l. Kreisbrandmeister Lüttickemit der neuen Wehrleitung, Gemeindebrandinspektoren Joachim Hochstein, Jens Winnersbach und Kevin Frohnenberg

    Wenden (ots) - Am Freitagabend, den 20. Mai, wurde seitens der Gemeinde Wenden zur offiziellen Verabschiedung der ehemaligen Wehrleitung von Wolfgang Solbach und Josef Alfes geladen. Bastian Dröge, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste, Sicherheit & Ordnung, begrüßte alle Anwesenden und führte an diesem Abend durch das Programm. Mit vielen warmen Worten würdigte Bürgermeister Bernd Clemens die geleistete Arbeit der beiden. "Wolfgang, mit deinem Ausscheiden aus der Wehrführung geht eine Ära zu Ende", so Clemens. Nachdem dieser einen Einblick in die Vita Solbachs gab, stellte er fest, dass Gemeindebrandinspektor Wolfgang Solbach eine "limited Edition" sei. "Wolfgang hat die Gemeinschaft innerhalb der Feuerwehr geprägt", so der Bürgermeister. Auch einen Einblick in die Feuerwehrlaufbahn von Gemeindebrandinspektor Josef Alfes erlaubte sich Clemens. "Lieber Josef, mit dir verlässt ein weiteres Urgestein die Kommandobrücke innerhalb der Feuerwehr Wenden.", sagte er. "Als Feuerwehrmann mit Leib und Seele hast du dir die letzten Jahre den Respekt und die Anerkennung der gesamten Feuerwehr erarbeitet", gab der Bürgermeister ergänzend hinzu. Auch Kreisbrandmeister Christoph Lütticke fand viele lobende Worte an die scheidenden Führungskräfte. Er machte aber auch zugleich dem nachfolgenden Team, bestehend aus Leiter der Feuerwehr Joachim Hochstein sowie den beiden Stellvertretern Jens Winnersbach und Kevin Frohnenberg, Mut. "Die Arbeit innerhalb einer Wehrleitung ist nicht immer leicht. Sie ist zu vergleichen mit einem Jo-Jo. Es gibt gute Tage an denen es sich eigenständig wieder aufrollt und wiederum nicht so gute Tage an denen man es selbst aufrollen muss.", so Lütticke. Joachim Hochstein schwebte in seiner Rede nicht nur in gemeinsam erlebte Erinnerungen mit Wolfgang und Josef, sondern gab auch zum Besten welche Fortschritte innerhalb der Feuerwehr Wenden in der gemeinsamen Amtszeit erreicht wurden. Die Implementierung eines Führungsdienstes (B-Dienst), die Gründung der ersten Kinderfeuerwehr im Kreis Olpe, die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans, der Anbau des Feuerwehrhauses der Einheit Wenden und die Beschaffung neuer Schutzkleidung waren nur einige genannten Meilensteine. Eine besondere Überraschung behielt sich Hochstein bis zum Schluss auf, wofür er Kreisbrandmeister Christoph Lütticke erneut zum Rednerpult bat. Denn für die erbrachten Leistungen in seiner über 25-jährigen Amtszeit innerhalb der Wehrleitung wurde Wolfgang Solbach an diesem Abend vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, dass Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Gold verliehen. Zu guter Letzt ließ es sich Wolfgang Solbach nicht nehmen selbst ein paar Worte an die versammelte Wehr, den Funktionsträgern und Gästen zu geben. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und wies auf die Bereits gestellten Weichen innerhalb der Feuerwehr hin, auf denen man nun Aufbauen könne. Weiterhin wünschte Solbach der neuen Wehrleitung stets ein gutes Händchen und Viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer Aufgaben. Für die Untermalung zwischen den Wortbeiträgen der Veranstaltung sorgte der Feuerwehreigene Musikzug. Die Auswahl des Liedguts oblag hier jedoch nicht wie üblich dem Musikzug selbst, sondern als Geschenk durften hier Wolfgang Solbach und Josef Alfes ihre Wünsche preisgeben. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de https://www.feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
  • FW Königswinter: Ein Verletzter nach Verkehrsunfall mit Rind

