Rubrik auswählen
 Worms
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Polizei setzt bei kleinen Verstößen an - weitere Verbesserung des Verkehrsklimas ist das Ziel

LichtbildKontrollePoser.jpg

Worms (ots) - Die regelmäßig veröffentlichten, polizeilichen Verkehrsstatistiken basieren auf Unfallzahlen der vorangegangenen Jahre. Die Anzahl der bei Verkehrsunfällen verletzten Personen wird in ein Verhältnis zu den Hauptunfallursachen gesetzt und durch die Polizei analysiert. Darauf basierend werden Schwerpunkte zur Unfallvermeidung, unter anderem durch Kontrollen telefonierender oder alkoholisierter Verkehrsteilnehmer oder mit früh einsetzender Präventionsarbeit gesetzt. Weitestgehend rückläufige oder stagnierende Unfallzahlen zeigen den Erfolg dieser Maßnahmen. Zur ständigen polizeilichen Arbeit gehört jedoch auch die Überwachung von Fehlverhalten, welches nicht unmittelbar zu einem Unfall führt, jedoch das Miteinander im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt: Verhalten, das mindestens ein ungutes Gefühl oder sogar Reaktionen bei anderen Verkehrsteilnehmern auslöst, wie z.B. Fußgehende, die rote Ampeln missachten, Radfahrende auf Gehwegen oder Autofahrende, die nicht blinken. Das Polizeipräsidium Mainz nimmt in diesem Jahr, in den Innenstädten von Mainz, Worms und Bad Kreuznach, diese Verstöße in den Fokus. Hierfür werden die Polizeidirektionen Mainz, Worms und Bad Kreuznach in den nächsten Monaten verschiedene Schwerpunkte setzen. Am heutigen Montagnachmittag wurden durch Polizeibeamte und -beamtinnen der Polizei Worms gleich mehrere Kontrollstellen im Wormser Stadtgebiet mit dem Schwerpunkt Fahrradfahrer sowie Raser und Autoposer eingerichtet. Ziel ist es vor allem das Verkehrsklima langfristig in der Innenstadt weiter zu verbessern. Nicht zuletzt aufgrund der immer größer werdenden Diversität von Fortbewegungsmitteln im Straßenverkehr, wie zum Beispiel Pedelecs oder Elektrokleinstfahrzeuge, müssen die einzelnen Verkehrsteilnehmer immer wachsamer sein, wenn sie sich im Straßenverkehr bewegen. Dabei sind brenzlige Situationen beim Aufeinandertreffen der verschiedenen Fahrzeugtypen kaum vermeidbar. Die Polizei will mit den Kontrollen an die gegenseitige Rücksichtnahme und Geduld der Verkehrsteilnehmer appellieren. Die Wormser Polizei führte heute Kontrollen im Bereich des Marktplatzes und der Fußgängerzone in Worms durch. Unter anderem waren auch Polizisten auf Pedelecs und Motorrädern im Einsatz und an den Kontrollen beteiligt. Insgesamt wurden zehn Kraftfahrzeuge und fünf Pedelec - bzw. Fahrradfahrer sowie ein Elektroroller kontrolliert und dabei zwölf Verstöße festgestellt. Bei fünf der kontrollierten PKW erlosch aufgrund durchgeführter Veränderungen am Fahrzeug die Betriebserlaubnis. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeigen wurden eingeleitet sowie die Weiterfahrt grundsätzlich untersagt. Ein kontrollierter PKW-Fahrer fuhr mit stark aufgedrehter Musik an der Kontrollstelle vorbei. Bei der anschließenden Kontrolle konnte im Kofferraum eine bis nahezu unter das Dach ragende Musikanlage festgestellt werden. Gegen den Fahrzeugführer wurde wegen unnötiger Lärmbelästigung ein Bußgeld erhoben. Das Ergebnis der Kontrolle unterstreicht, dass alle Verkehrsteilnehmenden aufgefordert sind, sich an einer Verbesserung des Verkehrsklimas zu beteiligen. Das geht ganz einfach - mit ein wenig Vorsicht und gegenseitiger Rücksicht!

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Worms Telefon: 06241 852-0 www.polizei.rlp.de/pd.worms

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Worms, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Worms