    Technische Rettung nach Verkehrsunfall

    Königswinter (ots) - Nach einem Verkehrsunfall mit einem Rind auf der L 143 musste die Feuerwehr Königswinter einen Verletzten aus seinem deformierten PKW befreien. Um 22:14 Uhr am Freitagabend rückte die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zur Technischen Hilfeleistung auf die L 143 aus. Eine Person war nach einem Unfall im PKW eingeschlossen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet. Der Mann wurde schwer verletzt. Ein Rind verstarb am Unfallort. Zuvor war es zu der Kollision gekommen. Ein PKW hatte die Siegburger Straße in Fahrtrichtung Oberpleis befahren. In Höhe der Ortslage Niederscheuren war das Rind von einer Weide entlaufen. Das schwarze Tier war in der Dunkelheit schlecht zu sehen. Ein Mann prallte mit seinem PKW mit hoher Geschwindigkeit gegen das Tier. Der Golf wurde schwer beschädigt und schleuderte rund 100 Meter über die Fahrbahn, bevor er nach rechts abkam und in einer Böschung liegen blieb. Schnell waren Ersthelfer und Nachbarn vor Ort. Die Türen des Fahrzeuges ließen sich nicht öffnen. Neben dem Rettungsdienst wurde die Feuerwehr mit dem Einsatzstichwort `Person eingeklemmt´ alarmiert. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet und der Patient von einer Notärztin versorgt. Nach der Entfernung von weiteren Karosserieteilen konnte der schwer verletzte Mann dem Rettungsdienst übergeben werden. Er wurde in ein Krankenhaus transportiert. Auf der Siegburger Straße (L 143) lagen Trümmerteile über eine Strecke von 100 Metern. Das schwer verletzte Rind wurde von einem Landwirt vor Ort von seinem Leiden erlöst. Im Einsatz waren die Einheiten Uthweiler, Ittenbach und Bockeroth. Der Löschzug Uthweiler war noch bis 1 Uhr zur Unterstützung der Fahrzeugbergung und zur Reinigung der Fahrbahn an der Unfallstelle. Auch die weitere Nacht versprach wenig Schlaf für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Um 4 Uhr am Samstagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach zu einem ausgelösten Rauchmelder alarmiert. Hier konnte kein Schadenfeuer festgestellt werden. Wenige Minuten späte rückte der Löschzug Uthweiler erneut aus. Auf der L 268 stand in Sand ein PKW bei Eintreffen in Vollbrand. Der Fahrzeugbrand wurde gelöscht. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Bad Honnef: Gebäudebrand entpuppt sich als Vegetationsbrand

    Löscharbeiten am unteren Rand

    Bad Honnef, Bergstraße, 18.05.2022, 20:36 Uhr (ots) - Um 20:36 Uhr wurden die Einheiten Aegidienberg, Rhöndorf und Bad Honnef der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef mit dem Stichwort B4-GEBÄUDE alarmiert, ebenso der Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter. Anrufer hatten der Leitstelle ein Feuer in der Bergstraße beim "Haus Hohenhonnef" gemeldet. Die ersteintreffenden Kräfte konnten schnell feststellen, dass nicht das Gebäude selber, sondern direkt angrenzende Vegetation in Brand geraten war. Sofort wurde ein Löschangriff aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Gebäude zu verhindern. Dieser zeigte schnell Wirkung, das Feuer wurde eingedämmt. Auf einer Fläche von etwa 5x10m brannte Unrat in einem Steilhang. Auch wenn das eigentliche Feuer zügig gelöscht war, so dauerten die Nachlöscharbeiten noch bis etwa 22:30 Uhr an. Das Brandgut wurde dabei auseinandergezogen und großflächig beregnet. Insgesamt befanden sich 101 Einsatzkräfte im Einsatz. Davon 91 der Feuerwehr, 3 vom Rettungsdienst und 7 von der Polizei. Einsatzleitung durch StBI Frank Quadflieg. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef Björn Haupt Pressesprecher Mobil: 01725248350 E-Mail: bjoern.haupt@feuerwehr-bad-honnef.de http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef
  • FW Wenden: Erneuter Wald- und Vegetationsbrand durch Fahrlässigkeit

    Ein Eingreifen der Feuerwehr war trotz geringer Ausbreitung erforderlich.

    Wenden-Schönau (ots) - Am heutigen Morgen um kurz vor 11 Uhr alarmierte die Leitstelle Olpe die Feuerwehreinheiten aus Gerlingen und Wenden nach Schönau. Im dortigen Ferienpark ist der Feuerwehr ein Waldbrand gemeldet worden. Auch wenn es sich dieses Mal um eine verhältnismäßig kleine Fläche handelte, war das Eingreifen der Feuerwehr hier erforderlich. Die rund 20qm große Fläche wurde mit ausreichend Wasser abgelöscht. Die bisher unbekannten Verursacher des Feuerwehreinsatzes waren sich bei der Entsorgung ihrer Holzkohle der nachfolgenden Verantwortung nicht bewusst. Die Polizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. In diesem Zuge weisen wir erneut und eindringlich darauf hin welche fatalen Folgen - offenes / unbeaufsichtigtes Feuer, - Glut und Aschereste, - parkende PKWs auf Wiesen und Waldboden, - Zigarettenreste, für Wald- und Vegetationsflächen haben können. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de https://www.feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
  • FW Königswinter: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf Autobahn A3

    Technsiche Rettung auf der Autobahn

    Königswinter (ots) - Bei einem Unfall auf der BAB 3 sind Montagmorgen zwei Personen verletzt worden. Zur Rettung des Fahrers musste die Feuerwehr Königswinter das Fahrzeug mit hydraulischen Rettungsgeräten öffnen. Um kurz vor 6 Uhr am Montagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach gemeinsam mit dem Rettungsdienst auf die Autobahn alarmiert. In Höhe der Ortschaft Stieldorferhohn war es in Fahrtrichtung Köln zu einem Unfall gekommen. Ein PKW war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto schleuderte gegen einen Schilderpfosten und blieb entgegen der Fahrtrichtung in der Böschung liegen. Die aus der Ukraine stammenden Personen wurden beide verletzt. Die Beifahrerin konnte das Fahrzeug mit Unterstützung von Ersthelfern verlassen. Die Rettungswagenbesatzung übernahm die Erstversorgung. Der Fahrer saß eingeschlossen im PKW. Durch einen Feuerwehrsanitäter wurde der Patient betreut. Zur Vorbereitung einer Patientengerechten Rettung wurde eine Fahrzeugtüre mit hydraulischen Rettungsgeräten abgenommen. Der Einsatzleiter ließ das Stichwort auf ``TH2 - Person eingeschlossen´´ erhöhen. Neben einem zweiten Rettungswagen und einem Notarzt wurde der Löschzug Uthweiler der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter nachalarmiert. Zur Rettung des Verletzten wurde das Fahrzeugdach abgetrennt. Beide Patienten wurden im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen kamen Beide mit leichten Verletzungen davon. Durch die Feuerwehr erfolgte die Reinigung der Fahrbahn. Während der Rettungsarbeiten blieb ein Fahrstreifen gesperrt. Der Einsatz endete nach rund einer Stunde. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: LKW brennt auf Betriebsgelände

    Glutnester werden abgelöscht

    Königswinter (ots) - Am frühen Dienstagmorgen wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu einem brennenden LKW nach Ruttscheid alarmiert. Auf einem Gelände im Gewerbegebiet war ein mit Paketen beladener 7,5 Tonner in Brand geraten. Das Übergreifen auf eine Lagerhalle konnte verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten waren aufwendig und dauerten mehrere Stunden. Um 06:06 Uhr am Dienstag wurden die Löschzüge Ittenbach und Ölberg zur Eduard-Rhein-Straße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine schwarze Rauchsäule über dem Gewerbegebiet Ruttscheid sichtbar. Neben einer Lagerhalle brannte ein mit Paketsendungen beladener LKW. Die Feuerwehr ging mit mehreren Strahlrohren gegen die Flammen vor. Das Feuer hatte sich bereits in den Laderaum des Transporters ausgebreitet. Mehrere Trupps versuchten, mit schwerem Atemschutz geschützt, die Wand des Laderaumes zu öffnen. Dazu wurde unter anderem eine Rettungssäge benutzt. Es gelang nur schwer an die Ladung und somit an die Glutnester zu gelangen. Im Einsatzverlauf wurde ein Spezial-Kompaktlader eines Baumpflegebetriebes zur Hilfe geholt. Mit dem Kettenfahrzeug konnte der LKW-Aufbau aufgerissen und die Rollwagen entladen werden. Glutnester im Brandgut wurden gezielt abgelöscht. Zwischenzeitlich hatten Einsatzkräfte sich auch um einen naheliegenden Bach gekümmert. Mit Sandsäcken und Bindemittel wurde verunreinigtes Löschwasser aufgefangen. Der Bereich unterhalb des Gewerbegebietes wurde vom Amt für Umweltschutz des Rhein-Sieg-Kreises kontrolliert. An dem LKW entstand Totalschaden. Ein Übergreifen der Flammen auf die Lagerhalle konnte rechtzeitig verhindert werden. Das Ablöschen und die Aufräumarbeiten dauerten bis 10 Uhr am Dienstagmorgen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Wenden: Wechsel an Wendens Feuerwehrspitze

    Offizielle Amtseinführung.
v.l. Bürgermeister Bernd Clemens, die stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Kevin Frohnenberg und Jens Winnersbach, Leiter der Feuerwehr Joachim Hochstein, Fachdienstleiter - Zentrale Dienste Bastian Dröge, ehemaliger stellvertretender Leiter der Feuerwehr Josef Alfes

    Wenden (ots) - Seit dem ersten April sind die Führungspositionen innerhalb der Leitung der Feuerwehr der Gemeinde Wenden neu besetzt. Bereits Ende 2021 nach einem viertel Jahrhundert innerhalb der Wehrleitung bestätigte der ehemalige Leiter der Feuerwehr, Gemeindebrandinspektor Wolfgang Solbach, für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. "Mit dem neuen Brandschutzbedarfsplan sind die Weichen gestellt. Die Verwaltung, Feuerwehr und Politik haben hier einen Schritt in Richtung Zukunft beschlossen. Die stets gute Zusammenarbeit hat sich ausgezahlt", so Solbach Wolfgang Solbach: Wolfgang trat 1975 in die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Wenden - Einheit Wenden - ein. Fort an besuchte er nach Eintritt in die Einsatzabteilung über die Grundausbildung hinaus mehrere Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr. Das befugte ihn schlussendlich dazu 1995 als Nachfolger von Ulrich Koch (1978-1995), die stellvertretende Leitung der Feuerwehr zusammen mit Antonius Vierschilling (1995 - 1996) und damaligem Leiter der Feuerwehr Gerhard Sieler (1978 - 1996) zu übernehmen. Im Jahr 2014 hatte Solbach letztlich selbst die Position des Leiters der Feuerwehr. In Zusammenarbeit als Leitung der Feuerwehr Wenden und den zuständigen Arbeitskreisen war er maßgeblich mitbeteiligt, um die Weichen für den neuen Brandschutzbedarfsplan und somit auch die An- und Umbauten sowie Neubauten der Feuerwehrgerätehäuser zu stellen. Seit Beginn des Jahres 2022 ist nun Joachim Hochstein in Funktion als Leiter Feuerwehr der Wendener Wehrleute tätig. Hochstein, welcher bereits 2015 aufgrund eines Wohnortwechsels den Weg in die Gemeinde Wenden fand, wurde 2016 an der Seite von Josef Alfes ebenfalls zum stellvertretenden Leiter der Feuerwehr ernannt. Joachim Hochstein: Joachim trat im Jahr 1991 in die Jugendfeuerwehr der Stadt Olpe ein. Nach der Absolvierung der Grundausbildung besuchte er seither mehrere Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr in Münster. Im Jahr 2009 rundete er diese mit dem Lehrgang Leiter der Feuerwehr ab. Bereits im Jahr 2011 übernahm er in der damaligen Feuerwehr Olpe die Funktion des Leiters der Feuerwehr. Als Hochstein durch den Umzug ins Wendener Land in die hiesige Feuerwehr eintrat unterstütze der fortan die dortige Führung mit seinem Know-how. Da die Aufgaben innerhalb der Leitung der Feuerwehr als rein ehrenamtlich Arbeit erledigt werden, suchte man nach dem Ausscheiden Solbachs weiterhin zusätzliche Unterstützung. Denn das Aufgabenspektrum und die noch anstehenden Projekte lassen sich im Ehrenamt deutlich besser auf mehrere Schultern verteilen. Josef Alfes, welcher zugleich Einheitsführer in Hünsborn ist, entschied sich eigens aus privaten Gründen dazu sein Amt als stellvertretender Leiter der Feuerwehr niederzulegen. "Es sei an der Zeit jüngeren Kameradinnen und Kameraden die Möglichkeit zu bieten etwas zu bewegen", so Alfes. Auch der anstehende Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Hünsborn, den Alfes als Einheitsführer mitbegleitet, wird noch einiges an Arbeit aufzeigen. Josef Alfes: Im Jahr 1978 trat Josef in die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Wenden - Einheit Hünsborn ein. 1981 mit dem Wechsel in die Einsatzabteilung besuchte er die Grundausbildung, bis auch Josef ab dem Jahr 1994 bis heute mehrere Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr besuchte. Als er dann im Jahr 2013 als weiterer Stellvertretender Leiter der Feuerwehr an die Seite von Wolfgang Solbach und Leiter der Feuerwehr Antonius Vierschilling trat, hatte er seither unter anderem die Bereiche Ausbildung und Kinderfeuerwehr inne. Maßgeblich beteiligte sich Josef 2017 innerhalb der Feuerwehr Wenden an der Gründung der 1. Kinderfeuerwehr im Kreis Olpe. Im März fand die vorgeschriebene Anhörung der Feuerwehr für die zwei offenen Positionen innerhalb der Leitung der Feuerwehr statt. In dieser wurden Kreisbrandmeister Christoph Lütticke, Jens Winnersbach und Kevin Frohnenberg als Anwärter für die vakanten Positionen vorgeschlagen. Einstimmig hat der Gemeinderat in der letzten Sitzung im März diese Vorschläge bestätigt, sodass zum ersten April hin Jens und Kevin in das Ehrenbeamtenverhältnis auf Zeit aufgenommen wurden. Jens Winnersbach: Jens trat im Jahr 1992 in die Jugendfeuerwehr ein und absolvierte nach Eintritt in die Einsatzabteilung seine Grundausbildung. Auch er absolvierte Fach - und Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr. Von 2010 bis 2011 durchlief er die Ausbildung im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst in NRW. Neben seinen Tätigkeiten unter anderem als Jugendfeuerwehrwart im eigenen Standort, übernahm Jens auch diverse Teile der Ausbildung auf Gemeinde- und Kreisebene. Seit 2019 übernahm er die Funktion des Sicherheitsbeauftragten in der Feuerwehr. Mit seinen hauptberuflichen Hintergründen und Kenntnissen unterstützte er beim Aufbau und Strukturierung der Feuerwehreinsatzzentrale in Wenden. Kevin Frohnenberg: Im Jahr 2001 trat Kevin in die Feuerwehr ein. Über die Jahre in der Jugendfeuerwehr bis hin zur Einsatzabteilung erlangte er seine Grundtätigkeiten und besuchte ab 2013 in regelmäßigen Abständen Führungslehrgänge. In diesem Jahr hat er mit Erfolg den Lehrgang Leiter der Feuerwehr besucht. Dieser befähigt in die seit Anfang April ausgeführte Funktion zu bekleiden. Als Wolfgang Solbach 2014 das Amt des Leiters der Feuerwehr übernahm, wurde sein damaliger stellvertretender Einheitsführer Thomas Schwarz an Position eins gewählt. Seit her unterstützte Kevin den neuen Einheitsführer bis heute. Weiterhin übernahm er nach der Neuausrichtung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit die Funktion des stellvertretenden Pressesprechers. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de https://www.feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
  • FW Königswinter: PKW überschlägt sich auf Bundesstraße 42

    Verkehrsunfall B 42

    Königswinter (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 42 kurz hinter dem Tunnel Oberkassel in Fahrtrichtung Köln mit zwei beteiligten Fahrzeugen hat sich am Donnerstagmorgen ein PKW überschlagen. Die Fahrerin wurde verletzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert. Der Fahrer des anderen Wagens blieb unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter sicherte die Unfallstelle und fing auslaufende Betriebsmittel auf. Um 7.35 Uhr wurde der Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter zu dem Verkehrsunfall auf der B 42 im Baustellenbereich der Tunnelkette alarmiert. Die Unfallstelle befand sich kurz hinter dem Tunnel Oberkassel in Fahrtrichtung Köln. Bei dem Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen hatte sich ein PKW überschlagen. Die verletzte Fahrerin hatte den Wagen bei Eintreffen der Feuerwehr bereits verlassen. Sie wurde vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus transportiert. Die 8 Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Unfallstelle und fingen auslaufende Betriebsmittel mit Spezialbindemittel auf. Der überschlagene PKW wurde mit Hilfe eines Radladers, der sich für Arbeiten an der Baustelle befand, wieder aufgerichtet. Nachfolgend konnte die Fahrbahn geräumt werden, um einen Abfluss des sich im Berufsverkehr gebildeten Staus zu gewährleisten. Der Einsatz der Feuerwehr endete gegen 8.30 Uhr. Zum Unfallhergang verweisen wir an die Pressestelle der Polizei Köln. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Bad Honnef: Großer Schuppen in Vollbrand

    Ausleuchtung der Einsatzstelle durch die Drehleiter

    Bad Honnef, Bungertstraße, 12.04.2022, 22:41 Uhr (ots) - Gegen 22:41 Uhr wurde die Feuerwehr Bad Honnef zu einem brennenden Schuppen alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatte das Feuer bereits einen großen Teil des Gebäudes ergriffen. Es brannten zwei Bereiche, in denen verschiedene Gegenstände gelagert wurden. Ein Anbau, in dem unter anderem Gasflaschen gelagert wurden, war ebenfalls bedroht. Die Feuerwehrleute bauten eine entsprechende Riegelstellung auf und begannen die Brandbekämpfung aus zwei C und einem B-Rohr. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen dabei vor und konnten bald auch einen Innenangriff starten. Bald war das Feuer unter Kontrolle. Der Anbau konnte gehalten werden, die Gasflaschen wurden gesichert und aktiv gekühlt. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch hin, da viele Glutnester nur schwer zu erreichen waren. Nach insgesamt knapp zwei Stunden wurde "Feuer aus" an die Leitstelle gemeldet. Insgesamt befanden sich 40 Kräfte der Feuerwehr Bad Honnef im Einsatz. Der Löschzug Aegidienberg, die Drehleiter aus Bad Honnef und der Einsatzleitwagen aus Rhöndorf waren alarmiert. Außerdem 6 Polizisten und 3 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes. Einsatzleitung durch BOI Thomas Weiss. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef Björn Haupt Pressesprecher Mobil: 01725248350 E-Mail: bjoern.haupt@feuerwehr-bad-honnef.de http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef
  • FW Königswinter: Bewohner aus verrauchter Wohnung gerettet

    Einsatz in Oberdollendorf am Mittwoch

    Königswinter (ots) - Zu einem Wohnungsbrand wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter am Mittwochabend nach Oberdollendorf gerufen. Die Wehrleute retteten aus einer verrauchten Wohnung einen schlafenden Bewohner unverletzt. Als Ursache für den Rauch konnte nachfolgend schnell verbranntes Essen auf einem Herd festgestellt werden. Dieses wurde abgelöscht und die Wohnung belüftet. Um 20.18 Uhr am Mittwoch wurde die Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus an der Heisterbacher Straße in Oberdollendorf alarmiert. Hausbewohner waren durch einen ausgelösten Rauchmelder auf eine Wohnung im 3. Obergeschoss aufmerksam geworden, weiterhin war Brandgeruch wahrnehmbar. In der Wohnung wurde eine Person vermutet. Nach Eintreffen erster Einsatzkräfte erfolgte eine gewaltsame Öffnung der Wohnungstür. In der verrauchten Wohnung fand die Feuerwehr einen schlafenden Bewohner vor, der geweckt und umgehend gerettet wurde. Er blieb unverletzt und konnte nach Untersuchung durch den Rettungsdienst vor Ort verbleiben. Als Brandursache konnte schnell verbranntes Essen auf einem Herd festgestellt und abgelöscht werden. Nachfolgend wurde durch die Feuerwehr Rauch mittels Lüfter aus der Wohnung herausgedrückt. Der Bewohner konnte hierhin gegen 21.15 Uhr zurückkehren. Im Einsatz waren die Einheiten Ober- und Niederdollendorf. Weitere alarmierte Kräfte aus Königswinter-Altstadt und Bonn-Oberkassel mussten nicht mehr eingesetzt werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: Drei Einsätze der Feuerwehr in Königswinter nach Wintereinbruch

    Umgestürzter Baum K 25

    Königswinter (ots) - Der kurze Wintereinbruch mit Schneefällen hat am Samstag in Königswinter zu drei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr geführt. Bei einem Schlittenunfall in der Nähe der Margarethenhöhe unterstützten die Einsatzkräfte bei der Rettung eines leichtverletzten Mannes. Auf der Kreisstraße 25 zwischen Oberdollendorf und Vinxel sowie in Oberpleis stürzten Bäume auf Fahrbahnen. Diese wurden mittels Motorsägen entfernt. Um 11.23 Uhr am Samstagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach zur Unterstützung des Rettungsdienstes zu einer Wiese unterhalb der Margarethenhöhe alarmiert. Dort war ein Mann mit seinem Schlitten verunfallt. Die Feuerwehr sperrte die Landstraße 331 zwischen Margarethenhöhe und der Altstadt, um den leicht Verletzten vom Unfallort mit einer Schleifkorbtrage zu dem auf der Straße bereitstehenden Rettungswagen zu transportieren. Zeitgleich entfernte die Löschgruppe Oberdollendorf auf der Kreisstraße 25 zwischen Oberdollendorf und Vinxel einen nach dem Schneefall umgestürzten Baum, der die Fahrbahn blockierte. Bereits am Morgen hatte der Löschzug Uthweiler in Oberpleis in der Straße Niederbach einen Baum entfernt, der auf der Fahrbahn lag. Auch hier hatte der nasse Schnee zum Umsturz geführt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
Seite 1 von 1

Winkelbach

Gemeinde in Westerwaldkreis

Das aktuelle Wetter in Winkelbach

Aktuell
22°
Temperatur
12°/25°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Winkelbach